THEMA: Was ist zu viel in Anime/Manga?

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832837

  • Razilein
  • Razileins Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 2
Ich finde es nervig, dass es in gefühlt jedem Anime eine Folge am Meer/Strand gibt und alles was dazu gehört.. Bikini kaufen.. Sonnenmilch verteilen usw...
Folgende Benutzer bedankten sich: Snipi, 一匹狼

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832838

  • Kanada
  • Kanadas Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 2
  • Dank erhalten: 0
Wenn die Story eigentlich ganz gut ist und man es trotzdem niemanden zeigen kann, weil der Ecchi einfach nur Fremdschäm ist -.-

Zbsp bei K-Project.

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832842

Was mich in letzter Zeit an Animes stört (bin Anime-Only-Schauer), ist dass die meisten Animes auf Mangas beruhen. ist ja schön und gut, wenn Mangas adaptiert werden, weil es dann auch für die Anime-Gucker mehr zu gucken gibt. Allerdings (wie im Falle Tokyo Ghoul) machen die Handlungsstränge irgendwann keinen Sinn mehr. Erst wird vom Manga wegadaptiert, dann wieder zurück und möglichst nah am Manga, damit die Manga-Leser auch ja zufrieden sind. Wie dann das Gesamtwerk aussieht, ist dann scheinbar völlig egal.
Um mal ein positives Beispiel zu nennen: Fullmetal Alchemist + Brotherhood. FA (also die erste Fassung) haben sie vom Mange wegadaptiert. Da sich aber wohl Mangafans aufgeregt haben (oder so ähnlich), haben sie dann Jahre später ein Remake gemacht, was dann sehr nah (oder genau) am Manga dran ist. Vielleicht ist das dann etwas teurer, da man dieselbe Geschichte ja zweimal produziert, aber letztlich wars das doch wert!

Ein weiteres Phänomen, was mich stört, sind die Manga-Werbe-Animes (wie z.B. Deadmen Wonderland). Man wird in ne Handlung reingeworfen, findet sie vielleicht sogar richtig toll..... Und dann kommt nix mehr. Dann heißt es auf gut Deutsch: "Holt euch den Manga, wenn ihr wissen wollt, wie es weiter geht." Sowas find ich kackendreist.
Ich verstehe, wenn sich ein Anime nicht gut verkauft und er deshalb nicht weiter produziert wird, aber diese Werbe-Dinger können die sich auch schenken. Dann lieber ein AMV oder sowas als Werbeaktion starten, aber keine 12-Folgen Staffel, bei der man auf mehr wartet....

Alles andere wurde soweit schon genannt. (Ecchi, Harem, Fanservice, intellektuell unterbelichtete und / oder verweichlichte MCs...)

//edit: Kann sein, dass ich mich täusche, aber ich meine, dass sich die Animes der letzten Seasons sehr auf 12 / 13 Folgen beschränken. Bei manchen Animes kommt dadurch die Story viel zu kurz. Habe grade spontan kein Beispiel zur Hand, aber bei manchen neueren Werken ist mir aufgefallen, dass die Story in 12 oder 13 Folgen schnell durchgebrettert wird, dann wird noch kurz auf die Chars eingegangen, dann BOOM! Endspurt und fertig. Wenn eine Folge (so wie normale Serien) etwa 45 Minuten gehen würden, wären 12 Folgen ja okay. Aber nicht für 20 - 25 Minuten. Für manche Animes reichen auch 12 Folgen (pro Staffel - wenn es denn mehrere gibt), aber bei vielen hätte ich mir durchaus mehr Folgen gewünscht, um der Story etwas Ruhe und Platz zur Entfaltung zu geben.

//edit 2:
Ich möchte auch noch etwas zu Zensuren sagen. Ja, sie wurden hier schon erwähnt, aber mir geht es hier um Zensuren von Splatter / Horror Animes... Werke wie Tokyo Ghoul faszinieren mich durch ihre Thematik auf eine Weise, die ich sehr schätze. Ich schaue auch gerne Horror / Splatter / Gore, obwohl ich auch schnulzige Romanzen feier. Ich verstehe nur nicht, wieso ausgerechnet Animes, die explizit Horror / Splatter Genre aufweisen, bei abgetrennten Körperteilen, Waffen, die im Körper stecken oder simple Kotzereien dann zensiert werden??? Das ist, als würde ich Saw gucken und alle Szenen, in denen jemand umkommt, einfach rausschneiden. Dann bleibt vom Film doch nix mehr übrig...
Manchmal kann ich auch die unzensierte Fassung von der zensierten Fassung nicht unterscheiden....
Mein Leben ist lebenswert, weil ich es für lebenswert befinde~

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Und noch eine Zugabe:

Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Wochen her von Black-Harmonics.
Folgende Benutzer bedankten sich: OSamuraiO

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832847

  • Colibri
  • Colibris Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Beiträge: 154
  • Dank erhalten: 137
Razilein schrieb:
Ich finde es nervig, dass es in gefühlt jedem Anime eine Folge am Meer/Strand gibt und alles was dazu gehört.. Bikini kaufen.. Sonnenmilch verteilen usw...

Das ist mir auch schon aufgefallen. Und meist ist auch immer wer dabei, der noch nie am Meer war und sein Erlebnis des Jahres hat wenn er den Ozean zum ersten mal erblickt.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fusajiro, Snipi

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832848

  • Dazze
  • Dazzes Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 3
  • Dank erhalten: 1
Ein Grund warum ich Toradora nicht schauen wollte war:
Tsundere
Nun, Tsundere habe ich wohl falsch aufgeschnappt, ich hatte 2 Bedeutungen im Kopf. 1. Die richtige. 2. Diese Girls, die den Protagonisten für jede Tat Zusammenschlagen. Wenn ihr wisst, wie man solche **** nennt, danke. Auf jeden Fall DIE sind einfach nur nervig und in keinster Weise lustig, hört auf die Sympathie zu ruinieren.
Beispiele für solche Chars:
Yami (und nana) aus To Love Ru
Yuka aus Elfenlied (aus irgendeinem Grund geht's bei ihr noch)
Koneko aus Highschool DxD (wahrscheinlich kommt daher das falsche deuten von Tsundere)
Öhh, auf die schnelle fällt mir nichts ein, weitere Beispiele wären auch nice.
Tschau

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832849

Aggressiver Metro/Homo-scheiß ala Jojo's....man kann's auch übertreiben, aber die Story fand ich mega.
Meist immer der gleiche unrealistische Mist zu sehen.
Übertriebene Sexualisierunge. 08/15 Pedo/Inzucht Verhältnisse.
Langweilige Handlungen und nicht durchdachte Szenen die oft mit überdimensionalen Brüsten oder anderes gefillt werden.
Zu viele Japan-Klischee's die vielleicht auch auf deren Hauptpublikum gerichtet ist; Weltferne Animebesessene Opfer/Retards die in der Cyberwelt super OP sind.

Anime's & Manga die für mich sehenswert waren;
91 Days, Inuyashiki, Onihei, One Punch Man, Rainbow, Banana Fish, Gangsta., Jojo's 1. Season und paar darauffolgende.
Berserk 2, Baki Manga + Anime, GTO, Hunter x Hunter, Btoom, Devilman Crybaby, Solo Leveling (Manga) usw.
Folgende Benutzer bedankten sich: Snipi

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832853

Was mich persönlich an manchen Animes stört ist wenn die Protagonisten ums Thema herum reden. Beispielsweise wenn sie anstatt die Wahrheit zu sagen, eher "Lügen" und unnötige (langweilige) Episoden hinzufügen o. wenn das Thema vom Anime sich mittendrin ändert und dass nochmal plus 10 Folgen gibt.

Eine weitere Tatsache wäre, dass es einfach wenigere kreative Animes gibt/erzeugt werden (viele Cliches wiederholen sich oft, big/small Boobies/Butts, Nerds, Pedos-stuff, usw.). Oder auch wenn männliche sowohl als auch weibliche Charaktere sich nicht an die Beziehung die sie haben "konzentrieren". Ein gutes Bsp. dazu wäre Kirito aus SAO, hat schon ne Beziehung, ist jedoch trotzdem zu intim mit anderen weiblichen Charakteren.
Auch natürlich die ganzen Ecchi Szenen (Bsp. Shokugeki no Soma), wo es einfach nicht mehr angenehm ist, es mit der Familie zu schauen.
Außerdem haben manche Anime-Produzenten einfach keine Idee, wann man aufhören sollte mit den Episoden, bsp. One Piece o. auch Naruto (Boruto). Bin ehrlich ich werde mir das Ganze nicht reinziehen, egal wie spannend. *o-lw*
Das meiste wurde dann auch schon gesagt denk ich, wie die Episoden aufhören und im Manga weitergehen #Werbung, Beach Episoden #Cliches, ect.
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Wochen her von JapanOtakuSama.

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832855

  • KekzZ
  • KekzZs Avatar
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • Beiträge: 210
  • Dank erhalten: 70
Eine gute Frage, zu meist bin ich eigentlich tolerant ich störe mich für gewöhnlich nicht an dem überzogen Ecchi oder den manchmal doch echt flachen Charakteren (auch wenn diese Serien halt schnell in Vergessenheit geraten) aber es gibt eine Sache die ich ein wenig abstoßend finde. Es ist einer dieser Kritikpunkte die mich selbst bei Animes die mich von der Story oder den Charakteren interessieren davon abhalten diese zu schauen und wenn ich es versuche dann halte ich es nicht länger als 1-2 Episoden aus für gewöhlich. Und das ist der vorwiegende Gebrauch von CGI animierten Szenen die häufig für Maschinen angewendet werden in Mecha Animes weswegen ich von dem Genre im allgemeinen inzwischen Abstand halte. Jedoch finden wir inwzwischen auch immer mehr Charaktere teilweise ganze Filme oder Serien so animiert .. Aka Berserker 2016-17 meine ich war das. Schrecklich werde ich mir niemals ansehen dabei kriege ich Augenkrebs...

Um nochmal positive Gegenbeispiele zu nennen ich liebe Code Geass und Full Metal Panic beide beladen mit Mecha aber ohne solche Animationen Code Geass ist mein All time favourite das liegt natürlich aber an der Kombination aus vielen guten Punkten. Bei der neusten Staffel von Full Metal Panic haben sie zu meinem bedauern auch angefangen die Mecha-suits mit CGI zu animerieren und es hat mich beinahe davon abgehalten diese zu sehen aber in diesem Fall war es am Ende noch zu verkraften gibt aber bei meinem Urteil aufjedenfall große Minuspunkte.
Ich bin mir natürlich bewusst das diese Methode der Animation oft entweder aus Kosten oder Zeitgründen gerne implimentiert werden aber ich hoffe das wir nicht noch mehr Berserker Umsetzungen wie die letzte bekommen..
Folgende Benutzer bedankten sich: 一匹狼

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832857

  • OSamuraiO
  • OSamuraiOs Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 0
Im Großem und ganzen stimme ich mit den meisten Punkten hier überein (tolle Meinung, ich weiß).
Ich würde sie einfach allgemein als Klischees betrachten, welche in einer oder anderen Form in gefühlten 90% aller Serien zu großen Teilen vorkommen. Diese basieren aber so wie ich das sehe nur auf eine Handvoll von Vorbildern (namentlich Dragon Ball, Evangelion und SAO). Das wird sich wahrscheinlich auch so schnell nicht ändern, aber es wäre schön, wenn ein "the next big thing" frischen Wind in dieses Repertoire der Klischees wehen würde.
Der zweite Punkt, welcher meiner Meinung nach echt zu häufig vorkommt, ist, wie schon von Black-Hamonics angesprochen wurde, die Beschränkung der meisten Serien auf 12/3 Episoden. Es ist echt nicht cool, eine (gute) Story quasi noch im Prolog mit angedeutetem Verweis auf den Manga oder die Light Novel "enden" zu lassen, ohne wirkliche realistische Aussichten auf eine Fortsetzung (oder - Gott bewahre - auf ein abschließendes Ende). Zumindest hierbei hat sich etwas seit dem letzten Jahr getan, aber ob auch die neueren Serien von dieser fleißigen Fortsetzungswelle der etwas älteren Generation betroffen sind wird, müssen wir noch abwarten. Es ist schon klar, dass in vielen Fällen erst die Vorlage beendet werden muss, deshalb würden mich mehr ältere Vorlagen (wie z.B. Devilman oder Dororo) oder mal wieder ambitioniertere Originals à la Code Geass oder Gurren Lagann echt freuen (und nein, Darling in the FranxX zählt da auch für mich nicht).
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Wochen her von OSamuraiO.

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832859

  • Fabomaas
  • Fabomaass Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 0
Was ist an Animes störend?
Ich finde Action zwischen menschlichen Charakteren meist sehr gut umgesetzt, jedoch sind mir mittlerweile Kämpfe gegen große, CGI-animierte Monster ein Dorn im Auge.
Erstens ist es wenig reizvoll dem Hauptchar zuzusehen wie er gegen ein meist hirnloses Monster als Endboss antritt,und wenn dieses dann noch CGI-animiert ist macht es das Ende bzw den Anime im Ganzen viel schlechter und lächerlicher als er sein müsste. Ein besonderes Negativbeispiel dafür wäre das Ziegenmonster am Ende von Overlord 3.
Gibt natürlich noch andere Dinge wie unnötiger Fanservice oder auch 0815 (Haupt)Charaktere, ich habe diese Punkte jedoch schon bei anderen hier ausführlich beschrieben gesehen weshalb ich dazu nichts mehr hinzufügen werde :)

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832864

Im allgemeinen finde ich jah, dass jeder das Schauen darf was er möchte.
Jeder hat andere Vorllieben und jedem macht was anderes Freude. Dem nach verurteile ich weder einzelne Werke, noch Genre oder dergleichen.
Jeder Anime oder besser der Mange hat den Autor/Zeichner, viel Zeit, Mühe und Liebe gekostet.
Ich denke die Probleme liegen viel tiefer als darin, dass in vielen Anime's das selbe Thematisiert wird.

1. Anime als Werbung
Ich hab es glaub ich von ein oder zwei Leuten auch schon vorher gelesen, nämlich, dass Anime's nicht um der Anime-Willen produziert werden, sonderen um Werbung für die Originalwerke zu machen. Wer nur Anime schaut, der weiß das leider nicht, aber Manga sind meistens besser und sehr viel detailreicher, beschäftigen sich mit vielen Charakteren die im Anime einfach keinen Platz hatten. Es ist wie wenn man das Harry Potter und der Feuerkelch als Film und Buch gegenüber stellt. (Wie viele wohl wissen, dass der Drache bei seiner ersten Aufgabe sich eig. gar nicht losgerissen hat?) Es werden viele Dinge aufgrund von Zeitmangel gestrichen, dinge verändert und Dinge viel dramatischer Gestaltet als in der Originalstory. Was ich wirklich sehr schade finde. Womit ich eig. auch schon bei meinem 2. Punkt angekommen bin:

2: Anime vor Ende des Manga
wie gesagt geht das mit dem 1. Punkt fast schon Hand in Hand. Ich finde es wirklich erschreckend um wie viel sich der Anime's von den Originalen Unterscheiden, einfach wiel man nicht gewartet hat, bis das Werk vollendet war und einfach ein anderes Ende ausgedacht hat, nur um Werbung zu machen. Meist geht der Manga dann noch sehr viel länger weiter, ohne auch nur irgendwie noch Bezug auf den Manga zu haben. Wodurch eine weitere Staffel natürlich vollkommen unmöglich ist, da sich anime und Manga jah vollkommen unterschiedlich entwickelt haben. Und meistens steht der "Nur-Anime-Schauer" dann am Ende eine halb fertigen Story, wozu es nei eine Vorsetzung geben wird.

3. Eindeutschen und komplettes ignorieren der Regeln der Gesellschaft in welcher die Storyline spielt
Was mich ziemlich ärgert sind die deutschen Publisher, die es nicht schaffen Namen und Anreden ordentlich auf die Reihe zu bringen (Ich weiß viele mögen keine deutschen Fassungen von Anime's, ich habs auch lieber mit untertitel, trotzdem hatle ich den Punkt für erwähnenswert)
Wenn die Charaktere sich mit Nachnamen ansprechen, dann sollte das auch so übernommen werden und nicht dass sich alle plötzlich bei Vornamen nennen, bloß weil das in Deutschland so üblich ist. Wenn die Story an einer Japanischen Schule stattfindet (ich nehm grade mal Haikyuu als beispiel), dann sollte man auch die Regel im Umgang miteinander übernehmen. Auch find ich, dass man durchaus in der Lage sein sollte Namen auszusprechen wie sie wirklich lauten. Nicht irgendwie eingedeutscht. Japanische Namen werden japanisch ausgesprochen, nicht deutsch, nicht englisch, nicht russisch, oder sonst wie.

4. Die extreme Abwertung von Frauen
Nicht in allen, aber in vielen Anime's werden Frauen leider ziemlich auf die Weiblichen Reize beschränkt die man auch noch weitestgehend freilegen muss. Es sagt bestimmt niemand was, wenn ein mädel bauchfrei gekleidet ist, oder wenn einmal ein Höschen raus leuchtet. Aber in Animes ohne Ecchi haben einfach keine Fingerhut großen Abdeckungen von Nippel etwas verloren. Zumeist sind diese charakter dann auch noch stroh dumm, oder die Sorte von liebeskranken, eifersüchtigen Psycho's. Es gibt viel zu viele hilflose Frauen, die einfach nur nervig sind und nix auf die Reihe bringen, ständig gerettet werden müssen oder sonstiges. Das ist nicht nur unglaublich nervig, sondern auch durchaus diskriminierend.

5. Einschränkung der Künstlerischen Freiheit.
Wie oben schon gesagt, jeder interessiert sich für andere Bereiche und findet Anderes Unterhaltsam.
Jeder redet von Zwangsverschwulung in Yaoi's - Niemand zwingt euch das zu lesen! Andere mögen es, haben spaß dran. Die Story's werden geschrieben für die die sich freuen und nicht, dass sich jemand drüber aufregen kann.
Das selbe gilt für Yuri
Mecha is alles Scheiße? - Falsch! Es ist einfach was was dir nicht gefällt. Das macht es nicht zu Schlecht.
Du kannst kein Ecchi mehr sehn? - Dann such dir was aus, was nicht auf das Ecchi-Publikum ausgelegt ist
So könnte man das mit allem machen
Fakt ist ich respektiere jeden Mangaka für die das was er geleistet hat. Es steckt viel zu viel Arbeit darin, um zu sagen ein Werk ist scheiße, nur weil es einer Person nicht gefällt. Man sollte immer vor Augen halten wie viel Herzblut in jeder Geschichte, jedem Charakter und in jeder einzelnen Zeichnung steckt.
Folgende Benutzer bedankten sich: SyllaHeadhunter

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832865

  • Hirokisumi
  • Hirokisumis Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 1
  • Dank erhalten: 2
Wenn Serien eine Romanze zwischen Charactern etabliert und dann am Ende ein Kuss oder eine enttgültige Beziehung nicht gezeigt wird, beziehungsweise durch andere Character am Ende gestört werden.
Folgende Benutzer bedankten sich: KeiichixTony, 一匹狼

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832867

so gefühllt Comedy, Slice of Life,Romance und für kindern Serien aber auch ecchis Anime sind bisschen Unlogik und erwachsen Serien kommen erst dann das halbes Jahr vorbei sind (guter Anime) aber ich sage nur ist doch eingleich nicht schlimm viele Anime zuhaben.

denn markte über gegen Seite wegen Cartoon und co (Disney) finde ich das ey auf japanische Anime Serien sind besser
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Wochen her von DarthMartin91.

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832869

  • 一匹狼
  • 一匹狼s Avatar
  • Gelegenheitsposter
  • Gelegenheitsposter
  • Knowledge isn't power - it is a burden.
  • Beiträge: 28
  • Dank erhalten: 18
Wenn es noch etwas neben dem bereits Genannten gibt, was mich wirklich stört, dann sind es diese "Tötungsmaschinen"-Charaktere, die praktisch keinerlei Tiefe besitzen und nur darauf beschränkt werden, Andere umbringen zu wollen. Man stelle sich eine Szene vor, in der plötzlich ein Kindercharakter und ein weiterer Antagonist vor den Protagonisten erscheint und das Einzige, was das Kind tut, ist seinen Partner zu fragen, ob es die Protagonisten töten darf. Ich finde das einfach nicht angsteinflößend sondern höchstens lächerlich und traurig zugleich. Und ironischerweise sind es dann oft genau diese Charaktere, die in nicht allzu ferner Zukunft sterben - wieso? Es ergibt keinen Sinn, dass sie diese Persönlichkeit annehmen konnten (was ohnehin schon komplett realitätsfremd ist), wenn sie keine wirkliche Bedrohung darstellen. Und weshalb sollten sie die ganze Zeit übers Töten reden? Wenn Mord wirklich das einzige wäre worauf sie aus sind, dann gibt es keinen Grund weshalb sie sich den Mund fusselig reden sollten. Da steckt so viel Widersprüchliches drin, dass ich solche Werke an dieser Stelle lieber abbreche, anstatt dass ich mir den Kopf zerbreche (badum-tsss).

================
Edit an dieser Stelle:
Was ich damit nicht behaupten will, ist, dass man mehr Flashback-Momente bräuchte, die darauf ausgelegt sind Sympathie mit den Antagonisten aufzubauen. Es muss nicht die tausendste "Er/sie hatte eine schwere Kindheit"-Szene sein. Man muss gar nicht zwingend nachempfinden können, weshalb eine Person so wurde, wie sie ist - kann man im wahren Leben schließlich auch nicht immer. Aber wenigstens zu erfahren, was überhaupt passiert ist, wäre storytechnisch eigentlich selbstverständlich. Sonst ist das, als wäre da ein pastellgrün-pink gestreifter, rechteckiger Elefant und niemand würde erklären, was es mit ihm auf sich hat.
Ein Anime, der in dieser Hinsicht meiner Meinung nach einen richtig guten Job geleistet hat, ist Monster. Dort wird, finde ich, praktisch die gesamte Hintergrundgeschichte des Antagonisten aufgedröselt ohne, dass man sich völlig in dessen Rolle versetzen könnte, und trotzdem kann man irgendwie verstehen, weshalb er der wurde, der er ist.
================

Ähnlich nerven auch diese Horror/Psychological-Werke, bei denen es ein Maskottchen gibt, das strahlend grinst und wie der unschuldigste Sonnenschein aussieht, und die ganze Zeit Hinrichtungen ankündigt (oder worum auch immer es gerade geht). Ich weiß, auch hier soll das Ganze unheimlich wirken (der alte Clown-Effekt, huh?). Aber das Problem an der Sache ist für mich, dass nach dem ersten Überraschungsmoment dann schnell die Luft raus ist. Weshalb sollte man nicht mal ein Maskottchen nehmen, das ernst(er) aussieht, aber bei dessen Anblick einem dafür auch nach dem siebzigsten Band noch ein kalter Schauer den Rücken runterläuft? *o-puh*
Soft caresses in every sound
Like my body - dead and cold.
Tender is the Nymphs' touch, loving even.
Is it real? Can I believe in
This comfort from the gods of old?
Or is it restlessness I've found...?
Letzte Änderung: 1 Monat 3 Wochen her von 一匹狼.

Was ist zu viel in Anime/Manga? 1 Monat 3 Wochen her #832879

  • Cruze
  • Cruzes Avatar
  • Nichtskönner
  • Nichtskönner
  • Beiträge: 5
  • Dank erhalten: 0
SyllaHeadhunter schrieb:
2. Eindeutig zu weibliche Figuren
Now don't get me wrong. Es geht hier nicht um weibliche CHARAKTERE. Eher um ihr Design. Um genauer zu sein um die Bazookas, die sie vorne drangeklatscht bekommen.

Haha, ich dachte zuerst, du meinst damit die ganze Trap-Seuche, die in den letzten Seasons herrschte.
LupusDei schrieb:
Dann werden Heroines gesammelt wie Pokémon und die Story endet da wo sie anfängt.

Ganz besonders schlimm ist das mit dem Shit-Trio bei den Tags: Harem/Ecchi/Romance
Wenn ein Anime dieses Tag-Trio hat, kann er nur beschissen sein.
Da braucht man die Heroines nicht mal selber sammeln, die reissen dir den Pokeball aus der Hand und springen von selbst rein.
Ein Beispiel dafür ist Highschool DxD, wenn da ein neuer weiblicher single Character erscheint, kann man sich schon sicher sein, dass die von selbst in Isseis Harem springt.
Ebenfalls ein Beispiel: Date a Live.
Typ schlabbert die Mädels ab, stieht ihnen ihre gesamten Kräfte und die wollen dann Sex mit ihm. Uhm...wtf?
Stockholmsyndrom sagt Hallo!
Dann das absolute Negativbeispiel: Infinite Stratos.
Diese Mechaanzüge können NUR von Mädels benutzt werden. Oh wait, retarded male MC kann das urplötzlich auch und er ist der einzige Typ auf der ganzen Welt der das kann!
Der Typ kommt dann also auf eine Mädchenschule und ALLE, wirklich ALLE Mädels wollen Sex mit ihm. Einfach so.


Was ich absolut abscheulich finde: Inzest.
Das geht nahezu immer von der kleinen Schwester aus, die ihren großen Bruder f*cken will.
Das ist an sich kein Problem, wenn es nur die Adoptivschwester wie zB in No Game No Life ist, aber wenn es die richtige blutsverwandte Schwester wie zB in Rakudai Kishi...irgendwas ist, dann wirds einfach nur widerlich.


Vollkommen broken MC.
Egal wie stark die Gegner im jeweiligen Anime sein sollen, egal ob die noch nie einen Kampf verloren haben, egal ob diese jeden Gegner selbst ge1shottet haben, wenn sie gegen den MC antreten, sind die selber ein 1shot.
Beispiel: Rakudai Kishi...irgendwas.
Die ganze Zeit wurde angeteasert, wie extrem stark dieses blonde Mädel mit der Brille ist, dass niemand ihr das Wasser reichen kann, etc.
Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]



Zum Kotzen finde ich auch weibliche Character mit riesigen Titten, die eigentlich immer strohdumm sind und natürlich ständig gerettet werden müssen, da die ausser den Titten keine eigenen Fähigkeiten, keinen Character, keine Merkmale, einfach nichts haben.
Moderatoren: ForummodLaynakinehKnivesYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum