1 2 3 > Neueste Beliebteste




Schlingeline
Also, ich weiß nicht so recht..
Irgendwie hab ich keinen roten Faden gesehen.. Mahiro hat ewig für ne Charakterentwicklung gebraucht, genau wie die anderen.
Das Ende ist unbefriedigend. Ich habe so viele Fragen.
Spoiler!
Im Bewusstsein der Trägheit hat man doch gesehen dass der Sensei letzte Worte hatte, was ist aus denen geworden?
Mahiro hat die Schwermut umarmt UND DANN?! Warum ist Mahiro der Schlüssel?


Mir fehlt es irgendwie an allem, aber vor allem an Infos und nem anständigen Ende und nicht dieses halbe Ding.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




NerdyCat
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Man würde denken, dass das Konzept einiger Vampire und Menschen die gemeinsam Lebensweisheiten erlernen ein ziemlich beklopptes ist.

Doch in diesem Fall funktioniert es.

Zu den Genre muss ich sagen, dass ich nicht glaube, dass das Genre Josei doll vertreten ist. Comedy ist auch weniger als bei anderen Animes, aber eigentlich ist das voll ok, denn dieser Anime bietet eine Menge Drama und gute Action.

Es geht um Mahiro, der aufgrund seiner einzigartigen Denkweise, zu der ihm sein Onkel nach dem Tod seiner Eltern verholfen hat, für andere Leute JEMAND sein will. Der eine, der sich freiwillig meldet wenn keiner was macht. Der eine der das tut worauf niemand Bock hat, denn "thought simply" (einfach gedacht) ist es am simpelsten wenn er einfach die Aufgabe übernimmt.
Dieser kommt dadurch, dass er einfach immer die Sachen macht, bei denen er nichts bereut in die situation dass er einen Contract mit einem Servamp schließt, weil irgendwer muss ja seinen Freund retten und er ist dieser jemand. Die Story schreitet rapide fort und man lernt die anderen existierenden Servamps kennen. Jeder hat seine Probleme und Vielschichtigkeit. Wer also gerne sehr gute Charaktere im Anime hat, ist hier auf jeden Fall gut aufgehoben.
Es gibt einen Antagonisten, und einige Leute die gerne Shakespeare mögen oder dichten. das ist ok und passt sehr gut im Nachhinein.

Ich will nicht zu viel von der Story verraten, aber die Geschichte, um oben anzuknüpfen ist ein einzigartiges Konzept. Und man kann einige schöne Zitate aus diesem Anime mitnehmen. Es gibt einen Punkt Abzug, weil sie wahrscheinlich nie eine Fortsetzung machen werden und das ist schade.

Für mich ein Toptitel, wenn nicht sogar höher.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




roseptleater
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Servamp hat ein paar vielversprechende Elemente, setzt aber daraus eine seichte, seltsam zufällige Story zusammen.

Genre:
Eher mehr Action, ein wenig Drama. Sehr wenig Mystery. Gelegentlich Comedy. Josei finde ich tatsächlich zutreffend, da hier eine Sausage Party sondergleichen abgehalten wird - was offenbar Fanservice ist - und alle Charaktere sehr sensibel wirken.

Story:
Mahiru hat früh seine Eltern verloren. Seinem Onkel war damals als einziger bereit, ihn aufzunehmen. Darüber ist er sehr dankbar und sieht ihn als Vorbild. Daher verfolgt er nun als Ziel, Dinge zu erledigen, die sonst keiner tun will. Dieses starke Verantwortungsgefühl bringt ihn dazu, eine streunende Katze aufzunehmen. Ziemlich bald stellt sich heraus, dass es sich dabei um einen sehr unmotivierten, aber mächtigen Servamp, einen Vampirdiener, handelt. Er schließt einen Pakt mit Mahiru und bereits kurz darauf müssen sich die beiden im Kampf beweisen. Und ab dort beginnt es, ziemlich logikmissachtend zu werden... Ständig wird eine Riesen-Show veranstaltet, statt tatsächlich etwas zu erreichen. z.B.
Spoiler!
- Zauberer-Abkömmling tötet tatsächlich in der ersten Folge NIEMANDEN.
- Der Eve der Wollust sperrt Mahiru und Kuro ein, um sie zur Kooperation zu zwingen. Danach akzeptiert er Freundschaft... Das ist einfach so hart aufgesetzt. Irgendwie wirkt alle Interaktion von Mahiru mit anderen so, als wolle er zeigen, dass man immer reden und nett zu einander sein muss.
- Ständig wird gekämpft, besiegt, dann aber der Abkömmling nicht konsumiert - außer Mahiru sollten die anderen Vampire und Eves deutlich weniger Hemmungen haben.
- C3. WTF. Eine Riesenorganisation, die Vampire jagt. Schön und gut, aber wieso wird Mahiru in einen Raum gesteckt, der 50 Türen hat? Wer hat diesen Raum gebaut? Warum? Wird der Raum denn häufiger genutzt XD ? Und was für eine schlechte Erpressung ist das denn?
- Wenn dem 8. Servamp so viel an seinen Abkömmlingen liegt, warum opfert er sie denn ALLE in einem einzigen Kampf gegen den Servamp der Habgier? Vor allem schickt er nur einen kampffähigen Vampir (den Zauberer) mit. Er hat doch schon vorher mitbekommen, dass dieser von Kuro plattgemacht wurde. Wie konnte er sich denn SO HART VERKALKULIEREN? Alles wirkt nur für ein fies schlecht geschriebenes "wir müssen zeigen, dass Habgier super gefährlich ist. Und wir brauchen ne Geisel. Wir haben auch zu wenig Splatter. Lasst mal ein Riesenblutbad veranstalten!"


Animationen/Bilder:
Charakterdesign und Animationen generell absolut durchschnittlich. Die Kämpfe sind sehr lieblos animiert: Oft besteht die Choreo gefühlt nur aus Angriff - Block - Angriff, der eine kleine Schramme in die Wange schlägt. Ab und zu ein Schocker, wo Kuro von nem Schwert durchbohrt wird.

Charaktere:
Mahiru ist ein erfrischender männlicher Hauptcharakter, der weder seine Emotionen zurückhält, aktiv den Kampf sucht noch irgendwie der "allerbeste" werden muss. Er versucht ständig, zu deeskalieren und möchte anderen helfen, indem er tut, was getan werden muss.
Spoiler!
Im Verlauf seiner Character-Entwicklung merkt er a) dass er nicht alles alleine tun muss und b) dass es auch wichtig ist, mit den Leuten wirklich zu reden. Damit kann er herauszufinden, was zu tun ist, um Konflikte zu lösen.
Leider erinnert aber gerade seine mangelnden Motivationen, kaum ausgestalteten Beziehungen und wenig beleuchteten Interessen (außer Hausarbeiten wie Nähen und Kochen) und sein absolutes Standard-Male-Characterdesign an eine absolut weiße Projektionsfläche (vgl. Bella in Twilight, Naho in Orange, etc.).
Der einzige Grund, warum ich die 12 Folgen drangeblieben bin, ist der Servamp Kuro/Sleepy Ash. Ich habe es einfach geliebt, wie unmotiviert er vor allem zu Anfang ist und wie realistisch er an die Dinge geht. Kämpfen? Warum denn, wir hauen ab. Später zeigt sich dann auch noch,
Spoiler!
dass er noch unbewältigte Schuldgefühle hat, die ihn die ganze Zeit hemmen.
Leider scheint das aber auch nicht besonders tiefgreifend zu sein - zumindest wird zu wenig in den 12 Folgen von den Implikationen geredet, was dann doch sehr enttäuscht.
Der Hauptantagonist fühlt sich missverstanden und ist an sich vielleicht ganz gut angelegt. Man versteht nur nach wie vor nie wirklich seine Motivation.
Spoiler!
Er einnerte micht stark an die Kriegsgöttin aus Noragami mit seiner kleinen Abkömmling-Familie - das war zumindest etwas herzerwärmend.

Alle anderen Charaktere sollen wahrscheinlich für jeden Geschmack von Frauen passen. Es tauchen geschlagene 2 weibliche Charaktere auf, von denen 1 nur Abkömmling und 1 nur in Rückblenden gezeigt wird.

Musik:
Intro und Outro haben mir beide nicht zugesagt. Währenddessen fieo die Musik kaum auf.

Fazit:
Gehookt werden kann man hier nur von den Charakteren, die Potential für interessante Konflikte haben. Die Story ist leider eine Aneinanderreihung übertriebener Kracher-Szenen, die kaum Sinn ergeben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Foxeylicious
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Josei versteh ich zwar nicht, der Rest passt aber.
(Weil ich nicht weiß wo rein damit, eben hier dazu:) Wahnsinnig dämlich war, wie andere auch schon bemängelt haben, dass der Anime, obwohl vieles der Story auf Kämpfe aufbaut, irgendwie Kämpfe nie so ganz gezeigt hat??
Spoiler!
Bestes Beispiel: Am Ende beim "Kampf" als Kuro sich nochmal verwandelt und man ein paar fliegende Schwerter sieht. Dann schweift die Kamera Mal wieder ab. Was haben die denn bitte die ganze Zeit gemacht? Sich tiefgründig in die Augen gestarrt?


Story:
Puh, wo fang ich an...eigentlich will ich nicht viel schreiben, also versuche ich mich kurz zu fassen. Ich hab den Manga gelesen (allerdings nicht ganz bis zum Ende) und fande das Universum in dem das ganze spielt und alles drum und dran echt toll! Im Anime wurde das auch versucht umzusetzen....so ungefähr. Einiges hat gefehlt und das Ende war schlicht weg absoluter Müll.
Spoiler!
Natürlich war klar, dass unser "Bösewicht" nicht gekillt wird, das war vorhersehbar, auch da Herr Hauptcharakter das ganze einem ja 500 Mal erzählen musste. Außerdem bleibt ungeklärt was mit Hyde passiert?? Anscheinend ist es doch so dramatisch wenn der Gegenstand zerstört wird und der SerVamp "zerbricht" (wie man uns ja 500 Mal erzählen musste, weil wir anscheinend alle blöd sind), passiert ist dann dennoch nichts. Sogar nach der möchtegern-dramatischen Szene in der die Marke von Hyde zerbrochen wird, wird er nicht Mal mehr wirklich gezeigt, das ist dann irgendwie Wurst das die Marke kaputt ist...Ja was nun, Anime-Macher?


Animation/Bilder:
Wirklich schön! Gibt eigentlich nichts auszusetzen!

Charaktere:
Hier fehlen einfach 2 Charaktere, die man Mal kurz gesehen hat und ansonsten war's das. Außerdem fehlten Hintergrundgeschichten von mindestens 2 "Pärchen". Am aller schlimmsten waren aber die "Catchphrases" der Charakere. Im Manga hat Kuro auch ständig gesagt "it's so bothersome i wanna die" und sowas, aber dem Manga hab ich es verziehen. Im Anime hat er irgendwann auch damit aufgehört, worüber ich sehr dankbar war. Schlimmer war jedoch 1. Tsubakis lache und 2. sein Catchphrase "not interesting at all". Irgendwann hab ich mir gedacht, dass ich demnächst mein Haus anzünde wenn er noch einmal lacht und diesen Satz sagt. Das war nicht nur cringy, dass er das ständig gesagt hat, sondern einfach nur so f*cking nervig omg. Ansonsten hat mir nur manchmal ein bisschen der Sinn hinter mancher Leutes Aktionen gefehlt und auch der Lernprozess der Figuren ist wahnsinnig frustrierend (ständiges hin und her von "Oh er hat was dazu gelernt" und "...Nevermind.")

Musik:
Da ich den Manga kannte, der zwar manchmal blutig aber dennoch oft sehr witzig gestaltet ist, kenne, dachte ich mich erwartet so ein typisch witziges Opening bei solchen Serien...Ich hatte erstmal den Lachkrampf des Todes als ich das Opening gehört hab. Schlecht ist es nicht (Die Japaner sollten bloß bitte bei Japanisch bleiben und das mit dem Englischen Gesinge in Openings lassen. Japanisch ist so ne schöne Sprache, ihr braucht kein Englisch singen meine Freunde...)
Beim Ending musste ich dann wieder lauthals lachen, weil das 1 zu 1 aus einem Shounen-Ai Anime sein könnte. Also gayer geht gar nicht in dem Fall (stören tut es mich nicht). Also keine schlechte Musik aber auch nichts weltbewegendes.

(Weil ich auch hier nicht weiß wohin damit, eben hier hin:) Das Voiceacting, abgesehen von Herr Cringy-Lache, war echt gut! Kuro den Synchronsprecher zu geben war echt eine grandiose Idee! Ich hab mir seine Stimme immer anders vorgestellt, aber so ist sogar noch viel besser! Auch die Stimme von dem Teil in Kuros Kopf (wo man auch nie wirklich erfahren hat, was zum f das jetzt eigentlich ist) war ja Mal richtig gut gemacht, also ein Lob dafür!

Zusammenfassung:
Nicht so schön wie man es sich erhofft hat, wenn man den Manga zumindest fast ganz gelesen hat. Allerdings auch keine massive Enttäuschung. Hätte um einiges besser sein können und hat etliche Lücken, aber hätte auch um einiges schlechter sein können. Kann man gucken, wenn man will.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




KöniglichePM
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dies ist mein erster Kommentar, deshalb verzeiht bitte, falls er etwas komisch sein sollte

Zum Genre:
Ich finde die Genres passen alle, außer Josei wie ich finde.

Zur Story:
Die Idee hinter der Story war ziemlich gut, allerdings ging mir die Entwicklung der Story am Anfang des Animes zu langsam voran, sodass ich mich dann und wann beim skippen erwischte und gegen Ende wirkte alles irgendwie ein bisschen gequetscht, hätte man besser machen können. Des Weiteren, hat mir hier einfach viel zu viel Hintergrund zur Story gefehlt
Spoiler!
wie z.B. Informationen darüber, warum Servamps überhaupt erschaffen wurden, wer dieser mysteriöse Erschaffer war, warum Servamps einen Vertrag mit einem Menschen schließen, und so weiter und so fort... .


Zu den Charakteren:
Die Charaktere haben mir im großen und ganze gefallen, aber
Spoiler!
der Hauptcharakter Mahiru war am Anfang ein typischer Hauptcharackter der nichts auf die Reihe bekommen hat, und auch einige der anderen Characktere hatten so ihre Schwächen


Zur Musik:
Ich kenne mich da nicht so gut aus, aber das Opening fand ich echt nicht berauschend, zu diesem Anime hätte ich ein etwas weniger Metal-haftiges Opening bevorzugt, aber naja.

Alles in allem ist der Anime relativ gut gelungen, man kann ihn sich sehr gut als Zeitvertreib angucken.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SakiShirota
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich wage mich also auch noch mal an meinen 1. Kommentar *puh

Also: Erstmal vorneweg; ich verehre den Anime Servamp. Ich liebe alles an dem Anime und würde sogar so weit gehen, zu behaupten, ich bin einer der grössten Servamp-Fans. Trotzdem kann ich die Menschen verstehen, die was an dem Anime auszusetzen haben.

Genre: Finde ich alle gut getroffen.

Story: Mahiru Shirota, ein aktiver und einfach gestrickter Mensch liest eines Tages eine Strassenkatze auf. Was er nicht weiss, aber am nächsten Tag herausfindet, die Katze, die er ganz simpel Kuro getauft hat, ist in Wirklichkeit der Servamp der Trägheit "Sleepy Ash".
Spoiler!

Um seinen Freund zu beschützen, schliesst Mahiru mit ihm einen Vertrag. Jedoch stehen Kuro und seine sechs Geschwister auf der Abschussliste Tsubakis, des achten Urvampirs, der seinen Sensei rächen möchte. Somit gerät Mahiru genau zwischen die Fronten eines Vampirkrieges.

Ich finde die Story echt gelungen. Nur schade ist es, dass sie in der Mitte aufhört. Diejenigen, die den Manga verfolgen, wissen, dass es nachher noch weitergeht. Und die Fortsetzung hat wirklich Animepotenzial. Aber im grossen und ganzen liebe ich die Story.

Charaktere: Ich verehre alle Charaktere *_*
Spoiler!

Von Kuro über Sakuya über Misono zu Tsurugi und Mikuni und wieder zurück

Jeder Charakter hat seine eigene Hintergrundstory und birgt sein eigenes Geheimnis. 5 Punkte!!

Zeichenstil: Der Zeichenstil passt perfekt zu diesem Anime. Die etwas "dramatischeren" Stellen wurden total gut umgesetzt und auch der Humor wurde durch die Zeichnungen gut hervorgehoben.

Musik: Der starke Kontrast zwischen Opening und Ending ist vielleicht nicht für jeden etwas. Aber ich höre beides total gern.

Fazit: Sehr guter Anime, der ein dickes Lob verdient hat. Er hat mich in so ziemlich allen Punkten überzeugt und und mich in seinen Bann gezogen. Auch nach dem 7. Mal schauen hat sich meine Meinung nicht geändert XD

Byee <3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Mikaaaa.xn
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich verstehe wirklich nicht, warum dieser Anime so schlecht bewertet wird.

Genre;
Ich finde, es wurden alle Genre gut getroffen und mehr habe ich auch dazu nicht zu sagen.

Story;
Ich finde die Story wirklich sehr interessant. Aber sie war nicht der Grund, weswegen ich den Anime angefangen habe (siehe Charaktere).
Die Story ist keine langweilige, aber hier streiten sich wohl die Meinungen und es ist nicht jedem seins, was auch vollkommen okay ist.
Ich mag die Story, da sie mich aus irgendeinem Grund einfach gefesselt hat. Ich finde sie gut. Klar, es gibt bessere aber es gibt auch deutlich schlechtere.

Animation/Bilder:
Wären die Animationen oder die Bilder wirklich, wirklich schlecht, hätte ich den Anime auch nicht angefangen. Ich bin bei sowas ziemlich wählerisch und kritisch. Aber bei diesem Anime war es überhaupt nicht so. Ich finde, es ist schon Farbenfroh. Kein Charakter "gleicht" wirklich einem, es gibt auch recht wechselhafte Sachen. Und die Kämpfe finde ich überhaupt nicht schlecht dargestellt.

Charaktere:
Mein wohl aller Liebster Charakter vom gesamten Anime ist Kuro. Gleich dahinter ist Misono. Eigentlich habe ich tatsächlich nur den Anime wegen Kuro angefangen, da ich irgendwomal ein Bild von ihm gesehen habe und ich allein sein Aussehen bereits mochte. Ich finde, der Charakter von ihm passt wirklich zu mir. Ebenso wie Misono. Ich finde ihn ziemlich Süß und mag ihn einfach total.
Aber genug von den beiden. Schließlich gibt es auch andere.
Also..die anderen Charaktere haben so eine andere Geschichte an sich. Ich finde es gut, dass man diese auch wenigstens etwas herausfindet wie z.b bei Sakuya. Es wurde alle Charaktere gut dargestellt und ich habe nichts zu bemängeln.

Musik:
Ich kann zu ihr nicht wirklich viel sagen. Sie ist okay, aber ich achte nie wirklich darauf.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Aahzmandia
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also ich kann die ganzen schlechten Bewertungen nicht nachvollziehen...

Im Genrebereich passt alles gut,

die Story ist spannend und schlüssig aufgebaut.
Sie steigert sich im Laufe des Anime und spitzt sich bis zum Ende hin zu.

Es beginnt mit der kleinen unmotivierten Katze, die Mahiru auf der Straße aufliest und entwickelt sich zu einer Art "Reise" der Freundschaft und der Selbstfindung. Nicht nur die Reise der Hauptperson, sondern auch der Nebencharaktere.
Das Ganze wird gespickt von Kämpfen, etwas anderen Vampiren und ein wenig Humor - die perfekte Mischung!
Besonders schön fand ich auch das Ende, wobei das natürlich geschmackssache ist, und ich bei sowas nun einmal auf die weichgespülte Variante stehe (solange es nicht total kitschig ist). Es war einfach mal etwas anderes, was bisher nicht viele Anime durchgezogen haben.
Spoiler!
Ich finde sowieso, dass sich in Anime viel zu wenig umarmt wird.


Animationen und Bilder waren gut, aber ich war auch von Anfang an hingerissen von diesem knuffigen Flauschi-Kätzchen (Kuro) *-* (es ist soooo niedlich! und fluffig!)

Von den Charakteren war ich als letztes in Bungou Stray Dogs so begeistert. Nicht nur die Hauptperson wird charakterisiert, auch den Nebencharakteren wurde eine ungemeine Tiefe verliehen. Von sehr vielen erfährt man eine "Schlüsselerinnerung", die Aufschluss darüber gibt, wieso sich der Charakter so verhält, wie er es eben tut.
Ich finde, dass in der kurzen Folgenzahl das Maximum rausgeholt wurde, wenn ich mir auch noch nähere Hintergründe zu den restlichen Nebencharakteren gewünscht hätte.

Die Musik bewerte ich normalerweise nicht, solange sie nicht negativ aufgefallen ist, weil das meist im Hintergrund passiert und ich mir das dann nicht unbedingt behalte.
Diesmal jedoch wollte ich noch etwas dazu sagen, da ich mir das Intro wirklich JEDE Folge angehört habe, weil ich es so gut finde. Ich höre mir so gut wie nie die Intros an, da sie meistens nicht meinem Geschmack entsprechen und mir zu "Pop" oder "kindlich" sind.

Es gibt also tatsächlich nur eine einzige Sache an diesem Anime auszusetzen: Er ist zu kurz! Und es gibt leider keine weiteren Staffeln.
Ansonsten bin ich gerade noch total euphorisch, weil ich so begeistert war.

Schaut ihn euch auf jeden Fall an, ihr werdet es nicht bereuen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Evanz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Meine Bewertung zu Servamp.

Genre:
Alles genügend vorhanden.Ich war zufrieden.

Story:
Ich liebe Vampir-Anime.Das war auch der Grund,weshalb ich bei Servamp so gespannt war.Leider wurde ich eher enttäuscht.
Die eigentliche Story ist sehr interessant und hat auch eine Menge Potential,jedoch scheitert es an der Umsetzung.
Im Anime passieren einfach richtig viele unnötige Dinge,welche einfach nervig sind.
Es gibt auch einige Dinge,die einfach total schlecht umgesetzt wurden.Alleine das Ende und der "Finishing Move" waren mehr als enttäuschend.Wirklich gegen Ende hatte der Anime ein wenig Fahrt aufgenommen,aber dann als man beim Ende angelangt war,dachte man sich nur:"Das ist ein Witz,oder?"
Was auch gestört hat,ist die Tatsache,dass der ganze grundlegende Plot auf Kämpfe aus ist,aber es im gesamten Anime keinen einzigen,vernünftigen Kampf gibt.
Außerdem können alle Eve's (die Partner der Servamps/Vampire) aus dem Nichts ihre Kräfte kontrollieren und setzen einfach so irgendwelche Techniken ein.Ohne jegliches Training kämpfen sie an der Seite von Vampiren,gegen Vampire.
Die Idee mit den "Servamps" und ihren individuellen Fähigkeiten fand ich klasse,aber wie kann man so viel Potential verschenken ?!
12 Folgen waren einfach zu wenig.Der Anime hätte locker 30 haben können/dürfen.
Es gibt auch einige offene Fragen,welche am Ende nicht geklärt wurden.
Also die Idee und das Grundgerüst war super,aber insgesamt ist das Schwach.Vor allem wegen dem Ende geb ich nur 2/5.

Animationen/Bilder:
Die Animationen waren gut.
Passender Zeichenstil,Servamps-Waffen sahen schön aus,Kampfszenen (,welche zu wenig vorhanden waren) waren ordentlich,Farbgebung war super,etc.
Auch die Comedy wurde ordentlich in den Zeichenstil integriert.
Dagegen kann man wenig sagen.

Charaktere:
Ich hasse verschenktes Potential.Leider wurde bei den Charakteren von Servamp einiges an Potential verschenkt.
Einige von den Servamps bekamen keine oder eine schwache Hintergrundgeschichte.
Es gibt 8 Servamps und 2 kamen einfach gar nicht vor im Anime.Sie kamen einfach nicht vor.Einfach so.Wollten die Produzenten die geile Idee schlecht umsetzen oder was soll der Mist ?
Der Protagonist Mahiru wurde,meiner Meinung nach,auch falsch gewählt.So ein übertriebener 0815 Charakter hätte nicht unbedingt der Protagonist sein müssen.
Ebenfalls gestört hat es mich,dass die ganzen Charaktere zu schnell einander vertrauten und zu schnell "Beste Freunde" wurden.
Und diese "Für meine Freunde kämpfe ich bis zum Tod"-Einstellung wurde auch ein wenig übertrieben aufgezogen,meiner Meinung nach.
Es gab zwei Charaktere,welche richtig gut waren.
Zum einen wäre da Lawless.Für Lawless wurde sich eine Folge Zeit genommen,um ihm tiefe zu geben.Seine Hintergrundgeschichte und der daraus resultierende Charakter ergab sogar Sinn.
Der zweite wäre der Partner vom Protagonisten Mahiru.Ich rede von Kuro.Kuro war ein super Charakter.Seine gelangweilte Attitüde,sein Charakter,seine Fähigkeiten,sein Design und auch seine vorhandene Tiefe/Hintergrundgeschichte waren einfach Genial.Genial im Sinne von cool.
Die restlichen Charaktere waren aber unnötig,nervig und einfach schlecht.manche wurden sogar einfach ignoriert...
Insgesamt Schwach.

Musik:
Musik ist Geschmackssache.
Viele finden das Opening nervig,allerdings fand ich es übertrieben geil und passend.
Die Ost's fand ich Okay.
Auch insgesamt alles Okay.

Fazit:
Das ist echt enttäuschend.Aus diesem Anime hätte echt einiges werden können.Leider war die Umsetzung,der eigentlichen geilen Idee,einfach nur grottig.
Insgesamt Durchschnittlich.
Habe aber von vielen gehört,dass der Manga um einiges besser sein soll.Ich glaube ich lese den Manga und hoffe,dass ich da positiv überrascht werde.





Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xXiia14x
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Moment,wenn dein lieblings Manga eine Anime Adaption bekommt, die jedoch sehr enttäuschend ist....


...genau das ist bei mir bei diesem wunderschönen Anime passiert.
AAAAAAHHHHHHH wo soll ich anfangen.......

Genre:


Action:

nunja, wir haben Kämpfe... oder so etwas in der Art. Die Action steht mehr im Hintergrund, was nicht schlimm ist, da Servamp nicht sonderlich den Fokus darauf legt. Trotzdem waren die Kämpfe actiongeladen und die Animation einfach nur gut... naja immerhin hat den Machern dafür das Geld gereicht.

Comedy:

war enthalten. Nur kann man die Comedy nicht mit dem Manga vergleichen. Trotzallem war die Comedy besser als in manch anderen Animes, wo ein Junge auf einer Bananenschale ausrutscht und.... ok ich glaube wir wissen alle was dann passiert. Dagegen hat der Servamp Anime mich öfters zum Lachen gebracht.

Mystery:

AAAA es gibt soviel in diesem Anime, was man noch wissen möchte. Also hier gibt es mehr Fragen als Antworten. Und Dank all den Sachen die einfach übersprungen worden, gibt es noch mehr Fragen. Also ja, Mystery ist erhalten.

Shounen:

achja.. da gibt es die eine Seite die sagt Shounen, die andere sagt Shojo, die andere sagt Shoujonen... dann kommt MAL mit Josei.
Also die größte Frage ist für mich ist ob Servamp Shoujo, Shounen oder Josei (ok nein Servamp ist kein Josei..) ist, und nicht wie Servamps entstanden sind, was das Ziel von jedem Antagonisten ist und wieviel Haargel Sakuya täglich braucht, um seine Anti-Gravitation Haare so hinzubekommen.

Superpower:

ja ist vorhanden. Wir haben hier die coolsten Waffen/Kräfte der Welt. Von einem Besen, einen Sarg bis hin zu einem Klavier ist alles vorhanden.

Vampire:

Ich glaube, dass jeder der schon beim Titel erkannt hat, dass es um Vampire geht, ein echtes Genie ist. Servamp ist ein Wortspiel aus Servant + Vampire... 111/10 punkten für den Namen. UND JA, das Genre ist gut vorhanden.

Violence:

Geht so... die erste Episode ging ja schon mehr ins Splatter Genre. Ich finde jedoch, dass im Verlauf des Anime das Genre Violence schwächer wird. Ich würde ihn jetzt nicht unbedingt ab 16 empfehlen, aber ist ja nur meine Meinung.


Story:


Es geht um Mahiru Shirota, einen Oberschüler der simple Dinge mag, der eines wunderschönen Tages eine schwarze Katze aufnimmt und der Katze den Namen Kuro gibt... sehr einfallsreich 11/10 Punkten für den Namen.
Aber, überraschung Überraschung, das süße Kätzchen ist in Wahrheit ein Vampir... einer der 7. Servamps, die Trägheit, um genau zu sein.
Naja und dann stellt sich heraus, dass es noch einen 8. Servamp der Melancholie gibt... Yap, es gibt in Wahrheit 8 Todessünden.

Ich finde, dass die Story von Servamp einen nicht wirklich vom hocker reißt, aber sie ist doch gut und interessant.
Aber ich will damit Anfangen, was diesem Anime zu einem schweizer Käse gemacht hat (wegen den Ganzen Plotholes..)

Spoiler!
Das wichtigste zuerst: DER LUST PAIR ARC FEHLT. UND DAS IST MEHR ALS SCHLIMM. Im Anime wurden schon andeutungen über Misonos und Mikunis vergangenheit gemacht, aber wieso wurde das dann einfach übersprungen? Ich hoffe,dass es irgendwie in einer zweiten Staffel oder so noch vorkommt.


Spoiler!
Zorn und Völlerei wurden auch komplett übersprungen. Außerdem wurden die Dschinn/Jin(?) überhaupt nicht erwähnt. Dabei kamen sie schon im Anime vor(diese weißen Dinger die aus Lawless kamen, nachdem sein Gegenstand zerstört wurde) und sogar im Opening. Dabei sind die Dschinns so wichtig für die Story und alles..
Sonst wurden einpaar andere Szenen übersprungen, mehr dazu bei den Charakteren


Kurz zusammengefasst: es wurde verdammt viel und wichtiges übersprungen, was wichtig für die Story war. Darunter zum Beispiel ein ganzes Volume.


Animationen/Bilder:


Hier gibt es eigentlich nicht viel zum herum meckern. Die Animationen sind sehr gut und flüssig. Die Bilder farbenfroh. Trotzdem, müsste ich mich zwischen viel Plotholes,schlechte adaption dafür gute Animationen oder keine Plotholes, perfekte adaption dafür schlechte Animationen entscheiden, würde ich das Zweite nehmen.


Charaktere:


Die Charaktere sind der Hauptgrund weshalb ich den Manga so liebe. Jeder ist einzigartig und hat seine eigene Macke, gleichzeitig aber auch viel tiefe. Ich spreche natürlich vom Manga, nicht vom Anime.

Mahiru:
Ma Hero sonnenschein mag es am liebsten simpel und einfach, kommt auch simpel und einfach in Schwierigkeiten, wie z.B ein Krieg unter Vampiren, das Ende der Welt...
Mahiru ist, nunja man könnte meinen ein typischer Shounen Protagonist, aber Hand aufs Herz: ohne ihn würde einfach alles im Anime schief laufen (hust momhiru hust). Ich mag ihn :3

Kuro:
Mein Seelenverwandter. Bro. Kuro ist das Gegenteil von Momhiru, einfach nur faul und tut so als ob ihm alles egal ist, kümmert sich dann doch irgendwie um alles. Er hat eine unglaublich traurige Hintergrundgeschichte, bei der sogar Menschen wie Licht tränen bekommen. Achne er ist ja ein Engel und kein Mensch, sorry.

Tsubaki:
Der Charakter wurde am meisten im Anime zerstört. Er ist der typische Antagonist: Psycho, fängt den ganzen Krieg nur an,weil er sich Rächen möchte, lässt seine Untertanen einfach so nach einem Kampf zurück (is ja egal wenn die eingesperrt wurden) und wird nach einer Umarmung sofort wieder guut (das war die beste Attacke 2016. Nicht Son Gokus Super Kamehamehahahaha oder Narutos Shuriken-Kunai-Superduper-Rasegagagan, sondern Mahirus verdammte Umarmung)...
... so kam mir Tsubaki im Anime vor.
Aber NEIN, (ok er ist und bleibt ein kleiner Psycho) aber
Spoiler!
sein Grund ist ganz anders als einfach nur Rache. Es ist das gleiche was auch Touma usw vorhaben... WAS es ist weiß aber niemand

Einer der Dinge die ich an Tsubaki mag, ist dass er nicht einfach ein Antagonist ist der keine Gefühle hat und sich um niemanden kümmert. Eine Stelle, bei der das gut erkennbar ist wurde leider einfach so Übersprungen.
Und woher das mit der Umarmung kam... ich hab keine Ahnung.

Der Rest ist nicht unwichtig,ich habe gerade einfach keine Lust mehr zu schreiben.


Musik:


Die Soundtracks sind passend, nicht sonderlich erinnerswert aber passend.

Das Opening ist einfach nur cool, perfekt und perfekt. Ich bin ein großer OLDCODEX Fan und dieses Lied ist wirklich mein Favourit von ihnen. Das Ending war das komplette gegenteil vom Metal-Opening. Ich liebe es auch.


Fazit:


Liest den Manga.


Achja ich wollte eigentlich 5 Punkte geben, aber einen Mitleidspunkt da ich den Manga liebe und einen für lichts wunderschöne Engelspose.

Ich glaube ich sollte schlafen gehen, ich kann schon langsam die Sonne aufgehen sehen.


Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Pudding-Queen
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Als ich hörte, dass die Manga-Serie Servamp eine Anime Adaption bekam, freute ich mich tierisch und wartete gespannt. Doch leider musste ich feststellen, dass der Anime nicht so wurde wie ich es erwartete.

Story:
Die Story handelt sich um einen Oberschüler Namens Shirota Mahiru, der eines Tages eine schwarze Katze aufliest. Es stellte sich heraus, dass dieser ein Servamp ist. Servamps sind Vampire die mit Menschen ein Vertrag eingehen können. Die Servamps bekommen von ihrem Eve (Vertragspartner)Blut zu trinken, doch dafür müssen sie deren Befehlen gehorchen. Mit seinem neuen Servamp Kuro, begegnet Mahiru viele neue und gefährliche Probleme und wird in noch größere verwickelt. Es gibt Original 7 Servamps, doch zeigt sich nun ein 8-ter, welcher mit den 7 ein Krieg führen will.
Meiner Meinung nach ging die Story zu hektisch voran. Es ging von einem Thema zum anderen und so wirklich geklärt wurden die Fragen auch nicht. Fast kam es schon so vor, als ob man nur so schnell wie möglich die Sache zu Ende bringen wollte. Richtig Spannung enstand auch nie wirklich. In der Anime Adaption wurden einige Sachen geändert und weggelassen, weswegen man sich auch nicht zu jedem Charakter verbinden kann. Man traf ja nicht mal alle Servamps. Trotzdem war die Story auch nicht schlecht für sich selbst. Und die Hintergrundgeschichten, die erzählt wurden, wurden sehr gut erzählt. Man konnte diese gut mitfühlen. Trotzdem gefällt mir da der Manga doch mehr. Im Großen und Ganzem ist die Story recht durschnittlich.


Charaktere:
Nun zu den wichtigen Dingen hier. Die Charaktere! Es wurden sehr viele Charaktere vorgestellt mit all ihren Eigenschaften und Macken. Ich denke, dass mir so gut wie jeder gefiel doch schon kommt das große Problem. Man bekommt kaum Informationen über sie. Auf zu wenige Charaktere wurden eingegangen, sodass sie im Endeffekt nur noch als Nebencharaktere enden. Dies ist sehr schade, da sehr viele Potenzial hatten zu etwas viel Größerem zu werden. Doch zum Glück gab es auch welche wie Mahiru, die während dem Anime sich prächtig entwickelt haben. Trotz all dem kann man sie auch so sehr mögen. Die Designs der Charaktere waren kreativ und sehr schön mit all ihrem Hauptfarben.

Genre:

Action:
Action war sehr stark vertreten. Durch die Animation kamen die Kampfszenen sehr flüssig hinüber und die Spezialattacken der Servamps mit ihrem Eves waren sehr cool sowie kreativ dargestellt.

Comedy:
Comedy war hier nur recht wenig vertreten. Mal da und hier gab es lustige Szenen, doch es steht eher im Hintergrund.

Mystery:
Jap, Mystery war sowas von da. Es traten viele Fragen auf und zu jedem Charakter gab es ein gewissen Schatten. Doch anders als erwartet wurden nicht gerade viele Aufgedeckt.

Shounen:
Heutzutage kann man nicht mehr wirklich Animes für gewisse Geschlechte bestimmen, da ja so gut wie jeder jedes guckt. OK, manche Sachen sind dann doch nur für das eine Geschlecht passend, doch meiner Meinung nach können sich auch Mädchen dies angucken.

Superpower:
Es handelt sich um Vampire, und die Eves bekommen spezielle Waffen. Natürlich ist da wohl Superpower vorhanden.

Vampire:
Ich glaube hierzu muss ich nichts sagen, wenn man den Rest von oben schon gelesen hat.

Violence:
Wo es Action gibt, gibt es auch Violence~ Hier wird dementsprechend auch nicht auf Blut verziechtet. Aber natürlich ist jetzt nicht überall übertriebend viel Blut.

Animation:
Dieser Anime hat ganz klar verdammt gute Animation und der Stil war auch nur sehr perfekt. Da ich ja schon den Manga kannte, war der Anime praktisch Augenorgasmus für mich. Die Spezialattacken sahen einfach nur prächtich aus und....omg. Jedenfalls wurde dies wirklich nur noch perfekt umgesetzt.

Musik:
Also zur Musik...meiner Meinung nach stach sie nicht so sehr hinaus, aber es war recht gut. Vielleicht könnte man welche in der Freizeit im Hintergrund anhören, aber mehr nicht.

Fazit:

Im Endeffekt war Servamp die Anime Adaption eine große Entäuschung für mich. Es hatte verdammt viel Potenzial etwas großes zu werden. Es hatte eine sehr kreative Story, gute Charaktere mit Hintergründen und und und. Doch wieso auch immer, hatte man einfach versucht all dies zu verkürzen mit einem total offenem Ende mit immer noch offenen Fragen und halbfertige Charaktere, über die man kaum nichts weißt.
Spoiler!
Misonos Story mit Lily wurde zum Beispiel total ignoriert, weswegen man auch automatisch nicht gerade viel über Mikuni erfahren konnte und er deswegen einfach in ein paar kleine Szenen im Anime eingquetscht wurde, um nicht als Deko zu wirken. C3 war bekam auch nicht gerade viel Rampenlicht, wobei sie doch im Manga recht wichtig waren.

Es wurde auch nicht sehr tief in die Geschichte der Servamps eingegangen, wie sie erschaffen wurden, warum und etc. Mir wäre es lieber gewesen hätte man ein offenes Ende gemacht, aber dafür eine zweite Staffel oder mehr Folgen oder sie hätten sich auch mehr Zeit lassen können den Anime zu machen, wenn es bedeutet,dass es ausführlicher erzählt wurde. Für Leute die etwas für die Freizeit etwas kleines haben wollen, ist dies hier trotzdem ein guter Vorschlag. Wenn es ihnen gefällt oder noch nicht zufiredengestellt hat, dann empfehle ich den Manga, da es noch viele andere Sachen aufdeckt und erklärt. Doch für die, die den Manga schon kennen und große Hoffnung haben, sollten sie diese lieber wieder sinken lassen.Empfehlen würde ich den Anime nicht unbedingt, aber wer mit nicht zu großen Hoffnungen es anfägt, könnte es doch genießen.

Servamp war nett, interresant und neu für zwischendurch, hatte Höhen und Tiefen, aber keine gute Adaption des Mangas.


Ich hoffe ich konnte euch helfen zu entscheiden, ob ihr ihn euch anschaut, aber bitte bedenkt, dass dies die Sicht aus einem Mädchen, welches schon den Manga gelesen hatte. Und dementsprechend es vielleicht etwas anders ist als von denen, die es nicht taten.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wieder ein Anime, der ein gutes Potential hat und dieses Potential so richtig versaut wird. Den größten Fehler, den dieser Anime macht ist, dass die Story von Anfang an hecktisch ist. Man springt von einer Szene auf die nächste. Als Zuchschauer bekommt man nicht mal die gelegentheit eine Szene auf sich einwirken zu lassen. Das ist sowas von schade, denn die Story an sich ist ja nicht mal schlecht geworden. Sie hätte durchaus sehr spannend und genial sein können, doch das hat man sich gründlich versaut. Das Ende der Serie war nicht gerade das. was man sich erhofft hat. Nicht das es schlecht wäre oder so ... es ist schlicht und einfach zu schnell zu Ende gegagnen. Die Spannung ist schwach vertreten. Nur ab und an kommt die Spannung auf ein mittelschwaches Niveau. Die Action ist mittelstark vertreten. Die Actionlast ist mittelmässig vertreten. Die Action an sich kann sich sehen lassen für diesen Anime. Die Comedy ist mittelmässig vertreten. Sie hat mich aber nur sehr geringfügig unterhalten. Die Dramatik ist mittelmässig vertreten. Ihre Intensität empfand ich als mittelmässig. Durch den hecktischen Ablauf der Story, greift die Dramatik nicht wirklich, darum ist ihre Intensität meistens auf einen schwachen Niveau. Doch es gibt eine Stelle die es auf einen mittelmässigem Niveau schauft. Die Mystery ist mittelschwach vertreten. Sie erzeugt aber keine mystische Atmosphäre. Die Superpower ist mittelstark vertreten. Erläuterungen sind nur sehr geringfügig vorhanden. Vampire sind stark vertreten. Doch das Genre wirkt so als ob sie einen Grund gesucht haben um ihre eigendliche Story der Freundschaft zu bilden. Auf den Vampir selbst geht man echt schlecht ein. Da habe ich schon Animes gesehen, die das weit besser hinbekommen haben. Violance ist mittelstark vertreten. Das Genre ist zwar gut vorhanden, doch unterstützt die Dramatik nicht so sehr. Splatter ist mittelmässig vertreten. Das Genre beschränkt sich aber nur auf das Blut. Die Fantasy ist mittelmässig vertreten. Die Psycholocial ist ebenfalls mittelmässig vertreten. Diese macht einen kleinen interessanten Teil der Charaktere aus, doch es hätte durchaus besser sein können.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Der Zeichenstill kann sich sehen lassen, auch wenn er nichts ist, was hervorsticht. Die Hintergründe sind malerisch gezeichnet worden. Dennoch ist eine gute Genauigkeit vorhanden, die eine gewisse Detailliebe erkennen lässt.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet owrden. Ihr Stil ist einfach gehalten worden. Dennoch ist eine gewisse Genauigkeit erkennbar. Das Charakterdesign ist sehr ausgefallen geworden. So mag ich das. Die Charaktere an sich wirken zwar recht interessant und man geht sogar auf den ein oder anderen Charkatere genauer ein, doch das war es dann auch schon. Bei dem schnellen Ablauf der Story kann sich nichts gescheites entwickeln. Da hätten es mehr Folgen sein müssen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Asuka..
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Servamp



~Der japanische Manga Servamp von Strike Tanaka bekam am 5.Juli 2016 eine gleichnamige Anime-Adaption,welche vom Studio Brain’s Base und Platinum Vision produziert wurde.Der Anime wurde mit 12 Folgen am 20.September 2016 abgeschlossen.~


Genre & Story:
Die Story von Servamp ist eins:Unterhaltsam.Wenn ihr mich fragt hat der Anime eine recht interessante und schon ganz nette Grundidee.Nur um es nochmal klar zu stellen:Es ist nichts was einen vom Hocker reißt!Servamp ist nämlich kein bisschen tiefgründig oder zu ernst.Die meiste Zeit konzentriert sich die simple Handlung viel mehr auf den Humor und auf die ziemlich unterhaltsame Action.Mehr ist es nun auch nicht.Dennoch besitzt die Handlung mehr oder weniger auch mal ab und zu etwas ernste Momente aber dies nie wirklich lang genug.Servamp hat zwar eine sehr unterhaltsame und spannende Handlung aber dafür ab und zu auch mal kleine klischeehaften Seiten.Trotz einiger klischeehaften Shounen Seiten,hat es mir trotzdem Spaß gemacht die Handlung mitzuverfolgen,da sie kaum an Spannung oder ähnliches verloren hat.

Animation & Zeichenstil:
Genau so wie ich es mir schon von Anfang an vorgestellt habe!Farbenfroh!Besonders die Charaktere wirken äußerlich sehr bunt gestaltet,was aber nicht sonderlich störend ist.Die Animation ist genau perfekt für einen Anime der 2016 erschienen ist.Sehr frische und flüssige Animation,mit nur sehr wenigen Fehlern.Auch der Zeichenstil wirkt in meinen Augen sehr schön und gefällte mir schon beim Manga sehr.Es gibt kaum etwas was ich anmeckern könnte.Zumindest fällt mir auch gerade nichts ein,was irgendwie Kritik von meiner Seite aus verdient hätte.

Charaktere:
Kleine Info am Rande:Der Großteil der wichtigen Charaktere sind alle männlich.Oh,Moment mal...alle sind männlich.Das ist keine Sache die einen wirklich stört.Es ist mir nicht mal so stark aufgefallen.Naja,zumindest haben die Charaktere einigermaßen was zu bieten und besitzen mehr oder weniger interessante Charakterzüge.Nicht jeder Charakter ist so gut ausgearbeitet und einen direkt sympathisch aber der Großteil hat mir wirklich sehr gefallen.Manche Charaktere wirkten noch zu schwach ausgearbeitet oder etwas überflüssig.Alle Charaktere haben sehr unterschiedliche Persönlichkeiten und schon allein die Design fallen einen direkt auf.

Musik:
Musikuntermalung vom feinsten!Gerade das Opening hat mir die Sprache verschlagen,da es für mich persönlich richtig gut ist!Passt sehr gut zum gesamten Anime und trifft auch einigermaßen meinen Geschmack.Das Ending ist im Gegensatz zum Opening um einiges ruhiger und auch dagegen eine etwas nettere Abwechslung.Schönes Ending,welches einen echt bei Laune hält.Die Soundtracks waren ebenfalls ein Genuss.Nicht schlecht und etwas was ich nicht so schnell wieder vergessen kann.

Fazit:
Die Anime-Adaption von Servamp ist einfach nur super.Richtig unterhaltsam,spannend und besonders witzig.Servamp ist ein Anime,von dem man nicht zu viel erwarten sollte.Es ist ein cooler Action Anime für zwischendurch aber mehr nun auch nicht.Der Anime ist ist perfekt wenn man nach etwas sucht,was eine nicht zu anspruchsvolle und komplizierte Handlung hat,Zwar ist die Anime-Adaption richtig gut aber kommt nicht wirklich an den Manga ran,welcher um einiges besser ist.Empfehlen kann ich diesen Anime eindeutig jeden aber die Leute die nichts mit dem Vampire Genre anfangen können,sollten lieber doch einen großen Bogen um Servamp machen.Einen Blick ist es aber meiner Meinung nach trotzdem wert.


Liebe Grüße,Sakura.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xShari
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
7 Sünden,die in diesen Anime in Form von Vampiren zu finden ist,ach warte,es gibt noch eine achte Sünde? Wirklich?

Mit diesem Satz könnte man den Anime am besten beschreiben,denn Servamp ist ein Shounen Anime der sich mit Vampiren beschäftigt,was nicht sehr viel neues ist.

Genre:
Alles ganz gut umgesetzt.

Story:
Mahiro Shirota ließt eines Tages eine streunende Katze auf,er nimmt sie zu sich nach Hause und möchte sich um diese kümmern,dazu muss er diesem Wesen natürlich einen Namen geben und zack,wer hätte das gedacht,ist der 1. Teil eines Vertrages mit einem Vampir schon besiegelt.
Dieser Vampir heißt Sleepy Ash und stellt die Sünde Trägheit dar,was bedeutet er ist mega faul,was das genaue Gegenteil von unserem "Ich mache alles,überlasst das nur mir" Protoganisten ist.

An sich ist die Story gut,die Idee mit den 7 Sünden hat mir auch sehr gefallen und das die Eves dieser Vampire auch spezielle Fähigkeiten/Waffen besitzen.
Nur das Ende war mir zu schnell und VIEL zu offen....das hätte man sich besser überlegen können. Es wirkt so als hätten die Macher mal wieder kein Buget gehabt und es nur auf 12 Folgen beschränkt,leider hab ich mich mit dem Manga noch nicht auseinander gesetzt,was ich aber noch werde.
Ein weiterer Punkt der mir nicht gefallen hat ist,das man auch hier wieder alles mit der Macht der Freundschaft sowie Vertrauen und Anerkennung geregelt hat,sehr schade.

Animation:
War sehr gut,hab ich null dran auszusetzen.

Charaktere:
Nur zur hälfte durchdacht wie ich finde.
Die Sünden sind zwar sehr gut durchgedrungen jedoch gab es zu viele Charaktere für die Episodenanzahl,so das die Eves nicht ganz in den Vordergrund rücken konnten.
Negativ ist mir aber keiner aufgefallen.

Musik:
Opening und Ending geben ein ziemlichen Kontrast ab.
Opening: Eher ne bedrohliche Stimmung.
Ending: Voll Boygroup mäßg mit dem getanze,das erste mal musste ich so lachen,als ich das gehört/gesehen hab da ich das nicht erwartet hatte.

Fatit:
Ein recht guter Anime der mit einer höheren Episodenanzahl sowie ein besseres Ende bestimmt gut gewesen wäre aber so leider doch nur mittelmäßig,sehr schade aber vlt. kommt ja noch eine 2. Staffel.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Xx_Daiya_xX
Dieser Anime hat nur 12 Folgen....nur 12 Folgen T.T Ich könnte ihn stundenlang rauf und runter ansehen!
Dieser Anime hat unglaublich viel Potenzial, ist fantastisch gezeichnet und gehört ganz klar zu meinen neuen Favoriten!
Natürlich ist das Geschmacksache, aber ich fand diesen Anime abgesehen von der geringen Folgenanzahl von Anfang bis Ende absolut perfekt und werde mir demnach 100% noch weitere Bände des Mangas kaufen!

Die Storyline ist sehr gelungen und wenn man sich Mühe gibt und mal genauer hinsieht, erkennt man eine ziemlich emotionale Geschichte dahinter.
Die Charaktere sind alle einzigartig und es freut mich das jeder in den Vordergrund gerückt wird und nicht nur der Hauptcharakter (Natürlich ist dieser öfter im Vordergrund, aber es ist schön das absolut niemand ausgelassen wird).

Die Hauptcharaktere mag ich alle total! Von Mahiro und Kuro bis zu Tetsu und Hyu ^^

Meine absoluten Lieblinge sind und bleiben aber Licht und Lawless bzw.
Spoiler!
Hyde <3


Das einzige was mich an dem Anime gestört hat, ist das plötzliche Ende! Ernsthaft das Ende hat für soviel Verwirrung gesorgt, dass ich erstmal gedacht habe das da irgendetwas nicht stimmen kann.
Es wirkt fast so als hätten die Macher bemerkt: "Oh wir sind schon bei der letzten Folge! Lasst uns mal alles reinquetschen!"
Spoiler!
Zu aller erst, woher zur Hölle hat Mahiro plötzlich diesen Sper? Gut okay, da seine Verbindung mit Kuro jetzt richtig funktioniert, ist es nachvollziehbar ABER wann hatte er den die Zeit damit so perfekt umgehen zu können? Wann hat er das denn trainiert? Dann was war das mit Tsubaki? Hat Mahiro in umarmt und plötzlich kamen Gefühle in ihm hoch? Man hat das Ende nicht gesehen oder gar verstanden. Das ging alles so schnell, das man es null nachvollziehen konnte. Vorallem was ist mit Hyde? Gut es scheint, dass es ihm trotz der zebrochenen Kette gut geht, da es ja doch etwas mehr braucht um einen Vampir zu vernichten. Aber hat das jetzt dennoch Auswirkungen auf ihn? Was ist mit dem Band zwischen ihm und Licht? Sooooo viele Fragen.

Ich hoffe ja, dass sich meine Fragen im Manga beantworten werden =) Die stehen jetzt nähmlich schon in meinem Bücherregal und warten darauf gelesen zu werden ^.^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Mayu344
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
[SIZE=2][/SIZE]
Story
Eines Tages sieht mahiru eine schwarze Katze und nimmt ihn mit nach Hause und nennt ihn kuro.
Spoiler!
Die Katze ist ein servamp.Dahnach begegnet er ein Abkömmling von tsubaki.


Charakter Ich finde die Hauptcharakter gut nur
Spoiler!
mahirus drang zu simpel nervt mich ein bisschen.


Ich bin ein bisschen süchtig nach diesem Anime.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Ryuu-nesan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Als ich auf der Suche nach einem neuen Anime war bin ich auf Servamp gestoßen. Nachdem ich mir die Beschreibung durchlas hatte ich hohe Erwartungen in dem Anime als dieser es mir wieder geben konnte.
Dennoch muss ich sagen dass ich von der ersten Folge sofort gefesselt war und alle hintereinander weg schauen wollte.

Jeder Charakter wird gut vorgehoben und hat seine eigene Vergangenheit die einem Zeigt warum sie so geworden sind (Charakterlich) wie sie sind.
Ich bin Persönlich von wirklich allen Charakteren sehr begeistert voran von Kuro und Mahiro.

Spoiler!
Schade find ich es dass der Anime nur 12 Folgen hat und das gerade in der letzten alles so gedrückt wurde, ich sah am Ende nicht einmal durch was nun passiert war, wie haben sie Tsubaki besiegt?
Wenn man genau hinschaut konnte ich es mir schon denken und hatte es auch schon geahnt wie sie es schaffen, dennoch wäre eine Erklärung dazu schon schön gewesen, denn so ein Psychopath der Einsam ist kann nicht nur durch eine Umarmung von Mahiru plötzlich lieb sein. Dass sie das so in der letzten Folge zusammengedrückt haben, Kämpfen, Vergangenheit, Umarmen und dann Ende, das ging mir zu schnell und unpersönlich.


Wer sowas mag denn kann ich den Anime nur empfehlen, ich würde mir auch auf jeden fall den Manga dazu holen. ^^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Blake_Dougal
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Als der Anime raus kam habe ich mir die erste folge angesehen um zu entscheiden ob ich weiter mache oder nicht und da ich immer nur höchstens 2 airing animes schaue, was in dieser Saison auf RE Zero und mob Psycho 100 zutraf, so habe ich mich entschieden diese Anime erst zu schauen wenn er abgeschlossen ist und ich bin froh drüber.

Warum? Ich hätte diesem Anime abgebrochen nach ein paar folgen und mich dann für einen anderen entschieden, so könnte ich ihn an einem Stück sehen und kann so gleich abschließen mit dem Anime.


Ich muss auch sagen, dass man dem Anime unrecht antut wenn man ihn abbricht, denn so schlecht ist er nicht aber das kommt nur rüber wenn man alle folgen sehen kann.

Kommen wir zum Inhalt und wieso ich so bewertet habe.

Genre, ja was soll man dazu schreiben? Jeder sieht das anders und ich sehe hier zwar Superpower aber nicht überall wo Superpower drauf steht, ist auch welche drin. Auch Action lässt etwas zu wünschen übrig und deswegen nur 3 Sterne von mir.

Die Story:

Oh man was für ein Potenzial und dann so eine schlechte story, ich könnte echt kotzen wenn ich daran denke. Ein Motiv zum Lachen und am Ende die immer gleiche Geschichte. Es gibt mittlerweile so viele Rache animes und Serien, dass ich es nicht mehr sehen kann. Als nebenmotiv könnte ich damit leben aber nur dafür ist die Story einfach zu schlecht.

Spoiler!
Also das er seinen Bruder töten will weil er ihren Vater ermordet hat, dass ist Mist und nix anderes.Ich meine was soll das und wieso tötet er ihn nicht schon beim ersten Treffen, da wo er schwach war, er wollte nicht warten bis er stark ist, dass kam einfach nicht rüber bei mir und so sehe ich da schon ein großen Nachteil bei der Story
. Für mich gibt es hier nur eins zu tun und das sind 2 Sterne zu vergeben.

Der nächste große Fehler im Anime, denn nicht Trägheit ist die schlimmste Sünde sondern Hochmut und das wird auch in jedem Film so dargestellt, nein hier muss es Trägheit sein die wie der Name schon sagt eigentlich nix mit Stärke zu tun haben dürfte. Dazu kommt das es nur 7 Todsünden gibt und nicht 8, klar kann man so etwas machen aber dann sollte die letzte auch eine ordentliche Todsünde sein.

In dem ganzen Anime haben wir leider auch nicht alle Sünden in Action zu Gesicht bekommen und das deutet wohl auf eine zweite Staffel hin. Von mir aus muss die nicht unbedingt kommen, denn das Ende der ersten Staffel war ein Witz in meinen Augen und so bringt es nix da weiter zu machen.

Ich kann nicht erwarten das mit einer Umarmung alles wieder gut sein soll, was soll der scheiß? Nur mit Worten jemanden zu besiegen ist doch ein Witz und hat nix mit Spannung gemeinsam. Also schlechter kann ein Ende nicht sein. 1 Stern für Charaktere

Animation war top 4 Sterne

Musik war schrecklich, besonders das Ending war eine Katastrophe, daher ein Stern

Fazit: Kann man sich anschauen muss man aber nicht, deswegen 6 Sterne aber gerade so, 5 Sterne hätten es auch getan aber der beste Freund vom Hauptcharakter fand ich gut gemacht und so werde ich bei 6 bleiben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




desoxyriba
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Das Problem dieses Animes liegt darin, dass er es nicht schafft einer Linie zu folgen. Zwischendurch war ich mir nicht sicher in welches Genre der Anime weitergehen würde und kann es im Nachhinein auch nicht so genau bestimmen.
Es wechselte zwischen einem düsteren, tödlichen Setting bis hin zu überdrehter Kinderkomik. Dies spiegelte sich ebenfalls im In- und Outro wieder.
Ich denke, dass man aus dem Anime echt was sehr Gutes hätte herausholen können, wenn sich auf ein grausameres Setting konzentriert worden wäre. Mehr Splatter, mehr Tod, mehr Trauer, mehr Verzweiflung. Mehr zum mitfiebern für den Zuschauer. Die psychopathische Seite des Antagonisten weiter herauskristallisieren. Mehr in die Richtung eines Jokers gehen, der komplett fern dieser Welt ist.
Mein Fazit ist, dass der Anime nichts Ganzes ist. Es sind zwei Hälften, die nicht zusammenpassen und so leider das Ganze versauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




XgeopardX
Genre
Charaktere
Musik
Servamp Kommentar von XgeopardX

Der Anime "Servamp" hat mit der ersten Folge einen hervorragenden Start hingelegt, man merkt sofort das der Anime das Potential hat ein bekannter Anime Toptitel zu werden und sich somit lohnt anzuschauen.

Genre

Die Genre sind alle schon sehr gut in der ersten Folge eingehalten, dabei passt der Mix aus Horror in Form von Vampiren und die sich vorfindende Comedy gut zusammen.

Charaktere

Zu den Charakteren lässt sich noch nicht viel sagen, außer dass das gegensätzliche Verhalten der genannten Charaktere Mahiru, pflichtbewusst und ordentlich, sowie Kuro, faul und träge, eine spannende Kombination ergibt, welche nicht nur lustig anzusehen ist, sondern in den nächsten Folgen sicherlich noch viele Überraschungen bieten wird.

Musik

Die Musik fällt in der ersten Folge des eigentlichen Animes kaum auf, daher werde ich nur die Musik des Intros und vom Abspann bewerten. Mit der Musik vom Intro, welche perfekt zum Thema und der Genre des Animes passt, wird gut Stimmung auf die eigentliche Episode erzeugt. Die Abspannmusik deckt sich dagegen mit der Intromusik und dem Horro gar nicht, schließt aber trotzdem die Episode perfekt ab. Mir gefallen die gegensätzliche Intromusik und die Abspannmusik sehr gut.

Fazit

Der Intro des Anime hebt den grausamen Horror des Animes gut hervor, erzeugt dabei Stimmung auf die Folge selbst und ist der absolute Gegensatz von einem langweiligen Intro. Der Anime selbst wartet mit vielen Gegensätzlichkeiten auf, bei der Genre sind es die Kombination aus Horror und Comedy, bei den bekannten Charakteren das gegensätzliche Verhalten, bei der Musik die Intro- und Abspannmusik. Dabei machen diese Gegensätzlichkeiten den Charme des Anime aus und harmonieren sehr gut zusammen. Der Abspann schließt die Episode gut ab und ist lustig anzusehen.

Eine Bewertung der gesamten 1. Staffel werde ich beim Abschluss abgeben. Hiermit beende ich mein Kommentar fürs erste und setzte dann zu einem späteren Zeitpunkt, meinen Kommentar fort.

Spoiler!
Spoiler


P.s: Das Gesicht von Mahiru beim einleiten des Abspanns sieht einfach richtig dämlich aus(Musste heftig lachen), außerdem ist der Abspann selbst recht lustig, wenn die einzelnen Charaktere des Animes komische Tänze vorführen(auch Charaktere die noch gar nicht vorgestellt wurden, sieht man da)und die Abspannmusik hört sich verdächtig nach einem Ohrwurm an.

Mir gefällt der Anime bisher, I like it !!! ;D


Stand: Am Schauen

Empfehlen! [14]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Peony
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime Servamp ist in meinen Augen ein Toptitel, denn es sich lohn anzusehen.

Genre: Schon in der ersten Folge werden alle Genre vertretten und bieten eine gute Mischung aus Comedy, Mystery und Vampire.

Story: Dieser Anime besitzt eine Story, die den Zuschauer schon nach der ersten Folge packt und mitreißt.

Spoiler!
Die Geschichte von einem Jungen, der auf der Straße eine Katze findet, die er dann bei sich aufnimmt klingt vielleicht am Anfang nicht spannend. Wenn man jedoch sich den Anime weiter ansieht entdeckt man viele "mysteriöse" Momente die einen fesseln.
Interessant ist die Vergangenheit zwischen den Servamp Kuro alias Sleepy Ash und seinen Geschwistern. Vorallem die seines ihm selbst unbekannten Bruder Tsubaki. Nicht zu vergessen was für ein Ziel die Organisation C3 hat.


Animation: Kurz und knapp gesagt ^^. Geniale Animation! Jeder Charakter ist von Zeichenstyle einfach nur großartig und perfekt gewählt.
Spoiler!
Die individuellen Waffen der Eves sind durch die Animation gut hervorgehoben. Selbst die Farben der jeweiligen Waffen (blau für Kuro oder pink für Lily) stimmen mit den Servamps überein.


Charaktere: Die Charaktere bingen mit ihren eigenen Eigenschaften und Persönlichkeiten schwung in dem Anime. Diese sind alle Unterschiedlich und stechen auif ihre eigene Art und Weise herraus, wie z.b. Kuro durch seine Trägheit.

Durch diese unterschiedlichen Persönlichkeiten, die sich sehr selten doppeln, ist es ein interessanter Anime.

Musik: Das Opening gesungen von der Band OLDCODEX bringt schon die richtige Stimmung zu dem Anime und passt zu 100% dazu. Einfach nur genial.
Das Ending hingegen lockert den Anime auf und passt eher zu dem Comedyteil des Animes. In ihm sieht man bis her noch nicht vorhandene Charaktere. meiner Meinung nach, ein kleiner Schmunzelfaktor XD zum Schluss.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ArcaneWolf
"Servamp", was ist das für ein Anime?

Nun ich möchte diese Frage nun ersteinmal so beantworten:
Der Anime ist durchschnittlich, vielleicht am Ende soger darunter anzuordnen.

Doch warum diese Bewertung? Zunächst dachte ich, dass der Anime echt Potential habe, weil ich gewisse Erwartungen an Vampire gestellt habe, die im Prinzip die 7 Todsünden vertreten.
Leider wurde ich enttäuscht, denn die Vampire sind keine Vampire im klassischen Sinne, sondern merkwürdige Karikaturen, die man aufgrund ihrer lächerlichen Charakterzüge nur schwer ernstnehmen kann.

Aber auch die menschlichen, handlungsrelevanten Charaktere sind nicht wirklich das, was man von einem guten Inventar erwartet. Sie haben zu wenig Facetten und funktionieren alle lediglich in eine Richtung.

Die Handlung an sich ist sehr linear und geht im Prinzip lediglich darum einem klassischen "Big-Bad-Evil-Guy" das Handwerk zu legen. Der Böse bekommt auch seine klassische "Ich-mache-das-weil-Motivation", die wiederrum sehr flach eingesetzt ist.

Warum die Charaktere das Bedürfnis haben diesen Antagonisten aufhalten zu wollen bleibt leider entweder unklar, oder funktioniert nach dem klassischen: Wir machen das, weil wir die Guten sind.





Doch bisher war das beste an dem Anime das Opening.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Jelle
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik

Eine Süße Katze die in Wahrheit ein Vampir ist was kann dabei nur schief gehen.

Also meiner Meinung so ziemlich alles....
Und so war auch der Anime, ziemlich "schief"

Wo sonst der Hauptcharakter in den Shonen eher der Typ ist der zurückhaltend aber eigentlich extrem Stark ist oder extrem Schwach dafür aber das Herz am rechten fleck und absolut alles mit der Kraft der Liebe lösen kann, was wie man natürlich weiß das beste Allheilmittel weit und breit ist, haben sie hier einfach zwei Charaktere genommen, ihnen beiden eine Mentale Verbindung verpasst und somit zwei fliegen mit einer Klappe geschlagen.


Und nunja es musste so kommen...
Spoiler!
Somit haben wir einmal Mahiru den 16 Jährige Schüler der absolut nichts drauf und keinerlei Kampferfahrung hat aber wirklich absolut alles mit der Kraft der Liebe bekämpft.

Und seinen total langweiligen Katzen/Vampir Begleiter Kuro, der eigentlich kein bock auf irgendwas hat und letztendlich von Mahiru "erweckt" wird weil Mahiru ihm seine liebe schenkt.
Achja und nicht zu vergessen Kuro ist extrem stark! - was auch sonst, irgendwer muss ja den starken Part übernehmen!


Somit komplett Typisch Shonen und absolut nichts neues auch nur in irgendeiner hinsicht.

Story

Zur Story gibt es auch nicht viel zu sagen....
Die Umarmung hat es halt wieder mal gemacht!

Animation

Joa war ganz okay, jetzt nichts besonderes aber Solide.

Charaktere

Die beiden Protagonisten würde ich sagen habe ich ja schon beschrieben.

Der Antagonist ist ein zuwenig geliebter Psycho mit einer schweren Vergangenheit. <- (Erklärung warum er ein Psycho ist)

Noch so ein paar andere Trottel die im ganzen Anime eigentlich absolut keinen nutzen haben, weil wie wir wissen, die Kraft der Liebe regelt.

Musik

Dazu fällt mir gar nichts erinnern außer das Outro was mich auch nicht gefesselt hat. Sonst weiß ich von keiner einzigen Musik...
eigentlich untypisch für das Genre aber wir wollen mal nicht so sein!


Zu guter letzt muss ich noch auf eine Person hinweisen der Typ der sich in Mahiru anscheinend verliebt, ja genau der mit den grünen Haaren.
Was wäre so ein Anime nur ohne jemanden der eigentlich auf der Bösen Seite der Macht steht aber für die Liebe seines Lebens diese verlässt und mit einem aufopfernden Sprung Mahiru das leben rettet.
Props gehen aufjedenfall raus!


Meiner Meinung nach einer der schlechtesten Anime die ich je zu Ende sehen musste weil ich einfach wissen wollte ob er sich noch rafft.

Ich entschuldige mich desweiteren für die Rechtschreibung die ist wirklich grottig.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




AlexMagnus
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Servamp... Ein Wortzusammenschluss aus Servant (Diener) und Vampire... Titel nicht gerade eindrucksvoll, und leider gilt dass auch für einen Teil der Serie wo ich mir nic-
"Was machen wir hier?"
Was meinst du mit was machen wir hier? Wir schreiben ein Kommentar, wie nach den meisten Serien...
"Ja schon klar... Aber das ist keine Haremserie, ALSO WAS MACHEN WIR HIER."
*Knochen aus Rucksack hol und werf* HOLS CHARLES!
"WAU!"

Genre:
Gibt's nichts zu beklagen. Der Hauptteil ist um die Kämpfe fokusiert, mit Comic Relief hier und da um die Lage etwas aufzulockern. 5/8 Servamps bestätigen das.

Story:
Die Story... Es ist eine Serie die sich nicht konkret rund um den Hauptcharakter abspielt, sondern eher um sein Umfeld. Nette Veränderung, nicht all zu gut umgesetzt.
Hirota Mahiru ist ein 16-jähriger Schüler der eines Tages eine streunende Katze bei sich aufnimmt, bei der es sich herausstellt dass es ein Vampir ist. So weit, so "unspektakulär". Nur dass der Vampir die Todessünde der Faulheit darstellt und nie Bock hat einen Finger zu rühren, wie ein Student auf nem Wochentag der mit "-Tag" endet und Mittwoch. Die Story dreht sich also um das neue Leben mit diesem Vampir im Haus und den Veränderungen in seinem Leben welche dezent drastisch daherkommen. Einer seiner Freunde wird von einem Untergebenen von der 8ten Todsünde, Melancholie, angegriffen. Und somit nimmt das Schicksal seinen Lauf.
Nett Idee wie gesagt, aber ich war nicht sehr zufrieden mit dem Ende und dem Aufbau. Man hat zwar versucht so viele andere Todsünden vorzustellen, nur um am Ende der Gier den ganzen Platz zu geben. Über die anderen beiden, Lust und Stolz, weiß man am Ende der ersten Staffel so gut wie kaum etwas. Außer das Lust der Stripper ist dem ich meiner Freundin zum Geburtstag schenken würde. Ich mein ja nur, DAT BODY THO! #10xπ² Homo!
Starker Start, zu schneller Aufbau und schlechter Abschluss... 3/5 ist hier mehr als genug.

Animationen/Bilder:
Die Animationen und Bilder waren ein feines Farbenfest für die Augen. Szenen wo die Luft so dick war dass sie nicht mal ein Katana schneiden konnte waren super in Szene gesetzt und sogar ich musste die Luft anhalten weil ich wusste "that shit is about to get real!" Des Weiteren sind die Panamaszenerien wunderbar anzuschauen und eine Wohltat für die Augen, jedoch nicht so krass wie zum Beispiel in "Unbreakable Machinedoll". Ansonsten weicht der Zeichenstil nicht allzu sehr vom Manga ab, was nicht schlechtes ist. 5/5, danke!

Charaktere:
Ein bunter Haufen, wo bis auf die wichtigsten Charaktere nur weniger wichtige Charaktere Szenenzeit gekriegt haben, der Rest wurde in den Raum geworfen und sollten die Backupdancer darstellen. Da würden selbst Cheerleader Outfits nicht mehr helfen.
Die wichtigsten Charaktere stell ich kurz mal vor, der Rest hat Pech gehabt da sie für die Show nur minimalste Wichtigkeit haben, wie Sakuras Kampffähigkeiten in Naruto am Anfang der dritten Staffel.
Hirota, der Hauptcharakter der menschlichen Seite, Kuro (bester Name, nie benutzt), der wichtigste der Servamps in dieser Staffel und Tsubaki, der Anatagonist und Repräsentant der Todessünde Melancholie (eigentlich eine saugeile Idee, Melancholie als achte Todessünde. Hätten die beim Schreiben der Bibel gewusst was das ist hätten die das wohl auch reingestopft).
Hirota ist der perfekte Eve (Evangelion goes lol) für Kuro, der wie erwähnt die Faulheit dastellt: Hasst anstrengende Sachen, liebt es einfach. Bro... Leben ist nicht einfach, dass weiß jeder inzwischen. Vor allem mit nem VAMPIR als Haustier. Kuro, dessen realer Name unbekannt ist, ausser ich hab in der Serie für 2 Sekunden nicht aufgepasst, ist ein während der Tageszeit verkleideter Kater der durch Zufall von Hirota aufgenommen wird und alles hasst was mit körperlicher Bewegung zu tun hat... Sicher dass er kein Student ist? Repräsentiert diese Rasse sehr gut in meiner Meinung :D Und unser Antagonist ist Tsubaki, der die Welt zerstören will. Mehr gibt's nicht zu sagen... Nachricht aus Hollywood außerdem dass sie ne Armee aus Rechtsanwälten schicken da ihr Konzept gestohlen wurde (Trau ich denen eh zu).
Und wie groß erwähnt, der größte Teil ist unwichtig da sie maximal mit nem Konterplan für Tsubaki daherkommen und das wars...
Charaktere ok, aber die "unwichtigeren" Leute haben zu wenig Zeit gekriegt was ich jetzt nicht allzu fein finde. 3/5.

Musik:
Das Opening hat mich innerlich zerrissen, das Ending genauso.
Jetzt ratet mal welches positiv war und welches schlecht war.


Geraten? Gut.
Das Opening war komisch da es zwischen allen möglichen Musikrichtung gewechselt hat; öfter als Taylor Swift ihre Boyfriends. Deswegen hab ich keine Ahnung ob ich es gut oder schlecht halten soll und halt mich unparteiisch mit 3/5 für das Opening.
Das Ending braucht 3 Sekunden um in mir Agressionen zu wecken. Das singende Grinsen von Hirota ließ mich innerlich vor Wut kochen weil er ein Weichei ist der so tun will als wäre alles Friede, Freude Eierkuchen. Und dann noch der Sonnenschein... *Facepalm* Waren woll die Animationen die das in mir geweckt haben... *seufz* Der Fairness halber benote ich dass lieber nicht und steig hier mit nem 3/5 aus.

Fazit:
Kann man die Serie schauen? Ja. Sollte man die Erwartungen hochschrauben? Nicht wirklich. Die Serie ist "Zufriedenstellend", aber etwas zu dünn, wie eine Suppe wo das Salz fehlt. Amüsant für zwischendurch, mit ner Geschichte inklusive rotem Faden die man ruhig mal auf einem Wochenende in einem Rutsch durchschauen kann, oder einem Tag. Hat wer eigentlich Charles noch gesehen? Ich hab den Knochen doch nur die Klippe da runtergeworfen... Naja, der hält was aus. Ok, wir sehen uns irgendwo wieder und bis irgendwann. Ich geh jetzt heim und- Uhhh, ein Eichhörnchen. Putzig... Suchst du ein neues Zuhause? *Hörnchen hüpft auf Schulter, dreht sich zu euch und zwinkert*

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MimixMalec
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
da so viele negativ über den anime sprechen muss ich mal meine meinung dazu sagen!!

1. zum einem hab ich mich mega gefreut das der Manga Endlich eine Anime umsetzung bekamm.

2. ja der Anime ist nicht 1zu1 wie der manga und bekommt ne eigene story und ich frag mich auch warum die das so gemacht haben weil genug material haben die ja aber denoch fand ich den anime toll sowohl die story war toll als auch die Charaktere und die Animation sowieso das openning gefällt mir auch mega das ending ist nicht so meins zumindestesn der anfang xD aber im ganzen kann ich sagen der anime ist echt toll <3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden
1 2 3 > Neueste Beliebteste