Detail zu Tensei shitara Slime Datta Ken (Animeserie/TV):

8.55/10 (2192 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Tensei shitara Slime Datta Ken
Englischer Titel That Time I Got Reincarnated as a Slime
Deutscher Titel That Time I Got Reincarnated as a Slime
Japanischer Titel 転生したらスライムだった件
Synonym That Time I Got Reincarnated as a Slime
Genre
Action, Adventure, Comedy, Drama, Fantasy, Harem, Magic, Shounen
Tags
Adaption Light Novel: Tensei shitara Slime Datta Ken
PSK
SeasonStart: Herbst 2018
Ende: Winter 2019
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp 8-Bit (Studio)
de Crunchyroll Deutschland (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
jp Anime R (Nebenstudio)
jp AXsiZ (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Satoru Mikami wird eines Tages auf offener Straße niedergestochen und wacht in einer anderen Welt wieder auf - doch befindet er sich hier nicht mehr im Körper eines Menschen, sondern hat die Form eines Schleims angenommen! Gemeinsam mit dem Sturmdrachen Veldora macht er sich nun unter dem Namen Rimuru auf, eine Welt zu erschaffen, in der alle Rassen gemeinsam Seite an Seite existieren können.

(Quelle: Crunchyroll)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
10 Drei Anime-Serien von Crunchyroll kommen ins deutsche Fernsehen
von nych in Anime- und Manga-News in Deutschland
2638 22.05.2020 10:37 von Bellgadong-Herr-der-Nodus
19 That Time I Got Reincarnated as a Slime – zweite Staffel wurde verschoben
von nych in Anime- und Manga-News
11185 27.04.2020 21:27 von Thranduil_elven_lord
0 The Slime Diaries – Spin-off-Anime wurde verschoben
von nych in Anime- und Manga-News
1260 22.03.2020 14:48 von nych
1 That Time I Got Reincarnated as a Slime – weitere OADs angekündigt
von Kaira in Anime- und Manga-News
1370 22.01.2020 19:31 von Sommerscave
8 Die Freuden und Leiden des Isekai-Genres | JCulture Talk #6
von SilentGray in Ankündigungen und Projekte
4040 04.04.2019 22:19 von SilverRailegh
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




NiVarna
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Hallo zusammen,

ich habe die Novelle und den Manga bereits gefeiert und als ich gelesen habe, dass es einen Anime gibt, musste ich den natürlich schauen.
Hier mein Fazit:

Story

Der Anime hält sich im großen und ganzen an die Story der Novelle und nur einige kleine Teile wurden hier herausgekürzt. Diese fallen aber auch nicht groß auf und stören den Ablauf nicht oder werden sicher in der 2ten Stafel behandelt
Spoiler!
z.B. kämpfen unser Slime und die Person hinter dem Baum am Ende.
Bei der letzten Folge weicht der Anime von dem typischen Verhalten anderer ab.
Spoiler!
Es gibt eine Fillerfolge und kein "freut euch auf die 2te Staffel"-Ding
Grundsätzlich kann man also, wenn man den Anime gesehen hat, problemlos in den Manga einsteigen.

Animation

Ich weiß nicht, ob sich der Zeichner des Mangas auch an den Animationen beteiligt hat. Gefühlsmäßig würde ich sagen, dass es nur einen Unterschied gibt. Farbe!!

Musik

Die Musik passt. Das Opening und das Ending runden jede Folge erfolgreich ab.

Charaktere
Im laufe der Zeit stellt man eine Entwicklung der Hauptcharaktere fest
Spoiler!
und das nicht nur wegen dem veränderten Aussehen
.

Genre

Die Genre werden alle bedient, manche jedoch mehr oder weniger. Weswegen ich hier keine Bewertung vorgenommen habe. Versteht dies bitte nicht falsch, ich hab nur Probleme damit diese ein- und zuzuordnen

Fazit

Der Anime startet
Spoiler!
wie die Novelle & der Manga
etwas holprig. Im Laufe der Zeit nimmt die Geschichte jedoch an Fahrt auf. Im gesamten macht diese erste Staffel lust auf mehr und bietet für unsere Charaktere einige Entwicklungsmöglichkeiten. Weshalb ich mich auf die zweite Staffel freue und jedem empfehle dieses hervoragende Werk anzuschauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yoso
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tensei shitara Slime Datta Ken!


In einer Zeit in der Medienformate wie Computerspiele und Serien von Tag zu Tag an Qualität verlieren, sich Frauen um den Ersten Platz als Twitch-Thot beinahe schlagen und der Feminismus immer idiotischer wird ist dieser Anime (oder zumindest die erste Folge) doch eine positive Überraschung!

Zwar hatte ich das schreiben von Kommentaren bis jetzt aufgegeben, aus einerseits Unwissenheit dem Handwerk gegenüber und andererseits meinen bislang nicht sehr aufschlussreichen bzw. kritischen Kommentaren, doch musste ich, aus Gründen die jeder der den Anime schaut versteht, einen Kommentar verfassen. Soviel zu meiner Backstory, sehr interessant ich weiß.

Nunja, ohne genau auf den Inhalt der ersten Folge einzugehen möchte ich betonen dass zumindest nach meinem Stand hier nicht mit Wasser gekocht wird ;D (DAMN U CGI)

Was ich damit meine? Nun, wer die Redensart kennt und die erste Folge gesehen hat wird es verstanden haben!

UPDATE Ep 14: Bislang wurde die Qualität beibehalten was ich vorerst nicht erwartet habe speziell wenn ich andere Medienformate wie Filme und Spiele
in die Gleichung miteinbeziehe. Wie dem auch sei freut es mich dass ich qualitativ hochwertige Werke auch heute noch genießen darf, auch wenn nicht alle Aspekte der Serie meinen Wünschen entsprechen. Ich hoffe sehr dass das Team hinter der Serie bis zum Schluss nicht nachlässt und mich, sowie den Großteil der Fans weiterhin mit einem großartigem Anime beglückt.

UPDATE Ep 24: Hallihallo! Tja, was soll ich sagen?, Der Anime hat geendet und mit ihm starb ein Teil von mir glücklicherweiße konnte ich diesen ohne Verzögerung wiederbeleben als ich erfuhr eine zweite Staffel ist bereits in Produktion/Planung und mittlerweile lässt diese auch nicht mehr allzu lange auf sich warten (Oktober 2020).

Ich warte im Geheimen immer noch darauf dass jemand jeden Moment bei mir einbricht und mich aus diesem Traum reißt bislang sieht es jedoch so aus als wäre ich in der Wirklichkeit angekommen was mich bezogen auf die Qualität der Serie überaus glücklich macht im selben Moment jedoch, wenn ich diese mit Dingen wie COD Black Ops 4 oder Battlefront vergleiche auch überaus traurig stimmt.

Und bitte vergesst nicht stört euch eure Katze mal wieder dann nehmt diese und am besten werft ihr sie einfach gleich beim Fenster hinaus ;)
Alinity4Life. Alinity4President


Viel Spaß!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [25]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LimonYalkiman
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Story
Die ersten zwei, drei Folgen sind noch ziemlich holprig und wirken recht einfach gestrickt, aber die Handlung nimmt dann schnell an Fahrt auf und schafft es, trotz einer gewissen Repitition, ein seichtes Niveau an Spannung aufrecht zu erhalten. Im großen und Ganzen ist die Handlung zwar solide, aber nichts, was nicht schon mal irgenwie dagewesen wäre, von daher konnte mich jetzt nichts übermäßig überraschen. Den recht overpowerten Hauptprotagonisten in den Körper eines harmlosen, ja regelrecht unbedeutenden Schleims zu stecken, allerdings, war eine nette Abwechslung und hat in diesem Werk außerordentlich gut funktioniert. Diese paradoxe Situation war zudem Grundlage für viele Gags der Serie, bei der der Humor alles andere als zu kurz kommt. Und dabei sitzt der überwiegende Teil der Gags! Die derbe Situationskomik lockert das Geschehen immer wieder auf und macht die Figuren sympatisch und lebhaft. Dazu schwingt immer ein bisschen das Gefühl mit, dass der Anime sich selbst nicht allzu ernst nimmt, was der ganzen Angelegenheit ein gewisse Leichtigkeit und Sorglosigkeit verleiht. Dabei hat der Anime durchaus den ein oder anderen emotionalen Key-Moment zu bieten. Überwiegend ist die Handlung in ihrer Komplexität relativ ausgeglichen, was im Übrigen auch für die Erzählstruktur gilt. So gibt es viele Höhen und Tiefen zwischen interessanten, storyrelevanten Elementen und so gnadenlos peinlichen Situationen, das man am liebsten wegschauen möchte. Vor allem im Mittelteil war die Geschichte eine ziemliche Berg- und Talfahrt. Aber eine holprige Straße ist mir immer noch lieber als ein steiles Niveau-Gefälle, von daher hielt sich alles irgendwo die Waage. Auch das Erzähltempo war alles andere als optimal. Im Endeffekt hätte alles noch etwas ausgeglichener sein können, aber für die hier dargestellten Genres befindet sich alles noch in einem völlig akzeptablen Bereich. Da die Kernhandlung zudem relativ linear erzählt wird, kann man ihr immer gut folgen und verliert nie wirklich den Überblick. Außerordentlich loben muss ich dagegen das Storytelling! So haben wir als Zuschauer drei Perspektiven an denen wir uns Orientieren können: Zum einen den Hauptcharakter, unseren wiedergeborenen Schleim, dessen Geschichte wir miterleben. Dann die Stimme eben jenes Schleims aus dem Off, die, als allwissender Erzähler fungierend, die Geschichte Kommentiert und uns Zusammenhänge erklärt. Und dann noch die 'Great Sage' genannte Präsenz, die dem Schleim inne zu wohnen scheint und ihn wie ein lebender Bordcomputer mit Wissen und Analysen zur Seite steht und ihn auch über seine umfangreichen Fähigkeiten informiert. Gerade letztere Instanz, obwohl anfangs etwas ungewohnt anmutend, vermittelt dem Zuschauer viel Hintergrundwissen und bietet der Geschichte eine einzigartige Möglichkeit zur Selbstreflexion. Außerdem gestaltet es innere Monologe etwas exotischer und amüsanter. Die Kombination der drei hat sehr gut funktioniert und war für mich eine der größten stärken dieses Anime. Kurz gesagt ist die Story insgesamt zwar keine Meisterleistung, hat aber dennoch einiges zu bieten.

Charaktere
Zunächst mal zu unserem Hauptprotagonisten: Der kleine, blaue Schleimtropfen sieht optisch nach nicht viel aus, aber es ist gerade diese Einfachheit, die ihn von vielen anderen Figuren (sowohl in als auch außerhalb dieses Anime) abhebt und ihm eine Gewisse Grundsympathie verleiht. Das anspruchslose Äußere gepaart mit enormer Stärke, außergewöhnlichen Fähigkeiten und einer, auf eine liebenswerte Weise, kernigen Persönlichkeit wirken einfach frisch und keck und erzeugen eine Figur, in die man sich leicht hineinversetzen kann. Mit Rimuru haben die Macher definitiv einiges richtig gemacht! Die übrigen Charaktere sind eine bunte Mischung diverser Fantasy-Kreaturen, die sich gut in das Gesamtbild integrieren. Leider entwickeln sich die Figuren nicht wirklich weiter. Zumindest nicht in einer Weise, die ich als besonders nachvollziehbar bezeichnen würde.
Spoiler!
So werden beispielsweise Feinde binnen Sekunden zu Freunden und das ohne jedwede Vorbehalte. Das wirkt zu künstlich, macht die Figuren unglaubwürdig und passiert hier leider viel zu oft. Ich weiß, dass 24 Episoden für die Fülle an Charakteren zu kurz sind, um alles perfect zu machen, aber auf diese Weise fühlt es sich an als hätte man zu viel gewollt. Da der Fokus dieses Anime allerdings sehr stark auf Comedy liegt, kann man schon über eine simple Charakterentwicklung hinwegsehen. Außerdem gibt es da noch einen positiven Punkt, den ich nicht unterschlagen will, denn:
Trotz eines nur mäßigen Character Developments wirken die Figuren weder langweilig noch zu eindimensional. Das liegt daran, dass so ziemlich jeder Nebencharakter eine (mal mehr, mal weniger eloquente) Hintergrundgeschichte spendiert bekommt, auf der die jeweilige Persönlichkeit fundiert und aus der verschiedene Motivationen und Entscheidungen hervorgehen. Zudem sind die Figuren ziemlich vielfältig gestaltet. Das alles trägt dazu bei, die Welt mit Leben zu füllen und lässt die Charaktere vielschichtiger wirken. Noch ein paar Worte zu den Antagonisten:
Spoiler!
Im Prinzip ziemlicher Standard Brei. Es gab jetzt nichts außergewöhnliches, was mir im Kopf geblieben wäre. Allerdings versucht man hier wenigstens die Gegner insgesamt etwas weniger flach darzustellen, indem man ihnen halbwegs unterschiedliche Motive gibt und sie nicht immer auf die selbe Weise in Erscheinung treten. Kurz gesagt kann man auch bei den Antagonisten viel Gutes und viel Schlechtes finden, aber auch hier hält es sich für mich einigermaßen die Waage. Lediglich das die Feinde, wie bereits erwähnt, viel zu schnell und leichtfertig die Seiten wechseln ist mir besonders negativ aufgefallen. Da hätte man echt mehr rausholen können!
Ich habe zwar schon bessere Figuren gesehen, aber auch sehr viel schlechtere, von daher glaube ich, hat man, auch im Hinblick auf das Genre, einen gesunden Mittelweg gefunden. Allerdings gibt es doch noch eine Kleinigkeit, die mich arg gestört hat:
Spoiler!
Zum einen gelingt es dem Schleim Rimuru im Verlauf des Anime eine menschliche Gestallt anzunehmen. Als Designelement für eben diesen Charakter finde ich das jetzt grundsätzlich nicht schlecht, aber für meinen Geschmack wurde dieses Feature deutlich zu früh implementiert. Besser wäre es vielleicht gewesen, sich das für die zweite oder sogar dritte Staffel aufzuheben, denn: Warum einen Anime über einen als Schleim wiedergeborenen Menschen machen, wenn der Schleim dann einfach wider zum Menschen wird? Der Reiz dieser Figur lag eben darin, das sie ein einfacher, kleiner, harmloser Schleim mit diversen Superkräften ist. Diese Vermenschlichung hat diesen Sinn ein wenig für mich zerstört. Mann hätte die Situation vielleicht auch anders lösen können, in dem, zum Beispiel, Rimuru nur eine begrenzte Zeit die Form eines Menschen annehmen kann, oder dass durch diese Form seine Fähigkeiten stark eingeschränkt sind. Das hätte noch eine besondere Herausforderung dargestellt und der Schlei-Form mehr Gewicht verliehen. Ein ähnliches Problem finde ich bei seinen Freunden und Verbündeten, die er großzügig mit (ehrlich gesagt extrem einfallslosen) Namen bedenkt. Erhält ein Monster einen Namen, wird es um ein Vielfaches stärker, soweit so gut. Damit einher geht auch eine physische Verwandlung und genau da liegt mein Problem. So werden die kleinen, drolligen Goblins zu regelrechten Herkulessen mit Körpern die einem Menschen frappierend ähnlich sind. Oder die Oger mit ihren teufelhaften Gesichtern, die dann zu Kijin werden, welche ebenfalls sehr nach Menschen aussehen. Da stellt sich mir die gleiche Frage wie bei Rimuru: Warum einen Charakter entwickeln, der gut in das Setting passt, optisch was her macht und dabei auch irgendwie einzigartig ist, wenn mann ihn dann ruck zuck zum Standard-Menschen umwandelt? Dann hat man schon mal einen interessanten Cast und 'verlangweilt' ihn dann! Viel, viel verschenktes Potential.

Außerdem fand ich Gabiru und Milim extrem nervig.


Animation & Musik
Von der Animationsqualität her ist der Anime ebenfalls in einem soliden Mittelfeld anzusiedeln. Die Animationen sind keine herausragende Leistung, aber die Bilder sind flüssig und effektvoll. Gerade bei Kampfszenen legt man sich besonders ins Zeug. Auch die Hintergründe machen was her, da hab ich schon weitaus schlimmeres sehen müssen! Besonders negativ ist mir eigentlich nur aufgefallen, dass man besonders häufig auf Standbilder zurückgreift. Hervorheben möchte ich an der Stelle noch, dass der Schleim Rimuru, trotz seines banal einfachen Aussehens, über ein reiches Repertoire an Gestik und Mimik verfügt. So spielt man zum Beispiel mit verschiedenen Augenformen, oder lässt ein schleimiges Fragezeichen aus seinem Körper sprießen. Hier haben sich die Macher echt Gedanken gemacht und das finde ich ziemlich gut. Alles in Allem kann man sich den Anime echt antun! Die Musik war dezent und passend, aber nichts was mir dauerhaft im Gedächtnis bleibt. Die Soundeffekte sind überwiegend okay, auch wenn das ein oder andere Geräusch doch ein wenig dürftig anmutet. Intro und Outro sind wertig gemacht und einigermaßen passend, haben mir persönlich aber optisch nicht so gefallen.

Fazit
Rein qualitativ bewegt sich Tensei shitara Slime Datta Ken in einem guten Mittelfeld mit leicht positiver Tendenz. Mit dieser ersten Staffel hat man einen soliden Grundstein gelegt, auf dem man in Zukunft weiter aufbauen kann. Potenzial gibt es jedenfalls genug! Darüber hinaus versprüht dieser Anime einen ganz besonderen Charme, denn ich sehr mochte. Vielleicht sollte man mit gesenkten Erwartungen an diesen Anime herangehen, dann wird man vielleicht, so wie ich, positiv überrascht. Ich jedenfalls wurde gut unterhalten und freue mich auf die zweite Staffel. Zuletzt möchte ich, im Bezug auf meine Meinung noch etwas differenzieren. Diesen Anime habe ich vornehmlich als Komödie wahrgenommen und in diesem Genre würde ich ihn auch recht positiv bewerten. Verglichen mit der ganzen Bandbreite an Anime, jedoch, sehe ich Tensei shitara Slime Datta Ken, wie mann es vielleicht aus meinem Kommentar entnehmen konnte, nur im Mittelfeld. Empfehlen würde ich diesen Titel aber dennoch!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




DarkShot94
[s][/s]Also ich mach es kurz:

Ein überragender Anime, musste mich echt überwinden anzufangen, weil ich dachte das mit dem Slime ist ja mal so richtig lame, aber ganz im Gegenteil. Hab den Anime (dank Corona) in 2 Tagen durchgesuchtet und muss sagen, einer der Besten Isekai Animes die ich je gesehen habe.

Die Charaktere sind allesamt super interessant und der MC ist einfach geil ?

Animationen und Musik sind auch richtig gut, sodass die Fights echt was hermachen.

Die Story ist super erzählt und man merkt, dass es wohl auf mehrere Staffeln rauslaufen könnte und ich bin super gespannt auf die Zweite.

Fazit:
Was aus Langeweile angefangen wurde und echt wenig Hoffnung hatte, wurde zu einem grandiosen Anime mit viel Spaß und guter Unterhaltung. Jedem zu empfehlen der auf OP MC's und Isekai steht.
[Ist wohl doch nicht so kurz ausgefallen wie gedacht]

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Blake88
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Für mich einer der besten Isekai Animes die ich bis jetzt gesehen habe, da kann eigentlich nur Overlord mithalten.

Die Grundidee mit dem Slime ist halt mal was komplett neues und das es auch mehrere Dämonenkönige etc... gibt macht es interessant, aber am besten fand ich immer noch das der Hauptcharakter zwar stark ist, jedoch nicht unbesiegbar ist und es stand jetzt noch deutlich stärkere Gegner gibt als unser Slime.

Die Idee mit dem großen Weisen gefällt mir auch sehr gut, dadurch bekommt man auch immer sofort die Erläuterung was da jetzt eigentlich gerade passiert ist und wieso das möglich ist, dadurch wird jede Fähigkeit auch passend und logisch aufgebaut.

Jedoch das interessanteste an diesem Anime ist die Welt an sich, man hat noch nicht viel gesehen, aber das was man gesehen hat spricht für viel Potenzial und das Monster hier eine Stadt gründen um unabhängig zu sein, zeigt auch wie viel Konfliktpotenzial vorhanden ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Seungjunknk
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre: Alles mehr oder weniger enthalten.
Action hätte man ruhig mehr zeigen können.
Harem war eher nicht vorhanden, was auch gut so ist.

Story: Am Anfang freut man sich sehr auf die Story aber die Story wird im späteren verlauf ziemlich nebensächlich, was sehr schade ist. So wird z.B. die Story mit
Spoiler!
dem Drachen Veldora
komplett vergessen.

Am Anfang ist alles etwas zu langsam so dass am Ende die Entwickler kaum mehr Zeit hatten und deshalb alle Gegner in die Arme des Protagonisten gerannt sind.


Charakterentwicklung: Hätte ich mir beim Protagonisten etwas mehr gewünscht, meiner Meinung nach hat er zu wenig wert darauf gelegt sich selbst weiter zu entwickeln, er hätte locker 100x stärker sein können als er es sonst war.

Spoiler!
Die Namensgebung war auch ziemlich komisch, er konnte 150.000 Orcs einfach so benennen aber bei 6 etwas stärkere Oger tat er sich schwer.


Bilder: sehr schön

Charaktere: Die Stimme von dem Protagonisten tut nach 2 Folgen in den Ohren weh und die Chars sind generell etwas zu kindisch gehalten.
Das Aussehen vom Slime ist auch ziemlich billig, er hätte viel öfter die
Spoiler!
Menschenform
benutzen sollen.
Sonst waren alle anderen Chars ziemlich ok außer Milim und Shion, die 2 waren übertrieben nervig und unnötige Charaktere.

Musik: ok aber kein Fan davon.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Wienerwurstwald
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime erfindet das Rad nicht neu. Prinzipiell ist der Anime wie Overlord nur in jugendfreundlicher/kindlicher.
Der Protagonist stirbt und wird in eine neue Welt als Schleimonster geboren mit extrem starken Absorptionsfähigkeiten, gegen die niemand ankommt. Jedoch wo bei Overlord die Spannung aufrechterhalten wird, durch den Missbrauch der Macht oder eher der Unberrechenbarkeit der Handlung/der umliegenden Länder, ist hier lediglich ein unschuldiges zivilisationaufbauendes Kind. Die Welt wird wie immer von bösen Dämonenlords bedroht, die auch das Dorf, dass das Kind aufzubauen versucht, bedrohen.
Solide slice of life Isekai Geschichte, unterhaltsam, falls Langeweile.

Zeichnungen sind hübsch.

Story ist ziemlicher Standardbrei, wobei der Unterschied darin liegt, dass aus der Perspektive der Monster berichtet wird, ähnlich wie bei Overlord. Lediglich sind hier die Monster nett.

Kämpfe sind entsprechend langweilig und auch nicht besonders effektreich gezeichnet.

Spannung gibt es keine.

Harem ist nicht vorhanden, es sei denn man bezeichnet den Fakt, dass Frauen in der Umgebung des Protagonisten sind, ohne jedoch wirklich viel mit ihm/ihr zu interagieren, als Harem.

Charaktere sind langweilige Stereotypen, deren Namen und storyrelevanten Beiträge ich nicht einmal mehr kenne.

Die Musik war weder gut noch schlecht.

Alles in allem verstehe ich die hohe Bewertung nicht.
Aber er ist definitiv unterhaltsam, man sollte nur nicht zu viel erwarten, dann wird man vielleicht auch angenehm überrascht.

Stand: Abgebrochen (14)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kerolorth
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin ein bisschen verspätet an diesen Anime ran, aber es hat sich gelohnt, ihn doch nicht von der watchlist zu streichen.
Isekai ist bekanntermaßen komplett ausgeschlachtet, aber trotzdem ist kein Ende von Geschichten, in denen der Hauptcharakter in eine Fantasywelt gelangt, in Sicht. Und obwohl die Idee an sich nach wie vor Anklang bei mir findet, ist doch sehr viel trash in diesem Genre dabei. Also was macht der Schleim-Isekai anders?

Als allerersten sticht natürlich die Grundsituation, basierend auf dem Titel in Auge. Denn wer erwartet schon, als kleiner, blauer Blop wiedergeboren zu werden? Wer vermutet, dass dies ja nur langweilig werden kann, hat weit gefehlt. Denn dieser Schleim besitzt einige Fähigkeiten, die erst unscheinbar wirken, richtig ausgespielt aber dafür sorgen, dass Rimuru dank ein paar schicksalshaften Begegnungen schon bald ein schwer zu besiegender Gegner ist. Denn das Analysieren und Imitieren von Fähigkeiten verschiedenster Monster snowballt schnell in ein Fantasy Waffenarsenal, das seinesgleichen sucht.

ABER, Rimuru ist nicht der Charakter, der sich dann zur Eroberung der Welt aufmacht. Gar ist der Kampf immer seine letzte Option, wenn alles andere nicht mehr weiter hilft. Stattdessen fokussiert sich die Story auf soziale Aspekte. So werden zunächst verfeindete Rassen verbündet und zur Zusammenarbeit motiviert. Es wird eine Zivilisation aufgebaut, bei der sich ständig darum Gedanken gemacht wird, wie das tägliche Leben für verschiedenste Rasse kompfortabel, aber auch sicher gemacht werden kann.
Wenn Rimuru einmal zum Kampf gezwungen ist, ist er seinen Gegner meist so haushoch überlegen, dass wenig bis keine Spannung aufkommt. Dadurch und durch einige taktisch kluge Schritte wird schon bald aus einem Dorf eine Stadt, aus der Stadt eine Nation. Und warum? Weil dieser kleine, blaue Schleim nahezu alles outsmarted und outdamaged und obendrein eine unglaublich loyale Gefolgschaft hat.

Animations und Soundtrack mäßig bewegen wir uns in einem Bereich, der nicht sonderlich heraussticht, aber immernoch gut ist. Auf spannende Actionfeuerwerke wird wie gesagt kein wirklicher Fokus gelegt, sondern eher, wie es der Hauptcharakter schafft, seinen guten Willen in Taten umzumünzen und der Welt etwas gutes zu tun.
Das alles hat es nie verfehlt, mich an den Bildschirm zu fesseln. Tatsächlich ist es eine weile her, dass ich dermaßen Episoden gespammt habe. Folglich sehe ich der Fortsetzung mit freudiger Erwartung entgegen, hoffe aber, dass dieser overpowert Zustand nicht doch noch zu eintönig werden könnte.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlackBox
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Urspünglich fand ich die Idee eines als Slime wiedergeborenen Menschens noch recht unsinnig und lehnte es von daher ab micih in irgend einer Art und Weise mit diesem Anime zu verbinden.

Letzten Endes hab ich mir aber gedacht "Warum eigentlich nicht?" und fing an ihn zu schauen und ich habe es nicht bereut.

Fangen wir direkt mit seinem -leider- schlechtesten Punkt, der Story, an: Mensch stirbt und wird als Slime in einer anderen Welt wiedergeboren, weil er sich in seinen letzten Atemzügen über Schmerzen, Hitze, Kälte etc. beschwert hat und eine nicht näher beschriebene höhere Macht dies als sein nächstes Leben mit Kräften interpretiert hat.
An und für sich nicht weiter schlimm, aber... warum? Dass der Slime gleichzusetzen mit Superman ist, ist eine Sache, aber warum passierte dies überhaupt? Ich bin mir ziemlich sicher, dass wenn ich sterbe, keine Stimme ertönt und mich in einer anderen Welt reinkarniert...
Es gibt noch so viel mehr zu kritisieren, allerdings muss ich das unter Spoiler stecken.
Spoiler!
Ein Drache lässt sich fressen, weil auf einmal seine Kraft nachlässt. Nagut, dass die Kraft auf einmal endet passiert recht häufig, also übersehen wir das mal.
Goblins werden von Wölfen angegriffen, unser Slime gewinnt und sorgt dafür, dass beide Rassen in Frieden und Kooperation zusammen leben. Ok... damit kann ich auch noch leben. Orks, welche von stetem Hunger angetrieben werden, greifen Echsenmenschen an nachdem sie mal eben ein Ogerdorf überrant haben. Nun sind die Echsen aber vorbereitet, weil die im Gegensatz zu Ogern wohl Augen und Ohren haben. Nein? Ohhh, upps! Egal... auch hier rettet der Slime den Tag, indem er weiterfrisst. Während dieser Konflikt zwischen Slime und dem Anführer der Orks gut gemacht ist, ist das Nachher wieder mal... unlogisch. Auf einmal sollen die Orks sich mit allen vertragen. Okay, machen wir. Rache und Grolle gibt es ja eigentlich nicht in dieser wunderschönen und hellen Welt!
Ein Wesen, von dem gesagt wird, dass es der Kraft eines Dämonenlords gleichkommt wird mit einer einzigen Attacke eines solchen besiegt? Ähm... schade.
Einige weitere Dinge dieser Sorte schaden der Story leider, aber außerhalb des Spoilers geht es besser weiter :)

Eigentlich will unser Slime nur in Frieden leben und seine eigene Stadt aufbauen und im Laufe des Animes gelingt das auch immer besser. Es ist wirklich wunderbar diese Entwicklung zu sehen, ebenso das Gefolge, wellches sich irgendwie sammelt.

Genremäßig würde ich die stärksten Punkte als Action und Comedy, natürlich mit Fantasy, benennen. Alles andere ist auch da, wenngleich nicht ganz so ausgeprägt.

Die Animationen waren top und modern, sehr flüssig und wohltuend für's Auge. Die Kämpfe waren gut gemacht und sämtliche noch so extreme Magieeffekte kamen glaubwürdig rüber.
Musikalisch angenehm, niemals zu laut oder zu leise. Opening und Ending waren okay.

Die Charaktere waren bei der großen Menge, die im Anime vorkommt, noch recht gut gemacht. Klar gab's Griffe in die Stereotypen-Schublade, aber interessanterweise gibt es doch tatsächlich einige unscheinbare Charaktere, die man nicht unterschätzen sollte.
Auch ansonsten waren die recht anständig hergezaubert, auch wenn Naivität wohl eine Volkskrankheit zu sein scheint... ^^

Alles in allem kann ich sagen, dass ich viel lachen musste und darauf kam es mir an. Spannend war die Handlung, egal wie viele Plotholes es gab.
Ich möchte mehr und ich denke, das wird es auch geben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




shino-chan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin etwas irritiert, und zwar davon wie die Gesamtbewertung und mein Eindruck zu dieser Serie auseinandergehen. Vielleicht ist dieser Anime eine extreme Geschmackssache oder ich hatte einfach zu hohe Erwartungen nach all den positiven Kommentaren und einer zwischenzeitlichen Bewertung von über 9 Sterne.

Erstmal zur Story:
Gründsätzlich liebe ich Isekai-Animes und wenn der Protagonist dann auch noch anders als sonst in der neuen Welt zurechtkommen muss, wie hier als Schleim, dann ist meine Vorfreude groß.
Kurz gesagt, das Grundkonzept finde ich sehr gut.
Jedoch enthielt gleich die 1.Folge Sachen die mich ziemlich störten.
Spoiler!
So stirbt unser Protagonist, durch jemanden der erst etwas entfernt zielstrebig mit einem Messer auf seinen Freund zurennt. War das ein Amoklauf? Gegen den Freund gerichtet? Konnte man nicht wegrennen bei der zuerst großen Entfernung? Und dann wieder dieses Klischeehafte beschützen durch selbst ins Messer laufen. Ein bisschen Frage ich mich, so wie die Szene gemacht ist, ob dieser dierekte Angriff später noch eine Rolle spielt, aber das ist wohl eher unwarscheinlich.
Plötzlich ertönnt dan eine, für mich nervig klingende, Stimme die die Gedanken die unser Prota beim Sterben hat zu Superskills uminterpretiert, vor allem Pradetor und Great Sage, und ihn damit von anfang an extrem stark macht.

Manches klang vielleicht nach überhöhter Kritik, aber ich empfand es nun mal so. Unstimmig, merkwürdig, wie auch immer man es nennen will. Und das der Prota von Anfang an extrem stark ist, gefällt mir eigentlich nur bei OPM wo es bewusst auf die Schippe genommen wird.
Hier liegt auch mein nächster Hauptkritikpunkt.
Spoiler!
Rimuru gelingt alles mögliche ohne große Anstrengung und das nimmt komplett die Spannung. Gegner besiegt eher alle schnell. Es kam zu keinem interssanten Kampf, maximal gegen den Orc Lord, was er aber auch eher schnell und unbeschadet überstand. Alle anderen Kämpfe gewann er leicht. Speziell der Kampf gegen die Orcarmee war zum kopfschütteln, da hier Ranga und die 4 Oger im Wimpernschlag 1/4 der Orcs töten. Herausferderungen? Wer braucht sowas. Und Power ups sind ja in Ordnung, aber das die Namensgebung die Oger so viel stärker macht, nachdem sie zuvor noch aus ihrem Dorf vor der Armee fliehen mussten?
Weiterhin zeugt die Story von Naivität: Eine Welt wo niemand auf Rache aus ist klingt ja schön, ist aber unwirklich und für einen Anime nur langweilig. Die Wölfe haben haufenweise Goblins getötet, aber wem interessierts, sie bilden dann sogar (Kampf-)Paare. Genauso bei den Orcs und den Echsenmenschen. Unzählige Tote verschiedenster Rassen? Who cares. Rimuru frisst selbst Sünden auf. Und auch die Driaden interessiert es nicht, das ihr Wald durch Rimurus Stadt dezimiert wird.
Freundschaften mit Königreichen werden auch ganz schnell und einfach geschlossen, sogar mit 3 Dämonenlords freundet er sich ganz leicht an. Fast jedes Konfliktpotenzial wurde weggenommen.
Nur ein Damonenlord sorgt für etwas Ärger und so wird dieser riesige Drache Chiribdis wiedererweckt, was zur nächsten Krönung führt. Dieser wird im Prinzip mit einem Angriff besiegt, zwar nicht von Rimuru sondern Milin, aber Rimuru hatte troztedm keine Probleme im Kampf, es ging alles leicht abzuwehren. Nochmal zur Errinnerung: es hieß es sei so stark wie ein Dämonenlord,also auch wie Milin... und trotzdem...One punch woman. Und der Handlanger der als Hülle diente und das weil er Milin töten wollte, entschuldigt sich danach zutiefst bei ihr. Alle bösen Gedanken sind ja einfach weggeflogen.

Diese Naivität, überstarke Charaktere und die wenigen und eher kurzen Kämpfe machten die Serie stellenweise wirklich langweilig.
Manchmal waren Geschehnisse auch sehr verhersehbar.
Hier noch ein paar weitere Sachen die mich an der Story stören:
Spoiler!
Der Drache Veldora den man anfangs sieht und man sich denkt, die Serie kann mit so einem Drachen doch nur gut werden(im Sinne von lustig und actionreich) und der dann praktisch nicht mehr auftaucht.
Dann die Namensgebung die anfangs noch was neues interessantes und lustiges ist, später aber an Witz verliert und anscheinend keinen Regeln unterliegt was das Kraft verleihen angeht und wo 150000 Orcs benannt werden können, aber 6 Oger zuviel sind. Und natürlich müssen manche menschenähnlicher werden, so das sie schöner aussehen und ihre Art fast nicht mehr zu erkennen ist.
Nachedem ich das 1.Op sah freute ich mich auch auf diese Ritterin, welche sich als Shizus Schülerin herausstellte, da der gezeigte Kampf mein Interesse weckte. Jedoch war diese gerade mal in den letzten Minuten der 24.Folge zu sehen. Warum also im 1.Op zeigen. Genauso 2 andere Characktere die im Op, aber nicht der Serie zu sehen sind.
Speziell die letzten Folgen rund um die Kinder waren langweilig. Trauriger Hintergrund vielleicht, aber das hilft nicht wenn Rimuru das alles ganz einfach löst unter anderem mit einer Idee die, wie ich finde auch andere hätten finden können, vor allem Shizu, da sie doch wusste das Ifrit ihr half so lange zu leben.


Da ich mich wohl langsam in Rage schreibe, hör ich mit der Story mal auf und gehe kurz auf die Charaktere ein.

Spoiler!
Hier haben wir klischeehafte Charaktere, wie den alten Schwertlehrer und den selbstverliebten Gabiru mit seiner Fangruppe. Diese Art Charakter kann ich nur wenig ausstehen und diese Gabiru Lobesgesänge nervten extremst. Die Frau mit den unmöglichsten Kochfähigkeiten fehlte natürlich auch nicht. Ansonsten haben wir vieeeele Charaktere und bei den meisten fällt mir keine besondere Charackereigenschaft oder andere Besonderheit ein. Einfach wenig Tiefgründigkeit.
So gut wie alle hatten sie jedenfalls gemeinsam das sie Rimuru extrem verehrten. Was etwas absurd wurde, als selbst der hinzugekommene Vesta ihn mit sama anspricht.

Vom Aussehen her gefielen mir jedoch alle Charaktere sehr.

Zu den Genres kann ich nur sagen das hier wohl nicht meine Art von Humor vorlag. In den ersten Folgen gab es noch einige lutige Momente, aber später war maximal nur noch ein leichtes schmunzeln drinn. Vielleicht habe ich schon so viele Animes gesehen das ich diese Standardcomedyszenen zu gut kenne. Zeugt aber auch nicht gerade von Einzigartigkeit wenn solche Szenen hier benutzt werden.
Harem seh ich hier auch nur bedingt. Nur weil die 2 weiblichen Oger/Kaijins sich etwas um ihn streiten würde ich es nicht so bezeichnen.
Beim Punkt Drama kann ich mal positiv hervorheben das die Geschichte rund um Shizu sehr berührend ist.

Auch sehr positiv vorzuheben ist die Animation der Serie.
Detailreichtum und ein guter Bewegungsfluss/-ablauf sind hier zu erkennen.

Die Musik wiederum ist nicht schlecht, aber definitiv nicht besonders und einprägend. In Ordnung halt.

Insgesamt hat dieser Anime einfach zu viel Naivität, er macht sich vieles zu einfach, gute Kämpfe gibt es nicht und Rimuru ist einfach gleich zu stark. Außerdem ist manches an der Story unstimmig die Charaktere teils etwas flach.
Möglicherweise schaue ich die 2. Staffel in der Hoffnung das doch noch etwas Spannung hinein kommt, aber ich bezweifle es eher.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [10]
Kommentarseite
Missbrauch melden