• Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Parlamentarische Monarchie für Deutschland?

Parlamentarische Monarchie für Deutschland? 1 Monat 1 Woche her #836868

  • .homie
  • .homies Avatar
  • Tastaturquäler
  • Tastaturquäler
  • gezuckert
  • Beiträge: 303
  • Dank erhalten: 148
Der Bundespräsident repräsentiert erst einmal die BRD auf entsprechenden Anlässen (Staatsempfängen usw.). Natürlich hat er noch andere Aufgaben, wie z.B. das Verleihen von Auszeichnung und kann auch auf die Politik leichten Einfluss nehmen (Verweigerung der Unterschrift für neue Gesetze). Für mich sollte der Inhaber des Amtes immer eine Aussage der allgemeinen politischen Meinung und Zustand des Staates sein ohne es selber Kundzutun; es ist ihm/ihr aber Grundsätzlich, per Gesetz, nicht verboten seine Meinung zur Tagespolitik zu äußern. Wenn es aber wie im Moment ein Wirrwarr an Meinung gibt ohne das der eine den Anderen aussprechen lässt oder im anderen Fall gar nicht erst zuhört sollte die Frage sein ob es überhaupt jemand gibt der Zufriedenstellend diesen Posten übernehmen könnte?


Warnung: Spoiler! [ Zum Anzeigen klicken ]


Ohne jetzt Konkret auf die "Erfolge" einzugehen was haben seine Nachfahren außer das Sie seine Nachfahren sind noch mit ihm Gemeinsam? Außerdem möchte sie überhaupt diesen Posten vertreten, wenn ja worin liegen denn überhaupt ihre Qualifikationen die Sie von Anderen abheben oder kann ich wie in Pygmalion (Schauspiel) einfach jemanden dazu Ausbilden ohne das dies überhaupt auffällt? Wo wir wieder bei der Frage wären warum es nicht auch eine einfache Person aus dem Volk machen könnte unabhängig ob begrenzt oder auf Lebenszeit, wobei wir bei einer Amtszeit auf Lebenszeit uns Fragen müssten ob man es tolerieren kann die Freiheit einer Person einzuschränken nur um ein Staatsoberhaupt zu haben? Wäre es zudem okay wenn diese Person ein Lied aufnimmt und dieses in einer Fernseh- oder Internet-Talkshow singt (W.Scheel) oder eine nicht eheliche Beziehung (Gauck) führt während er/sie noch einen Ehepartner/in von dem er/sie getrennt lebt hat? Dies alles fällt nicht so stark ins Gewicht bei einem Amt, das nur für maximal ein Jahrzehnt von der selben Person besetzt sein kann und mehr eine Entwicklung der Nation darstellt. Hier stellt mehr der Präsident eine allgemeine Lebensweise da sei es indem er sie selbst lebt oder sie durch Taten oder Worte unterstützt.

Um zu einem Abschluss zu kommen ich halte die momentane Lösung für die noch Bestmögliche was den Posten des Staatsoberhaupt angeht, wenn man sie mit der Möglichkeit erweitern würde das dieser Posten auch für längere Zeit vakant bleiben könnte falls es niemanden geeigneten dafür gibt.
Behindert sein ist Kultstatus
#sarkastisch gemeint :)
Folgende Benutzer bedankten sich: Tssir-De-Macabre

Parlamentarische Monarchie für Deutschland? 1 Monat 1 Woche her #836869

Du hast Recht, man kann die Taten einer Person nicht auf eine Familie projizieren. Dennoch der Name Bismarck hat eine positive Bedeutung in der deutschen Geschichte. Ob seine Nachkommen für dieses Amt gut geeignet wären oder es überhaupt haben möchten steht auf einem anderen Blatt.

Das Amt des Bundespräsidenten sollte über der normalen Politik stehen und als Vorbild für alle Bürger dienen. Dieser Rolle sind die letzten Bundespräsidenten aber bei weitem nicht gewachsen. Auch die Art und Weise wie ein Bundespräsident gewählt wird (durch Partei-Geschacher) ist aus meiner Sicht geschmacklos. Das einzig positive an dem Amt ist es tatsächlich dass es nach einigen Jahren Endet.

Ein König wäre aber für Lebenszeit und einen Gut geeigneten Kandidaten zu finden ist sicherlich nicht einfach.

Dass in Deutschland eine Parlamentarische Monarchie eingeführt wird ist wenig wahrscheinlich, aber dennoch ein interessantes Gedankenspiel :-)
Letzte Änderung: 1 Monat 1 Woche her von Tssir-De-Macabre.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum