Detail zu Stranger: Mukou Hadan (Movie):

8.47/10 (1042 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Stranger: Mukou Hadan
Englischer Titel Sword of the Stranger
Deutscher Titel Sword of the Stranger
Japanischer Titel ストレンヂア -無皇刃譚
Synonym Stranja
Genre
Action, Adventure, Drama, Historical, Martial-Art, Splatter, Violence
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Sommer 2007
Ende: Sommer 2007
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Bones (Studio)
de Animaze (Publisher)
de I-ON NEW MEDIA GmbH (Publisher)
de Watch Box (Streamingdienst)
en Anime Limited (Publisher)
en Bandai Entertainment (Publisher) Lizenz abgelaufen
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Gejagt von den Kriegern der Ming Dynastie durchreist der Junge Kotaro mit seinem Hund durch das mittelalterliche Japan. Als Kotaro in einen Hinterhalt gerät, rettet ihn der Samurai Nanashi vor den Angreifern. Nanashi (der "Namenlose"), der als außergewöhnlicher Elitekämpfer in den Kriegen jener Zeit ein gefürchteter Gegner war, schließt sich dem Jungen an, damit er sein Ziel erreicht: einen Tempel, in dem Kotaro seine Bestimmung erfahren soll. Allerdings erweist sich die Reise dorthin als ziemlich aufregend, da sie nicht nur von einer ganzen Armee Mingkriegern verfolgt werden, sondern auch von einem außergewöhnlichen Schwertkämpfer, der niemand Geringeren sucht, als den besten Gegner für ein Duell Mann gegen Mann ...

(Quelle: WVG Medien GmbH)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
12 Sword of the Stranger
von tariuchiha in Rezensionen
8812 16.10.2013 15:06 von tariuchiha
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




tariuchiha
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Japan zur Sengoku-Zeit. Die Herrschaft des Ashikaga-Shogunats ist vorüber und das Land verliert den letzten Rest einer Zentralgewalt. Nippon zerfällt in viele winzige Fürstentümer. Dreißig dieser kleinen territorialen Herrschaftsgebiete werden stark genug, um gegeneinander Krieg zu führen. Es ist die Zeit der streitenden Reiche, in der Männer wie Oda Nobunaga, Imagawa Yoshimoto oder Hashiba Hideyoshi sich das Recht verdienen, auch Jahrhunderte später noch geehrt zu werden. Doch für die Bevölkerung der japanischen Inseln beginnt eine der schwersten Epochen ihrer Geschichte.

Der junge Kotaru lebt just in dieser Zeit. Chinesen, von den Japanern Ming genannt, durchziehen das Land und bauen einen seltsamen Altar auf dem Gebiet eines unbedeutenden Fürsten. Doch vor allem machen sie Jagd auf Kotaru, welcher nur mit seinem Hund als Begleiter vor ihnen flieht. Zum Überleben muss er sich Nahrung stehlen und in einem verlassenen Tempel schlafen. Eines Tages, Kotaru und sein Hund Tobimaru kommen gerade von einem Beutezug, finden sie einen seltsamen Samurai in ihrem Tempel vor. Als Kotaru sich den erbeuteten Fisch zubereitet, werden sie von Bushi und einem Ming-Krieger angegriffen. Der Samurai rettet den Jungen ohne sein Schwert zu ziehen, doch der Hund wird im Laufe des Kampfes vergiftet. Verzweifelt und mit kindlichem Übermut erkauft Kotaru sich die Hilfe des fremden Samurai, welcher sich selbst Nanashi (der Namenlose) nennt, um seinen einzigen Freund zu einem Heiler zu bringen. Doch die Reise quer durch das mittelalterliche Japan ist gefährlich, da sie nicht nur von Räubern angegriffen werden, sondern auch eine ganze Armee der Ming Jagd auf sie macht. In dieser ist ein seltsamer Krieger, blond und blauäugig, von herkulischer Gestalt und ein außergewöhnlicher Schwertkämpfer, nur auf der Suche nach dem Gegner, welcher ihm endlich ebenbürtig ist. Der geheimnisvolle Nanashi, der sich die roten Haare schwarz tönt, scheint dieser Gegner zu sein. Doch nun bricht auch noch der kalte japanische Winter an. Und in Zeiten der Armut und des Hungers ist auf niemanden in der Bevölkerung Verlass…

Sword of the Stranger, oder Sutorenjia: Mukô hadan ist ein Film von Mashira Andô, aus der Feder Fumihiko Takayamas. Produziert wurde das knapp 100 Minuten lange Epos von Bones. Es wurde 2008 für den Asia Pacific Screen Award in der Kategorie „beste Animation“ nominiert. 2010 wurde der Film von I-On New Media nach Deutschland gebracht und ist auf Amazon zu erwerben.

Sword of the Stranger ist eine Art mittelalterliche Road Movie, welche zwar in der Sengoku-Zeit spielt, aber sonst eher Fantasy zuzuordnen ist. Auf historische Hintergründe wird kaum eingegangen und auch die Fähigkeiten der Kämpfer, allen voran die der Ming sind eindeutig übermenschlich. Das heißt aber nicht, dass mit Feuerbällen oder Blitzen um sich geworfen wird! Nein, es bleibt beim klassischen Kampf mit Waffen aller Art, wenn auch auf eine Weise, die kein lebender Mensch nachahmen könnte. Das ist gut, wirkt der Film so, der klischeehaften, sogar etwas albernen Hintergrundstory zum Trotz, immer noch realistisch. Der Plot ist zwar nicht ganz so simpel, wie es auf dem ersten Blick scheint, doch er ist nicht viel komplexer. Die Ming wollen für ihren Kaiser und sich selbst ein Elixier brauen, welches unsterblich machen soll. Was sollte es auch sonst. Und Kotaru, beziehungsweise sein Blut, ist Hauptbestandteil dieses Trankes. Nur für diesen Zweck habe der Kaiser eine ganze Armee seiner besten Elite-Soldaten in das benachbarte Inselreich geschickt und einen riesigen Altar bauen lassen, der einen komplizierten Mechanismus beherbergt. Die Außenwand ist vom Blut unzähliger Hühner rot gefärbt. Die Idee, das zerstrittene Japan mit seinen übermächtigen Kriegern zu erobern ist dem gottgleichen Herrscher anscheinend nicht gekommen. Ihm sei verziehen, die eigene Unsterblichkeit geht ja bekanntlich vor.

Anime-Filme haben immer einen Vorteil in Charakterzeichnung, bei durchschnittlich 90 Minuten Spieldauer müssen die Charaktere nicht so genau und detailliert geschrieben sein, wie sie es in einem episodischen Anime sind. Oder sein sollten. Und auch in Sword of the Stranger ist an den Charakteren nicht viel dran, oder eher drin. Der Protagonist Kotaru ist und bleibt über den Film naiv, aber ihm sei verziehen, er ist schließlich auch ein Kind. Doch Nanashi, der ach so geheimnisvolle Samurai, erfährt über die 100 Minuten kaum Evaluation, man erfährt ein wenig über seine Hintergrundgeschichte - ja, auch die ist typisch – warum er sich weigert, sein Schwert zu ziehen – wieder etwas zu Erwartendes – und das war es. Die vorhandene Entwicklung ist recht plötzlich, da man ja keine Zeit hatte sie anständig vorzubereiten. Über die restlichen Charaktere erfährt man kaum etwas, sie sind einfach da. Aber das stört nicht weiter, denn allesamt sind sie stimmig und passen hervorragend ins Setting. ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Pizza2000
Sword of the Stranger: 7/10
+Es ist eine leichtherzige Story die wir schon öfters gesehen haben, doch diesmal brutaler und mit einem wesentlich interessanterem Protagonisten und einem etwas anderem Antagonisten. So ist die Beziehung zwischen Protagonist und Begleiter schön aufgebaut und durch ihre Verhalten schon dargestellt
+Die Charaktere sind schön mit Persönlichkeit gefüllt und auch wenn es nur eine Eigenschaft ist weil sie eher Unrelevant sind, so sind sie doch interessant
+Die Kämpfe: was muss ich mehr sagen als geil choreografierte, übertriebene Ninja Kämpfe mit fantastischen Animationen. Hier sticht vorallem nochmal der Endkampf zwischen dem Protagonisten und dem Antagonisten heraus(und wie sie sich am Ende ins Gesicht schauen)

-zu viel Hintergrund Informationen über das Geschehen welches viel zu viel Zeit des Filmes einnimmt. Wir hatten die Story schon oft nur hier wird sie unnötig verkompliziert und so/auch versteht man die Hälfte nicht weil es einem an anderen Informationen fehlt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlueSky1096
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Film ist wirklich ein absoluter Zufallsfund gewesen, denn ich mir dann aus Langeweile einfach mal angesehen habe.

Ich würde ihn jetzt nichts als etwas Besonderes bezeichnen, aber er kann zumindest unterhalten und auch Spannung aufbauen. Leider wird auf einige Aspekte der Hintergrundstory sowie auch auf die Hintergründe der Charaktere kaum eingegangen. Gerade letzteres ist etwas schade, da hier wirklich nur Andeutungen vorgenommen werden
Spoiler!
und zum Schluss bis auf unsere beiden Protagonisten alle anderen sterben.


Ansonsten ist er für ein Vertreter seines Genre und insbesondere auch in Anbetracht seines Alters gut und man kann ihn sich ruhig ansehen :)

Liebe Grüße
Blue

[11.08.2017]

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LordDracir
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik



Vorwort:

WOW!
Das nenne ich mal packend o.O




Genre:
Adventure
Action
Historical
Splatter

Folgende Genres sind vertreten und gut umgesetzt.


Story:
Der Junge Kotarou flieht mit einem Mönch aus einem Kloster.
Laut Anweisung des Mönchs soll er zu einem weit entfernten Kloster reisen.
Kotarou sucht seinen Weg, stehts in der Begleitung seines Hundes.
Da er allerdings in Schwierigkeiten kommt wird er von einem Ronin namens Nanashi gerettet.

Sehr schöne Geschichte die mit Action und gut choreographierten Kämpfen aufwartet und einem dabei schon fast eine Träne entlockt.


Animation:
Dieser Film sieht einfach schön aus.
Die mittelalterlichen japanischen Landschaften lassen sich einfach sehen.
Das Design der Umgebung und der Charaktere bietet gute Atmosphäre.
Und die Kämpfe sehen einfach genial aus.


Charaktere:
Kotarou natürlich das Kind - ein aufgeweckter Junge.
Sein Hundefreund weiß zu begeistern.
Und der herrenlose Samurai glänzt mit seiner Art und seinen Tricks.


Musik:
Das ganze Paket wird noch mit einem sehr stimmigen und schönen Soundtrack abgerundet.


Fazit:
Ich muss sagen mir hat der Film wirklich gut gefallen.
Insgesamt kann ich den Film als ganzen "Moment" bezeichnen.


Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kurapica-Senpai
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
WOW !

Ich habe den Film "Sword of the Stranger" schon einmal vor etwa 10 Jahren gesehen (ich bin jetzt 18) und fand ihn schon damals echt cool, doch was ich dabei heute gefühlt habe, ist unbeschreiblich.

Der Stil, das Durchhaltevermögen und vor allem das Talent, mit dem an diesen Film herangegangen wurde, könnte größer nicht sein.

Die Charaktere sind sowas von toll. Jeder kann sich mit jedem identifizieren, auch der Hund (auf dem Cover schon zu sehen), ist Gold wert.

Die Musik ist ein Traum. Wer Hans Zimmer kennt, wird wissen, auf welchem Niveau sich der Film diesbezüglich befindet (Stichwort: Interstellar Soundtrack).

Die Story ist wunderbar, ich stand so oft kurz vor den Tränen.

Und die Kämpfe, du heilige Scheiße, was kann ich zu den Kämpfen sagen ... Von allen Anime-Filmen und Serien, die ich bis jetzt gesehen habe (etwa 40), kommt kein einziger an die aus "Sword of the Stranger" ran.
Der Letzte Kampf ... er hat mir so gefallen, ich hab' ihn nicht nur etwa 7 mal gesehen, ich habe ihn auch noch auf Instagram gestellt, so sehr liebe ich ihn.


Echt.

Wer einen wirklich, Wirklich wirklich guten Anime sehen möchte ... "Sword of the Stranger" ist die richtige Wahl.

...

Immer noch hin und weg.

Gute Nacht :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Mr.Law
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wow, was für ein Film. Mir hat es regelrecht die Sprache verschlagen, der einzig logische Schluss demnach ist einen Kommentar über den Film zu schreiben ^^

Genre: Perfekt! Die Umsetzung ist unfassbar gut gelungen und vor allem Splatter passt einfach perfekt. Nicht zu viel, nicht zu wenig, einfach perfekt. Martial Art wird hier definitiv groß geschrieben, man fühlt sich teilweise wie in einem alten Samurai Film. Das langsame "Aufeinanderzulaufen", die Funken der sich kreuzenden Klingen, einfach alles ist dabei, von der Choreo ganz zu schweigen.

Story: Zuerst fand ich mich einigermaßen verloren und es fand keine Vorstellung der Szenerie statt. Dies konnte man alles quasi miterleben und es hat unfassbar viel Spaß gemacht und mich gefesselt wie kein zweiter Film. Die kurze Zeit hat gereicht, um mich mit den Charakteren anzufreunden und sie lieben zu lernen. Es gibt keine großartige Neuerfindung des Rads, dennoch besitzt der Film einen unglaublichen Fluss in dem ich mich sofort verloren habe.

Animationen/Bilder: Unfassbar, unfassbar großartig. Es sieht alles so unglaublich schön aus und das Design der Charaktere wurde mit viel Liebe zum Detail umgesetzt. Der Hintergrund wurde ebenfalls nicht einfach so hingemalt, sondern wurden sich hier Gedanken gmacht. Besonders die Choreografie der Kämpfe ist so flüßig und der letzte Kampf nicht mehr zu toppen. Der Hintergrund ändert sich, die Funken sprühen, man kann alles enorm gut mitverfolgen und merkt ohne Kommentare, dass sie ihr Handwerk beherrschen. Die Wucht dieser Bildgewalt ist kaum in Worte zu fassen.

Charaktere: Wie schon gesagt lernt man die Charaktere in kurzer Zeit sehr gut kennen und fiebert mit, was ihnen als nächstes passiert. Auf dieser kleinen Reise und ohne irgendwelche Erklärungen lernt man viel über jeden einzelnen, nicht nur die Zwei Hauptcharaktere, kennen. Niemad wirkt fehl am Platz und alles harmoniert perfekt.

Musik: Dieser Soundtrack hat mich umgehauen. Besonders beim Abspann habe ich jeden Klang genossen und über das, was ich grade sah, nachgedacht. Man braucht auch keine Hintergrundmusik, die die komplette Spannung alleine aufbauen muss, sondern die Harmonie zwischen all diesen Punkten, die den Anime ausmachen, bauen ein absolutes Meisterwerk auf.

Fazit: Noch nie war ich so gefesselt von einem Film. Er schafft es, dass man die Charaktere kennenlernt und sich in die Story einfindet. Die unglaublichen Animationen gepaart mit dieser unfassbar packenden Choreo waren einfach Genial. Dieser Film ist definitiv ein Meisterwerk.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yuuki1276
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wow! Ich bin absolut sprachlos! Bei diesem Film passt einfach alles perfekt zusammen!

Sword of the Stranger hat eine packende Geschichte, sympathische Charaktere, eine unglaubliche Animation und wunderschöne Musik, die alle Szenen perfekt ergänzen.

Die Geschichte des kleinen Kotaro, seines Hundes und seines namenlosen Begleiters hat mich sehr ergriffen. Ich habe außerdem selten, vielleicht sogar noch nie, so gut animierte Kampszenen gesehen. Alle Bewegungen wirkten flüssig und die Produzenten haben es, was den Blut-/Gore-Faktor anging nicht übertrieben.

Auch die deutschen Synchronstimmen haben mir sehr gut gefallen, wobei ich Kotaro stellenweise ein klein wenig nervig fand.

Sword of the Stranger ist eine wahre Perle in seinem Genre und definitiv einen Blick wert!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Deni-chan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre
Die gewählten Genres passen gut. Sehr viel Action und Splatter, was aber nicht unbedingt übertrieben wirkt.

Story
Die Story ist fesselnd und an manchen Stellen auch überraschend gestaltet. Das gemeinsame Abenteuer, das der Junge Kotaro und Nanashi anfangs eher unfreiwillig gemeinsam bestreiten müssen, schweißt die beiden zusammen.
Spoiler!
Ich persönlich hätte das Ende noch abgerundeter gefunden, wenn Kotaro Nanashi am Ende noch einen "richtigen" Namen gegeben hätte


Animation/Bilder
Die Animationen sind sehr flüssig und lassen sich wirklich sehen. Die Kämpfe kann man so gut mitverfolgen.

Charaktere
Die Charaktere sind meiner Meinung nach sehr gut gestaltet. Ihre Handlungen lassen sich eigentlich immer sehr gut nachvollziehen und die beiden Protagonisten (wenn man Tobimaru den Hund mitrechnet, drei) sind mir als Zuschauer wirklich sympathisch gewesen.

Musik
Den Soundtrack zu diesem Anime fand ich unglaublich gut. Er passt sehr gut in die Zeit, in der die Handlung stattfindet und gibt die Stimmung perfekt wieder. Allein schon wegen der Musik lohnt es sich schon, den Anime zu schauen ;)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TigerBunny
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Es ist ein wirklich schöner Film gewesen zum Thema Freundschaft und Verantwortungsbewusstsein. Auch der historische Kontext wurde gut miteingearbeitet.

Genre: Waren alle vertreten, auch wenn Splatter nebensächlich war

Story: Recht einfach, keine starken und unglaublichen Wendungen aber gerade durch diese simple Handlungsabfolge besonders schön geworden

Animation: Bewundernswerte Architektur und Kapfszenen!

Charaktere: Basiert auf 4-5 Protagonisten die sehr gut zur Schau gestellt werden. Nebencharaktere nicht wirklich besonders

Musik: Mir war sie zu langweilig, hat aber recht gut in das Gesamtpacket gepasst.

Spoiler!

Besonders schön fand ich die Wendung des namenlosen Samurai welcher sein Schwert zückte um den Kleinen zu retten, auch wenn er sich schwor es nie wieder zu benutzen. Er hat versucht seine Fehler wieder zu bereinigen auch wenn er dafür dutzende Männer abschlachten musste. Diese eine Tat lässt das eigentliche "Miststück" welches damals 2 Kinder auf dem Gewissen hat wie einen Helden dastehen und man schaut zu ihm auf.

Denn er symbolisiert dass man nicht Ewigkeiten an seinen Fehlern hängen darf. Man solle das beste mit den gegebenen Mitteln machen und anderes Leben schützen.

Auch der Hund war esenziell für diesen Movie, da er alles zusammengehalten hat. Tiere sind an sich ein tolles Mittel, um Loyalität auszudrücken. Freut mich, dass es hier so gut zur geltung kam.


LG TigerBunny

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Duragon
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Fetzt richtig

Ich suchte heute Sonntagmorgen völlig verkatert nach einem guten, unkomplizierten Actionfilm und wurde mit Stranger, den ich irgendwann mal vermerkt habe, fündig. Schön, dass es ihn mit einer guten deutschen Synchronisation gibt, denn ich hatte keine Lust auf lange Texte.


Stranger zeichnet sich vor allem durch geile Schwertkämpfe und einer hohen Animationsqualität aus (kein Wunder, der Film ist ja auch von Bones). Man sieht dem Film nicht an, das er aus dem Jahr 2007 stammt.
Dem Zuschauer werden fast keine Verschnaufpausen gegönnt. Die Story ist leicht bekömmlich und straight-forward. Alles passiert Schlag auf Schlag bis zum grossen Finale. Da fällt einem sprichwörtlich der Pimmel ab.

Die Charaktere sind zwar liebenswert, doch viel Neues hat man sich bei ihnen nicht wirklich einfallen lassen. Sie wurden zwar gut umgesetzt, sind aber in dieser Form doch schon in anderen Filmen vorgekommen. Der beste Charakter ist meiner Meinung nach der Doge Tobimaru. Ich will auch einen Shiba Inu!

Was neben den genialen Kämpfen noch sofort positiv auffällt, ist die epische musikalische Untermalung, bestehend aus orchestralem Flöten- und Violinensound zu fetten Trommeln, die richtig abgehen. Sehr passend für dieses Genre. Ist etwa auf dem gleichen Level wie Hans Zimmer.

Gesucht und gefunden: Ein unkomplizierter, historisch angehauchter Actionfilm mit epischer Musik

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TheHolyHeroMira
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Das ist mal ein Meistertitel ^^
Das Genre ist weitestgehend erfüllt und ich kann eigentlich nicht meckern.
Die Story hat mir sehr gefallen. Ist halt dieses etwas klassische Variante mit dem böse Männer wollen was von nem Kind und das freundet sich dann trotz allem mit nem Fremden an. Aber trotzdem hab ich es sehr genossen das mal wieder zu sehen. Hat mich an sich ein kleines bissl an Outcast erinnert, jedoch hat es seinen eigenen Charme.
Spoiler!
und es gehen nicht alle drauf wie in Outcast XD

Die Animation war richtig schön. Detailreich, aber auch nicht zu viele Details im Hintergrund (wie z.B.: bei SNK).
Die [/B]Musik[/B] war awesome und hat meistens echt gepasst. Besonders zum letzten Kampf konnte ich auch teils durch die Musik mitfiebern (mir macht hin und wieder nämlich die Musik finale Kämpfe kaputt...)
Die [/B]Charaktere[/B] waren sowohl abwechslungsreich als auch teils wirklich zum knuddeln (ich bin merkwürdig und hätte gern mal Blondie geknuddelt XD ganz zu schweigen von meinem Favourit Nanashi ;) )
Spoiler!
Der Tod des Speerkämpfers war aber lächerlich...

Zusammenfassend ist es ein Ani-Movie, das ich jederzeit wieder schauen würde (und auch werde).

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden