Detail zu 91 Days (Animeserie/TV):

8.02/10 (2022 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel 91 Days
Englischer Titel 91 Days
Deutscher Titel 91 Days
Synonym 91Days
Genre
Action, Drama, Historical, Krimi, Psychological, Seinen, Violence
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Sommer 2016
Ende: Sommer 2016
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Shiroi-Fansubs
Industriejp Studio Shuka (Studio)
de Crunchyroll Deutschland (Streamingdienst)
de KSM (Publisher)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
jp A-Real (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Es ist die Zeit der Prohibition. Die Mafia hält die Straßen fest in der Hand. Avirio kehrt zurück in die Stadt Lawless, in der vor Jahren seine Familie umgebracht wird. Dort mischt er sich in den illegalen Handel und Produktion von Alkohol, um sich in die Position zu bringen, Rache für den Tod seiner Familie zu üben.

(Quelle: Crunchyroll)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 91 Days – KSM veröffentlicht Mafia-Anime im September als Komplettbox
von nych in Anime- und Manga-News in Deutschland
394 14.08.2019 19:06 von Bellgadong-Herr-der-Nodus
7 91 Days – unveröffentlichte Episode 13 erscheint im Juli
von Minato. in Archiv: Newsecke
1939 25.06.2017 20:04 von Smou
5 91 Days
von Aston in Rezensionen
5914 01.05.2017 21:24 von Bellgadong-Herr-der-Nodus
20 91 Days – neues Werbevideo zu Original-Anime über Mafia und Rache
von Puraido in Archiv: Newsecke
12855 11.06.2016 21:53 von Nileon
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Aston
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Die 30er-Jahre haben ihren ganz eigenen Charme. Ob es an der Musik, der Mode oder doch dem schieren Flair liegt, darf jeder für sich entscheiden. Es war allerdings auch die Zeit von Menschen wie Al Capone und Lucky Luciano. Ruchlosen Mafiosi, die und deren nach wie vor aktives Metier von Hollywood stark romantisiert wurde. Wer weiß schon, was genau die Anziehungskraft der Mafia in Film und Fernsehen ausmacht, dass wir es nicht gruslig, sondern faszinierend, gar bewundernswert finden, wenn die schemenhaften Gestalten in schwarzen Mänteln die Schießeisen zücken. Ich weiß nur eins: Ich bin Teil dieser Bewunderer-Kultur. So sehr, dass mir das simple Schlagwort ausreicht, neugierig auf ein entsprechendes Werk zu werden. Ladys und Gentleman, Vorhang auf für 91 Days.

Der Original-Anime mit seinen 12 Folgen erblickte im Sommer 2016 das Licht der Welt und ist eine Produktion des Studios Shuka, welches aus ehemaligen Mitarbeitern von Brain's Base hervorgeht, das unter anderem , und adaptierte. Die Handlung der Serie entstammt dabei der Feder Shogo Kaidas und erzählt eine 91-tägige Rachegeschichte.

Rache. Was für ein schwerwiegendes Wort. Ein Prinzip, welches so alt sein dürfte wie der Mensch selbst. So lassen sich auch zahlreiche Werke finden, die sich nur allzu gern dieses Motivs bedienen. Angelo Lagusa ist der Sohn von Testa Lagusa, einem Mann, von dem der Zuschauer nur erfährt, dass er „dem alten Don“ nahesteht. In einer dunklen Winternacht frönt die Familie Lagusa gemütlich ihrem nach außen hin glücklichen Leben. Angelos bester Freund Corteo ist dabei mit von der Partie. Die ausgelassene Stimmung wird jedoch jäh zerrissen, als drei vermummte Männer in schwarzen Trenchcoats das allein im Wald stehende Herrenhaus stürmen. Während sich der spätere Protagonist mit seinem kleinen Bruder Luce in einem Schrank versteckt, wird er Zeuge, wie die Eindringlinge den Vater umbringen und sich schließlich der Mutter zuwenden. Zu viel für den kindlichen Luce, der panisch aus dem Mobiliar stürmt, um sie zu beschützen. Das Resultat ist ebenso harsch wie offensichtlich: Sie sterben gemeinsam. Angelo kann im Eifer des Gefechts in die Nacht entfliehen, nicht ohne noch vor ein paar Schüssen gefeit sein zu müssen, die ihn jedoch verfehlen. Er sucht Schutz bei Corteo, der die Szene kurz vor dem Massaker verließ.

Sieben Jahre später sind die beiden Freunde zu jungen Männern herangewachsen. Die Zeit der Prohibition hat Hochkonjunktur. Während Corteo versucht, sich durch das illegale Brennen von Alkohol genug Geld für eine Schulbildung zu verdienen, erhält Angelo – nun unter dem falschen Namen Avilio Bruno – einen geheimnisvollen Brief. In diesem offenbart ihm der anonyme Absender, wer in jenem verhängnisvollen Winter für den Tod seiner Familie verantwortlich war. Ein nun mehr auch sinnbildlicher Startschuss. Da Angelo die Worte für glaubwürdig hält, begibt sich der Junge, der nichts mehr zu verlieren, nun aber einen neuen Sinn im Leben gefunden hat, in die Stadt Lawless. Ein Drecksloch, zerrüttet von Gier und Korruption, fest in den Händen von Don Vincent Vanettis Schergen und den Lakaien einer weiteren Familie, den Orcos. Sehr zu dessen Unmut überredet Angelo seinen Vertrauten Corteo, durch den direkten Verkauf des von ihm gebrannten Hochprozentigen in Kontakt mit der Cosa Nostra zu treten. Der Plan gelingt, wenn auch mit einigen Kollateralschäden. Da die beiden Jungspunde sich in der hitzigen Situation bewähren können, ist der erste Schritt von Testa Lagusas Sohn getan, sich das Vertrauen der Menschen zu sichern, die er so abgrundtief hasst. Den Punkt ohne Wiederkehr erreicht er bereits, kaum dass er in die Dienste der Vanettis getreten ist. Auf einem Friedhof bietet sich für Angelo die Chance, den ersten Teil seiner Rache zu bekommen, und er zögert nicht lange. Den Mord kann er dabei den Orcos in die Schuhe schieben, was für ziemliche Spannungen zwischen den beiden Familien sorgt, die auf lange Sicht nur auf eine Weise zu beheben sind …

91 Days versprüht in jeder Szene eine unverkennbare Anmut. Ich sprach anfangs von Romantisierung und ganz unabhängig, was man von dieser Beschönigung an sich hält, hat man sofort ein Gefühl für die Zeit und Atmosphäre, die der Anime vermitteln will. Zu Beginn konfrontiert er den Zuschauer mit einem wilden Sammelsurium verschiedener Stillleben wie Fabrikschornsteinen, dem Werbeplakat einer Telefonzentrale oder dem Armaturenbrett eines Oldtimers. Insgesamt wirkt das Gesamtpaket aber recht monochrom und bombastische Bilder sind eher eine Seltenheit. Vielleicht ist das aber auch nur Mittel zum Zweck, um die eigentlichen Akteure der Handlung in den Mittelpunkt zu rücken. 91 Days erinnerte mich in seinem Prolog (und auch Epilog) stark an den Film „Road to Perdition“ mit Tom Hanks. Dieser verfolgt eine ähnliche von Rache getriebene Geschichte und beginnt gar ebenso mit der Ermordung der Fam ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Pandoralight
Es ist etwas Paradox. Obwohl ich diesem Titel 9 Sterne gebe, breche ich ihn ab. Es ist einfach im Moment nicht meine Welt. Vielleicht würde ich diesen Anime noch einmal mit einer anderen Person, die dieses Genre mag, anschauen, aber alleine werde ich es nicht mehr probieren.

Der Zeichenstil und auch die Atmosphäre, die dieser Anime ausstrahlt ist schon etwas besonderes. Mir hat vor allem diese Detailarbeit gefallen, mit der die Zeit in den 1940iger sehr gut nachgestellt wurde. Der Anime hat dem Zuschauer es wirklich leicht gemacht sich vorzustellen, wie das Leben zu der Zeit damals war, und eben auch wie die Gewalt um sich geschlagen hat.

Es war eine Zeit des Umbruchs, und so erleben auch die Hauptcharaktere den Wandel der Zeit in ihrem persönlichen Leben. Die Mafia ist von hinten bis vorne ständig in die Angelegenheiten verstrickt und geraten mit den Hauptcharakteren aneinander und es kommt zwangsweise zu Schießereien, die sehr gut dargestellt sind. Der Anime bleibt düster, und ich denke das hat sich auch bis zum Ende hin so gehalten, sieht man ja schon am Cover. Also wer so etwas mag, dem empfehle ich ihn unbedingt zu schauen, wer nicht der kann getrost einen Bogen darum machen.

Stand: Abgebrochen (3)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlackRosesTears
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
91 Days war der erste Anime, den ich nach einer kleinen Pause geschaut habe und ich war begeistert. Ich habe ihn quasi durchgesuchtet und konnte nicht aufhören, bis ich am Ende angekommen war.

Die Genre waren für mich sehr gut abgedeckt, hier hatte ich nichts auszusetzten.
Auch die Story hat mich begeistert, einfach schon, weil ich mich sehr für Geschichte und Kriminalfälle interessiere. Dann noch dieses Gespann an Plänen und Twists war einfach genial. Man konnte sich nicht sicher sein, was als nächstes passiert und wem man wirklich trauen kann. Auch das Ende hat super zum Anime gepasst, weil es meiner Meinung nach zeigt, wohin Rache führen kann und das es nicht immer gut für den Rächer enden kann.

Die Animation
war gut, nicht unbedingt die schönste aber es hat doch zu der Handlung und der Atmosphäre gepasst. Auch wenn man doch viel Wert auf die Animation legt, kann man diesen Anime genießen, einfach weil es wirklich in die Zeit passt.

Die Charaktere waren schlüssig. Ihre Aktionen haben Sinn gemacht und man konnte mit ihnen mitfühlen. Mit persönlich hat hier sehr gut gefallen, dass einzelne Mitglieder der Mafia zueinander eine Bindung haben und so menschliche wirken und nicht nur wie Tötungsmaschinen. Klar kann man hier diskutieren, wie stark hier eine Romantisierung vorliegt, aber für mich hat es eher gezeigt, dass Menschen nicht nur gut oder böse sind, sondern es auch Abstufungen gibt.

Die Musik hat mir auch sehr gut gefallen, einfach weil sie zu der Atmosphäre des Animes gepasst hat und irgendwie auch in die Zeit rein.

Als Fazit
würde ich 91 Days weiterempfehlen. Beim Schreiben vom meinem Kommentar wollte ich eigentlich erst 9/10 Punkte geben, wegen meinen ersten Gedanken zu dem Ende, allerdings hat sich das während des Schreibens geändert, weil es doch so gut gepasst hat und zeigt, dass es nicht immer ein Happy End gibt, besonders nicht, wenn man auf dem Pfad der Rache wandelt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dignity7
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Klare Empfehlung für alle Neulinge (und nicht Neulinge) die sich nicht von Fanservice beeindrucken lassen, denn 91 Days beeindruckt mit einem interessanten Mafia Setting und aus meiner Sicht immersiven und gut gelungenen Story.

Man kann eine Verbindung zu den Charakteren aufbauen ohne das diese Unsterblich erscheinen oder wie die fliegen fallen.
Comebacks durch Magie oder versteckte Kräfte gibt es zum glück nicht;
das würde auch nicht in das Setting passen.

Die Animation ist nicht immer die beste aber das brauch sie hier gar nicht sein, sie ist nie schlecht und kann sich auch oft gut sehen lassen.

Musik ist natürlich eher Geschmackssache... sie ist kein Meisterwerk jedoch immer passend zum geschehen.

Es ähnelt Death Note in gewissermaßen, jedoch will ich hier nichts spoilern;
wem Death Note gefallen hat kann wahrscheinlich auch hierin gute Unterhaltung finden.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dochjo
Angelo Lagusa verliert seine Familie als die Mafiabande, der sein Vater angehört ihn betrügt und Angelos Eltern sowie seinen kleinen Bruder vor seinen Augen ermordet. Er selbst schafft es zu seinem Freund zu flüchten und schwört sich an den Mördern zu rächen…
Mithilfe des außergewöhnlich guten Schnapses, den sein Freund braut, schafft er es sich in der Mafiabande seiner Feinde hochzuarbeiten, kein Preis ist zu hoch für ihn.

‘91 Days’ schafft es den Stil und das Feeling eines typischen Mafiafilmes zu erzeugen. Ich selbst bin kein großer Fan dieses Genres doch der Anime war trotzdem recht interessant und ich wollte immer wissen wie es wohl weitergeht.
Die Charaktere wirken bis auf Angelo selbst ziemlich menschlich. Er ist etwas kalt und einseitig geraten, was einerseits verständlich ist aber andererseits war es schwierig wirklich über die ganze Zeit mit ihm zu sympatisieren. Corteo hat mir da besser gefallen.
Die Story hatte einige gute Twists aber manchmal zog es sich auch etwas zu lange und man wusste schon was eigentlich passieren wird. Es geht eben hauptsächlich um Rache und daraus resultierender weiterer Rache und ich persönlich kann das nicht immer gut nachvollziehen, deshalb wurde es stellenweise doch etwas langweilig. Das Ende war dafür aber recht gut gelungen, wenn auch ziemlich melancholisch.
Spoiler!
Ich denke Angelo realisiert dass es das alles nicht wert war und es am Ende seine Familie auch nicht zurückbringt…im Gegenteil: Er hat dadurch nur seinen besten Freund verloren. Deshalb ist es am Ende eher eine Erlösung für Angelo, und dennoch hofft man auch irgendwie Nero würde den Kreis der Rache durchbrechen und ihn verschonen.


Insgesamt war ‘91 Days’ durchaus sehenswert und wenn man auf Thriller oder Mafia-Filme steht sollte man dem Anime unbedingt eine Chance geben. 7/10

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yotsuha
Normalerweise bin ich nicht diejenige, die sich nach einem Anime gleich aufmacht und einen Kommentar schreibt (hust dies ist mein Erster), aber hier konnte ich einfach nicht anders, auch da ich gemerkt habe, dass große Uneinigkeit über diesen grandiosen Anime besteht, vorallem über das Ende, auf das ich jedoch später noch genauer eingehen werde.

Nunja, womit beginne ich denn nun?
Wenn man entscheiden soll, wie ich einen Anime bewerten soll, guckt man natürlich nach den normalen Parametern Genre, Story, Animation, Charaktere und Musik.

91 Days hat für mich ein perfektes Gesamtparket. Die Genre wurden eingehalten und man erhält genau das, was man sich so unter einem historischen-actionreichen Mafia-Anime so vorstellt. Viel Spannung, Schüsse, Blut aber auch tiefgründige, bewegende Szenen.

Die Story ist mitreisend und ich konnte mich nicht vom Bildschirm losreißen, bis ich nicht wirklich jede Folge geschaut habe (bei 12 Folgen dauert das zum Glück nicht allzu lange)

Die Animation passt perfekt zur Story und auch wenn es besserere geben mag, für dieses Werk gab es, denke ich, keine treffendere. Es wird einem eine düstere Welt vorgestellt, die auf ihre eigene Art und Weise einen unverkennbaren Charme besitzt und unterstützt somit die Handlung gekonnt.

Die Charaktere sind vielseitig, während der Protagonist hin und wieder an eine Maschine erinnert, so gefühlskalt wie er manchmal scheint (was ich übrigens sehr mag, ist mir lieber als irgendwelche sensibelen Heulsusen), ist der Anime voll von liebenswerten oder auch verabscheuenden Charakteren. Auch hier konnte der Anime für mich voll punkten.

Und von der Musik will ich jetzt gar nicht anfangen. TK from Ling Tosite Sigure, den man auch schon von Tokyo Ghoul Unravel kennt, hat es mal wieder geschafft mich voll zu packen und obwohl ich gerne mal das Intro skippe, habe ich es bei 91 Days jedes Mal voll genossen.

Aber nun zu dem Faktor, der den Anime zu einen meiner absoluten Favoriten gemacht hat: das ENDE!
Spoiler!
Man sitzt vor seinem Bildschirm, kann es selbst noch nicht so ganz fassen, was da gerade geschehen ist und da kommt diese komisch beruhigende, fast schon leicht fröhlich wirkende Musik und man schaut auf die Wellen. GRANDIOS!

Noch am nächsten Tag, habe ich irgendwie gemerkt, dass mich dieser Anime beschäftigt.
Spoiler!
Ist er nun tot oder nicht? Wie geht es weiter? Was passiert mit Nero? All diese Fragen halt.
Nachdem ich mir die Folge übrigens noch einmal angesehen habe, gehe ich davon aus, dass Angelo nicht tot ist, da in der Hälfte des Animes zu sehen ist wie er verletzt aufwacht. Mir kam schon beim ersten Mal, bei dem ich mir die Folge angeschaut habe diese Szene..nunja wie soll ich sagen..spanisch vor. Sie war mitten reingecuttet und hatte keine Vorgeschichte und danach ging es auch schon gleich mit der wahren Handlung weiter.
Trotzdem bin auch ich erstmal davon ausgegangen, dass Angelo tot ist.
Nach wie vor, gibt es für meine Vermutung keine hieb und stichfestenen Beweise, dass es wirklich so ist, also bleibt dies nur reine Spekulation und ein Rest Neugierde bleibt bestehen, ob es denn jetzt wirklich so ist.


Ich habe schon viele Anime geschaut und auch schon viele wieder schnell vergessen.
Dieser hier jedoch wird mir noch lange in Erinnerung bleiben, gerade durch dieses fantastische Ende und gerade das ist es, was einen guten Anime für mich ausmacht. Er hat es geschafft, dass er mich im realen Leben begleitet und nicht nur ein kurzer Spaß von 12 Folgen ist und danach mit den Worten: "War ganz cool, hat mir gefallen" abgespeist werden kann.

Da hat natürlich jeder eine etwas andere Sicht auf die Dinge, ich finde jedoch das dieses Meisterwerk eindeutig mehr Aufmerksamkeit verdient hat und auch mehr Leute, die mit dem Ende sympathesieren können.

Fazit: Für mich ein absolutes Meisterwerk!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Korijo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
91 Days


Da mich Mafia Filme nie interessiert haben, war ich anfangs noch etwas skeptisch, hatte keine hohen Erwartungen und dachte nicht das der Anime überhaupt etwas für mich ist. Nie hätte ich gedacht, dass der Anime mich so begeistern und ich so mit den Charakteren mitfiebern würde. 91 Days hat mein Interesse für Mafia Filme geweckt.

Genre & Story
Nachdem ich die ersten fünf Folgen gesehen habe, konnte ich aus persönlichen Gründen eine längere Zeit nicht weiterschauen und habe sie, als ich Zeit hatte ein zweites mal angesehen, was definitiv kein Fehler war, denn ich wusste bereits wer zu welcher Familie gehört und somit war die Story auch einfacher zu verstehen. Sie ist relativ interessant und es gibt einige unerwartete Wendungen, wobei sie an manchen Stellen vorhersehbar war. Der gesamte Anime dreht sich um Gewalt, Rache und Freundschaft und wird außerdem sehr realitätsnah dargestellt. Die Spannung geht zwischendurch leider verloren, aber man möchte dennoch weiterschauen, da man unbedingt wissen möchte wie es ausgeht und das Finale war richtig toll.

Animation & Bilder
Der Zeichenstil war nicht sehr detailreich und die Animation wirkte leider manchmal etwas schwammig und unsauber, doch die Atmosphäre hat seinen ganz eigenen Charme und die dunkleren Farben haben hier sehr gut gepasst. Insgesamt wirkte es sehr düster, was einfach perfekt aussah und auch das Charakterdesign war sehr gut gewählt, der Stil passte relativ gut zu den 30er Jahren.

Charaktere
Sehr viele Charaktere wirkten interessant und menschlich, man konnte ihre Handlungen und Denkweisen sehr gut nachvollziehen, der Protagonist konnte mich jedoch leider nicht ganz überzeugen. Man leidet zwar besonders am Ende mit ihm mit, jedoch wirkte er in den restlichen Folgen eher kalt und eindimensional und wird einzig und allein von seiner Rache getrieben. Am besten gefielen mir Corteo, dessen Schicksal mir sehr nahe ging und Nero Vanetti, einer der Figuren, die einen wesentlichen Teil zur Aufrechterhaltung der Spannung beitragen.

Musik
Das Opening und das Ending waren einsame Spitze und passten perfekt zu der Atmosphäre und der Zeit des Animes, wobei mir besonders das Opening wahnsinnig gut gefallen hat. Auch die Hintergrundmusik hat seinen Charme und war fabelhaft gewählt, die Stücke hörten sich Weltklasse an und untermalten die einzelnen Szenen super gut. Im Hintergrund läuft übrigens gerade das Opening.

Fazit
91 Days ist ein interessanter Anime, der einen einfach neugierig macht, man möchte unbedingt wissen wie es ausgeht. Er hat auf jeden Fall so seine Momente, wenngleich es auch einige Schwächen gab. Für mich ist er ein Meisterwerk, das ich jedem empfehlen kann. Vor allem das Ende hat mir unglaublich gut gefallen und es hat einfach perfekt gepasst und hier kommt noch ein kurzer
Spoiler!
Das Angelo am Ende von Nero erschossen wird, passt einfach perfekt, auch wenn ich mir gewünscht hätte, das er überlebt. Man hat Angelo ja angesehen, dass er nach Corteos Tod völlig fertig war, er konnte ja nicht einmal schlafen und als er Nero am Ende gefragt hat warum er ihn damals nicht erschossen hat und ihm die Tränen herunter geronnen sind, ließ mich mit offenem Mund dasitzen. Das Nero ihn getötet hatte war eine Erlösung für Angelo.
, in dem ich erläutern werde, warum es mir so gut gefallen hat. 91 Days hat mir etwas gegeben, das ich schon lange nicht mehr hatte und hat mich außerdem dazu inspiriert wieder selber kreativ zu werden.


Liebe Grüße
Korijo

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BoneDog
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So, 91 Days warscheinlich der aktuell beste Mafia Anime den ihr schauen könnt, mag auch daran liegen, dass das kein sehr viel vertretenes Thema von Anime ist. Kurzzusammenfassung von mir ist das ich ein tolles erlebnis mit dem Anime hatte.

Genre: Action Drama Historical Psychological Seinen Violence
Alles gut vertreten, kann hier nicht wirklich in details gehen ausser das die Genres passen.

Story:
Ich bin eigentlich eher jemand der sich von den meisten 12 Folgen 1 Staffel Anime vernhält, jedoch ist das hier definitiv einer der herraussticht. Eine sehr interesannte Story sowie ebenfalls eine komplett abgeschlossene. Jedoch kann ich jedem empfehlen von anfang an auf namen zu achten da dort wenig erklärung stattfindet.

Animation/Bilder:
Sehr viel bloom, aber tolle animationen.

Charaktere:
Eine gute variation an Charakteren, und ebenfalls welche mit nachvollziehbaren aktionen, besonders in der unberechenbaren Mafiazeit.

Musik:
Super musik, besonders stimmungsvolle BGM sowie ein tolles OP.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




EscaperofReality
Jahaha, endlich schaffe ich es mal hier einen Kommentar zu hinterlassen. Hat ja auch echt lange gedauert, bis ich mich mal dazu durchgerungen habe, obwohl der Anime so super ist. Super traurig um genau zu sein.
Klar, diese Mafiosofrisuren sind vielleicht nicht jedermanns Sache und andere Leute stehen mehr auf Romance oder Fantasy, was ich ja eigentlich auch sehr gern habe, aber trotzdem konnte ich nicht wiederstehen auch bei diesem Anime zu heulen. Denn statt Romance stehen in diesem Anime wohl eher Familiendramen, Freundschaft und Mafiaparteienkonflikte (Was für ein langes, eigentlich nicht existentes Wort XD) im Vordergrund. Und ja, natürlich auch die Ballereien und unser heißgeliebter Schnaps (Um die Spannung zu steigern natürlich illegaler Schnaps, ne XD). Aber eben hauptsächlich diese Rache, die mit dem ganzen Familienkram zusmmenhängt.
Klar, ich habe ab und zu dagesessen und wusste eigentlich gar nicht wer nun gegen wen ist, aber das tut auch nichts zur Sache, weil es mich weniger interessiert hat. Jedenfalls bleibt der Anime bis zum Ende spannend und hat ein, für manche Leute vielleicht nicht zufriedenstellendes, sehr trauriges Ende.
Spoiler!
Spätestens als Angelo alias Avirio seinen Freund/Bruder abknallen musste war für mich klar: Entweder der tötet sich selber oder Nero macht es. Trotzdem habe ich bis zum Schluss irgendwie gehofft, dass Angelo nicht stirbt. Deshalb auch die ganzen Tränen. Aber ich glaube so hätte Angelo auch nicht weiterleben können. Deswegen ist dieses Ende wohl besser so.


Escaper

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Chiyou
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime 91 Days spielt in den USA
zur Zeit der Prohibition. Mit dem Verkauf
von illegalen Drogen und Alkohol blüht das
Geschäft für die Mafia, die im Laufe immer
mehr Einfluss auf die Bevölkerung ausübt.

Die Geschichte dreht sich um Protagonist
Angelo Lagusa, Sohn eines Mafioso.
An seinem Geburtstag wird er selbst Zeuge
wie seine Familie durch eine größere Mafia
Dynastie getötet wird. Mit letzter Kraft kann
er den Tod entgehen und flieht zu seinem
Jugendfreund Corteo.

Ein bewegender Anime über Gewalt, Rache und Freundschaft.

Die Handlung: Einige Jahre später begibt Angelo sich aufgrund eines Briefes in seine Heimatstadt Lawless zurück um Vergeltung wegen den Tod seiner Familie zu üben. Unter dem Decknamen 'Avilio' beginnt sein ganz persönliches Spiel der Rache [...] und bis zum Schluss kann man über den Ausgang nur spekulieren. Wie es bei so Mafia-Serien immer ist..man braucht Zeit um die Namen auseinander zu halten :D Wenn man die Hürde erstmal gemeistert hat, versteht man auch die Handlung gleich viel besser.
Mein Kritikpunkt ist allerdings, dass es fast überhaupt keinen Spannungsbogen gibt.
Ich habe ausschließlich wegen Interesse weitergeschaut, aber so das fesselnde Gefühl fehlte vollkommen. Was ich auch gar nicht so verstehen kann...die Drama und Psychological Elemente waren ziemlich gut. Selbst das Brutale was man mit der Mafia in Verbindung bringt, hat im Endeffekt nicht dafür gereicht, dass der Zuschauer sogesehen zum Weiterschauen gezwungen wird....und das sollten gute Animes eigentlich schaffen können. 91 Days hat mir das nöte Gefühl leider nicht gegeben, konnte aber in vielen anderen Bereichen deutlich mehr glänzen.

Die Animation: Wie ich finde, einfach mal was anderes!
Das Charakterdesign fand ich klug und zeitgemäß gewählt. Trifft sehr meinen Geschmack, die Kulissen sind sehr düster gehalten und bieten trotzdem das nötige Etwas. Eine bessere Mafia-Kulisse mit vielen Schießereien und brutalen Kämpfen
gibt es wohl nicht.

Die Charaktere: Ulalá! Da hatte man ordentlich viele, erwachsene Charaktere mit Tiefgang dabei. Mein Lieblingscharakter war definitiv Corteo. Ich hätte mich selbst
zu der Zeit in dieser Rolle gesehen..besser gesagt identifiziert! Er ist mit der Einzige,
der ziemlich realistisch reagiert. Man kann seine Angst und Gedanken förmlich spüren. Großen Respekt haben aber auch die Beziehungen der Charaktere untereinander verdient. Selten sieht man in so einer ausweglosen Situation so ein tiefes Band der Freundschaft oder der Rache. Umsetzung gelungen! Auch so Charaktere wie Nero
oder Fango sind sehr interessant gestaltet und passen gut zum Gesamtkonzept.

Die Musik: Mit jedem Hören wird diese ein Stück weit besser. Die Musik ist wirklich sehr gefühlvoll, passend und ich habe sie bei jeder Folge mit angehört. Das Opening stammt von TK mit dem Titel 'Signal' und beim Abspann darf man sich auf 'Rain or Shine' von der Künstlerin Elisa freuen. Diese schlägt ruhige Töne an und bleibt mit ihrer Stimme definitiv in Erinnerung. Die Tragik des Szenarios um den Protagonist wird durch die Musik noch weiter verstärkt und verinnerlicht.

Das Ende:
Mein persönliches Highlight. Das war großes Kino!

Spoiler!
Sehr philosophisch..Fußspuren die am Ende von Angelo im Meer verschluckt werden. Interpretationsfreiraum..sowie ich es liebe! Es steht offen, ob Angelo von Nero erschossen wurde oder nicht. Die Freundschaft der beiden wird in den letzten Minuten nochmal mehr als deutlich.


Zum Schluss lässt sich sagen, dass 91 Days ein Werk ist das auf jeden Fall
sehenswert ist. Meist sind Mafia-Serien total überspitzt und im Kern der Thematik
nicht wirklich schlüssig. Aber trotz das mir die Spannung in vielen Momenten gefehlt
hat und der fesselnde Anreiz ausblieb, steckt in dem Anime sowiel Storytelling.
Man muss häufig auch hinter die Kulissen blicken, um mehr Verständnis für einen
Anime aufzuweisen, der Anime ist das jedenfalls wert.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Shiruka.
Ein bewegender und auch brutaler Mafia Anime,
der in den meisten Bereichen glänzen konnte.


Für mich einfach eines der besten Animes und ein Werk, wo man zumindest reinschauen sollte, auch wenn man sich nicht besonders für Mafia interessiert, denn dieser hier, schafft es Interesse zu wecken.

Der Anime fängt mit viel potential an und konnte sogar das ganze potential bis zum Ende ausschöpfen. Der Anime hat das meiste richtig gemacht, natürlich hat auch dieser Anime seine kleinen Schwächen, doch darüber kann man hinwegsehen, weil der Anime im Gesamten ein Meisterwerk ist.

Handlung: In diesem Anime wird die Thematik "Rache" ausgebaut. Es handelt von einem Mann namens Angelo (Deckname 'Avilio'), der in seiner Kindheit mitangesehen hat wie seine Familie von einer Mafia Gruppe getötet wurde und somit beschließt sich an denen zu rächen. Es mag sehr simpel klingen, gewinnt aber von Folge zu Folge mehr an Tiefe.

91 Days punktet in Darstellung, Story, Charakteren, in einfach allem, auch wenn er hier und da seine kleinen Macken hat. Ich kann diesen Anime wirklich jedem empfehlen, der nichts gegen brutale Kämpfe hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden