Detail zu Madan no Ou to Vanadis (Animeserie):

7.63/10 (2145 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Original Titel Madan no Ou to Vanadis
Eng. Titel Lord Marksman and Vanadis
Jap. Titel 魔弾の王とヴァナディース
Genre Abenteuer Action Ecchi Fantasy Harem Historical Military Romance Seinen
Tags Tags anzeigen
PSK
SeasonStart: Herbst 2014
Ende: Herbst 2014
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Dark Sun Subs
Industriejp Satelight (Studio)
jp Movic (Producer)
en Madman Entertainment (Publisher)
en FUNimation Entertainment (Publisher)
de Crunchyroll Deutschland (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en Anime Limited (Publisher)
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Die "Vanadis" sind hübsche und junge Mädchen, welche als tapfere Krieger in den Kampf ziehen. Insgesamt existieren sieben von den Vanadis, wobei jede von ihnen ihr eigenes Territorium beherrscht. Als ein Junge namens Tigre einer der Vanadis zum Kampf herausfordert, wird er von ihr schnell besiegt. Doch anstatt ihn zu töten, nimmt sie ihn bei sich Zuhause auf.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
38 Anime-Verkaufszahlen - Herbst 2014
von Lodrahil in Archiv: Newsecke
33346 27.06.2015 15:44 von Schakalfell
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Controller007
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein sehr schöner Anime, welcher leider meiner Meinung nach zu wenig Folgen hat. Die Story ist zwar etwas eintönig, da
Spoiler!
im gesamten Anime nur eine Schlacht nach der nächsten vorkommt. Diese Schlachten sind aber durch verschieden Strategien und Erklärungen sehr schön dargestellt.


Dieser Anime ist relativ blutig. Falls man auf Blut empfindlich reagieren sollte, rate ich unter Umständen von diesem Anime ab, da die Szenen sehr realistisch dargestellt sind.

Die Charactere bestehen hauptsächlich aus
Spoiler!
Frauen mit riesen TITTEN und 2m großen Männern die gefühlt eine Tonne Muskelmasse mit sich rumtragen.
Daher hätte ich mir eine größere Vielfalt an Charakteren gewünscht. Die Hauptperson ist jedoch sehr genau beschrieben worden. Dabei wurde alles richtig gemacht.

Fazit:

Dieser Anime greift eine neue Art von Actionanimes auf. Wer auf große Schlachten im Mittelalter und blutige Kämpfe steht, der sollte sich diesen Anime auf jeden Fall anschauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Silwith
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Huh, ich schreibe auch mal ne Bewertung, irgendwann muss man ja mal anfangen...

Genre:
Ich weiß immer nicht so recht was man dazu sagen soll, die angegebenen Genres passen, Abenteuer/Action/Fantasy/Military würde ich als Hauptteil betrachten, mit dem Harem/Ecchi wurde erfreulicherweise nicht übertrieben, auch wenn die typischen Einflüsse natürlich drin sind. Historical... naja, es spielt halt in ner mittelalterlichen Welt, aber gut, mag so durchgehen.

Story:
Die Story hat potential, steht dem Anime aber aufgrund ihrer eigentlichen Komplexität auch im Weg. Innerhalb von 13 Folgen lässt sich einfach nicht alles ordentlich abhandeln, der selbe Storystrang hätte denke ich in ~24 Folgen ein sehr viel runderes Bild abgegeben. Trotzdem ist die Story gut, sie hätte jedoch einfach Potential für mehr gehabt.

Animation/Bilder:
Ein Abschnitt der mir persönlich sehr wichtig ist, ich bin einer der bösen Menschen die wollen das ihnen das Optische gefällt, bevor sie unter die Schale schauen können. Trotz kleinerer Schwächen in den Charakterdetails ab und an konnte der Anime das, die Kämpfe sind größtenteils hervorragend, die Effekte stimmig und (was bei einem solchen Anime wichtig ist) Rüstungen und Uniformen sehr gut gemacht.

Charaktere:
Tatsächlich kam hier weniger Klischee als ich erwartet hatte, der Hauptprotagonist ist tatsächlich ein total symphatischer Typ und dabei mal kein Vollspaten. Ja, gut, der typische Retter-Komplex ist vorhanden und das nicht zu knapp, aber das kann ich verschmerzen, weil er nicht bei jedem gestorbenen Soldaten in Tränenströme ausbricht weil er ihn nicht retten konnte. Ein Detail ist das der Protagonist für mich in die Kategorie "OP" fällt, durch die großen Schlachten fällt das nicht so extrem ins Gewicht, doch es ist nicht zu verleugnen das seine Fähigkeiten mit dem Bogen als "übertrieben" bezeichnet werden könnten, doch mir persönlich gefällt sowas ab und an mal.
Die drei wichtigsten Mädels sind okay, hier kommt mehr der KlischeeFaktor durch, aber zumindest sind sie mal (von Einer abgesehen) wehrhaft, was ja auch nicht alltäglich ist.
Die wiederkehrenden Nebencharakter frischen das ganze auf und wachsen einem teiweise regelrecht ans Herz
Spoiler!
Tatsächlich hat mich der Tod von Bertrand getroffen, anders als in vielen Animes die gern mal eine ach so wichtige Bezugsperson des Protagonisten sterben lassen, wo man sich denkt "na und" hat man es hier meiner Meinung nach geschafft einen Nebencharakter insofern symphatisch zu machen das man spürt was für eine Auswirkung der Tod auf den Protagonisten haben dürfte


Musik/Opening/Ending
Ich leg da relativ wenig wert drauf, aber es hat mir gefallen, es passte gut, die Musik war nett, nichts was ich bemängeln würde, man kann es sich gut anschauen wenn man jemand ist der Openings/Endings nicht überspringt.


Fazit:
Ich habe geschwankt ob ich nun 8 oder 9 gebe, aber am Ende war es ein Anime der mich dazu gebracht hat ihn in einem Stück innerhalb von 2 Tagen durchzuschauen und das sagt irgendwo was aus. Ein Meisterwerk ist er sicher nicht, dafür verschenkt er zu viel Potential, vor allem was die Tiefe der Story angeht, wo einfach mehr drin gewesen wäre, aber ich habe mich sehr gut unterhalten gefühlt und würde jedem der Anime dieser Art mag empfehlen ihn zu schauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Adioz1994
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Madan no Ou to Vanadis
Leider eine dieser Serien, die ihr Potenzial aus dem Fenster werfen.
Versteht mich nicht falsch. der Anime ist ganz gut, aber eben eher leichte Unterhaltung.
Zum einen möchte ich dies der geringen Folgen anzahl zusprechen. Da ich diesen Kommentar Spoilerfrei halten will und nicht abschweifen möchte spare ich mir hier die Beispiele, doch in fast jeder Folge gab es Momente in denen Tiefere Handlungs Ebenen erahnt werden können, jedoch nie angesprochen werden. Mit hinblick auf die 13 Episoden des Anime ist es zwar verständlich, dass diese Ebenen nicht mit einfließen, doch ohne sie Wirkt die Story recht flach.
Ebenso verhält es sich auch bei den Schlachten. Die Strategie und deren Wechsel während der Schlacht wird zwar mit Figuren auf einer Karte gezeigt, doch es wird in keinster weiße eine der weg bis hin zu dieser Strategie gezeigt. Daher steht sie im leeren Raum.
Weitere Themen bei denen keine Erklärung geliefert wird sind die besonderen Kräfte, die Herrschaftsverhältnisse und die Positionen der einzelnen Parteien.
An sich würde dies kaum jemanden Stören, doch der Anime zeigt ja die Kräfte und ein wenig ihres Ursprungs, Jedoch leider ohne konkret zu werden oder eine verständliche Erklärung.

Dies alles würde mich nicht stören, wenn der Anime die Folgen die er hat wenigstens Sinnvoll nutzen würde. Dies ist jedoch nicht der Fall. Der Anime verschwendet viel Zeit darauf die Klischees der Genre Ecchi und Harem zu erfüllen.
Leider schafft es der Anime dabei jedoch nicht das Stilmittel Ecchi so in den Kontext einzufügen, dass es auch eine positive Wirkung erzielt. Ganz im Gegenteil. Die Ecchi-Szenen wirken unüberlegt und leider permanent Präsent. Statt einem verwunderten "Huch" oder einem verschmitzten grinsen des Zuschauers kommt schnell ein "Schon wieder?"

Der Haremanteil des Anime könnte Klischee hafter nicht sein. jeder weibliche Char. scheint sich fast augenblicklich vom Prota angezogen zu fühlen. Leider kommt es statt einem interessanten Eifersuchtsdrama eher zu Kindischen Streitereien die zwar kurzfristig erheitern aber nach einer weile ermüden.

Das waren jetzt meine großen Kritikpunkte an Madan no Ou to Vanadis. Doch würde ich ihn guten Gewissens so manchem Freund weiter Empfehlen. Warum? weil der Anime auch seine Stärken hat.

Eine der Stärken des Anime liegt in den Kämpfen. Sie sind optisch ein richtiger Hingucker. Auch kommt wegen der unterschiedlichen Strategien und der Entfaltung der kräfte des Protas keine Langeweile auf.
Die Strategie der Kämpfe, die Kräfte der Personen und einige eher Philosophische fragen, die der Prota sich stellt kommen zwar deutlich zu kurz, machen diesen Anime aber trotzdem zu einem guten Griff für zwischendurch.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Großes Potential in zu wenig Folgen, so könnte man diesen Anime in Kurzform beschreiben. Nach einem interessanten Start geht es Schlag auf Schlag weiter und man wird durch die Story geschoben, obwohl hier deutlich mehr Zeit für Hintergrundinformationen und Charaktergestalltung hätte eingeräumt werden sollen.

Von den Genren her passt es nur so halb. Auf jeden Fall stimmen: Action, Fantasy, Military und noch so eben Abenteuer. Was so nur in Stücken erfüllt ist sind Ecchi und Harem, weil es dafür deutlich zu wenig Bezugspunkte gibt, aber gleichzeitig Ansatzpunkte. Was in meine Augen nicht stimmt, ist Historical, Romance und Seinen. Klassisches Fantasysetting mit Ritter und Zauberern ist nicht Historical, Romance war eigentlich gar nicht vorhanden und Seinen war jetzt vom Inhalt alleine nicht auszumachen.

Die Story ist ganz in Ordnung. Typ muss seine kleine Provinz verteidigen und wird dabei hübscher Kriegerin unterstütz. Dinge entwickeln sich, Schlachten werden geschlagen, etc. Das Grundgerüst ist nicht sehr schwer zu verstehen. Die Umsetzung ist auf der einen Seite Gelungen, auf der anderen nicht. Was ich gut fande, war das es zu taktischen Erklärungen kam, was nicht gut war sind die gering herausgearbeiteten Zusammenhänge und die unter Zeitdruck vorrangetriebende Story. Hier hätten mehr Folgen auch mehr geholfen.

Bei den Charakteren war es ähnlich. Die Hauptpersonen hätten mit Sicherheit von einer besseren Ausarbeitung provitiert und auch ein Romaceteil wäre ich Rahmen des Mögliche gewesen, bei mehr als 13 Folgen. Das alle Supermädchen vollkommen aus der Rolle fallende "Rüstungen" trugen ist weniger wichtig.

Generell gibt es bei den Bildern einige Dinge zu bemängeln. Zum einen sind die verwendeten Animationen für das Erscheinungsjahr keine Topgüte. Die gezeichneten Stellen sind durchaus gut und detailreich aber es gibt ein paar Dinge die mich gestört haben.
Spoiler!
Zum einen die Papierrüstungen. Warum ne Rüstung tragen wenn alles und jedes ohne wiederstand hindruch geht. Alle Soldaten sind dick gepanzert, aber kommt der nächst beste Gegner mit auch nur ein wenig mehr als einem Zahnstocher geht der glatt durch...
Als nächstes der Hauptdarsteller. Ist ja schön und gut das er ein herausragender Schütze sein soll, aber man kann es auch übertreiben. Mit der Präzision eines Aimbots gibt er allen Gegner egal aus welcher Entfernung oder Richtung immer den Perfekten Schuss zwischen die Augen, auch durch Helmvisiere, drei Schüsse auf einmal alles kein Probelm.
Zu guter letzt die Warmaiden. Typischer Animemäßig hätte es nicht gehen können. Nicht nur hat die Hälfte von ihnen unglaubliche Oberweiten, auch sind sie alle "ausgerüstet" mit wunderbar bunten und freizügigen Klamotten, die es schwer machen dem sonst eher ernst gemeinten Teil der Kriegsführung rechnung zu tragen (sofern das in diesem Fantasybereich möglich ist)


Die Musik war ok, nichts ausergewöhnliches.

Insgesammt ein Anime, welcher unter Zeitdruck leidet und viel von seinen Ideen nur mittelprächtig umsetzten kann. Keine schlechte Wahl, aber auch keine Topkost.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Gigatechx
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Cover sah so uninteressant und altmodisch aus...und deshalb war dieser Anime ganz schön lange auf meiner Watchlist...
Doch der Anime hat Potenzial.

Story
Die Story ist bedrückend, unterhaltsam und etwas actiongeladen.
Es gab einige Momente, die ich interessant fand, doch auch viele Situationen, die einfach zu schnell geendet waren.
Obwohl komplizierte Wörter benutzt wurden, waren die Erklärungen richtig detailiert beschrieben.
Dennoch hab ich im späteren Verlauf der Geschichte ein wenig den Überblick verloren :) Da waren einige Gruppen aufgetaucht, wo ich mir gedacht habe, wofür und warum sie überhaupt kämpfen.
Was mich aber echt aufgeregt hatte, war, dass viele Szenen einfach übersprungen wurden...als ob sie für uns uninteressant sind xD

Romance ist etwas vorhanden, doch abgesehen von ein paar Szenen wurde es nicht mehr weiter ausgebaut.
Die Kämpfe hätten spannender und etwas actionreicher sein können, da der Protagonist nun mal mit einem Bogen als Hauptwaffe kämpft xD
Doch auch wenn es weniger interessant ist, als wenn man mit den Fäusten oder mit einem Schwert kämpft, wurde das Maximum mit einem Bogen herausgeholt.
Trotzdem waren die meisten Kämpfe recht knapp gehalten bzw auch überflogen.

Der Verlauf ist meist das gleiche: 2 Parteien kämpfen gegeneinander, Taktik wird erklärt, die Truppen kämpfen kurz und die wichtigsten Kämpfe, nämlich bei den Hauptcharakteren, dauert nur wenige Augenblicke xD
Den Anfang fand ich faszinierend, doch im weiteren Verlauf der Geschichte habe ich etwas den Überblick verloren und es hat mir nur noch wenig fasziniert.
Das Ende...kam mir irgendwie nicht wie ein Ende vor :) Da waren noch so einige Fragen offen, besonders wenn es um die Beziehungen oder um bestimmte Charaktere geht.

Charaktere
Die meisten Charaktere waren zwar sympathisch, doch faszinierend fand ich so gut wie keinen.
Es gab einige Persönlichkeiten, die ins Auge stechen, aber sie waren nicht komplex.
Die Emotionen und Gefühle der Charaktere kamen nur selten zum Vorschein und haben mich nur in seltenen Fällen mitfühlen lassen.
Einige Handlungen und Denkweisen habe ich kaum verstanden xD

Als ich gesehen hab, dass der Protagonist Tigre einen Bogen hat, dachte ich, er gehört zu den langweiligen Charakteren...aber falsch gedacht. Er hat mich unterhalten, doch ich hätte mehr Tiefe von ihm gewünscht.
Die Protagonistin Eleonora fand ich anfangs recht interessant...doch dies hat in den weiteren Folgen nachgelassen. Sie ist ein selbstbewusstes und intelligentes Mädchen. Einige ihre Handlungen fand ich interessant, doch das wars auch schon.
Aber:
Spoiler!
Bin ich blöd oder war die Kleine, die kurz vor Ende des Openings zu sehen war, überhaupt nicht im Anime aufgetaucht? xD


Musik+Animation
Die Soundtracks im Anime waren ziemlich durchschnittlich und haben nur teils bestimmte Szenen etwas hervorheben können.

Die Animation war für ein Fantasy-Anime ziemlich anschaulich! Die Welt sah eindrucksvoll aus und mir haben besonders die kräftigen Farben gefallen ^^
Die Umgebungen und die Charaktere sind schon detailreich dargestellt worden, doch es gab aber nur gelegentlich Emotionen, die einen mitfühlen ließen.
Die Atmosphäre war etwas bedrückend, aber auch humorvoll und etwas unterhaltend.
Es gab einige Epic Moments im Anime, dich mich etwas gefesselt haben :)

Fazit
Der Anime hat Potenzial...aber die Häflte davon wurde kaum genutzt.
Die Story an sich war zwar komplex und faszinierend, doch viele Situationen waren recht knapp gehalten oder wurden überflogen, viele Charaktere hatten kaum Tiefe und die Kämpfe waren auch knapp gehalten.
Dennoch kamen einige Momente vor, die mich recht fasziniert haben.
Romance und eine gewisse Tiefe war nur bedingt vorhanden.
Das Ende hat meiner meinung nach das Ganze nicht so wirklich abgerundet xD

Wenn man ein Auge zudrückt, dann gebe ich dem Anime eine Bewertung von 8/10.
Dies ist mein persönliches Statement zum Anime Madan no Ou to Vanadis.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Sakugawa
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Madan no Ou to Vanadis fängt interessant an, aber dabei bleibt es dann leider auch. Das Potenzial war groß, doch dank der Umsetzung kann der Anime auf die Dauer nicht überzeugen, denn dafür fehlt ihm vor allem Zeit.

Story:
Der Plot an sich ist interessant und wir auch passabel wiedergegeben, jedoch bekommt man nach wenigen Episoden das Gefühl, dass man die Handlung besser in zwei Staffeln hätte unterbringen können, da häufig von Szene zu Szene gesprungen wird und zwischendrin einiges verloren geht. Die Episoden sind vollgestopft mit Handlung und absolut irrelevantem Non-Sense. Dadurch gehen wichtige Aspekte verloren, weil eine spannende Handlung abgebrochen wird um ein paar nette Witze unterzubringen. Außerdem werden häufig Charaktere eingeführt, die auch ein wenig Screentime bekommen, aber für die eigentliche Handlung komplett irrelevant sind.

Animation/Bilder:
Die Animationen sind nichts wirklich besonderes, allerdings meisten nett umgesetzt. Jedoch fallen ab und an kleine Fehler oder "Sprünge" in den Bilder auf, wenn nicht genug Zeichnungen für eine Sequenz angefertigt wurden. Außerdem sieht man häufig unbewegte Bilder oder einfache Kamerafahrten.

Charaktere:
Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich und doch ist jeder auf seine eigene Art und Weise interessant. Allerdings tauchen manchmal bei einigen Akteuren Charakterzüge auf, die nicht richtig gut ins Gesamtbild passen, dafür aber in einer kleinen Szene einen netten Witz ermöglichen.

Musik:
Die Musik ist meistens passend zu den gezeigten Bildern und vermittelt die richtige Stimmung. Das Intro und Outro sind ebenfalls nett, jedoch gilt auch hier wieder: ist ganz gut, aber nichts besonderes!

Fazit
Alles in allem hat mich Madan no Ou to Vanadis nicht wirklich überzeugt, vor allem weil die Handlung durch unwichtige Aspekte nebensächlich wird und Charaktere eingeführt werden, die eigentlich nicht wichtig sind, aber trotzdem ausführlich behandelt werden.
Es hätte ein guter Anime werden können, jedoch hätte die Geschichte kürzer oder die Episodenzahl höher sein müssen, da so wie er jetzt ist zu viel Handlung zu komprimiert wiedergegeben wird, wodurch die Charaktere nicht viel Zeit zum entwickeln bekommen und der Rezipient einen sprunghaften Eindruck vermittelt bekommt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




noobydoo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genres: von allem etwas, Military im Schwerpunkt

Story: ausser eine Abhandlung über einen mittelalter-ähnlichen Bürgerkrieg... leider wenig

Animation: war gut

Charaktere: hmmm... nichts nerviges dabei, aber selbst für 13 Folgen ohne groß Spuren zu hinterlassen.

Das Intro war nicht schlecht, selbst wenn ich eigentlich nie Musik bewerte.

Tja, was soll man sagen. Außer Grundtaktiken in der Kriegsführung bleibt wenig, woran man sich bei diesem Anime erinnert.
Er ist zwar nicht schlecht, die Kämpfe sind ok, aber er hat mich jetzt nicht wirklich mitgerissen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Hexxon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wahnsinn!

Ich habe mich bisher immer versucht von solchen "miteleralterlichen" animes fern zu halten weil sie irgendwie langweilig wirkten. Zum glück habe ich diesen allerdings geschaut!

Die Genre sind insgesamt alle erfüllt, und (zum Glück) wurde es nicht mit Harem oder Ecchi übertrieben.

Wie schon gesagt ist die Story von ihrer Art her neu für mich, allerdings war ich sofort begeistert wie die Kämpfe zwar taktisch dargestellt aber nicht zu sehr in die Länge gezogen wurden als das es langweilig wird.
Schade finde ich, dass bisher noch einige Infos fehlen (die jedoch bis zum Ende die Spannung aufrecht erhalten und Lust auf eine zweite Staffel machen) und Drama Szenen etwas kurz gehalten wurden.

Die Animation/Bilder waren flüssig und die Landschaften immer schön anzusehen. Wie oben schon genannt wurden Schlachten bzw. Taktiken auch super visualisiert. Meiner Meinung nach hätte die Atmospähre insgesamt noch etwas düsterer sein können und noch etwas mehr "gore" vertragen um das Drama besser rüber zu bringen.

Die Charaktere ließen zwar alle irgendwo eher für Harem-typische Stereotypen erkennen, was mich allerdings bisher bei keinem anime so wenig gestört hat. Die tsundere- und ecchi-parts hielten sich in Grenzen und wurden immer passend mit witzen eingeflochten. Die Designs waren eigentlich eher Standard, allerdings hat mir der MC sehr gut gefallen. Bis auf einige Ausnahmen hatten auch alle ihre Beweggründe, ich ziehe allerdings einen Punkt ab da es bisher nicht so aussieht als gäbe es eine zweite Staffel die diese Lücken füllt.

Die Musik hat die Schlachten und Dramas immer perfekt untermalt und Stimmung gemacht. Ausserdem sei erwähnt das das Intro & Outro einfach perfekt zum fluss des anime passen. 5/5

TL;DR
Ein solider anime mit wenigen Schwächen die gut ausgeglichen werden.
Definitiv zu empfehlen - vorallem für jene wie mich die in dem Genre neu sind.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [10]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




leoben11
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So, nach dem Meisterwerk Parasyte: the maxim war für mich wieder etwas Aufholen der Animes der laufenden Season (Summer 15) angesagt, danach wollte ich einen eher kurzen Anime, der dafür schon abgeschlossen ist, ansehen.

Meine Wahl fiel auf Madan no Ou to Vanadis. Warum?
Schon ewig auf meiner Liste, und aus irgendeinem Grund hab ich mich so an das Titelbild erinnert und tja, so leicht geht es.

Hatte ich große Erwartungen? Nein, hatte ich nicht. Ich wusste so gut wie nichts von dem Anime, hab auch keine Bewertungen durchgelesen, also bin ich relativ unbefangen ans Schauen herangegangen.
Eins gleich vorweg, meine Erwartungen wurden nicht erfüllt. Warum genau, werde ich versuchen zu erläutern.

Fangen wir mit den positiven Dingen an, davon gibt es ja zum Glück auch genug.


+Opening

Zu Anfang dachte ich "ganz ok", besserte sich mit der Zeit und am Ende würde ich gute 8 von 10 Sterne für das Opening vergeben. Es hat etwas gedauert, aber das Opening ist wirklich gut.

+Musikuntermalung

Ist zwar jetzt auch kein Meisterwerk, aber die Musikuntermalung würde ich als gut bezeichnen, hängen geblieben ist kein einzelner Soundtrack, aber als Gesamtbild hat es mir gepasst.

+Veranschaulichung der Strategien

In dem Anime geht es um Schlachten, viele Schlachten, und da wurden Formation und Taktik sehr anschaulich erklärt, für mich eine gute Idee und ein klarer Pluspunkt.

+Angriffe

Da gabs einige die mir optisch wirklich zugesagt haben. Schön bunt und sie sahen wuchtig aus. So gefällt es mir.

+Intrigen

Davon gab es einige, und ich mag sowas, kann eine Story aufwerten und unvorhersehbar machen. Das heißt jetzt aber nicht das die Story das auch wirklich war, dazu später mehr. An sich aber ein nettes Element um die Story etwas aufzuwerten. Leider wurde hier recht wenig erklärt, zumindest für, aber dazu auch später mehr.

+Konzept der War Maiden

Ja, rein aufs Wesentliche reduziert ist das Konzept weder neu noch besonders originell, ein paar starke Kriegerinnen, die noch dazu gut aussehen und mit einzigartigen Waffen. Ja, diese "elitäre Ritterschaft" ist jetzt keine Neuheit, aber sie fügt sich toll in die Welt ein. Die War Maiden sind alle verschieden, sowohl vom Aussehen als auch von der Einstellung und Persönlichkeit. Wie gesagt, fügte sich toll ein, passt zum Anime.

+Pfeil und Bogen

Hä? Was soll das? Ja, ganz genau, Pfeil und Bogen, für mich ein schöner Pluspunkt. Warum? Ich mag Legolas wirklich sehr^^ Außerdem gibt es so viele Main Characters (wird zukünftig mit MC abgekürzt) mit Schwertern, da finde ich einen Bogen erfrischend und zugleich cool das der MC hier nur mit Pfeil und Bogen kämpfen kann. Er steht Legolas um nichts nach, sei hier angemerkt ;)

___________

So, nun kommen mir zu den Dingen, die mich etwas verstört, enttäuscht oder irritiert haben.

-Main Character

Es ist jetzt nicht der dumme, ahnungslose MC geworden, wie ich es zu Anfang gedacht habe. Allerdings konnte ich in keinster Weise irgendeine emotionale Verbindung zu ihm aufbauen.
Er handelt einfach zu perfekt, moralisch einwandfrei (ja, ich mag es wenn auch MC nicht immer alles richtig machen), ist mir einfach zu blass.
Dazu leidet er am Stockholm-Syndrom (nein, nicht wirklich, aber wer den Beginn sieht wird vielleicht wissen was ich meine).
Und im Grunde verläuft wirklich alles im Sinne des MC. Wenn nicht, dann ist man kurz "erschrocken", denkt nach, und dann läuft alles wieder im Sinne des MC.

-Hintergrundinformationen

Damit wird gespart. Der erste größere Gegner zum Beispiel, warum mag er den MC nicht? Wird nicht erklärt.
Gewisse Dinge, die zum Verständnis der Welt beitragen werden auch sehr zögerlich erklärt, obwohl man eigentlich da sehr viel hätte rausholen können. Ein kleines Epos sozusagen. Da wurde sehr viel Potenzial verschenkt.

-Charaktere

Es gab ein paar bessere und ein paar schlechtere, wirklich in Erinnerung wird mir aber keiner bleiben, zumindest nicht positiv.
Es gibt wieder die Standard-Rivalitäten um den MC, die mcih zwar manches Mal schmunzeln ließen, aber im Grunde nichts was man nicht schon von anderen Animes in besserer Form kennt. Immerhin ist es nicht ein reiner Harem/Ecchi-Anime geworden, das muss man auch positiv erwähnen, denn meine Befürchtung sah anders aus.

-Titta

"Tigre-sama", langezogen, mit hoher Piepsstimme, teilweise 3-4x hintereinander, war für mich genug um den Charakter nicht zu mögen. War ja auch nicht wichtig, nur braucht man halt anscheinend eine kleine, zierliche, schutzbedürftige und anhängliche weibliche Figur um den MC besser dastehen zu lassen.

-Kämpfe

Ja ich weiß, weiter oben habe ich die Angriffe doch noch lobenswert erwähnt. Ja stimmt, die starken Angriffe sahen auch stark aus, der Rest? Bestenfalls Mittelmaß. Einige Standbilder, teilweise kam dann der Gedanke "Wasß das wars jetzt?" Im Prinzip war der erste große Sieg des MC auch der beste, die anderen waren einfach nur schwach zu Ende geführt. Ist halt der Nachteil eines Bogens, da gibts keine raffinierten Finten und schnelle Bewegungen, trotzdem wäre mehr drin gewesen, viel mehr.
Dazu waren viele Kämpfe auch kurz und recht unspektakulär.

-wenig Spannung

Dadurch da sich so offensichtlich alles zum Guten wenden muss, fällt die Spannung großteils weg.

-simples Gut/Böse

Wer auf der Seite des MC steht ist der Gute, wer nicht, der ist böse, so kann man den Großteil der Charaktere einteilen. Langweilig, uninteressant.

Ich hätte jetzt noch ein paar kleinere Anmerkungen, die ich aber weglasse. Was ich bisher nicht genannt habe war die Optik, die hat mich einfach nicht positiv und auch nicht negativ gestimmt. In Ordnung, maximal, ein paar schöne Momente gibt es, aber im Grunde mittlerer Durchschnitt, nichts was mich begeistert, aber auch nicht schlecht.


Fazit:

So, mein Fazit, nachdem der Anime doch recht viel Kritik abbekommen hat.
Muss man sofort losgehen und sich den Anime anschauen? Definitiv nicht, da kann ich aus dem Stehgreif mindestens 3 Animes aufzählen, die den Anime in den Boden stampfen.
Wenn man ein Mittelalter-Setting mit nordischem Einschlag mag? Für den wird der Anime vermutlich das richtige sein. Allerdings sollten die Erwartungen an eine fesselnde Story oder interessante Charaktere zurückgeschraubt werden, denn die hab ich definitiv nicht gefunden. Ich war zwar auch nie kurz davor abzubrechen, aber im Grunde würde ich den Anime als durchschnittlich bewerten. Der Storyarc wurde nämlich abgeschlossen, aber einige Charaktere, die man sogar im Opening sieht, wurden nichtmal gezeigt und vielleicht kommt eine zweite Staffel. Die könnte besser werden, denn Potenzial ist da, aber das wurde kaum ausgeschöpft. Mit 24 Episoden wäre da mehr Tiefe drin gewesen, die 13 Episoden fühlen sich sehr gehetzt an, es gibt viele offene Fragen, die mir unbeantwortet blieben.
Deswegen gibts auch nur 5 Sterne. Es ist kein schlechter Anime, aber in Anbetracht dessen was da alles kaum bzw schlecht ausgeführt wurde, reicht es für mich nicht für 6 Sterne mit dem Prädikat zufriedenstellend.

Bis zum nächsten Mal!



Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




NovA
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Vorsicht, 1-2 Spoiler enthalten!


Und das nächste Anime zuende geschaut.
Ich muss hier bei sagen, das es nicht allzusehr übertrieben war oder ist. Nur das der Typ mal eben Head shot , nach dem anderen machte.
Dazu habe ich mich immer gefragt, wtf wo her kommen all die Soldaten auf einmal. Wo sie immer Lager oder so aufgeschlagen hatten sah es nicht so aus als würde da 10.000 mal eben übernachten.
Und es wurde nicht weniger, im gegenteil XD

Und das ende von dem Schwarzen Ritter fand ich auch etwas mau!!

Man kann sich es antuen und sich die 13 Folgen mal gönnen.
Mega geflasht hat es mich aber nicht. Denke mal 13 Folgen reichen hier vollkommen aus, da es sich meistens nur um das selber handel. (Ein Schlacht, nach dem anderen)
(7)Sehenswert

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden!