Detail zu NHK ni Youkoso! (Animeserie/TV):

8.24/10 (1926 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel NHK ni Youkoso!
Englischer Titel Welcome to the N.H.K
Japanischer Titel NHKにようこそ!
Synonym NHK ni Yōkoso!
Genre
Comedy, Drama, Ecchi, Psychological, Romance, Seinen, Slice of Life
Tags
Adaption Light Novel: NHK ni Yōkoso!
PSK
SeasonStart: Sommer 2006
Ende: Herbst 2006
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Neo-Tokyo Fansubs
de Subs4u
Industriejp Gonzo K.K (Studio)
en ADV Films (Publisher) Lizenz abgelaufen
en FUNimation (Publisher)
en MVM Entertainment Ltd. (Publisher)
en Siren Visual (Publisher)
jp Animax (TV-Sender)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Tatsuhiro Satou ist seit einer halben Ewigkeit in seiner eigenen Wohnung eingesperrt. Freiwillig. Doch schon bald trifft er die mysteriöse Nakahara Misaki. Sie will Satou, zusammen mit der Hilfe einiger anderer, aus seinem Einsiedlerleben befreien.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen

Es existieren bisher keine Diskussionen.

Die neuesten Kommentare




xero44
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Einfach ein toller Anime, den man sich anschauen sollte, wenn ihr mich fragt. Die Thematik mit welcher sich der Anime beschäftigt, fand ich sehr interessant und ist auch etwas, was man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Vom Aufbau und der Struktur kann man sich nicht beklagen, da selbst 24 Folgen für einen Slice of Life Anime für mich zu kurz kam.

Was mir aber besonders gut gefallen hat, ist wie man den Psychological-Part eingesetzt hat. Welcher uns auch zeigen soll, welche Probleme entstehen können bei Menschen die unter diesem Problem leiden. Auch fand ich die Zusammenarbeit zwischen Comedy und Drama gut, das ist nicht selbstverständlich, da es öfter mal der Fall ist, dass das eine Genre gegenüber dem anderen komplett versagt. In diesem Falle aber nicht! Zum einen zeigt der Anime seine lustige Seite, zum anderen aber auch die Seite welche ernst ist, genial!

Den Romance-Part fand ich ehrlich gesagt in der ersten Hälfte des Anime deutlich besser. In der zweiten Hälfte hatte das Genre stark nachgelassen, wie ich finde. Der Ecchi-Part ist zwar auch vorhanden, jedoch am schwächsten von allen. Als weitere Genre würde ich eventuell noch Mystery hinzufügen da das Genre öfter mal zur Geltung kam.

Gesamtbewrtung: 8 von 10 Sternen, Hervorragend.

Fazit: Ein Anime mit einer interessanten Thematik, welche auf seine eigene Weise präsentiert wird.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime bei dem es mir nicht leicht fällt eine Bewertung zu schreiben, zum Großteil weil ich die Hauptperson in seiner Eigenheit nicht ausstehen kann. Auf dem gleichen Blatt steht jedoch genau das für eine gelunge Charakterdarstellung und ist mit Sicherheit mit eines der Ziele des Animes, also wie verfahren?

Die Genre sind fast alle erfüllt und es geht hier viel um Drama, Psychological und Comedy. Womit ich nicht ganz einverstanden bin ist Romance und Ecchi. Romance, weil man es zwar versucht einzubringen aber irgendwie nicht wirklich gelingt und auch überhaupt nicht romantisch ist und Ecchi, weil zwar ein paar Stellen vorkommen, darauf jedoch in meiner Auffassung kein expliziter Fokus gelegt wurde.

Die Story ist nicht ganz leicht zu beschreiben, zum einen weil es Slice_of_life ist und zum anderen weil hier an so vielen verschiedenen Punkten ein wenig was gemacht wurde. Dies ist auch einer meiner Hauptkritikpunkte. Zwar kann ich bei Slice_of_life jede Folge was anderes machen wie es mir beliebt, aber hier wird dann doch wieder ein aufbauender Ansatz verfolgt. Mal geht es ein paar Folgen um diese Thema und dann wieder um ein anderes, allerdings habe ich da mehr das Gefühl das nacheinander Themen herhalten müssen, die mit "Versagertum" in Verbindung gebracht werden. Es machte auch mich keinen abgerundeten Eindruck.

Die Charaktere sind besser geworden. Zwar finde ich persönlich den Protagonisten vollkommen schrecklich in seiner Persönlichkeit und in seinen Handlungen, doch ich bin mir fast sicher das soll so sein. Die Nebenpersonen sind in Ordnung und tragen gut zur Handlung bei. Es gibt zwar so gut wie keine Hintergründe zu erfahren, dafür ist die Entwicklung annehmbar, zumindest für einen Slice_of_life Anime.

Die Bilder sind ausreichend und entsprechen dem was ich erwarten würde für das Erscheinungsjahr. Grund zur Kritik sind sie nicht, Grund für Lob ebensowenig.

Die Muisk ist Standartanimemusik, schon wieder vergessen.

Nun: Es fällt mir schwer einen Anime gut zu bewerten bei dem ich den Hauptdarsteller so scheiße finde (zum dritten mal, ja), doch hat er seine Aufgabe durchaus erfüllt. Das sich die Story nicht entscheiden konnte ob sie jetzt Slice_of_life sein wollte oder nicht nehme ich auch noch als Kritikpunkt mit auf, wenngleich auch das eine oder andere Thema behandelt wird was nicht so oft vorkommt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




DA-IKEN
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Auf der Suche nach Abwechslung bin ich auf NHK ni Youkoso gestoßen. Nachdem mir ReLIFE gefallen hat, war NHK genau die erhoffte Richtung.

Story:
Es geht um einen jungen Mann mit vielen Problemen. Die Story ist überschaubar gestaltet und beschäftigt sich mit allen negativen Dingen eines Hikikomori. Hauptsächlich ernsthaft, aber hier und da mal lustige Szenen. Es gibt nicht viele Charaktere, aber dafür sind die vorhandenen Personen sehr unterhaltsam und interessant. Menschliche Beziehungen, Gefühle und Gedanken haben hier die Priorität. Die Handlung wirkt ein wenig gezogen, aber die Charaktere machen das wieder wett.

Musik:
Das Opening kann sich hören lassen. Allgemein ist der Soundtrack solide. Zwischendurch taucht immer wieder ein lustiger Song auf. :P

Animation:
Ein eher schlichter Stil kommt hier zum Einsatz. Keine Besonderheiten, aber auf jeden Fall qualitativ gut.

Fazit:
Wenn ich den Anime objektiv betrachten würde, käme kein überragendes Ergebnis zustande. Aber wenn man auf der Suche nach einem gefühlvollen Anime ist, dann sollte man einen Blick riskieren. Mir sind die Charaktere im Kopf geblieben und der Anime hat auch einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ladder-lappen
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich fand den Anime bis zur 14 Folge ziemlich unterherhaltend und der Zeichenstil hat mir auch sehr zugesagt. Die restlichen Folgen haben sich mehr mit der Hauptstory beschäftigt, die mir aber sehr langgezogen vorkam.

Die Musik fand ich gut, wurde manchmal allerdings ein wenig zu hervorgehoben (dass 1. Ending hat mir übriegens seeehr gut gefallen).

Neben der guten Musik hat mir auch gefallen wie die Charaktere präsentiert wurden, mal abgesehen vom Protagonist der nunmal genauso ist, wie er sein soll: LAAAAAAAAAAAAAAANGWEILIG.

Nebenbei darf man auch ein paar nackte Möpse begutachten, aber ansonsten ist da nich viel mehr Ecchi. Ich bin mir aber trotzdem nicht sicher, ob der Anime nach deutschem Kriterium wirklich für 12-Jährige geeignet ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




rexarma
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Welcome to the NHK ist grandios und wahrscheinlich auch der einzige Anime der das Hikikomori (auch Otaku) Setting exzellent umsetzt. Die meisten Anime die sich mit diesem Setting auseinandersetzen gehen zu stark in Richtung Comedy und vergessen den psychologischen Aspekt der hinter diesem Thema steckt komplett.
Jedoch nicht Welcome to the NHK.
NHK schafft es exzellent sowohl das Comedy Setting als auch den Psychologischen Part zu vereinen.
Und damit meine ich keine pseudo Psychologie. NHK geht ziemlich stark in die Materie ein und befasst sich mit den Problemen der Charaktere auf einem sehr hohen Niveau.


Genre: Wie schon vorher erwähnt setzt NHK stark auf das Psychological Genre und das setzt es weit mehr als nur gut um.
Gewürzt wird zudem dieses Thema mit reichlich Schwarzen Humor der sich sehr gut in die serie integriert und dramatische Stellen nicht verunstaltet...jedoch kommt er ebenso gerade bei dramatischen Stellen vor wodurch einige Themen etwas ins lächerliche gezogen werden aber weiterhin Ernst bleiben. Das ganze hört sich etwas komisch an, ist aber sehr gut umgesetzt und verleiht NHK einen gewissen Charme.
Romance ist ebenso stark vertreten da dieses Genre der Ankerpunkt für die Story ist.
Das Ecchi Genre ist jedoch absolut fehl am Platz. Es wurden ein paar Elemente des genannten Genre verwendet jedoch nur wegen der Thematik an sich - Nur weil ein wenig Mild Nudity vorkommt, heißt das noch lange nicht dass es ebenso dem Genre "Ecchi" angehört. Auf keiner anderen Seite wird zudem dieses Genre bei NHK angegeben, also lasst euch davon nicht abschrecken.

Story: Tatsuhiro Satou lebt nun seit einiger Zeit alleine - eingesperrt in seiner kleinen Wohnung. Er hat Angst vor Menschenmassen und will sich ebenso nicht seinen Problemen stellen, nein, er hat nicht den Mut dazu.
Geplagt von seinen Problemen lebt er Tag ein, Tag aus immer nach dem gleichen Muster.
Doch schon bald soll sich das Leben ändern! Das denkt zumindest Nakahara Misaki die den Hikikomori flüchtig sieht und daraufhin beschließt ihm zu helfen in das normale Leben zurückzukehren.

Die Story von Welcome to the NHK ist vor allem eines: Sehr Gesellschaftskritisch.
Die Spannung die in NHK aufgebaut wird geschieht nicht unbedingt durch geniale Plot Twists (auch wenn diese ebenso vorhanden sind) sondern durch unglaublich gute Charakter Interaktionen und den Unterschiedlichen Problemen mit der Jeder Charakter zu kämpfen hat, sowie die Versuche dem Kreislauf der Probleme zu entkommen.
Der Anime befasst sich zudem mit sehr vielen Unterschiedlichen Themen wie zum Beispiel: Suizid, Computerspielsucht, Mobbing oder den Folgen eines Schneeballsystemes und schneidet zudem auch einige Japanische Subkulturen an.

Charaktere: Die Charaktere sind sehr gut ausgearbeitet und ebenso in ihrer Persönlichkeit stark unterschiedlich.
Alle Charaktere haben unterschiedliche Probleme die sie bewältigen wollen und alle Interaktionen sind sehr gut nachvollziehbar da man alle Gedankenstränge durch Innere Monologe mitbekommt. Zudem gewinnen sie im späteren Verlauf der Story immer weiter an Tiefe und Charaktere die vielleicht am Anfang noch etwas stereotypisch erscheinen werden bis zum Ende hin jedoch gut beleuchtet.

Animation/Bilder: Die Animation ist eher weniger gut gealtert aber noch vollkommen im grünen Bereich.
Besonders gefallen hat mir zudem die surreale Darstellung von vielen Objekten. Dadurch konnte der Innere Konflikt der Charaktere um einiges besser gezeigt bzw visualisiert werden.

Musik: Die Musik ist sehr passend zu den gezeigten Szenen. Das Opening sowie das Ending ist ebenso in Ordnung.

Fazit: Gesellschaftskritik auf einem enorm hohen Niveau. Diesen Anime sollte man sich nicht entgehen lassen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [17]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Tealc-Sama
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorweg möchte ich sagen das es einer meiner ersten Komments ist also seit bitte nicht zu hart zu mir aber jetzt zum Anime:

Als erstes ist wohl zu sagen das es ein sehr spezieller, verwirrender und hässlicher Anime ist und man nicht einfach sagen kann er war okay den entweder setzt man sich damit auseinander und liebt ihn oder man hast ihn. Mit hässlich meine ich jetzt auch weder die Animation noch die Charaktere oder die Story des Animes sondern vielmehr die Thematik. Den was diesen Anime so speziell macht ist das er auf all die Schattenseiten der Menschheit eingeht über die niemand (und erst recht nicht die personen die es betrifft) reden möchte. Sei es nun Arbeitslosigkeit, Depression, Selbstmordgedanken oder die folgen der Onlinesucht sind nur um einige Themen die der Anime anspricht zu nennen.

Die Charaktere sind durchweg ziemlich stimmig und man merkt das viel mühe in sie gesteckt wurde was auch nicht verwundelich ist da der Anime auf eine aussagekräftige und spannende geschichte fast ausschließlich verzichtet und seinen Fokus voll und ganz auf die ausarbeitung und weiterentwicklung der Charaktere setzt. Nattürlich ist nicht alles Gold und vorallem Misaki wirkt die erste hälfte des Animes sehr steif was sich aber zum Ende hin sehr dramatisch verändert und man vertseht auch am Ende warum es am Anfang so ist. Allgemein hat jeder Charakter so seine Probleme die im laufe des Animes zumindest angesprochen oder gar gelöst werden.

Kommen wir nun zum Fazit. Lohnt es sich nun Welcome to NHK eine chance zu geben oder ist er nur absoluter müll den man eh nach wenigen Folgen wieder abbricht? Wenn man einen stark Gesselschaftskritischen Anime zum nachdenken sucht der sich auch nicht scheut auf Dinge wie Psyschiche Probleme oder Selbstmord näher einzugehen der wird die 24 folgen wahrscheinlich an einem stück durgucken. Wer allerdings irgendetwas anderes von dem Anime erwartet wird maßlos entäuscht werden und sollte seine Zeit damit nicht verschwenden.

So Leute das war es von mir zu Welcome to NHK und wer Rechtschreibfehler findet darf sie gerne behalten.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




RandomDoesYT
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die Story handelt von Satou, der ein klassisches, traditionelles Hikkikomori-Leben in seinem kleinen Apartment lebt. Traditionell in dem Sinne, dass er jeglichen Kontakt zur Außenwelt versucht zu vermeiden und sich in seinem Zimmer einsperrt. Dazu leidet er auch noch unter Wahnvorstellungen und denkt ein Fernsehsender versucht die Welt zu übernehmen.

Ich möchte hier gar nicht so viel über den Anime sagen, damit man nicht seine Zeit mit dem lesen dieses Kommentars verschwendet.
Ich möchte lediglich anmerken, dass er der König seiner Themen ist, sehr gute Musik hat, wirklich großartige Charaktere und eine gute Umsetzung der Story. Es gibt nichts zu bemängeln, außer das die Animation zwischendurch nachlässt, aber wenn man dabei im Hinterkopf behält das es Studio Gonzo war, dann sollte man alles in allem von einem Wunder sprechen, das der Anime so gut geworden ist, wie er ist.
Da mich die Stellen an denen der Anime visuell nachlässt kein bisschen gestört hatten, werde ich hier trotzdem aufgerundet 5 Punkte geben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Primelot
Bin ehrlich gesagt recht Enttäuscht vom Anime der mir von einem richtigen Anime Nerd empfohlen wurde der mir wie z.B. Ping Pong gezeigt hat den ich sehr gefeiert habe...

Spoiler!
24 Folgen geht es darum um Verschiedene Thematiken wie Depressionen, Selbstmord,Leid und traurige Leben im Allgemeinen. Aber wie es Präsentiert wurde und mit dieser Fake Romance zwischen den beiden Protagonisten, hat es viel für mich zerstört und ich war niemals gepackt. Die jeweiligen Selbstmordfolgen fand ich auch schwach Gefühlvoll Präsentiert, besonders bei Senpai die sozusagen mein Leid was ich selber erfahren habe und Sie auch nicht richtig wiedergegeben hat. Mir hat viel Gefühl gefehlt für mich. Hatte sehr viel Erwartet vom Anime und wurde sehr enttäuscht. Der Hauptcharakter hat mich am Ende auch nur noch aufgeregt. Sehr Schade

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




WonderlandUnicorn
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein ganz, ganz seltsamer Anime... ich bin mir nicht sicher ob ich ihn mag oder nicht...
Die Story ist irgendwie wirr und hat für mich am Anfang nicht viel Sinn ergeben, an manchen Stellen gefiel mir die Story dann allerdings doch gut, im nächsten Moment war es dann aber wieder anders. Generell wird sie zum Ende hin aber besser.
Der Zeichenstil ist okay, nicht gerade das was ich besonders gerne mag, oder toll finde, aber es war durchaus noch im grünen Bereich.
Die Charaktere fand ich wirklich schlimm, sowohl der Protagonist als auch die anderen Charaktere haben mir nicht gefallen und haben das Ganze somit ziemlich 'kaputt' gemacht.
Die Musik war auch eher nicht meins.
Ich glaube Welcome to the NHK ist so ein typischer Anime in den man erstmal reinschauen muss um zu wissen ob ihn gucken möchte.
Wie gesagt ich bin mir selber nicht sicher ob ich es bereue oder nicht...

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Schima
1.Folge war es schon cool. Es hat mich gefesselt so, dass ich es weiter geschaut habe, (aber) jetzt kommt's das Ende fand ich irgendwie bescheuert, ich glaube da hatten die kb mehr. Kein Meisterwerk, also sollte ich nicht reinschauen? Doch klar es zeigt den Alltag im Leben und ist mal was ganz anderes als Fantasy man muss da schon drüber nachdenken wie es manchmal so ist.

Die Figuren:
Der Typ erinnert mich irgendwie an Steins Gate
Das Mädchen war scheiße aber hat trotzdem reingepasst

Muisk:
puprpuri xD bester song

FAZIT
Ein guter Anime auch wenn ich Ecchi nicht mag.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden