Detail zu Boku wa Tomodachi ga Sukunai Next (Animeserie/TV):

7.89/10 (5796 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Boku wa Tomodachi ga Sukunai Next
Englischer Titel Haganai: I don't have many friends NEXT
Japanischer Titel 僕は友達が少ない Next
Synonym Boku wa Tomodachi ga Sukunai 2nd Season
Synonym Haganai Season 2
Synonym Haganai Next
Synonym Boku wa Tomodachi ga Sukunai Second Season
Synonym Haganai Second Season
Genre
Comedy, Ecchi, Harem, Romance, School, Seinen, Slice of Life
Tags
Adaption Light Novel: Boku wa Tomodachi ga Sukunai
PSK
SeasonStart: Winter 2013
Ende: Winter 2013
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Amalgam-Fansubs
de Pantsu ga daisuki/Erokawaii
Industriejp AIC (Studio)
jp AIC Build (Studio)
en FUNimation (Publisher)
en Madman Entertainment (Publisher)
jp A-Line (Nebenstudio)
jp A.P.P.P. (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Im von Kodaka Hasegawa gegründeten Club für einsame Schüler geht es auch in den Sommerferien rund. Yozora muss ein Problem bewältigen und auch andere Gesichter halten den Club stehts auf Trab. Gemeinsam haben sie alle dabei viel Spaß und Unterhaltung, doch langsam beginnen sich die Beziehungen unter den Clubmitlgiedern zu verändern.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
2 Mit wem kommt Kodaka Hasegawa jetzt zusammen am Ende?
von Tschaker in Archiv: Anime und Manga
3394 12.01.2016 14:22 von DeNnIsFr4n5
18 [Boku wa Tomodachi ga Sukunai] Mit wem sollte Kodaka zusammen kommen?
von MikotoUzumaki in Archiv: Anime und Manga
5571 10.03.2014 16:55 von PlayThree11
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




BlackBox
Zweite Staffel eines Slice of Life Animes der eigentlich keine richtige Story hat.

Nunja, allerdings dann doch. Die Folgen bauen aufeinander auf, die Charaktere entwickeln sich weiter und es ist alles viel schlüssiger. Das hat mir gut gefallen.

Die Charaktere sind... anfangs immer noch recht unsympatisch, aber man erfährt mehr über sie, kann sich dann doch schon weiter in sie hineinversetzen.

Von den Animationen her alles flüssig, hat mir gut gefallen. Ein kleines Gimmick des Managakas scheint es wohl zu sein einen einzelnen, hervorstechenden Eckzahn in diversen Szenen und bei diversen Charakteren zu zeigen.

Alles in allem eine klare Verbesserung zur ersten Staffel.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




FamilieNyj
So, ich bin jetzt tatsächlich mit Staffel 1 + 2 durch und möchte hier meine persönliche Bewertung zum Besten geben.
Um es gleich vorweg zu sagen, ich fand die Serie echt klasse, aber worum geht es?
Es geht um Leute die keine Freunde haben weil sie anders sind oder aufgrund persönlicher Probleme alle von sich weisen und die einen Club gründen, mit dem vordergründigen Ziel Freunde zu finden und zu lernen wie man normal agiert. Von diesem übergeordneten Ziel abgesehen, gibt es eigentlich keine echte Story sondern nur Situationen und Ereignisse des Alltags, welche die Charaktere durchlaufen. Typisch Slice-of-Life eben.
Ohne eine richtige Story kann man aber leider auch keine Storybewertung abgeben.
Die wie ich finde relevanten Punkte bei Slice-of-Life Serien sind:
1.) Charaktere, 2.) Animationen, 3.) Humor die ich mit 60%, 10% und 30% gewichten würde.
Slice-of-Life lebt von tiefgründigen und guten Charakteren, eben da auf eine richtige Story und Höhepunkte verzichtet wir und diese Charaktere benötigen angenehme Zeichnungen und Animationen um zu wirken.
Der Humor ist ebenfalls notwendig, denn ein rein Ernstes Slice-of-Life würde meiner Meinung nach nicht funktionieren.

Charaktere
Die Charaktere sind großartig.
Wir haben eine Frau die ein Mann sein möchte, eine Frau die in der Vergangenheit lebt und deswegen alle von sich stößt, eine die extrem beliebt und talentiert ist aber eben deswegen auch einsam ist.
Dazu kommt die Nerd-Frau mit einem perversen Humor der nur dazu dient zu kaschieren, wie dringend sie sich Freundschaften wünscht und natürlich der männliche Hauptcharakter, welcher missverstanden und sozial unbeholfen aber super nett ist....doch leider ein extremer Feigling.
Die Charaktere sind mehrschichtig und diese Schichten werden Stück für Stück mit Fortschreiten der Serie enthüllt, was mir wirklich sehr gut gefällt. Der Hauptcharakter hat mich am Ende der 2. Staffel richtig angekotzt mit seinem Verhalten, aber dies geschah alles in einem glaubwürdigen Rahmen und meine persönliche Präferenz menschlichen Verhaltens sollte nicht negativ beeinflussen wie gut der Charakter geworden ist.
Die Personen waren allesamt abwechslungsreich und toll gestaltet, ich hätte mir aber etwas mehr Auftritte vom Direktor sowie Kate, der großen Schwester von Marie gewünscht.
Alles in allem würden die Charaktere 8 Punkte von mir bekommen.

Animation und Zeichnung
Flüssig und angenehm, aber jetzt nicht herausragend, auffällig oder außergewöhnlich, hier würde ich 6 Punkte verteilen.

Humor
Der Humor war überraschend abwechslungsreich und schwankte zwischen tollpatschig/niedlich über pervers bis hin zu bösartig, wenn Yosora mal wieder Sena geärgert hat. Es werden also viele Präferenzen bedient und es wurde für mich nicht langweilig. Es gab einige Running-Gags die mich unterhalten haben und alles in allem war es wirklich hervorragend gemacht, deswegen auch hier 8 Punkte.

Alles in allem würde die Serie von mir 7,8 also aufgerundet 8 Punkte bekommen und ich kann sie jedem empfehlen, der kein Problem damit hat dass es keine Höhepunkte, Kämpfe, Effekte etc. gibt sondern nur tolle und abwechslungsreiche Charaktere die mit ihren jeweiligen Problemen versuchen zurecht zu kommen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Ab0
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Bei Boku wa Tomodachi ga Sukunai, oder kurz: Haganai, Staffel 1 UND 2, denke ich immer an die besten Animes die ich gesehen habe. In meinem Kopf füllt sich eine bunt gewürfelte Cover-Liste derjenigen Animes, die ich blind jedem empfehlen würde und auch niemals vergessen werde. Ich habe mir ohnehin vorgenommen demnächst eine sehr spoilerlastige und komplexe Analyse der Serie niederzuschreiben, größtenteils gefüllt mit meinen eigenen Interpretationen. Soviel zu meinen Vorhaben - nun zu meiner Bewertung.



Genre:


Ist man mit dem Medium: Anime gut vertraut und ließt man sich die Auflistung der Genre´s durch, kommt man nicht umhin vorurteilbehaftet in diese Serie zu starten. Die Gefahr von der ersten Episode enttäuscht (hier meine ich die 1. Staffel) zu werden und die Serie abzubrechen ist meiner Meinung nach sehr groß und unberechtigt. Allem voran ist es aber sehr schade, weil die Verteilung der Genre´s meiner Meinung nach fast perfekt ist. Viele Animes enthalten zuviel sinnloses Ecchi/Slapstick und nutzen es zur Aufgeilung der Zuschauer. Nötig hat es die Serie nicht und macht es auch nicht. Comedy ist auf sehr hohem Niveau, School ist das Kern-Setting + typische School-Problemchen. Nicht der Rede wert, aber auch nicht bedeutungslos. Kein Genre verdrängt das andere und alle treffen sich in der Mitte.



Story:


Sie geht da weiter, wo die 1. Staffel aufhört. Im Clubraum. Die Charaktere werden namentlich und mit einigen Anspielungen ihrer Charakteristika vorgestellt. Zu erwähnen gilt, dass der Rinjinbu-Club seine "Club-Aktivitäten" gewissermaßen vertieft und erste Vorhaben plant, die tatsächlich auf einen Club hindeuten könnten. Die Thematik eines Club´s wird umgedreht. Erwähnen muss man, dass sich das gemeinsame Interesse an einer Aktivität in einem Club manifestieren kann und daraus ebenje Freundschaften entstehen können, deren Entwicklung hier im Mittelpunkt steht. Beim Rinjinbu ist das genau anders rum. Tolles Detail und absolut Story-konform.



Animation/Bilder:


Der Stil der Zeichnungen ist Geschmackssache. Der Detailgrad ist mittegroß, dafür hat man wenige Standbilder. Viele kleine Bewegungen bringen Leben in die Situationen. Alles es wirkt sehr sehr ehrlich und "normal", bzw. "nachvollziehbar".
Die Animationen sind, wenn denn vorhanden, auf einem zeitgemäß hohem Niveau. In Relation schneiden sich natürlich schlechter ab, als krasse Mecha-Formate, haben es überdies aber auch nicht nötig abgehoben zu sein. Das richtige Level ist erreicht und das war´s - mehr ist nicht nötig. Gut so!



Charaktere:


In der 2. Staffel spielt die Charakterentwicklung die bedeutendere Rolle. Unsere Figuren werden reifer und ehrlicher zueinander. Auf die eine oder andere Art. Tiefergehende Emotionen spielen keine allzugroße Rolle mehr. Es lässt sich gut beobachten, wie unsere Lieblinge unterschiedlich auf gleiche Situationen begegnen, ohne dabei ihre Indentität zu verlieren. In Episode 3 der 1. Staffel reagieren sie alle noch gänzlich anders als in Episode 10 der 2. Staffel. Hier hat ein Wandel stattgefunden, der im Einklang mit den Erfahrungen und Erlebnissen der Charaktere steht. Viel wichtiger ist, dass wir als Zuschauer das auch begreifen und nachvollziehen können. Mir als Einzelperson leuchtet der Konsens ein. Und das ist viel wichtiger, als der nächste krasse Plot-Twist in Death Note ö.Ä., weil damit zu mir als Zuschauer eine unwiderlegbare Verbindung aufgebaut wird, die, logischerweise, meine Sympathie der Serie und den Charakteren gegenüber steigert.



Musik:


Opening der 1. Staffel ist/war absoluter Ohrwurm. Ending der 2. Staffel war eigenwillig und erinnerungswürdig. Opening der 2. Staffel war das... nicht. Ending der 2. Staffel war sehr schön, aber kommt nicht an die 1. Staffel rein.
Die Hintergrundkulisse dagen war sehr klasse. Sie passte super und ist da wo sie hingehört. Brüche in der Qualität gab es keine.
Da ich aber Op. und End. mitwerte, gebe ich nur 4 von 5 Punkten.



Fazit:


Boku wa Tomodachi ga Sukunai ist nicht umsonst meine Nr. 1. Und auch die 2. Staffel führt diese Tradtition glorreich fort. Natürlich wird diese Serie nicht jedem gefallen. Es ist nicht wie bei AoT oder SAO, dass ich diese Serie jedem zeigen will und "Na?... Na?.... Na?.... Geil oder? GEIL ODER?" in jedem zweiten Satz raushaue. Vielmehr ist Haganai mein kleine einsame Insel die ich besuche, wenn ich mich irgendwo zuhause fühlen will. Und ich habe mir beide Staffeln schon viele Male angesehen und werde es auch in Zukunft. Diese Serie ist meine kleine Welt in die ich alles mögliche hineininterpretieren kann und damit überglücklich bin. Ich wünsche euch allen, dass ihr auch eure eigene kleine Welt findet :-)


Over and Out!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kushima
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Yosh!! Zweite Staffel :DD


Kurz zusammengefasst:


Wie bereits bei der ersten Staffel sind Comedy, Ecchi/Harem und diesmal auch Vulgäres SEEEHR Groß im Vordergrund.
Die Story bekommt aber einen Enormen Aufschwung durch so einiges an Romance!

Wieder kann ich behaupten das ich so gut wie jede Folge lachen musste! Und das macht so viel aus!! :D :´D (Aber,Achtung!, es kommen auch ein paar... merkwürdig ..eklige Szenen..)
Stichwort Lachen: Dark Dragon + "Fuck" xDxD :´DD Tränen gelacht xD

Bild Ton Musik verhalten sich gleich wie in Staffel 1.

Wirkliches Augenmerk in Staffel 2 ist nun nicht mehr ganz das finden von Freunden, sondern eher die Entwicklung der Charaktere.. ich kann nicht wirklich viel mehr sagen da es sonst zum Spoiler wird XD ^^°
.

Wobei..
Spoiler!
Eines muss ich loswerden, Yozora.. ist wohl der schwierigste Charakter neben Kodaka, und ich versteh auch ums verrecken nicht wieso sie am Ende abhauen will... wobei wiederum dadurch perfekt Material für ne dritte Staffel geboten wird .. und nein! ich hab keine Lust den Manga zu lesen.. ich kuck ja nicht umsonst Animes o.O...
naja...


..Boku wa Tomodachi ga Sukunai NEXT ist ein Super Anschluss an die erste Staffel und nimmt einen auf eine Reise der ... Ero.. ahm.. sry, Perve... nein.. Entwicklung! Ja! das isses xD
und als Fazit: kann ich nur Empfehlen was ich gesehen hab! Ich Hoffe es kommt eine weitere Staffel .. wobei das schon seit 4 jahren leider nicht der Fall ist..
(naja wenigstens fehlts nicht am Hentai -.- da kommt wohl mehr wie gut is...)


mfg ^^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Aruseus450
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre treffen alle zu, Animation und bilder sind wunderschön und auch die Musik darf man sich wirklich gerne anhören.


Zum Punkt Story und Charaktere muss ich nun Spoilern
Spoiler!
Musste mir bei den Punkten Story und Charaktere wirklich zusammenreissen.. Wie kann man so bescheuert sein und gange Staffeln benötigen, um zu merken dass die Leute mit denen man jeden Tag etwas unternimmt Freunde sind?! Alle reden immer vonwegen: "Wenn wir später mal Freunde haben", aber keiner merkt dass bereits alle miteinander Befreundet sind? Grenzt ja schon an inkompetenz.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




yunsxng
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Boku wa Tomodachi ga Sukunai Next
»Es ist traurig, wenn jemand ohne Vorwarnung aus deinem Leben verschwindet. Wenn ich im Endeffekt eh nur verletzt werde, möchte ich Vorab schon keine Bindung zu anderen schließen.«
__________
Start: Winter 2013
Ende: Winter 2013
Studio: AIC Build
Episoden: 12
__________
~Nur auf die zweite Staffel bezogen~
_____________________________________________________
Genre & Story:
Während sich die erste Staffel eher auf Comedy und das Vorstellen der Charaktere konzentriert, liegt der Fokus von Boko wa Tomodachi ga Sukunai Next eher auf die Beziehungen der Charaktere. Der Verlauf in dieser Staffel war weit aus angenehmer als bei seinem Vorgänger und kleinere, wichtige Details konnte man problemlos mitnehmen und das gesamte Erzählen der Geschichte ist gelungen. Dennoch haben sich viele Fehler eingeschlichen, Fehler die nicht passieren hätten dürfen. Romance stach mehr heraus und wurde gut umgesetzt, doch der Hauptstrang, dieses 'Freunde finden' wurde anscheinend komplett ausgeblendet und kümmerte sich kaum noch um dies, was ich wirklich schade fand, da auch bereits die erste Staffel dieses Schema nicht zu 100% verfolgte. Das Vorstellen der neuen Charaktere war genau so gut wie bei dem Vorgänger und versüßten mir den Anime auch ein wenig mehr. Das Ende fand ich komplett bescheuert, tut mir leid, aber ich verstehe nicht, wie man so etwas als Ende wählen konnte. Aber da eben das Ende so offen gehalten wurde, hoffe ich dennoch weiter auf eine dritte Staffel, die hoffentlich auch kommt.

Farben & Animationen:
BokuTomo Next ist zwei Jahre später erschienen, was man auch wirklich am verbesserten Zeichenstil und schöneren Animationen problemlos erkennen konnte. Der Zeichenstil selber blieb sich treu, wurde nur sauberer und ein wenig mehr Details wurden eingebaut, was viele Pluspunkte bei mir sammelte. Farben blieben genauso hell und leuchtend, nicht zu grell, und doch harmonisch. Die Animationen wirkten auf mich weicher und sanfter als bei seinem Vorgänger, was einfach super harmonierte. Locations blieben gleich, änderten sich bis auf das verbesserte Design so gut wie gar nicht, was aber an sich jetzt nicht ein Weltuntergang war. Emotionen wirkten überzeugend und ich merkte, wie das Studio ein klein wenig mehr Liebe in die Animationen steckte, was man definitiv aber auch sieht.

Charaktere:
In der ersten Staffel gefielen mir die Charaktere schon total, obwohl sie sich nur kaum über dem Durchschnitt halten können, aber in der zweiten Staffel haben sie sich schon um einen kleinen aber feinen Grad verbessert. Da sich diese Staffel ja auch mehr mit den Beziehungen beschäftigt, werden auch viel mehr Seiten und neue Persönlichkeitszüge der Charaktere gezeigt, wodurch sie um einiges ernster und überzeugender wirkten als früher. Ihre Gefühle, Denkweisen und Handlungen scheinen nun um einiges nachvollziehbarer und logischer zu wirken. Auch der Hauptcharakter hat hier mehr Stellung bezogen, drängte sich etwas mehr in den Vordergrund und zeigte genau so neue Seiten von sich, welche ansonsten versteckt blieben. Im Großen und Ganzen; sie haben sich um einiges verbessert, wirkten viel realistischer und ihr Handeln logischer, was die zweite Staffel besser macht als die erste.

Musik & Übersetzung:
Das Opening hat komplett meinen Geschmack getroffen und überzeugte mich von der ersten Sekunde. Es wird auf jeden Fall nicht jeden gefallen,aber in meinen Augen hat es super zum Anime gepasst, besonders den Anfang mag ich. Das Ending war ruhig, angenehm und entspannend, also sehr schön gemacht wie ich finde. Hintergrundmusik war wie bei seinem Vorgänger schon nicht ganz überzeugend, aber manche Musikstücke waren dann doch sehr schön zum Anhören.

_________________________
- Geschrieben am 24.12.2016

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dulindor
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tl;Dr Ich weiß nicht genau was ich von der zweiten Staffel Boku wa Tomodachi halten soll. Eigentlich lief alles wie erwartet und in den letzten zwei Episoden wurde das Tempo, fast schon Standard in einem Harem Anime, heftig angezogen. Trotzdem ist das Ende ohne eine dritte Staffel ziemlich mies, selbst wenn man Freude am interpretieren hat (wie ich). Ich würde sagen der Anime ist immer noch zufriedenstellend und Fans der ersten Staffel sollten ihn auf jedenfall sehen.

Genre


Keine Veränderung zur ersten Staffel, alles vorhanden. Seinen kam neu hinzu, kann man so sehen oder auch nicht, ist Ansichtssache.

Story


Ohne wirklich große Hauptstory erzählt der Anime seine Geschichte in vielen kleinen Nebengeschichten. Ganz amüsant aber bis auf das Ende auch ziemlich langweilig. Ich finde es zieht sich und das, obwohl der Anime 'nur' 12 Episoden lang ist. Vorhersehbar ist das ganze sowieso, gut bis auf das Ende. 'Storytwists' gibt es hier meiner Meinung nach gar nicht, auch wenn ich das ein paar mal gelesen habe. Ein storytwist ist für mich etwas unvorhergesehenes und bis Episode 11 hat mich überhaupt NICHTS auch nur im Ansatz unvorbereitet getroffen.
Spoiler!
Auch nicht gewisse geschlechts Unklarheiten *hust* obvious as fuck
Insgesamt schwächer als die erste Season.

Animation/Bilder


Der Zeichenstil und der allgemeine Aufwand in den Animationen wurde nicht verändert. Allerdings sind die Settings auch einiges einfacher als noch in der ersten Staffel, wo es z.B. ein rpg gab, zwar nur in einer Episode, aber trotzdem war es sehr gut gestaltet. Hier gibts eigentlich nur 0815 Schulsettings, die zwar gut aussehen aber nicht mehr die volle Punktzahl wert sind.

Charaktere


Auch in der zweiten Staffel finde ich die Charaktere weiterhin stark. Kobato und Maria gefallen mir am besten, der Hauptcharakter entwickelt sich ziemlich unlogisch. Soll wohl die Spannung hochhalten, grenzt für mich aber schon an eine psychische Erkrankung.
Spoiler!
Er versucht unbedingt Freunde zu finden um sich selbst auszuleben, aber wenn es dazu kommt macht er nen Rückzieher, obwohl im quasi alles auf nem Silbertablett serviert wird. Das schwache Ende tut sein übriges und macht die 'story' ziemlich lächerlich.

Alle Mitglieder des 'Neighbour Clubs' sind echt liebenswert und für mich überdurchschnittlich. Ein paar andere Charaktere werden ziemlich lieblos eingeworfen und kommen auch nicht wirklich oft vorher, naja kann man drüber wegsehen.

Musik


Ich finde Opening und Ending auch in dieser Staffel wieder besser als die in den meisten anderen Animes. Der Soundtrack ist ok für diese art des Animes. Ist zwar ziemlich Subjektiv aber ich gebe auch hier einen Punkt weniger als in Staffel 1, weil Opening und Ending nicht mehr sooo gut sind.

lg Dulindor

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yuki-kpop
Genre
Story
Charaktere
Musik
Okay okay....
Wo soll ich nur anfangen ?
Ach ja!
WARUM ZUR HÖLLE LASSEN DIE SO EIN OFFENES ENDEEE :´(
Spoiler!

Ich wollte unbedingt, dass er mit Sena zusammen kommt. Bei dem "Kampf" zwischen Kodaka und Rika habe ich schon angefangen zu heulen (eigentlich schon in der vorherigen Folge, als Kodaka nach dem Geständniss von Sena einfach weg gerannt ist.) Wie auch immer....
Dann steht er da bei Sena und will ihr was sagen... ich natuürlich " JAAA SAG IHR, DASS DU SIE AUCH LIEBST"
ABER NEIIIN da kommt ne SMS von Yozora und macht alles kaputt !!! -.-WIESO NUR :´0. (Ich hatte manchmal Sympatien für Yozora aber ich mag sie nicht, weil ich einfach für Sena bin! :D hoffe man versteht mich) ich hoffen von ganzem Herzen, dass noch eine 3te Staffel kommt. (Sena und Kodaka sollen endlich heiraten! :D)

Wie auch immer. Ich finde der Anime ist ein Meisterwerk und sie haben alles richtig gemacht. Das Intro ist geil, das Outro ist auch spitze, was will man mehr?. Die Story ist auch toll!
Spoiler!
Der Hauptcharakter kann einfach die Gefühle anderer Leute für sich nicht einsehen und will sich lieber als stiller Beobachter bzw Aussenseiter geben.

Ich bin sehr emotional, deswegen habe ich wegen dem Anime geheult.. aber auch Leute die nicht so emotional sind wie ich, wird dieser Anime Tränen in die Augen jagen. Der Anime ist nur zu empfehlen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [8]
Kommentarseite
Missbrauch melden




missunderstood
Boku wa Tomodachi ga Sukunai
Staffel 1&2

Inhalt
Kodaka Hasegawa kam an seinen ersten Schultag zu spät und wirkte mit seinen blonden Haaren, einen grimmigen Blick und seinen Kleidungsstil unfreundlich. Dadurch kamen Gerüchte auf er sei ein Schläger. Deshalb konnte er bisher noch mit niemanden Freundschaft schließen. Als er Yozora Mikazuki dabei überrascht wie sie in einen leeren Klassenzimmer mit einen Fantasiefreund spricht merkt er, dass er nicht allein ist. Die beiden gründen den Rinjin-bu Club um zu lernen wie man Freunde findet. Nach und nach gesellen sich weitere Clubmitglieder dazu die alle ein Problem damit haben Freunde zu finden. Die Schwierigkeiten beim schließen von Freundschaften ergeben sich durch die verschiedenen sozialen Probleme der Mitglieder.
Charaktere
Kodaka Hasegawa :Hauptprotagonist, vermittelt durch sein äußeres ein falsches Bild von sich
Yozora Mikazuki :dominant, wirkt arrogant, verhält sich oft schroff
Sena Kashiwazaki :Tochter des Schuldirektors, aufgrund ihres Aussehens bei Jungs beliebt und deshalb von Mädchen angefeindet, naiv
Yukimura Kusunoki :leicht beeinflussbar, schüchtern, devot, wirkt zudem feminin
Rika Shiguma :wissenschaftlich interessiert, betrachtet alle Situationen sexualisiert
Kobato Hasegawa :Kodakas jüngere Schwester, Cosplayerin, Bruderkomplex
Maria Takayama :jüngste, naiv, Leiterin des Clubs

Fazit
Das einzige was ich positiv fand war der Zeichenstil. Ansonsten waren die Charaktere unsympatisch (allen voran Yozora-die wirklich absolut nichts liebenswertes hat), nervig, dumm und völlig überzogen. Dadurch fiel jede Empathie die man den Cast gegenüber entwickeln könnte weg. Da es größten teils Slice of Life gibt es weder eine großartige Story noch sonstige Weiterentwicklungen womit man letzten Endes nur eine Gruppe ohne Freunde zuguckt, bei der man sich nicht wundert, dass keiner sich mit denen anfreunden will!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Nicht_Peter
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Fast noch besser als die schon recht ordentliche 1. Staffel.

Genre

Bei "Seinen" war ich zuerst überrascht, ging die erste Staffel doch eher in eine andere Richtung. Vor Allem für die zweite Hälfte ist jedoch die Bezeichnung durchaus zutreffend, auch wenn Pubertäter natürlich immer noch pralle Euter zu sehen bekommen, keine Sorge.

Story

Im Wesentlichen eine recht gelungene Fortführung der ersten Staffel. Immer noch sehr lustig und unterhaltsam, aber auch mal etwas mehr Tiefgang. Trotzdem natürlich vor Allem wegen des etwas unbefriedigendem Schluss keine Meisterwerk-Story, für das Genre aber alles andere als schlecht. Es gibt allerdings einen Plottwist, mit dem wohl keiner gerechnet hätte:
Spoiler!
Yukimura ist ein Mädchen!


Animation

Nochmal etwas hübscher. Kaum was zu meckern.

Charaktere

Immer noch die gleichen, was keineswegs falsch ist. Es gibt auch endlich mal Entwicklung, insbesondere beim Hauptcharakter, Yozora, Sena und Rika. Es ist sehr schön und unterhaltsam, wie langsam die Fassaden Risse bekommen und letztendlich zerbröckeln. Einzig die neu eingeführten Nebencharaktere sind mir iwie wenig sympathisch.

Musik

Auch hier gab es eine klare Verbesserung der Qualität. Insbesondere das Ending macht einiges her.

Fazit

Im Vergleich zur ersten Staffel eine klare Verbesserung. Wer dort schon gerne reingeschaut hat, wird hier definitiv glücklich werden.

Keine Bewertung

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden