Detail zu Yuri!!! on ICE (Animeserie/TV):

8.45/10 (1969 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Yuri!!! on ICE
Englischer Titel Yuri!!! On ICE
Deutscher Titel Yuri!!! On ICE
Japanischer Titel ユーリ!!! on ICE
Synonym Yuuri!!! on Ice
Synonym Yuri on Ice
Genre
Comedy, Drama, Romance, Shounen-Ai, Sport
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Herbst 2016
Ende: Herbst 2016
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de AoiSora-Subs
Industriejp MAPPA (Studio)
de Crunchyroll Deutschland (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
en Funimation UK (Publisher)
jp A-1 Pictures (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Yuri Katsuki war die Hoffnung Japans beim Grand Prix des Eiskunstlaufs, doch wurde im Finale vernichtend geschlagen. Er zog sich in das Haus seiner Eltern in Kyushu zurück, innerlich zerrissen ob er seine Leidenschaft aufgeben oder fortführen sollte. Doch plötzlich taucht Viktor Nikiforov, welcher fünfmal in Folge Weltmeister wurde, mit seinem aufstrebenden Partner Yuri Plisetsky auf. Und so machen sich die beiden Yuris mit Viktor auf, um in einem nie zuvor gesehenen Grand Prix ihr Talent zu beweisen!

(Quelle: Crunchyroll)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Sonstige
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 Yuri!!! on ICE
von hYperCubeHD in Rezensionen
2523 03.08.2019 11:57 von Dange
18 Yuri!!! on Ice: ICE ADOLESCENCE – Starttermin des Anime-Films verschoben
von Mr.Gin in Anime- und Manga-News
11253 01.07.2018 15:51 von Kamiila
18 Yuri!!! on Ice – OVA mit Yuri Plisetsky erscheint im Mai
von Minato. in Archiv: Newsecke
4556 30.04.2017 12:06 von lisasutcliff
12 Yuri!!! on Ice – japanischer Profi-Eisläufer mit künftigem Auftritt im Anime
von Minato. in Archiv: Newsecke
15468 07.12.2016 01:13 von Kamiila
4 Yuri!!! on Ice - Diskussionsthread
von HeroShiro in Archiv: Anime und Manga
2337 08.10.2016 22:46 von dacawizards
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




hYperCubeHD
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Einer der meist kritisierten traditionellen Aspekte von Animes ist die Sexualisierung von Charakteren. Diese kann je nach Werk und Genre beide Geschlechter betreffen und verschiedenste Ausmaße annehmen, jedoch liegt ihr Einsatzgebiet meist unter dem Schirm des sogenannten Fanservice. Wenngleich die Verwerflichkeit dieses Aspekts debattierbar ist, gilt dies natürlich nicht für das Konzept der Nutzung von solchem Fanservice in Unterhaltungsmedien, da es sich durchaus mit dem Ziel dieser cherrypickten Betrachtungsweise auf Animes deckt. Betrachtet man es jedoch mit Blick über diesen aus Einfalt positionierten Tellerrand hinaus, lässt sich ein größeres Problem mit unserem geliebten Medium erkennen: die fehlende Bereitschaft, sich komplexerer Aspekte bezüglich körperlicher Liebe und Sexualität hinzugeben. Streift man die äußere, eindimensionale Fassade dieser Darstellungen nämlich ab, sind Animes überraschend prüde.

An dieser Stelle kommt dann (wie so oft) eine besondere Frau ins Spiel: Sayo Yamamoto. Die 42-jährige hat in ihrer Animationskarriere schon Storyboards für einige große Werke wie Death Note, Samurai Champloo oder Evangelion: 2.0 beigesteuert, zu ihren bekannteren Regiearbeiten zählen ihr Debütwerk Michiko to Hatchin sowie das visuell brillante erste Opening zu Psycho-Pass. Dies alles führte sie auf nachvollziehbarem Wege zu ihrem dritten Serien-Projekt mit kreativer Kontrolle: Yuri!!! on ICE. Der zwölf Episoden umfassende Sport-Anime entstand unter Yamamotos Leitung beim Studio MAPPA und wurde im Herbst 2016 erstausgestrahlt.

Ein Sport-Anime? Ist das nicht das der Inbegriff von oberflächlich sexualisierendem Fanservice? Na ja, normalerweise schon. Doch Yuri!!! on ICE ist etwas … anders. Das Werk handelt vom japanischen Eiskunstläufer Yuuri Katsuki, der bereits mit 23 Jahren vor dem Ende seiner Karriere steht. Übergewichtig und von seiner vernichtenden Niederlage beim letztjährigen Grand-Prix-Finale geplagt residiert das ehemals große Talent bei seinen Eltern und denkt über seine Zukunft nach. Doch alles ändert sich aus dem nichts, als ein Video von ihm viral geht, in dem er eine Choreographie des fünfmaligen Weltmeisters Victor Nikiforov, seines großen Vorbilds, in der lokalen Trainingshalle performt. Plötzlich steht dieser nämlich selbst vor seinem Haus und will unbedingt sein Trainer werden. Yuuri nimmt das Angebot an und soll mit der Hilfe seines Idols endlich den Sprung zum Weltmeistertitel schaffen. Die Konkurrenz ist hart – unter anderem durch Yuri Plisetsky, ein 15-jähriges Top-Talent aus Russland, das sich von Victors plötzlichem Kurswechsel verraten fühlt und ihn gerne für sich zurückgewinnen würde. Doch Victors Entscheidung hat offensichtlich nicht nur sportliche Gründe.

Victor und Yuuri beginnen eine homosexuelle Beziehung. Warte, was, warum? Wie deckt sich das mit den restlichen Elementen? Und warum wird dies in der gerade angeführten Inhaltsangabe kaum erwähnt? Alles der Reihe nach. In Wahrheit ist die „sexuelle“ Beziehung der beiden Hauptcharaktere das essentielle Thema des Werks, dessen Expression ist nur etwas speziell. So betätigen sich die Charaktere kaum bis gar nicht an den üblichen Paar-Aktivitäten wie Küssen oder Sex, stattdessen agiert der Eiskunstlauf selbst als Substitut. Denn ganz heruntergebrochen auf seine Figur erzählt das Werk die Geschichte von Yuuris Weg zur Selbstfindung als Sportler und Mensch durch körperliche Liebe und deren sexueller Expression. War sein Eiskunstlauf bislang lediglich durch das Nacheifern seines großen Idols motiviert und somit in eigenen Choreographien vergleichsweise ausdruckslos, verleitet ihn die sexuelle Spannung des direkten Kontakts zu ebendiesem Idol dazu, seinen Eros zu entdecken und ihn auf das Eis zu bringen. Die emotionale Selbstfindung stellt nicht nur das zentrale Element Yuuris Charakterarcs dar, es ersetzt im Werk sogar jegliche andere Trainings- und Entdeckungsphasen, die man sonst so in Sport-Animes findet. Dies in Verbindung mit dem Fokus auf die herausragend geschriebene, wenngleich absichtlich unrealistische Beziehung zwischen Yuuri und Victor lässt vermuten, dass Yuri!!! on ICE nicht unbedingt ein Sport-Anime sein will. Es nutzt die sexuell expressive Natur des Eiskunstlaufs lediglich dazu, die erwachsene Beziehung zwischen zwei gleichgeschlechtlichen Partnern zu erzählen. Teilweise jedenfalls. Später dazu mehr.

Einer der wichtigsten Aspekte der Expression dieser Themen liegt – wie eingangs erwähnt – in der visuellen Darstellung der sexuellen Elemente. Hierbei lässt sich ein gravierender Unterschied zu anderen Sport-Animes erkennen. Denn anstatt lediglich auf athletische, halbnackte Körper im Stile eines Free! oder auf „zufällige“ Kamera-Perspektiven wie in Ace of Diamond zu setzen, äußert sich die sexuelle Energie im gesamten Bewegungsablauf der Sportler. Dies liegt zu großen Teilen daran, dass es si ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Shiki93
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Männer mit viel Gefühl.
Spoiler!

Wahrhaftig, denn so viele weinende Männer, die sich ständig in den Armen liegen sind nicht gerade alltäglich.

Das ständige rumturteln stört allerdings überhaupt nicht. Das einzige was daran stört, ist das ich es nicht richtig zuordnen kann! Ich bin eingefleischter Yaoi-Fan und habe nichts gegen die Darstellung der Liebe, allerdings weiß ich nicht, ob die hier dargestellte Liebe platonische Liebe zum Coach darstellen soll oder ob die Äußerungen der Charaktere so aufgenommen werden können, dass tatsächlich eine flammende Liebe im Busch ist!?

Die Liebe steht in der Story an erster Stelle, denn der sportliche Fortschritt ist zwar vorhanden, aber leider aufgrund der ständigen Wiederholungen nicht gerade sehr spannend. Klar, sind die Eiskunstlauf-Szenen sehenswert, aber mehr auch nicht.

Die Genre waren dabei erfüllt und der Zeichenstil war anfangs recht interessant, da andere Darstellungen gewählt wurden, die ich sonst kenne. Aber das störte nicht, es war sogar eher positiv. Was auf jeden Fall positiv war, waren die flüssigen Szenen für das Eiskunstlaufen... dadurch waren sie schön anzusehen.

Die Charaktere waren in Ordnung. Die meisten waren einfach nur da, wobei aufgrund der wenigen Folgen es manchmal schon zu viele Charaktere waren. Charakterentwicklung gibt es eher in Form des sportlichen Fortschritts... natürlich abgesehen vom eventuellen Liebespärchen.

Neben allen Sachen war für mich das Schönste an der Anime das OP. Ich musste anfangs zwar immer Lachen, aber ansonsten ist das OP der Hauptgewinn in der Anime.

Fazit:
Eine schnelle Anime für Zwischendurch, die durchaus schön ist, aber auch leider etwas eintönig.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Aextra
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
This definitly is a beautiful piece of anime!!

I, as a boy, searched for a cute and first of all emotional anime. A (female) friend of my recommended me this anime and I loved it after the first episode. Starting with the

Music

Spoiler!
When I first heard the intro I was extremely hyped for the anime as I thought it would be emotional and the main characters be loving to each other (Especially Yuri and Viktor) all the time, but they weren't. At first I was a little sad about this as that was what I wanted and even needed at this time. But I really began to love it, and at my current episode they really begin to be intense to each other.


The music is really awesome, his own song is extremely harmonic, good sounding and it fits so well into the more emotional part as it is so good to hear because of its emotionalness. All in all it is just mellifluous music.

The music from all participants in the competition is great. I can really feel them skating to these songs.

Story

The story is interesting, but the Character development is way more interesting and important to this anime.

The story is basically, that Yuri is an Ice-skater and is kinda bad because he is way too nervous. Then, Viktor, the best skater, origin Russia, comes by and becomes his coach.

Animation/Pictures

Insane all in all. Everything is perfectly lit in any way and it fits so good to their emotional stage. I love the look of the skatings and their fit with the music. The intro and outro is really well done, beautiful.

Genre

The genre Romance and Shounen-Ai are well fitting and followed. The intended audience is definitely Shoujo (and emotional boys of course!!).

Characters

Spoiler!
The Characters of this anime are very well written, a Viktor, always thinking what to do to make Yuri feel better; a nervous Yuri that is self concious and afraid to lose his friend and coach Viktor. Yuri's mother, for example, is an average mother, all loving, is a good cook and owns a hotel, thus she is a good hausfrau.


Nice anime I like to watch when I am sad, heartbroken, or just not feeling that well and am in the mood for seeing loving people.

However, DON'T watch this anime if you don't like romance, as it is really important to the story.

Stand: Am Schauen (9)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MelloYellow
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Yuri on Ice ist ein Anime, der wohl überwiegend für das weibliche Publikum gedacht ist, da er Shounen-Ai angehaucht ist. Mir persönlich gefällt das wahnsinnig gut - vor allem, weil es sich dabei nicht um eine Klischeestory handelt, wie es sonst oft der Fall ist.

Das Genre wurde meiner Meinung nach erfüllt. Der Anime handelt vom Eiskunstlaufen und ist geprägt von witzigen Elementen und spielt gleichzeitig auch auf besondere Weise mit den Gefühlen der Watcher und reißt sie emotional mit. Die vielen romantischen aber auch teils traurigen Aspekte unterstreichen die Charakterentwicklung der Protagonisten meiner Meinung nach sehr gut.

Story: Sicherlich könnte man noch einiges aus der Story rausholen und sich in tiefere Gewässer wagen, aber das ist tatsächlich bei den meisten Animes der Fall. Mir hat es gefallen - es war ruhig, schön, spannend, emotional etc. Wer große Action erwartet ist hier auf jeden Fall nicht ganz richtig, aber das ist ja auch überhaupt nicht der Anspruch!

Die Animation und Bilder sind wahnsinnig gut! Abgesehen von dem wirklich schönen Zeichenstil, wurde in diesen Anime, was die Animation angeht, wirklich viel Arbeit investiert. Die Choreographien sind der Wahnsinn, es wirkt alles total real und gut durchdacht. Richtig schön.

Charaktere: Die Charakterentwicklungen werden ab der ersten Episode schon spürbar. Jede einzelne Person hat ihre eigenen Charakterzüge, Sorgen, Ängste, Stärken und Schwächen, die sich aber mit der Zeit auch verändern. Die Charaktere wachsen über sich hinaus und werden emotional gefordert, was einen nur zum Mitfiebern veranlasst. Die verschiedenen Personen sind individuell und jeder sticht auf seine eigene Weise irgendwie heraus.

Zur Musik kann ich nicht ganz so viel sagen. Sie war angenehm und passend, aber oftmals auch dieselbe, was aber mit dem Wettbewerbskonzept des Eiskunstlaufes zu begründen ist, weshalb ich es auch nicht ankreiden würde/möchte.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Saito.the.Silence
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Als ich den Titel zum ersten Mal gehört habe, dachte ich, es würde ein Yuri-Anime sein. Wer das auch annehmen sollte, hat weit gefehlt. Yaoi trifft es viel, viel besser. Der Hauptcharakter heißt einfach nur so.

Der Anime besteht überwiegend aus Klamauk, nur an wenigen Stellen sind die Charaktere voller ernsthafter Leidenschaft. Eigentlich nur, aber zum Glück fast immer, wenn es um ihren Sport: das Eiskunstlaufen geht.
Die Animationen dabei sind schön und die Kür eines jeden Charakters wird auch schön dargestellt, doch die Charaktere haben dabei alle einen Knall und je erfolgreicher sie sind, umso weniger kann man sie ernstnehmen, wenn sie nicht gerade auf dem Eis sind.

Während am Anfang noch der Sport im Vordergrund steht, entwickelt es sich immer mehr zu einer reinen Liebesgeschichte, die zum Hauptteil aus Comedy-Elementen aufgebaut ist und sich aller Klischees bedient, die man aus Shoujo-Mangas kennt. Dieser Teil des Animes ist sehr vorhersehbar.

Dazu kommen dann noch die absurdesten Charaktere und sehr übertriebene Darstellungen. Das ist zwar ab und an ganz witzig, doch in diesem Ausmaß einfach zu viel.
Wer einen Sport-Anime erwartet und keine Yaoi-Geschichte mit flachen Witzen, dem würde ich hiervon abraten. Aber wer sich an Letzterem erfreut, der wird von dem Anime bestimmt zufrieden gestellt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlackRosesTears
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die ganzen Jahre, in denen ich schon Anime schaue, gab es die ein oder andere Stimme, die mir gesagt hat, wie toll Yuri on ICE ist und ich das unbedingt schauen sollte, vor allem wenn man Yaoi oder Shounen-Ai mag. Aber irgendwie hatte ich nie das Bedürfnis Yuri on ICE zu schauen bis jetzt...

Und dich freue mich, dass ich es endlich gemacht habe und jetzt verstehe, wieso es so viele Fans gibt.
Es wird zwar nicht viel Story erzählt und der Fokus liegt auf dem Weg von den Qualifikationen bis zum Grand Prix. Aber ich fand das nicht wirklich schlimm, es war trotzdem interessant für mich.
Es hat ungemein Spaß gemacht, zu sehen, wie Yuri von Folge zu Folge selbstbewusster wird und auch wie die Beziehung zu Viktor sich entwickelt. Klar, kann es etwas langweilig sein, wenn immer die gleichen Tänze performt werden, aber mich hat das nicht wirklich gestört, ich fand die Performances schön. Auch die Comedy-Elemente haben die Handlung aufgelockert und dafür gesorgt, dass es nicht zu ernst wird. Es gab Momente, da hab ich mich einfach nur noch gewundert, was genau gerade passiert ist, weil es mich verwundert hat und ich es überhaupt nicht erwartet hatte.
Die Charaktere sind lustig und vielfältig. Wir haben lustigere und offenere Charaktere, aber auch welche, die verschlossener sind oder auch nicht unbedingt freundlich. Trotzdem war das Gesamtbild stimmig.
Auch wenn der Anime mir als Ganzes extrem gut gefallen hat, muss ich einfach sagen, dass die Musik für mich das Beste war. Sie hat immer extrem gut gepasst und für stimmungsvolle Untermalung gesorgt. Am liebsten mochte ich das Intro. Es hat für mich einfach so einen hoffnungsvollen und motivierenden Klang an sich und hat sehr gut zur Thematik von Yuri on ICE gepasst.

Fazit: Ich bereue es, dass ich Yuri on ICE noch nicht viel früher geschaut habe. Ich habe viel gelacht und jede einzelne Folge genossen. Und das Intro ist und bleibt im meiner Playlist und wird immer wieder gehört.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Mashiro
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also ich habe mit Yuri!!! on Ice eigentlich nur angefangen, da ich den Namen oft gelesen hatte und den Trailer gesehen hatte. Ich wusste also kein bisschen worum es geht und hatte dem entsprechend nicht allzu hohe Erwartungen, da ich vorher auch noch nie einen Sport Anime geschaut habe, wodurch ich umso positiver überrascht wurde.

Genre:
Alle Genre sind enthalten.
besonders die Romance: In keinen anderen Romance Anime habe ich bis jetzt so viele Gefühle wahrgenommen wie in Yuri!!! on Ice. Schon bestimmte Blicke sagen hier so viel aus, das gar nicht oft darüber geredet werden muss wie die beiden Protagonisten nun zu einander stehen, da Blicke hier mehr sagen als tausend Worte.

Story und Musik:
ist spannend, romantisch, und zum Luft anhalten.
Sie ist tief und voller Emotionen.Keine Animeserie hat es geschafft bisher das ich die Serie mir wiederholt ansehe oder gar die Musik mir noch Tage danach anhöre.

Charaktere:
Charaktere: waren mir auch alle sympatisch, vor allem victor und katsuki yuri aber insgesamt hatte jeder Charakter seine tiefe Story was ich toll fand das es so zusehen war.

Fazit:
Ich bezeichne "Yuri!!! on Ice" als Meisterwerk, da der Anime, wirklich toll und dermaßen durchdacht ist. Ich wurde mehr als positiv überrascht.







Stand: Geschaut

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SakiShirota
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Yuri!!! on ICE! Kaum ein Anime hat mich jemals so in seinen Bann gezogen, wie Yuri!!! on ICE. Nachdem ich ihn beendet hatte, musste ich ihn sofort noch mal schauen. Als meine Freunde fragten, um was es in dem Anime gehe, der mich so faszinierte, dass ich von nix anderem mehr sprach, rümpften sie die Nasen, als ich "Eiskunstlauf" erwiderte. Und trotzdem wurden sie von dem Gegenteil überrascht, von dem was sie erwarteten.

Genre: Sind alle gut getroffen. Drama kam mir jetzt nicht zu kurz, aber ich habe es trotzdem nicht vermisst.

Story: Yūri Katsuki ist ein geförderter Eiskunstläufer aus Japan, der jedoch beim letzten Grand Prix Final aufgrund seines Selbstvertrauens viele Fehler machte, und so auf dem letzten Platz landete. Er war kurz vor dem Aufgeben, als sein grosses Idol Victor Nikiforov, die lebende Eislauflegende und fünffacher Weltmeister, bei ihm zuhause erschien und ihm (auf ziemlich seltsame Art und Weise) offerierte, sein Trainer zu werden und mit ihm Gold am Grand Prix Final zu holen.
Die Story ist eigentlich ganz simpel und einfach aufgebaut: Training, die ersten Wettbewerbe, Grand Prix Final. Doch es ist längst nicht so langweilig, wie ich das grad beschrieben habe. Es hat zwischendurch immer ein paar Szenen, die den Anime so liebenswürdig machen. Und auch die Wettbewerbe waren alles andere als unspannend aufgebaut.

Animation/Zeichenstil: Der Zeichenstil ist zwar nichts aussergewöhnliches, aber doch irgendwie zum Vergöttern. Die Animationen liefen alle sehr flüssig ab, manchmal war die Sicht auf den Läufer etwas gewöhnungsbedürftigt.

Charaktere: Die Charaktere sind alle ganz toll umgesetzt. Jedoch verliert man nach ein paar Episoden die Übersicht, weil es irgendwann ziemlich viele wurden. Auf ein paar, die zwar stark hervorgehoben wurden, wurde später nicht mehr tiefer eingegangen. Aber insgesamt waren die wichtigsten Personen ganz toll dargestellt. Jeder hatte seine eigenen Macken, alle waren auf ihre eigene Art liebenswert.

Musik: Intro: Das Intro ist der Hammer!!! History Maker von Dean Fujioka ist schon längere Zeit mein absolutes Lieblingslied. Ich hatte mir das Intro schon heruntergeladen, bevor ich den Anime überhaupt kannte. Ich hab Yuri!!! on ICE also nur aufgrund des Intros angefangen xD
Ich hab das Intro auch ungelogen nie geskippt. Weder beim ersten, noch beim zweiten Durchschauen.
Ending: Das Outro war zwar passend, hat mich aber nicht wirklich aus den Latschen gehauen xD
Küren/Programme: Ich fand die meiste Musik von den Küren oder Kurzprogrammen echt cool. Besonders "Still Alive" von Leos Kür, "Yuri on Ice" von Yūris Kür, sowie "Agape" und "Eros" habens mir angetan ^^

Fazit: Yuri!!! on ICE ist ein wirklich ganz wunderbarer Anime, der im Moment auf Platz 2 meiner Lieblingsanimes ist. :3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SpoopyGhost
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Manchmal muss man sich einfach aus seiner Komfort-Zone hinausbegeben und manchmal wird man dafür belohnt, mit "Yuri on Ice" trifft das definitiv bei mir zu. "Yuri on Ice" ist für mich eine Serie, die ich niemals vor hatte zu sehen. Ich dachte es wäre das 0815 "cute boys do cute things" Ding ala Free!. Aber nachdem ich den Soundtrack zu "Yuri on Ice" durch Zufall auf Youtube gehört habe, hat der Titel mich schon etwas gelockt. In den nächsten 5 Stunden darauf, war ich auf Proxer und Binge-watchte die Serie durch.

"Yuri on Ice" hat viele stärken. Die Story und das Pacing dieser gehören ganz klar dazu. Womit mich "Yuri on Ice" aber schon fast verzaubert hat sind die Charaktere und die Musik. Es gibt nicht viele Charaktere die in dieser Serie großartig behandelt werden (das ist eigentlich auch bei 12 Episoden zu erwarten), aber die auf denen der Fokus gelegt ist sind einfach nur großartig. Vor allem die beiden Protagonisten Yuri und Viktor, deren Interaktionen und der Fortschritt ihrer Beziehung ist lustig, traurig, romantisch und einfach nur fesselnd. Ich bin jemand der nicht wirklich viel mit "Yuri" oder auch "Yaoi" anfangen kann, mich packen diese Elemente oft einfach nicht, "Yuri on Ice" tat dies aber. Die Beziehung zwische Yuri und Viktor ist wahrscheinlich einer der besten Darstellungen einer Beziehung, die ich in den letzten Jahren, zumindest in diesem Medium, gesehen habe. Mindestens genauso gut ist allerdings die Musik. Ich habe mittlerweile schon viele Animes gesehen (schon fast zu viele). Viele davon waren schlecht, eine menge durchschnittlich, viele gut und ein paar waren Meisterwerke. Aber kein Anime und keine Serie hat es bisher geschafft, mich dazu zu bringen, ihren Soundtrack noch Monate nach dem beenden der Serie zu hören. Ich habe mittlerweile schon bestimmt an die 500 Openings sowie Endings gehört und gesehen. Visuell und akustisch ist Yuri on Ice's Opening sowie Ending meine Nummer 1.

Genug geschwärme "Yuri on Ice" hat auch eine schwäche. Eine, die mir den ganzen Spaß des Sport Aspektes genommen hätte, gäbe es nicht die großartige Musik. Die Animation der Serie ist definitv nicht schlecht, sie ist sogar meistens sehr gut aber die Perspektive, in denen die Tänzer tanzen ist meist einfach nur grausam. Eiskunstlauf dynamisch zu animieren ist wahrscheinlich einer der schwersten Dinge, die man tuen kann, das verstehe ich auch. Aber trotztem muss ich diesen Faktor erwähnen, da er einfach unglaublich stört.

Trotztem ist "Yuri on Ice" meiner Meinung nach ein Anime den wirklich jeder schauen sollte. Der Anime enthält einfach so viel an guten Dingen, das ich mir kaum vorstellen kann das man nicht Spaß beim zuschauen haben kann.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Zhyiar
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
"Don't stop us now, the moment of truth
We were born to make history
We'll make it happen, we'll turn it around
Yes, we were born to make history!"


Wenn die Emotionen in einem auf hochdruck laufen und selbst kaum noch zum Luftholen kommt, dann aber auch nur dann hat dich eine Geschichte vollkommen abgeholt und Yuri on Ice hat das geschafft.
Ich bin kritisch wenn es sich um einen Sport Anime dreht, denn wie so oft denkt man doch: Am Ende gewinnt der Protagonist doch eh! Aber ist das auch hier der Fall? Findet es selber raus.
Man kann viel gewinnen und verlieren, das zeigt uns diese Geschichte. Eine die von guter Musik, ein Berg voll beladender Emotionen, Humor und Profisport nur so strotzt. Diese packende Story ist so einzigartig, so lebendig und realitätsnah das man sich schon bald mit den Charakteren richtig verbunden fühlt.
Ich will nicht wiederholen was so viele schon vor mir geschrieben haben, aber ohne Kommentar will ich dieses Meisterwerk auch nicht lassen, denn seit langem hat mich kein Anime mehr so gepackt und in seine Welt entführt. Auch wenn ihr kritisch gegenüber dieser Geschichte steht, gebt ihr eine Chance, lasst euch entführen und verzaubern, ihr werdet es am Ende nicht bereuen.
Mehr möchte ich nicht vorweg sagen und ich denke auch meine Bewertung spricht für sich, worauf wartet ihr also noch? Drückt diesen "Play"-Button, hopp!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Maskoftheshadow
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Es lässt Träumen!!!


Da ich mich kurz fassen will, rede ich nicht lange drum herum:

Die Story ist eher simpel gehalten. Es ist eine schöne Idee und toll umgesetzt. Mir fehlt jedoch, das gewisse etwas. Nach ungefähr der 4.Folge wiederholt sich alles immer und immer wieder. Natürlich geht man zwischendurch auch auf Nebengeschichte ein, jedoch habe ich auch einige Stellen übersprungen. Da ich diesen Tanz schon mehrere Male gesehen habe, oder sonstiges.
Spoiler!
Schade war, das Yuri und Viktor sich nicht geküsst haben, oder zusammen gekommen sind . Wobei, wenn die Geschichte weitergehen würde, es garantiert passiert wäre.(falls man versteht was ich meine)


Die Animation, war nichts besonderes. Die "Tänze" waren schön gestaltet und sahen sehr elegant aus. Was anderes habe ich auch nicht erwartet.

Die Charaktere. WOW. Jeder Charakter hatte seine eigene Lebensgeschichte, auf die auch eingegangen wurde. Jeder hatte seine Vorteile und Nachteile. Meine Lieblingsperon war Viktor, er war eigentlich immer gelassen und schwer aus der Fassung zu bringen <3

Die Musik ist gut zum mitsingen und tanzen xD Wer kennt sie nicht?

Das war es von meiner Seite, diesen Anime würde ich auch Einsteigern empfehlen und eigentlich allen anderen auch. Danke, Bye :3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden