• Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Was versteht ihr unter "Otaku"?

Was versteht ihr unter "Otaku"? 1 Jahr 2 Monate her #821189

  • Gerarios
  • Gerarioss Avatar
  • Gelegenheitsposter
  • Gelegenheitsposter
  • Beiträge: 29
  • Dank erhalten: 13
Also ich verstehe unter Otakus Menschen die Mangas und Animes sehr mögen und auch gerne Geld für ihr Hobby ausgeben oder viel Zeit damit verbringen

Was versteht ihr unter "Otaku"? 10 Monate 1 Woche her #826298

  • Mystico-chan
  • Mystico-chans Avatar
  • Subs Projektleiter
  • Subs Projektleiter
  • Crystal
  • Beiträge: 146
  • Dank erhalten: 48
"offizielle Beschreibung:

Ein Otaku ist ein Mensch, welcher viel Zeit mit seinem Hobby, der japanischen Kultur (sei es Anime oder Manga) verbringt. Nein, das ist nicht geklaut!

meine Persönliche

Ein Otaku ist ein Mensch, welcher die Japanische Popkultur zum Hobby gemacht hat. Am bekanntesten sind die Anime-Otaku.

Es gibt noch zwei weitere Katerogien: Manga-Otaku und Japanische Videospiele-Otaku.
Unter all dem tritt eine wetere Katerogie af, und zwar die Light Novel, aber diese sind in der BREIEN MASSE weniger relevant.

Und hier eine kleine Checkliste:

- als Otaku muss man nicht alle 3 Gruppen mögen
- Otaku haben keine scheu was neues kennenzulernen
- Otaku sind offen für alles
- in den meisten Fällen haben Otaku Merch (z.B. Poster, Figuren)
- man steht dazu und ist es nicht deswegen, weil es jetzt "cool ist
- man mag NICHT NUR die populärsten Anime/Manga/Games, sondern auch eher nicht so bekantere

Das war meine persönliche Definition!
Lustigerweise findet ihr hier kein Bild. Vielleicht zeichne ich mir mal eins oder ich packe hier viele Bilder rein.
Folgende Benutzer bedankten sich: Snipi

Was versteht ihr unter "Otaku"? 10 Monate 1 Woche her #826316

  • Synertex
  • Synertexs Avatar
  • Frischfleisch
  • Frischfleisch
  • Prinzessin des Rosa Gummibälleparadieses
  • Beiträge: 16
  • Dank erhalten: 28
Also, dann will ich auch mal was in den Topf rein schmeißen. Ich bin der Meinung, dass man ein "Otaku" ist, wenn man wirklich in seinem Hobby, Anime/Manga, aufgeht. Ich meine, wenn man sich intensiv damit beschäftigt und auch eine menge Leidenschaft, Zeit und Aufwand reinsteckt und nicht nur Geld. Man ist nicht unbedingt stolz darauf, aber man verteidigt es zumindest vor schlechtem Gerede. "Otakus" sind auch, meiner bescheidenen Meinung nach, Personen, welche generell alles, beziehungsweise mehr sehen, als Leute, die "eingefahrene", ältere Anime/Manga Fans, welche bestimmte Lieblingsgenre haben und nur/bevorzugt diese sehen wollen.

Viele würden mich noch als "Otaku" bezeichnen, weil ich 672 Manga in meinem Zimmer stehen habe, diverse Poster, mehr als ein duzend Figuren und Artbooks von meinen Lieblings Anime/Manga habe. Das sind jedoch alles nur Überbleibsel von meiner Zeit als "Otaku". Damals hab ich alles gekauft, was halbwegs interessant war, hab jedes Genre durchforstet und alles gesehen/gelesen, was mir in die Pfoten kam. Mittlerweile gebe ich im Monat vielleicht noch 30-40€ für Manga aus und dann auch nur die, die ich wirklich haben will. Ich habe bestimmte Genre, die ich bevorzuge und andere, die ich versuche zu vermeiden. Für mich ist es halt so, dass "Otakus" ihren eigenen "Geschmack" noch nicht richtig gefunden haben und/oder mehr Ressourcen haben, als Leute wie ich.

Es ist auch nichts schlimmes, wenn man sich für weniger Themen begeistern kann, als andere Anime/Manga begeisterte. Jedoch wird jeder "Otaku" irgendwann zu dem Punkt kommen, an dem er sagen wird "Okay, das alles ist zuviel. Ich hab nicht mehr die Zeit/Energie/finanziellen Mittel, um mich in diesem Ausmass weiter damit zu beschäftigen. Ich muss Prioritäten setzen und meine verbliebenen Ressourcen besser nutzen". Und dann fängt man an, seine Genre zu selektieren. "Okay, Mecha finde ich nicht so besonders, gucke ich nicht mehr so viel von. Hmm... Ich mag Comedy sehr gerne und die meisten Comedy-Animes haben mir sehr gefallen. Ich versuche, mehr davon zu gucken". Man fängt an, zu filtern. Das was man nicht sehen will, guckt/ließt man nicht und man sucht gezielter nach Dingen, die einem wahrscheinlicher gefallen werden.

Für mich ist dieses "Otaku"-sein also eine Art Zwischenschritt. Ein Schritt zwischen "Ich hab keine Ahnung davon" und "Ich kenne mich mit dem Thema relativ gut aus, weiß was ich mag und das, was ich nicht mag können die andere gerne super finden". Für mich persönlich ist es eine Art "Selbstfindungsphase", welche so gut wie jeder mal durchgemacht hat oder gerade durchmacht. Einige länger, einige kürzer. Vielleicht gibt es auch welche, die niemals ein "Otaku" waren, vielleicht gibt es welche, die aus dieser "Phase" weitaus länger brauchen, um rauskommen zu können. Ob das jetzt gut oder schlecht ist, ist Ansichtssache. Ich denke, dass es ein wichtiger Schritt ist, den jeder mal gemacht hat/machen muss, um seine eigenen Präferenzen zu finden und kann daher eigentlich nicht negativ sein, beziehungsweise sollte nicht als sowas betitelt werden. Es ist das selbe wie mit Musik. Wenn man jünger ist und die Möglichkeit hat, hört man sich das an, was die meisten gut finden. Irgendwann aber entwickelt man seinen eigenen Geschmack und man hört bevorzugt diese, anstelle der Musik, die andere als "besser" betiteln. Deswegen vertrete ich die Meinung, dass jeder einmal einer war/ist und das völlig in Ordnung ist

Ich hoffe, ich konnte damit irgendwie weiterhelfen oder zum nachdenken angeregt oder so.

Best Princess Synertex
Letzte Änderung: 10 Monate 1 Woche her von Synertex. Begründung: Korrektur

Was versteht ihr unter "Otaku"? 2 Monate 3 Wochen her #833595

  • Snipi
  • Snipis Avatar
  • Nachwuchsspammer
  • Nachwuchsspammer
  • Warnung: Spoiler! [Zum Anzeigen klicken]
  • Beiträge: 130
  • Dank erhalten: 103
Ist zwar schon ein altes Thema, aber auch ich möchte dazu ein paar Tropfen Senf abgeben.
Für mich ist das Otakudasein einfach nur eine Umschreibung, dass jemand sehr gerne auch mal mehr Zeit mit Animes/Mangas verbringt, sich in der Szene auskennt und auch dazu steht. Auch wenn es vielleicht nicht mehr viel mit dem Wort gemein hat, hat es für mich er weniger mit Japan an sich, Merch, Cosplaying oder sonstewas zu tun, es kann also auch jemand ein Otaku sein der sich einen Scheibenkleister für Conventions interessiert, kein Bock auf Japan hat und keinen einzigen Manga, keine Figuren oder Poster zu Hause hat. Ich denke über das Wort außerdem rein positiv und jeder der sich so nennt ist mir ersteinmal sympathisch.
Ich beispielsweise bezeichne mich selbst auch gerne so, ich lese Mangas und gucke Animes seit ich denken kann, ich war noch nie auf einer Convention oder sonstewas und verkleide mich auch nicht, außerdem habe ich keine Poster oder Figuren bei mir rumhängen/stehen. Allerdings habe ich über die Jahre viele viele One Piece und Naruto Bände und noch ein paar andere Werke gesammelt (insgesamt vielleicht so 80 Mangas), doch nur solange bis ich dann endlich mit 15 Jahren einen Internet anschluss bekommen habe. Jetzt sind sie alle in iwelchen Kisten verstaut.

Sollen sich doch alle bezeichnen wie sie wollen.... die Grenze ist dann allerdings doch erreicht, wenn sich jemand so betitelt der lediglich gerne Dragon Ball guckt und vielleicht früher mal ein paar Folgen One Piece geguckt hat. Da bin ich dann doch genervt wenn sich solche Leute so betiteln, das trifft bei mir nen Nerv .-. Ja ich schaue euch an, ihr Möchtegern-Otakus aus (meistens) Süd-Osteuropäischen Ländern >.> xD
~Ich mache keine Rechtschreibfehler. Entweder lest ihr falsch, es sind Eigennamen, Neologismen oder Schreibdialekt, was auf keinen Fall in die Kategorie "Neologismus" fällt.

Langeweile? [ Zum Anzeigen klicken ]
Letzte Änderung: 2 Monate 3 Wochen her von Snipi.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Moderatoren: ForummodLaynaKniveskinehYuriko.FauliRockt
Powered by Kunena Forum