Detail zu Yuuki Yuuna wa Yuusha de Aru (Animeserie/TV):

7.66/10 (277 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Yuuki Yuuna wa Yuusha de Aru
Englischer Titel Yuki Yuna is a Hero
Deutscher Titel Yuki Yuna is a Hero
Japanischer Titel 結城友奈は勇者である
Synonym Yuki Yuna wa Yusha de Aru
Synonym Yuuki Yuuna is a Hero
Genre
Drama, Fantasy, Magic, Psychological, School, Slice of Life
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Herbst 2014
Ende: Herbst 2014
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Chinurarete-Subs
de Tanoshi Fansubs
Industriejp Studio Gokumi (Studio)
de Crunchyroll Deutschland (Streamingdienst)
en Amazon Video En (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en Ponycan USA (Publisher)
jp AIC (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Yuki Yuna ist ein gewöhnliches Mädchen im zweiten Jahr der Mittelschule. Sie steht morgens auf, geht zur Schule und nimmt an Clubaktivitäten teil. Doch etwas ist besonders an ihr: Sie ist Mitglied des "Heldenclubs". Bald schon müssen sie und die anderen Clubmitglieder gegen mysteriöse Wesen antreten und ihre Gesundheit bei den Kämpfen aufs Spiel setzen. Was hat es mit diesen Wesen auf sich und wer hat die App erschaffen, die den Mädchen ihre Fähigkeiten verleihen? Im Jahr 300, der Ära der Götter, begeben sie sich auf die Suche nach Antworten.

(Quelle: Crunchyroll)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Sonstige
Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
5 Yuki Yuna Is a Hero – Video zur zweiten Hälfte der Fortsetzung veröffentlicht
von SilentGray in Archiv: Newsecke
12285 18.09.2017 22:47 von Sasackie
0 Yuki Yuna is a Hero – 4-Panel-Spin-off-Manga erhält Kinoaufführung
von SilentGray in Archiv: Newsecke
1584 27.11.2016 04:26 von SilentGray
38 Anime-Verkaufszahlen - Herbst 2014
von Lodrahil in Archiv: Newsecke
37777 27.06.2015 15:44 von Schakalfell
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




liubay
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich hab ganz viele Animes gesehen. Hab aber nie bei einem einen Kommentar geschrieben. Aber bei diesem Anime MUSSTE ich einen schreiben.

Yuki Yuna. Die Erwartungen waren nicht sehr hoch meinerseits aber als ich mit der ersten Staffel komplett durch war hab ich verstanden, dass es sich hier um ein Meisterwerk handelt.

Kommen wir direkt zur Sache:

Genre:
Abgesehen von Psychological traf war alles perfekt vertreten.


Story:

Am Anfang hielt ich Sie für schwach doch mit jeder Folge erfuhr man immer mehr und konnte Stück für Stück alles zusammen setzen bis der große Teil kam und alles eine wahnsinnige Story bildete.

Animation/Bilder:
Nichts worüber man sich beschweren konnte. Es hätte meiner Meinung nach minimal besser sein können aber ich meine ich war sehr Zufrieden.

Charaktere:
Es passiert mir nur sehr selten das ich in einem Anime alle Charaktere lieben kann. Dieser Anime hat es geschafft das mir jeder Charakter im Herzen liegt und das ich nicht wollte das irgendeinem etwas zustößt. Yuna war für mich die Beste <3

Musik:
Was soll ich sagen? Einfach nur Göttlich. Perfekt. Passend zur jeder Scene.

Wie gesagt ich habe viele Animes gesehen aber ungelogen Yuki Yuna ist in meinem Top 5. Es hat mir mehrmals Tränen aus den Augen gepresst. Empfehle es definitiv anzusehen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




PillowFight
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ein weiterer Magical-Girl-Anime zum mitfiebern, der es in sich hat!

Wer gerne Madoka Magica oder Magical Girl Raising Project geschaut hat, der könnte auch an diesem Anime Gefallen finden.

Die genannten Genres wurden alle vertreten, nichts kam zu kurz.

Mir persönlich gefällt die Story, die sich hier hinter den Magical Girls verbirgt, auch wenn sie schwere Kost ist. Sie lässt einen mit den Charakteren mitfiebern und man kann sich auch hier in jeden der Charaktere hineinversetzen und versteht, warum sie so handeln, wie sie es hier tun.
Das Ende hat mich ziemlich überrascht, ich dachte es würde anders enden.

An der Animation habe ich nichts auszusetzen.

Mein Lieblingscharakter hier war Togo. Sie kann doch sehr emotional werden, auch wenn es erst kaum danach aussieht. Auch die anderen Charaktere gefallen mir sehr, sie sind liebenswert.

Die Musik...ich muss zugeben, die Geschichte erinnert mich nicht an Madoka Magica, ABER die Musik nun schon ein bisschen. Vor allem die Hintergrundmusik, sie ist ruhig aber bedrohlich und lässt einen spüren, dass doch nicht alles so ist wie es scheint.

Fazit:
Auch wenn man an einigen Stellen schon böse Vorahnungen hat, wird man trotzdem vom Ablauf des Animes überrascht!
Wer Slice of Life, Magic, Drama und Psychological gerne sieht, dem wird dieser Anime vielleicht gefallen. ;)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Soleska
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Dies ist eine Review, das heißt es gibt SPOILER!

Handlung
Yuuki Yuna wa Yuusha de Aru handelt von fünf befreundeten Mittelschülerinnen, die im sogenannten "Helden-Club" wohltätigen Zwecken nachgehen. Vor einer nicht weiter erwähnten Zeitspanne hätte ein Virus beinahe die Menschheit ausgelöscht, was aber durch Shinju-sama verhindert wurde. Sämtliche Mitglieder des Helden-Clubs wurden dazu ausgewählt, Shinju-sama gegen die Vertex zu verteidigen. Dazu stehen ihnen Faeries und Smartphones, mit deren Hilfe sie sich verwandeln können, zur Seite. Desweiteren können die "Heldinnen" einen nahezu allmächtigen Status namens Mankai erreichen, bei dem sie aber im Anschluss ein Opfer in Form von z.B. Sehkraft, Geschmack, aber auch das Gefühl in z.B. den Beinen, erbringen müssen.

Genre
Ich bin soweit mit der Erfüllung der bereitgestellten Genre zufrieden. Jedoch finde ich, dass Magical Girl/Mahou Shoujo fehlt, da der zugrundeliegende Plot sich viel zu sehr an Magical Girl Anime anlehnt (z.B. Sailor Moon, Mahou Shoujo Madoka Magica).

Animation & Musik
Nicht herausragend, aber nicht abgründig schlecht. Die Animation ist flüssig, wirkt manchmal etwas krampfhaft. Ebenso die Musik, die sich zu sehr dazu zwingt, episch zu klingen.

Charaktere
Ich konnte nicht umhin, viele Parallelen zu Mahou Shoujo Madoka Magica zu finden. So auch bei den Charakteren. Dabei finde ich, dass die Charaktere hier nicht an die Tiefe von Madoka Magica herankommen (wobei ich selbst bei Madoka Magica mir noch etwas mehr Tiefe gewünscht hätte), auch wenn sie es noch so sehr versuchen. Die einzelnen inneren Konflikte der Charaktere werden nur leicht angerissen und reißen mich nicht mit. So wirken sie im Endeffekt doch etwas platt.

Fazit
Yuuki Yuna wa Yuusha de Aru möchte etwas Neues sein, scheitert aber an der Umsetzung, wie bereits oben erläutert. Die Story habe ich in dieser Variation mit Einbezug von Göttlichkeiten noch nicht gesehen, aber der Verlauf ist bekannt und sehr vorhersehbar. Die Abgründe/inneren Konflikte sind mir nicht düster genug, die Charaktere kommen viel zu einfach über ihre Probleme hinweg. Bestes Beispiel dafür ist der letzte Kampf in Episode 12; Togo lässt sich viel zu schnell beeinflussen und von ihrem Plan abbringen. In der Realität würde ich hier von Charakterschwäche sprechen.
Allem in allem zeigt der Anime viel zu viele Parallelen zu Madoka Magica, auch wenn ich die zwei hier nicht vergleichen möchte, da der Plot anders ist. Madoka Magica gelingen die Abgründe und Konflikte einfach besser.
Die Thematik der beiden ist aber die gleiche: Freundschaft. Für mich langweilig und ausgelutscht. Mit der Kraft der Freundschaft kann man selbst die ausweglosesten Situationen überwinden. Erinnert mich persönlich an Shounen à la One Piece oder Fairy Tail, bei denen die Protagonisten ein "Power-up" erhalten, wenn sie an ihre Freunde denken. Das ist eine schöne Thematik für junge Mädchen, damit diese lernen, wie wichtige Freundschaften sind, aber nicht für eine junge Frau wie mich. Vorallem, weil die Realität viel grausamer ist als hier beschrieben. Nicht alles lässt sich durch reine Willenskraft, Freundschaft und ein wenig Glitzer erreichen/überwinden. Wobei ich sagen muss, dass Madoka Magica einer meiner Lieblingsanime ist, trotz dieser, für mich, lächerlichen Thematik. Mir gefällt einfach die Melancholie des Animes, die bei Yuuki Yuna nicht vorhanden ist.

Abschlusssatz: Nicht düster genug, um an genreverwandte Anime heranzukommen und das Ende ist viel zu glücklich, viel zu erzwungen und unglaubwürdig.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Ahiii
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Huhu,

Yuuki Yuuna wa Yuusha de Aru scheint nicht so zu sein wie er auf den ersten Blick wirkt. Wir bekommen hier eine Serie die Slice of Life Elemte enthält als auch eine goße Potion Action mit einem hauch Magic.
Die Geschichte entwickelt sich anderes als man es vielleicht erwartet und so kann man eigentlich nicht anderes um zu sehen wie das Ende wird.
Insgesammt konnte mich aber die Grundgeschichte nicht von den Socken hauen.

Die Charaktere sind eigentlich nichts besonderes. Jede der 5-Mädchen haben wir schon einmal in einer anderen Serie gesehen, was aber nicht heißt das man sich hier nicht seinen liebling suchen kann. Meiner Meinung nach, war Fu am interessantesten, aber vom Aussehen (der Verwandlug) war ganz klar Yuna mein liebling*-*

Die Animation, sowie die Musik sind sehr schön. Das opening zählt aufjedenfall jetzt zu meinen Favos.

Fazit:
Ich finde nicht das er mit Madoka vergleicht werden soll. Er hat zwar hier und da dramatische Elemente, bleibt aber auch fröhlich.
Ich finde die Geschichte ''über wahre Freundschaft'' gut und man kann sich die Serie ruhig ansehen, wenn man auf so ein Genre steht.

8*Sternchen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Velayudam
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Yuuki Yuuna wa Yuusha de Aru hat mich gewaltig überrascht.Ich habe gedacht,dieser Anime wäre ein ganz normaler Mahou Shoujo.Ist es aber nicht!!

-Der Anime hat Magic also besser gesagt hat es Mahou Shoujos.Abeer für ein Mahou Shoujo ist er recht aussergewöhnlich.Es gibt massives Action uns leicht fühlende Komödie.Aber das was dieser Anime ausmacht ist die Tragödie und Psychodrama.Hätte wirklich nicht gedacht dass es so tragisch wird.
-Die Story finde ich ein bisschen lame.Weiss nicht ganz wieso,aber es hat nicht so grossen Kick.
-Die Animation habe ich total gut gefunden.Recht gut animiert vorallem die Kämpfe.
-Die Charaktere waren für mich recht sympathisch und süss.
-Der Intro hat mir gefallen.Der Outro eher weniger.

In Grossen und Ganzen ist der Anime vom Story her eine Enttäuschung aber von Genre her der Wahnsinn.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




My-Len
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wenn man auf Moe und Magical Girl steht und nicht viel erwartet, wird gefallen daran haben. Bis auf zwei-drei Sachen die mir gefallen haben (die absolut belanglos sind), empfand ich diesen Anime als furchtbar.
Störend sind auch diese creepy für Fanservice Szenen, da sie zwischen 13 und 15 Jahren sind und typisch Moe sehr kindlich gezeichnet sind.
Pluspunkt ist das einer der Hauptfiguren ein Handicap hat und es auch nach der Verwandlung eine kreative Lösung dafür gab und sie nicht plötzlich die Fähigkeit des Gehens bekommen hat. Aber ihre hentai-tentakel Verwandlung geht wirklich nicht.

Wems gefällt, bitte, ich hab es abgebrochen. Es hat einfach nichts.

Stand: Abgebrochen (5)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Murakumo
Eine weitere Überraschung für mich, „Yuuki Yuuna is a Hero“ gehört zu den versteckten Perlen der Herbstsaison 2014. Als Vorbild diente höchstwahrscheinlich Mahou Shoujo Madoka Magica, denn auch in „YuYuYu“ startet das Abenteuer von Magical Girls zunächst friedlich, ehe ein schreckliches Geheimnis offenbart wird, was die Mädchen dazu veranlasst, ihre Heldentätigkeit kritisch zu hinterfragen. Im Gegensatz zu Mahou Shoujo is Yuuki Yuuna aber kein Thriller, sondern mehr Slice of Life, alles ist eine Spur freundlicher und melancholischer.

Zudem ist die Spannungskurve sehr viel flacher. Es wird das Schulleben von Yuuna und ihren Freundinnen gezeigt, die darüber hinaus noch im „Heldenclub“ tätig sind. Jedoch sollte sich schon bald herausstellen, dass das sprichwörtlich gemeint ist, denn Senpai Fuu offenbart den Mädchen, dass sie alle befähigt sind, zu Heldinnen zu werden, um die reale Welt vor schrecklichen Monstern zu schützen. Mehr soll hier nicht gesagt werden, denn dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht und die Mädchen nicht ewig Superhelden sein können, wird nach und nach immer deutlicher, bis in den letzten Folgen alles in sich zusammenfällt und die Serie mit all den Emotionen wirklich an die Haut geht und für pure Gänsehaut sorgt.

Die Kampfszenen sind übrigens sehr aufwändig choreographiert und mit einem episch klingenden orchestralen Soundtrack unterlegt. Aber wie schon erwähnt, YuYuYu ist mehr Slice of Life, die Actionszenen sind lediglich, zugegeben sehr beeindruckendes, schmückendes Beiwerk. Manche mögen dazu verleitet werden, die Serie deswegen frühzeitig abzubrechen, aber die Serie versteht es wirklich gut, den Zuschauer lange Zeit zu täuschen und ihm nur von Zeit zu Zeit einige kryptische Hinweise zu geben, damit er sich durchringt weiterzuschauen, um das wahre Gesicht von YuYuYu zu sehen.

Leider sehen die Gesicher ziemlich gleich aus, wären nicht die verschiedenen Frisuren, könnte man die Charaktere kaum voneinander unterscheiden. Und nach all den Emotionen im Finale fand ich persönlich das Ende zu einfach und abrupt, es wirkte für mich wie ein Kniefall vor dem Mainstream. Mehr Mut zu einem schockierenden Ende hätte ich viel mehr begrüßt. Trotzdem ist „Yuuki Yuuna is a Hero“ mein Favorit der Herbstsaison 2014, zumindest vorerst, bis die längeren Serien wie Parasyte oder Shigatsu zu Ende gehen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




JunoL.
Ich finde diesen Anime bis jetzt eigentlich ganz gut.
Da ich ein Fan von Madoka Magica bin, gefällt mir die Entwicklung der Story
ziemlich.
Ich hab ab der Hälfte schon nichts Großartiges mehr erwartet, aber ich wurde überrascht! Ganz klar kein einfacher Moe-Moe-Anime, aber leider auch nicht ganz ohne Fanservice -.- Ich finde das macht das Feeling ein gaanz klein wenig kaputt. Aber wie schon gesagt, die Story hat einen dunklen Touch, weshalb ich große Hoffnungen für ein dramatisches Ende hab. :)




Story:
Es geht um Yuuki Yuuna und ihre Freundinnen, die im Hero-Club jeden Tag kleine Heldentaten für andere vollbringen. Was die Mädchen nicht wissen: Schon bald müssen sie in einer anderen Welt weit gefährlichere Heldentaten ausführen und Kämpfe gegen die sogenannten Vertexes bestreiten.
Diese haben die Intention die Welt zu zerstören und stellen daher für Yuuna und all ihre Mitmenschen eine denkbar große Gefahr dar.

Hintergrund:
Yuuki Yuuna ist eine Original Anime-Serie von Takahiro (Akame ga kill!) und verbindet mehrere Genres miteinander. (Quelle: MyAnimeList.net)
Das sind zum einen unbeschwertes Slice of life aber eben auch das adult Magical Girl Genre (zu finden in Madoka Magica, Nonoha oder Gen'ei wo Kakeru Taiyou) was dem ganzen auf alle Fälle Dramatik und Ernsthaftigkeit verleiht.

Charaktere:
Die Charaktere sind alle ziemlich niedlich, besonders die 12-Jährige Itsuki. Alle Charaktere haben jedoch auch ihre ernsten Seiten und auch individuelle Schwächen - besonders große Innovationen gibt es allerdings nicht (bis auf ein kleines, ungewöhnliches Plus bei einem der Charaktere und einige realistische Reaktionen auf spezifische Ereignisse.)

Musik:
Von der Musik war ich überrascht. Besonders das OP hat mir zu Anfang sofort klar gemacht, das ich keinen Happy-go-Lucky Slice of Life Anime schaue, sondern vielleicht die Chance auf was größeres habe.

Für mich ist diese Serie (Gerade auch für Fans der Madoka-Serie) ziemlich empfehlenswert.
Für Leute die sich einfach nur gerne Magical-Grils Animes anschauen ist es sicherlich auch nicht das Falsche (alle die Ecchi oder Höschen-Verwandlungen erwarten werden jedoch enttäuscht sein ;P)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




iShocky
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Yuuki Yuna ist wie auch Madoka ein Anime mit 2 Gesichtern.
Erst wenn man weiter in die Geschichte geht merkt man , dass es so wie bei Madoka nicht so wirklich das ist, was es auf dem ersten paar Blicken von sich gibt.

Das Genre
Fantasy , School und Slice of Life werden als Genre angezeigt. Die Genre die Angezeigt werden, werden halt auch komplett erfüllt jedoch fehlen meiner Meinung nach definitiv Psychological und Drama.Am Angang merkt man das vielleicht nicht, aber später wird dieser Anime wirklich ,,dunkel''.
Ich würde 5 von 5 Sternen geben da es mehr ist als Erwartet.

Die Story
Die Story ist halt am Anfang nicht nicht beste, aber auch hier ist es wieder nur einer von 2 Gesichtern. Am einem bestimmten Punkt in der Serie werden die Charaktere immer Tiefer in den bevorstehenden Abgrund gezogen. Ich Persönlich bin mehr als nur überrascht was aus dieser Geschichte geworden ist und mal ehrlich.....es gefällt mir sehr.
5 von 5 für eine großartige Wendung in der Geschichte die bis zum Schluss dann weiter gehen wird.

Die Animation
Die Animationen und auch die Musik die ich hir zusammen bewerte sind beide sehr gut, mann kann sich überhaupt nicht beschweren. Die Animation ist toll, auch die Farben und besonders die Musik hat mich sehr zufrieden gestellt. Es ist keine Meisterleistung aber mindestens 4 von 5 Punkten sollten schon da sein bei Animation, bei der Musik gebe ich jedoch 5 da auch das Opening und das Ending echt klasse sind.

Die Charaktere
Die Charaktere sind jetzt nicht all zu besonders aber auch nicht sehr extrem in Richtung 0815 ^^. Sie sind alle gut anzusehen und sind auch nicht wirklich langweilig. Besonders Toga finde ich echt toll, wann sieht man denn bitte ein wichtigen Hauptcharakter der im Rollstuhl gefesselt ist.Auch werden die Charaktere später sich noch gut weiterentwickeln was auf jeden Fall, die Langeweile vertreibt. Ich würde hier 4 von 5 Punkten geben. Die Charaktere sind interessant aber sie stechen nicht besonders ins Auge wie als Beispiel Akane von Psycho Pass , Homura von Madoka oder Ange von Cross Ange.

Fazit: Man erwartet hier einen Anime , der wie Madoka, 2 Gesichter hat, ich finde dass man sich diesen Anime keines Falls unterschätzen sollte, da er erst ab Folge 5-7 seine Potenzial richtig zeigt. Eigentlich kann ich noch nicht einen kompletten Fazit bringen, da ich erst bei Folge 11 bin , jedoch glaube ich nicht, dass hir noch wirklich etwas so blödes Passiert, dass das ganze ,,Vorspiel'' und den Hauptteil in den Dreck ziehen wird.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden