Detail zu B: The Beginning (Animeserie/ONA):

8.02/10 (1102 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel B: The Beginning
Englischer Titel B: The Beginning
Deutscher Titel B: The Beginning
Japanischer Titel パーフェクト・ボーンズ
Synonym Perfect Bones
Genre
Action, Drama, Fantasy, Horror, Krimi, Mystery, SciFi, Splatter, Supernatural, Violence
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Winter 2018
Ende: Winter 2018
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Production I.G. (Studio)
de Netflix Deutschland (Streamingdienst)
de Universum Anime (Publisher)
en Anime Limited (Publisher)
en Netflix (Streamingdienst)
jp Acca effe (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Als der Serienkiller „B“ auftaucht, kehrt Ermittler Keith Flick zur königlichen Polizei zurück. Der rätselhafte Koku könnte ein Verbündeter oder ein Zielobjekt sein.

(Quelle: Netflix)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 B: The Beginning – Cover des Sammelschubers und letzten Volumes
von nych in Anime- und Manga-News in Deutschland
2234 15.09.2018 12:48 von Bellgadong-Herr-der-Nodus
6 B: The Beginning – 2. Staffel zum beliebten Netflix-Mystery-Anime angekündigt
von nych in Anime- und Manga-News
2661 16.06.2018 23:11 von Cassia-chan
4 B: The Beginning - Diskussionsthread
von DarkStrawhat in Themen zu einzelnen Anime & Manga
858 24.03.2018 19:26 von Bellgadong-Herr-der-Nodus
36 B: The Beginning – englischsprachiger Trailer zum Original-Anime veröffentlicht
von Ney. in Anime- und Manga-News
19801 03.03.2018 00:33 von leonhard23
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Noizthemaniac
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich hab' die Serie damals auf Netflix morgens angefangen und konnte bis abends nicht aufhören... Es war wirklich überraschend gut!

Zunächst muss man sich an das Pacing und die Art des Storytellings noch gewöhnen, aber das was erzählt wird ist so fesselnd, dass die ersten paar Holpersteine kein Problem darstellen.

Die Figuren sind gut geschrieben und es macht wirklich Spaß entweder bei ihrer Entwicklung, oder bei ihrer Enthüllung dabei zu sein. Ich versuche nicht zu viel zu sagen, da man diesen Anime wirklich besser selbst in Gänze erfährt, ohne viel Vorwissen.

Fazit: B: The Beginning macht sehr sehr viel Spaß, ist spannend und absolut zu empfehlen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




balunda
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
B: The Beginning


In seinem Anime-Rausch ließ der Streamingriese Netflix unter anderem diesen Anime im Hause Production I.G. produzieren. Was dabei herauskam, möchte ich in diesem Review vorstellen.


Story


Für einen Thriller ist die Story maßgeblich schon die halbe Miete. Und die ist sehr gut; nennenswert ist, das B: The Beginning ein Original-Anime ist.
Seit längerer Zeit werden grausame Morde begangen; von einem gewissen "Killer B". Unser Hauptcharakter Lily Hoshino ermittelt an diesem Fall, während dem sie den Spitzenpolizisten und Genie Keith "Genie" Flick trifft. Dieser kehrt nach acht Jahren zurück zur Königlichen Polizei, um Killer B's Identität aufzudecken. Gleichzeitig führen obskure Gestalten ihre Machenschaften voran. Diese werden von Killer B bekämpft. Schnell wird klar, dass Killer B zufälligerweise mit Lily befreundet ist und Koku heißt. Bei seinen Morden und im Kampf gegen die obskuren Gestalten bedient er sich seines Körpers, dessen Arme er zu brennenden Klingen verwandeln kann und Flügel wachsen kann.
Klingt nach viel, und vor allem nach Spoilern? Da habt ihr Recht, doch all das wird einem in einem Schlag in der ersten Folge präsentiert. So ähnlich geht das auch den ganzen Anime lang.
B: The Beginning präsentiert hier, was Meisterwerke wie Death Note zuvor taten: Gekonnt den Krimi mit dem Übernatürlichen kombinieren. Wir verfolgen zwei komplett separate Storylines, die erst zur Hälfte verschmelzen. Diese Kombination wird gut durchgeführt und ist nicht weit hergeholt. Zum Ende werden die meisten Konflikte auf beiden Seiten spannend und sinnvoll beendet, wobei eine Fortsetzung offen bleibt und auch kommen wird.


Animation/Bilder


Wenn Netflix einen Anime produzieren lässt, gibts ordentlich Geld. Production I.G. hat das aufs Beste ausgenutzt und präsentiert einen optisch ausgefeilten Anime mit scharfer Animation und gut choreographierten Kämpfen. Die Vielzahl an Szenen lässt viel Spielraum für Alles, den I.G. gut genutzt hat. Hier stechen nur die ziemlich unschönen CGI-Autos hervor, die man doch eher häufig sieht.


Charaktere


Bei einem Thriller der zweitwichtigste Punkt. B: The Beginning wartet mit einem enormen Charactercast auf. Insgesamt bestimmt 30 mehr oder weniger wichtige Figuren.
Lily Hoshino ist jung, motiviert und erscheint etwas dumm; jedoch ist sie extrem talentiert und laut ihrem Chef eine Expertin auf ihrem Gebiet. Sie dient als wirklicher Hauptcharakter und als Bindeglied zu den Zuschauern.
Keith Kazama "Genie" Flick ist unser äußerst intelligenter Polizist mit einer düsteren Vergangenheit. Er ist der "L" der Serie: er ist immer mehrere Schritte voraus, einsam und verbittert. Im Laufe der Geschichte nähert er sich vor allem Lily weiter und öffnet sich den Zuschauern erst mit der Zeit; und enhüllt auch sein enormes Wissen über die Story.
Auf dem Polizeipräsidium finden wir noch weitere Charaktere. Ihre Designs sind begrenzt, erfüllen aber eindeutig ihren Zweck. Insgesamt erscheinen sie besser betont als ihre Gegenspieler.
Koku ist eigentlich ein normaler junger Mann, aber auch Killer B mit übermenschlichen Kräften. Er hat seine Vergangenheit und ein Ziel, stellt sich dabei aber eher wie ein eher minder intelligenter Shonen-Protagonist an. Sein Design als Killer B ist besonders gut gelungen.
Die Bösewichte, die größtens vom übernatürlichen Teil der Story stammen, sind wahnsinnig, verrückt und... böse. Sie erfüllen alle ihren Zweck, aber leider kommen auch die Wichtigsten unter ihnen nicht völlig zur Geltung.
Insgesamt überzeugt B: The Beginning aber doch mit seinem großen und ausgefeilten Charaktercast, von denen schon wenige für eine volle Punktzahl ausreichen.


Musik


Die Musik macht was sie soll, ohne besonders hervorzustechen. Das Opening ist im Stil von Serienopenings wie dem vom Breaking Bad gehalten (kurz, optisch und melodisch), was für den Stil des Anime passend ist.
Das Ending "The Perfect World" möchte ich für seine betäubend gute E-Gitarre (gespielt von Marty Friedman, gesungen von MAN WITH A MISSION) loben. Der Song macht süchtig und selbst die immense Spannung zwischen den Folgen hat mich nie davon abgehalten, es mir anzuhören.


Fazit


Obwohl der Anime einen Anfang darstellen soll, finde ich, dass die Story in diesen kurzen 12 Folgen schon viel Pulver verschossen hat; der Anime hätte bereits enden können. Aber der Freiraum für eine Fortsetzung ist freilich da.
Zusammenfassend kann man B: The Beginning für seine gelungene Kombination von Krimi und Übernatürlichem loben, und ich kann es nur weiterempfehlen.

Wow, gute Original-Anime sind wohl im Trend. Weiter so!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




lowndown
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
B: The Beginning

Ich hab mir nicht sonderlich viel gedacht als ich den Anime anfing, doch ich wurde sehr positiv überrascht.

Genre
Es sind größtenteils alle angegebenen Genres erfüllt, bis auf die Genre Horror und Fantasy die eig nicht wirklich oder kaum vorhanden waren. Das Augenmerk liegt deutlich auf Drama, Mystery und Supernatural.

Story
Die Story ist sehr gut durchdacht und war für mich jederzeit spannend sodass ich mir den Anime in einem Stück angeguckt habe. Die Plots waren recht gut gesetzt und war an sich schlüssig (bis auf, wie in allen Animes, dass angebliche Fachsimpeln über Mathematik und Verwendung nicht existenter Formeln die mich echt nerven.)

Animation
Die Animation waren sehr gut gemacht es gab im Kampf keine Standbilder, es war alles sehr detailliert Dargestellt und das Charakterdesign war sehr schön anzusehen.

Charaktere
Es gab viele Verschiedene und viele waren eher unbedeutend aber auch wenn ein paar Stereotypen dabei waren, (wobei es eig fast nur Nebencharaktere waren mit einem Sterotypcharakter aufwiesen) so war das weder schlecht noch hinderlich oder nervig. Die Hauptcharaktere hatten nachvollziehbare Gedankengänge (zum größten Teil) und man konnte sehr gut mitfiebern.

Musik
Kann ich nicht Bewerten da es mich nicht sonderlich interessiert.

Fazit
Es ist ein Anime wie ich ihn selten gesehen habe. Er hat es geschafft, eine gut ausbalancierte Story aus Supernatural, Mystery und Drama zu machen, die mich echt beeindruckt hat und ich kann diesen Anime nur weiterempfehlen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime, welchen ich mal auf meiner Seasonliste hatte, der dann aber mit allen Folgen auf einmal herauskam, woraufhin ich ihn erstmal nach hinten verschob. Jetzt habe ich ihn mir angeguckt und muss sagen, es ist weder Fisch noch Fleisch geworden. Irgendwie war man sich bei der Produktion nicht so ganz einig, was es denn werden sollte.

Bei den Genren gibt es einige die passen und ein paar, welche ich nicht für richtig halte.
Erfüllt ist auf jeden Fall Action, Violence, Drama und Supernatural. Davon kommt reichlich vor auch wenn ich bei Drama darauf hinweisen möchte, das dies hier nicht der Kerninhalt ist.
Was auch noch passt, aber deutliche Dellen aufweist ist SciFi, Krimi, Mystery und Splatter.
Es gibt stellen mit SciFi, welche auch Überscheidungspunkte mit Supernatural haben, gleichzeitig ist es jetzt kein wirklicher SciFi-Anime, da weder Setting noch Aufmachung darauf hinweisen.
Krimi ist etwas vorhanden und dies besonders in der ersten Hälfte, wo man noch das Gefühl hat, hier geht es auch im die Polizeikräfte und ihre Arbeit. Das Gefühl wird dann aber in der zweiten Hälfte wieder abgebaut, in der es um was ganz anderes zu gehen scheint.
Mystery stimmt etwas, auch wieder stark in die erste Hälfte verlegt, wo noch unklar ist, worum es geht oder wie die Umstände sind. Splatter ist…ein wenig vorhanden. Ich würde das hier wirklich nicht als einen reinrassigen Splatter einstufen.
Womit ich nicht zufrieden bin ist Horror und Fantasy.
Warum? Nun weil dieser Anime nix mit Horror zu tun hat, an keiner Stelle.
Fantasy weil einer Flügel hat? Hm, das ist mir zu wenig, besonders mit dem Hintergrund welcher in Supernatural und SciFi gedrängt wird.

Was die Story betrifft, gibt es ein paar Punkte, welche ich ansprechen möchte.
Zum einen finde ich den Anime etwas zweigeteilt, da er auf der einen Seite versucht ein Krimi zu sein, und auf der anderen Seite versucht die Supernatural- und SciFi-Elemente mit einzubinden.
Am Anfang geht das noch ok, hauptsächlich weil dort auch Mystery eine Rolle spiel. Später dann geht es fast ausschließlich nur noch um diesen Part, von Krimi ist dann nichtmehr viel über, eigentlich ist es jetzt ein Thriller.
Auch Vergangenheitsbewältigung wird hier großgeschrieben, naja, eigentlich ist der ganze Anime eine solche und bietet daher für neue Entwicklungen nur noch den vorgegebenen Rahmen aus lang lang her. Weiterhin muss ich etwas zum Finale sagen. Zwar war es gut, doch hat es schon bei der Mitte der Staffel begonnen. Das fand ich etwas früh und auch etwas gestreckt.

Die Charaktere sind ok. Zwar sind sie durchweg sehr unterschiedlich voneinander aufgebaut aber! Sie besitzen fast alle nur eine einzige Eigenschaft!
Es wird versucht möglichst viel in diese hinein zu schreiben, aber es bleibt einfach dabei, sie sind nur diese eine Fähigkeit.
Dazu kommt, dass sie entweder sehr eindimensional gestrickt worden sind (Böse weil Böse, Hacker weil Hacker etc.), oder schlichtweg irrelevant.
Zugegeben, es sind eine ganze Reihe von Personen welche vorkommen und vielleicht war da auch nicht genug Zeit für alles, dennoch muss ich mich dann fragen, warum so viele machen, wenn es auch weniger, dafür aber mit mehr tiefe, gebracht hätten.
Das es Vergangenheiten zu Einigen gab ist schlichtweg dem Umstand geschuldet, dass fast alles von der Story darin verankert ist. Ansonsten macht nur ein einziger Charakter wirklich so etwas wie eine Weiterentwicklung mit.

Von den Bildern her war es hier sehr gut. Hier merkt man wirklich das genug finanzielle Rückendeckung vorhanden war um jede Folge ausreichend zu bearbeiten. Ein klarer Pluspunkt.

Bei der Musik, nun das Intro war minimalistisch, aber nicht so schlimm, braucht man auch nicht immer in voller Länge. Das Extro war ok und hat gepasst, während den Folgen war es unauffällig.

Alles in allem würde ich hier nicht über ein ‚gut‘ hinaus gehen. Technisch gesehen ist es ausgezeichnet, aber bei der Story hat es in meinen Augen ein paar Unebenheiten gegeben, genauso bei den Charakteren. Was jetzt noch groß in einer zweiten Staffel kommen soll weiß ich nicht, für mich war hier klar ein Ende erreicht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Shiki93
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Was um Gotteswillen...?
Spoiler!

Gott ist hier genau das richtige Stichwort!
Denn in der Story geht es nicht nur, um einen Detektiv der einen Serienmörder fangen soll... nope, es tauchen auf einmal in der Story alte aus Knochen geklonte Götter auf, die danach die Story hauptsächlich für sich beanspruchen.
Ich muss zugeben, das ich nicht auf die Genre geachtet habe als ich mir die Anime zum Besten gegeben habe, aber ich hätte gerne mehr Serienmörder-Action gehabt als diese super schnell erzählte Göttergeschichte.
Es war von der Story her nicht schlecht und ich werde mir die zweite Staffel auch anschauen, aber wenn schon alte Götter mit ins Spiel gebracht werden, sollte das Pacing der Anime dies auch gut verarbeiten.

Die Genre waren nach Entdeckung meinerseits auch alle erfüllt. Der Zeichenstil ist schön und die Charaktere sind... schnelllebig. Manch ein Charakter ist einfach nur dazu da, um irgendeinen Handlungsstrang ins Rollen zu bringen, mehr nicht.

Musik war ganz klar vorhanden, auch wenn eher am Schluss, denn das OP war ungefähr vielleicht 15s lang... was mal eine super Abwechslung zu den anderen Animes darstellt.

Fazit:
Für Zwischendurch sicherlich eine gute Anime. Ein Ende wird auch gefunden, was zum einen erstmal zufriedenstellend ist und zum anderen die zweite Staffel gut teast.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Chroneo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich war irritiert ... das war irgendwie so wie CoD, die Zielgruppe ist offiziell 18+ aber in der Realität wird es hauptsächlich von Kiddies gespielt, weil es am Ende auch genau dafür gemacht wurde, so ist es auch mit dem Anime hier.


Die meisten Genres wurden nur erfüllt durch einzelne Szenen, die im Großen und Ganzen keinen Effekt auf die Story haben, dazu gehören un­ter an­de­rem Horror und Scifi.

Story war ein bisschen tragische Vergangenheit hier, bisschen Prophezeiung da, dann noch künstlich dramatisch machen und fertig.

Zugegeben die Animationen sind top, vermutlich wegen dem Budget, trotzdem 5/5.

Charaktere sind extrem stereotypisch, Genie, Hacker, Rächer, Psychos, die große Liebe, Bösewicht inkl. Organisation etc.

15 Sekunden Opening ohne Musik und auch sonst kaum Musik.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




KingSlowDown
Als der Serienkiller „B“ auftaucht, kehrt Ermittler Keith Flick zur königlichen Polizei zurück. Der rätselhafte Koku könnte ein Verbündeter oder ein Zielobjekt sein.



Eine sehr kurze Beschreibung, nicht wahr?
Mehr musst du auch gar nicht wissen.. mehr würde auch alles spoilern.

Nach längerer Zeit mal wieder ein Netflix Original mit 12 Folgen.
Meines Wissens nach sogar der erste Anime den ich schaue, der nicht auf einen Manga oder Light Novel basiert, sondern eine komplette Eigenproduktion ist.

Dadurch, dass mich die Beschreibung des Animes wieder komplett täuschte, dachte ich auch, dass es nur so Krimizeug beinhalten wird.. ich lag natürlich falsch.

Fangen wir wie immer zuerst mit Opening und Outro an.
Das Opening ist... kurz. 14 Sekunden. Es passt zum Anime, allerdings will ich es auf Grund der Kürze nicht als gut oder schlecht betiteln.
Das Outro hingegen hat eine normale Länge und ist zudem noch total gut – ich musste mir den Song einfach direkt in Spotify runterladen.

Die Animationen und Zeichnung sind zeitgemäß und echt gut – was will man bei einem Netflix Original auch anderes erwarten oder?
Alles ist an vielen Stellen auch recht düster und atmosphärisch gehalten, was mir persönlich sehr gefällt.



Am Anfang des Animes wirst du einfach blind ins Geschehen reingeschmissen und verstehst gar nichts..
Wie in einem Krimi üblich kommt irgendein Fall mit einem Mörder.. in diesem Fall der Mörder namens "B".
Über "B" weißt du am Anfang der ersten Folge noch überhaupt nichts, das ändert sich allerdings schnell.
Im Laufe des Animes verstehst du auch immer mehr, was hier eigentlich genau passiert.
Mehr will ich auch gar nicht erzählen.. will dich schließlich nicht spoilern.

Die komplette Story ist von Anfang bis Ende überragend und dazu noch total spannend – ich konnte wirklich nicht aufhören und habe alles an einem Stück geguckt.
Die letzten 2/3 Folgen legen dann nochmal eine Schippe drauf und machen alles noch spannender (und auch noch atmosphärischer!) als es eh schon ist.
Das Ende ist sehr gut.. allerdings kommt nach dem Outro noch eine Szene die sehr viel Stoff für eine zweite Staffel offen lässt und ich hoffe sehr, dass diese auch noch kommt.
Tatsächlich hat mich diese Szene auch noch viel mehr auf eine zweite Staffel gehyped, als ich es eh schon war.


Was fehlt uns noch?
Richtig, der Soundtrack.
Dieser passt wirklich perfekt zum Anime.
Sei es Kampfmusik, leicht fröhliche Musik, oder auch dramatische und atmosphärische Piano Klänge – der Soundtrack ist einfach rundum perfekt.. und zudem gibt es ihn auch noch auf Spotify! Was gibts besseres?



Dieser Anime ist seit langem mal wieder einer, der mich auf allen Ebenen einfach nur begeistert hat.
Story, Soundtrack, Animationen – alles zusammen macht einfach ein Meisterwerk.

10/10.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Faebian
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre: Action, Drama, Fantasy, Horror, Krimi, Mystery, SciFi, Splatter, Supernatural und Violence. Ich finde alle passend außer SciFi, Drama und Splatter. SciFi ist es meiner Meinung nach nicht wirklich! Ich finde man muss sich zwischen Fantasy und SciFi entscheiden und meiner Meinung nach passt Fantasy besser als SciFi. Drama... na ja ein Drama ist es meiner Meinung nach nicht (hahhaha) und Splatter ist es meiner Meinung nach auch nicht wirklich. Es gibt andere Anime die nicht nur Splatter sind (bsp. Tokyo Ghoul) aber in dieses Genre gehören.
Story: Die Story ist echt gut! Erinnert mich bisschen an Death Note.
Animation: Ich habe gegen die Animationen nichts so sagen. Sind sehr gut gelungen!
Charaktere: Gegen die Charaktere habe ich auch nichts zu sagen. B: The Beginning ist kein kompletter Abklatsch von Death Note, weil der Anime auch meiner Meinung nach mehr Humor parts hat im Gegensatz zu Death Note. Death Note ist ziemlich düster, bei B: The Beginning hat man dieses Gefühl nicht (Deshalb erinnert es mich nur bisschen an Death Note)! Deshalb finde ich es gut, dass die Charaktere auch bisschen herum albern und nicht so ernst sind.
Musik: Die Musik ist auch ganz in Ordnung, aber nichts besonderes!

Alles in einem ein echt gut gelungener Anime! Ich freue mich schon auf eine zweite Staffel! :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime hat 12 Folgen, die Folgen haben unterschiedliche Längen: Die erste Folge ist ca. 27 Minuten lang, die zweite Folge ist ca 25 Minuten lang, die dritte Folge ist ca. 25 Minuten lang, die vierte Folge ist ca. 25 Minuten lang, die fünfte Folge ist ca. 25,5 Minuten lang, die sechste Folge ist ca. 25 Minuten lang, die siebte Folge ist ca. 26 Minuten lang, die achte Folge ist ca. 26,5 Minuten lang, die neunte Folge ist ca. 26 Minuten lang, die zehnte folge ist ca. 27 Minuten lang, die elfte Folge ist ca. 25,5 Minuten lang und die zwölfte Folge ist ca. 27,5 Minuten lang.

Das ist ein Krimi mit Fantasyeinlagen. Ist nicht schlecht geworden, doch die richtigen Höhepunkte blieben aus. Zumindest gab es keine Stelle, die mich so richtig gereizt hätte, so wie es andere Animes hinbekommen. Ich frage mich sogar warum das so ist. Schaut man sich die Serie an, dann hat sie eigentlich alles was sie dafür braucht, dennoch hat irgendwas entscheidendes gefehlt, dass der Serie den entsprechenden Kick gegeben hätte, doch was das genau ist ist mir schleierhaft. Auch ist die Serie recht gut durchdacht, doch leider gibt es ein paar Punkte, die man nur oberflächlich behandelt hat ... zu oberflächlich, so wirkte das Potential nicht richtig ausgereizt. Auf den ersten Blick scheint die Serie nichts falsch zu machen, doch wenn man sie erst gesehen hat, dann wirkt es wie eine halbe Miete ... es fehlt einfach was. Die Story und deren Idee ist dabei echt gut geworden. Die Idee gefiel mir sogar sehr. Die Spannung ist von mittelschwach bis mittelstark vertreten. Meistens lag der Spannungsbogen im mittelschwachem Bereich.

Die Action ist mittelschwach vertreten. Die Actionlast ist mittelmässig vertreten. Eine recht ansehnliche Action ist hingezaubert worden. Die Comedy ist mittelschwach vertreten. Sie hat mich stellenweise recht gut unterhalten. Die Witze waren netzt nicht zum schreien, doch sie waren gut platziert worden, was die Serie auflockerte. Die Dramatik ist mittelmässig vertreten. Ihre Intensität empfand ich als mittelschwach. Ich denke, dass ein Grund für den nötigen Kick der Serie, die etwas schwache Dramatik ist. Mit einer knackigeren Dramatik wäre das Ganze noch ein ganzes Stück besser rüber gekommen. Die Fantasy ist mittelmässig vertreten. Nicht nur dass die Welt an sich eine fiktive Welt ist, auch die Fantasyelemente sind interessant platziert worden und weckt den Hunger mehr über diese Welt zu erfahren. Man geht allerdings nur mässig auf die Fantasiewelt ein. Der Horror ist mittelschwach vertreten. Das Horrorfeeling ist sehr schwach vertreten. Nach wie vor vertrete ich die Meinung, dass Anime und Horror sich einfach beissen. Sie passen irgendwie nicht richtig zusammen. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen. Hier will der Horror nicht richtig greifen. Krimi ist sehr stark vertreten. Der Ganze Anime ist darauf aufgebaut, was mit dem Fantasy-Genre sehr interessant wirkt. Die Mystery ist stark vertreten. Sie erzeugt stellenweise eine recht interessante mystische Atmosphäre. Doch auch hier hätte man mehr raus holen können, vor allem bei der Fantasiewelt. SciFi ist mittelschwach vertreten. Man geht mässig gut darauf ein. Es ist mehr ein biologischer SciFi, als ein auf Technik basierender SciFi ... gut ein bisschen Technik ist auch dabei. Splatter ist schwach vertreten. allerdings geht man nicht so genau darauf ein. Was heißen soll, dass der Splatter-Vorgang nicht so gezeigt wird, eher wie es danach aussieht. Supernatural ist mittelschwach vertreten. Man geht mässig darauf ein. Die Superpower ist mittelschwach vertreten. Man geht mässig gut darauf ein. Violance ist mittelmässig vertreten.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Die Computeranimationen sind auch vertreten, Doch beschränken sich zum größten Teil auf die Fahrzeuge. Der Zeichenstil ist sehr gut geworden und ist etwas selteneres, was man nicht so oft sieht, weswegen dieser Stil sich von der Masse etwas abhebt. Die Hintergründe sind sehr genau und detailreich gezeichnet worden.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die genaue Richtung. Die Details in den Charakterzeichnungen sind allerdings begrenzt, weswegen der Stil auch leicht einfach wirkt. Das Charakterdesign ist in ersten Linie normal gehalten worden und zeigt nur ein paar leichte Auffälligkeiten. Die Charaktere selbst sind sehr interessant geworden. Leider geht man nicht bei manchen Charakteren etwas zu schwach ein.

Die deutscher Synchronisation ist sehr gut geworden. Die Stimmenvergabe ist erstklassig gewählt worden. Die emotionalen Stellen sind sehr gut gesprochen worden. ich hatte nicht einmal das Gefühl, von künstlichen Emotionen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LonePower-Void
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Definitiv der beste Anime der Season

Die einzigen wirklichen Abzuege die ich machen muss sind die Charaktere.
Es fehlen einfach 4 - 5 Folgen um die Charaktere wirklich zu fuehlen und die Charakterentwicklung zu verfolgen.
Die Story war top, wenn jetzt in der naechsten Staffel ein wenig mehr auf die Charaktere eingegangen wird ist es fast ein 10/10.
Da die Story ein eher "bekanntes" Motivs hat eben nur fast.
Spoiler!

Boeser Typ merkt dass er Boese ist kann nicht mehr zurueck und gibt zwingt seinen Gegenspieler dazu es fuer ihn zu beenden.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden