Detail zu Kin'iro no Chord: Primo Passo (Animeserie/TV):

8.18/10 (1021 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Kin'iro no Chord: Primo Passo
Englischer Titel La Corda D'Oro: Primo Passo
Japanischer Titel 金色のコルダ ~primo passo~
Synonym The Golden Chord: First Step
Synonym Kiniro no Chord
Synonym Kiniro no Corda
Synonym The Golden String: First Step
Genre
Comedy, Drama, Fantasy, Harem, Magic, Musik, Romance, School, Shoujo
Tags
Adaption Visual Novel: La Corda d'Oro
PSK
SeasonStart: Herbst 2006
Ende: Winter 2007
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Cookie-Subs
de Yamayurikai Subs
Industriejp Yumeta Company (Studio)
en Anime Network (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en hulu (Streamingdienst)
en Sentai Filmworks (Publisher)
jp Animax (TV-Sender)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Hino geht in eine Schule, die sich auf Musik spezialisiert hat und zwei Strömungen hat: den normalen Strom und den Musikstrom, in dem die Musikschüler als die Elite angesehen werden. Sie kam eines Tages zu spät zu ihrer Klasse, als sie eine kleine Fee sah, die sehr aufgeregt schien, dass sie gesehen wurde. Am nächsten Tag werden die Teilnehmer des Musikwettbewerbs, die von der Schule ausgewählt werden, bekannt gegeben. Hinos Name erscheint auf der Liste - nur dass sie kein Instrument spielt. Die Fee gibt ihr eine magische Geige, die von jedem gespielt werden kann. Widerwillig tritt sie in den Wettbewerb ein und muss sich mit den Vorurteilen ihrer Altersgenossen auseinandersetzen.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen

Es existieren bisher keine Diskussionen.

Die neuesten Kommentare




Lillymer
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime passt auf jeden Fall zu den angegebenen Genre, allerdings ist die Romance keine richtige Romance, die Protagonistin errötet nur immer wieder auf leicht romantisch angehauchte Aussagen/Situationen der vielen männlichen Charaktere. Dabei scheint sie keinen dieser vorzuziehen und errötet selbst auf Aussagen von Lehrkräften. (wie wohl bei Harem Anime typisch)

Die Story ist zwar eine ganz nette Shoujo Story, allerdings ist sie sehr vorhersehbar.
Spoiler!
So gibt es natürlich ein Happy End. Außerdem ist es ja klar,
dass wenn die Protagonistin alle beschwindelt, dies irgendwann auffliegt und sie mit den Konsequenzen rechnen muss. Dass sie dann dieses Gefühlschaos überwindet und am Ende doch weiter Violine spielt ist dann auch nicht verwunderlich bei solchen Anime.

Stören tuen mich aber vor allem die vielen unlogischen Aspekte.
Spoiler!
So scheint es niemanden zu irritieren, dass die Protagonistin,
die am Anfang des Animes durch die magische Violine gut spilen könnte,
plötzlich überhaupt nicht mehr spielen kann. Es wird einfach hingenommen und selbst als absolute Anfängerin darf sie an diesem Concours teilnehmen,
der eigentlich für die besten der Schule vorgesehen ist. Auch ihre Lernkurve im Anime ist sehr fraglich. So spielt sie nach dem Verlust der magischen Kraft der Violine (logischerweise) sehr schlecht, und dies verbessert sich auch in allen gezeigten Übungsstunden nicht, am Ende bei der Vorstellung kriegt sie es dann allerdings vergleichsweise unglaubwürdig gut hin (in den eins/zwei Wochen, die sie eigentlich erst Violine spielt scheint dies einfach nur unmöglich). Auch dass dann alle begeistert von ihr sind, obwohl unter den Musikschülern viele mit besserem Können sein dürften ist einfach nur unglaubwürdig. Zusätzlich ziehen sich durch die Story viele andere Logikfehler. So müssen eigentlich alle beim Concours mit einer Klavierbegleitung auftreten (wofür die Protagonistin im ersten Concours sogar Probleme bekommt), im letzten Concours allerdings spielen viele der Teilnehmer allerdings komplett ohne Begleitung,
wofür sich die Jury dann überhaupt nicht interessiert. Alle weiteren Fehler aufzulisten würde zu lange dauern, allerdings waren es so viele,
dass der Anime für mich sehr undurchdacht wirkte.


Die Animation ist in Ordnung, aber auch nicht herausstechend sondern höchstens durchschnittlich (viele relativ unbewegte Bilder).

Die Charaktere lassen sich in typische Kategorien einordnen: Der Fröhliche/Unbeschwerte, der Beliebte/Reiche mit zweiter Persönlichkeit, der Arrogante mit versteckter sanften Seite, der Kindliche/Stille, etc. Man erfährt zwar etwas Hintergrundwissen zu den einzelnen Charakteren aber dies ist nicht wirklich tiefgründig.
Problematisch ist für mich aber vor allem die Protagonistin, die ich sehr unsympathisch finde. So stört es sie nicht wirklich, dass sie eigentlich ungerechtfertigt und ohne eigene Anstrengung am Concours teilnehmen darf (mit der magischen Violine hätte ja jeder andere genauso gut spielen können wie sie) und lügt alle an (handelt also bewusst moralisch falsch).
Spoiler!
Dass sie zum Ende trotz ihrer mangelhaften Violinenfähigkeiten am Concours teilnehmen will, was ich persönlich als unverschämt ansehe,
macht es dann auch nicht besser.

Außerdem scheint sie keinerlei Resistenzen für jegliche männliche Annährung zu besitzen, da sie bei jedem (selbst Lehrern), schon bei nicht wirklich romantischer Intension, errötet, es aber nie über diesen Punkt hinaus schaft. Zusätzlich hat sie sonst einen sehr typischen Charakter (ist immer freundlich/will helfen etc.) der zum Teil so übertrieben wirkt, dass er mich einfach nur nervt.

Die Musik ist gut (wenn man klassische Musik mag), kann den Anime aber insgesamt nicht rausreißen.

Kann den Anime nur für wirklich junge Mädchen (unter 14) empfehlen, die sich nicht an unzähligen Logikfehlern und einfältigen Charakteren verbunden mit kitschigen Bilden stören. Die Story hat keine Tiefe und ist sehr voraussehbar.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ello
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
"When words fail you, say it with music."


Ich bin zwar kein 'Musik-Anime'-Fan, aber bei diesem Anime war es anders. Hier meine Kommentar dazu:


►Genre: Alles vorhanden! Weder wenig, noch zu viel! Man kann sich also nicht beschweren!
5/5


►Story: Die Art von Story, die ich bei Shoujou Anime erwarte, vor allem wenn es auch noch um Harem geht. Eine weibliche Hauptcharakterin umgeben von vielen heißen männlichen Nebencharakteren. Wie oben bereits erwähnt, halte ich nicht viel von Musik-Anime, aber bei diesem war es anders. Ich mochte vor allem deren Zusammenhalt und das es ein Ziel gab, den alle erreichen wollten.
5/5


►Animation: Dieser Anime kam 2006 raus. Man kann also nicht viel erwarten, wie bei Anime, die 2014-2016 rauskamen/rauskommen. Trotzdem mochte ich die Animation sehr und ich finde, die passt perfekt zu Shoujou Anime.
5/5


►Charaktere: Hier gehe ich auf die einzelnen Charaktere ein.

Spoiler!
Hino: Hauptcharakterin. Sie wird von einer Fee namens Lili auserwählt und bekommt eine magische Geige. Sie ist in meinen Augen willensstark und zielstrebig, hat aber auch Schwächen, die sie aber in Kontrolle hält, indem sie von anderen motiviert oder aufgemuntert wird.

Yunoki: Er wird von sehr vielen Mädels geliebt, weil er sehr nett ist und keine Gerüchte über ihn vorhanden sind. Zu Hino ist er jedoch ein Badass-Mofucker. Sorry für die Wortwahl, aber anders kann man ihn nicht beschreiben. Er hat zwei verschiedene Arten, die er super kontrollieren kann und ein genialer Schauspieler wäre, so war er aber anscheinend schon seit seiner Kindheit.

Shimizu: Er weiß sehr viel über Musik, weshalb auch Hino sehr viel über ihn lernt. Er schläft überall ein und sieht aus wie ein Engel, vor allem wenn er lächelt. Er ist extrem knuffig, so das man ihn eigentlich am liebsten knuddeln würde. Hino nimmt er als Motivation, um herauszufinden, was für ihn ein perfekter Ton bedeutet.

Tsuchiura: Ein heißer Pianist und dazu auch noch richtig sportlich. Er hat das Piano Spielen schon längst aufgegeben, aber durch Hino wollte er es wieder versuchen, was ihm dann auch gelungen ist. Er ist auch ein sehr guter Zuhörer und immer für Hino da. Er war auch derjenige, der Hino als erstes kennengelernt hat. Seine Schwäche ist, glaub ich, dass er nicht so gut mit Mädels umgehen kann, wie zB bei seiner Ex, auch wenn er da jünger war. Es ändert sich glaub ich erst dann, wenn er Hino kennenlernt. Er ist auch vermutlich in Hino verliebt.

Tsukimori: ... Ich liebe ihn. Vor allem wie kalt er sein kann und trotzdem jemanden gerne hilft, der es mit dem Geige Spielen ernst meint. Er ist direkt und offen, weshalb er meist auch Zoff mit Tsuchiura hat. Seine Schwäche ist, dass er nicht mit seiner Mutter zusammenspielen kann und vor allem dann auch noch von seinen Eltern zugeschaut zu werden, da seine Eltern ein ganz anderes Niveau haben und er findet, dass er deshalb nicht mit ihnen mithalten kann. Man merkt, dass er sich in Hino verliebt, ohne es zuzugeben. Ich finde es schade, dass die beiden nicht zusammenkommen bzw. keine richtige Romanze zwischen ihnen entsteht. Die würden sooo gut zusammenpassen.

Hihara: Er ist der Typ von Charakter, den man bei Shoujou Anime kennt. Der fröhliche und beliebte. Man sieht ihn so gut wie immer optimistisch und freundlich ist er auch, aber ich weiß nicht, wie ich mit Charakteren wie ihn umgehen soll. Ich halte nichts von ihm.

Fuyuumi: Sie ist eine schüchterne, kleine Maus und beneidet Hino wegen ihrer Art, weil sie selbstbewusst auf der Bühne steht und sie nicht. Für sie ist Hino eine Inspiration und ich find das mega süß.

[Auf die anderen Charaktere gehe ich nicht ein, da es sonst zu viel wird.]

4/5


►Musik: Die Musik in dem Anime ist wunderschön, aber auf Opening und Ending habe ich kaum geachtet.
3/5


►Fazit: Für mich ist dieser Anime ein Toptitel. Ich finde vor allem, weil er 2006 rauskam, ist er einfach perfekt gemacht und ich kann mich da nur bei einem Punkt beschweren, weshalb es auch nicht zu einem Meisterwerk bewertet wurde: Keine richtige Romanze zwischen Hino und Tsukimori. Ich hätte so gern mehr von den beiden gesehen, weshalb ich auch so stur bin und ein Punkt abziehe. Trotzdem echt empfehlenswert für alle Shoujou/Harem-Fans.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Tifferni
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Die Genre wurde alles eingehalten.

Story:
Die Story ist wirklich interessant , sehr sogar , immer neues lern man in Musik :) Früher hab ich Klavier gespielt , ich hab es wirklich gemocht , aber hasse denn Unterricht... Aber jetzt vermisse ich das Klavier spiel total. Aber weil ich in ein so hohen Stock wohne ohne Lift , können wir denn Klavier nicht rauf bringen und müssen es im Keller lassen und der ist voll, also warte ich darauf , bis ich und meine Familie , in eine neue Wohnung einziehen.
Spoiler!
Ich fing es total Romantisch , was zwischen denn Jungs und Hino passiert ;D. Meine Lieblings Love-Szene war wo Hino , Hihara zog und dann die beiden auf dem Bett landen >///<

Animation/Bilder:
Ich fand das total schön das mit glitzer,glitzer-zeug um denn Charakter, das macht es noch dramatischer *-*. Aber es wäre auch schön wenn etwas mehr gezeichnet wird... Aber viel habe ich nie verlangt ;)

Charaktere:
Alle sind unterschiedlich und das liebe ich ! Weil alle spezielle waren :) Hino ein Mädchen das sehr viel Liebe zu Musik hat , als sie Violine spielte
Spoiler!
Auch wenn sie nur Magischen waren O.o aber nach ne Zeit wurde die normal , wegen denn umfall...

Mein Lieblingsjunge ist Hihara >.< <3 Er ist so fröhlich und immer gut gelaunt :) Er ist wie ein Sonnenschein , der jeden Tag einem glücklich macht und immer bei ihm wohl fühlt *-* Wenn ich ein Freund bekommen würde müsste er genau so eine Persönlichkeit haben O.o

Musik:
Ist ja klar! ES geht ja um Musik bei diesen Anime und natürlich ist die Musik sehr spezielle. Das hat mich fasziniert diese Musik =) einfach nur schön!

Applaus für dieses Anime! Zum glück das es auch mehrere Staffeln gibt. Ich hoffe es sind nicht nur auf engsub sondern auch gersub :) Damit ist es hier beendet!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dr.Shelly
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Und ein Kommentar hier~

Also ich muss zugeben... Ich habe den Anime anfangs vermieden :'D Das Cover hat mich abgeschreckt weil der Zeichenstil dort ziemlich...alt aussieht.. Ich als Reverse-Harem Fan suche mir ja fast schon regelmäßig neue Harem-Anime raus und bin durch die Suche natürlich auch auf den gestoßen...wie gesagt habe ich ihn zuerst wegen dem Cover vermieden, aber als ich dann auf die 3. Staffel Uta no prince sama warten musste (Schleichwerbung) und gerade wieder voll in dem Musik-Modus war, habe ich es dann endlich gewagt diesen Anime hier anzufangen und wie man auch an meiner Bewertung sehen kann war ich sehr positiv überrascht.

Der Zeichenstil ist gar nicht so schlecht wie er auf dem Cover wirkte und eigentlich war er sogar ganz hübsch ♥ Nicht perfekt weil der Anime schon älter ist aber für mich dann schon ziemlich schön ♥ Und Shimizus Gesicht manchmal war einfach nur Gold >W<

Die Story ist auch mega interessant gewesen und hat mein empfindliches kleines Herzlein ab und zu zum Weinen gebracht >Q< ♥ An manchen Momenten war es einfach so schön das man lächeln musste (und ich bin normalerweise beim Anime schauen wie ein Stein ohne Emotionen)und dann wieder Momente wo man sich einfach nur NEIN NEIN NEIN NEIN denkt und gerade zu mit fühlt~ Oder ich bin einfach sensibel - kann auch sein :'D

Die Charaktere:
Also ich sollte mich erstmal auf den weiblichen Hauptcharakter stürzen, weil sie ja der Mittelpunkt des ganzen ist. Kahoko ist an sich nicht allzu nervig was ich gut heißen muss aber ich habe sie am Anfang trotzdem nicht gemocht, weil sie so dümmlich auf Lili reagiert hat, aber nachdem sie angefangen hat zu akzeptieren ist sie mir mega ans Herz gewachsen und zählt mittlerweile zu meinen liebsten weiblichen Anime-Charakteren ♥
Wie sie dann zum Ende hin alles gibt und trotz des Drucks nicht aufgibt ist meiner Meinung nach einfach nur mega cool.

Zu den Jungs: Sie haben alle so ihren Macken, Tücken und Reize, denke ich :'D Ich habe sie alle so ziemlich lieb gewonnen außer Yunoki... er ist so dieser bitchige Charakter den ich nie leiden kann >Q< Aber das ist jedem seins und ich denke jeder hat einen gewissen Typ Charakter den er oder sie mag und/oder nicht mag :'D

Zur Musik der wichtigste Teil hier... es hat mir wieder mal gezeigt das ich doch ein ziemlicher Fan klassicher Musik bin... Ich kenn mich zwar nicht sonderlich damit aus aber ich liebe es dennoch sie zu hören und ich fand die Musik, die Stücke, die Auftritte und das Opening und Ending einfach nur wunderschön! ♥

Alles in allem: Dieser Anime ist einfach nur wunderschön und ich lege ihn nicht nur Harem sondern auch einfach Musikliebhabern ans Herz ♥~♥

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




got7
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Um ehrlich zu sein habe ich diesen Anime notgedrungen angeschaut, weil ich verzweifelt nach einem reverse harem gesucht habe. Jedoch habe ich nicht erwartet dass mir dieser Anime so viel spaß machen würde.
Musik stand in diesem Anime definitiv im Vordergrund und es wurde sehr gut umgesetzt, genauso wie harem, school und auch sehr viel drama. An comdey hat es ebenfalls nicht gemangelt. Romance war hier kaum etwas vertreten, zwar die typischen anbaggerungs Versuche die in harem animes nunmal typisch sind, mehr aber auch nicht. Musikwettbewerbe und magische Violinen klingt zwar ziemlich schräg, doch Glücklicherweise habe ich mich doch dazu entschieden La Corda d'Oro anzuschauen und habe mich von Folge zu Folge immer mehr in diesen Anime verliebt. Zwar musste ich mich durch die ersten ein bis zwei Folgen quälen und bis zu Episode 6 überstehen doch war es das ganze definitiv wert! Die darauffolgenden Episoden habe ich wortwörtlich verschlungen. :)
Da dieser Anime von 2006 ist möchte ich mal nicht so streng mit der Animation sein. Das ganze war nicht so der Hit, die Gestaltung der Charaktere fand ich jedoch sehr schön. Trotz kleiner Fehler und Macken waren die veralteten Animationen doch sehr schön
Die Charaktere waren teils sehr klischeehaft, was nichts schlechtes heißen muss andererseits aber auch nichts unbedingt gutes. Wirklich gemocht habe ich die Protagonistin in einem harem noch nie mega viel jedoch, obwohl auch Hino in die Kategorie des typischen, naiven Schulmädchens fällt, fand ich sie eigentlich ganz ok. Ihr Charakter wurde sehr hervor gehoben und ich konnte ihr Denken sowie ihr Handeln nachvollziehen. Einzig und allein hätte ich mir gewünscht, dass sie aufhört auf Alleingang zu gehen und sich einem ihrer Freunde anvertraut. Ich kann sie ja verstehen auch wenn ich diese Eigenschaft nicht leiden kann. Ich persönlich finde, dass sie sich nur teilweise entwickelt hat. Sie hat zwar eine gewisse Liebe zur Violine und Musik aufgebaut, jedoch war sie in einem stetigen Konflikt mit sich selbst. Schlussendlich ist sie immer in das gleiche Schema zurückgefallen und hat, meiner Meinung nach, so gut wie garnicht dazu gelernt. Aus Tsukimori bin ich anfangs nicht richtig schlau geworden, er hat eine sehe kühle Art und man erfährt erst im späteren Verlauf mehr über ihn. Jedoch spricht nichts gegen seinen Charakter, im Gegenteil ich mochte ihn am liebsten, er benimmt sich gegenüber Hino eher sehr schroff, lässt sich bis zum Schluss hin jedoch erweichen und irgendwo tief in ihm sorgt er sich um sie auch wenn er es nicht unbedingt zeigen will. Hihara, der fröhliche und laute der immer für gute Stimmung sorgt. Ich mochte sein Charakter, er war süß und hat bei mir das eine oder andere Mal für einen Lächeln gesorgt. Shimizu verpeilte und vergessliche Art war jedoch irgendwie ein bisschen nervig. ^^
Tsuchiura der Einfühlsame. Er ist ein guter Freund, er hat Hino stets aufgemuntert und sie immer ermutigt. Ich hatte mir oft gewünscht, dass Hino ihm sich etwas mehr anvertrauen würde oder ihm wenigstens sagt wie es ihr geht etc. Alles in allem war er ein sehr sympathischer und freundlicher Charakter.
Kommen wir zu Yunoki:
Spoiler!
Ihn konnte ich am wenigsten leiden. Nachdem er sein "wahres" Gesicht gezeigt hat, war er so dermassen untendurch bei mir. Er ist einfach nur falsch.

Zu den anderen Personen, die teilweise ja nur Nebencharaktere waren gibt es nicht viel zu ergänzen, da sie eher durchschnittlich waren. Gefallen haben sie mir alle und besonders an den drei Charakteren Tsukimori, Hihara und Tsuchiura ist eine deutliche Entwicklung zu erkennen. Opening und Ending fand ich beides schön. Klassische Musik ist normalerweise nicht so mein Fall, in Kombination mit dem Anime war das jedoch etwas anderes und es hat mir sehr gefallen.

Fazit: Vielleicht nicht so jedermanns Sache, man kann aber auch über seinen Schatten springen und es wenigstens versuchen. Verdient hat sich Kin'iro no Chord seine Chance aufjedenfall und ich bin positiv überrascht. :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kamee
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tjaa..was soll ich dazu sagen.

Genre:
Joa, waren alle irgendwo enthalten würd ich sagen. also alles gut.
Romance hätte ne ganze Stange mehr sein können, aber war okay.

Story:
Die Idee fand ich eigentlich ziemlich interessant muss ich sagen.
Es war mal wieder was völlig anderes. Ich mag Musik Animes auch sehr.
Auch das klassische mochte ich. Hin und wieder war das Gedudel auch etwas anstrengend,..da ich nachher vom Ave Maria nen fiesen Ohrwurm hatte und meine Mutter sich gefragt hat, wieso ich jetzt sowas umher Summe XD...Aber ich fands trotzdem angenehm und dazu auch noch lehrreich. Zur klassischen Musikgeschichte und zu den Instrumenten hat man in diesem Anime einen echt guten eindruck bekommen und man bekommt Lust, vielleicht auch mal Geige/Violine zu spielen xD
Was mir gefehlt hat war einfach die Romantik. Es war zwar welche drin, aber genug war es leider nicht. Und auch so hatte ich manchmal das Gefühl das irgendetwas fehlt... Schade.

Animation/Bilder:
Der Zeichenstil war etwas älter, weils ja auch ein älterer Anime war, aber trotzdem fand ich das die Haltung der Figuren immer gut durchdacht war und der Hintergrund war auch sehr schön anzusehen.
Man muss dazu sagen, das es zu einem Klassischen Anime wie diesen auch einfach gepasst hat. Also für das Alter, würd ich sagen, alles okay.

Charaktere:
Ich mochte eigentlich alle gerne. Die Entwicklungen der einzelnen Personen anzusehen war auch echt gut gemacht und man konnte hinter die Fassade blicken. Jeder hatte seinen ganz eigenen Charakter. Ich fänds als Hino auch schwer, mich für einen Typen zu entscheiden...
Nur der Elf hat mich irgendwann angenervt, weil er ständig Hino Kahoko sagen musste.. irgendwann kam der Name mir zu den Ohren wieder raus xD

Musik:
Tja..was soll ich sagen..halt Klassische Musik. manche mögen es, manche nicht. Ich muss sagen, ich mag zwar klassische Musik, aber im Alltag würd ichs niemals hören, weils auf dauer einem wirklich auf die Nerven geht, besonders wenn dabei niemand singt.
Für den Anime wars okay. nicht zu viel und nicht zu wenig.

Fazit: Dieser Anime war ein schöner Zeitvertreib, wenn man auf ne ganz große Story einfach keine Lust hat, man chillen will und Musik mag. Naja und auch Interesse an klassischer Musik. Denn wer das gar nicht mag, sollte diesen Anime meiden.
Ich fand ihn aber aufjedenfall Sehenswert.
Schauts euch einfach mal an :) Und vielleicht entdeckt ihr ja noch euer verstecktes Interesse. hihi




Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Sayuri-Roxan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Für mich war die Romance eher ein Trauerspiel. Das andere wurde jedoch besser gestaltet und gezeigt bzw. angedeutet.

Hino Kahoko, ein High-School-Mädchen, die ein Instrument in ihrem Leben noch nie gespielt hat, wird eine Zaubergeige gegeben. Im Gegenzug muss sie in einem Wettbewerb (Concours) mit mehreren Elitemusikstudenten aus ihrer Schule konkurrieren. Es geht um Kaho, die Violine und Musik lieben lernt, während sich ihre Beziehungen zu ihren Mitbewerbern vertiefen. Die Story ist nicht für jedermann. Das Grundstück fällt lose um den Concours, aber der Zweck des Concours ist es, die Charakter-Entwicklungen beizutragen. Davon abgesehen, ist die Charakterentwicklung hervorragend. Diese erstaunlichen Charaktere interagieren und wachsen immer höher um ihr Niveau. Die Handlung fällt flach, wenn es um Romantik geht. Dies ist ein Reverse-Harem (basierend auf einer Dating-Sim), so dass ich nicht am Ende überrascht war.

Ich mag die Charakter-Designs sehr. Dies ist etwas, was mich angezogen hat, um die Serie zu sehen und zu verfolgen. Jeder Charakter hat einen ausgeprägten, einzigartigen Look. Alle sind gut aussehend, aber natürlich hatte ich auch meinen Fav., welchen ich hier nicht weiter äußern möchte. Abgesehen von Charakter-Design, war die Animation durchschnittlich.

Hino Kahoko ist ein anständiger Charakter, aber ein wenig fad. Mir gefiel der entschiedener Ansatz zur Geige, und ihre Charakterentwicklung. Während des Anime, sieht man Kaho beharren, selbst zweifeln, steht vor einem schweren Rückschlag, und letztlich triumphieren. Selbst in La Corda Special kann sie keine Entscheidung fällen, welchen sie am meisten mag. Jeder Mann hat eine ausgeprägte Persönlichkeit. Der fröhliche und plumpe Kerl, den Kerl den alle Mädchen lieben, der Kalte, aber gut aussehende Kerl, der süße und unschuldige Kerl, etc. Ich fand all die Jungs interessante, angenehme Charaktere. Zu einem gewissen Grad entwickelt sich jeder Charakter, das erfrischend ist.

Das ist etwas, was ich von einem Anime rund um einen Musikwettbewerb erwarte. In 25 Folgen wird eine große Auswahl an klassischer Musik eingeführt, die ich mochte. Opening und Ending sind hervorragend. Insbesondere das Opening "Brand New Breeze" ist ein schönes Lied. Es sagt genau das aus, um was sich der Anime handelt. Das Ending ist auch sehr gut. Es scheint, als würde Kaho das Opening für die Jungs singen und bei dem Ending die Jungs zurück zu Kaho singen.

Fazit:
Die Geschichte war herzerwärmend. Ich würde diesen empfehlen, wenn man die Geschichte/Handlung mag. Die Musik, Charakter-Design, und Charaktere selbst sind einfach die stärksten Komponenten der Serie.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Nallah
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe den Anime durch Zufall beim Stöbern gefunden und hatte erst mal keine allzugroßen Erwartungen, wurde am Ende aber einigermaßen positiv überrascht.

Genre: Die angegebenen Genre sind korrekt, wobei ich bei Romance eher murrend zustimmen würde. Es war zwar so ein bisschen Geliebäugel enthalten, aber ob man das schon als Romance bezeichnen kann, ist wohl Ansichtssache. Für meine Verhältnisse hätte es mehr sein dürfen.

Story: Die Story fand ich sehr schön und gut umgesetzt. Besonders Kahokos inneren Konflikt fand ich sehr interessant. Einerseits hat sie die Violine mehr und mehr lieben gelernt, andererseits wusste sie auch, dass sie sie nur auf Grund der Magie spielen konnte. Ich frage mich allerdings auch, was passiert wäre, wenn die Saiten ihrer Violine nicht gerissen wären. Hätte sie das Theater weitergespielt oder hätte sie irgendwann zu einer anderen Violine gegriffen und versucht wirklich spielen zu lernen. Allerdings ging mir ihre "ich spiele nie wieder Violine"-Phase auch ziemlich auf den Keks, weil sie es einfach zu lange hingezogen hat. Wenn man bedenkt, wie lange sie dahingehend vorher schon mit sich gehadert hat, wäre es angenehmer gewesen, wenn sie sich da etwas schneller einen Ruck gegeben hätte.

Schön fand ich auch, dass zwischen den Teilnehmern trotz der Konkurrenz im Wettbewerb, ein Teamgeist zu spüren war. Letzten Endes haben sie sich alle gegenseitig angespornt und zu Bestleistungen angestachelt.

Dadurch, dass die Charaktere alle eine ganz eigene Entwicklung durchgemacht haben, hatte man auch nicht das Gefühl, dass die Story auf der Stelle tritt, obwohl einige Stellen wie gesagt etwas langatmig waren.

Animation: Der Zeichenstil war in Ordnung, wobei mir zwischendurch die Farben immer mal wieder zu grell waren. Aber ansonsten nichts auszusetzen.

Charaktere: Die Charakterauswahl war okay, wenn auch etwas Klischeehaft. Es gab den Mädchenschwarm und natürlich obligatorisch eine Gruppe Mädchen, die diesen ganz besonders hartnäckig verehrt, das Sportass, den hyperaktiven Clown, den kühlen Profi, etc. Bei diesem Anime fiel die Auswahl aber nicht unbedingt negativ ins Gewicht, weil die Charaktere trotzdem gut ausgearbeitet waren und eine Hintergrundgeschichte aufzuweisen hatten. Ganz besonders putzig fand ich den schlafmützigen Cellisten. Er hat mir mit seiner trantütigen Art des öfteren ein Lachen oder zumindest Schmunzeln entlockt.

Spoiler!
Wenn ich dran denke, wie er beim 2. Konzert betont langsam auf die Bühne geeiert kommt, könnt ich mich immer wieder wegschmeißen. :'D Einfach süß der Kerl.


Musik: Im Vordergrund dieses Anime stand natürlich ganz klar die Musik. Da ich ein Fan klassischer Musik, bzw. vor allem der Violine, des Cellos und des Klaviers bin, war ich sehr gespannt auf die thematische Umsetzung. Und ich wurde nicht enttäuscht. Die Auswahl der Stücke war sehr schön und tontechnisch wirklich super in Szene gesetzt.
Intro und Outro fand ich gleichermaßen sehr schön anzuhören.
Das war glaube ich sogar der erste Anime, bei dem ich Musiktechnisch so gar nichts zu maulen hatte. Kommt auch nicht sooo oft vor. :D

Alles in allem ein schöner Anime, der mit wundervoller Musik daherkommt und einen zu verzaubern mag, wenn man sich darauf einlässt. Ich kann ihn nur weiterempfehlen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LostsoulofPandora
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nur weil Romanze dasteht heißt das ja nicht, dass es sich auf einen Menschen bezieht oder? Wenn euch Beziehungen zwischen Menschen ankotzen dann schaut es euch an!

Genre:
Wie gesagt hier geht es nicht wirklich um diese Art von Romanze die ich erwartet habe...
Spoiler!
Nein. Nein. Nein. seht euch lieber an wie sieht beginnt eine Violine zu lieben und die Romanze gänzlich wegfällt

Abgesehen davon war auch die Comedy etwas dürftig also erwartet nicht zu viel. Natürlich gab es trotzdem ein paar lustige Momente und sogar ein paar romantische Stellen...die nur leider in dem Haremklichee versinken (wer hätte das gedacht?)

Story:
Dieser Anime hat mich dennoch unglaublicher weise bei Laune gehalten (ich habe vergeblich auf eine Beziehung gehofft...wie enttäuschend)die Story hatte in gewisser Art und Weise schon etwas an sich ich weiß nicht mehr genau was, denn es ist schon eine Weile her seit ich ihn gesehen habe aber irgendwie hab ichs ja überlebt also kann es nicht so schlimm gewesen sein

Animation/Bilder:
Also die Augen fand ich unbegreiflich schön und auch die Protagonistin an sich sah außnahmsweise Mal gut aus (Ihr kennt sicher diese Hackfressen oder?)alles in allem habe ich an dem Stil nichts aussetzten

Charaktere:
Spoiler!
*seufz* Harem und wie das in einem Harem so ist verlieben sich doch ein zwei Jungs zu viel...auch wenn ich mir bei manchen irgendwie bis zum Ende nicht sicher war in die Protagonistin, die es irgendwie nicht checkt,, aber naja wie denn auch wenn die Jungs nichts sagen und es nur total offensichtlich zeigen? Na egal der mit den langen Haaren (sorry mir fällt der Name nicht ein wie gesagt ist schon etwas länger her) war ja mal das Arschloch schlecht hin und die Protagonistin ist auch schon ein bisschen naiv (was mich bei diesen Animes immer ankotzt) die Arme Kleine kann sich einfach nicht gegen ihn währen (ich hätte dem so oft eine verpasst, dass man ihn nicht hätte wieder erkennen können, aber naja ich lebe ja nicht in einem Anime) sie hat genervt er hat genervt der blauhaarige (ich werde das mit den Namen nicht mehr auf die Reihe bekommen also verurteilt mich nicht ich hab euch vorgewarnt) war ein Eisklotz was ich noch am Besten fand . der Trompetenjunge war einfach zu fröhlich und natürlich verliebt auf peinliche Art und Weise. der Pianist war auch etwas eigen. das zweite Mädchen viel zu sanft und der Cello typ total verschlafen (der gehörte mit zu den sympathischsten)

Musik:
naja in einem Musikanime sollte sie schon gut sein und war sie auch...glaube ich zumindest :D

man kann es sich als Zeitvertreib ansehen, allerdings sollte man halt nicht auf Romantik warten

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Lebkuchenmann
Nach meiner Meinung wird durch die hervorragende Kombination der beiden Haupt gerne Musik und Romanze wird eine eine Perfekte Harmonie geschaffen. Des weiteren ist die Charakterisierung der einzelnen Personen und dessen Gefühlsregungen im laufe der Serie sehr detailliert in die harmonische Atmosphäre eingebunden. Dies ist vor allem bei dem Antagonisten und dem Protagonisten gut gelungen.

All diese Faktoren haben dazu geführt, das im laufe der Serie kein mal ein Gefühl der Langeweile aufkommt, was diese Anime meinem Verständnis nach zu dem besten Anime in dem Gerne Musik macht.

Dennoch muss ich sagen, das der Anime in den letzten Folgen meiner Meinung nach aufgrund eines Ereignissen Insgesamt an Qualität abgenommen hat, welches das Ende im Vergleich zum Rest der Serie ziemlich enttäuschend dargestellt hat.

Ps: Dies ist bisher der beste Musik Anime den ich kenne und Wahrscheinlich auch kennen lernen werde, weshalb er die 10 Sterne zu recht verdient hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden