Detail zu Kono Oto Tomare! (Animeserie):

7.52/10 (175 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Kono Oto Tomare!
Englischer Titel Kono Oto Tomare!: Sounds of Life
Japanischer Titel この音とまれ!
Synonym Stop This Sound!
Genre
Comedy, Drama, Musik, Romance, School, Shounen, Slice of Life
Tags
Adaption Kono Oto Tomare! (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Frühling 2019
Ende: Frühling 2019
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Platinum Vision (Studio)
en FUNimation (Publisher)
jp Shueisha (Producer)
jp Tokyo MXTV (TV-Sender)
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Seit der Abschlussfeier der älteren Mitglieder des Vereins ist Takezou das einzige Mitglied des "Koto" (traditionelles japanisches Streichinstrument) Clubs. Nun, da das neue Schuljahr begonnen hat, muss Takezou neue Mitglieder in den Club aufnehmen, oder der Club wird aufgelöst. Aus dem Nichts marschiert ein neues Mitglied in den fast verlassenen Clubraum und fordert den Beitritt zum Club. Wie kann Takezou seinen Club am Leben erhalten und mit diesem Schurken eines Neumitglieds umgehen?

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
4 Kono Oto Tomare! – Visual zur zweiten Hälfte veröffentlicht
von nych in Anime- und Manga-News
5648 07.04.2019 19:15 von Plinfa-Fan
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Elyras
Kono Oto Tomare! Ein Anime, der trotz seiner musikalischen Ausrichtung mit überraschend viel Drama aufwartet.
Naja, vielleicht nicht allzu überraschend, wenn man bedenkt, dass sich Musik in einem Manga schwer darstellen lässt und man deshalb gerne auch auf andere Genre zurückgreift um leichter einen Spannungsbogen zu schaffen. Nur schade, dass dabei so viele altbekannte Klischees herhalten müssen.
Spoiler!

Inklusive der Tatsache, dass der für den Club verantwortliche Lehrer natürlich insgeheim ein musikalisches Genie ist.
Sogar die "zufällige" Verletzung, die dummerweise genau vor dem großen Finale geschieht, ist vorhanden. Sehr dramatisch.


An sich ist die Handlung jedoch unterhaltsam, die Hintergründe der einzelnen Charaktere waren interessant und ihre Gefühle nachvollziehbar. Es hätte mich jedoch nicht gestört noch ein bisschen mehr über das faszinierende Instrument Koto zu erfahren. Das Thema Musik bildet leider nicht den Mittelpunkt, sondern kommt nur als Bonus (etwa wie bei Hibike! Euphonium).

Viel mehr gibt's zur Story eigentlich nicht zu sagen, kommen wir also zum eigentlichen Problem dieser Serie:

Der Protagonist, oder besser gesagt: Der Umstand, dass Takezou irgendwie als Protagonist der Serie vorgestellt wurde, aber eigentlich in eine Rolle gedrängt wird, in der man ihn als "Freund A" bezeichnen könnte. Denn let's face it: Die Charaktere um die es eigentlich geht sind Satowa und Chika, die Eine das hochbegabte Genie und der Andere das Naturtalent. Auf der anderen Seite bringt Takezou weder im Bereich Koto, noch im Bezug auf soziale Fähigkeiten, oder in seiner Rolle als Club-Kapitän irgendwelche besonderen Eigenschaften mit. Nicht einmal in den wenigen Szenen in denen er tatsächlich spielt kann man bei ihm, im Gegensatz zu den vorher genannten Charakteren, eine besondere Leidenschaft für die Musik spüren.
Spoiler!
Schlicht spielt er anscheinend nicht um der Musik willen, sondern nur um nicht von den Anderen abgehängt zu werden, bzw. um am nationalen Turnier teilnehmen zu können. Das ist an sich nicht schlecht, nur irgendwie...schade.

Dabei ist Takezou als Charakter nicht schlecht. Er ist realistisch und glaubwürdig. Nur hatte ich als Zuschauer eben immer das Gefühl, dass er seiner zugewiesenen (scheinbaren) Rolle nicht gerecht wird und das hat mich (zugegeben überraschend stark) gestört.
Spoiler!
Auch als Hiro zur Gruppe hinzukommt hatte das irgendwie den Beigeschmack, dass es unter anderem ein Akt aus Mitleid(?) ist um unserem "vernachlässigten Protagonisten" zumindest eine potenzielle Partnerin für eine Romanze zur Verfügung zu stellen, nachdem man episodenlang den sich anbahnenden Frühling zwischen Satowa und Chika beobachten konnte. (Dabei lehne ich mich aber gaaaanz weit aus dem Fenster)


Alles in allem hat dieser Anime trotzdem eine zufriedenstellende Erfahrung für mich dargestellt, weshalb ich ihn mit den entsprechenden 6 Sternen bewerte. Mal sehen was die zweite Staffel bringt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kokujou
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wenig Koto und viel Drama.

Angefangen habe ich diesen Anime, weil ich das Genre mochte. Serien in denen Bereiche des Lebens wie eine aufgepeppte Dokumentation dargestellt werden. Sore ga Seiyuu, New Game, Shirobako aber eben auch Tsurune, Bamboo Beat und Andere. Ich dachte eigentlich er würde sich in diese Reihe einreihen.

Tja, irgendwie tut er das auch, aber in diesem Anime steht vor allem das Drama im Vordergrund und nicht die Musik. Gelegentlich wird mal was angespielt, aber es bleibt bei einer Andeutung. Stattdessen erfährt mad auernd etwas über die herzzerreißendsten Geschichten der Clubmitglieder und man weint, man lacht, das volle Programm.

Ich bin kein Fan des Drama Genres und für mich haben sie es hier mal wieder übertrieben. Allerdings muss ich auch zu Gute halten: Es hätte schlimmer sein können. Zumindest ist niemand gestorben. Und immerhin haben sie jenen Vorfall nicht gleich noch ein drittes Mal wiederholt und die Koto seines Großvaters zerstört, womit ich schon fest gerechnet hatte.

Die Art und Weise wie uns die Koto nahegebracht wurde war auch sehr stümperhaft. Es gab am Anfang mal eine bestenfalls einminüte Einführung über die Lesart, alles andere ist dann pure Philosophie "feel the sound" etc... Ist ja nicht so als würden professionele Koto-Spieler eventuell besondere Techniken lernen, vielleicht ein paar Fachbegriffe, Spielarten oder Spielstile bevor sie überhaupt erstmal an so etwas denken können wie die Einbringung von Individualität.

Ich denke hier wird sehr viel Potenzial verschwendet und der Cliff Hanger am Ende war auch nicht sonderlich nice. Aber trotz der ganzen Kritik hört sich das jetzt schlimmer an als es ist. Nichts desto trotz haben sie es mit dem Drama auch nicht zu sehr übertrieben. Wie gesagt, niemand ist gestorben, sie hatten auch noch Zeit für was anderes als über ihr übles Leben zu heulen und die Aspekte Freundschaft und Freude am Leben haben das Drama doch halbwegs ausbalancieren können.

Von daher bleibt der Punkteabzug gering und alles in allem war es ein guter Anime, bleibt zu Hoffen dass die zweite Staffel etwas nachbessert.

eine Frage würde ich zum Schluss gerne noch stellen:
Hätten sie nicht zumindestens im Opening und Ending ein Stück mit der Koto spielen können? >.>

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




DesinaThurgau
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorab, ich habe eigentlich nur einen Anime für zwischendurch gesucht und bin bei diesem gelandet, ABER am Ende des Animes muss ich sagen, dass ich eine weitere Staffel kaum erwarten kann!
Die einzelnen Charaktere und ihr Zusammenspiel und ihre Hintergründe machen es zu einem der süßesten und mitreißendsten Animes des Jahres für mich, bei dem ich absolut mitfühlen kann.

Genre:
Für meinen Geschmack kann man bei der Genre Angabe nichts bemängeln, dass es zu wenig Romance sein soll -wie einige Leute schreiben- empfinde ich nicht so. Ich finde es hat etwas unschuldiges aber auch realistisches und süßes und man merkt dass es sich langsam aber stetig entwickelt was ich persönlich sehr mag~ ^-^
Drama ist auch in perfektem Maß vorhanden, nicht zu viel, aber auch nicht zu wenig.

Story:
Für meinen Geschmack ist die Story grade in diesem Anime mit den anderen Genres perfekt, aber dennoch nichts Außergewöhnliches.
Wer aber Musik-Schul Animes mag in denen viel Liebe in die Charaktere gesteckt werden ist hier aber völlig richtig.

Animation:
Objektiv gesehen ist die Animation nichts außergewöhnlich Großartiges, aber der doch eher schlichte Stil passt perfekt. Immer mal wieder gibt es auch einige wirklich rührende Bilder, bei denen man einfach nicht anders kann als zu lächeln. Die Animation harmoniert für meinen Geschmack hervorragend mit der Thematik, den Charakteren und auch der Musik (op&ed UND Koto Musik)

Charaktere:
Gut, die Charaktere habe ich eigentlich schon genug gelobt, und auch andere Leute heben die Charaktere hervor, aber man kann wirklich nur sagen, dass nicht übertrieben wird.
Die Charaktere sind unglaublich liebevoll und mit viel Liebe fürs Detail gestaltet und jeder hat seine eigene Hintergrundgeschichte in die man auch in sehr gutem Maß hineingezogen wird, ohne von der Hauptgeschichte abzudriften.

Musik:
In dem Fall sind die 5 von 5 eher der Musik, die von den Charakteren gespielt wird, als das Opening und das Ending, wobei ich finde, dass grade das Opening auch sehr gut zu der Story passt.
Ich habe vorher noch nie Musik gehört die mit dem Koto gespielt wird und war zu Anfang skeptisch ob es vielleicht seltsam wird, aber das wurde ab der ersten Aufführung komplett widerlegt.
Natürlich ist es trotzdem eine Geschmacksfrage, jedoch passt sich auch hier die Musik sehr gut den Charakteren und der Story an und unterstreicht sogar eher noch die Emotionen.

Alles in Allem eine vieeeeeel zu lange Beschreibung, dafür, dass ich auch einfach nur sagen könnte das ich den Anime wirklich mag.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Gaben
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Kono Oto Tomare is without a doubt my favourite anime in this season. So far I have watched the first 6 episodes. Episode 5 being the peak.

I have not been impacted by an anime to this degree. Especially
Spoiler!
Episode 4 with its buildup to the Performance in Episode 5.
Episode 5 made me write this review as it manages to capture my soul with its
Spoiler!
character progression with all 3 important characters and the astonishing performance in it self. But that is not enough. It also gives us more input, more background information about Chika and his past. Which brought me to tears. Them building everything up as if it would fail, the vice president being fully against them, the students not caring and then getting captured by the Koto/the dragon. Its just a sight to behold. It ending with chika looking satisfied making his grandfather proud. That alone made it worth it.


I am sorry for this mess of a layout but I just felt like writting down my emotions. I heavily advise anyone that seeks a serious anime to watch this. Of course it has its comedy parts in it but those just enhance the character interaction. Even if you do not enjoy the first 2 episodes then please give it a watch until episode 6. After that you may drop it but do not just ignore this and think that it is a generic anime of some sort.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Lynx_lynx
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Bisher genieße ich diesen Anime sehr. Er ist witzig, unterhaltsam und hat so eine positive Einstellung, die immer mitschwingt. Es gibt Drama, aber bisher ein richtiger Feel-Good-Anime.

Genre:
bisher keine Romance, leichte Comedy, viel Drama und Musik steht natürlich im Vordergrund.

Story:
Es geht um einen Koto-Club, der von dem schüchternen Takezou geleitet wird. Er ist auch das einzige Mitglied, da alle anderen ihren Abschluss gemacht haben. Er versucht nun also verzweifelt neue Mitglieder zu werben. Was nicht unbedingt einfach ist, denn der Club wird von vielen belächelt. Die Schüler, die sich daraufhin im Club einfinden, sind alle komplett verschieden, was zu Spannungen führt. Letztlich wachsen aber alle daran, es bilden sich Freundschaften und der Club hat für jeden seine eigene, große Bedeutung.

Animation:
Sieht gut aus, aber ich merke immer, wenn ich mit Freunden schaue, dass ich anscheinend nicht die Top-Ansprüche habe. Ich würde trotzdem sagen, dass der Anime sehr gut animiert ist. Schöner Stil, schöne Farben, passt alles gut in das Gesamtpacket.

Charaktere:
Die Charaktere sind allesamt sehr liebenswert. Angefangen bei Takezou, der einfach nur knuffig ist. Er hat keinerlei Selbstvertrauen, kämpft sich aber durch. Weitere Mitglieder des Clubs sind der hitzköpfige Kudo und Satowa Hozuki, eine Profi-Koto-Spielerin, ein hübsches, freundliches Mädchen... oder vielleicht auch nicht?
Die Charaktere sind auf jeden Fall interessant, haben alle ihre Ziele und Motive fühlen sich lebendig an. Es kommen sicher noch einige dazu und ich glaube jetzt schon, dass ich mich sehr in alle verlieben werde. :)

Musik:
Schön, in Episode 2 spielt Satowa mal ein (anscheinend) anspruchsvolleres Stück auf der Koto, was wirklich toll klingt. Ich kenne mich nicht gut mit Kotos aus und wusste nicht, was man alles damit machen kann. Klingt schon sehr cool!

Ich denke der Anime ist was für Leute, die sich für Musik interessieren und einen lockeren, leichten Anime suchen, mit guter Story, unterhaltsam und auch motivierend. Ich freu mich auf jeden fall auf weitere Folgen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yuumeji
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich muss sagen, dass ich etwas verwirrt bin, weil der Anime in der Bewertung momentan nur knapp über 7 Sternen landet?

Anfangs habe ich von diesem Anime auch nicht viel erwartet, aber er wird mit jeder Folge besser und tiefgründiger. Meiner Meinung nach eine kleine versteckte Perle im School und Music Genre, welche definitiv eine etwas bessere Bewertung und mehr Aufmerksamkeit verdient.

Die Genre Wahl ist gut getroffen, nur die Romance ist bisher noch etwas schwach, aber dennoch vorhanden und süß anzusehen, ich hoffe da entwickelt sich noch mehr.

Die Story ist sehr simpel gehalten, aber dafür stark umgesetzt.
Wir haben mehrere liebevoll gestaltete Charaktere, welche alle mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben und ich kann mich meinen Vorrednern hier anschließen, dass insbesondere die Interaktionen zwischen den einzelnen Clubmitgliedern diesen Anime zu etwas besonderem machen. Die Background Storys geben den Charakteren Tiefe und Persönlichkeit und sorgen dafür, dass man besser mit ihnen mitfühlen kann.

Was die Animation angeht ist dieser Anime definitiv kein Meisterwerk, aber auch nicht schlecht. Er befindet sich einfach im Durchschnitt und ist dennoch schön anzusehen.

Ohne nun weiter einen großen Roman schreiben zu wollen möchte ich diesen Anime einfach jedem ans Herz legen, der tiefere Charakter Interaktionen, Character Development und school slife-of-life animes wertschätzt. Schaut euch die ersten Folgen an, gebt dem Anime die Chance sich zu entfalten, denn das wird er - mit jeder Folge immer ein kleines Stückchen mehr.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden