Detail zu Tatakau Shisho: The Book of Bantorra (Animeserie/TV):

7.09/10 (197 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Tatakau Shisho: The Book of Bantorra
Englischer Titel The Book of Bantorra
Japanischer Titel 戦う司書 The Book of Bantorra
Synonym Armed Librarians: The Book of Bantorra
Synonym Tatakau Shisho to Koisuru Bakudan
Synonym Fighting Librarians
Genre
Action, Fantasy, Magic, Military, Seinen, Superpower, Violence
Tags
Adaption Light Novel: Tatakau Shisho
PSK
SeasonStart: Herbst 2009
Ende: Frühling 2010
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de NanaOne
de Shinigami-Neko-Subs
Industriejp David Production (Studio)
en Anime Network (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst) Lizenz abgelaufen
en HIDIVE (Streamingdienst)
en Sentai Filmworks (Publisher)
en Siren Visual (Publisher)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
In einer Welt, in der Tote zu Büchern werden, um dann in der Bantorra Library verstaut zu werden, kann jeder, der ein Buch liest, etwas über seine Vergangenheit erfahren. Die Bibliothek wird von bewaffneten Bibliothekaren, die psychische Fähigkeiten innehalten, geleitet und ihr Feind ist die religiöse Gesellschaft Sindeki Kyoudan.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen

Es existieren bisher keine Diskussionen.

Die neuesten Kommentare




Blake_Dougal
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Genre und Story bekommen eine 5 bzw 4 und selbst die Animation ist für das Jahr wirklich gut aber die Charaktere sind bei mir durchgefallen und gerade die Story und die Charaktere müssen passen um mich zu fesseln.

Sorry ich kann mit dem ganzen Leuten nichts anfangen, sie mögen ihre Gründe haben und der einzige der wirklich interessant war ist nach folge 4 schon tot. Der erste böse mit seiner heiligen Waffe hätte das Zeug dazu gehabt diesen Anime zu tragen aber nein man lässt ihn sterben und dazu auf eine echt billige Art und weiße.

Die menschliche Bombe colio war am Anfang auch sehr interessant und ich habe mir gewünscht das er mehr zum Anime beitragen könnte als seinen Tod und selbst wenn am Ende alles einen Sinn macht, gerade diese zwei Charaktere sterben zu lassen nach 4 Episoden nimmt mir einfach den Spaß am Anime.

Volten und wie sie alle heißen, sie haben alle keine Tiefe und sind Charaktere die man schnell vergisst, der eine will nur Gerechtigkeit, dass bekomme ich in jeden Anime zu sehen von zick Charakteren, keiner wirkt mysteriös oder hat irgendeine Fähigkeit wo man sich fragt was da eigentlich ab geht.

Gerade dieser Anime bietet sich dafür an, man hätte sofort mit einem mysteriösen Mann starten müssen der die Fäden im Hintergrund zieht und dazu eine coole Fähigkeit besitzt, denn dann würde ich mich ständig fragen, was hat der drauf und es würde interessanter gestaltet werden aber so ist da nix besonderes dabei.

Die angebliche Hauptfigur kann noch mit ihren Fäden oder was das auch sind alles und jeden ausspionieren und so an Informationen kommen aber mal ehrlich, so eine Fähigkeit hat doch kein Hauptcharakter sondern eine Nebenfigur die es interessanter macht. Die Hauptfigur braucht eine mächtige Fähigkeit wodurch sie allen anderen in ihrem Institut überlegen ist.

Als ich den ersten Kampf mit ihr sah, da dachte ich was ist das denn bitte? Erst voll cool die Fäden durch die gesamte Stadt fliegen lassen, niemand außer unser anderer Hauptcharakter konnte die übrigens sehen und dann mit einer billigen steinschleuder alle abschlachten. Macht das Sinn? Nein da fehlt einfach etwas und zwar gewaltig, denn wenn ich so eine Fähigkeit habe dann muss es doch möglich sein auch etwas mit den Fäden anzustellen außer die Leute auszuspionieren. Die hatte im ersten Kampf null power und war hoffnungslos unterlegen und so etwas kann ich bringen wenn der Hauptcharakter ein Lehrling oder Schüler ist der erst noch seine Fähigkeiten trainieren muss aber nicht von einem Hauptcharakter der schon Direktor der wichtigsten Bücherei der Welt ist.

Mir fehlt da einfach die Kraft und die Genialität die so eine Position mit sich bringen muss, denn die setzen doch nicht umsonst diese Frau auf einen so wichtigen Posten. Das wäre wie bei Harry Potter wenn Dumbledore nur ein einfacher alter Mann gewesen wäre ohne wirkliche Macht. Solche Positionen eignen sich auch nicht für eine Hauptperson, solche sollten zwar Mega stark sein aber eine Nebenrolle einnehmen, denn nur so kommt man an da Potenzial der wahren macht heran. Solche Figuren zeigen auf, was möglich ist in der Welt und was der Hauptcharakter noch erreichen muss um in gleiche Gefilde zu schwimmen.

Es ist ein Unterschied ob der Anime sich ernst nimmt oder nicht, denn dann kann man darüber hinwegsehen aber da der Anime eine sehr ernste und düstere Atmosphäre besitzt, ist die Besetzung der Hauptfigur einfach fehl am Platz. Niemand würde bei One Punch Man etwas sagen, denn der Anime nimmt sich ja auch nicht ernst, er will unterhalten mit genialen Humor und niemand würde das ernst nehmen aber dieser Anime geht leider den falschen Weg in meinen Augen.

Wie gesagt, hätte man den Colio als Hauptfigur aufgebaut, dann wäre der Anime gar nicht so schlecht gewesen oder sagen wir es so, er hätte Potenzial gehabt, genau so wie der erste Bösewicht im Anime.

Mein Fazit: Man kann den Anime anschauen wenn man sich bewusst ist, dass die Direktorin die Hauptperson ist und das sich alles in den ersten 5 Episoden nur darum dreht die Geschichte einzuleiten. Wer erwartet das jemand anderes sie Hauptperson ist nach 4 oder 5 folgen, der wird sehr enttäuscht sein und leider kann man das vom Gefühl ja nicht selbst entscheiden. Dieser Anime ist ein gutes Beispiel dafür, dass man sich seinen Hauptcharakter selbst aussucht und bei mir war es leider der falsche. Wenn ich das Gefühl gehabt hätte das sie der Hauptcharakter ist, dann hätte ich andere Erwartungen an die Figuren in den ersten 5 folgen hügehabt aber so wurden mir die Beine unter dem Boden weggezogen und ich stand ohne eine Figur die ich möchte da und das ist für mich immer das Ende eines Animes.

Ich habe ihn deswegen abgebrochen aber gebe trotzdem noch für die ersten 5 Episoden 5 Punkte, es gibt sicher welche die jetzt enttäuscht sind von meiner Bewertung aber leider sind das meine Gefühle zu diesem Anime.

Stand: Abgebrochen (7)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Tamikin
Spoiler!
7,15 Sterne.. *hach* Leute, gebt dem Anime eine Chance! Der hat mindestens 8.5 verdient.
Ich werde euch jetzt mal etwas ermutigen und aus meiner Sicht erläutern warum der Anime schlechte Kritik bekommen hat oder gar abgebrochen wurde.

Die große Problematik liegt, bei der Wiedererkennung des Hauptcharakters... einige scheinen da sehr verwirrt und jammern herum warum der Hauptcharakter nach den ersten Episoden stirbt, die Charaktere nicht mehr vorkommen und bla, bla, bla.
Die Antwort ist Simpel, es war dann wohl doch nicht der Hauptcharakter, sondern nur eine wichtige Schlüsselfigur um die Story ins Rollen zu bringen. Meiner Meinung nach ist die Vorstellung der beiden Charaktere am Anfang und die Story dahinter sehr wichtig für den Schluss des Animes.

Generell gilt bei diesen Anime dass, kein "hint" umsonst war, auch wenn man Anfangs verwirrt ist und keinen Zusammenhang dahinter erkennt. ---> siehe als Beispiel die eingeschnitzte Nachricht bei den Meats in der ersten Episode. (irgendwelche Namen, man kennt sich Nüsse aus und fragt sich die ganze Zeit was das soll? Tja, trinkt nen Tee, ihr bekommt in diesem Anime zu allen Fragen eine Antwort wenn auch sehr viel später als die Frage eigentlich aufgeworfen wurde^^)

Und vertraut mir ein Grund warum ich diesen Anime so sehr liebe ist dass, er einfach perfekt zusammenspielt und sich alles zum Schluss auflöst und man nur mehr mit einem fetten "AHA- Gesicht" vorm Bildschirm sitzt und sich denkt, wie genial ist das BITTE? Die ganzen Storys alles, einfach alles hat einen Grund und fügt sich am Schluss zum großen Ganzen zusammen. xD

Achja zum Thema wer ist den nun eigentlich der Hauptcharakter? Are u' freakin' kidding me?!?! Ist das ned offensichtlich??????
Hamyuts Meseta !!! Die ganze Story ist um sie herum aufgebaut bis hin zum Grandé Finale wo sie die einzige Lösung dafür ist!!! Auch bekommt man das bei der ersten Episode ziemlich gut mit, wie die Kirche sich einfach derbst vor ihr anpisst und die Meats überhaupt aus dem einen Grund erschaffen wurden um Hamyuts Meseta zu töten!^^

Ich möchte noch gerne eine FANDOM FLAGGE HISSEN füüüüür *Trommelwirbel*

Hami ! ----> weil einfach badass und einen F... auf alles gibt, ach scheiße ich will sie einfach nur hugen =(

Noloty ! ---> DAMN GUUUURRLLL U'RE HOT *_* uuund hab noch nie einen Charakter gesehen mit so einer überzeugend herzigen Ausstrahlung <3 ohne Witz Leute, die Frau haut euch einfach nur um, ich mag ja Grundsätzlich keine Pseudo- Weltenverbesserer *hust* Volken, dieser kleine Scheißer -.- *hust* aber Noloty macht das wirklich mit einer ehrlichen Überzeugung die einem in so einer abgefu.... Welt ans Herz geht =)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Majikthise
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
“Colie Tonies, Was sind Menschen?”
“Wesen, mit dem Recht, all das Glück zu erfahren, das diese Welt zu bieten hat.
Den Verletzten ist beizustehen.
Die Leidenden sind zu retten.
Die Verlassenen sind zu lieben.
Alle Menschen werden in diese Welt geboren, um geliebt zu werden.
Zu Lieben und geliebt zu werden...
Erfüllung zu erfahren, nie Leid...
Ein Leben in höchster Glückseligkeit zu leben...”

Ja, gewichtige Worte sind es, mit denen der Anime beginnt, von dem diese Rezension handelt. Fast schon ein wenig poetisch, geradezu träumerisch. Denn ein erfülltes Leben für alle Menschen auf dieser Welt, so scheint es uns nur zu oft, kann nur ein Wunschtraum sein. Zu oft hören wir von Krieg in der Welt, von Ausbeutung und so vielen anderen schrecklichen Schicksalen, die hinter den Worten in den Nachrichten fast schon wieder verschwinden, so alltäglich und abstrakt erscheint all dies. Daher kann man sichsSolche Worte doch nur auf den verstaubten Seiten eines alten, vergilbten Buches vorstellen, zu illusorisch, naiv, fast altmodisch erscheinen sie. Tatakau Shisho – The Book of Bantorra verbindet beides – geradezu mystische Bücher, die Geschichten von Leid, Unglück und Trauer - den dunklen Seiten des Lebens – erzählen.

Ursprünglich ein Light Novel, wurde Bantorra auch als Manga adaptiert, schließlich animiert und im Herbst 2009 in Japan ausgestrahlt. Der Anime entstand dabei unter Mitwirkung von Mari Okada, die auch am Skript von Toradora, Sakurasou, Anohana oder Nagi-Asu arbeitete. Regisseur war Toshiya Shinohara. Bantorra entstand beim Studio David Production, auch zuständig für JoJo's Bizarre Adventure.

Die Welt wurde von den Göttern verlassen; das Paradies auf Erden existiert nicht mehr. Doch Bantorra, der Gott der Vergangenheit, hat den Menschen eine riesige Bibliothek hinterlassen – verwaltet von den Tatakau Shisho, den bewaffneten Bibliothekaren.
Bewaffnete Bibliothekare - das mag zuerst einmal etwas lächerlich klingen, doch die Bücher in The Book of Bantorra haben es in sich. Denn nach dem Tod wird verwandelt sich jeder Mensch in ein Buch. Diese Steintafeln, die den Blick in die Vergangenheit, ja das ganze Leben eines jeden Verstorbenen erlauben, werden von den Bibliothekaren geschützt. Bücher werden auf der Insel des Gottes der Vergangenheit aufbewahrt und von den Bibliothekaren dort verwaltet. Doch die Ausbildung zum Bibliothekar ist hart, denn die Bücher entwicklen ein Eigenleben, in den Gängen und Kellern der Bibliothek triff man immer wieder auf Monster. Aber dank des Einsatzes der Bewaffneten Bibliothekare ist es allen Menschen möglich, einen Blick in die Leben aller Verstorbenen zu werfen.
Doch was zuerst wie der Traum eines jeden Bücherwurms klingt, zeigt in Bantorra auch seine dunklen Seiten. Denn auch der illegale Handel mit Büchern boomt, ja einige Bücher werden als Pornos missbraucht und es existieren Bücher, die den Leser gar einnehmen und zur Bessenheit treiben können. Und nicht zuletzt wäre da noch die Kirche des Ertrinkens in Gottes Gnade mit den mysteriösen „Wahren Menschen“, die keine Scheu haben, andere in willenlose Bomben ohne eigene Identität zu verwandeln, um ihre Ziele zu erreichen. Hier wird ein bitterer Kampf gefochten, ohne Rücksicht, ohne Regeln. Und wir verfolgen das Leben einer Vielzahl an Menschen auf allen möglichen Seiten, die sich in dieser Welt durchschlagen. Alle mit dem Wunsch, ein Leben in höchster Glückseligkeit zu leben. Wir sehen den Jungen, dem alles genommen wurde und dessen einziger Wunsch es ist, zu lächeln; wir erleben den Wahnsinn des Mannes, der das ultimative Monster schaffen will; und dann blicken wir in das Leben des Monsters selbst und bekommen Mitleid – die Bücher halten viele Geschichten bereit, und wir bekommen alle möglichen Facetten gezeigt.

Aber es ist eine düstere Welt, die Bantorra dem Zuschauer präsentiert. Es ist nie ganz klar, wer auf welcher Seite steht, immer bleibt Raum zum Rätseln und ein weiteres Mysterium, das geklärt werden muss. Und dabei ist Bantorra keine leichte Kost, denn kleine Details können etwas später eine wichtige Rolle in der Handlung einnehmen. Doch überfordern tut Bantorra den Zuschauer nicht, der Verlauf der Handlung bleibt stets schlüssig. Zwar folgt Bantorra keinem klaren Handlungsstrang, vielmehr
werden die Geschichten einer Vielzahl an Charakteren erzählt; diese bauen jedoch immer aufeinander auf, die Hintergrundgeschichte entwickelt sich immer weiter, die großen Zusammenhänge werden schließlich immer klarer – oder sollte die Theorie, die man gerade entwickelt hat, doch falsch sein?

Dies führte dazu, dass ich am Anfang nach einer Hauptfigur suchte, doch nach den ersten paar Folgen merkte ich – mit so etwas hält sich dieser Anime nicht wirklich auf. Doch dafür bekommt man interessante Charaktere, alle mit ihren eigenen Fehlern, Sorgen, Wünschen und Idealen. Immer wieder Andeutungen, die einem ein weiteres Stück im großen Puzzle liefern; aber auch Plot-Twists und Enthüllungen sowie viele offene Fragen... Wer dies nicht mag, wird mit Bantorra keinen Spaß haben.

Aber Bantorra macht es seinen Charakteren nunmal nicht leicht; umso mehr fiebert der Zuschauer mit ihnen mit, wenn ihnen Tragisches wiederfährt. Es zeigt ihren verzweifelten Kampf für ein besseres Leben; begangene Gräueltaten und Reue darüber; Hilflosigkeit, Unterdrückung, Leid und Schmerz. Ja, Bantorra ist erbarmungslos. Doch das macht es umso bewegender, auch, weil Bantorra sich Zeit nimmt für seine Charaktere, ihre Hintergrundgeschichte beleuchtet und sie dem Zuschauer nahebringt. Und natürlich findet man neben diesen mitnehmenden Momenten auch auflockerndes: Action, menschliche Nähe, immer wieder ein Licht der Hoffnung, ein kleines Stück des Glückes, ja auch ein bisschen Romance.

Ein grafisches Wunderwerk ist Bantorra nicht, und auch die Musik trat zumindest für mich nicht weiter in den Vordergrund, doch wenn die volle Aufmerksamkeit für die Story gefordert ist, fällt dies nicht weiter auf.

Ich würde Bantorra am ehesten mit Durarara vergleichen; zwar sind die Geschichten der Charaktere nicht ganz so verzahnt und verwoben miteinander wie in Durarara, doch dafür wird hier mehr Wert auf die Hintergrundgeschichte gelegt. Wer Durarara mochte und sich bereit fühlt für eine etwas düstere Geschichte mit einer sehr ähnlichen Erzählweise und vielen Mysterien, der trifft mit Bantorra die richtige Wahl.

Wenn man sich nicht von ersten Verwirrungen und Fragezeichen im Kopf irritieren lässt,
wer auf Comedy und dutzende Flashbacks, die alle wichtigen Ereignisse noch mal erklären, verzichten kann, ja der findet hier einen sehr guten Anime. Ich würde sagen, der Fokus dieses Animes liegt auf dem Drama-Genre, doch auch gute Action-Szenen sind zu finden. Und auch Mystery und Psychological spielen eine Rolle, wo doch so viel düstere Seiten der menschlichen Psyche gezeigt werden und der Zuschauer lange im Unklaren gelassen wird über die Rolle einiger Figuren. Wenn das für dich wie eine gute Mischung klingt, dann solltest du dir die Zeit für diesen Anime nehmen und ihn schauen - möglichst ohne große Pausen, sonst kommt vielleicht doch Verwirrung auf.

Tatakau Shisho - The Book of Bantorra, empfohlen von Majikthise für anspruchsvolle Drama-Fans und Freunde einer komplexen Story mit tollen, gut designten Charakteren.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden




AngelX-Tencel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tja, so recht weiss ich gar net was ich schreiben soll. Anfangs ist es eine wirklich gelungene und interessante Story. Es baut auch langsam und gut nachvollziehend die Charaktere auf. Doch nach und nach wird immer mehr in die Geschichte gepackt, dass man die Charakter nicht mehr versteht. Die Geschichte wird auch immer zähflüssiger. Hatte fast zum Schluss sogar langeweile den Anime zu beenden. Das Ende ist einerseits gelungen, andererseits auch so komisch und nicht wirklich richtig nachvollziehbar.
Fazit: Anfangs top, danach muss sich jeder selbst ein Bild davon machen. Musik ist gut, Charaktere werden anfangs gut dargestellt. Bilder find ich sehr gut gelungen.
Genre wurde, denke ich gut erwischt und ist auch sicher keine typische Story

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




aMock-a-san
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tatakau Shisho: The Book of Bantorra ist ein wirklich guter Anime, welcher meinen Geschmack sehr gut getroffen hat. Es ist so gut wie gar nichts an der Story vorhersehbar und sie wird spannend und unkonventionell erzählt. Manches wird chronologisch erzählt, anderes beginnt am ende und wird langsam bis zu beginn aufgerollt. Dadurch bleiben die eigentlichen Ziele der Charaktere bis zu den letzten 4 Episoden ein Mysterium.

Genre:
Alle Genres kommen vor und sind super in den Anime integriert!

Story:
Ist absolut spannend erzählt und es tritt keine Langeweile auf beim schauen!

Animation/Bilder:
Haben mir gut gefallen!

Charaktere:
Jeder ist einzigartig und wird gut hervorgebracht. Viele Handlungen der einzelnen Charaktere sind überraschend aber das hält die ganze Geschichte spannend!

Musik:
Das Intro hat mir persönlich nicht so gefallen, aber die Musikalische Untermalung der Szenen war hat gut gepasst und das Ending war auch nicht schlecht!

Ich kann jedem dem die Genres zusagen nur empfehlen sich Tatakau Shisho: The Book of Bantorra anzusehen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




InuYamadeus
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein wirklich sehr sehr guter Anime!

Ja, was soll man dazu schon sagen? So etwas habe ich bisher in dieser Art noch nicht gesehen. Die Idee war komplett neu, die Umsetzung fabelhaft. Ich bin wirklich fasziniert von diesem Anime und denke ich werde noch einige Zeit darüber nachdenken, was man mir hier aufgetischt hat ;) Wie auch immer. Beklagen kann ich mich nicht. Die Zeit war wirklich gut investiert und keine einzige Folge hat mich gelangweilt.

Story:

Wie gerade schon beschrieben ... So etwas wie dieser Anime hier ist mir noch nie begegnet. Die Idee ist komplett außergewöhnlich und wirklich sehr sehr gut. Auch der Verlauf ist komplex und gut. Ich war fasziniert und gespannt auf jede einzelne Folge. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass ich den Anime innerhalb von nur 2 Tagen durchgeguckt habe. Doch ich kann nur vorwarnen. Gerade in den letzten Folgen gibt es unzählige unvorhersehbare Wandlungen und auch vorher muss man konzentriert dabei sein. Schon ein kleiner Moment kann reichen um komplett verwirrt stehen zu bleiben. Aber das ist nur noch ein Pluspunkt, denn einfache Handlungen sind langweilig. Zusätzlich sterben leider sehr sehr viele von den Charakteren, auch die die man lieben gelernt hat im Verlauf der Handlung. Da ist man hier und da schon mal ziemlich traurig, auch wenn sich die Tode selbstvertändlich nicht vermeiden lasen in einem action-Anime ...

Animation:

Diese ist gelungen! Die Figuren sind sehr schön getaltet und können wirklich jedem anderen Anime das Wasser reichen.

Musik:

Kaum ein Anime verbindet seine Story mit so tiefgehender Musik. Da kommen einen schon hier und da die Tränen und man verliert sich komplett. Wirklich fantastisch.

Charaktere:

Auch wenn ich die persönlich nicht alle mag, gelungen sind sie alle. JEDER hat eine tiefgehende Gechichte, jeder ist individuell, sowohl in der Zeichnung als auch charakterlich etc.. Ich will nichts spoilern, deswegen halte ich mich hier jetzt mal kurz :)

Kurz um:

Ich kann diesen Anime NUR EMPFEHLEN !! ;)


Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Titonia
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich weiß gar nicht so richtig was ich zu dem Anime sagen soll. Ich hab das Gefühl das war mal was völlig anderes als sonst. Vielleicht habe ich aber nur noch nicht so viel geschaut...

Genre ist einfach super durchgesetzt wurden, wirklich alles. Ich würde zwar sagen, dass Military etwas hinten steht, aber auch davon gibt es welches.

Zur Story: Die letzten Folgen haben mich voll überrascht. Ab da war es kein bisschen mehr vorraussehbar. Im ganzen Verlauf der Serie konnte man bemerkenswert wenig vorraussehen und die Story ist wirklich komplex. Manchmal muss man wirklich aufpassen und falsche Schlussfolgerungen gehören wirklich dazu.

Die Animation war wirklich sehr dynamisch was ja auch richtig gut gepasst hat. Es wurden eher kräftige Farben verwendet und die Umgebung nimmt auch oft Einfluss auf die Gefühle des Zuschauers(in diesem falle ich).

Die Charaktere sind echt sagenhaft. Eigentlich jeder auch wenn ich mit dem einen oder anderen davon nicht unbedingt sympathisiere. Die meistens sind echt superinteressant(sogar die, die ich nicht so mag). Sie haben alle eine mehr oder weniger große Hintergrundgeschichte, die eigentlich immer erst irgendwann am Ende heraus kommt. Mir hat es vor allem Noloty angetan(Das ist sehr seltsam für mich, weil ich Idealisten meistens nicht so mag).

Zur Musik: Es ist manchmal echt interessant wie viel Einfluss Musik auf die Wahrnehmung und das Herzklopfen einnimmt. Hier habe ich mich mehrmals hinters Licht geführt gefühlt. Meistens ist die Musik eher düsterer Art, die wirklich sehr gut passt. Das Opening ist vielleicht gewöhnungsbedürftig(und vom Text verstehe ich den Sinn kein bisschen) aber man bekommt schon so ein bisschen Spannung im Bauch.

Fazit:
Wirklich verwirrend, sehenswert, interessant, stellenweise philosophisch. Ein echt toller Anime, den ich eigentlich fast jedem empfehlen würde(kommt auf den Geschmack an).

Alles in allem kann ich nur bei allem 5 Sterne geben. Warum ich nur 9 Punkte allgemein gegeben habe? Ich würde dem Anime am liebsten 9,5 Sterne geben(man bemerke, ein halber Stern^^), weil es mehrere Handlunsstränge nebeneinander gibt. Das trägt auch überaus viel dazu bei wie gut die Story ist, aber es ist oft etwas frustrierend gewesen zu einer weniger interessanten Situation zu kommen, während wo anders was echt Aufregendes passiert. Deshalb nur 9 Sterne(auch wenn er einen halben Stern mehr verdient hätte).

Wichtig: Schaut euch nicht nur die ersten 4 Folgen an! Auch wenn man dieser Handlung irgendwie etwas nachtrauert haben die Folgen danach nur noch viel mehr zu bieten. Es ist wichtig sich darauf einzulassen, dass der Hauptcharakter nunmal nicht (mehr) der Hauptcharakter ist auch wenn man das so gerne hätte. Bitte ab da nicht aufhören. Der Anime ist so gut. Ihn sich dadurch zu versauen wäre echt schade.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LilliW
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
/Spoiler

Normalerweise bewerte ich Animes nicht, aber diesmal muss ich auch etwas dazu schreiben. Leider sehe ich es wie Blackcraft2 vor mir schon, die Hauptperson stirbt in der 4. Folge. Dadurch ist die Serie zwar noch anschaubar, aber irgendwie fehlt die Handlung. Es wird alles darauf aufgebaut, das der Junge und das Mädchen aus dem Buch sich lieben, aber in Folge 4 nimmt alles sein abruptes Ende und es wird nicht aufgelöst, was aus den zwei wurde. Finde ich schon etwas komisch.

Keine Bewertung

Stand: Abgebrochen

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Mr Wong
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also der anime war der nackte wahnsinn

wat soll ich Jetzt übers genre sagen ö.ö naja ich würd da violence mit ins boot ziehen es gibt ya schliesslich schlägereien und blutvergiesserei ö.ö

Die Story war sehr gut viele sind gestorben und das vermisse ich bei den meisten action anis wo die helden am ende alle wieder zusammen kommen. Schön fand ich auch das jeder charakter seine eigene geschichte hatte. Zwischen den Folgen fragt man sich manchmal wer is denn jetzt eig die Hauptperson? Naja Das sollte man selbst entscheiden :D


Gegen die animation lässt sich nicht viel sagen passt zu dem ani was will man mehr ._.

Jeder Charakter hatte so seine macken und viele haben auch nur ihr eigenes süppchen gekocht sehr schön ^^

Den Musikstyle maag ich nicht aber ich denke das is geschmackssache

Keine Bewertung

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




EPOS
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wirklich ein sehr guter anime, der absolut underratet ist. Ich denke das viele leute den anime nichtmal bis zum ende kucken da die story unglaublich komplex und nicht sehr gut erzählt ist, dadurch verliert man schnell den faden und (es war zumindest bei mir so) man musste sich viel zusammenreimen. das betrifft aber nur das story telling, an sich ist die story wie schon gesagt sehr komplex und sehr gut durchdacht.

Die Charaktere in diesem anime möchte ich besonderst hervorheben, den sie hatten alle eine unglaubliche tiefe und (fast) jeder hat mich sehr mitgerissen. vorallem noloty fand ich unglaublich sympatisch da ich mich mit ihr sehr gut identifizieren konnte, ihr einstellung zu gewalt und ihre gutherzigkeit sind einfach sehr gut rüber gekommen, deshalb bekommt sie hier eine extra erwähnung. aber auch alle anderen charaktere haben ihr eigenen ideale die sie bis zum schluss verfolgen. die charaktere in diesem anime waren wirklich unglaublich gut!

was das genre angeht gibt es nicht viel zu sagen, hauptsächlich kommt superpower, action vor. der rest sind eher untergenre.

Fazit:
Tatakau Shisho: The Book of Bantorra ist wirklich ein meisterwerk, dachte ich zumindest bis kurz vor schluss. das ende ist auch wirklich gut nur hat es mir persönlich echt nicht gefallen...
Ich kann diesen anime nur empfehlen, den er ist aufjedenfall underratet as fuck. eine gesamt bewertung von 7,17 ist einfach nur lächerlich, für diese meisterwerk eines animes !
Schaut auf jedenfall mal rein, die story und die charaktere sind am anfang etwas undruchsichtig aber es ist es absolut wert diesen anime anzuschauen !!!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden