Detail zu Housekisho Richard-shi no Nazo Kantei (Animeserie/TV):

5.93/10 (14 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Abonnieren
Original Titel Housekisho Richard-shi no Nazo Kantei
Japanischer Titel 宝石商リチャード氏の謎鑑定
Synonym The Case Files of Jeweler Richard
Genre
Mystery
Tags
Adaption Light Novel: Housekisho Richard-shi no Nazo Kantei
PSK Keine Altersbeschränkung ausgewählt.
SeasonStart: Winter 2020
Status Airing
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Studio Shuka (Studio)
de Crunchyroll Deutschland (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Die Geschichte handelt von Richard Ranashinha Dvorpian, einem gutaussehenden britischen Juwelier, und Seigi Nakata, welcher ein freundlicher und aufrechter japanische Student ist. Gemeinsam lösen sie verschiedene juwelenbezogene Fälle, indem sie die versteckten psychologischen Aspekte deren Besitzer lüften.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 Housekisho Richard-shi no Nazo Kantei – zwei Visuals und Umfang bekanntgegeben
von nych in Anime- und Manga-News
1331 23.02.2020 00:26 von Plinfa-Fan
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




KingDecim
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der junge Student Seigi Nakata hatte schon seit seiner Kindheit einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, der ihm schon mit seinem Namen (übersetzt „Held der Gerechtigkeit“) in die Wiege gelegt wurde. Aus diesem Grund kann er auch nicht einfach wegsehen, als er eines Abends bemerkt, wie ein paar betrunkene Raufbolde einen gutaussehenden Europäer belästigen. Die Störenfriede vertrieben stellt sich dieser als Richard Ranashinha de Vulpian vor, ein multilinguales Talent der gehobenen Etikette, der ein Juweliergeschäft – das Etranger – ganz in der Nähe besitzt.
Es scheint Schicksal, dass die beiden sich getroffen haben, da Seigi kurz darauf beginnt, bei Richard als Aushilfskraft zu arbeiten.

Immer, wenn die neuen Anime einer Season angekündigt werden, sind viele Werke dabei, die ein bestehendes Konzept um ein bestimmtes Thema herum erneut behandeln; manchmal mehr und manchmal weniger erfolgreich. Doch von Zeit zu Zeit finden sich auch Serien, die sich an ein komplett neues und unverbrauchtes, mitunter auch ungewöhnliches, Setting herantrauen, dass zuvor wohl keiner so recht auf dem Schirm hatte.

Housekisho Richard-shi no Nazo Kantei – oder zu Englisch „The Case Files of Jeweler Richard“ - ist eine solche Serie. Edelsteine als Aufhänger für eine Geschichte zu verwenden ist eine Idee, die, zumindest in der Anime-Branche, noch nicht verwendet wurde. Und selbst, wenn es in sonstigen „Realfilmen“ um Edelsteine geht haben diese einen völlig anderen Betrachtungswinkel auf das Thema als es „The Case Files of Jeweler Richard“ hat.
Denn in der 12 teiligen Adaption der Novel Autorin Nanako Tsujimura geht es nicht etwa darum, wie die kostbaren Mineralien in blutigen Auseinandersetzungen im Hinterland tropischer Staaten umkämpft sind oder wie sie als Zahlungsmittel für eine ruchlose Söldnertruppe verwendet werden.
Dieser Geschichte geht es mehr darum, den kulturellen, symbolischen und nicht zuletzt psychologischen Hintergrund der kostbaren Kleinode sowie ihrer Besitzer zu beleuchten.

Der Anime verfolgt eine ruhige, episodische Handlung, welche fast schon einer Slice-of-Life Erzählung gleichkommt: Ein Kunde betritt das Etranger und möchte, zunächst oberflächlich betrachtet, einen Edelstein erwerben oder sich bezüglich eines erkundigen. Nach und nach wird jedoch erkenntlich, dass der Kunde noch andere Probleme, privater Natur, habt, welche sodann für den Rest der Folge behandelt werden.
Die kostbaren Steine sind also nicht nur ein teures Geschenk oder eine rentable Wertanlage; vielmehr dienen die Edelsteine demnach als Katalysator für die Geschichte; als eine Art Tor in die innere Welt der einzelnen Charaktere.
Das Konzept des sich immer wiederholenden Schemas mag einigen langweilig er scheinen, doch es bleibt durchaus spannend, da mit jeder neuen Folge ein neuer Charakter mit seiner eigenen Konstellation an Schwierigkeiten behandelt wird.
Es handelt sich um gewöhnliche Menschen aller Gesellschaftsschichten, die jeder mit ihren eigenen Rückschlägen, unglücklichen Situationen oder Schuldgefühlen zu kämpfen haben.
Ob ihrer Zeitlosigkeit also ein allgegenwärtiges, auf das Individuum betrachtet jedoch auch einzigartiges, Themenfeld. Genau, wie die einzelnen Edelsteine, die in jeder Folge mitsamt ihrer Historie und Symbolik vorgestellt werden.

Wie man schon merken dürfte, legt The Case Files of Jeweler Richard vor allem Wert auf das Zwischenmenschliche. Durch die episodische Handlung bleibt daher auch nicht viel Zeit, eine echte Charakterentwicklung aufzubauen, die eine weitgehende Tiefe erschafft. So ist man selbst im Umgang mit den Hauptcharakteren sehr sparsam, was ihre Präsentation außerhalb der Szenerie des Etranger – quasi im privaten Rahmen – angeht. Der Fokus liegt ganz eindeutig mehr auf den Effekten, die zwei Menschen durch ihre Worte und Taten aufeinander haben.
Parademäßig wird dies durch Seigi und Richard porträtiert. Während Seigi aufgrund seiner unbekümmerten offenen Art den Menschen immer zur Hilfe eilen möchte, kann es vorkommen, dass ein gut gemeinter Ratschlag oder ein Kompliment von seinem Gegenüber als verletzend aufgefasst wird. Währenddessen ist ein besonnener Mensch wie Richard, der die Welt sein Zuhause zu nennen scheint, stets darum bemüht, professionell aufzutreten, weshalb er zunächst einen kalten Eindruck erwecken kann.
Wie beim Bishounen Genre üblich ist Richard außergewöhnlich attraktiv. Doch statt es einfach nur dabei zu belassen, weiß der Anime die Attraktivität des geheimnisvollen Europäers ebenso in die Geschichte mit einzuweben.
Alles in allem sorgen vor allem kräftige helle Farben für eine aufgelockerte Atmosphäre, die die ruhige Erzählweise unterstreicht. Eine weitere unterstützende Wirkung hat ebenfalls die Musik. Dezente Klavierstücke sorgen für ein behagliches Ambiente, sodass das Etranger gleich wie ein einladender Ort zum Kuchenessen wirkt.
Was das Eröffnungslied und das Ending betrifft, sind diese musikalisch in der Kategorie „generisch“ einzuordnen. Nichts sticht an ihnen besonders hervor – weder positiv noch negativ. Fairerweise muss man allerdings dazu sagen, dass bei einer solchen Geschichte musikalisch kein wirklich großer Spielraum herrscht.

The Case Files of Jeweler Richard ist ein Anime, den nicht viele auf dem Schirm haben. Dabei verfolgt er jedoch einen unverbrauchten neuen Ansatz, den er auf seine ganz eigene Art zum Ende führt. Man bekommt nicht nur die Gelegenheit, sein Wissen über diverse Edelsteine zu erweitern, sondern zudem auch ein Gespür dafür, das Besondere im Alltäglichen zu finden. Was für den einen nur ein Stein ist, ist für den anderen der größte Schatz, voll von unikalen Erinnerungen, für immer konserviert in einem Medium gleichartiger Einzigartigkeit.
Gewiss sollte man ein Befürworter des ruhigen Erzähltempos sein und ebenfalls nicht zu viel Wert auf eine hohe Gagdichte legen, doch durch das Beleuchten verschiedener Blickwinkel, nicht nur der menschlichen Psyche, sondern auch des Juwelenhandels, bleibt es dennoch eine kurzweilige Unterhaltung.
Sicherlich handelt es sich nicht um ein Must-watch, aber viel falsch machen kann man ebenfalls nicht.

Stand: Am Schauen (7)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden