Detail zu Aa! Megami-sama!: Sorezore no Tsubasa (Animeserie/TV):

7.93/10 (372 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Aa! Megami-sama!: Sorezore no Tsubasa
Englischer Titel Ah! My Goddess: Flights of Fancy
Japanischer Titel ああっ女神さまっ 第二期
Synonym Aa! Megami-sama 2
Synonym Oh! My Goddess 2
Synonym AMG TV 2
Synonym Ah! My Goddess (Second Season)
Genre
Action, Comedy, Fantasy, Magic, Romance, Seinen, Supernatural
Tags
Adaption Aa! Megami-sama! (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Frühling 2006
Ende: Sommer 2006
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de KashiSubz
Industriejp AIC (Studio)
en ADV Films (Publisher) Lizenz abgelaufen
en Anime Network (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
en Madman Entertainment (Publisher)
en Manga Entertainment (Publisher)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Ein Jahr nachdem Keiichi und Belldandy einen Vertrag geschlossen haben, der besagt, dass sie für immer bei ihm bleibt, taucht eine neue Bedrohung auf - eine, die den Vertrag zwischen Belldandy und Keiichi nichtig machen könnte...

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen

Es existieren bisher keine Diskussionen.

Die neuesten Kommentare




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die zweite Staffel macht im Prinzip da weiter wo die erste Aufgehört hat. Das ist an sich nicht sehr überraschend allerdings fehlen einige Dinge die ich mir erhofft hätte.

Bei den Genren passt alles, gibt es nicht zu zu sagen
Bei der Musik muss ich sagen, dass das Intro auf jeden Fall einzigartig war, so sehr das es mir nach ein paar mal auf den Zeiger ging^^. Immerhin wird es trotzdem in Erinnerung bleiben.

Bei den Bilder und Animationen denke ich sind 4 Sterne für eine Arbeit von 2006 gut angebracht. Ich habe es jetzt nicht mit anderen Anime aus der Zeit verglichen, von da her kann es durchaus sein das diese Einschätzung fehlerhaft ist.

Die größten Kritikpunkte sind für mich die Story und die Charaktere. Es mag zwar sein das man von dieser Art von Anime ein Fan ist, aber mich persönlich hat es sehr gestört, das es so gut wie keine Weiterentwicklung gab.
Die Story entwickelt sich Slice_of_life mäßig überhaupt nicht weiter, sodass die kleine Gruppe nach 24 Folgen immernoch genauso dasteht wie am Anfang. Teilweise hab ich Folgen einfach so übersprungen, weil von Anfang an klar wurde es wird nichts passieren was auch nur in Ansätzen zu Handlung beiträgt.

Bei den Charakteren bietet sich leider dasselbe Bild. Sind sie von der Grundidee her nicht umbedingt schlecht, so ist deren dauerhafte Beschränkung auf altbekannte Handlungsmuster trotzdem ermüdent. Dabei erfahren sie so gut wie keine dauerhafte Weiterenwicklung und zeigen sich wenn dann nur für eine kurze Folge von einer anderen Seite.

Insgesamt wird der/diejenige welche/r sich die erste Staffel angeguckt hat seine Meinung darüber hier 1 zu 1 nochmal wiederfinden. Wer es super fand wird es wieder super finden, wer es mäßig fand wird es wieder mäßig finden.
Ich persönlich finde es schade das so wenig aus den vielen Folgen gemacht wurde.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




KleinesMarshmallow
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Endlich fertig!!
Was habe ich mich nur durch diesen Anime gequält... Da ich beide Staffeln nun gleichzeitig bewerten werde, noch ein paar kleine Daten: Die erste Staffel habe ich vor zwei Monaten erst fertiggeschaut und die zweite Staffel soeben. Das macht also... 3-4 Monate nur für diesen Anime? Traurig aber wahr, gefesselt hat es mich überhaupt nicht. Aber jetzt bin ich ja endlich fertig und jetzt fangen wir auch endlich mit der Bewertung an. :3

Genre: Action ist enthalten, aber so stark mit der Comedy verknüpft, dass man es gar nicht als wirkliche Action wahrnehmen konnte. Wurde dadurch ein bisschen albern. Die Comedy hatte ihre guten und auch schlechten Momente. Ist jetzt nicht so, als hätte ich immer lauthals gelacht, aber sie war auch nicht übermäßig schlecht. Fantasy war durch die Göttinnen klar enthalten. Magic war nicht sehr stark enthalten. Romance ist auf jeden Fall enthalten, auch wenn diese einfach so freundlich ist, dass man an irgendnem Punkt so angekotzt ist, weil die Charaktere sich einfach nicht sagen können, was sie sagen wollen. ö.ö Interessanter fand ich die Love-Storys von Urd und Skuld da schon eher, als die von Belldandy & Keiichi. Ich würde auch noch Slice_of_Life zu den Genres hinzufügen, da das alltägliche Leben doch sehr, sehr oft dabei ist.

Story: Die Idee mit den Göttinnen gefällt mir gut. Doch wie ich schon oben erwähnte: Total langweilig. Eigentlich mag ich ja Liebesgeschichten mit Slice_of_Life-Elementen, aber... dann müssen diese auch gut umgesetzt sein. Es gab wenige Folgen, wo es mir wirklich Spaß gemacht hat, den Anime zu schauen. Einer richtigen Story folgt der Anime auch nicht. - Es sind Fetzen aus dem Leben von Belldandy und Keiichi, wenige Folgen hängen auch mal miteinander zusammen um einen einigermaßen guten Handlungsstrang hinzulegen. Das Ende ist offen und ich weiß auch, dass es einen Manga gibt. Aber ganz ehrlich: So langweilig wie es war, werde ich den wohl kaum lesen.

Animation/Bilder:
Ziemlich normal für die frühere Zeit. Es war nichts Besonderes, hab aber auch keine Fehler in der Animation oder so entdeckt.

Charaktere: ...Ja. Also Keiichi ist sehr 0815 und ich konnte durch den ganzen Anime hindurch nicht sonderlich gut mit ihm sympathisieren. Eine Entwicklung kann ich seinerseits kaum feststellen. Belldandy ist auch das naive Mädchen geblieben, wie sie anfangs war. Die Einzige, die ich so wirklich mochte, war Urd. Sie hat wenigstens auch realitisch gehandelt und war mir doch am sympathischsten, müsste ich alle Charaktere auf ein Podestchen stellen. Wie auch weiter oben erwähnt fand ich ihre Liebesgeschichte viel interesssanter. - Wie auch die von Skuld, was hätte ich nicht alles gegeben, um mehr davon zu sehen! Aber auch von Skuld kann man eine gaaaaaanz ganz leichte Entwicklung wahrnehmen. Die restlichen Charaktere haben auch mal ein paar Stereotypen ausgefüllt, andere nicht. Wir erfahren wenig bis gar nichts über die Vergangenheit von ein paar Charakteren. Bei einigen hat es grade mal das Minimum erreicht. - Aber okay.

Musik: Es hat... perfekt zu Megami-sama gepasst, finde ich. Es hatte immer so einen göttlichen Klang dabei, gefallen hat mir jetzt aber auch nicht alles.

Insgesamt ein zufriendenstellender Anime. Für mich leider oftmals viel zu langweilig, hat aber auch ein paar gute Seiten. (Ein paar.)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Zum dritten male gesehen. Die Story ist auf dem selben Niveau, wie die Story der ersten Staffel, Dennoch sind sie nicht gleich, denn man merkt gleich, dass der Fokus viel mehr auf der Romanze liegt. Torz allem gibt es aber immer noch Folgen, die nicht viel zu bieten haben und somit langweilig rüberkommen. Die Spannung ist mittelschwach bis mittelmässig vertreten. Der Spannungsbogen liegt ungefähr im selben Berreich, wie der Spannungsbogen der ersten Staffel.

Die Comedy ist wieder mittelmässig vertreten. Sie hat mich nur sehr geringügig unterhalten. Die Action ist wieder schwach vertreten. Die Actionlast ist ebenfalls schwach vertreten. Auch hier ist keine wirkliche Action vorhanden. Die Romanze ist wieder mittelstark vertreten. Sie ist aber noch intensiver geworden. Sie strahlt wieder eine unglaubliche Schönheit aus. Einen Tiefgang gibt es hier auch und der ist noch ausgeprägter, als in der ersten Staffel. So kommt eine gewisse Spannung zustande. Einen Harem gibt es auch, doch der zeigt sich nur sehr schwach. Magic ist mittelmässig vertreten. Das Genre ist verstärkt vertreten, gegenüber der letzten Staffel. Dennoch sind die Erläuterungen nach wie vor sehr dürftig. Die Fantasy ist wieder mittelschwach vertreten. Slice of Life ist mittelstark vorhanden. Stellenweise zieht es den Anime runter, doch das meiste wird durch die Romanze kompensiert. Die Dramatik ist schwach vertreten. Ihre Intenstität empfand ich als mittelmässig. Zum ersten mal kommt das Genre vor und es passt einfach herlich zu dem Anime. Es hätte durchaus etwas mehr sein können. SciFi ist mittelschwach vertreten. Man geht wieder nur sehr geringfügig darauf ein.

Die Animationen sind besser geworden. Die Computeranimationen sind zurückgegangen, aber nicht verschwunden. Nach wie vor fallen diese ab und an auf. Der Zeichenstil hat sich nicht verändert. Er ist nach wie vor sehr schön geworden. Die Hintergründe sind wieder sehr malerisch gezeichenet worden. Auch der Genauigkeitsgrad höher ist, als in der vorherigen Staffel, sind die Details nicht vermehrt vertreten.

Die Charaktere sind wieder super gezeichnet worden. Ihr Stil geht nach wie vor in die einfache Richtung und doch ist eine leichte Genauigkeit vorhanden. Das Charakterdesign ist wieder normal gehalten worden, nur die Göttinnen und Dämoninnen haben ein eigenwilliges Design, dass etwas von der Normalität abweicht. Die Charktere sind etwas zahlreicher geworden. Sonst sind sie wieder recht lustig und auch interessant.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Cassius
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Tja, wie soll man diesen Anime nur bewerten? Da gibt es meiner Meinung nach nur ein Wort: GÖTTLICH
Sowohl die Serie Aa Megami-sama, als auch ihre Fortsetzung
Aa Megami-sama: Sorezore no Tsubasa sind meiner Meinung nach die besten Serien (nicht nur auf Anime beschränkt) die es überhaupt gibt.
Zudem hängt der Film zur Serie dieser in nichts nach.

AA Megami-sama versteht es, eine Romantische Komödie so mit Elementen aus Magic und nordischer Mythologie zu würzen, dass sie zum ganz großen Kino wird. Die kleine priese Action ist dabei dann das Sahnehäubchen, das i-Tüpfelchen auf dem ganzen, das diesen Anime unvergesslich macht.

Dieser Anime wird meiner Meinung nach nur von ihrer eigenen 5 Folgen umfassenden OVA, welche vor dem eigentlichen Anime erschienen ist und die gesamte Story mit etwas verändertem Ablauf und anderem Ende erzählt übertrumpft.

Also alles in allem 100 von 10 Punkten, ein Meisterwerk, das seinesgleichen sucht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Arkios
Die zweite Staffel überzeugt genauso wie die erste, deswegen hier einfach nochmal der Kommentar der ersten Staffel:

Wunderschöne Geschichte und auch die humoristischen Szenen sind Klasse. Besser könnte ich mir eine solche Geschichte nicht vorstellen.

Die Romanze ist zwar eigentlich der Hauptteil der Serie, allerdings spielt sich die Handlung eher darum herum ab und wird nur durch die Beziehung ausgelöst. Trotzdem ein wundervolles Paradebeispiel eines Romance-Anime, wobei der romantische Teil nicht zu kitschig ist, aber trotzdem nicht einfach in ein paar kurzen Szenen in der letzen Episode abgestempelt wird. Dass die Beziehung schon zu Beginn deutlich eine Romanze ist, jedoch noch bei schüchternem Abtasten verbleibt, bietet einen schönen Kontrast zu anderen Anime dieses Genres.

Zu Beginn war ich eigentlich enttäuscht, dass Belldandy nicht schärfer aussieht, dieses Gefühl klingt jedoch schnell ab. Das Design der Charaktere ist einfach einfach und verzichtet größtenteils auf Übertreibungen. Ein paar unauffällige Anime-typische Details, wie zB Belldandys ewig lange Haare oder die Brüste von Urd sorgen dann doch noch für ein angemessenes Gleichgewicht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden