Detail zu Tokyo Ravens (Animeserie/TV):

8.13/10 (3323 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Tokyo Ravens
Englischer Titel Tokyo Ravens
Japanischer Titel 東京レイヴンズ
Genre
Action, Comedy, Drama, Fantasy, Harem, Magic, Romance, School, Shounen, Supernatural, Superpower
Tags
Adaption Light Novel: Tokyo Ravens
PSK
SeasonStart: Herbst 2013
Ende: Winter 2014
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Bankai-Subs
de NanaOne
de Nasty-Subs
de Tsumaranai Fansubs
de YinYang-Subs
Industriejp 8-Bit (Studio)
en FUNimation (Publisher)
jp 10GAUGE Co., Ltd. (Producer)
jp A-Line (Nebenstudio)
jp A.P.P.P. (Nebenstudio)
jp Animax (TV-Sender)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Die Tsuchimikado-Familie besitzt mehrere Teilzweige, in dem unter anderem die Onmyoudou-Technik angewandt wird, um böse Geister zu bekämpfen.
Harutora Tsuchimikado stammt genau aus diesem Zweig, jedoch führt er selbst ein normales Highschool-Leben, da er nicht die Fähigkeit besitzt, übernatürliche Energie wahrzunehmen.
Sein bisheriges Leben verändert sich aber schlagartig mit dem Auftauchen Natsumes, der Kindheitsfreundin Harutoras sowie das zukünftige Oberhaupt der Tsuchimikado-Familie...

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Original creator
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 Tokyo Ravens – Manga-Adaption der Light Novel endet mit 15. Band
von hYperCubeHD in Archiv: Newsecke
2236 12.03.2017 22:20 von Yuukiji-Sama
8 Tokyo Ravens – Manga nach Pause wieder aufgenommen
von Puraido in Archiv: Newsecke
6077 02.12.2015 12:47 von GwenStacy
2 Tokyo Ravens (Das Ende ist unschlüssig)
von IllusionofControl in Archiv: Anime und Manga
2825 11.07.2015 21:00 von IllusionofControl
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Jamba
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin ehrlich gesagt ziemlich enttäuscht von dem Anime. Ich persönlich kann diesem Werk relativ wenig abgewinnen, weil er für mich absolut oberflächlich und zusammengewürfelt ist.

Vom Grundkonzept hat der Anime sehr viel Potential. Aber selbst in 24 Folgen es zu schaffen, so viele inhaltlichen Facetten halbwegs ordentlich verarbeiten zu wollen, grenzt doch sehr an Optimismus. Die Charaktere sind so stereotypisch, dass es mich tatsächlich dezent gestört hat den Anime bis zum Ende zu sehen. Der Fuchsgeist war dahingehend eine willkommende Abwechslung. Der Protagonist, welcher innerhalb der 24 Folgen eher als Nebenschauspieler seine Rolle als Klassenclown perfektioniert, ist bis zum Ende hin in meinen Augen eine Enttäuschung. Selbst der letzte Statist in diesem Anime erscheint hier hilfreicher.

Mal davon abgesehen, dass die Romanzen kitschig sowie unkreativ waren und unnötig in die Länge gezogen wurden, fällt es schwer hier einen sinnvollen inhaltlichen Strang herauskristalisieren zu können. Deshalb bin ich über die weit verbreitete Bewertung der Zuschauer hier etwas verwundert. Aber das soll heir kein Anstoß sein, sondern nur meine Sichtweise. Die Musik und die Animationen waren soweit in Ordnung, aber der Rest war meines Erachtens eine ziemliche Tragödie.

Für 24 Folgen kann ich den Anime persönlich nicht weiterempfehlen, da er mich in keinster Weise gefesselt oder überzeugt hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Chiwu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tokyo ravens ist ein echt klasse Anime.
Er beinhaltet alles was man meiner meinung nach für einen guten Anime im genre Magic ausmacht Lovestory, starke Gegner und epische kämpfe.
ich hatte sehr spaß am sehen auch wenn es nicht ganz einfach war dadurch das manche folgen echt traurig machen können.
Deswegen warne ich vor deppresionen bzw. trauer weil das im Anime recht stark dargestellt wird.

Was mir noch gefällt ist der artstyle er ist nicht besonders aber er ist schön und gut gewählt auf die charactere und die story

Im großen und ganzen wöllte ich defenitiv weitere folgen. trotzdem bekommt es 10 Sterne weil der Anime echt gelungen ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Simon.-Af97x
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Guten Tag,

da ich einige Bewertungen angeschaut habe und ich selbst kb habe so lange Bewertungen anzuschauen mach ich es kurz und teile es so auf, dass man nur das lesen muss was einen interessiert.

Für alle die wissen wollen ob der Anime etwas für sie ist

Im Grunde ist es rundum ein Super Anime im Held-Lovestory Szenario mit magischen Kräften und einem gewissen Anteil an Schulleben. Achtung offenes Ende.
P.S. ein Kleinwenig Harem ist noch dabei, was leider nicht in den Genres steht...

Bewertung & Kritik

Da mir eben solche Animes mit Lovestory und Helden faszinieren finde ich diesen Anime wirklich super!!! Rein zur Information ich bin ein SAO (Sword Art Online) Fanboy und Messe ähnliche Animes meist an diesem. Allerdings hat dieser Anime einen wichtigen Makel, nämlich das Ende. Ich hasse solche offenen Enden über alles, dann lieber ein trauriges wie bei GC (Guilty Crown). Natürlich nur unter der Voraussetzung, dass es keine Fortsetzung gibt. Da der Anime 2013-2014 rauskam und immer noch keine zweite Staffel in Sicht ist denke ich das ist hier der Fall.

Tipps

Wer gerne Light Novels liest oder damit zumindest kein Problem hat sollte sich das zugehörige nicht entgehen lassen, da dort das Ende angeblich aufgeklärt wird. Leider scheint dieser Teil des Light Novels schwer aufzutreiben weder auf Deutsch noch auf Englisch. Falls mir da jmd. weiterhelfen kann, würde ich mich freuen, danke.


MfG Af97x

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Nachtsturm
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tokyo Ravens stand jetzt schon seit einer Weile auf meiner To-Watch Liste und hat es jetzt endlich geschafft, von da runterzuspringen. Im Moment habe ich leider die Tendenz, etwas anzufangen und dann liegen zu lassen, aus welchem Grund auch immer - es ist also als Kompliment aufzufassen, dass ich Tokyo Ravens über drei Nächte verteilt durchgeguckt habe. Es ist der erste Anime seit längerem, der das geschafft hat.


Genre:

Wurden alle eingehalten. Für große Romance Fans ist diese vielleicht ein wenig schwach ausgeprägt, was ich persönlich aber okay fand, so blieb der Fokus auf der Hauptstory.
Magic und Superpower kamen besonders schön zur Geltung, Action ebenfalls, wobei sich das (genau wie Drama) besonders gegen Ende zeigt.
Einen Hauch von Harem könnte man vielleicht noch hinzufügen, weil der Protagonist Harutora durchaus einige weibliche Verehrerinnen hat (es bleibt jedoch beim aus-der-Ferne-verknallt-sein und der Love Interest seinerseits liegt klar bei einer Person).


Story:

Hm, was soll man sagen? Meiner Meinung nach fing Tokyo Ravens mit einem Knall an und stagnierte dann für einige Episoden, in denen die tatsächliche Hauptstory nur langsam (wenn überhaupt) vorangetrieben wurde. Aber das hat mich ehrlich gesagt gar nicht gestört, so hatte man etwas Zeit, die Charaktere kennen zu lernen, und die Folgen waren keineswegs langweilig. Die meisten haben den Boden für spätere Episoden vorbereitet, und die wenigen, die das nicht getan haben, haben mich anders sehr gut unterhalten.
Gegen Ende hat der Anime ordentlich Fahrt aufgenommen und es ging Schlag auf Schlag, sodass meine Nächte teilweise ziemlich lang wurden.
Die Story war komplex, sodass es sich lohnt, durchgehend aufzupassen, und auch nicht immer durchschaubar, sodass sie mich einige Male überraschen konnte, Hut ab.
Das Ende... hat es irgendwie geschafft, gleichzeitig abgeschlossen und offen zu sein. Es bleiben allerdings zu viele Fragen offen, um wirklich zufrieden zu sein, was ein wenig schade ist (mir andererseits aber auch lieber ist als ein übertriebenes Happy End, ganz falsch hat der Anime es also nicht gemacht). Wer Antworten will ist aber gezwungen, die Light Novels bzw. den Manga zu lesen, was dem ein oder anderen gegen den Strich gehen könnte.

Wer ein wenig mehr zur tatsächlichen Story wissen will, der lese den Spoiler...
Spoiler!
Nach dem tragischen Tod seiner besten Freundin und heimlichen Liebe Hokuto, und der Wiedervereinigung mit seiner Kindheitsfreundin Natsume beschließt Horutora, sich seiner Verantwortung als Tsuchimikado zu stellen und als Natsumes Familiar mit ihr die Schamanenschule in Tokyo zu besuchen. Dort schließt er neue Freundschaften und trainiert seine Fähigkeiten, aber der Yakou-Kult wird immer aufdringlicher. Ihr Ziel ist es, Yakou Tsuchimikado wiederzuerwecken, und Natsume soll seine Reinkarnation sein...



Animation/Bilder:

Insgesamt sehr gut und der Zeichenstil gefällt mir wirklich, aber muss das CGI sein? Es stach ziemlich heraus und hat mich wirklich gestört, besonders in den Kampfszenen, wo es leider besonders oft für die (maschinären) Familiare verwendet wurde. Es hat einfach mit dem sonstigen Stil gebrochen...
Ansonsten, flüssige Animation, toller Zeichenstil, und super Charakterdesign- und gesichtsausdrücke. Meistens jedenfalls, am Pferd müssen die noch arbeiten, und auch die Katze, und wenn man die Füße sieht auch die Menschen, sind ein wenig seltsam gelaufen.
Die Kampfszenen machen das aber wieder wieder, besonders die magischen sind ein Augenschmaus und wirklich gelungen.


Charaktere:

Die Charaktere fand ich ziemlich toll und breit gefächert. Der Protagonist Horutora war mir echt sympathisch und es war unglaublich erfrischend, mal einen Prota zu haben, der weder völlig verpeilt, verblödet oder hilflos ist. (Wobei das ein oder andere natürlich trotzdem frustrierend langsam geschaltet wird, aber das ist ja fast obligatorisch...) Im Laufe der Geschichte unterlaufen vor allem seine Kräfte eine deutliche Entwicklung, aber so, dass es realistisch bleibt.
Die zweite Protagonistin Natsume war okay, aber nicht mein Lieblingscharakter... Da fand ich einige aus dem unterstützenden Cast deutlich interessanter - Ootomo-sensei zum Beispiel. Irgendwie habe ich an dem Lehrer einen Narren gefressen, wo sind so coole Lehrer im RL? *g*
Ein großer Bonus für die Charaktere ist, dass man nicht immer weiß, wer auf wessen Seite steht und Allianzen auch mal wechseln können... Das hat das ganze ziemlich interessant gemacht und für einige Überraschungen gesorgt.


Musik:

Das ein oder andere nette Stück habe ich bemerkt, aber meistens ist sie an mir vorbeigerauscht. Sie hat sich gut mit den Szenen verbunden und gepasst, aber ich habe für kein Stück das Bedürfnis, es aufzuspüren.
Sowohl die beiden Openings als auch die beiden Endings waren okay, wobei mir das erste Set etwas besser gefiel. Besonders das erste Ending mochte ich, es hat was beruhigendes, dem ich gerne noch länger zuhören würde.


Fazit:

Ein wirklich sehenswerter Anime mit guter Story und guten Charakteren, der sehr unterhaltsam ist. Wer offene Enden nicht erträgt, sollte vielleicht noch einmal darüber nachdenken (oder sich mit den Light Novels abhelfen, die wohl weiter sind), ansonsten hat es meine uneingeschränkte Empfehlung.
Schade, dass eine 2. Staffel so unwahrscheinlich ist...


Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Banire
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tokyo Ravens 東京レイヴンズ


~Die gleichnamige Lightnovel Reihe von Kōhei Azano bekam eine Anime Umsetzung spendiert die dann in Form von 24 Episoden vom Studio 8-Bit adaptiert, im Japanischen TV am 09.Oktober.2013, erstausgestrahlt wurde.~

Worum geht es:
Spoiler!
Harutora Tsuchimikado ist ein normaler Highschool Schüler, der in einem Teilzweig einer Berühmten Familie eingeboren ist, die Tsuchimikado Familie. Anders als die anderen seiner Familie besitzt er jedoch keine Magischen Kräfte, bis Harutora seine Kindheitsfreundin und künfitges Oberhaupt der Tsuchimikado Familie, Natsume Tsuchimikado eines Tages antrifft.


Story: Die Story ist ziemlich komplex für meinen geschmack, jedoch war sie trotzdem gut, wenn man den Faden nicht verliert. Anfangs klingt alles noch etwas eintönig und klischeehaft, bis ein besonderer Zwischenfall passiert der alles für den späteren Verlauf ändert. Die Story hat eine gute spannung zu bieten und kann einen ganz gut fesseln, wenn man am Ball bleibt. Tatsächlich konnte der Anime mich Handlungstechnisch hin und wieder ziemlich gut überraschen. Trotzallem, hin und wieder gab es jedoch auch mal Zeiten wo es langweiliger war. 4

Genre: Die Genre kamen gut zur Geltung und wurden gut eingehalten. Anfangs dachte ich das Romance nur ein wenig enthalten sein wird, hat mich jedoch dann doch überrascht, dafür das es wohl anscheinend ein Shounen Anime ist. Im Hauptfokus steht jedoch die Magie, die Anfangs einem ziemlich komplex erscheint, jedoch versteht man irgendwann was dahinter steckt. 5

Animation: Zuallererst will ich sagen das mir der Zeichenstil gut gefiel. Man beachte die gezeichneten Gesichtsausdrücke wenn Natsume z.B verlegen ist bzw. ein rotes Gesicht hat. Die Kämpfe wurden ebenfalls gut animiert, vorallem zum Ende hin. Jedoch fand ich das CGI grauenhaft, ich werde mich wohl nie mit diesem CGI kram verstehen, das außen vor gelassen, ist Tokyo Raven Animationstechnisch sehr gut. 3-4

Charaktere: Etwas was ich sehr verwirrend fand, waren die 1000 Namen die man sich merken sollte um die Story einigermaßen zu verstehen. Dennoch konnte ich trotz dieser Schwierigkeit einigermaßen den durchblick halten. Man hat nicht immer sofort gewusst wer jetzt etwas mit wem zutun hat und wer jetzt in wirklichkeit gut oder böse ist, was ich ein bisschen blöd fand, WENN es denn nicht schon gesagt wurde. 3-3,5

Musik: Musik war Actionreich und gut, damit meine ich jetzt die Soundtracks, die eine gute Atmosphäre aufgebaut haben. Op's und Ed's waren nicht wirklich nach meinem Geschmack, nja... jedem das seine.3-4

[FAZIT] Zum schluss hin ein in meinen Augen ziemlich komplexer Anime wo man schnell den Faden verlieren kann wenn man nicht ordentlich aufpasst und sich keine Namen merken kann. Wenn man einigermaßen weiss worum es gerade geht, ist der Anime sehr sehr gut. Und kann jedem empfohlen werden der komplexe Story's mag und was mit Magie anfangen kann. 7-8

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlueSky1096
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tokyo Ravens ist an sich eigentlich ein recht vielversprechend klingender Anime, allerdings hat er mich nicht wirklich abgeholt.

Zum einen ist es wirklich anstrengend bei diesem Anime "am Ball" zu bleiben. Viele Dinge werden einfach nicht genug erklärt und teilweise springen die Handlungen auch ziemlich. Auch finde ich die Handlungen und Wandlungen mancher Charaktere manchmal etwas schwer nachvollziehbar.

Im Großen und Ganzen fand ich es eher schwer viel Freude an diesem Anime zu entwickeln und auch das Ende finde ich eher unbefriedigend und wenig erklärend.

Unbedingt empfehlen würde ich Toyko Ravens daher nicht, auch wenn er an sich ein gutes Konzept hat.
Liebe Grüße
Blue


[13.07.2017]

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Artisane85
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Sodele, gerade fertig geschaut! Mir brennt es unter den Nägeln ein paar Dinge loszuwerden.
Aber erstmal mein Gesamteindruck: dieser war positiv. Eigentlich.
Aber schön der Reihe nach.

Genre:

Alle erfüllt, finde ich. Was man noch rein nehmen könnte, wäre "Harem". Denn so wie ich es sehe, waren irgendwie alle Mädels in Harutora verknallt. Vielleicht sehe nur ich das so, aber es hat mich mal wieder ganz schön genervt. (Aber ich reagiere ohnehin empfindlich auf die "Damen" ganz allgemein in Animes. Möchte ich eigentlich gar keine drin haben (jo, ne Mutter oder Oma ist okay).

Story:

Beginnt langsam uns schleppend und man kann anfangs kaum erahnen in welche Richtung es geht. Das macht es zum einen spannend und überraschend, aber dazu muss man wirklich erstmal die ersten 2 - 4 Folgen "überleben". Hätte ich nicht einige Kommentare im Vorfeld gelesen, hätte ich vermutlich nach der zweiten Folge abgebrochen, weil ich es einfach so dämlich, gewöhnlich, langweilig und kindisch fand.
Was mich zu dem Schluss bringt, dass dieser Anime wohl eher für Fans unter 18 Jahren geeignet ist. (Ja, für manche Dinge ist man wohl irgendwann einfach zu alt...-.-)
Egal. Auf jeden Fall wurde das Ganze dann doch noch unterhaltsam und ich wollte wissen, wie es weiter geht. Und ich muss sagen, dass die Story an sich nicht schlecht ist, aber dass man für meinen Geschmack einfach zu viel "Kinderkram" und unnötige Szenen und Handlungsverläufe eingebaut hat.

Animation:

Ja, also CGI meine ich erkannt zu haben, war aber ok. War eigentlich alles insgesamt schön anzuschauen. Das Einzige, was mir immer wieder negativ aufgefallen ist, war der Ritt auf dem Pferd. Das wirkte immer seltsam unbewegt und zuweilen auch unnatürlich... eigentlich das ganze Pferd... gab es schon besser.

Charaktere:

Am besten gefiel mir Touji. Sehr interessant und nicht so überdreht wie manch andere Charas.

Bei Harutora merkt man, dass er eine gute Charakterentwicklung durchmacht, wobei er aber nicht völlig op wird, was ich auch schön fand.

Die "Damen", also die Mädchen, fand ich fast ausnahmslos wieder unmöglich und typisch, was mich wahnsinnig aufgeregt hat. Besonders Hokuto. Natsume und Suzuka haben auch ziemlich genervt, wobei ich mich irgendwie an sie gewöhnen konnte.
Einzig Suzu hat mir gut gefallen, musste so manches Mal lachen, fand ich sehr unterhaltsam. Schade, dass sie im Vergleich zu den anderen nicht so oft vorkam und man leider auch kaum etwas über sie erfährt.

Aber insgesamt muss ich auch bestätigen, dass die Charaktere schon besonders sind. (Außer eben o. g.)

Musik:

Openings und Endings fand ich gut und passend, die musikalische Untermalung innerhalb des Anime meistens auch passend.

Abschließend würde ich den Anime weiter empfehlen, für zwischendurch auf jeden Fall geeignet und unterhaltsam.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dulindor
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Tl;Dr Tokyo Ravens ist ein meiner Meinung nach viel zu schlecht bewerteter Anime hier auf Proxer. Rein Objektiv hat der Anime nur zwei kleine Schwächen: Die ersten Episoden und die letzte. Leider ist der Einstieg recht eintönig, davon sollte man sich aber nicht beirren lassen, spätestens ab der 4. Episode muss man einfach weitergucken. Verantwortlich dafür sind eine solide Story, die sowohl Klischees als auch Innovation mitbringt, eine dazu passende Visualisierung und vor allem geniale Charaktere. Selten fand ich bei einem Anime wirklich alle Charaktere sinnvoll und gut durchdacht. Von mysteriös zu einfach nur niedlich ist alles dabei.
Leider ist das Ende etwas schwach, zuckersüß aber unbefriedigend. Ich warte sehnlichst auf eine Staffel 2 und empfehle jedem diesen Toptitel!

Genre


Die Genre passen, also es wird das geboten was man erwartet von nem Shounin, auch wenn ich nicht finde, das Tokyio Raven ein reiner Shounen-Anime ist. Drama und Romance kommen nicht zu kurz, für Fans der reinen Kombination dieser beiden Genre ist es aber zu wenig. Drama geht vielleicht noch aber Romance ist zu schwach im Gegensatz zu klassischen School/Romance (z.B Toradora!). Ich hätte noch Superpower zu den Genre addiert.

Story


Die Story ist gut. Alleine betrachtet ist sie jetzt nicht weltbewegend und trotz der Länge von 24 Episoden erfährt man als Zuschauer nicht genug vom Universum Tokyo Raven's, das bietet locker Stoff für die doppelte Länge (Staffel 2? :D) Ich finde den Spagat zwischen Klischees, die ich in geringem Maße nicht als negativ abstempeln würde, sowas gehört einfach in einen Anime, und Innovation gut gelungen. Spannung kann die Geschichte auch bis zum Ende halten und überrascht wurde ich auch mehrmals, das kommt nicht mehr in vielen Animes vor.
Spoiler!
Der Tod von Natsume hat mich echt umgehauen. Danach war mir zwar sofort klar, dass sie wiederbelebt wird, aber trotzdem mega gute Scene

Letztendlich fehlt der Story aber das gewisse Etwas um mit den ganz großen mithalten zu können. Kleine Schwächen in der Umsetzung und der Erzählstrategie gibt es auch, somit treffen 4/5 Punkten ziemlich genau.

Animation/Bilder


Absolut zeitgemäße Gestaltung, Charaktere, Hintergründe, Farbe, Licht alles perfekt. Der Zeichenstil erinnert mich ein bisschen an Code Geass, nur nicht ganz so extrem von den Proportionen her. Ist einer meiner liebsten Stile und passt auch perfekt zum Anime. Die Kämpfe sehen auch super aus und werden den Fights aus anderen Shounen gerecht. Die Magie mit den Zeichen sieht dabei auch IMMER genial aus und ist ein Highlight des Animes.
Einen Punkt ziehe ich aber trotzdem ab, weil mich diese schlecht 3D-Animierten Monster/Ungeheuer langsam echt ankotzen. Das wirft mich immer total aus der Geschichte raus, weil es einfach überhaupt nicht zum Stil passt und dementsprechend beschissen aussieht. Es ist hier nicht so schlimm wie in anderen Animes (*hust* Harem/Action Animes *hust*) aber trotzdem nervig.
Schlicht nicht genug Mühe/Geld in der Produktion, schade.

Charaktere


Tokyo Raven bietet eine gigantische Bandbreite von Cha's, von krassem Badass bis zum süßen Foxgirl ist alles dabei. Zusätzlich dazu sind aber alle Charaktere auch noch sehr gut ausgearbeitet, was hier in 24 Episoden geleistet wurde ist echt beeindruckend. Andere Animes haben es in 200+ Episoden nicht geschafft mich von einem der Hauptcharaktere zu überzeugen, hier passen alle.
Für mich das größte Highlight des gesamten Animes, im Bereich der Möglichkeiten wurde hier echt alles rausgeholt was ging und es gibt Objektiv gesehen quasi keine Schwäche in der Charaktergestaltung.

Musik


Openings und Endings waren zusammen gesehen solide, die OP's ziemlich schwach und 0815, die Ending's dafür mit echt viel Gefühl und recht feierbar.
Der Soundtrack ist mir leider kaum im Gedächnis geblieben, habe ihn mir stellenweise nochmal für diesen Kommentar angehört. Er ist definitiv nicht schlecht und hat etwas episches, aber während des Animes kommt der OST irgendwie nicht so gut durch. Ich weiß nicht genau worans liegt, vielleicht an der Platzierung der Tracks oder den geringen unterschieden zu anderen Animes. Potential ist auf jeden Fall da, evtl. hat er auch nur mich nicht angesprochen.

lg Dulindor

Stand: Geschaut

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden




KuramaEdogawa
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So mein 2ten kommentar den ich schreibe :D und das ist meine persönliche meinnung ^^

Genre

es war alles vertreten :3 man lässt sich wirklich hin und wieder ein lachen entlocken und ist wie ich fande am anfang am meisten vertreten aber gegen ende hin wurde eher romance und drama in den vordergrund gestellt was ich persönlich ziemlich gut fande

story

ich fande story ziemlich gut ok ich mag fast alles das mit fantasy magie und superpower zutun hat egal ob demonen,geister,engel oder anderes in der art die story an sich wurde langsam aufgebaut mit comedy so das man die charaktere kennlern konnte und wurde im späteren verlauf immer action reicher und gefühlvoller
Spoiler!
auch wenn ich mir ein eindeutigeres ende gewünscht hätte aber vielleicht kommt da ja noch was lassen wir uns überraschen :D


Animation/Bilder

ehm joa da kann ich nur sagen das ich den zeichenstil mochte und das ich es auch sehr gut fande ^^


charaktere

ahhh ich sage nur kon *-* kon ist so kawaii ich mochte eigendlich alle charaktere die zur story gehörten alle hatten einen unterschiedlichen charakter und joa


Musik

auf musik im anime selber habe ich wirklich an sich nicht drauf geachtet xD aber allein das 2te opening hat 5 sterne verdient


Fazit

Für leute die auf romance/fantasy/drama stehen mit einer guten story ist dieser anime aufjedenfall ein muss auch wenn die story sich am anfang etwas zieht aber es lohnt sich wirklich ihn bis zum schluss anzuschauen :)

ich hoffe ich konnte euch einen kleinen einblick in Tokyo Ravens verschaffen und wünsche euch viel spaß beim gucken

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ToxicFighter
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Der Anime ist nicht schlecht. Filler Folgen fühlen sich nicht nur nach filler an sonder haben Substanz und sind storytechnisch interessant. Die Beziehungen zwischen den Characteren sind ziemlich gut gemacht. Es gibt viele gute Sachen, die man loben könnte aber meiner Meinung gibt es ein paar Dinger, die mich so sehr gestört haben, dass der gesammte Anime um einiges schlechter da stand.

Mein erstes Problem ist der Anfang des Animes, die ersten 2-3 Episoden um genau zu sein. Dramatische Ereignisse findet man in vielen Action Animes, weil sie ein einfaches Motiv für den Protagonisten sind zu wachsen. In diesem Fall ist es meiner Meinung nach zwar relativ wichtig für die Story aber fürchterlich umgesetzt. Die ersten Paar Folgen dienen normalerweise als Einführung in die Welt und Charaktere des Animes, wenn also etwas so früh passiert, weiß man noch garnicht wer die Charaktere sind und wieso diese Tragödie einen interessieren sollte. Schlussendlich wäre es besser die ersten paar Folgen einfach zu überspringen, was aber schlecht geht, da obwohl das Meiste später eh wieder und wieder zusammengefasst wird doch hier und da ein paar Details fehlen.

Mein zweites Problem sind die Geschehen die zum Höhepunkt des Animes führen. Als der Protagonist zum ersten Mal ordentlich kämpfen kann dachte ich zuerst, dass es in eine gute Richtung geht aber fast alles danach fühlt sich einfach so billig an. Ich hätte kein Problem damit gehabt, wenn der Protagonist weiterhin die Rolle des Beschützers spielt, aber nein, er ist der Hauptcharakter, alles was bis jetzt passiert ist ist komplett irrelevant, da alles sowieso nur eine große Lüge war. Einfach nur Müll so ein Plottwist. Was mich am meisten darüber aufgeregt hat waren die Reaktionen der Charaktere darauf. Alle schauen einfach nur zu und akzeptieren was passiert. Natsume akzeptiert einfach innerhalb einer Sekunde, dass ihr ganzes Leben eine Lüge war, die Gruppe von "Freunden" findet das Mädchen, dass Harotora voher im Übungskampf immense Schmerzen ausgelöst hat, immernoch vertrauenswürdig aus irgend einem Grund und stehen einfach da und schauen zu während sie ihm etwas aufzwingt nachdem er nie gefragt hat. Alle mögen Tora aber anscheinend nicht genug um irgendwas zu machen bevor es zu spät ist, danach realisieren sie plötzlich, dass ihrem Freund gerade was schlechtes passiert und die Gedanken über das Frühstüch doch nicht so wichtig waren.

Das letzte was mich stört ist, dass der Protagonist keinen konstanten Fortschritt macht sondern extrem am Schwanken ist. Das erste Mal, dass er wirklich was macht besiegt er eigenhändig einen ziemlich starken Gegner, danach kann er plötzlich wieder nichts und wird rumgetreten wie ein nasses Wollknäuel, bis ganz zum Schluss wo er doch wiede was kann, wovon man dann natürlich fast nichts sieht. Zudem sind die ganzen Gegner, die nach der Hälfte des Animes kommen viel zu stark dafür was unsere muntere Truppe von Idioten so kann. Es macht keinen Spaß Leute ständig verlieren zu sehen, wenn sie nicht daran wachsen.

Oh und als letzes, das Sternensehen oder wie auch immer von Kyouko am Ende war ja wohl echt ausm Arsch gezogen. "Oh ich hab plötzlich auf Kräfte. Die kamen übrigends aus dem Nichts. Tehe" Dafür gehört echt jemand geschlagen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden