Detail zu Gungrave (Animeserie/TV):

8.04/10 (460 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Gungrave
Englischer Titel Gungrave
Deutscher Titel Gungrave
Japanischer Titel ガングレイヴ
Synonym Ggrave
Genre
Action, Drama, Krimi, Mystery, SciFi, Seinen, Superpower, Violence
Tags
Adaption Games: Gungrave
PSK
SeasonStart: Herbst 2003
Ende: Winter 2004
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Madhouse (Studio)
de Nipponart (Publisher)
de Panini (Publisher)
en FUNimation (Publisher)
en Geneon Entertainment Inc. USA (Publisher) Lizenz abgelaufen
en Madman Entertainment (Publisher)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Auftragskiller Brandon Heat ist tot. Doch dank des Nekrolyse-Verfahrens des Dr. Tokioka kehrt er Jahre später als untoter Killer zurück, um sich an all jenen zu rächen, die ihn ins Verderben gestürzt haben. Die 26-teilige Rache-Saga beleuchtet zum einen die Jugend, die Aufnahme von Brandon in die Mafia-Organisation Millenion und seinen Tod, zum anderen seine Auferstehung und Rache.

(Quelle: nipponart)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Sonstige
Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
2 Gungrave
von sabaoz in Rezensionen
2754 21.01.2016 00:06 von Fullmetalfan
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




sabaoz
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Den Anime Gungrave habe ich noch zu meiner Anime-Anfangszeit gesehen. Die erste Folge gefiel mir nicht sonderlich, aber ich gab dem Anime die Chance, mich in der zweiten Folge trotzdem noch zu begeistern.
Etwas besseres hätte ich nicht tun können.
Denn machte Gungrave in der ersten Episode den Eindruck eines gerade eben mittelmäßigen SciFi-Actiongeballers, begann mit der zweiten Episode eine tiefgehende, gut aufgebaute und spannende Geschichte um zwei Jungen auf der kriminellen Seite der Gesellschaft und ihren Aufstieg in der Mafia-ähnlichen Organisation Millenium.
Dabei gelingt es Gungrave wie allen guten klassischen Ganovenfilmen, die Handlungen der Charaktere - obwohl sie für sich betrachtet schlecht und kriminell sind - sympathisch und nachvollziehbar zu gestalten. Man kommt nicht umhin, mitzufühlen und mitzufiebern, den Weg in zunehmende Gewalt wahrzunehmen.
Besonderes Augenmerk des Animes liegt damit auf seinen zwei Hauptcharakteren Brandon Heat und Harry McDowell.
Anfangs sind die beiden beste Freunde. Ihr höchstes Ziel ist es füreinander einzustehen, sie halten sich gegenseitig den Rücken frei.
Im Laufe der Serie machen beide jedoch weitgreifende Veränderungen durch, und ihr Wunsch, einander zu helfen, tritt nach und nach hinter anderen Zielen in den Hintergrund. Harry will Karriere machen und sich zum Anführer über Millenium aufschwingen, während Brandon die Organisation, besonders deren Oberhaupt "Big Daddy" und seine große Liebe Maria beschützen will. Immer mehr trennen sich ihre beiden Wege, und am Ende stehen sie sich als Gegner gegenüber.

Grafisch ist Gungrave ein eher "alter Hut", die Hintergründe sind selten detailreich, die Charaktere zum Teil schematisch gezeichnet. Ebenso ist der Zeichenstil nicht vollständig einheitlich - gerade Kenny, einer der anfänglichen Freunde Brandons, fällt durch seine Pokemon-artigen Augen auf.
Die Musik ist eher unauffällig und das Intro wenig spannend - dennoch entführt der Soundtrack den Zuschauer mit seinen Jazz-Thema in die 60er-Jahre und untermalt atmosphärisch passend die Szenen.
Die deutsche Sprachausgabe ist überraschend gut, kommt aber wie immer nicht ganz an das japanische Original heran.

Die große Stärke von Gungrave, und der Grund, aus dem der Anime in Japan als Animeumsetzung der beliebten Videospielreihe zahlreiche sehr gute Kritiken und große Gewinne einbrachte, ist die Charakterdarstellung. Sie steht ganz in der Tradition düsterer Ganovendramen: Niemand ist nur böse, und niemand gehört zu den Guten.
Gleichzeitig ist gerade Brandon - wie die meisten meiner Liebslingsfiguren in Animes - eine tragisch leidende Figur. Er wird schon früh als Märtyrer charakterisiert, am deutlichsten dadurch, dass bereits in der ersten Folge sein Ende vorrausgenommen wird: Er wird von seinem Freund Harry verraten und ermordet.
Seine ruhige Art und sein Drang, alle zu beschützen, bringen ihn schnell in unüberwindbare Konflikte.

Auch die Stilistik hat einiges zu bieten. Das Intro stimmt passend ein, die Szenen zeigen kalt, was passiert, ohne zu viele Details oder gar Zeit darauf zu verwenden. Die subtile Weise, auf die wichtige Figuren charakterisiert werden, lenkt die Aufmerksamkeit des Zuschauers gezielt auf bestimmte Aspekte.
Den Rahmen bietet Brandons sanfte, in den Szenen selbst selten gehörte Stimme. Als Erzähler (einem beinahe altmodischen und unterschätzten Stilmittel, das hier gekonnt eingesetzt wurde) leitet er den Zuschauer förmlich an, entfremdet an den richtigen Stellen, erklärt manche Situation und setzt philosophische Akzente.

"Wir Menschen vergleichen. Doch manchmal überfordert uns das fortwährende Vergleichen so sehr, dass wir bereit sind, alles zu akzeptieren."
Dieser einleitende Satz ist ein gutes Beispiel dafür: Einfach dahingestellt, entschuldigt er nicht das Verhalten der Menschen, die von Mord und Verbrechen leben, sondern bietet Ansätze, sie zu verstehen.
Dies unterstützt die unbewusste Haltung, dass Verbrecher nicht böse oder schlecht sind, sondern eigentlich ganz sympathisch. Ebenso wirken viele andere Elemente des Animes, wie z.B. der ungeschriebene Ehrenkodex, dem die Auftragskiller folgen.
Die Kriminalität wirkt nicht abschreckend, sondern wie eine geradezu verlockende Welt, in der Anstand, Ehre und Treue noch eine Rolle spielen und in der jeder alles erreichen kann.

Oh, und da waren dann noch die Monster!
Einer der Gründe, warum meine Rezension bislang nur etwas über die Hälfte der Serie behandelte, sind die Nekrolysierten, untote Monster, die im späteren Verlauf (und in der ersten Episode) eine Rolle spielen.
Nach seinem Tod wird auch Brandon Heat wiederbelebt. Unter dem Namen "Beyond the Grave" bekämpft er 13 Jahre später als überstarker Untoter die Horden der "Orkmen", auf dere ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




LuziferIII
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Geheimtipp!

für Freunde von Hellsing, FMA:B und Black Lagoon.
- kurz: MÄNNER -

denn dies ist eine Geschichte von wahrer Bromance.
Mit Mafia, Sci-fi, Fantasy, und ganz viel Stil.

Einfach angucken!
Dann verstehst du warum diese Serie, so wenige sie kennen, von so vielen geliebt wird wie die erste Freundin, oder der beste Kumpel.

(Tipp: Erste Folge unbedingt überspringen (zäh)!!!)

[EVTL. ein Titel mit den Problemchen, aber auch den Stärken von SAO und Code Geass... es mag nicht jeder die Genre / den Plot-Wechsel]

PS: Das Ende... soooo guuuuut es lohnt sich ;)

PPS:
Spoiler!
Ich musste am Ende heulen xD Ach, Bro SO stirbt MANN ehrenvoll... Rücken an Rücken mit der Wumme in der Hand... Stilvoll.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Sedo-san
Stark angefangen, stark nachgelassen triffts glaub ich bei diesem Anime am besten, da ich die anfangszeit innerhalb der Mafia von Brandon und Harry wirklich mochte und ich mich immer gefragt habe wer als nächstes stirbt oder wie sich die handlung generell weiterentwickelt. So auch wie sie sich das vertrauen mächtigerer Personen erarbeiteten wie zum beispiel Bear Walken oder sogar Big Daddy persönlich.
Spoiler!
Dies alles kam aber, nach der richtigen Mafia Zeit, realativ schnell zum erliegen da nach Brandons Tod der Anime sich nurnoch um die mutation verschiedener menschen und Brandons wiederbelebung sowohl als auch deren, ich nenns mal Harter Ficker, Fähigkeiten dreht. Dabei muss ich zugeben das ich mich zu anfang als ich angefangen habe zu schauen ich mich sogar sehr doll auf genau diesen teil gefreut habe und ich mich ständig fragte wann er denn nun endlich stirbt sodass dieser teil zum vorschein kommt. Jedoch als ich endlich dort angelangt war war ich alles andere als glücklich dadurch das vorher eine doch recht düstere und taktisch durchdachte stimmung aufgebaut wurde und sie so zu einer "jetzt gibts aufs Fressbrett" umgewandelt wurde

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




DarkTyr
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Gungrave...puh.

Wohl DER Anime, der mich am meisten mitgerissen hat und bei dem ich als harter Kerl noch heute die eine oder andere Träne verdrücke.

Die Story ist super spannend, man fiebert sofort mit. Das Setting, der Zeichnungsstil, der Erzählstil, diese fast erdrückende Melancholie die immer irgendwie über allem schwebt, selbst in den (wenigen und kurzen) fröhlichen Momenten haben ihren ganz eigenen Charme, den ich bis jetzt so noch bei keinem anderen Anime erlebt habe, zumindest nicht in der Intensität.

Absolut empfehlenswert, 10/10.


(Die Musik habe ich auf 3 gewertet, da das wenige an Musik nichts besonderes ist, der Anime baut auf andere Stärken)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




NovA
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Was für ein schöner Anime, mit einer richtig guten Story. Hat mir echt sehr gut gefallen, auch recht Spannend. Dieser Anime hat mich sofort in seinen Bann gezogen und ich wollte einfach mehr. Leider fehlt es an heutigen Animes meistens so gute Story wie dieser hier. Ich will keine Vorurteile damit auf alle Animes fällen die nun zurzeit so raus kommen. Aber ich hab lange nicht mehr so ein guten Story bei einen Anime gesehen. Schaut es euch an, ist echt sehr gut. Wie sich das ganze so entwickelt, und am ende fand ich es etwas auch Traurig muss ich sagen, dennoch voll gut gemacht.
(10)Meisterwerk

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




caecitas
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wenn du hier angekommen bist, hast du sicherlich eine lange Reise hinter dir — denn ganz ehrlich, Gungrave kennt kein Mensch!

Immer, wenn ich an Anime denke, die eine gewisse Aura, einen gewissen Flair haben, ist Gungrave das erste, was mir in den Sinn kommt (in aller Stille muss ich gestehen, dass sogar Cowboy Bebop da hintenan steht. Wurde doch mit Faye (?) in die Fanservice-Kiste gegriffen. Das gönnt sich Gungrave keineswegs.).

Umso schwerer fällt es zu glauben, dass Gungrave ursprünglich ein nicht gerade Story-lastiger PS2-Ladenhüter war. Googlet man "Gungrave", ist die erste Seite nur Loblied über den Anime. Auf der zweiten Seite erst versteckt sich ein Artikel über Gungrave: Overdose, aber da gehen sowieso nur schrullige Spinner hin!

Freilich wusste ich davon nichts, als ich einen schweigsamen, einsamen Hünen traf, der drauf aus ist, einen alten Freund zu töten — Nein, ich rede nicht von Guts, sondern von Brandon Heat, und ganz ehrlich, Guts ist ein Plappermaul im Vergleich. Sogar ich ähnle da eher einem gewissen CGI-Wesen mit Entenschnabel, das sich durch meine Kindheit fraß, als dem ernsten, mysteriösen Mannesbild, das ich eigentlich eher sein will!

Aber genug davon.

Gungrave ist wie ein Elixier auf jeder vom Mainstream gepeinigten Seele, die sich von Klischees losgesagt hat. Sollte dich das nicht beschreiben, nun, das wird es! Und dann werden meine Worte hochkommen wie eine klebrige Klette, die nicht abfallen will, und du wirst wieder hierstehen und ein Dejá Vu wird dir wie eine Feder den Rücken hinunterstreicheln.

"Dejá Vu" ist tatsächlich ein passender Begriff für den Flair dieses Anime. Nicht, dass man denkt, man hätte alles darin schon gesehen, nein, DAS hat man bei den anderen Anime. Es ist eher dieses unterschwellige Gefühl, das damit einherzieht.

ABER GENUG DAVON!

Die Äktschn hat es in sich, ohne dabei den Namen jeder Attacke preisgeben zu müssen. Es gibt abartige Metamorphosen, Splatter und eine sehr, sehr bleischwere Luft, wie es Anime der alten Schule eben an sich haben. Doch das Ganze wird so wunderbar ausgewogen, balanciert, dass die Atmosphäre niemals entfleucht. Der Anime spielt mit dem Element der Zeit, lässt den baldigen Fan (– hoffe ich doch! —) bewusst warten, anstatt jede Sekunde mit entweder XXX, BÄMM BÄMM oder ban— KAI füllen zu müssen. Hachja!

Selbst, wenn man zehn der heutigen (durschnittlichen) Dünnschiss-Anime zusammenkleistern würde, ergäbe das Ganze dennoch einen weniger ungewöhnlichen Mix als Gungrave. Rechnet selbst, ihr werdet schon sehen!

Einer meiner Lieblingsaspekte an diesem Anime ist die einzigartige Beziehung zwischen Hero und Nemesis, denn, und das kann ich gar nicht oft genug sagen, je persönlicher sie ist, desto besser. Und hier ist sie Sandkastenknuddelbruder-persönlich, keine zwei einander fremden, die sich durch gegenseitigem Hass kennengelernt haben. Hier ist viel mehr Gefühl drin! Oder ratet mal, warum George Lucas Anakins Vater zu dessen größten Feind machte? Das war, bevor er sich auf degradierenden Slapstick-Humor mit Donald Ducks Albträumen konzentrierte. Und die Midiclorians! Wie kann man nur so—

Kurz: Gungrave ist ein Wunder, kam gekrochen aus einem wenig versprechenden Abgrund, und ist, auf seltsame Art und Weise, exzentrischer und eigenartiger als so ziemlich alle Versuche, durch Extremität so ein Sonderfall zu werden. Denn alle diese Versuche folgen demselben Muster und sind deswegen zum Scheitern verurteilt. Auch ein Clownfisch, der mit den Lachsen mit dem Strom schwimmt, ist gewöhnlicher als eine Forelle, die sich dagegen stemmt. **so deep**






Stand: Geschaut

Empfehlen! [17]
Kommentarseite
Missbrauch melden




metalkid
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Gungrave ist n Fall für sich.
Der Erste Teil der Story ist super...
Spoiler!
Die folgende zombie-Mafia-Schlacht um Brandon ist n bissl affig aufgezogen...bis zu Harry


Genre:
Alle vertreten. Mehr sag ich nicht :p

Story:
Die Story... der erste Teil...
Spoiler!
Vor nem Nekrolyse-Geschnetzel
Ist extrem gut gemacht, finde ich...die Atmosphere ist einfach stimmig und Punkt.

Animation/Bilder:
Ziemlich...Durchschnittlich...aber keineswegs schlecht.

Charaktere:
Absolut top...sehr gut ausgearbeitet, sehr detalliert,
Vorgschichte, Haupthandlung und Ende...Charakterveränderungen sind sehr gut gelungen, in jedem Aspekt

Musik:
Wie üblich, jedem das seine, doch dies ist nicht meine ;-)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Fullmetaldan
Genre
Story
Charaktere
Musik
So... ein weiterer Anime den ich von meiner To-Do-Liste streichen und direkt in meine Top-Ten-Liste übernehmen kann: Gungrave. Ein Anime über Freundschaft, Verrat, Liebe und Intrigen. Mich hat er schlichtweg umgehauen, habe selten so einen guten Anime gesehen, der die Dramatik so gut umzusetzen weiß. Vorab: Natürlich spiegelt diese Meinung weitestgehend meine subjektive Meinung wieder. Ich versuche zwar möglichst objektiv zu bleiben und alles einigermaßen genau zu erklären, wenn ich allerdings in die Gefühlsschiene rutsche, was bei diesem Anime (meiner Meinung nach) nicht wirklich zu vermeiden ist, sei mir verziehen.

Genre: Die Genre waren sehr cool, es gab (gute) Dramatik, Action, Gewalt und (besonders gegen Ende) auch immer mehr SciFi und Superpower. Alles gut und so wie es sein sollte. Manchmal gab's auch was zu lachen.

Story: Die Story fand ich schlichtweg bombastisch. In der ersten Folge wird man ins kalte Wasser geworfen. Man sieht Brandon der schon direkt im Gefecht steht. Vielen mag das nicht gefallen, aber ich fand genau diese Art Einleitung Bombe. Es ist genau das richtige Maß, man wird in die Geschichte geworfen, aber es wird nicht zuviel vorweggenommen, sondern gerade so, dass man einen groben Überblick hat was eigentlich Sache ist. Ab Folge 2-17 kommt dann eine Rückblende über die Vergangenheit von Brandon und Harry, wie sie mit ihren Freunden rumhingen, in die Mafia eintraten und Harry letzten Endes immer mehr und mehr von seiner Machtgier zerfressen wird und alles tut um die Kontrolle an sich zu reißen. Brandon hingegen bleibt der Mafia unter ihrem jetzigen Führer treu und so verlieren sich die beiden immer mehr. Die Story glänzt durch die gute Dramatik die durch die Beziehung und Entwicklung zwischen Harry und Brandon erzeugt wird und durch Brandons Gefühlsdilemma, da er der Mafia eigentich nur beigetreten ist um bei Harry zu bleiben, sich letzten Endes aber doch gegen ihn stellt.
Spoiler!
Besonders schön fand ich am Ende, dass Harry für Brandon doch wichtiger war als die Mafia und er sein Leben für Harry opfert, obwohl er ihm eigentlich erst Rache schwört, ihm die Freundschaft zwischen ihm und Harry aber doch wichtiger ist.
Ich fand die Story unheimlich schön, dieses Mafia-Setting hat das ganze unglaublich cool gemacht und wurde echt alles unheimlich gut umgesetzt, wie Harry und Brandon sich aufgrund ihrer verschiedenen Anschauungen immer mehr und mehr verlieren. Ich finde die Story ist eine der großen Stärken dieses Animes und weiß wirklich zu überzeugen. Mich zumindest hat sie durchweg mehr als überzeugt.

Animation/Bilder: Für die Zeit in der der Anime erschienen ist recht gelungen. Da der Anime aber schon ein älterer Schinken ist, gebe ich hier bewusst keine Wertung.

Charaktere: Die Charaktere fand ich auch sehr cool. Neben der Story ebenfalls ein Punkt an diesem Anime der total überzeugt hat. Die Charaktere sind gut umgesetzt und wirken (vielleicht auch aufgrund des Alters und überhaupt der Art des Animes) nicht so klischeehaft wie in jedem anderen Anime heutzutage, wo es das verrückte Mädchen gibt, dass irgendwie auf irgendne abartige Art auf den Protagonisten steht, der wiederum ein totales Weichei ist, dann irgendein Streber, der auf irgendeine steht, die ihn eh nie ranlassen wird, weil sie nur auf Machos steht und siehe da, plötzlich ändert sie ihre Meinung und alle sind glücklich und zufrieden... Nun gut, ich schweife ab. Wie gesagt die Charaktere wirken soweit recht natürlich und eigentlich relativ "frisch", in dem Zusammenhang, dass es wie gesagt endlich mal nicht mehr nur diese typischen Klischee-Charaktere sind sondern mal etwas anderes. Ich fand eigentlich alle Charaktere ziemlich cool, auch wie sie sich entwickelt haben und die Beziehungen die sie zu den anderen aufgebaut haben. Fand ich wirklich sehr schön anzusehen, auch wie sich neue Charaktere in die Story integriert haben.
Spoiler!
Auch wenn ich es letzten Endes sehr schade fand Bear und Bunji sterben zu sehen.
Die Charaktere haben diesem Anime sehr viel Atmosphäre verliehen und ihn zu dem gemacht was er letzten Endes ist (in meinen Augen ein Meisterwerk).


Musik: An der Musik gibts nichts zu bemängeln, ganz im Gegenteil, meiner Meinung nach hat sie wunderbar zur Atmosphäre gepasst. Das Opening war jetzt nicht so der Hammer, aber passend war es auf jeden Fall. Das Ending fand ich richtig richtig gut, hab es mir jedes Mal angeschaut weils einfach so ein cooles Lied war. Hab es immer noch im Kopf. Achja: Das war das erste mal bei einem Anime dass ich das Ending JEDES mal angeschaut hab, weil ichs einfach sooo dermaßen gut fand. Hör es mir auch jetzt noch die ganze recht oft an. Auch den OST im Allgemeinen fand ich stellenweise einfach so übertrieben gut, dass es mir schier die Tränen in die Augen treibt wenn ich nur an die geile Musik denke.

Fazit(/Meinungsmache): Meiner Meinung nach ein Spitzen-Anime. Gehört zwar schon zum älteren Kaliber und das merkt man ihm auch an, aber das ist gerade gut so. Keine Mainstream-Charakter. Keine total aufgesetzte Dramatik. Der Anime hat alles, was ich gerne mag in einem vereint. Dazu noch ne schöne Thematik mit Freundschaft und Verrat und drum und dran und das gelungene Mafia Setting und fertig ist die 10-Sterne-Wertung. Brandons Dilemma zwischen Plichtgefühl und Treue zur Mafia und dem gegenüber seine Freundschaft zu Harry, war einfach etwas, das mich sehr gerührt hat. Der Anime hat es geschafft über seine 26 Folgen eine immer besser werdende Atmosphäre aufzubauen, um dann am Ende zum ganz großen Schlag auszuholen und mit einer in meinen Augen einfachen aber effektiven Erzählweise und -Technik einen dramatischen Effekt zu erzeugen, der weit jenseits von Gut und Böse ist.
Spoiler!
Vielleicht ist das Ende etwas abgehackt und - bis auf den Kampf gegen Harry - nicht so gefühlsbetont, aber nun gut, ich fand das war auch gerade richtig, besonders gegen Bunji fand ich den Kampf und Bunjis Tod unheimlich gut gemacht, weil einfach beide ganz natürlich waren. Als wären sie noch immer Partner und auch Bunji nicht rumgememmt hat, sondern nach wie vor den harten Kerl gemimt hat, den er ja auch darstellen sollte. Das Ende fand ich aber einfach so schön, als sich Brandon und Harry nochmal zusammengesetzt haben und Rückblicke über die Vergangenheit kamen. Und Brandon Harry der Mafia dann doch vorzieht, da ihm die Freundschaft wichtiger ist. Und besonders nach dem Tod der beiden ganz zum Schluss die letzten paar Sekunden nochmal die kurze Rückblende darauf, wie sich die beiden kennengelernt haben. Das hat einfach so einen dermaßen geilen Effekt und erzeugt einfach nochmal so eine bombastisch gute Atmosphäre und Stimmung, das ist in meinen Augen schlicht nicht in Worte zu fassen. Mir kommen selbst beim Schreiben des Kommentars noch Tränen in die Augen... (Sogar beim LESEN des Kommentars, verrammelt nochmal) Einfach Hammer.
Dieser Anime wird womöglich auf unbestimmte Zeit gemeinsam mit Full Metal Alchemist Platz 1 meiner Favoritenliste einnehmen. Ich wüsste nicht, wann ich seither zuletzt einen derart schön umgesetzten Anime, mit so einem tollen, nicht komplett aufgesetzt wirkenden Hintergrund gesehen habe. Verdammt noch eins, dieser Anime hat in meinen Augen einfach so eine geradezu lächerlich gute, dramatische, gefühlvolle Atmosphäre erzeugt, dazu eine (besonders in den dramatischen Szenen) abartig gute Musik, coole Charaktere ein gut umgesetztes, frisches Setting und einfach alles was ich mir überhaupt vorstellen kann und noch mehr. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich sagen dieser Anime wurde speziell entsprechend meiner Ansprüche und Bedürfnisse gestaltet. Ich kann euch sagen, ich habe noch nie zuvor etwas so ernst gemeint wie die folgenden, ablschließenden Worte: Dieser Anime ist in seiner Gesamtheit wohl der beste seiner Art, den ich jemals gesehen habe und ich könnte mir nicht vorstellen, dass ich jemals einen besseren finden sollte.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Gungrave, ein Anime bei dem ich fast sagen möchte er stammt aus der 'alten Schule'. Über ganze 26 Folgen wird langsam erzählt wie sich das Leben der beiden Hauptpersonen im Umfeld der Mafia entwickelt.

Die Genere sind alle vorhanden und erfüllt, nix hinzuzufügen.

Die Story ist gut, beeindruckt durch klare Abläufe, Linearität und logischen Aufbau. Dabei wird in jeder Folge nur ein vergleichsweise kleines Stück des Gesamtbildes aufgebaut. Dennoch wird damit auch vermittelt, wie die Beziehungen untereinander funktionieren, und vor allem, was es bedeutet der in diesem Anime alles dominierenden Organisation an zu gehöhren.

Die Bilder und Animationen waren in Ordnung, hält man sich vor augen, dass er von 2003 ist will ich mich da jetzt nicht aus dem Fenster lehnen und sagen es war super, oder es war schlecht.

Die Charaktere waren wie schon angeschnitten mit besonderer Aufmerksamkeit bedacht. Wenn auch relativ wenig über die Vergangeheit bekannt ist, als die Geschichte anfängt, so wird doch innerhalb dieser 26 Folge eine solide Verbindung zum Zuschauer aufgebaut, die sich am Ende bemerkbar macht.

Die Musik war für micht nichts besonderes, kann ich nicht viel zu sagen.

Insgesamt fand ich Gungrave einen zufriedenstellenden Anime, der für sein Erscheinungsjahr hält was er verspricht. Dinge die ihn außergewöhnlich machen würde habe ich jetzt nicht gefunden, aber auch nichts was auf schlechte Produktionsqualität schließen lässt.

Fazit: Eine kleine Mafiasaga mit einem Mix von Scifi dabei.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TheZwosch
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Gungrave... ach ja ein wunderschöner Anime, und ein Beispiel das eine gute Freundschaft ewig hält. Da ich Animes mit ernsteren Themen mag wie Mafia und co. habe ich den Anime angefangen und war begeistert, auch wenn er anders war als ich dachte.
Und ab geht er:

Genre: Nun ja alles ist prinzipiell vorhanden. Action natürlich. Wobei ich mir bei den Kampfszenen immer denke: Nachladen wird vollkommen überbewertet! Drama ist aufjedenfall auch vorhanden. Mystery eher weniger und von SciFi hab ich eigentlich nichts gemerkt. Der Rest ist vorhanden auch wenn ich unter Violence etwas mehr, nunja Gewalt erwarten würde aber egal.

Story: Nun die Story ist interessant und passt perfekt zu dem ich was ich gut finde. Es erzählt die Lebensgeschicht von Brandon Heat und Harry (...). Dabei ist vorallem Brandon im Fokus. Es erzählt wie die beiden angefangen haben mit ihren Freunden,
Spoiler!
wie sie diese verloren haben und bei Milenium angefangen haben, wie aus Brandon ein Killer wurde und aus Harry ein rücksichtsloser Geschäftsmann, von der stürmischen Liebe zu Maria, von Verrat, Wiederauferstehung und Rache.
An sich gefällt mir die Story dennoch muss ich etwas anmerken. Sie hätten den Anime zeitlich richtig ablaufen lassen sollen. Die 1. Folge setzte Erwartungen für mich, die lange auf sich warten ließen. Hätte man von Anfang an damit angefangen wie die beiden anfangen haben wäre das besser gelaufen. So habe ich (leider) einen Teil der Folgen schneller durchgesehen um zu Grave zu kommen. Wer also den Anime anfangen will, kann die 1. Folge überspringen. Dann ist das auch nicht mehr so schlimm. Ansonsten fand ich die Story sehr gut.

Animation/Bilder: Nun ja Proportionen passten nicht ganz da ist die Hand von Grave mal größer als der Kopf von Mika. Ansonsten wirken sie etwas steif und die Farbgebung passt manchmal nicht. Alles an sich aber kein Beinbruch da der Anime auch sonst ein gutes Setting und Feeling liefert.

Charaktere: Tja der Synchronsprecher von Grave/Brandon hat sichs einfach gemacht. Der stille Typ hat mir von Anfang an gefallen. Ich mochte ihn da so etwas eher selten ist. Ansonsten hat mir der Grund für den er kämpft gefallen, auch wenn er manchmal etwas willenlos mir vorkam.
Harry mochte ich erst
Spoiler!
allerdings wurde er mir immer unsympatischer. Vielleicht liegt das daran das ich seinen Verrat an Brandon nicht gutheißen konnte.

Maria mochte ich auch nicht so da sie
Spoiler!
erst was mit Brandon hat (dann von ihm verstoßen wird) und dann innerhalb von gefühlten 1-2 Minuten zu Big Daddy läuft. Aber dann noch Brandon ewig hinterher trauert. Sie kann sich wohl nicht entscheiden.

Die restlichen Charaktere waren ganz gut und haben sich gut ergänzt. Vorallem die beiden aus dem Wettbüro mochte ich. Gary vorallem. xD

Musik: Die Musik gefiel mir. Das Opening hat gut zum Anime gepasst. Vom Ending hab ich keinen blassen Dunst. Aber die Stücke während Schlüsselszenen oder der Kämpfen haben gut gepasst. Auch wenn die Kampfmusik nicht an Darker than Black rankommt.

Fazit: Während ich erst etwas angefressen war, gefiel mir der Anime zum Ende hin immer besser. Das Ende war sehr gut und auch etwas traurig und wenn man über die 1. Folge hinweg sieht, wird man seinen Spaß mit Gungrave haben. Sofern man mit Brandon´s stiller Art und dem Mafia - Setting zurechtkommt. Ich tat´s.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




hitomi1987
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
ich weiß nicht wieviele taschentücher ich verbraucht habe, bei diesem anime, aber es hat sich wirklich gelohnt.

dieser anime ist wirklich toll, er hat eine unglaublich tiefgründige story über freundschaft, familie, betrug, feindschaft und vergebung.
ich glaube ich habe noch nie so einen anime gesehen.

genre wird meiner meinung nach alles erfüllt.

animation ist natürlich nicht mit dem heutigen standard zu vergleichen, dennoch fand ich es toll, weil der stil wirklich zum anime passte.

die charas waren schon alle echt cool. ich hab natürlich meine lieblingscharas gehabt, aber trotzdem passten alle super zu diesem anime.

musik fand ich sehr grottig. aber gut ist ja auch viel geschmackssache.

story, wie ich schon oben geschrieben habe, sehr tiefgründig, traurig und regt sehr zum nachdenken an.

das ende kann man sehen, wie man möchte. ich persönlich hab es schon zum teil als happy end empfunden und trotzdem viele tränchen vergossen.

ich würde diesen anime schon empfehlen, allerdings nur für leute, die auch bock haben, diese geschichte zu verstehen und sich darauf einlassen. wer nur auf hirnloses rumgeballer steht, sollte die finger davon lassen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden