Detail zu Nagi no Asukara (Animeserie):

8.82/10 (691 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Original Titel Nagi no Asukara
Jap. Titel 凪のあすから
Genre Comedy Drama Romance School
FSK
SeasonStart: Herbst 2013
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Kampfkuchen
Industriejp P.A. Works (Studio)
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Hikari, Manaka, Chisaki und Kaname leben als Fischmenschen im Meer. Als jedoch ihre Schule unter Wasser geschlossen wird, sind die vier Freunde auf die Schule an Land angewiesen. Dort begegnen ihnen ihre neuen Klassenkameraden mit Vorurteilen, sodass der erste Streit eigentlich vorprogrammiert ist. Als Manaka, wieder von Mitschülern gehänselt, Reißaus nimmt und im angrenzenden Waldstück eine Böschung hinunterstürtzt, wird sie von Tsumugu Kihara gerettet, der ihr schon in der Klasse durch seine andere Art aufgefallen ist. Doch leider findet es Manakas Kindheitsfreund Hikari nicht toll, dass sich Manaka mit einem Menschenjungen anfreunden möchte...

Mithelfen! [ BETA ]

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen

Die neuesten Kommentare:





dragon3211
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
ich weis nicht wie ich das was mir vor die augen ghesetzt wurde beschreiben soll ich fand es war eigentlich sehr gut bis zu den punkt mit den 5jahren time skip ich finde dieser skip hat diesen von top titel auf katastrophal ghesetzt die story war eigendlich sehr schön ghemacht aba nach den skip wurde alles ziemlich plemm plemm deswegen habe ich auch bei episode 17 abghebrochen wegen mir der anime versaut wurde von der idee einen zeitsprung zu machen ps.sry für rechtschreib fehler

Stand: Abgebrochen (26)

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Chichi-Chan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wow. Ich glaube ich werde kaum in Worte fassen können, wie sehr mich dieser Anime von sich eingenommen und überrrascht hat.
Ein absolutes Meisterwerk, mit einer tiefgründigen Geschichte, die einen von Anfang an mitreißt bis zum Ende des Animes. Keine einzige Folge war weniger dramatisch oder grandios, als die anderen. Ich hab selten einen Anime gesehen, der so perfekt ist, wie dieser hier. Und das soll schon etwas heißen.

Genre

Alles vorhanden, durchgehend. Aber ich muss auch sagen, dass ein bisschen Slice of Life enthanden war. Drama? The whole time, kann man eigentlich sagen. Dieser Anime trieft schon fast vor Drama und die verzwickten Gefühle der einzelnen Charaktere machen den Anime einfach toll. Es mag einen zwar wie ein riesiges Chaos von Gefühlen vorkommen, aber so ist das Leben nun mal. Zum Weinen hat mich dieser Anime sehr oft gebracht, also hier wurde definitiv nicht mit Drama gespahrt. Romanze war haufenweise da, jedoch hat sich diese weniger in richtigen Taten ausgedrückt, mehr doch in Drama. Unerwiderte Liebe und Unsicherheit ziehen sich bei den Protagonisten bis zum Ende des Animes durch. Wirklich sehr mitreißend.

Story
Die Story war absolut einmalig. Die Idee dieser Meeresleute mit ihrer Ena hat mir von Anfang an sehr zugesprochen. Wirklich originell muss ich sagen. Vielleicht klingt das zu Anfang etwas langweilig, aber das ist es auf keinen Fall. Die Hintergründe dieser Meeresleute und alles, was sich im Verlauf des Animes entwickelt ist mitreißend, wie das Meer selbst. Es ist keine reine Lovestory, obwohl es hier schon sehr stark um Gefühle geht. Mehr verrat ich hier aber auch nicht, da ich nicht spoilern möchte.
Die Story war für mich etwas komplett Neues und macht diesen Anime zu dem, was er nun mal ist : Ein Meisterwerk!

Animation/Bilder

Haben mir sehr gut gefallen. Vor allem die Augen der Meerbewohner fand ich unfassbar toll gezeichnet. Kann man sich glatt drin verlieren. Besser hätte man diesen Anime nicht gestalten können.

Charaktere
Ich glaube es ist selten, dass ich wirklich alle Charaktere zu schätzen weiß. Ich werde hier auch nicht viel schreiben, weil ich sonst alle auflisten müsste und das wäre zu viel.

Musik

Sehr passend und ruhig. Jedes Opening und Ending fand ich sehr gut. Kann mich hier also auch nicht beschweren.


Es ist selten, dass ich nichts zu bemängeln habe an einem Anime. Dementsprechend kann ich nur sagen, dass Nagi no Asukara wohl zu meinen Top Ten ab jetzt gehören wird, da die Story so einmalig und meitreißend war, dass ich kaum loskommen konnte vom Anime.
Und wenn ich könnte, würde ich diesem Anime nicht die Bewertung 10, sondern 100 geben, da Meisterwerk noch nicht mal ansatzweise beschreiben kann, wie genial dieser Anime ist!

Wer diesen Anime nicht geguckt hat ist es selber schuld!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nagi no Asukara, ein Anime der mich im Nachhinein beeindruckt hat und bei dem ich schon jetzt meine Empfehlung aussprechen kann.

Die Genere sind voll erfüllt, bei vier Stück auch gut in 26 Folgen machbar.

Die Musik war schön, sie hat gepasst und das Intro hat gut die Stimmung aufgebaut, die auch im Anime selbst verbreitet werden sollte.

Die Bilder sind sehr gut, am Anfang dachte ich noch, was sollen die ganzen Flecken und Punkte auf den Gebäuden, aber hinterher hat es gut ins Bild gepasst. Ansonsten sind die Qualität der Zeichnungen und der Animationen für 2013 zeitgemäß.

Die Story war erstaunlich klein gehalten, lässt man alles noch einmal an sich vorbeigehen. Die meiste Zeit dreht es sich einfach nur darum wie die verschiedenen Charaktere miteinander interagieren, weniger darum, das eine bestimmte Geschichte verfolgt wird.

Bei den Charakteren wird hier voll aufgetragen, jeder bekommt individuelle Handlungsmuster und hat meistens einen entscheidenen Anteil am Verlauf der Geschichte. Es werden Hintergründe klar gemacht, am meisten wird jedoch darauf geachtet das sie regelmäßig mitteilen, was ihnen am Herzen liegt und wo ihre Probelme liegen.

Es gibt nur wenig was mir nicht so gut gefallen hat:
Spoiler!
Die Tatsache, das anscheinend bis zur letzten Folge jeder irgendwen anders liebt und gleichzeitig Ziel einer nicht erwiederten Liebe ist fande ich schon etwas ermüdent.


Die starke Betonung auf die Gefühle der Hauptpersonen und die Emotionalität welche sie an den Tag legen lässt den Zuschauer die Dramen mitfühlen. Das ist auch ganz entscheident, denn sollte nach den ersten paar Folgen nicht bereits eine Bindung aufgebaut sein, dann wird der Rest des Anime ziemlich langweilig. Das hier auch Elemente von Magie mit eingewoben sind ist fast nebensächlich und mir nur aufgefallen, wenn ich Aktiv darauf geachtet habe. Die Welt wirkt auf mir sehr abgerundet und durchdacht, wie es in einem guten Anime sein sollte.
Auch das es sich bei den Personen hauptsächlich um Kinder um die 14 handelt hat mich am Ende nicht gestört. Am Anfang denkt man vielleicht noch, was soll dabei heraus kommen, doch ich denke das die Probleme mit denen sie sich herumschlagen mussten altersunabhänig sind und dadurch, das es sich noch nicht um Erwachsene handelt viel roher und unbedachter zu Tage treten.

Fazit: Nagi no Asukara stellt für mich ein erinnerungswürdiges Werk da, welches durch besondere Charaktere auffällt und mit einer emotionalen Bindung zum Zuschauer punkten kann. Jeder der sich damit anfeunden kann mal etwas klein wenig anderes als sonst zu gucken wird hier nicht falsch beraten sein etwas Zeit zu investieren.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




KasumiNatsu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich schreibe äußerst selten Kommentare, doch für diesen Anime lohnt es sich wirklich, sich einmal mehrere Minuten Zeit zu nehmen und einen Kommentar zu verfassen - Geschweige denn, ihn erst einmal anzuschauen.
Dieser Anime war für mich ein wahrer Genuss. Es ist sicherlich keiner der actionreichsten Animes, dafür beeindruckt er mit den farbenfrohen Szenarien, den einmaligen Charakteren und der äußerst interessanten Story. Ich muss sagen, dieser Anime schaffte es auch trotz der größtenteils ruhigen Atmosphäre in meine Top 10 - Und ich denke, er wird sich dort vorerst seinen Platz halten.

Genre
Die genannten Genre - Comedy, Drama, Romance, School - wurden alle eingehalten. Am durchgehensten fande ich den Comedy-Part. Dieser spielte eine sehr große Rolle und stach schon in der ersten Folge besonders heraus. An zweiter Stelle trat für mich anfangs die Liebe, denn das war eines der Haupt-Themen in diesem Anime. Ich denke dieses Genre macht den Anime mehr zu etwas mädchenhaften, aber auch Jungs können Gefallen daran finden. School... Ja, das war auch vertreten, die ersten 14 Folgen spielten auch hauptsächlich in der Schule. Wer sich jetzt denkt "Oh, wie öde", der liegt falsch. Denn ohne diese Szenen wäre der Anime nicht so wie er ist und so liebe ich ihn. An letzter Stelle - aber ab dem 'zweiten' Teil sehr stark vertreten - stand der Drama-Faktor. Dieser schaffte es, mich mit zureißen und trieb mir auch die ein oder andere Träne ins Auge.

Story
Diese Story hat es in sich!
Selten sieht man so eine einzigartige Story wie in diesem Anime. Hier waren echt viele Dinge, die ich in den anderen Animes bisher noch nie gesehen hatte. Schon allein die Tatsache, dass es um Fischmenschen mit der wunderschönen Stadt mitten im Meer ging, war für mich etwas Neues und klar: Die Macher holten auch viel aus ihrer Erschaffung heraus.

Animation/Bilder
Wie bereits erwähnt, war ich völlig von den Szenarien beeindruckt. Die Bilder schafften es IMMER eine gewisse Stimmung in mir zu wecken, sodass ich immer mitfieberte und nicht selten beeindruckt von den vielen Farben war.

Charaktere
Hier traf der User wohl auf teils bekannte Charakterzüge, jedoch auch auf viele Neue. Natürlich ist es bei so vielen produzierten Animes nicht leicht, neue, einzigartige Charaktere zu erschaffen - Das wäre auch zu viel erwartet. Doch teilweise schafften es die Macher tatsächlich, neue Details zu erschaffen oder einfach alte aufzupolieren. Von den Charakteren war wohl alles dabei - Von kühn bis süß war alles vertreten.

Musik
Das ist meist der für mich schwierigste zu bewertende Teil... Hier bin ich eigentlich immer ziemlich kritisch, doch hat mich die Musik in diesem Anime gepackt. Sie passte größtenteils zur momentanen Stimmung, doch leider war es für mich ein bisschen zu wenig musikalische Untermalung... Von demher 3 Sterne.

Fazit
Dieser Anime ist empfehlenswert für Menschen, die es auch einmal ruhiger angehen lassen möchten. Es sind keine Kampfszenen zu sehen, vielleicht die ein oder andere Rauferei oder auch einmal ein wenig mehr Spannung, doch kein Blutvergießen und dergleichen. Drama-Fans werden bei diesem Anime hundertprozentig mitfiebern, doch müssen diese sich ein wenig gedulden, da es erst in der Mitte so richtig losgeht.
Alles in allem ein wirklich schöner, einmaliger Anime, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Miki_Ito
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nagi no Asukara.. einer der Anime der letzten Saison, die mich wirklich überrascht haben. Anfangs tifft das Genre Comedy noch bedingt zu, aber schon nach kurzer Zeit geht es hauptsächlich um Slice-of-Life und Drama. Sehr viel Drama. Schon lange hat mich kein Anime mehr so oft zum Tränenvergießen gebracht.
Die Story finde ich sehr originell, es gibt viele Cliffhanger zwischen den Episoden und trotz des Slice-of-Life-Anteils wurde mir beim Schauen nie langweilig. Das vetrackte Liebes-SIEBENeck wird realistisch rübergebracht und man leidet mit jedem der Charaktere mit.
Die Animation ist sehr schön und detailiert, mit vielen Glitzereffekten und niedlichen Charakteren, was einen zuerst auf einen süßen, dahinplätschernden Shojo-Moe-Comedy-Anime einstimmt. Aber der Schein trügt, die Story ist wirklich tiefgründig und emotional mitnehmend.
Die Charaktere haben alle ihre Sceentime, wobei auf manche meh eingegangen wird als andere. Manaka, von der man anfangs denken könnte, dass sie die Hauptperson ist, ist einer der Charaktere, die im Charakterprofil ein wenig flach vorkommen. Auch schade finde ich, dass außer gegen Ende sehr wenig auf Tsumugu eingegangen wurde. Aber trotzdem war kein Charakter fehl am Platz.
Die Musik trägt eindeutig stark zu meiner Bewertung bei. Sie passte einfach IMMER perfekt, sogar die Openings und Endings mochte ich. Nomalerweise überpringe ich diese, aber hier habe ich sie mir oft angeguckt, das Opening weil es einen wunderbar auf die Serie einstimmt, das Ende entweder weil es so schön an die Enden der Folgen anschließt oder weil ich vor Heulen nicht dazu in der Lage war, auf Esc zu drücken.
Lange Rede kurzer Sinn:Schaut euch diesen Anime an!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [8]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




GhostofFate92
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ok, ich bin begeistert, wirklich. Mein bisher schönster Anime 2014 und einer schönsten ever. Hier hat mal wirklich alles gepasst. Ich habe wirklich bis zum Schluss gehofft, gebangt, mitgelitten und mich mitgefreut. Das Ende war FÜR MICH perfekt, aus dem Grund weil jedes Paar welches ich mir ausgemalt habe, am Ende den Weg zueinander fand.

Genre
Comedy Kann man eigentlich streichen. Wenn man dieses Genre bei diesem Anime listet, muss man es bei JEDEM Anime listen, denn man fand hier nur den, für Animes typischen Standardhumor, der natürlich wie immer sehr charmant war, aber nichts mit Comedy zu tun hat
Drama Ja, ganz groß geschrieben. Nicht nur Liebestechnisch, auch das mit dem Winterschlaf
Spoiler!
5 Jahre Timeskip wusste wirklich zu überzeugen
Wirklich gut umgesetzt. Hatte oft Pippi in den Augen
Romance Zusammen mit Drama eindeutig am stärksten vertreten. Die Gefühle der Charaktere, waren einerseits nie ganz nachvollziehbar aber auf der anderen trotzdem irgendwie glaubhaft, bis sie dann im späteren Verlaufe immer verständlicher wurden.
School Ja, erklärt sich wie immer von selbt xD

Story
Wenn ich die Story mit einem Wort beschreiben müsste dann würde ich das Wort "Liebschaos" verwenden. Ganz ehrlich, jeder liebt jemanden, der bereits einen anderen liebt. Kaname liebt Chisaki liebt Hikari liebt Manaka. Sie alle finden sich damit ab, aus Angst, dass sich irgendwas verändert und so kommt es zum Gefühlsstillstand, BIS Tsugumu auftaucht und alles aufwirbelt.
Nun sind sie mehr oder minder gezwungen, sich ihren Gefühlen bewusst zu werden, weil Manaka sich in Tsugumu verliebt und im Gegensatz zu den anderen 2, will Hikari sich nicht damit abfinden. Ja, so kommt der Stein ins Rollen und wird wirklich eiskalt bis zum Schluss durchgezogen
Allerdings behandelt die Story auch noch ein anderes Thema und zwar die Kluft, die zwischen Landbewohnern und Meeresbewohnern. Das wird eingeleitet, als sich Hikaris Schwester in einen Landbewohner verliebt und ihr Vater sehr dagegen ist.
Spoiler!
In der Mitte gibt es einen Timeskip von 5 Jahren, der dann nochmals für mehr Verwirrung sorgt


Animation
Wirklich übertrieben schöne Bilder werden einem dargeboten. In HD einfach eine Wonne. Der Zeichenstil gefiel mir auch wirklich sehr und die Animationen wie es sich für einen 2013er Anime gehört, sehr flüssig und dadurch sehr angenehm anzuschauen

Charaktere
Ich fange mit meinen beiden Lieblingscharakteren an
Tsugumu, ein sehr ruhiger, rationaler und verantwortungsvoller Typ Mann, der für sein Alter ERSTAUNLICH reif ist. Ich feier Charaktere wie ihn einfach übertrieben. In ihn konnte ich mich am besten hineinversetzen.
Chisaki, ein wirklich liebevolles Mädchen. Sie hat mir oft leidgetan, weil sie wie alle unglücklich verliebt war. Bei ihr hatte man aber zu jeder Zeit das Gefühl, dass es sie am meisten mitnimmt. Und dennoch hat sie sich durchgebissen.
Kaname ja, er wirkte auf den ersten Blick sehr reif, was er auch war, keine Frage aber zur selben Zeit wirkte er auch in seinen Liebesangelegenheiten sehr kindisch. Kann nicht wirklich sagen, dass ich ihn wirklich mochte
Spoiler!
allerdings konnte ich ihn am Ende sehr gut verstehen, klar er war derjenige, der als einziger von niemanden geliebt wurde, zumindest dachte er das. Muss zugeben, als Sayu ihm dann ihre Gefühle gestand (endlich!) musste ich sogar fast weinen, weil er zum ersten Mal wirklich seine Traurigkeit rausgelassen hat

Manaka Ja, sie war der kleine Derp-Charakter xD Hilflos, unselbstständig aber gerade dadurch auch so süß.
Hikari Ok, dann kommt der Prota zur Abwechslung mal zum Schluss, warum nicht? xD Ja, er war leider der typische Hauptcharakter, unreif, kindisch, leicht reizbar, aber auf der anderen Seite engagiert, teilweise ehrlich (teilweise deshalb, weil er am meisten sich selbst angelogen hat, bis zu einem gewissen Punkt) und im Prinzip freundlich. Er war Manakas selbsternannter Beschützer, den sie aber um ehrlich zu sein auch nötig hatte xD
Spoiler!
Ok die letzten beiden muss ich in Spoiler packen, weil ich zu ihnen nichts sagen kann, ohne zu spoilern
Sayu Vor dem Timeskip war sie die typische Tsundere und ich mag Tsundere sehr. Immer stets das beste im Sinne für ihre Freundinn. Sie verliebte sich dann in Kaname und nach dem Timeskip ist sie dadurch herangereift. Wurde verantwortungsbewusster und ehrlicher. Egal ob nun vor oder nach dem Timeskip, sie gefiel mir immer xD
Miuna,Ja, unser Pechvogel. Auch sie war in Hikari verliebt , freundete sich nach dem Timeskip auch sehr schnell mit ihm an und dass sie unter demselben Dach lebten trug auch nicht gerade dabei über ihn hinweg zu kommen. Im Prinzip war es für sie von Anfang an aussichtslos, denn wir wissen als Zuschauer natürlich, dass am Ende IMMER die beiden Protas zueinander finden. Unter Berücksichtigung diesen Aspektes tut sie mir sogar noch mehr Leid.
Klar, bei 7 Charakteren ist es leider klar, dass am Ende einer leer ausgeht. Daher konnte ich ihren Gefühlsausbruch am Ende auch nicht übel nehmen. Und trotzdem hat sie weitergemacht, sehr beeindruckend

Zum Schluss will ich noch was zu Tsugumu und Chisaki sagen, weil sie in meinen Augen ein perfektes Paar bilden. Sehr erwachsen verstehen sie sich im Alltag einfach blind, taub und stumm zu 100% Desweiteren ist Tsugumus' Geständnis wohl eins der schönsten die ich je gesehen habe. Ohne Zweifel dürfen sich die beiden in die Reihe meiner Lieblingsanimepaare einordnen. Wäre auch seehr wütend und enttäuscht gewesen, wenn die beiden es nicht geschissen bekommen hätten


Musik
Ok.. eine Schwäche dieses sonst so schönen Animes. Allerdings war sie noch gut genug, um das Geschehen gut zu unterstützen. Zu den OPs und EDs kann ich nichts sagen. Gucke mir bei Romance Animes nie mehr die OPs und EDs an, weil ich nie wieder so gespoilert werden will, wie bei Golden Time

Fazit
Ich bin schlichtweg begeistert von diesem Anime. Er hat es geschafft, mich so mitzureißen, wie es bisher nur Toradora geschafft hat und das ist schon fast 2 Jahre her. Fast durchgehend Herzklopfen, einfach super schön. Bei meiner Bewertung muss ich gar nicht lange nachdenken. Ein Anime, der mich so mitreißt und umhaut, dem kann ich nichts anderes geben als ne 10. Natürlich hat er auch Schwächen wie die Musik
Spoiler!
Und, dass es am Ende nicht EINEN Kuss gab, ich meine SERIOUSLY???? What the Hell??
Aber ich denke, das darf nicht soo sehr ins Gewicht fallen darf. Ich gebe seit etwas längerem mal wieder ne 10, wohl überlegt
Ist er empfehlenswert? Nun, auf jeden Fall. Aber ich bitte zu beachten, dass gerade bei solchen Animes die Meinungen selbstverständlich auseinander gehen, ganz abhängig davon, welche Charaktere man favorisiert

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Inoriwins
Genre
Story
Charaktere
Musik
Nagi no Asukara

Welch ein Wellenreiten der Gefühle. Ein sehr gefühlvoller Anime, der einem direkt den Tag versüßt. Jeder der ebenfalls vom Romance Genre angetan ist, sollte doch womöglich ein Blick auf Nagi no Asukara werfen. Ihr werdet sicherlich nicht enttäuscht werden.

Für mich persönlich ist das ganz klar einer der besten Animes in seinem Bereich. Äußerst schön inszeniert und vollzogen. Wäre meinerseits durchaus bereit direkt zu rewatchen.

Ich weis nicht wie man diesen Anime sonst beschreiben kann.
Er ist einfach SCHÖN.



Das Ending ist für meine Verhältnisse etwas zu kurz und abgehackt (deshalb auch Punkteabzug, sorry), aber ansonsten gibt es nichts zu bemängeln. Ansonsten bin ich für meinen Teil bin absolut begeistert und lege Nagi no Asukara jedem ans Herz.


Genießt es. :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




MehrGehtNicht
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also, zunächst möchte ich festhalten, dass Nagi no Asukara mit zu den schönsten und berührendsten Animes gehört, die ich bis dato sehen durfte.

Die Charaktere sind alle relativ gut gelungen und ausgesprochen liebenswert. Beim Genre startet Nagi no Asukara mit einem guten Mix aus School, Fantasy, Comedy und Drama, wobei Comedy und School im zweiten Arc deutlich zurückgefahren werden und die Serie dann eher auf Drama, Fantasy und Romance setzt.

Die Handlung dieses Titels ist tiefgründig, herzergreifend und behandelt in ihrem Konzept verschiedene interessante und hochaktuelle Themen. Sie ist in zwei Arcs geteilt (Folgen 1-13, 14-26), wobei mich der erste Teil mehr überzeugt hat als der zweite. Hier werden mit dem Landmenschen/Meermenschen-Konzept die Vorurteile zwischen verschiedenen Volksgruppen thematisiert (bei uns Inländer/Ausländer, Christen/Muslime, Arme/Reiche), es werden wichtige familiäre Themen angegangen und die komplizierten Beziehungen unter Jugendlichen näher beleuchtet. Der zweite Teil gibt die unsprüngliche Themenvielfalt auf und beschränkt sich auf jugendliches Romancedrama. Hier muss ich dann – so leid es mir auch tut – wegen dem für mich etwas „abgehackten“ Ende und den ein wenig „billig“ wirkenden Fantasy-Elementen Punkte abziehen.

Die Animation steht ganz in der Tradition anderer Light-Feeling Serien, wie Angel Beats oder AnoHana, und ist sehr schön umgesetzt. Die Musik war einfach, aber ebenfalls sehr schön und passend gehalten. Die 2 Openings und Endings (insbesondere „Aqua Terrarium“) waren top!

FAZIT:
Es ist nun eine ganze Woche her, seit ich Nagi no Asukara fertiggeschaut habe, und noch immer will mir dieser hervorragende Anime nicht aus dem Kopf. Er entfaltet ab der ersten Folge eine wärmend-fesselnde Amosphäre und zeigt, wie schön zwischenmenschliche Beziehungen aller Probleme zum trotz doch sein können.
In diesem Sinne: VIEL SPASS BEIM SCHAUEN!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Und wieder ein Meisterwerk der Gefühle. Ich bin unglaublich zweigeteilt, was die Entscheidung angeht, ob man den Anime als reine Romanze bezeichnen kann, oder ob es nur knap eine reine Romanze ist. Ich denke aber, dass der Anime nur ganz knap an einer reinen Romanze vorbeischramt. Die Story ist wirlich hoch interessant. Die Comedy ist mittelmässig vorhanden. Sie hat gute anreize, doch es gibt weit lustigere Animes. Ich muss sagen, dass an ein paar Stellen die Dramatik recht knackig war, doch im allebemeinen nur Mittelmass. Die Fantasy ist mittelstark vorhanden. Wie soll ich es ausdrücken? Ich bin genauso begeistert gewesen wie von der Welt in "Sword art Online". Es ist einfach unglaublich faszinierend zu sehen wie diese Welt augebaut ist und so ist es auch eine kleine Enttäuschung, nicht mehr von ihr zu erfahren. Die Mystery ist mittelstark vertreten. Ich muss sagen, dass die Mystery sehr gut in den Anime eingebracht wurde und genau diese Mystery ist es was den Anime nicht zu einer reinen Romanze macht. Die Romanze ist mittelstark vertreten.
Spoiler!
Diese Romanze ist wirklich mal ungwöhnlich geworden. Es kommt oft vor, dass mal Person A in Person B verliebt ist, diese wiederum ist in Person C verliebt und Person C ist wiederum in Person A verliebt. Doch das sind so kleine Dreiecksbeziehungen. Hier jedoch ist es viel krasser ausgedehnt. Man kann sagen, dass ich es so in noch keinem Romanze-Anime gesehen habe. Das macht die Romanze unvergleichlich interessant. Aber diese einseitige Liebe, drückt auch etwas auf den Romanzenerv und gibt ihr kaum Chancen sich richtig und wunderschön zu entfalten, wie man es bei anderen Romanzen so schön sehen kann. Ein zweischneidiges Schwert also.


Die Animationen sind sehr gut geworden, alles läuft sehr flüssig ab. Der Zeichenstill ist einfach nur wunderschön geworden. Die Hintergründe sind unglaublich deteilreich und schafen durch ihre wunderschönen Anglicke eine einzigartige Atmosphäre.

Die Charakter sind erstklassig gezeichnet worden. Sie sind nicht einfach gezeichnet worden, aber auch nicht hochdetailiert. Sie passen aber gut zu den detailreichen Hintergründen dazu. Das Charakterdesign ist eher normal gehalten, dennoch gut geworden, durch ein paar Auffälligkeiten. Die Charakter an sich waren wirklich hoch interessant, aber auch leicht zu druchschauen. Man muss sein Hirn nicht sehr anstrengen um zu verstehen, was ein einem so vorgeht, außer bei manchen. Die Gefühle sind wirklich gut rübergekommen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Dajena
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
9 Punkte weil...

- Story mit keiner anderen zu vergleichen! man sieht soviel neues tja und das erfreut unser Gemüt und Auge :D

- Animation der Hammer, man staunt über den Ausblick die schönen Farben und atraktiv gelungenen Charaktere :)

- Story mäßig nichts falsch gemacht. Situationen angesprochen, die ich in keinem anderen Anime gesehen habe
Spoiler!
Z.B: Die Angst davor, dass alle anderen sich verändern einem selbst voraus sind - hier noch viel dramatischer dargestellt, da im realen Leben es oft nur unser schlechtes Selbstwertgefühl ist dort es aber der Realität entspricht.


Spoiler!
- Die Art und weise wie hier Liebe entsteht realistisch und schön dargestellt. Denn es geht kein Traum in erfüllung indem sich der Schwarm (unser Idealbild) in uns endlich verliebt sondern um Menschen die man über Jahre kennengelernt und lieben gelernt hat.


Nagi no Asukara überzeugt mit einer wunderschönen und verträumten Animation und einer Story die sich ins Gefühlschaos stürzt und es heile wieder heraus schafft - unsere Seele wieder nach so einem Abenteuer beruhigt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!