Detail zu Noragami Aragoto (Animeserie/TV):

8.66/10 (4643 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Noragami Aragoto
Englischer Titel Noragami Aragoto
Deutscher Titel Noragami Aragoto
Japanischer Titel ノラガミ ARAGOTO
Synonym Noragami 2
Synonym Noragami Second Season
Genre
Action, Adventure, Comedy, Drama, Fantasy, Magic, Mystery, Romance, Shounen, Supernatural
Tags
Adaption Noragami (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Herbst 2015
Ende: Herbst 2015
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
en DameDesuYo
en FFFansubs
Industriejp Bones (Studio)
de KSM (Publisher)
de Watch Box (Streamingdienst)
en Anime Limited (Publisher)
en FUNimation (Publisher)
en Madman Entertainment (Publisher)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
In der zweiten Staffel liegt der Hauptfokus auf Bishamon, der Göttin des Kampfes. Da sie verstoßene Geister, die von Ayakashis angegriffen wurden, nicht allein lassen kann, führt sie eine große Gruppe von Shinkis an. Manchmal bereitet ihr das einige Probleme, da sie sich nicht alle um alle kümmern kann, besonders, wenn sie krank werden oder von Schmerzen gequält werden. Gegen Yato verspürt sie einen großen Hass, was an seiner dunklen Vergangenheit liegt, die die beiden verbindet.
Wie werden die Jahrhunderte alten Ereignisse mit denen der heutigen Zeit Einfluss auf Yato und Yukine haben?

(Quelle: KSM)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
14 Noragami – Manga wird im Juni fortgesetzt
von Minato. in Anime- und Manga-News
5415 30.04.2018 16:13 von Shioby
17 Noragami Aragoto – zweites Volume bereits vorbestellbar
von asavakit in Archiv: Newsecke
13471 15.02.2017 20:15 von Taraleh
19 Noragami
von MrThaeng in Rezensionen
11630 16.05.2016 12:15 von Sakura-sama.
5 Noragami Staffel 3?
von mary.yagami in Archiv: Anime und Manga
21769 30.01.2016 16:06 von Yuri24
0 [Umfrage] Eure liebsten Ankündigungen und News des vergangenen Jahres
von Minato. in Archiv: Newsecke
6532 22.11.2015 02:23 von Minato.
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




ContraPerm
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Noragami Aragoto - Die 2. Staffel von Noragami

Hin und wieder kommt es ja vor, dass eine zweite Staffel die erste übertrifft. Meistens geht es ja eher in die andere Richtung. Was auch meiner Meinung nach kein Wunder ist, da eine erste Staffel oftmals mehr Überraschungen enthält, da alles noch neu und unbekannt ist und eine zweite Staffel auf dieser Basis, die geschaffen wurde, aufbaut.
Hier hat man mal wieder ein tolles Beispiel dafür, dass eine Fortsetzung sehr wohl besser sein kann, als sein Vorgänger. Mir hat die zweite Staffel um einiges besser gefallen, als die erste.

Warum ist das so?

Ich werde versuchen das in meiner Bewertung zu verdeutlichen. Dazu vergleiche ich diese Staffel mit der vorherigen. Eine zweite Staffel wird schließlich daran gemessen, was die 1. vorgelegt hat. Ich hoffe dadurch wird klar, warum ich die Fortsetzung noch besser finde, als den Vorgänger.

Na dann auf zur Bewertung!


Genre:
Wie schon in der 1. Staffel sind die meisten Genres ausreichend vertreten. Comedy ist im Vergleich weniger geworden. Dafür ist mehr Drama enthalten, was ich sehr gut finde.

Leider ist mir auch in dieser Staffel die Romance zu kurz gekommen. Sie ist da, keine Frage, aber nicht in dem Ausmaß, wie ich es erwarte, wenn dieses Genre gelistet wird.

Deswegen werde ich, wie schon beim Vorgänger, 4/5 Punkte vergeben.


Story:
In dieser Staffel wird die Handlung viel konsequenter verfolgt, als in der ersten. Während es in der 1. Staffel noch hauptsächlich um Yatos Alltag als Gott ging, mit den ganzen Aufträgen, die teilweise schon recht random waren und um seine Beziehung zu Yukine, setzt sich die 2. Staffel andere Schwerpunkte. Eigentlich sollte er ja in der ersten Staffel Hyori heilen, jedoch hat er dieses Ziel überhaupt nicht richtig verfolgt. Man erkennt einfach einen klareren roten Faden, als beim Vorgänger, wo man die eigentliche Handlung, nämlich Hyori zu heilen, schon mal aus den Augen verlieren konnte.

In dieser Staffel geht es um den Konflikt zwischen Yato und Bishamon, der bereits in der 1. Staffel angedeutet wurde. Ihre Beweggründe, Yato zu hassen, werden verdeutlicht und es werden einige offene Fragen, wenn auch nicht alle, geklärt. Zudem erfährt man einiges über ihr Leben und das ihrer Shinkis. Das führt dazu, dass man ein komplett neues Bild von ihr bekommt. Es hat mich teilweise schon sehr berührt. Ich hatte sie echt völlig falsch eingeschätzt, nachdem ich die 1. Staffel gesehen hatte. Da bin ich positiv überrascht.

Des Weiteren bekommt man einen viel besseren Einblick in die Welt der Götter, als in der 1. Staffel. Man erfährt, wie die Abläufe dort sind und lernt auch viel mehr Götter kennen. Das hilft einem, ein Verständnis für ihre Handlungen zu bekommen. Jedoch lässt das auch neue Fragen aufkommen.

Außerdem geht es auch noch um Yatos Vergangenheit. Dabei geht es darum, wer und was er ist. Es wird einiges preisgegeben, allerdings auch nicht alles. Auf jeden Fall führt diese Vergangenheit dazu, dass seine Beziehung zu Yukine und Hyori auf eine harte Probe gestellt wird...


Ich finde die Handlung der 2. Staffel wesentlich spannender. Es geht Schlag auf Schlag, ohne irgendwelche Anzeichen von Müdigkeit. Das macht diese Staffel wesentlich ernster, was ich auch sehr gut finde. Und vor allem wird sich auf das Wesentliche konzentriert, ohne dabei nebensächliche Aufträge zu erledigen.

Es gibt wesentlich mehr Unerwartetes und diese Staffel steckt voller Enthüllungen, die einem dabei helfen, die Geschichte noch besser zu verstehen.

Toll, dass einige offene Fragen aus der 1. Staffel in der zweiten geklärt werden, auch wenn einige neue aufgekommen sind. Aber wen wundert es, Götter sind schließlich eine sehr tiefgründige Thematik. Ich glaube alle Geheimnisse werden niemals gelüftet.

Zum Ende möchte ich auch noch einige Worte verlieren:
Spoiler!
Zuerst geht es um die Thematik mit Hiiro, der Nora von Yato. Es hat mich wirklich sehr berührt am Ende. Und das nicht nur, weil Yato den Mut hatte, sich für eine positive und gute Zukunft als Glücksgott zusammen mit Yukine als Wegweiser zu entscheiden, sondern auch, weil er Hiiro verlassen hat. Auf der einen Seite finde ich es schön, weil er somit unter seiner dunklen Vergangenheit einen Schlussstrich zieht, auf der anderen Seite tut es mir für Hiiro auch leid. Als man am Ende noch einige Ausschnitte aus Yatos Kindheit gesehen hat und Hiiro da jedes Mal mit dabei war, hat es irgendwie wehgetan. Die beiden waren immer zusammen und Hiiro war immer für Yato da. Deshalb finde ich es ja auch schön, dass er sich am Ende noch für alles bedankt, was sie für ihn getan hat. Trotzdem ist es ein notwendiger Schritt gewesen, um Yukine zu zeigen, dass Yato ihm voll vertraut. Sonst hatte er ja immer Hiiro noch als "Absicherung", falls er dann doch mal wieder ganz ohne Shinki dastehen würde. Aber da er gemerkt hat, dass er Yukine da komplett vertrauen kann, insbesondere dadurch dass er bei seinem Namen geschworen hat, seinen Herren Yato zu beschützen, was ja dann auch dazu geführt hat, dass er ein gesegnetes Werkzeug geworden ist. Es hat ihr Band auf jeden Fall sehr verstärkt.

Dann noch die Sache mit Hiiros und Yatos "Vater". Das ist wohl eines der größten Rätsel der Serie. Wie kann ein Gott wie Yato einen Vater haben? Weil er mit ihm aufgewachsen ist? Bedeutet das, dass der "Vater" auch ein Gott ist? Ich kann mir schwer vorstellen, dass er ein Shinki ist. Ein Gott würde doch ein Shinki nicht Vater nennen, das wäre wenn dann umgekehrt. Oder er ist ein völlig anderes Wesen. Vielleicht wurde Yato ja auch nicht durch die Wünsche der Menschen erschaffen, sondern durch diesen "Vater"? Alles nur Spekulationen, aber wer weiß? Auf jeden Fall war er es damals, der Hyori geküsst hat, als sie Yato und Yukine schon fast komplett vergessen hatte. Warum hat er das gemacht? Wollt er, dass sie Yato vergisst, damit er wieder zu ihm zurückkommt? Am Ende sieht man ja auch wie viele Ayakashi ihm folgen. War das auch so, als er mit Hyori zusammen das Feuerwerk angeschaut hat? Dann konnte Hyori sie nur deshalb nicht sehen, weil sie fast keine Erinnerungen mehr hatte. Sehr mysteriös das Ganze auf jeden Fall. Ich hoffe echt, dass da noch eine 3. Staffel kommen wird, um dass aufzulösen. Ansonsten muss ich wohl den Manga lesen. Ich will es unbedingt wissen.


Eine deutliche Steigerung im Vergleich zur 1. Staffel. Deswegen vergebe ich auch gerne 4/5 Punkte!


Animation/Bilder:
Ich habe da jetzt keine großartigen Unterschiede zur 1. Staffel feststellen können. Da es mir da auch schon sehr zusagt hat, ist es hier natürlich dann nicht anders. Toller Stil, gefällt mir sehr gut.

Daher gibt es hier 4/5 Punkte.


Charaktere:
Die bekannten Charaktere aus der 1. Staffel sind wieder mit von der Partie, was mich sehr freut, da sie mir sehr ans Herz gewachsen sind.

Positiv hervorzuheben ist, dass die Charakterentwicklung viel größer ist, als noch in der 1. Staffel.

Den größten Sprung macht dabei Yukine, der ja schon in der 1. Staffel der Charakter mit der größten Entwicklung war, auch wenn es in dem Fall nur um seine Beziehung zu Yato und die Akzeptanz für sein neues Leben als Shinki ging, was natürlich kein zweites menschliches leben ist. Er lernt wieder eine Menge dazu und wird auch deutlich stärker, sowohl physisch, als auch mental. Es ist einfach toll mit anzusehen, was aus diesem Jungen geworden ist.

Auch bei Yato sehe ich eine Entwicklung, muss ich sagen. Wo ich in der 1. Staffel noch keine feststellen konnte, ist es in dieser Staffel anders. Dabei geht es eher weniger um seine körperliche Stärke, sondern vielmehr um seine Sicht- und Denkweise auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und wie er alles verarbeitet. Er entscheidet für sich, was ihm wirklich wichtig ist und was nicht.
Eine solche Entwicklung ist oftmals schwieriger, als eine körperliche.

Auch Hyori hat sich ein wenig weiterentwickelt, zumindest hat sie eine wichtige Erkenntnis gemacht, die ich vorsichtshalber in den Spoiler packe:
Spoiler!
Sie hat realisiert, dass sie, genau wie jeder andere Mensch, die Wesen aus dem Jenseits vergisst, wenn sie länger nichts mit ihnen zutun hat. Sie war ja zuvor immer der festen Überzeugung, dass sie Yato und Yukine niemals vergessen wird. Das hat sich aber als falsch herausgestellt, da sie während Yatos und Yukines Abwesenheit fast alles über sie vergessen hat. Sie ist da keine Ausnahme und das ist ihr dann auch klar geworden. Diese Erkenntnis wird ihr dabei helfen, ihre wichtige Beziehung zu den Beiden aufrecht zu erhalten. Je mehr Zeit sie in der Welt der Lebenden verbringt, desto eher vergisst sie die Wesen aus dem Jenseits. Und je mehr sie mit den Wesen aus dem Jenseits zutun hat, desto schwerer fällt es ihr, im Diesseits zu leben. Das wird sicher in Zukunft noch eine große Problematik darstellen.

Was mich auch sehr gefreut hat ist, dass man eine Menge über Yato erfährt. In der ersten Staffel hat man fast gar nichts über ihn erfahren. Das haben ja selbst seine Freunde immer gesagt, dass sie eigentlich gar nichts über ihn wissen. Es werden zwar nicht alle Fragen beantwortet, aber auf jeden Fall genug, um erst einmal zufrieden zu sein.

Sehr schön finde ich auch, wie die Protagonisten auch in schwierigen Zeiten zusammenhalten. Das zeichnet eine wahre Freundschaft aus.

Auch hier ist eine Steigerung erkennbar. Deshalb werde ich hier auch 4/5 Punkte vergeben!


Musik:
Das Opening ist sowas von gut und gefällt mir viel besser, als in der 1. Staffel, obwohl es mir da auch schon sehr gut gefallen hat. Da kommt richtig Stimmung auf und es passt sehr gut zum Gesamtbild dieser 2. Staffel.

Das Ending ist auch wieder hervorragend und regt zum Nachdenken an. Zudem ist es aus der Sicht von Yato gestaltet, was auch sehr gut passt, da es ja in dieser Staffel auch zu großen Teilen um Yatos Vergangenheit geht. Es spiegelt sehr gut seine Gefühlslage wider.

Die Soundtracks zwischen den Folgen passen auch wieder sehr gut.

Da vergebe ich wirklich gerne 5/5, da gerade das Opening mir lange in Erinnerung bleiben wird. Es ist außergewöhnlich gut.


Fazit:
Ein mehr als würdiger Nachfolger von der ersten Staffel. Sie übertrifft den Vorgänger deutlich im Punkto Story und Charaktere. Zudem ist die Musik noch etwas besser, wobei das natürlich sehr subjektiv ist. Die Story wird konsequenter verfolgt und der rote Faden ist, im Vergleich zur ersten Staffel, klar erkennbar. Zudem ist es um einiges ernster geworden, was der Geschichte ein tolles Feeling verleiht. Die Charaktere entwickeln sich mehr und es ist einfach schön anzusehen, wie sie stärker werden und neue Erkenntnisse machen, die ihnen weiterhelfen. Zudem halten die Protagonisten zusammen, auch in schwereren Zeiten. Leider hat auch in dieser Staffel ein wenig Romance gefehlt.

Was nicht ist, kann aber noch werden, denn schließlich läuft der Manga ja noch weiter. Es kann also durchaus noch eine weitere Staffel geben, wo Romance dann noch stärker zur Geltung kommen kann. Bis dahin heißt es abwarten und Tee trinken. Diese Staffel bekommt von mir aber auf jeden Fall jetzt 9/10 Punkte! Und das ist absolut verdient und ich finde es klasse, dass eine Fortsetzung eine solche positive Entwicklung nehmen kann. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht diese Serie zu schauen und vielleicht geht es ja irgendwann weiter :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kala91
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Es war zwar alles dabei, jedoch wurde Romance wirklich nur ganz am Rande behandelt. Mehr als ein paar rote Wangen, die nur eventuell darauf schließen lassen, dass da eventuell in Zukunft etwas laufen könnte, war nicht dabei. Insofern: dabei, ja aber wirklich nur ganz leicht im Hintergrund

Story:
Endlich stimmt auch die Story mit der Beschreibung überein. In der ersten Staffel hat dies noch zu leichten Irritationen geführt aber hier liegt der Fokus der ersten Hälfte tatsächlich auf dem Streit zwischen Yato und Bishamon.
Nach dem Ende dieses Arks wird der Fokus weiterhin auf Yatos Vergangenheit gelegt (dies ist ja schon im Bishamon-Ark der Fall), jedoch kommt nun verstärkt Hiiro ins Spiel und was es mit ihr auf sich hat.
1Punkt Abzug dennoch, weil ich immer noch das Gefühl hatte, als wäre dies nicht die Hauptstory, um die es eigentlich gehen sollte. Der Zuschauer erfährt zwar viel Hintergrundinformationen zu Yato, was auch gut ist, aber dennoch, oder grade aufgrund dieser Tatsache, scheint in der Story noch irgendetwas zu fehlen, was auch ganz am Ende des Anime, nach dem Ending, noch kurz angeteased wird
Spoiler!
Stichwort ist hier Hiiro bzw. Yatos (??) Vater und seine Beweggründe


Charaktere:
Ich bin zwar nur kurz durch die Charaktere gegangen, jedoch habe ich nach Abschluss des Anime das Gefühl, dass sich alle Charaktere sinnvoll weiterentwickelt haben, was mich erstmal dazu veranlasst 5 Sterne zu geben.

Musik:
J-Rock at it's best. Ich liebe die Oral Cigarettes einfach. Das Opening ist der Hammer und hat alleine deswegen schon 5 Sterne verdient. Jedoch sind auch die anderen Musiksequenzen on Point gesetzt, sodass es hier nichts zu beanstanden gibt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




NatsuSama97
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ich haue das Fazit einfach mal schon jetzt raus :3
Es ist meiner Meinung nach ein klasse Anime, spannende Fights, Charaktertiefe, Drama, Romanze, alles was das Animeherz begehrt(bzw. meines :P)^^
Definitiv sehenswert!!!
Genre
Alles dabei und endlich ist es soweit,
Spoiler!
dass man bemerken kann,dass sich Yato und Hiyori näher kommen, bzw. ihre Gefühle zwar noch leugnen aber wir wissen was da läuft :D


Story
Man erfährt hier sehr viel über Yatos Vergangenheit
Spoiler!
seinen richtigen Namen ebenfalls

und haben ein sehr offenes Ende, weshalb ich so sehr hoffe, dass wir da noch Season3 und evtl auch 4 bekommen :3

Animation/Bilder
Ich gebe zu, dass es mir ab und an nicht so zugesagt hat, da manche Spezialeffekte ein wenig plump wirkten... Aber im Großen und Ganzen dennoch hervorragend!

Charaktere
Man erfährt sehr, sehr viel über die Hintergründe Yatos und auch von diversen anderen Göttern. Und jeder dieser Charaktere war sehr liebenswert:3

Musik
Nun... Wer bereits in anderen Animes meinen Kommentar gelesen hat, weiss, dass ich kein Musikexperte bin und -Shame on Me- Ich auch die Intros jedesmal skippe :D Aber die Hintergrundmusik war immer on Point.

Nun nochmal ein paar letzte Worte^^
Wer auf gute Fights, die auch mal ein wenig blutig sein können, steht und auch auf Intrigen, Hinterlistigkeit und Familiendramen nichts entgegenzusetzen hat, ist hier genau richtig :) Zudem ist eine 3. und 4. Staffel nicht allzu abwegig, da es über 74 Manga-Chapters gibt, für die 2 Season jedoch nur 38 verwendet wurden, was bedeutet, dass zumindest ausreichend Material für 2 weitere Seasons vorhanden ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Snookas
Noragami Aragoto ist rechtmäßig ein würdiger Nachfolger des erfolgreichen Animes Noragami.

Story: Die Geschichte wurde deutlich ausgebaut. Man merkt, dass sich das Team mehr Mühe bei der Entwicklung der Hauptstory gegeben hat. Weiterhin wurden für Noragami typische Themen beibehalten. Wie zum Beispiel der Zwist zwischen Meister und Helfer. Dazu kommt der Götter Aspekt deutlicher zum Vorschein und es wird erstmals gezeigt, welches System die Götter aufrechterhalten um den Überblick über ihre Aktionen zu wahren.

Animation und Bilder: Der Stil unterscheidet sich wenig vom Vorgänger Noragami und behält die typische Farbverteilung bei. Mit anderen Worten, sind für den einen Protagonisten weiterhin kalte Farben reserviert, während sich der andere eher an den warmen Farben bedient, etc.

Charaktere: Eine Steigerung gegenüber dem Vorgänger ist, dass sich die Charaktere schneller etablieren. Zudem sind sie facettenreicher. Erstmals wird mehr über die Vergangenheit des Protagonisten verraten und Beziehungen zu neuen Charakteren werden offenbart.

Musik: Wieder einmal bleibt einem das Intro am meisten im Gedächtnis. Allerdings steigerte sich die Musik, verglichen mit dem Vorgänger deutlich. Sie tritt etwas mehr in den Vordergrund und untermalt die Szenen noch etwas feiner.

Alles in allem, ergibt Noragami eine gelungene Fortsetzung und ist es wert geschaut zu werden. Allerdings werden diejenigen, die auf Romantik in dem Anime hoffen weiterhin warten müssen. Wer sich aber davon nicht stören lässt, dem sein Noragami Aragoto wärmstens ans Herz gelegt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




CoriFee0704
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Staffel 2! Ein weiterer Top Anime

Genre
Haben alle gepasst und endlich war das Genre Romance dabei.

Story
Die Geschichte hängt direkt an die erste Staffel. In der ersten Hälfte geht es die meiste Zeit um Bishamon, ihre Krankheit und ihre Vergangenheit mit Yato. Sehr interessant und actionreich. Und vorallem sehr gefühlsbetont. Endlich erfährt man auch mehr von der Vergangenheit mehrerer Charas.
In der zweiten Hälfte geht es dann um den Glücksgott Ebisu. Auch sehr spannend und dramatisch und man wird richtig von der Story gefesselt. Jedes mal wenn eine Folge aus was dachte ich mir immer "was, schon wieder vorbei" oder ich saß mit offenen Mund da xD
Auch die Romance spürte man deutlich. Was zu diesem actionreichen Anime gepasst hat.

Animation und Bilder
War wieder mal der Hammer. Am meisten haben mir die leuchtenden Augen der Charas gefallen. Top.

Charas
Viel neue kamen nicht dazu, aber die was neu kamen waren sehr interesssant. Für mich der Wahnsinn: natürlich Yato. Ein Traummann mit eisblauen Augen, was will man mehr ^^

Musik
Die erste Staffel rockte den Anime schon voll und da steht die zweite in nichts nach. Egal ob das Hammer Opening oder die Background Musik, waren alle Top.

mein Fazit
Wem die erste Staffel gefiehl dem empfehle ich unbedingt die zweite auch. Einfach Top und es wird nie langweilig. Wer eine reine Romance Geschichte mit viel geknutsche will ist hier zwar falsch, dennoch find ich es auch als Romance Fan sehr empfehlenswert.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SadakoA
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Auch zur Staffel 2 kann ich nur sagen,
dass ich mit Spannung die Folgen geschaut habe und
mir nie die Lust am weitersehen vergangen ist - im Gegenteil!

Genre

Wurde auch hier vollstens erfüllt.

Story

Die Geschichte schließt gut an die erste Staffel an,
man hat absolut keine Probleme wieder einzusteigen.
Des weiteren erfahren wir diesmal mehr über verschiedene
Hintergründe - alles in allem eine sehr starke Staffel.

Animation/Bilder

Der Stil ist gleich geblieben und die Qualität hat kein bisschen abgenommen,
habe mich persönlich sehr gefreut, da ich diesen Zeichenstil wirklich mag.

Charaktere

Alle Charaktere entwickeln sich weiter und
fragen die in der ersten Staffel auftreten werden nun geklärt.

Musik

Ist wie in der ersten Staffel für den Anime zutreffend,
allerdings nicht ganz mein Fall ;)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die zweite Staffel geht nahtlos, nach der ersten Staffel weiter. Der Anime geht gleich richtig ab und das hält er bis zum Schluss bei. Hier wird schon mehr von dem Potential genutzt. Viel mehr geht man auf die Göttergeschichte ein, als in der ersten Staffel und das merkt man sofort. Man will unbedingt mehr davon sehen und ist regelrecht gefesselt von der Erzählung. Obwohl der Anime nicht an Humor verliert, ist er doch ernster und dramatischer geworden, was ich sehr gut fand, denn so wirkt die Story an sich auch viel spannender. Die Spannung ist von mittelschwach bis stark vertreten. Meistens befand sich der Spannungsbogen im mittelstarkem Bereich.

Das Abenteuer ist mittelschwach vertreten. Mein Entdeckerherz ist höher geschlagen. Endlich geht man mehr auf die Welt der Götter ein. Es ist nur ein kleiner Einblick, doch immerhin ist der kurze Einblick sehr interessant. Die Action ist mittelstark vertreten. Die Actionlast ist mittelmässig vertreten. Die Action hat zugenommen und geht auch genauso gut ab, wie in der vorherigen Staffel. Die Comedy ist mittelmässig vertreten. Sie hat mich wieder mässig unterhalten. Die Dramatik ist mittelmässig vertreten. Ihre Intensität empfand ich ebenfalls als mittelmässig. Die Dramatik hat deutlich zugenommen und ist viel mehr in den Anime eingebunden Ich bin sehr begeistert davon, denn so wirkt die Story auch spannender. Die Fantasy ist mittelstark vertreten. Auch das Genre hat deutlich zugenommen und macht den Anime interessanter. Für meinen Geschmack ist es zwar noch etwas zu wenig, aber man könnte ja noch daran feilen. Die Magic ist mittelmässig vertreten. Man geht nach wie vor nur schwach auf das Genre ein. Die Mystery ist mittelmässig vertreten. Sie erzeugt stellenweise eine mystische Atmosphäre, die die Spannung in die Höhe treibt. Die Romanze ist schwach vertreten. Das Genre hat abgenommen. Einerseits ist das schon schade, da die Romanze in der ersten Staffel, doch recht gut rüber kam, doch andererseits hat sie somit Platz für die Story geschaffen, die dem Anime gut getan hat. Aber nach wie vor, ist sie schön rüber gekommen, wenn man was von ihr gesehen hab. Die Superpower ist mittelmässig vertreten. Auch hier geht man nur dürftig auf das Genre ein. Die Violance ist mittelmässig vertreten.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Nach wie vor, laufen die Kämpfe sehr flüssig ab, was ich immer wieder gut fand. Die Computeranimationen sind nach wie vor vorhanden, wenn sie auch recht begrenzt vorkommen, erkennt man sie doch sehr schnell. Der Zeichenstil ist unverändert gut geblieben. Die Hintergründe sind wieder recht genau gezeichnet worden. Dennoch ist der Detailreichtum recht begrenzt ausgefallen.

Die Charaktere sind wieder sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht nach wie vor in die einfache Richtung, doch durch die feinen Konturen und die saubere Zeichnung, wirken sie garnicht so einfach gezeichnet, sondern eher genau gehalten. Das Charakterdesign ist wieder überwiegend normal gehalten worden und doch gibt es ein paar Auffälligkeiten, die sich aber meistens auf die Haarfarbe und Augenfarbe beschränken. Die Charaktere selbst sind ernster geworden, ohne dabei an Humor zu verlieren, was ich sehr mag. Sie sind noch interessanter geworden, da ein paar Hintergründe mehr zum Vorschein kommen. Die Hauptprotagonistin ist aktiver geworden, doch immer noch zu inaktiv für meinen Geschmack. Dennoch ist es schon mal was Positives.

Die deutsche Synchronisation ist wieder sehr gut geworden. Nach wie vor finde ich die emotional gesprochenen Dialoge sehr lobenswert. Auch die Stimmenvergabe gefällt mir immer noch sehr. Doch ich hatte den eindruck, dass bei einem unbedeutenden Nebencharakter die Stimme gewechselt wurde. Das finde ich wiederum nicht so toll.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TeamAlex
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Noragami Aragoto

ノラガミ ARAGOTO



Nebentext:

Ein "würdiger" Nachfolger trifft es hierbei eindeutig nicht. Die zweite Staffel von Noragami unterscheidet sich inhaltlich eindeutig vom Vorgänger.

Wogegen in der ersten Staffel hauptsächlich die Charaktere und Beziehungen behandelt wurden, ging es hierbei mehr über die eigentliche Handlungen und einige Fragen die gestellt wurden. Allerdings scheiterte es an der Umsetzung.

Die Episoden wurden erstens eindeutig in die Länge gezogen, wodurch alles gestreckt wirkte und der Spannungsbogen dadurch leiden musste. Zumal wurde in dieser Staffel wesentlich weniger Detail verraten als man sich denken würde, den die ganze Staffel befasste sich nahezu mit der Vergangenheit, welche die Gegenwart eingeholt hatte.

So leid dies mir auch tut, aber man hätte bei der Adaption eindeutig warten sollen und den dritten Part auch mit einbeziehen, statt den zweiten Part in derartig in die länge zu ziehen, obwohl er Inhaltlich Stoff für c.a 6-7 Episoden besaß.


Genre:


Action : Die Action häufte sich hier eindeutig. Es gab wesentlich mehr Konflikte, auch wenn hier eindeutig Dynamik fehlte. Sprich, so beeindruckend war es nun nicht. [ ]
Comedy : Die Comedy Elemente waren wie immer präsent, kamen in dieser Staffel dennoch wesentlich seltener vor. Liegt dem Anschein nach an der etwas ernsteren Handlung. [+]
Drama : Im Vergleich zum Vorgänger scheiterte es hier an der Umsetzung des Drama Genres. Es ist nicht so als wären dazugehörige Momente und Szenarien nicht vorhanden, es wurde nicht geschafft sie richtig rüber zubringen. Hierdurch viel es schwer die angeblich traurigen Momente wirklich als solche anzusehen.[-]
Fantasy : Hierbei hatte sich nicht wirklich was verändert. [ ]
Mystery : Nach wie vor gibt es Mystery nicht anzuhängen, abgesehen eventuell von den bisher ungewissen Beweggründen der Gegenspieler. [-]
Romance : Die Romance welche in der ersten Staffel wenig präsent war, steigerte sich hier ein leichtes. Man sah bereits leichte Funken, aber dabei blieb es auch [ ]
Shounen : Entsprechend. [+]
Superpower : Nichts besonderes, ist nach wie vor eher unter Fantasy statt Superpower unterzuordnen.

Story:


Hierbei wurde die Handlung endlich etwas aufgenommen, welche man erst am Ende des Vorgängers zu Gesicht bekam. Hierbei befasste sich diese Staffel eher um die Hintergrundgeschichte und die Fragen der Vergangenheit die in der ersten Staffel gestellt wurden. Beantwortet wurde allerdings nicht alles und es wurden einige neue gestellt.
Gegen Ende wurde eine weitere und andere Thematik aufgenommen. Diese soll allem Anschein nach auf eine Fortsetzung hindeuten.

Nebentext: Im Bereich der Handlung, wurde dem Zuschauer ziemlich hapriges Spektakel geliefert. Den Inhalt hätte man bis Folge 7-8 bereits komplett durchgekaut haben können und dabei die Spannung behalten, allerdings zog man es auf 13 Episoden hinaus. Dass das Resultat dadurch leidet ist nur offensichtlich.

Animation/Bilder:


An den Animationen änderte sich recht wenig, doch die flüssigen Animationen aus Staffel 1 wurden geringer. Den Kämpfen fehlte es an jeglicher Dynamik, wodurch sie sehr träge wirkten. Abseits dessen entsprach alles der Norm.


Charaktere:


Seitens der 3 Protagonisten Yato, Hiyori & Yukine hatte sich nicht geändert. Es kamen einige Details seiten Yato ans Licht, mehr allerdings nicht, er blieb nach wie vor der übliche Sympathisant. Hiyori unterlief keinen Veränderungen und ist nach wie vor durchschnittlich. Auch Yukine hatte seine Phase aus der ersten Staffel ja bereits überwunden gehabt und blieb dementsprechend, es gibt keine Veränderungen zu vermerken.

Es wurden einige neue Nebencharaktere vorgestellt, aber nur eher im flüchtigen, ob sie weiterführende Rollen spielen, ist nicht gewiss. Auch ihre Persönlichkeiten stehen noch eher im ungewissen.

Im Bereich der Charaktere hatte sich also fast nichts getan.


Musik:


Das Intro hatte seinen seltsamen und neuartigen Stil behalten und blieb weiterhin interessant. Das Outro verlor etwas an an stärke und wich mehr zum üblichen 0815 Ending Song ab.

Die Ost's hingegen haben sich nicht verändert und blieben nach wie vor interessant. Allerdings die Häufigkeit schien etwas geringer geworden zu sein, könnte mich aber auch irren.

Mein Fazit

zu

Noragami Aragoto



Als einen würdigen Nachfolger würde ich diesen nicht betiteln. Es mag zwar sein dass im Vergleich zum Vorgänger hier endlich mal Fragen geklärt wurden und die Story etwas aufgenommen wurde, allerdings war Staffel 1 seitens der Umsetzung und Spannung wesentlich stärker gewesen.

Noragami Aragoto schlug sich zwar, war am Ende dem Vorgänger nicht allzu würdig. Man sollte diese Staffel sicherlich gesehen haben, aber viel muss man sich nicht erhoffen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Sylant25
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Alles erfüllt außer Roamnce, in dieser Staffel hat sie zwar nicht nur eine Szene sondern möglicherweise ganze 3, aber damit ist das noch lange keine Romance, selbst nach den völlig verdrehten Animemaßstäben.
Spoiler!
Hiyori redet immer noch genau den selben Kram wie in Staffel 1 und ja sie wird auf dem Date von nem anderen geküsst und wischt sich a, Tag danach in der Schule demonstrativ den Mund ab, nachdem sie dem Typ nochmal über den Weg läuft, deshalb ist das ganze trotzdem noch keine Romanze oder etwas ähnliches; es gab kein Date, maximal ein obligatorisch, peinlich berührter Moment zwischen Hiyori & Yato, keine Geständnisse anderen gegenüber, nicht mal das wirklich das Anime-entsprechende Vehemente abstreiten von Gefühlen; einzig Hiyoris Gefasel über Yatos Duft lasse ich da als Andeutung zu, aber das gibt es auch schon seit Staffel 1


Story:
Gut weitergesponnene Geschichte, endlich mal ein paar Hintergrundinfos auch wenn die in der Art zu erwarten waren, ein halbwegs roter Faden in der Geschichte, mehr Facetten für einzelne Charaktere aber wieder mal unfassbare Logikfehler in dem Anime, die total peinlich sind:
Spoiler!
Kurz bevor Hiyori und Kazuma aus ihrem Gefängnis ausbrechen, hat Hiyori einen Schwächeanfall und Kazuma sagt, sie müsse schleunigst in ihren Körper zurückkehren sonst würde irgendwas passieren(hab ich vergessen). Zu diesem Zeitpunkt ist es Spätabend oder wahlweise Nacht. Am Ende dieser Episode als Bishamon gerettet ist, ist Hiyori noch immer in ihrer Geistform und es ist mittlerweile morgens. Sie hatte keinen weiteren Schwächeanfall oder Probleme obwohl sie zusätzlich mindestens 6 eher 8 oder mehr Stunden in ihrer Geistform rumgelaufen ist... das ist einfach nur totaler Blödsinn und völlige Inkonsequenz mit der eigenen Idee


Charaktere:
Die gewünschte Entwicklung der Charaktere ist eingetreten verglichen mit der 1. Staffel, allerdings mussten die selben Fehler und Verhaltensweisen aus Staffel 1 so lange wiederholt werden, bis es quasi unübersehbar war, dass das falsch ist und somit wurde diese Entwicklung quasi erzwungen
Spoiler!
Yukine denkt mal wieder nicht nach und löst somit erst wirklich den ganzen Scheiß bei Bishamon aus (jaja er ist noch jugendlich blabla und trotzdem ist er bis zu dem Zeitpunkt klotzhohl und lernt nicht asu den Fehlern der 1. Staffel möglciherweise manchmal zu denken bevor man das Maul aufreißt
Und Yato macht noch immer einen auf Geheimniskrämer und erzählt kein Wort asu seiner Vergangenheit, womit er 1) Yukines Fehler erst wirklich heraufbeschwört, weil er nicht mit ihm spricht und 2)kurz vor Ende im Totenreich sein muss, aus dem er von Hiyori im Prinzip nur mit Glück gerettet wird, damit er dieses Verhalten mal in Frage stellt...


Musik & Animation:
gibt es nix dran auszusetzen.

Fazit:
Im Prinzip ein guter Nachfolger, allerdings haben die Logikfehler in der Geschichte mittlerweile ein fast untragbares Maß erreicht, wodurch ich den Anime fast abgebrochen hätte, weil es mich so geärgert hat, dass man nicht mal in der Lage war, die offensichtlichen Fehler im eigenen Anime zu beheben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kleine_Lady
Yato! Yatooo! Yatooo! *Hände in die Luft werf*

Noragami Aragoto ist die Fortsetzung von Noragami
und geht demnach immer noch um einen eher unbekannten Gott
der bekannt werden will in Japan.

Doch im Laufe der Geschichte betreten immer mehr
Götter die Bühne & die Story entwickelt sich.
Es wird also spannend.

Ich finde diese Fortsetzung gelungen. Das sie besser
ist als die Erste Staffel würde ich so nicht sagen,
einfach aus dem Grund, dass man desto länger man eine
Geschichte wie diese verfolgt, mehr mitfiebert.
Inzwischen kennt man die Charaktere etwas und man hat
sie in sein Herz geschlossen. Aber viele die
Noragami mögen, werden von Noragami Aragoto nicht enttäuscht
werden, denke ich.

Also sehenswert,
allein schon wegen Yato *-*

In diesem Sinne,
Salü

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden