1 2 3 > Neueste Beliebteste




NikkiNear
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Auch die zweite Staffel birgt neue Intrigen und eine neue Bedrohung für das Sibyl-System mit sich. Die Story ist erneut spannend von Anfang bis Ende, jedoch ist der Cast zugegebenerweise ein wenig schwächer geworden. Während Tsunemori weiterhin sehr viel Screentime bekommt, leidet der Rest der alten Crew zugunsten der Neulinge in Einheit 1, was nun wirklich sehr schade ist. Dennoch zählt es immer noch zu den Toptiteln des Cyberpunk-Genres.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




.Shizuo.
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Knüpft recht nahtlos an.

Immer noch vertraut Miss Naivität dem System , und arbeitet nach dessen Vorgaben.

Miss Naivität #2 kommt hinzu, allerdings bringt diese noch eine Portion Arroganz und Dummheit mit.

Der Antagonist gefiel mir sehr gut, doch wieder einmal konnte dieser leider keine Veränderung bringen.

Muss man nicht unbedingt gesehen haben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Um ganz ehrlich zu sein, war ich nicht allzu vorfreudig auf die zweite Staffel, hauptsächlich aus dem Grund, weil es sehr wahrscheinlich die Punkte, welche ich vorher nicht so gut fand, wieder machen würde. Nun, nicht alles ist so gekommen wie erwartet.

Die Genre passen fast alle in diesen Anime hinein und wer die erste Staffel gesehen hat, wird wissen was vorkommt. Womit ich hier jedoch nicht ganz einverstanden bin, das ist Drama und Mystery. Tatsächlich wird hier so gut wie alles, was an Drama hätte aufgebaut werden können, von Splatter und Violence weggewischt und auch der Mysteryteil ist so dünn geworden, dass man es kaum wahrnimmt.

Die Story ist, nun irgendwie bekannt. Eine Person, welche anscheinend nicht in das System passt, verübt Verbrechen, welche dann von der Hauptperson verfolgt werden, was darin mündet, dass das System auf die Probe gestellt wird. Am Ende ist dann eigentlich alles so wie vorher.
Hierbei entfällt das Intro in die Welt und in die Personen, welches noch in der ersten Staffel geleistet werden musste, ansonsten ist es schon sehr nah am Storyfaden der ersten Staffel.
Natürlich gibt es Unterschiede, aber diese jetzt als super Geschichte zu verkaufen, dafür hat es nicht gereicht.

Die Bilder sind wie gewohnt in sehr guter Qualität und was mir diesmal auch besser gefallen hat war, dass die Superwaffen, auch bekannt als Dominator, nicht so unglaublich viel im Hauptfokus jeder Scene stand, wie noch im ersten Teil.

Nicht so gut finde ich die Charaktere und das hat einen Hauptgrund.
Wisst ihr noch die Personen aus der ersten Staffel? Alle diejenigen, welche es auch in die zweite Staffel geschafft haben, sind genau gleich. Sie reden gleich, sie verhalten sich gleich, und sie entwickeln sich....garnicht. Die Protagonistin ist vom Ende der ersten bis zum Ende der zweiten Staffel absolut gleich, und dies obwohl versucht wird jede Menge Stellen zu schaffen, welche eine Veränderung ermöglichen.
Leider passt Veränderung das aber nicht in ihre Rolle, denn sie darf sich ja nicht verändern, sonst wäre sie nicht besonders.
Nun, der Rest der Personen ist ok. Den Gegenspieler fand ich jetzt eher so platzhaltermäßig und der Rest vom Team musste halt aufgefüllt werden.

Was die Musik angeht, so finde ich, haben sie mit dem Intro genau getroffen, mit dem Extro hingegen voll daneben gegriffen. Was will man machen, Musikgeschmack ist unterschiedlich.

Alles in allem kann ich die erste Staffel höher bewerten als diese hier. Es fehlt vieles von dem, was damals noch neu und unverbraucht war und es hilft auch nicht, wenn man die gleiche Storyline nur etwas anders verpackt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Shiki93
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Eine Gesellschaft in der man immer noch nicht leben möchte...
Spoiler!

Denn die Anime knüpft vom Konzept her schon mal scheinbar nahtlos an die die erste Staffel an.
Dabei geht es in der Story wieder einmal darum, dass etwas Unvorhergesehenes im System nicht verarbeitet werden kann und somit die Hetzjagd wieder von vorne losgeht. Allerdings ist diese Hetzjagd bei weitem nicht so interessant wie die aus der ersten Staffel. Es wurde zwar ein ganz neues Problem definiert und es gab schon einige gute Szenen, aber es gab keine wirklichen Gedankengänge, wie in der ersten Staffel, die der Anime ihren eigenen Stil geben.
Das habe ich in dieser Staffel wirklich vermisst, da sie so neben den Gewaltdarstellungen etwas zu bieten hatte.

Die Genre waren wieder erfüllt und der Zeichenstil blieb unverändert.

Die Charaktere waren dieses mal vor allem nervig. Mit einem konnte ich etwas anfangen, aber der Rest war einfach nur da.
Charakterentwicklung wird auch wieder angeschnitten, aber nicht zu Ende vollzogen.

Die Soundtracks waren eigentlich auch wieder passend, obwohl es auch hier wieder einen Soundtrack gab, der störend plaziert war.

Fazit:
Wenn man die erste Staffel gesehen hat, dann schaut man sich diese 11 Folgen auch schnell noch an. Allerdings sollte man nicht auf so eine gute Story, wie in Staffel 1 hoffen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




CheckTheLine
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein sinnloser Anime mit viel Gewalt oder ein Meisterwerk, welches einen zum Nachdenken verleitet?


Wie schon in der Überschrift erwähnt, werde ich hier meine Meinung zu Psycho-Pass und Psycho-Pass 2 (inklusive dem Film) schildern.
Alles basiert auf meine persönlichen Meinung. Dann wollen wir mal anfangen, nicht?

Genre


Alle Genres wurden eingehalten, wobei die Genres Violence, Psychological, Cyberpunk, SciFi und Splatter sehr herausgehoben wurden, welche auch den Anime Psycho-Pass ausmachen.
Meiner Meinung nach wurde Splatter besonders in der 2.Staffel hervorgehoben. Ich kann mich zwar auch irren, aber ich denke es liegt auch stark daran, dass die 2.Staffel komprimierter ist als die 1. Staffel.


Story


Kommen wir zum Herzstück, welches Psycho-Pass ausmacht- die Story.
Hier merkt man sofort, dass die Macher des Animes sich sehr viel Mühe gegeben haben, was man bereits nach den ersten Episoden bemerken kann, weil bis man so eine komplizierte Idee ausgearbeitet hat und noch dazu so gründlich, benötigt dieses sehr viel Zeit und Gründlichkeit.
Der Anime ist ziemlich verstrickt und kompliziert gehalten und zeigt wie die Welt vielleicht mal aussehen könnte. Mit vielen Gewaltakten werden die verschiedenen Meinungen der Menschen dargestellt. Ebenso wie groß die Macht der Politik und eines Menschen sein kann.
Ich denke, dass die Macher die Zuschauern zum Nachdenken anregen wollen.
Was macht einen Menschen aus? Kann wirklich ein System unsere Psyche analysieren? Kann so ein System überhaupt der Grundstein für unsere Gesellschaft und Politik sein? Und besonders habe ich mir die Frage gestellt, ob es überhaupt Frieden und Freiheit mit so einem System existiere oder man einfach nur zu einer benutzten Hülle ohne Willen des Staates wird. Der Anime wirft sehr viele Fragen auf, die jeder für sich selbst beantworten sollte.
Kurz gefasst ist dieser Anime definitiv gut ausgearbeitet und stellt die Politik in Frage. Ziemlich ausgearbeitet sind natürlich deshalb die psychologischen Dinge, die aber wiederum gut erklärt werden.

Animation/Bilder


Der Animationsstil hat sich in den ganzen 2 Staffeln nicht geändert und ist sich treu geblieben. Dennoch hat mich die Animation an sich nicht wirklich angesprochen (besonderst die Augen mochte ich jetzt nicht wirklich). Doch man konnte sich mit der Zeit daran gewöhnen und fiehl dann nicht mehr wirklich auf. Außerdem passt der Animationsstil sehr gut zu dem Genre Cyberpunk.

Charaktere


In der 1.Staffel wurden die Charaktere langsam, aber ziemlich gut eingeführt. Jeder Charakter hatte sein eigenen Punkt, welcher ihn besonders und sympathisch machte. Keiner war wie der andere und die meisten Rollen wurden vertreten. Dennoch passierte ziemlich viel am Ende der 1.Staffel und ließ mich grübeln wie die Macher nun weiter machen wollten. So wurden neue Nebencharaktere hinzugefügt, die wegen wahrscheinlichem Zeitmangel nicht wirklich erklärt wurden, sondern waren einfach auf einmal da, was mich etwas gestört hat. Dennoch ist die 2.Staffel gerade wegen den neuen Charakteren anders als die 1.Staffel.
Auch die Hauptperson entwickelte sich von Zeit zu Zeit mit kleinen Schritten weiter. Dieser "Fortschritt" der Hauptperson wird auch ziemlich in der 2.Staffel gezeigt.
Dennoch hat jeder Charakter seine Rolle ganz gut erfüllt(auch ohne weitere Erklärungen kam man ganz gut mit).

Musik


Der letzte Punkt ist die Musik. Hier haben die Macher von Psycho-Pass ganz gute Arbeit geleistet. Das Opening und das Ending haben beide gute Lieder bekommen, auch wenn ich sie nicht wirklich mochte, passten sie ziemlich gut zum Anime. Auch die Musik im Anime wurde perfekt eingesetzt und ließen die Spannung an den passenden Stellen steigen.

Fazit


Alles in allem ist der Anime nicht zu unterschätzen. Auch mit vielen Gewaltakten wird die Story nicht in den Hintergrund gerückt, sondern stellt sie sogar besser da. Der Anime regt die Zuschauer an, damit sie etwas Nachdenken und demonstriert uns eine mögliche Zukunft.
Ich empfehle jeden Anime-Fan diesen Anime zuschauen, sofern er Interesse an Psychological und Cyberpunk hat und nicht vor Gewalt zurückschreckt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Nicht_Peter
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich war wie viele andere von der ersten Staffel Psycho-Pass vollends begeistert und deshalb umso gespannter auf die zweite. Die Erwartung war denkbar hoch: Kommt die zweite Staffel an das originale Psycho-Pass ran? Die Antwort: Leider nicht ganz. Was fehlt, ist schlichtweg das "Fingerspitzengefühl".

Story
Die Story des ursprünglichen Psycho-Pass war ein fein abgestimmter Mix aus Thriller, Cyberpunk, Psychological und Drama, vom Mastermind Gen Urobuchi überzeugend zusammengewoben zu einer grandiosen und hochspannenden Handlung, die den Zuschauer über die ganze Länge fordert und fesselt. Psycho-Pass 2 versucht das Gleiche nochmal zu wiederholen - aber so ganz klappt das nicht. Ja, wir haben wieder einen bemerkenswerten komplexen Kriminalfall, atemberaubende Action, Brutalität, psychische Abgründe und philosophische Denkansätze. Also alle Zutaten für eine verdammt gute Psycho-Pass Story.
Leider gibt es nur ein Problem: Beim Mix ist etwas durcheinander geraten, es passt nicht so ganz zusammen. In Staffel 1 wurden verschiedene Elemente zu einer beeindruckend stimmigen und stringenten Story verstrickt - aber Teil 2 wirkt so, als hätte man verschiedene Versatzstücke einfach nur aneinander gereiht. Es scheint, als hätte man einen anderen mittelmäßig begabten Drehbuchautor beauftragt, sich Psycho-Pass 1 anzuschauen und dann das Gleiche zu wiederholen. Nicht falsch verstehen, die Story ist immer noch besser als in vielen anderen Anime und das Potenzial ist wie gesagt riesig. Aber er hat es nicht geschafft, die Story ist einfach nicht rund. Schade.

Animation
Die Animation der ersten Staffel war echt atemberaubend genial, höchste Qualität von den Könnern von Production IG. Die zweite Staffel wurde dann von einem anderen Studio animiert, und das merkt man leider auch. Es wurde versucht, die Animation von Psycho-Pass nachzuahmen, was teilweise sicher gelungen ist, manchmal eben aber leider nicht. Die Animation ist deutlich unsauberer und weniger hochwertig, das merkt man in vielen Details - wahrscheinlich hat das Studio sich einfach übernommen, für etwas so Aufwendiges wie die Psycho-Pass Animation fehlen wahrscheinlich einfach die Ressourcen. Man bemerkt, dass sie sich viel Mühe gegeben, aber geklappt hat das nicht so ganz. Schade.

Charaktere
Wir haben zum Einen altbekannte Figuren wie Akane und Ginoza, die eine relativ gute Figur machen, sie entwickeln sich weiter und werden greifbarer. Leider gilt das nicht für die meisten neuen Charaktere, die überstürzt eingeführt werden, worunter ihre Charakterisierung massiv leidet. Am Misslungensten ist dabei gerade der neue Vollstrecker, der Akane schwarz färben will: Seine Persönlichkeit ergibt einfach keinen Sinn. Für viele ist der Hauptpunkt, dass Kirito Kamui einfach kein so guter Antagonist wie Shogo Makishima ist - und das stimmt, obwohl ich Makishima immer etwas aufgesetzt fand, bleibt Kamui doch sehr blass und... farblos ;). Da fehlt einfach das Charisma, auch wenn die Idee hinter ihm ziemlich abgefahren, wenn auch nicht besonders logisch ist. Schade.

Musik
Wir haben wieder ein super Opening von Ling Tosite Sigure und ein super Ending von EGOIST. Der OST macht nicht mehr ganz so viel her wie in Staffel 1, ist aber trotzdem noch sehr passend und fetzig.

Fazit
Psycho-Pass 2 ist vor Allem eine vergeudete Chance: Man hätte die geniale und interessante Idee hinter der Welt von Psycho-Pass weiterentwickeln können, neue Facetten beleuchten. Psycho-Pass 2 fehlt dagegen einfach das Fingerspitzengefühl, die Anime wirkt in manchen Teilen unausgegoren und dreht sich im Kreis. Schade - man hätte mehr draus machen können. Im Vergleich zu den meisten anderen Anime ist Psycho-Pass 2 immer noch ein relativ guter Cyberpunk-Thriller, aber zwischen ihm und der ersten Staffel liegen Welten.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




chrona10
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre

Alle Genres stimmen. Splatter kommt in dieser Staffel mehr als bei der ersten vor.

Story

Diesmal ist die Story etwas kompakter. Sie ist aber trotzdem genauso spannend und philosophisch wie die Handlung der ersten Staffel. Die entscheidenden Fragen sind hier: Welche Farbe hat Sibyl oder haben die Bürger von Sibyl? Was bedeutet es, zu leben? (Diese Frage wird ja auch schon in der ersten Staffel angeschnitten, aber in der zweiten Staffel wird sie eben genauer behandelt.) Auf die zweite Frage gibt es jetzt jedoch keine eindeutige Antwort.

Animation

Die Animation ist genauso gut wie bei der ersten Staffel, allerdings noch etwas blutiger.

Charaktere

Es werden hier sehr viele neue Charaktere eingeführt, an die man sich erst einmal gewöhnen muss. Der neue Hauptantagonist, Kamui, ist Makishima vom Charakter her zwar sehr ähnlich, wie ich meine, aber dennoch kommt er von der Darstellung her nicht an Makishima heran. Makishima ist und bleibt bis jetzt für mich einer der besten Antagonisten in Animes überhaupt.

Musik

Openings- und Endingsmusik sind wieder sehr gut. Ich habe Lust, mir beide noch einmal anzuhören.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Fruitji
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich fand die 2. Staffel deutlich schlechter als die 1. Staffel. Für mich fehlte hier einfach Kogami, da dieser Charakter für mich den Reiz dieses ausmacht. Vor allem das da auf einmal unmengen neue Charaktere kamen und ich alle von den neuen unsympathisch fand wurde diese Staffel in meinen Augen total öde. Da ich halt dadurch das es so lw war dauerhaft geskippt habe kann ich nicht viel zur Story sagen.


Psycho Pass 1.Staffel + Kogami = absolut geil

Psycho Pass 2.Staffel - Kogami = absolut langweilig

Psycho Pass Film + Kogami = absolut geil

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




epooloope
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Psycho-Pass 2

Wie das Vorherige, nur kopmakter.

Ich gehe nirgends in die Bewertung ein, da es für mich alles erfüllt war und ich mit allem überaus zufrieden war. Perfekt (Relativ versteht sich).

Genre:
wurden eingehalten und nicht übertrieben (Unnötiges hinzufügen)
Story: Wunderbarer Verlauf, zusammenhängend und logisch
Medien: Wunderbar.

Dieser Anime ist gleich zu stellen mit Psycho-Pass 1. Es wurden Kritische Themen in einer angenehmen Manier im Anime aufgebrochen. Im Gegensatz zu anderen Animes, hat dieser es geschafft den zweiten so gut zu machen wie den ersten, ohne eine leere zu erschaffen die am Anfang herrscht.

Es ist verständlich, dass dieser Anime mit 11 Folgen nicht so tiefgründig werden konnte wie der erste.
Ich sehe Psycho-Pass 2 als kleinen, sehr qualitativen, Bruder zu dem erstem teil an.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Threia
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also so 100%ig hab ich die Story jetzt nicht verstanden. Den Teil, den ich verstanden hab, fand ich aber etwas fad. War ganz interessant, aber nichts besonderes.

Die Charaktere eher langweilig und unscheinbar. Bis auf Akane konnte ich mir keinen Namen merken. Die neue Inspektorin ist wahnsinnig nervig. Hätte man sich sparen können. Akane ist von Anfang bis Ende "perfekt". Quasi der einzige Charakter, der immer richtig handelt und alles sofort erkennt. Eine Entwicklung oder Veränderung findet nicht statt.

Als positiver Aspekt definitiv die Qualität. Bilder und Animation holen das Beste raus, was die heutige Technik hergibt. Schade, dass man daraus nicht mehr gemacht hat. Das Potential wäre da gewesen.

Musik war ohrenbetäubend. Konnte mir weder Opening noch Ending in voller Länge antun. Keine Ahnung, ob das jetzt Kunst ist, aber für mich kann das weg...zum Glück ist die Musik während der Folge besser.

Im Ganzen war es für mich nur ein hübsch anzuschauender Anime, den man sich halt mal anschauen kann, weil es ja nur 11 Folgen sind. Ansonsten würde ich aber keine zu hohen Erwartungen haben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LeaxUsui
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die 2 Staffel von Psycho-Pass hat mich nicht annährend so mitgerissen wie die erste.
Zum einen fand ich die neuen Charaktere nicht sonderlich symphathisch. Man hatte irgendwie keinerlei Verbindung zu ihnen.
Zum anderen ging mir die neue Ermittlerin Shimotsuki sowas von auf die Nerven.. !
Von der Story her war es trotzdem noch spannend. Nur schaut man es sich weniger gerne an, wenn die Charaktere nicht mehr so passen.
Trotzdem hat man noch mitgefiebert, und auch der neue Bösewicht hat mir gut gefallen.
Das Opening war im Vergleich zur ersten Staffel nicht ganz so gut.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kyarameru
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ehrlich gesagt bin ich von der 2. Staffel ein wenig enttäuscht.

Es fühlt sich an wie eine aufgewärmte 1. Staffel ohne viel Tiefgang. Während man in der 1. Staffel gefühlsmäßig noch eine Beziehung zu den Charakteren aufbauen konnte, war dies hier nicht mehr der Fall. Ganz im Gegenteil: Irgendwie habe ich den Bezug zu den verbliebenden der 1. Staffel verloren.

Ein Teil von mir wünscht sich diese Staffel nie gesehen zu haben. Andererseits konnte ich nach der 1. einfach nicht anders. Das Ergebnis ist eine Enttäuschung.

Nichtsdestotrotz bleibt dies hier sehenswert. Allerdings sollte man keine allzu hohen Erwartungen durch die erste Staffel haben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Shana:3
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ja die 2 Staffel war wirklich nicht so gut wie die 1 Staffel.

Da wirklich halt ein wichtiger Charakter überhaupt nicht mehr vorkommt.

Was wirklich schade ist.

Dennoch hat sie trotzdem sehr gut unterhalten und ich werde mir noch irgendwann den dazugehörigen Film anschauen.

Der ja um einiges besser sein soll.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Vampirkaktus
Genre
Story
Charaktere
Musik
Mal wieder habe ich einen weitere Staffel eines weiteren Animes durch.

Genre
Es ist soweit alles dabei.

Story
Sie fängt da an, wo die 1 Staffel aufgehört hat.
Es sind zwa weniger Folgen, als bei der 1 Staffel, aber die Qualität bleibt gleich. Mir hat zwa das Ende nicht wirklich gefallen, aber es ist trotzdem noch sehr gut.

Charakter
Es kommen neue und alte Charakter vor. Ale Charakter sind sehr detailreich und auf ihre Weise besonders.

Musik
Die Musik hat auch sehr gut gepasst. Besonders gefiel mir das klassische Musikm eingesetzt wurde und dazu auch noch, wie ich finde, an einer sehr guten Stelle, was die Sache noch dramatischer und spannender machte. Das Opening und das Ending gefällt mir nicht so.

Fazit
Am Ende kann ich nur sagen, das Psycho Pass 2 eine gute Fortsetzung von Psycho pass ist. Ich empfehle jeden Psycho Pass mal anzuschauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Jojocchi
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die zweite Staffel spielt eineinhalb Jahre nach der ersten Staffel. Es tauchen einige alte Charaktere auf, jedoch auch einige neue. Es geht wieder darum, dass Sybil von einem "Revolutionär" angegriffen wird und natürlich weist auch dieser neue Antagonist eine kleine Besonderheit auf, die es schwierig macht ihn zu verfolgen.

Genre:
Im großen und ganzen hat sich nichts geändert. Gegen Ende wird ein wenig philosophisch.

Story:
die Story fängt in der zweiten Staffel wesentlich schneller an, nachvollziehbar, wenn man sieht, dass staffel 2 nur halb so viele Folgen wie die erste Folgen hat wie die erste. Allerdings ändert das nichts an der Qualität der Staffel.
Das Ende hat mir sogar noch besser gefallen als das Ende von Staffel 1.

Animation und Bilder:
Auch hier hat sich nichts geändert. Akane hat immernoch diese seltsamen Augen aber ich habe mich so daran gewöhnt, dass es mir gar nicht mehr aufgefallen ist. Deshalb gibt es auch keine Abzüge.

Charaktere:
Auch in dieser Staffel gab es einfach geniale Charaktere. Und das tolle war: die alten Charaktere haben sich nachvollziehbar weiterentwickelt. Akane Tsunemori ist ein echt genialer Hauptcharakter geworden, der meine vollste Sympathie hat. Auch die Veränderung des ehemaligen Inspektors (name vergessen... der mit den schwarzen Haaren?) ist gut gelungen. Die schwarzhaarige Vollstreckerin ist wie immer im Hintergrund gewesen (was wieder die Frage aufwirft, warum ihre Vergangenheit in Staffel 1 so genau beschrieben wurde...). Kommen wir zu den neuen Charas: Auch die neuen Vollstrecker wieder einzigartige Charaktere mit individuellen Hintergründen. Nähreres will ich nicht schreiben, denn die werden noch wichtig für die Story. Lediglich die neue Inspektorin war meistens unsympathisch, was jedoch vermutlich beabsichtigt wurde.
Der neue Antagonist war auch ein Meisterwerk für sich. Am anfang dachte ich er könnte es nicht mit Makishima aufnehmen, aber er brauchte nur ein wenig Anlaufzeit. Gegen Ende war er mindestens genau so gut wie Makishima, wenn nicht noch besser.

Musik:
Tja hier harpert es ein wenig... Opening und Ending waren für mich persönlich eher zum foltern geeignet als um einen so großartigen Anime zu begleiten. Die Hintergrundsmusik während der Folgen war wieder unauffällig und manchmal klassisch.
Aber letztendlich ist mir du Musik meist egal, also schmälert es nicht das Gesamtergebnis...

Fazit:
Eine würdige Fortsetzung und mindestens genau so gut wie Staffel 1..
Aber passt auf, manchmal kommt noch etwas wichtiges nach dem Ending...

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die Story der zweiten Staffel hat mich etwas überascht. Ich hatte bei gerade mal 11 Folgen eine verschlechterung der Story erwartet. Doch das stimmte nicht. wieder war die Story sehr interessant gestaltet worden. Wieder wird der Zuschauer vor die Wahl gestellt, auch wenn die Wahl nicht mehr eindeutig ist wie in der ersten Staffel. Die Spannung war mittelstark vertreten. Sie schwankt ein wenig, doch hält den Zuschauer vor dem Bildschirm. Die Action ist wieder mittelstark vertreten. Die Actionlast war wieder mittelmässig vertreten. Cyberpunk ist mittelstark vertreten. Die düstere Atmosphäre ist ihr zu verdanken. Die Dramatik ist mittelmässig vertreten. Ihre Intensität ist mittelschwach vertreten. Das Genre hat abgenommen. Die Mystery ist mittelmässig vertreten. Sie erzeugt eine leit mystische Atmophäre. Die Psycholocial ist wieder mittelstark vertreten. Die ist wieder sehr wichtig für die Charaktere an sich. SciFi ist wieder sehr stark vertreten. Nach wie vor ist das einer der Kerngenres und man geht echt gut darauf ein. Spaltter ist mittelstark vertreten. Das hat sich nicht geändert. Violance ist mittelmässig vertreten. Das Genre hat dagegen etwas abgenommen.

Die Animationen sind wieder sehr flüssig geworden. Wie in der ersten Staffel gibt es auch hier wieder eine vielzahl von Computeranimationen die war alle sehr gut gemacht sind, doch in meinen Augen völlig unnötig sind. Der Zeichenstill zeigt sich wieder von seiner besten Seite. Die düsteren Atmosphäre sind auch ihr zuzuschreiben. Die Hintergründe sind weider außerordentlich detailreich.

Die Charaktere sind weider sehr gut gezeichnet worden. Ihr Still geht nach wie vor ins Genau über. Das Charakterdesign ist wieder normal gehalten worden, ohnen nennenswerte Auffälligkeiten. Die Charaktere an sich sind wieder einfach nur brilliant, auch wenn ich hier wie in der ersten Staffel nicht so sehr auf die Charaktere selbt eingegangen wird, außer ein paar wenige. Dennoch sind gerade bei Animes mit Psycholocial die Durchleutung der Charaktere am besten.

Die deutsche Syncronisation ist wieder sehr gut geworden. Es passt einfach hervorragend. Auch die Betonung und Ausdrücke der Gefühle sind exzelent rübergekommen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Petschko
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich empfehle jeden, sich ENTWEDER Staffel 1 ODER Staffel 2 anzusehen aber NICHT BEIDE!!

Nachdem ich von der ersten Staffel sehr begeistert war, hatte ich gehofft, dass die 2te Staffel im selben Stil weiter geht.
Spoiler!
Ich hatte auch gehofft zu erfahren, ob sich unsere bis hierhin lieb gewonnene Inseptorin, nun gegegebenfalls etwas gegen das Sybilssystem überlegt - Wie ende Staffel 1 ggf andenkbar gewesen wäre...

Aber wie es scheint, weiß unsere "neue" Inpektorin hier manche Dinge nicht, die sie eigentlich aus Staffel 1 wissen müsste.

Die 2te Staffel wirkte für mich bis Folge 3 wie ein eigenständiger von der 1sten Staffel, unabhängiger Anime... Charaktere Fehlen oder bestehende Charaktere haben eine andere Persönlichkeit...

Es kann sein, dass diese 2te Staffel als eigenständig gesehender Anime gut ist... Allerdings kann ich ihn mir mit meinem Wissen aus Staffel 1 nicht weiter ansehen =/

Stand: Abgebrochen (3)

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




UnohanaRetsu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Um es kurz zu machen..

wurde im Grunde genommen die Prämisse bzw fast die ganze Story noch einmal aufgewärmt und in 11 Folgen wurde auf den Teller geklatscht.

Hier und da ein paar neue Gesichter und neue herangehensweisen,
aber wenn man ehrlich ist nichts neues.

Es ist zwar auf mehr auf andere Subplots eingegangen worden, nur hab ich dann gemerkt das nach Season 1 schon irgendwie alles erzählt worden ist. Ich hab nicht so richtig das Gefühl bekommen,
dass die Story deep sei. Ich kann mir zwar ganz gut vorstellen was noch kommen könnte, in Sachen Story, nur hab ich schon gemerkt das
nach eben diesen 11 Folgen schon irgendwie die Luft raus ist.

Ob man dann noch ein weiters mal einen neuen Antagonisten einführt der wieder das Sybil-System angreift und mir erneut klar machen möchte wie Imperfekt doch alles ist, wäre an der Stelle nicht prickelnd. Und auf die einzelen Charaktere einzugehen, was Hintergrund angeht, Hätte man eher machen sollen. Deshalb hab auch hier abstriche gemacht in meiner Bewertung.

Ich sag mal so.. die 2te Season hätte viel viel besser sein können.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Shinigami7777777
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich finde diese Staffel sogar noch besser als Die erste.
Grund dafür ist die difuse komplizierte Geschichte die mit viel mehr Blut und Drama umgesetzt worden ist. Auch hier ist die Kontroverse zwischen Recht und einem perfekten System und dem menschlichen Urteilungsvermögen überaus nervenaufreibend.
Mir hat die Story noch besser gefallen als die aus der ersten Staffel. Die Animation ist nach wie vor genial und passt zu dem Cyberpunk Genre hervorragend dazu.
Der gesamte Cast zur Serie von Staffel 1 und 2 hat mir sehr gefallen. Während wir in der ersten Staffel sehen wie sich Akane immer mehr ins Team einarbeitet, zeigt sie in der zweiten ihre Führungsqualitäten und hat ein neues junges Team geformt. Das ihr Führungsstil jedoch auf Kritik stößt, obwohl er sich als effektiv erweist war relativ schnell zu erwarten.
Die Musik war gut ausgewählt und gefiel mir sehr gut. Das Opening zur ersten hälfte in Staffel 1 und das aus Staffel 2 waren absolut genial.

Fazit: Für Krimifans würde ich sagen ist der Anime ein wahres Fest für die Augen. Tyrannen, Killer, Terroristen, Drama und viel Blut sorgen für einen spannenden Thriller. Ich würde sogar nicht Krimifans den Anime ans Herz legen, denn er befasst sich mit dem menschlichen Urteilungsvermögen und dem einer perfekten funtkionierenden Gesellschaft die von Maschinen gesteuert wird. Viel Spaß beim anschauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




DerWürdige
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Moinsen alle Zusammen und Willkommen zu meiner Rezension zu diesem Anime.
Mein Kommentar wird sich in 5 verschiedene Punkte aufteilen.
Genre, Story, Animation/Bilder, Charaktere und Musik.
Da ich meist sehr ausführlich und detailliert schreibe, wird das ganze in einem Spoiler gehalten, da ich niemanden spoilern möchte und es auch nur meine Meinung zum Anime wiederspiegelt,
Abschließend möchte ich noch sagen, das ich meine Bewertung nicht Prozentual ausrechnen werde, sondern hier frei nach Gefühl gehen werde.



Spoiler!


Genre:
Alle Genre sind enthalten.

Story:
Wie auch bei der ersten Staffel wirkt alles sehr real und man merkt es wurde wieder mal sehr viel nachgedacht bei der Gestaltung der Story. ich werde kurz die wesentlichen Unterschiede beider Staffeln wiedergeben. Bei der ersten Staffel versucht Shogo Makishima Japan von der Macht des Sybil Systems zu befreien. Und so wieder ein Freies japan zu erschaffen. Bei der 2 Staffel hingegen will Kirito Kamui die Frage WC? beantworten. WC steht hierbei für What Color ?. Diese Frage bezieht sich hierbei auf alle Personen. Welche Farbe hat das Sybil System, welche Farbe hat Kirito Kamui, welche Farbe hat jede einzelne Person ?. Die umsetzung dieser Frage wurde echt gut dargestellt. Es wurden auch wie im erste Teil wieder viele Fragen aufgeworfen, aber wie auch früher wurden alle nach und nach beantwortet.

Zudem fand ich das die Story sich gegen dem Ende echt Krank gestaltet hat. Aber genau das hat alles ausgemacht. Am Anfang meinte man noch man wäre noch voll dabei, aber nach einer Weile wurde alles verwirrender. Aber wenn man alles gut beobachtet und aufpasst ergibt wie auch in der ersten Staffel alles wiederum einen Sinn.

Ich finde das auftreten von Akane Tsunemori hat sich nicht viel geändert. Sie ist immer noch die alte Akane Tsunemori die sich von niemanden etwas einreden lässt und nicht so schnell ihren Farbton färben lässt. Sie wird hier auch wie sie auch ist dargestellt. In der ersten Staffel war es die versteckte Akane Tsunemori doch jetzt ist sie aus ihren waren ich heraus gekommen.

Animation/Bilder:
Die Animationen/Bilder sind ja immer jeden sein eigener Geschmack. Mir persönlich gefällt dieser. Er ist nicht zu neu modisch, aber auch nicht ein komplett veralteter Style.

Charaktere:
Die Charaktere haben auch wie im ersten Teil ihr eigenes Denken über die ganze Lage. Dieses mal wurden aber nicht viele verschiedenen Psychen eingebunden. Man konzentrierte sich hier eher auf eine Kranke Psyche, sowie leicht emotionale. Die Charaktere der ersten Staffel haben natürlich ihre alte Psyche stets beibehalten. Die Psychen von Sakuya Togane und Kirito Kamui fand ich hierbei sehr gelungen und finde es echt gut das diese beiden einfach die umgekehrte Kraft haben. Ich hätte mir aber wieder mehr verschiedene Charaktere gewünscht, aber dann würde die Staffel hier ihren Glanz verlieren.

Musik:
Die Musik fand ich immer passend zur Situation und auch die Intro, sowie die Outro Musik fand ich stets passend sowie auch ziemlich gut.

Fazit:
Staffel 2 ist teils sehr verwirrend und öfters echt Krank. Aber genau das fesselt einen an dieser Staffel. Man wird nach und nach merken das alles einen Sinn macht, aber das muss jeder selber herausfinden. Also aus meiner Sicht echt empfehlenswert und einfach ein muss für jeden Psycho Pass Fan.





Das war nun auch schon meine Rezension zu diesem Anime. Ich hoffe ich konnte euch einen guten Einblick geben, in das was ich bei dem Anime empfunden habe.
Falls dir meine Rezension gefallen hat, kannst du mir gerne das durch ein Klick auf "Empfehlen" zeigen.
Wenn noch Fragen bestehen oder du dich gerne mit mir über meine Rezension oder dem Anime unterhalten möchtest, stehe ich gerne zur Verfügung.
Also hab ja keine Scheu mich anzuschreiben. Ich beiße nicht, versprochen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




wildbison
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Moin, Anime Community,

Psycho Pass 2: Härter, schneller, brutaler, dunkler, besser? Hier ein Kommentar zur zweiten Staffel des actiongeladenen Psycho-Thriller.

Die Genres sind zusammengenommen in Kombination wieder einmal einsame Spitze, wobei Mystery immer noch fehl am Platz ist. Psycho Pass 2 ist eine Klasse für sich, das viele Genres vereint, die jedoch nicht jedermanns Geschmacksache sein dürfte. Sie sorgen derweil aber dafür, dass man sofort wieder in dieses einmalige, brutale, tiefgreifende Setting hineingeworfen wird. Volle Punktzahl.

Wo ist Kogami? Warum ist Akane Tsunemori härter, brutaler, dunkler geworden? Viele bemängeln an der Handlung diese beiden Einschnitte, was an der Qualität gehörig nage. Meiner Ansicht nach frischen diese Einschnitte die Handlung der zweiten Staffel eher auf und sorgen dafür, dass Staffel 2 kein müder Aufguss der ersten Staffel geworden ist. Mit elf Episoden ist die Handlung etwa halb so umfangreich wie die erste Staffel, daher wirkt sie auch extrem kompakt und gehetzt. Ein neuer Antagonist taucht auf der Leinwand auf und versetzt die große namenlose Stadt, in der das berüchtigte und korrupte Sybil-System unangefochten herrscht, in Angst und Schrecken. Härter, schneller, brutaler, dunkler, das alles ist der Feind, der das System stürzen will, indem er deren Marionetten, die bewohner der Stadt, "erlösen" will. Tsunemori, die nach achtzehn Monaten von Nüchternheit und klarem Kalkül zerfressen ist, stellt sich dem Feind entgegen.

Die Handlung wirkt die ganze Zeit hindurch weitaus rasanter, actiongeladener, düsterer und brutaler, als noch in der ersten Staffel. Akane und ihr neu zusammengesetztes Einsatzteam werden von einer blutigen Grube in die nächste geworfen, immer scheint der Feind ihr einen Schritt vorraus zu sein. Und hinter jeder Ecke lauert Verrat, Korrumption, Mordgier. Viele vermissen die tiefgreifendn philosophischen Aspekte, die die erste Staffel so bemerkenswert gemacht haben. Sie sind in Staffel 2 immer noch vorhanden, nur hat sich die Waage zwischen diesen Elementen und der Action etwas bewegt, sodass die Handlung noch um einiges mehr actiongeladen und dadurch beinahe noch spannender geworden ist. Vier Punkte von meiner Seite.

Die Animationen sind so gut wie gleich gegenüber der ersten Staffel geblieben. Die Kameraszenen einwandfrei, orginell, interessant und nie langweilig und wiederholt. Die Animationen generell ein AUGENSCHMAUS für jeden Zuschauer. Die besten Animationen neben Angel Beats,die ich zurzeit kenne. Top!

Die Charaktere erfahren auch trotz der nur elf Episoden die nötige und gebührende Tiefe. So bekommt jeder Neuankömmling seine Szenen, in denen sein Charakter mit Leben gefüllt wird. Akane erfährt nach einem Zeitsprung von achtzehn Monaten zwischen den beiden Staffeln eine tiefgreifende Charakterentwicklung, die darauf zurückzuführen sein kann, dass der Job den Menschen ins Negative verändert. Akane ist abgebrühter, konzentrierter und hört gelegenlich auf den Rat eines imaginären Kogami, der MOMENTAN AUF DER FLUCHT IST UND ERST IN EINER HOFFENTLICH ERSCHEINENDEN DRITTEN STAFFEL WIEDER AUFTAUCHEN WIRD. Logische Erklärung dafür, dass der beliebte Protagonist in Staffel nicht erscheint. Zu bemängeln ist hierbei nur, dass die neuen Charaktere in 22 Folgen noch plastischer und tiefgreifender dargestellt hätten werden können. Dafür vier Punkte

Allein die klassischen Einschnitte und die STÄNDIGE Musikuntermalung der einzelnen Szenen sagt alles aus. Nur Opening und Ending sind nicht mein Geschmack. Dafür einen Punkt Abzug.

Fazit: Psyco Pass 2 brilliert erneut mit einer erschreckend inszenierten Story, die vielen, vielen Animes mit Siebenmeilenstiefeln weit vorrauseilt. Auch wenn sie nicht die Orginalität der ersten Staffel erreicht, gehört sie meiner Ansicht nach trotzdem zum Besten, was die Animewelt zu bieten hat. Spannender kann man die Handlung kaum inszenieren, was einen hohen Suchtfaktor auslöst. Das gesamte Setting ist EINMALIG klasse. Wer mit Cyberpunk, verstörenden Ideologien und Moralitäten, viel Blut, erschreckenden Szenen und gar nicht vorhandener Romance nichts anfangen kann, dem rate ich dringend von dem Streifen ab. Wer wie ich die erste Staffel schon in den Himmel gefeiert hat und dieses Universum einfach geil und innovativ findet, ein gutes Auge für grandiose Animationen besitzt und sein Hirn beim Anschauen einschalten will, dem sei auch die zweite Staffel von Psycho Pass wärmstens ans Herz gelegt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Geheimer
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorwort/Hinweis:
Dieser Kommentar Beizieht sich nur auf die 2 Staffel.
Diese ist meine eigne Meinung.
Ich Bewerte Relativ Ausführlich, jedoch bin ich noch ein Neuling in der Anime Szene, diese sollte Berücksichtigt werden.
Ich hoffe trotzdem den ein oder andren ihr mit zu Helfen.



Genre:
Die Genre wahren alle Vorhanden, alle in etwa Gleichstark Ausgeprägt und jedes war auch in jeder Folge vorhanden.

Story:
Die Story war sehr Konfus und zum teil Verwirrend, auch hat man nicht immer Verstanden was grade Passiert ist. Jedoch wirkt sie Glaubhaft und Fehler los. Spannung war Vorhanden, auch wenn nicht besonderst hoch und das auch relativ Konstant, auch wenn sie an manchen Punkten einbricht.Ein wirklichen Spannungshöhepunkt hatte sie dabei, nicht wirklich.

Animation/Bilder:
Der Zeichen Styl war in Ordnung und zum Anime gepasst.Die Animationen war flüssig.Die Umgebung und die Hintergründe sahen auch in Ordnung aus und haben zur Szene und den Anime gepasst.

Charakter:
Diese haben zum Anime gepasst und hatten auch ihre eigen Persönlichkeit.Ihr Handlungen war Glaubhaft und einen wirklichen Tiefgang hatte keiner dieser Charakter.

Musik (Opening und Endingen):
Das Opening und das Ending haben mir nicht sowohl Optisch als auch Musikalisch nicht gefallen.Die Musik war nun nichts Besonders und hat zu den Szenen gepasst wenn man sie mal gehört hat.


Fazit:
Insgesamt war der Anime Ok und schließt damit (würde ich sagen) Psycho-Pass ab. Er ist zwar nicht so gut wie Psycho-Pass, jedoch ein muss für Psycho-Pass Fans und er unterhält trotzdem. Seine Ansprüche sollte man jedoch etwas Runter schrauben.

Hinweis:
Ich Übernehme keine Verantwortung für Fehlerhafte Information und Schreib wie Grammatikfehler.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Cynthia
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Story:
Wieder wird die Geschichte, wie bereits in der ersten Staffel, überwiegend aus der Sicht der Protagonistin erzählt. Das Geschehen findet eine erhebliche Zeit danach statt, nimmt aber immer wieder bezug auf vorangegangen Handlungen.
Es tritt ein neuer wichtiger Antagonist auf, wodurch die Gesellschaft von neuen Seiten beleuchtet und hinterfragt wird, auch hier wird spätestens am Schluss jede Frage geklärt.

Charaktere:
Es kommen viele der alten aber auch neue Charaktere vor, letztere haben höchstens den Anschein alten zu ähneln, doch im Verlauf entwickeln diese sich komplett anders. Die meisten haben sich verändert ohne jedoch ihren Grundcharakter zu verlieren und auch während dieser Staffel merkt man ihnen jederzeit an, dass die Geschichte und andere Charaktere sie beeinflussen und stellenweise zu einer Wesensänderung beitragen. Es wird sich genug Zeit genommen die wichtigsten zu beleuchten und zu erklären, sodass man jeden auf seine Art verstehen kann. Leider wird eine wichtige Person eher instrumentalisiert und ist daher schwer zu verstehen wenn man sich nciht weitreichend genug selbst Gedanken macht.

Animation/Bilder:
Auch in dieser Staffel wurden die gleichen guten Techniken im Zeichenstil und Animation übernommen, alles läuft flüssig, die Farbgebung entspricht der allgemeinen Grundstimmung. Die Menschen und Gebäude haben einen Wiedererkennungswert ohne zu sehr aus der ganzen Szenerie herauszufallen.

Genre:
Die meisten Genre sind gut getroffen auch wenn ich wie beim ersten Teil nicht weiß was der Splatter sein soll; Gewalt und entsprechende Bilder sind vorhanden, aber nie übertrieben sondern eher realitätsnahe dargestellt.
Dafür vermisse ich aber den Cyberpunk, da der definitiv vorhanden ist und ein sehr starken Teil der Story ausmacht.

Musik:
Musikalische Untermalung ist nicht stark ausgeprägt, was aber sehr passend ist. Dafür bleiben wieder ein actionreiches Opening und melancholisches Ending, was die Stimmung der Story sehr gut einfasst.

Fazit:
Trotz seiner Kürze ist auch dieser Teil sehr gelungen und empfehlenswert; sowohl Charaktere als auch Handlungen wiederholen sich nicht sondern führen den vorangegangen Teil sehr gut fort und nehmen Bezug auf ihn. Fragen werden auch hier aufgeworfen und geklärt, Hintergründe beleuchtet ohne langatmig zu sein.
Leider führt es wie oben erwähnt dazu, dass manche Personen nur mit Eigenleistung komplett zu verstehen sind, da hätten 1-2 Folgen mehr ganz gut getan. Ihre Handlungsweise ist trotzdem zu verstehen und auch nachzuvollziehen, weswegen es nur ein sehr geringer Malus ist.
Auch hier gibt es eine melancholische Grundstimmung, jedoch ohne die Bedrückung im ersten Teil, dafür wird jetzt eher eine bedrohlichere aufgebaut.
Wer den ersten Teil mochte ist auch mit diesem gut beraten, wer den ersten nicht gesehen hat wird Probleme mit Bezugnahmen haben und vielleicht nicht alles verstehen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




GoodGamingPlayer
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe mir alle Psycho-Pass Folgen angeschaut der ersten Staffel nein nicht den RE:Start sondern alle 22 Folgen des Originales. Die Tatsache das der Anime einen Zuschauer der die erste Staffel bereits gesehen hat EXTREMS Enttäuscht das sollte jedem klar sein. Allein das der allseits geliebte Kogami einfach so verschwunden bleibt nervt mich auch für mich ein sehr schwacher Anime und eine schlechte Fortsetzung. Allein die Kaltherzigkeit von unserer Inspektorin Zunemori (hoffentlich richtig geschrieben) ist bereits SO HOCH im gegensatz zur LETZTEN Folge der ersten Staffel das sie als Schaufensterpuppe arbeiten könnte oder als Vogelscheuche. Nicht zu empfehlen für Psycho-Pass Fans und durch die unklaren Handlungen auch nicht zumutbar für grade eben "anerkannte" Anime Schauer :I Sorry aber von mir nur eine 3/10

Stand: Abgebrochen (3)

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




KleinesMarshmallow
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So, die zweite Staffel von Psycho-Pass. Ich weiß nicht, wo ich anfangen soll... Ich hab meine Erwartungen ja schon runtergeschraubt, als ich gelesen hab, dass Kougami in dieser Staffel nicht dabei ist. Aber es kam noch schlimmer...

Genre: Dieselben Genres wie in der ersten Staffel. Allerdings längst nicht so gut umgesetzt. Ich weiß nicht, es war zu viel Action und Rumgeplänke, zu wenig Drama (vllt sogar gar keins? ö.ö), Mystery/Detektiv-Arbeit gabs ebenfalls nicht viel und auch zu viel Splatter. Da war... keine Balance wie in der ersten Staffel. Auch der Violence- & Psychological-Teil hat zugenommen, womit ich jetzt aber kein Problem hatte. Ein bisschen mehr Balance wäre einfach besser gewesen.

Story: Anders wie bei der ersten Staffel wird ein Fall über 11 Episoden erstreckt, die Rahmenhandlung ist also schon seit Beginn da. Allerdings konnte es mich nicht so gut packen wie in der ersten Staffel, ich hab mich schon fast gelangweilt beim Gucken und logisch kamen mir so einige Szenen auch nicht vor. Diese Staffel war Psycho-Pass ohne Psycho-Pass zu sein, wenn ihr versteht, was ich meine. Vieles wirkte so erzwungen, man hatte keine Ahnung was da gerade geschieht... An Tiefgang und dem-zum Nachdenken-anregenden-Aspekt hat diese Staffel auch verloren. - Was ich gerade in der ersten Staffel so gut fand. Das einzig gute ist die schnelle Handlung. Mehr nicht.

Animation/Bilder: Da kann man sich nicht beschweren. Man sieht schon eine Steigerung, was aber auch an dem Jahresunterschied liegt. Gibts nichts zu bemängeln. :b

Charaktere: Urgh, die Charaktere. Ehrlich gesagt, dass Kougami in dieser Staffel fehlt, ist das erste Problem. - Aber noch lange nicht das größte. Unsere, einst so sympathische Hauptprotagonistin, Tsunemori Akane, wirkt wie ausgewechselt. Ich hatte das Gefühl, man wollte nur noch ihre Badass-Seite, und nicht mehr ihre menschliche, zeigen. Klar, zuerst kann das natürlich cool wirken und es hat mich auch erst beeindruckt, aber diese Kaltherzigkeit, die einfach aus dem Nichts kam, hat mich dann zurückgeschreckt. Ihre Handlungen waren total aus dem Hintern gezogen, aber das waren wohl sogut wie alle Handlungen der Charaktere dieser Staffel. Es gibt einige neue Charaktere, auch einen neuen Bösewicht, aber ich konnte mit fast keinem von diesen warm werden. Viele wirkten wie ein Ersatz der liebgewonnen Verstorbenen der ersten Staffel, oder wie ein Ersatz für Kougami. - Auch wenn man später bemerkt, dass diese sich in eine ganz andere Richtung entwickelt. Trotzdem waren viele Handlungen unrealistisch und der ganze Tiefgang, die Verständlichkeit, alles fehlte.

Musik: Genau wie bei der Animation kann ich mir hier wieder nicht beschweren. Opening & Ending gefallen mir gut, auch wenn das Bildmaterial zum Opening teils doch verstörend war. ö__ö

Es ist irgendwie traurig. - Dass ich die halbe Anzahl an Sternen der ersten Staffel der zweiten Staffel vergeben muss. Ich hoffe, dass der Film wieder besser ist, wir sehen uns dann dort wieder~

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden
1 2 3 > Neueste Beliebteste