Testseite

Aus Proxer.Me - Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aomine Daiki ist eine der Hauptpersonen im Manga und Anime Kuroko no Basket von Tadatoshi Fujimaki und gehört zu den Kiseki no Sedai (dt. Generation der Wunder), welche in der Teikō Mittelschule drei Jahre hintereinander die nationalen Meisterschaften im Basketball gewonnen haben.


Persönlichkeit

Aomine war ein sehr fröhliches Kind. Er lachte gern und hatte viel Spaß in seinem Leben. Natürlich drehte sich auch damals schon alles um die Sportart Basketball, welche er täglich auf dem Platz mit Erwachsenen spielte. Er liebte es Tricks zu zeigen, die die Älteren nicht konnten.

In der Mittelschule trat er dem Basketball Team von Teikō bei. Auch in seinem ersten Jahr hatte er noch viel Spaß am Spiel und lachte auch viel. In seinem zweiten Jahr wurde er langsam erwachsener. Er nimmt sich seines Kameraden Kise Ryōta an und spielt jeden Tag nach dem Training noch einige Stunden mit ihm, damit dieser besser wird. Doch bald darauf entwickelt er sein großes Talent und findet keine starken Gegner mehr. Aomine wird traurig, wütend und schließlich auch arrogant. Seine Gegner verspottet er mit seinem Leitspruch "Der einzige, der mich besiegen kann, bin ich selbst." und beginnt das Training zu schwänzen.

In der Oberschule wird es noch schlimmer. Denn obwohl er nicht mehr die Unterstützung der Kiseki no Sedai hat, gewinnt er seine Spiele weiterhin. Er beginnt nun auch zu Spielen zu spät zu kommen oder sie komplett zu schwänzen. Seine beste Freundin Momoi Satsuki holt ihn oftmals auf den Boden der Tatsachen zurück, doch mit der Zeit hat auch sie immer weniger Einfluss auf Aomine.

Als er hört, dass Kuroko Tetsuya sich eine schwache Schule aussuchte, welche langsam aber sicher ihren Durchmarsch in der InterHigh startet wird Aomine doch etwas aufgeregt. Er testet Kagami, ob er es wert ist, im Spiel alles zu geben. Doch bei dem Test vor dem Spiel wird für Aomine klar, dass selbst Kagami nicht an ihn herankommt. Aomine kommt erst zum Ende des zweiten Viertels zum Spiel. Kagami und das Team von Seirin haben keine Chance was Aomines Annahme hinsichtlich seines Traums erneut bestätigt.

Im WinterCup stehen sich die beiden Mannschaften wieder gegenüber und diesmal gewinnt Seirin, wenn auch nur knapp. Während des Spiels beginnt Aomine wieder zu lächeln und genießt das Spiel. Er hat seinen Gegner gefunden. Er kommt gegen Kagami nicht an. Noch am nächsten Tag will er mit Satsuki einkaufen gehen um fürs Training neue Schuhe zu kaufen. Seine Arroganz hat einen leichten Knacks bekommen.

Hintergrundgeschichte

Aomine begann Basketball zu spielen bevor er richtig trainiert wurde. Es wird öfter gezeigt, dass er spielt, während Momoi ihm zusieht um zu zeigen, dass sie seit ihrer Kindheit befreundet sind. Während Aomine aufwächst spielt er gegen Erwachsene im Streetbasketball. Dies ist die Geburtsstunde seines unkontrollierbaren, unkonventionellen und nicht vorhersehbaren Stils.

Als er in die Mittelschule kam, trat er dem Basketballclub der Teikō bei. Er wurde sofort in den ersten Strang gewählt und spielte bald in den offiziellen Spielen.
Als Aomine eines Abends nach dem Training noch etwas länger trainieren will, fühlt er sich gezwungen in eine andere Halle zu gehen, da die Halle des ersten Stranges überfüllt ist. Er beabsichtigt in die Sporthalle des dritten Stranges zu gehen, da diese immer leer ist. Er wird jedoch von Momoi gewarnt, da es in dieser Halle spuken soll. Noch spät am Abend hört man Trainier-Geräusche aus der Halle kommen, doch sobald man hineinsieht ist dort niemand. Aomine lacht sie aus und meint, dass es keine Geister gibt. Er geht zur Halle und sieht schon von weitem Licht brennen. Als er näher kommt, hört er die Geräusch von einem Basketball und quietschenden Schuhen. Aomine öffnet die Tür und sieht niemanden. In der Halle ist tatsächlich niemand, obwohl er doch eben diese Geräusche gehört hat. Er kauert sich an der Tür zusammen, vor Angst, die Geister würden auf ihn niederstürzen. Doch da spricht ihn jemand an. Es ist Kuroko Tetsuya, ein Spieler des dritten Stranges. Die beiden freunden sich an und von da an trainieren beide jeden Tag gemeinsam in der Halle. Aomine zeigt Kuroko auch ein paar Spielzüge, damit sie bald gemeinsam im ersten Strang spielen können.

Als Kuroko schließlich dem ersten Strang beitrat wurde ihre Freundschaft noch tiefer. Sie ergänzten sich in den Spielen perfekt. Kurokos Missdirection und unsichtbare Pässe passten perfekt zu Aomines starker Spielweise und so brachten sie in beiden das Beste hervor. Dies war der Start ihrer „Licht und Schatten“-Beziehung.

In seinem zweiten Jahr kam Kise Ryōta zum Team, weil er Aomine so bewunderte. Kise wurde Aomines Trainingspartner und, trotz seiner Fähigkeit alles zu kopieren, ist Kise ein totaler Anfänger, weshalb Aomine ihm Vieles beibringt. Zu dieser Zeit wird Aomine auch das Ass des Teams.

Keiner der Mitglieder der Kiseki no Sedai begann mit dem außergewöhnlichen Talent, aber Aomine begann als erstes und plötzlicher aufzublühen als die anderen, erklärt Kuroko. Er wurde plötzlich ein ganz anderer, unglaublich starker Spieler. Er führte Teikō zu einem ganz neuen Level an Siegen und vervierfachte oder verfünffachte mühelos den Punktestand seiner Gegner, einmal erreichten sie sogar 200 Punkte. Aomines Punkte waren überwältigend und er stach aus dem Team heraus. Er begann das Training zu schwänzen und hörte auf in den Spielen alles zu geben. Er spielte nur so gut, dass sie gewannen. Einmal erwähnte er gegenüber Kuroko, dass er wohl auch beginnen wird Spiele ausfallen zu lassen. Midorima erklärt, dass Aomine einen Gegner braucht, der mit ihm auf dem gleichen Level ist, damit sich beide gegenseitig hoch pushen können. Doch so einen Spieler gibt es zu ihrer Zeit nicht. Kuroko kann Aomine für kurze Zeit überreden weiter zu suchen. Er soll keine Spiele schwänzen, denn Kuroko ist sich ganz sicher, dass bald dieser eine Gegner kommen wird. Aomine versucht deshalb wieder alles zu geben, doch angesichts der hoffnungslosen Gesichter seiner Gegner kommt er zu dem Schluss, dass er niemals jemanden finden wird, der ihm einen wahren Kampf liefern kann. Aomine begann zu glauben, dass niemand ihn besiegen kann. Das war der Zeitpunkt, dass er so arrogant wurde, wie er heute ist. Hier ist auch die Geburtsstunde seines Leitspruchs: „Der einzige der mich besiegen kann bin ich selbst.“


Story

Finale der Vorrunde

Während des Finales der Vorrunde des Blockes A zur InterHigh, Seirin vs. Shūtoku, erscheint Aomine zum ersten Mal. Er liegt auf der Bühne der Sporthalle der Tōō Akademie und spielt mit dem Ball, während er sich darüber auslässt, dass er müde ist und Hunger hat. Momoi kommt hinzu und überlegt laut wer wohl das Finale gewinnen wird. Sie tippt auf Kuroko. Aomine überlegt erst, meint dann jedoch, dass beide gewinnen können, Midorima und Kuroko.
Nach dem Spiel telefoniert Aomine mit Midorima. Midorima warnt ihn, dass er gegen Kuroko vielleicht nicht so ein leichtes Spiel hat, wie gegen andere Spieler. Aomine meint, dass das nicht sein kann und sagt zum ersten Mal seinen Leitsatz: „Der einzige der mich besiegen kann bin ich selbst.“


Meisterschaftsliga

Nachdem er Momoi fragte wo er ist, findet Aomine Kagami Taiga auf einem Basketballfeld herumlungern. Er fordert Kagami heraus. Kagami fragt genervt wer er ist und Aomine antwortet ihm. Kagami erkennt, dass er das Ass der Kiseki no Sedai vor sich hat. Aomine's Arroganz macht Kagami wütend, weshalb er einem Eins-gegen-Eins zustimmt. Er hat keine Chance gegen Aomine und dieser erklärt ihm, dass „sein Licht zu schwach ist“ und er so die Kräfte Kurokos nicht angemessen herausbringen kann.
Nach dem Spiel trifft sich Aomine mit Momoi und erzählt ihr, dass Kagami kein ernst zu nehmender Gegner ist.
Das Team der Tōō Akademie ist bei der Mittagspause, als Aomine in die Schule zurückkehrt. Er nimmt sich von Sakurai Ryō's Essen. Wakamatsu Kōsuke staucht ihn zusammen, warum er nicht zu Training erscheint und Aomine gibt ihm eine lahme Entschuldigung. Als Aomine wieder gehen will, hält Wakamatsu ihn auf. Aomine warnt ihn, er solle ihn loszulassen und tritt Wakamatsu in den Bauch als dieser dies nicht tut. Aomine fragt Sakurai wie viele Punkte er im letzten Spiel machte. 82 ist die Antwort. Aomine nimmt sich einen Ball, dribbelt damit durch die Halle und dunkt ihn mit aller Kraft in den Korb. Er reißt dabei den Ring aus seiner Halterung. Amüsiert darüber, dass er wieder einen Korb zerstört hat, wirft er den Ring weg. Er dreht sich herum und erklärt Wakamatsu: Erst wenn es Wakamatsu schafft, mehr Punkte als Aomine in einem Spiel zu erzielen, wird er auf ihn hören und trainieren. Doch bis dahin soll er ihn in Ruhe lassen. Imayoshi Shoichi erklärt Wakamatsu später, dass es Aomine vergeben ist, da er ein so guter Spieler ist, dass es egal ist wie seine Persönlichkeit ist.
Ein paar Tage später beginnt die Meisterschaftsliga. Das erste Spiel ist Tōō Akademie vs. Seirin Oberschule. Beide Teams treffen ein, nur dass Aomine fehlt. Momoi ruft ihn an und erfährt, dass er in der Schule geschlafen hat. Er meint, er würde zur zweiten Hälfte des Spieles da sein und wünscht Imayoshi und dem Rest der Mannschaft viel Glück.
Kurz vor Ende des zweite Viertels erscheint Aomine. Harasawa Katsunori, der Trainer von Tōō schickt Aomine aufs Feld, wo er die letzten 50 Sekunden spielen soll.
Als Aomine den Platz betritt merken die Spieler von Seirin, dass er tatsächlich ein Monster ist. Aomine bekommt sofort den Ball und dribbelt an Kagami vorbei, doch Hyūga stellt sich ihm in den Weg. Dies reicht für Kagami aus aufzuholen und Aomines Dunk zu blocken. Aomine ist erstaunt über die Schnelligkeit von Kagami, doch er fängt sich rechtzeitig um Kagamis Dunk zu stoppen. Die Uhr ist abgelaufen und das zweite Viertel vorbei. Die Spieler gehen in ihre Pause und Aomine beginnt sich aufzuwärmen. Während der zweiten Hälfte des Spiels ist Aomine die ganze Zeit auf dem Platz und zeigt sein unkonventionelles Spiel. Seirin hat keine Chance und verliert mit 55:112 Punkten.


InterHigh

Während der InterHigh spielt Tōō gegen Kaijō. Ein Aufeinandertreffen der Kiseki no Sedai, Aomine Daiki vs. Kise Ryōta. Gleich zu Beginn des Spiels startet Aomine mit scheinbar voller Kraft. Er freute sich auf dieses Spiel, da er wohl endlich mal Ernst machen kann. Kise hat Probleme mit Aomine mitzuhalten. Doch er gab seine Bewunderung Aomine gegenüber auf und schaffte es so ihn zu kopieren. Als die Kopie fertig war, stand Aomine sich selbst gegenüber - schließlich kämpfte er nun doch gegen dieses „selbst“. Beide spielten hart gegeneinander, doch Tōō gewinnt mit 110:98 Punkten.
Nach dem Spiel erklärt Imayoshi, dass Aomine noch immer nicht seine volle Kraft gezeigt hat. Für ihn sah es so aus als würde Aomine unterbewusst seine Kraft im Zaum halten, da ihn viel mit Kise verbindet. Es ist wohl seine „weiche Seite“, die sich hier zeigt.


Winter Cup

Aomine erscheint, als Akashi die ehemaligen Mitglieder der Kiseki no Sedai zusammenruft. Aomine sitzt auf der Treppe und lässt einen Basketball auf seinem Finger kreisen. Er macht einen Spaß darüber, dass Kuroko von Furihata begleitet wird. Murasakibara gibt zurück, dass Aomine immer von Momoi begleitet wird, worauf hin Aomine ihm sagt, er solle den Mund halten. Er fordert Kise auf, sein Handy wegzulegen, da ihn das ständige Summen nervt. Kise antwortet, dass er „Viel Glück“-Nachrichten von seinen Fans bekommt, was ihn ein „geh sterben“ von Aomine einbringt. Akashi erscheint und nachdem er Kagami mit der Schere von Midorima bedroht hat, will er wieder gehen. Aomine regt sich auf was denn der Zweck war sie alle zusammenzurufen, wenn er doch nichts sagt. Akashi antwortet, dass er nur sicher gehen wollte, dass sie alle ihr Versprechen nicht vergessen, was sie sich gegeben haben, als sie Teikō verließen. Ein Blick in die Augen seiner ehemaligen Teamkollegen zeigte ihm jedoch, dass sie es nicht vergessen haben.


Runde 1

Aomine betritt die Bühne des WinterCups gemeinsam mit seinem Team aus der Tōō Akademie. Er wird als „genialer Scorer“ aufgerufen. Als das Spiel beginnt spricht Kagami ihn an. Aomine merkt an, dass Kagami besser wurde. Kuroko tritt hinzu und sagt zu Aomine, dass sie definitiv kein zweites Mal gegen ihn verlieren werden. Aomine nimmt die Herausforderung an.
Die Spieler stellen sich auf und wünschen sich ein gutes Spiel, das Spiel beginnt und Seirin ist im Ballbesitz. Sie wollen schnell punkten und sprinten zum Korb von Tōō, doch Tōō verteidigt mit aller Kraft. Sie unterschätzen Seirin nicht. Sakurai gelingt es den Ball zu stehlen und setzt zum 3er an. Hyūga versucht ihn daran zu hindern, doch Sakurai wirft. Allerdings ist es kein 3er sondern ein Pass. Aomine dunkt ihn ein und bekommt so die ersten Punkte des Spiels für diesen Alley-oop. Kagami kommt hinzu und Aomine verspottet ihn, dass er es auch endlich hierher geschafft hat.
Kuroko bekommt den Ball zum Weiterspielen. Aomine bemerkt, dass er in Stellung für seinen Ignite Pass gegangen ist und kann es nicht glauben, dass Kuroko diesen Pass nun wieder genau vor seinen Augen macht. Aomine streckt die Hand aus um den Ball abzufangen, doch Kurokos Ignite Pass wurde verbessert. Er heißt nun Ignite Pass Kai und Kuroko hat eine Drehung hinzugefügt. Dadurch schlägt sich der Ball durch Aomines Hand und fliegt zu Kiyoshi, der bereits am anderen Ende des Feldes steht, den Ball fängt und ihn dunken will. Doch da steht schon Wakamatsu bereit und hindert Kiyoshi daran. Doch Kiyoshi setzt seine Rechte der Verzögerung ein und passt den Ball zu Kagami, der über ihn drüber springt und den Ball dunkt. Es ist wieder unentschieden.
Aomine versteht das Geheimnis hinter der Drehung und gibt zu, dass dieses Spiel wohl doch interessanter wird, als gedacht. Kuroko antwortet, dass er enttäuscht wäre, wenn Aomine dachte, dass sie die selben wie in der InterHigh wären.
Das Spiel geht weiter und Tōō überwältigt Seirin. Schließlich landet der Ball in Kagami's Händen, der Aomine gegenübersteht. Ein Eins-gegen-Eins der Asse beider Teams steht bevor. Kagami steht unter großem Druck. Wenn er dieses Eins-gegen-Eins verliert, hat dies Auswirkungen auf seine Mannschaft und auf den gesamten Verlauf des Spiels. Sie könnten aufgrund dessen das Spiel verlieren. Kagami beginnt zu dribbeln und geht links an Aomine vorbei. Dieser hält mit, doch Kagami macht einen Turnaround und steht plötzlich hinter Aomine, bereit zu werfen. Aomine hält mit und schlägt Kagami den Ball aus der Hand, bevor er zum Wurf ansetzen konnte.
Doch dieser Austausch fand nur in den Köpfen zwischen Aomine und Kagami statt. Sie stehen noch immer reglos da und sehen sich an. Während sie ihren Gegner beobachten, Muskelbewegungen ein berechnen und die Stärken und Schwächen des Gegners gegeneinander abwägen konnten sie diesen taktischen Kampf vollziehen. Schließlich gibt Kagami zu, dass er ein Eins-gegen-Eins gegen Aomine im Moment nicht gewinnen kann und gibt den Ball an Izuki ab. Für die Zuschauer sieht es so aus, als wäre er vor einem Eins-gegen-Eins davongelaufen, doch die Kiseki no Sedai und Trainer, sowie die Spieler auf dem Feld haben gemerkt dass hier ein Kampf auf höchsten Niveau stattgefunden hat und Kagami die Größe besaß zuzugeben, dass er verlieren würde.
Als der Ball ins Aus geht, sieht Aomine ein, dass Kagami die richtige Entscheidung getroffen hat und merkt an, dass der „alte“ Kagami wohl in den Kampf gerannt wäre ohne über die Konsequenzen nachzudenken. Er sieht die große Entwicklung Kagami's und vermutet, dass diese taktische Schlacht nur die Spitze des Eisberges ist.
Das erste Viertel endet mit einem Unentschieden zwischen Hyūga's und Sakurai's Shooting Guard Kampf. In der Pause erklärt Momoi dem Team das Geheimnis von Kuroko's Vanishing Drive. Sie entscheiden, dass Kuroko und Kagami voneinander getrennt werden müssen, doch Aomine weigert sich Kagami fern zu halten. Sie sollen doch einfach Kuroko machen lassen, er wird den Vanishing Drive stoppen.
Das zweite Viertel beginnt und Kuroko erhält Ball. Er steht Aomine gegenüber. Kuroko macht seinen Vanishing Drive und geht an Aomine vorbei. Doch gerade als er dachte er hat es geschafft, dreht sich Aomine und schlägt den Ball von oben nach unten weg. Er hat die Augen geschlossen. Er hat sich nur aufgrund von Kurokos Atemrhythmus hin bewegt und nach Instinkt nach dem Ball geschlagen. Kuroko ist besiegt. Er hat diese Technik entwickelt um gegen die Kiseki no Sedai, besonders um gegen Aomine anzukommen. Und nun lässt er ihn lächerlich erscheinen. Aomine nimmt den Ball und dunkt ihn in Seirin's Korb. Aomine dreht sich herum und spricht zum geschockten Kuroko: „Mach keinen Fehler Tetsu, ein Schatten existiert nur weil es Licht gibt. Egal wie sehr du es versucht, es gibt keinen anderen Weg. Du kannst mich nicht besiegen.“
Riko bemerkt in Kuroko's Blick, dass etwas ganz und gar nicht stimmt. Sie will eine Auszeit nehmen. Doch währenddessen geht Aomine auf seine Seite des Feldes zurück. Der Ball kommt zu Kuroko und dieser setzt zu seinem Ignite Pass Kai an, obwohl seine Teamkameraden ihre Verteidiger noch nicht los sind. Aomine bemerkt es, dreht sich herum und fängt den Ball auf, der direkt auf ihn zugeflogen kommt. Kuroko ist noch mehr geschockt. Nun hat Aomine beide seiner neuen Techniken abgewehrt. Aomine merkt an, dass der selbe Trick nicht zwei mal gegen ihn funktioniert. Wenn das alles ist, was Kuroko gegen ihn in der Tasche ist, dann kann er ihm eines sagen: Das sind unnötige Bemühungen. Aomine dribbelt an Kuroko und Izuki vorbei. Kagami springt ihm in den Weg, damit er nicht dunkt, doch Aomine wirft seitlich an Kagami vorbei und trifft den Korb.
Nach Seirin's Auszeit wird Kagami von Aomine verteidigt. Doch anstatt Eins-gegen-Eins gegen Aomine zu spielen passt Kagami den Ball an seine Teamkameraden. Aomine dachte, dass Kagami's Miene vor Enthusiasmus strahlte, aber er sich wohl geirrt hat. Doch Kagami antwortet, dass er nicht vorhat wegzurennen.
Aomine hat den Ball und Kagami verteidigt. Aomine verringert sein Tempo. Gerade als er an Kagami vorbei will, greift dieser ein und versucht den Ball zu stehlen. Aomine reagiert darauf mit einem Turnaround und steht plötzlich zu Kagami's Linken. Er Springt um den Ball in den Korb zu werfen, doch Kagami hält mit seiner Geschwindigkeit mit. Hinter Aomine springt ebenfalls Kagami und schlägt Aomine den Ball aus der Hand.
Aomine ist begeistert. Es sieht so aus, als könne er dieses mal etwas ernster spielen.
Aomine hat wieder den Ball und spielt gegen Kagami. Mit einer noch höheren Geschwindigkeit versucht Aomine an Kagami vorbeizukommen, doch dieser hält mit. Aomine schlägt den Ball stark auf den Boden, ein Pass in Richtung Korb. Wakamatsu glaubt er sei für einen Alley-oop gemeint, doch Aomine rennt an Kagami vorbei, springt dem Ball hinterher und stiehlt den Ball aus Wakamatsus Händen. Noch im Flug wirft er den Ball rückwärts in den Korb. Aomine und Wakamatsu streiten sich darüber, dass er keine so undurchsichtigen Spielzüge machen soll, wenn er doch alleine spielen will. Aomine antwortet mit einem Angst einflößendem Gesicht, dass er endlich einen Gegner gefunden hat, gegen den er ernst spielen kann. Wakamatsu soll ihm gefälligst nicht in die Quere kommen.
Als nächstes ist Kagami in Ballbesitz. Er steht Aomine gegenüber. Koganei stellt einen Screen hinter Aomine, während Kagami nach rechts geht. Aomine ist von Koganei jedoch unbeeindruckt. Er macht einen Turnaround um ihn herum und steht Kagami wieder gegenüber, der nicht an Aomine vorbei wollte, sondern einfach nur leicht nach rechts ging. Er macht einen Crossover nach links und springt hoch. Aomine folgt ihm und Koganei steht zwischen den beiden am Boden. Kagami wirft und trifft den Korb.
Die Spieler am Feld und auch bekannte Gesichter unter den Zuschauern bemerken, wie intensiv der Kampf zwischen Kagami und Aomine ist, und dass Kagami ihm aktuell ebenbürtig ist. Aomine kontert mit einem Formless Shoot, doch dieser wird zur Überraschung von allen von Kagami geblockt. Kagami erklärt Aomine, dass er kein Problem damit hat ihn zu unterhalten, wenn dieser es sich erlauben kann die Zeit herzuschenken.
Aomine wird von Kagami unter Druck gesetzt. In den letzten Sekunden des Vierteils setzt Kagami zu einem Formless Shoot an, wird jedoch von Aomine geblockt. Und so endet die erste Hälfte mit einem Punktstand von 46:48 für Tōō. In der Pause trennt sich Aomine von seinen Teamkameraden und geht alleine nach draußen. In der Kabine merken sie an, dass Aomine nun endlich seinen Gegner gefunden hat, bei dem er alles geben kann. Doch Imayoshi sagt, dass er noch immer nicht alles gegeben hat.
Das dritte Viertel beginnt mit Kuroko auf dem Platz. Tōō hat den Ball und Imayoshi passt zu Aomine. Dieser ist noch schneller als zuvor und kommt mühelos an Kagami vorbei. Kiyoshi kommt hinzu und will helfen, doch da stößt Aomine mit Kuroko zusammen. Dieser hat seine geringe Präsenz genutzt um Aomine einen Screen zu stellen. Aomine erhält ein Foul. Kuroko erwähnt, dass, wenn Aomine genau weiß wie Kuroko denkt, dies auch auf Gegenseitigkeit beruht.
Seirin ist im Ballbesitz und im Angriff. Susa, der Kuroko markiert, verliert ihn und Kuroko erhält den Ball, doch er passt ihn einfach weiter an Kiyoshi. Das Team von Tōō glaubt, dass Kuroko nichts machen wird, solange Aomine auf dem Feld ist, doch da passt Kiyoshi zurück zu Kuroko, welcher einen Ignite Pass zu Hyūga macht, der ihn als 3er versenkt. Mit diesen 3 Punkten hat es Seirin geschafft zum ersten Mal in diesem Spiel in Führung zu gehen. Es steht 49:48. Eine Imayoshi-Wakamatsu-Kobination kontert und Tōō ist wieder in Führung. Aomine beginnt nun seine tierischen Instinkte zurückzuerhalten und übertrifft damit Kagami. Doch mit Kuroko's Missdirection Overflow können sie mit Tōō mithalten und haben am Ende des dritten Viertels einen Punktestand von 62 zu 73.
Beide Teams erhalten in der kurzen Pause neue Anweisungen. Doch Aomine hört nicht zu. Als das Spiel weitergeht muss er von Momoi mehrmals darauf hingewiesen werden, dass es weiter geht. Er entschuldigt sich bei ihr und sie staucht ihn zusammen, dass es keinen Sinn macht Anweisungen zu geben, wenn er nicht zuhört. Doch Aomine lässt sie stehen und geht auf das Feld. Momoi bleibt erstaunt zurück. Sie hat lange nicht erlebt, dass Aomine so konzentriert und mit freudiger Erwartung auf ein Spiel war, dass er alles um sich herum vergessen hat. Sie und Kuroko sehen, dass Aomine wieder lächelt. Er ist zurück zu seinem damaligen selbst, wenn auch nur gering.
Das Spiel geht weiter und beide Teams machen ihre Punkte. Bei Tōō ist es hauptsächlich durch Sakurai und Aomine, der mit jedem Spielzug besser zu werden scheint, bei Seirin punkten sie alle mit Hilfe von Kuroko's Missdirection Overflow. Aomine hilft dabei Sakurai aus und erhält von ihm einen Pass. Er geht an Kagami mit einem Crossover vorbei und setzt zum Dunk an. Doch Kiyoshi springt für den Block zu früh. Aomine nutzt dies aus und lässt sich von Kiyoshi foulen, versenkt den Ball aber trotzdem im Korb. Der Korb zählt und Aomine erhält einen Freiwurf – es ist ein 3-Punkte-Spiel. Darauf hin punktet Aomine weiter, ohne dass Seirin etwas dagegen tun kann. Da sieht sich Aomine plötzlich Kagami, Kiyoshi und Kuroko gegenüber. Sie sind entschlossen ihn aufzuhalten. Aomine spielt den Ball um Kagami herum. Kiyoshi, in der Annahme, dass Aomine werfen wird, springt hoch. Doch Aomine ist zur Seite gesprungen und hat nun freie Sicht auf den Korb. Aber da springt Kagami hinter Aomine hoch und will seinen Wurf von dort blocken. Aomine ist gezwungen sich zur Seite zu lehnen und den Ball von unten zum Korb zu werfen. Doch der Ball prallt am Ring ab. Es lag an Kuroko. Dieser hat sein Missdirection Overflow ausgenutzt und Aomines Blick vom Korb abgelenkt und ihn so zum Verfehlen gebracht.
Izuki kontert und Seirin kommt auf einen 6-Punkte-Unterschied an Tōō heran. Während Hyūga seine Freiwürfe macht steht Aomine abseits und denkt zurück. Er fragt sich seit wann er begonnen hat zu Gähnen als er das Haus für ein Spiel verlässt; seit wann er nichts mehr fühlt wenn er gewonnen hat. Er wollte doch immer nur jemanden, der mit ihm alles gibt auf dem Feld. Er wollte doch immer nur ein knappes Spiel, bei dem er nicht weiß ob er gewinnt oder verliert. Da sagt er „Danke, Tetsu“, denn endlich hat er bekommen, was er immer wollte.
Hyūga trifft seinen dritten Freiwurf und Seirin liegt nur noch 3 Punkte zurück. Das Spiel geht weiter und Aomine erhält den Ball. Er steht Kagami gegenüber, doch geht mit solch einer Geschwindigkeit an ihm vorbei, dass dieser nicht einmal reagieren kann. Der Ball ist in Seirins Korb bevor überhaupt jemand merkte was passiert ist. Aomine hat die Tür zur Zone mit Gewalt geöffnet. Er spielt ab sofort mit 100% seiner möglichen Kraft.
Seirin hat den Ball, doch dieser wird von Aomine gestohlen, als Hyūga zu Izuki passt. Aomine, auf dem Weg zu Seirins Korb, steht Izuki und Kagami gegenüber. Doch er dribbelt einfach zwischen den beiden durch, so schnell, dass sie ihm nicht in die Quere kommen können. Und er dunkt wieder. Aomine spielt so weiter, bis es zu einem Punktestand von 85 zu 92 kommt. Nach einer Auszeit versucht es Kagami wieder mit einem Eins-gegen-Eins gegen Aomine, doch er kommt mit Leichtigkeit an Kagami vorbei und punktet mit einem Formless Shoot.
Kagami, der das Vertrauen seiner Teamkameraden hat, pusht sich selbst und fragt sich verzweifelt, warum er so schwach ist. Schließlich müssen sie hier gewinnen. Es heißt jetzt oder nie! Sie müssen gewinnen, sonst ist es aus. Und da steht er Aomine wieder gegenüber. Aomine dribbelt links an Kagami vorbei, doch Kagami dreht sich und schlägt den Ball von hinten aus Aomines Händen heraus. Kagami ist ebenfalls in der Zone. Aomine sagt zu Kagami, dass er alles zurück nimmt, was er bisher zu ihm gesagt hat. Kagami ist eindeutig der Beste!
Aomine und Kagami spielen nun Eins-gegen-Eins weiter während sie in der Zone sind. Sie punkten gegenseitig. Ihre Teamkameraden stellen fest, dass der Kampf der beiden so intensiv ist, dass sie nicht eingreifen können. Beide Teams bauen auf die Stärke ihres Asses und überlassen ihnen das Punkten. Momoi bemerkt, dass Aomine tatsächlich wieder zu seinem früheren Selbst zurückgefunden hat und wieder Spaß am Spiel hat, da er einen würdigen Gegner gefunden hat. Aomine erinnert sich während eines Wurfes an Kuroko's Worte, dass ein Ass die Wünsche seiner Teamkameraden schultert und scheitert am Punkten, als Kagami den Ball wegschlägt. Aomine landet auf dem Boden. Die Teams spielen weiter. Doch langsam beginnt Kagami zu punkten, während er Aomines Würfe abwehrt. Aomine ist am Zeitlimit der Zone angekommen und spielt nun wieder mit seiner alten Stärke. Kagami stoppt Aomines Formless Shoot und Aomine landet wieder auf dem Boden. Hyūga erhält den Ball und wirft ihn in den Korb. Es steht 97:98 – 30 Sekunden vor Spielende ist es nur noch ein Ein-Punkt-Unterschied.
Tōō's Trainer will eine Auszeit nehmen, doch ein Blick auf Aomine lässt ihn seine Entscheidung zurücknehmen. Susa will Aomine beim Aufstehen helfen, doch dieser schlägt die ihm angebotenen Hand weg. Wakamatsu soll sich ihm nicht in den Weg stellen, wenn er in seiner Höchstform spielen kann. Aomine erweitert das Zeitlimit der Zone mit Gewalt und stürzt sich erneut in das Spiel. Seirin, die nur den Sieg vor Augen haben, verteidigen ihren Korb als würde ihr Leben daran hängen. Der Ball landet wieder bei Aomine, der Kagami gegenübersteht. Aomine geht rechts vorbei, Kagami hält mit und Kiyoshi kommt auch hinzu. Doch Aomine lässt sich fallen und wirft vom Boden aus über die Rückwand vom Korb hinüber. Er trifft und es steht 97:100 bei 16,9 Sekunden Restspielzeit. Aomine sagt, dass er nicht verlieren wird. Ein Spiel macht keinen Spaß, wenn er es nicht gewinnt.
Seirin läuft die Zeit davon. Sie haben eigentlich nur noch Zeit für einen Angriff, benötigen aber 4 Punkte um zu gewinnen. Die Zuschauer sind begeistert von dem Spiel und feuern nun Seirin an, dieses Spiel zu gewinnen. Auch Kise und Kasamatsu stimmen in die Rufe mit ein. Izuki passt den Ball zu Hyūga. Der verwendet seinen Barrier Jumper in Kombination mit Missdirektion Overflow, doch die Wirkung vom Overflow hat nachgelassen. Sakurai hält Hyūga auf seinen 3er zu werfen. Kagami kommt zu Hilfe und Hyūga passt ihn zu ihm. Kagami dreht sich, springt und will dunken. Doch da ist schon Aomine. 6 Sekunden vor Ende merkt Kagami, dass sein Dunk von Aomine geblockt wird. Da erinnert sich Kagami an sein Training vom Sommer und dass er die Ballführung mit der linken Hand geübt hat. Er sieht Kiyoshi links von sich stehen und passt den Ball zu ihm. Kiyoshi setzt zum Sprung an und wird von Wakamatsu geblockt. Doch Wakamatsu sprang zu früh und Kiyoshi lässt sich foulen. Mit seiner enormen Kraft schafft es Kiyoshi dennoch den Ball im Korb zu versenken. Seirin liegt nun einen Punkt zurück und erhält einen Freiwurf bei noch 5 Sekunden Spielzeit.
Kiyoshi macht den Freiwurf, er wirft jedoch daneben. Unter dem Korb wartete jedoch schon Kagami, der springt um den Rebound zu dunken, wird jedoch von Aomine geblockt. Der Ball fliegt quer über das Feld und alle dachten Tōō hätte gewonnen. Doch Imayoshi, der den Ball retten will ist erstaunt, als er Kuroko vor sich sieht. Kuroko hat an Aomine und an Kagami geglaubt. Er hat daran geglaubt, dass Kagami den Rebound erhält, doch auch daran dass Aomine ihn blockt. Deshalb ist er schon los gerannt, als Kiyoshi's Ball noch in der Luft war. Aber er glaubt, dass nur eine Person auf diesem Feld dazu in der Lage ist sie zum Sieg zu führen. Diese Person ist Kagami. Mit einem Ignite Pass bringt er den Ball zurück zum Korb von Tōō wo Kagami und Aomine gleichzeitig hochspringen. Kagami fängt den Ball und dunkt ihn in letzter Sekunde in den Korb. Seirin hat mit 101:100 Punkten gewonnen.
Aomine hat damit zum ersten Mal verloren. Er geht zu Kuroko, der von Kagami gestützt wird. Er sagt zu ihm, dass dies vielleicht zum Besten ist und dass ihre Entschlossenheit zu gewinnen in seiner Niederlage endete. Kagami antwortet ihm indem er fragt, warum er ein Gesicht macht, als würde hier alles enden. Es hat schließlich erst begonnen. Er will wieder gegen Aomine spielen.
Aomine sagt zu Kuroko, dass er gewonnen hat. Als Antwort darauf streckt Kuroko seinen Arm aus, er will einen Fist-bump (Fauststoß) mit Aomine. Aomine reagiert verwirrt, meint, dass es doch egal sei, dass sie damals damit aufhörten. Doch Kuroko meint, er soll sich doch mal in die Situation der Ignorierten versetzen und Aomine willigt ein, macht jedoch deutlich, dass es das letzte Mal sein wird. Und glücklich stoßen Sie ihre Fäuste zusammen.
Nach dem Spiel trennt sich Aomine von seinen Teamkameraden und geht wieder hinaus wo er sich auf die Stufen der Treppe legt. Momoi kommt vorbei, die ihn gesucht hat. Er fragt sie ob sie einkaufen gehen können. Sie meint, es wäre kein Problem, aber warum würde er gehen wollen? Er braucht neue Schuhe. Er muss trainieren.


Runde 2

Nach ihrem Spiel in der ersten Runde des WinterCups bittet Kuroko Aomine sich mit ihm zu treffen. Kuroko fragt nach warum er nicht mit Momoi ist und Aomine antwortet, dass er sie sitzengelassen hat. Er möchte wissen was Kuroko von ihm will. Kuroko möchte, dass Aomine ihm das Werfen beibringt.
Sie gehen zu einem nah gelegenen Spielfeld und Kuroko wirft und trifft nicht. Er fragt Aomine was er über seinen Wurf denkt. Aomine fährt ihn an was er er sich dabei denkt ihn zu bitten ihm zu helfen. Schließlich hat er gerade gegen Kuroko verloren. Aomine setzt sich auf den Boden. Er erzählt Kuroko, dass er seit dem Spiel nicht mehr schlafen konnte. Jede Nacht träumt er von dem Spiel und seiner Begegnung mit Kagami. Er fühlt sich miserabel ist zittert aber immer noch vor Aufregung. Schließlich stimmt er zu Kuroko zu helfen.


Viertelfinale

Einige Zeit vor dem Viertelfinale zwischen Seirin und Yōsen beendet Kuroko sein Training mit Aomine. Er trifft 7 von 10 Würfen, damit ist Aomine zufrieden. Momoi klammert sich an Kurokos Arm und ist begeistert, dass Kuroko es in so kurzer Zeit geschafft hat den Korb zu treffen. Aomine erklärt, dass er eigentlich nicht viel getan hat. Dass Kuroko den Korb nicht trifft ist nur ein Nebeneffekt seiner Art den Ball zu passen. Er fügt hinzu, dass indem Kuroko sich den Nebeneffekt zu nutze macht, er auch den Korb treffen kann. Ohne es auszusprechen denkt Aomine, dass Akashi Kuroko diesen Stil beigebracht hat und fragt sich ob Akashi wusste, dass Kuroko so den Korb niemals treffen würde.
Kuroko bedankt sich ernsthaft bei Aomine, dass er ihm geholfen hat. Doch Aomine antwortet, dass das nicht notwendig ist. Er konnte nur nicht mit ansehen wie er so miserabel geworfen hat. Er warnt Kuroko noch vor Murasakibara, zögert jedoch ihm zu sagen, dass eigentlich er ihm danken muss. Sie gehen getrennte Wege, jedoch nicht ohne dass Aomine ihm sagt, dass wenn sie sich das nächste Mal sehen, sie wieder Gegner sind.


Halbfinale

Nach dem Spiel im Viertelfinale sind Kagamis Schuhe total kaputt. Da sie in keinem Laden passende finden können bittet Kuroko um Momois Hilfe. Sie treffen sich auf einem Basketballfeld in der Nähe. Auch Aomine ist bei Momoi. Momoi erklärt, dass Aomine und Kagami die gleiche Schuhgröße haben und er ein Paar von Aomines Schuhen haben kann. Aomine will Kagami keine geben und fordert ihn zu einem Eins-gegen-Eins heraus. Wenn Kagami gewinnt, würde er die Schuhe bekommen. Kagami verliert, doch Aomine gibt ihm die Schuhe trotzdem. Er möchte kein schlechtes Spiel sehen, nur weil Kagami keine gescheiten Sportschuhe hat. Kagami nimmt die Schuhe zähneknirschend an.
Aomine und Momoi sind nicht im ersten Halbfinale Rakuzan vs. Shūtoku zu sehen und auch den größten Teil des 2. Finales sehen sie sich nicht an. Sie sitzen in einem Café als Aomine Momoi fragt ob sie an Wunder glaubt. Er fragt sich ob es wirklich nur Zufall war, dass er zusammen mit dem Rest der Kiseki no Sedai und Kuroko zur selben Zeit erschienen ist. Sie waren im selben Team und wurden dann zu Gegnern. Sie spielen nun alle im selben Turnier gegeneinander. Und dass Er erschienen ist. Jemand, der alle Qualifikationen besitzt ein Wunderkind zu sein, jedoch kein Mitglied der Generation der Wunder wurde besitzt er trotzdem das gleiche Geschenk wie die Generation der Wunder. Das Wunder das keines der Wunder wurde. Und doch traf er seinen schicksalshaften Schatten. Das wahre Licht ist Kagami Taiga.
Später erscheinen Sie noch zu den letzten 5 Minuten zum Spiel. Momoi schiebt ihn hinein, doch Aomine meint, dass sie genau zur rechten Zeit gekommen sind.


Das Finale

Am letzten Tag kommt Aomine gemeinsam mit seinem Team in die Halle. Während sie durch die Flure gehen treffen sie auf das Team von Yōsen und Aomine grüßt Murasakibara zum ersten Mal seit der Eröffnungszeremonie. Murasakibara fragt ihn was er denkt wer gewinnen wird. Aomine antwortet, dass das Spiel um den dritten Platz bereits entschieden ist, jedoch hat er keine Ahnung was im Finale passieren wird.
Während des Finales beobachtet Aomine Kagamis Spiel und erklärt seinen Teamkameraden wieso und wie Kagami in die Zone gleich zu Beginn des Spiels treten konnte. Als Seirin ihren Willen verlieren schließt sich Aomine Ogiwara an und ruft Seirin zu, dass sie nicht aufgeben dürfen. Seirin gewinnt darauf hin wieder an Stärke.
Als Kagami schließlich die zweite Tür der Zone öffnet realisiert Aomine, dass kein "Torwächter" vor der Tür stand, sondern Kuroko. Der Schlüssel zur zweiten Ebene der Zone ist nicht Stärke sondern Teamplay. Aomine, der vor langer Zeit das Konzept des Zusammenspielens wegwarf und auf seine eigene Stärke baute konnte deshalb nie die zweite Tür öffnen.
Ein paar Wochen nach dem Finale erhält Kuroko von Momoi ein Bild, welches an seinem Geburtstag gemacht wurde. Es zeigt alle 6 Teammitglieder aus der Teikō Mittelschule, welches nach einem Streetbasketballspiel aufgenommen wurde. Das Foto zeigt, dass sich alle wieder vertragen haben und eine neue Freundschaft für ihre zukünftigen Spiele aufgebaut haben.


Verbindungen

Momoi Satsuki

Aomine und Momoi sind Kindheitsfreunde. Momoi hat Aomine schon immer beim Basketballspielen zugesehen. Sie gingen zusammen auf die Teikō Mittelschule und sie folgte ihm auch zur Tōō Akademie, obwohl sie eigentlich auf die gleiche Schule wie Kuroko gehen wollte. Doch Momoi passt immer auf Aomine auf und sie sagt sie wisse nicht was Aomine anstellen würde, wenn sie ihm nicht in die Schranken weist.
Aomine nennt Momoi auch beim Vornamen und Momoi nennt ihn „Dai-chan“, damit hat sie jedoch in der Oberschule aufgehört, damit keine Gerüchte aufkommen.


Kuroko Tetsuya

Aomine und Kuroko haben sich in der Mittelschule kennengelernt, als Aomine in die Sporthalle des 3. Stranges kam um zu trainieren. Sie spielten regelmäßig gegeneinander und haben so eine Freundschaft aufgebaut. Aomine half Kuroko besser zu werden und wollte mit ihm in Spielen antreten. Als dies durch Akashi möglich wurde haben sich Aomine und Kuroko perfekt ergänzt. Sie haben das „Licht“ und „Schatten“ erschaffen. Während Kuroko aus dem Schatten heraus die Bälle passt, kann Aomine diese leicht im Korb versenken. Je besser Aomine spielt, desto unsichtbarer wurde Kuroko und somit konnte Kuroko Aomine besser unterstützen.
Doch diese Beziehung hat einen großen Knick bekommen, als Aomine festgestellt hat, dass er einen Gegner findet, der ihn besiegen kann. Er sagt zu Kuroko: „Der einzige, der mich besiegen kann bin ich selbst.“ Und von diesem Zeitpunkt an erwidert Aomine Kurokos Fistbump nicht mehr. Aomine wurde arrogant und hat sich immer mehr von Kuroko entfernt. Kuroko hat sich deshalb vorgenommen seinen ehemaligen Teamkollegen und vor allem Aomine zu beweisen, dass sein Koordiniertes Teamplay das bessere, stärkere Basketball ist, als Aomines individuelles Spiel.
Als Aomine im WinterCup gegen Seirin spielt und erkennt, dass Kagami ihm ebenbürtig ist, sagt er „Danke Tetsu“, bevor er in die Zone eintritt. In diesem Spiel wird Aomine besiegt und er erkennt, dass es wirklich jemanden gibt, mit dem er alles geben kann. Außerdem gibt er zu, dass Kuroko's Basketball doch besser ist, als seines. Sie machen einen letzten Fistbump und sind glücklich darüber.

Nach dem Spiel bittet Kuroko Aomine um Hilfe, als er sein Shooting verbessern will. Aomine hilft ihm. Sie gehen schließlich auseinander und sind sich einig, dass sie bei ihrer nächsten Begegnung wieder Gegner sind.


Kagami Taiga

Von Kagami erfährt Aomine über Momoi. Er will wissen wer das neue „Licht“ Kurokos ist und testet ihn. Er ist jedoch sehr enttäuscht von Kagamis Leistungen und meint sein Licht wäre zu schwach. Er können Kurokos Fähigkeiten nicht vollständig hervorbringen.
Doch in ihrem zweiten Spiel wird Aomine von Kagami besiegt. Sie werden zu Rivalen. Sie können sich nach außen hin nicht gut leiden, doch im Innern haben sie Freundschaft geschlossen.
Vor dem Finale im WinterCup gibt Aomine Kagami einen Tipp. Er erklärt ihm was es mit der Zone auf sich hat und sagt ihm, dass jeder eine ganz bestimmte Bedingung erfüllen muss. Für Kagami ist es wohl der Wille für seine Freunde zu siegen. Aufgrund dieses Wissens gelingt es Kagami auch im Finale gegen Akashi von Beginn an in der Zone zu sein und diese auch später wieder zu betreten, nachdem Akashi ihn mit Gewalt herausgeholt hat.

Aomine und Kagami haben eine ähnliche Spielweise. Deshalb geraten sie auch oft aneinander. Doch Aomine hat in Kagami diesen einen Spieler gefunden, der ihm ebenbürtig ist, wofür er sehr dankbar ist. Aomine lässt keine Gelegenheit aus Kagami zu einem Eins-gegen-Eins herauszufordern.


Kise Ryōta

Kise tritt dem Basketball von Teikō bei, als er Aomine spielen sieht. Er wird von Aomine eingewiesen und sie spielen jeden Abend nach dem Training noch gegeneinander. Kise wird schnell sehr gut, doch er kommt einfach nicht an Aomine heran. Sie bilden eine starke Freundschaft, da sich ihre Spielweisen auch sehr ähneln. Sie sind beide Power Forward und greifen den Gegnern mit all ihren Möglichkeiten an.
Nachdem sie Teikō verlassen haben, bricht der Kontakt ab. Sie stehen sich schließlich im Halbfinale der InterHigh wieder gegenüber. Doch egal was Kise auch versucht, Aomine ist stärker als er. Er hat es damals nie geschafft Aomine zu besiegen und kann es auch diesmal nicht. Deshalb beschließt Kise das bisher unmögliche: Er will Aomine kopieren! Nicht nur einen speziellen Move, sondern seine gesamte Spielweise.
Doch das war bisher nicht möglich: Kise kann nur kopieren zu dem er physikalisch selbst in der Lage ist. Er ist demnach nur ein guter Lerner und kopiert in dem Sinne nichts. Dass er versucht Aomine zu kopieren heißt aber auch, dass er glaubt es zu schaffen. Damit dies aber überhaupt erst möglich ist muss Kise seine Meinung von Aomine ändern. Während er sich wünschte zu gewinnen, hat er sich auch gewünscht, dass Aomine nicht verliert. Er sieht zu ihm auf, seit er ihn das erste Mal spielen gesehen hat. Und wenn man zu jemandem aufsieht kann man ihn nicht übertreffen. Deshalb legt Kise seine Bewunderung für Aomine ab und kopiert ihn. Er schafft es schließlich auch, doch Aomine selbst gibt auch alles und Kise verliert.
Nach dem Spiel reden sie nicht noch einmal miteinander, da Aomine der Meinung ist, dass egal was er jetzt sagt, einem Verlierer es nichts bringt, wenn der Gewinner mit ihm redet.


Basketball

Aomine ist das ehemalige Ass der Kiseki no Sedai, von denen er auch "Monster" genannt wurde. Er war den allen anderen Spielern, die nach ihm kamen, um Welten voraus, auch innerhalb der Generation der Wunderkinder. Sein Basketball erscheint unkontrolliert, doch es ist extrem schnell, extrem geschickt und extrem stark. Aomine kann von jeder Position aus den Korb treffen und er ist so schnell und agil, dass selbst die besten Verteidiger keine Chance haben ihn aufzuhalten. Er schafft dies durch seine plötzlichen Wechsel im Tempo und Richtung, den verrückten Crossovers und natürlich seine lästige Art aus jeder Position, wie lächerlich sie auch erscheinen mag, zu treffen. Außerdem kann er jederzeit wann er will seinen Ball dunken, egal welcher Center ihm den Weg versperrt und bekommt fast alle Rebounds von verpassten Würfen. All diese Eigenschaften machen Aomine zum "Monster".

Von Midorima wird erklärt, dass Aomine sein Basketball auf der Straße lernte. Er hat demnach keine Technik und somit auch keine starren Verhaltensmuster. Es wird ihm nachgesagt, dass sein Basketball keine Grenzen hat. Er ist immer wechselbar. Es ist verdammt schwer gegen ihn zu verteidigen und nur eine handvoll Spieler können es mit seiner Geschwindigkeit aufnehmen. Kuroko und Kise können Aomine in seinen Spielzügen unterbrechen, allerdings auch nur, weil sie ihn täglich haben spielen sehen und als seine ehemaligen Teamkameraden ihn besser kennen als niemand sonst.

Eine weitere Fähigkeit ist sein "animalischer Instinkt". Er kann so seine fünf Sinne erweitern und allein nach seinem Instinkt handeln. So wird er schneller, seine Reaktionsgeschwindigkeit nimmt zu und er wird stärker. Doch da er aufgehört hat ernsthaft zu spielen wurden seine Sinne dumpf. Erst allmählich kam sein Instinkt während des Spiels im WinterCup gegen Kagami wieder zurück.


Beweglichkeit

Aomine ist nicht nur verdammt schnell, er kann auch unheimlich schnell Beschleunigen und Abbremsen.
In einem Spiel gegen Seirin bricht er so aus Kagamis Verteidigung indem er von Null auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigt um vor dem Korb wieder auf Null abzubremsen, zu springen und mit einem "Fadeaway" den Ball im Korb zu versenken.
Wie von Midorima beschrieben übertrifft Aomine mit seiner Beweglichkeit alle in der Kiseki no Sedai bei Weitem.


Flexibles Streetbasketball

Aomine kann durch seine gesammelten Erfahrungen vom Streetbasketball die Richtung seines Spieles beliebig oft ändern. Er folgt keinem vorgegebenen Schema, sondern verwendet viele Täuschungen und unnötige Bewegungen um seinen Gegner zu verwirren. Mit diesem Stil kann er aus unglaublich vielen und seltsamen Positionen den Korb treffen, wie zum Beispiel aus dem toten Winkel hinter dem Korb. Dies alles macht es unmöglich Aomines Spielzug vorherzusagen. Kagami vergleicht seine Spielweise mit der Art von Streetbasketball welche er aus Amerika kennt.


Formless Shot

Neben seiner Schnelligkeit und Beweglichkeit hat Aomine auch die nervige Angewohnheit den Korb aus nahezu jedem Winkel zu treffen. Sehr oft zu sehen ist hierbei sein sog. Formless Shot (dt. formloser Wurf). Dabei springt er in einen "Fadeaway", lehnt sich aber so weit zurück, dass sein Körper fast waagerecht zum Boden ist. So kann er über die Verteidigung hinüber den Ball in den Korb werfen. Der Ball nimmt dabei eine ähnliche Flugbahn wie die von Midorima's Würfen ein.
Es heißt dieser Wurf sein unmöglich zu blocken, doch Kise und später auch Kagami schaffen es ihn abzuwehren.
Wie von Midorima erklärt, wurde Aomine nicht zum "Super-Scorer" aufgrund seiner Schnelligkeit oder Beweglichkeit, sondern aufgrund der Tatsache, dass er aus jeder erdenklichen Position heraus den Korb trifft. So punktet er von der Seite, aus der waagerechten, aus dem toten Winkel hinter dem Korb, rückwärts oder aus einer Drehung raus.


Zone

Die "Zone" ist ein Zustand den Aomine erreicht, wenn er einen Gegner gefunden hat, gegen den er alles geben kann. Unter diesen Umständen ist er "in der Zone", was bedeutet, dass niemand ihn aufhalten kann, es sei denn derjenige ist ebenfalls in der Zone. Das Merkmal dafür, dass sich jemand in der Zone befindet, ist, dass Funken (in der jeweiligen Farbe) aus den Augen sprühen, was bedeutet, dass der Spieler sein höchstes Potential erreicht hat und nun mit seiner gesamten Kraft spielt.
Wenn jemand in der Zone ist, vergisst er alles um sich herum und ist nur noch auf das Spiel fixiert. Es ist die extremste Steigerung von hohe Konzentration. Nur der Elite der Elite ist es möglich die Zone zu betreten und Aomine hat seinen Weg mit Gewalt gefunden. Das Tor der Zone zu öffnen bedeutet fortan mit 100 % der Fähigkeiten zu spielen. Für Aomine bedeutet dies, die Verdopplung seiner Geschwindigkeit, die Erhöhung seiner Trefferquote bei verrückten Würfen und die Erhöhung seiner Kraft allgemein. Aomine wird so erst zum richtigen Monster.
Doch es gibt noch eine Steigerung der Zone. Während man in der Zone ist, sinkt man immer tiefer, wie in einem See. Und am Boden dieses Sees ist eine weitere Tür, die in die Tieferen Abgründe der Zone führt. Doch die Tür ist nicht so einfach zu öffnen wie die Tür der Zone. Außerdem wird sie von einer Person bewacht. Um also in die tieferen Abgründe der Zone zu gelangen muss man erst diese Person übertreffen.
Lange weiß Aomine nicht wer diese Person ist, da ihr Gesicht verhüllt ist. Doch in seinem letzten Spiel erkennt er, dass es Kuroko ist und er nur durch Teamplay in die tieferen Abgründe kommt.
Aomine scheint, im Gegensatz zu Kagami und Murasakibara, genau kontrollieren zu können, wann er in die Zone tritt und wann nicht. Er weiß auch einiges mehr über die Zone, weshalb er Kagami Tipps dazu geben kann.


Trivia

  • In der ersten Umfrage nach den beliebtesten Charakteren platzierte sich Aomine auf Rang 6 mit 710 Stimmen. Bei der zweiten Umfrage wurde er 5. mit 1021 Stimmen.
  • Das Kanji 青 (Ao) bedeutet Blau und bezieht sich auf seine Haarfarbe.
  • Aomine und Momoi sind seit Kinderzeiten Freunde und ihr Spitzname für ihn ist Dai-chan.
  • Aomine nennt Kuroko "Tetsu" seitdem sie zusammen in Teikō gespielt haben.
  • Aomine mag Frauen mit großen Brüsten.
  • Wie von Momoi erwähnt ist Aomines Schuhgröße 29,5. Genau wie Kagamis. Tatsächlich verwenden sie die gleiche Ausführung der Marke "Air Jordan Shoes".
  • Er ist der einzige Spieler der Kiseki no Sedai, der Seirin geschlagen hat.

In einer Q&A-Sektion (Question and Answer) des Mangas wurde bekannt, dass

  • Aomine 175cm Groß war, als er nach Teikō kam.
  • er ein Einzelkind ist.
  • er Bienen hasst (er wurde als Kind gestochen).
  • er Momoi einen Frosch auf dem Kopf gesetzt hat, weshalb sie nun Angst vor diesen Tieren hat.
  • er, ähnlich wie Kagami, mit Bakagami, einen Idioten-Spitznamen hat: Aho-mine (aho bedeutet "dumm").


Einzelnachweise