Detail zu Asura (Movie):

6.86/10 (874 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Asura
Japanischer Titel アシュラ
Synonym Ashura
Genre
Action, Drama, Historical, Shounen, Violence
Tags
Adaption Asura (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Sommer 2012
Ende: Sommer 2012
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Anime-Miako-Fansubs
Industriejp Toei Animation (Studio)
jp Avaco Creative Studio (Musik-/Soundstudio)
jp Bandai Namco Arts (Producer)
jp EMI Music Japan (Plattenlabel)
jp Fields Corporation (Producer)
jp Imagica (Producer)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
15. Jahrhundert: Japan wird von einer unglaublichen Dürre heimgesucht, in deren Folge viele Menschen sterben. Während dieser Dürre wird ein Junge namens Asura geboren. Er wird ausgesetzt und muss nun lernen, alleine in der Wildnis zu überleben. Dabei beginnt er Menschen zu töten, was für ihn mit der Zeit ganz normal wird. Doch das Mädchen Wasaka trifft auf diesen Jungen und nimmt sich vor, ihn zu retten. Doch da Asura von den restlichen Menschen gehasst wird, ist dies schwieriger als zunächst angenommen.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen

Es existieren bisher keine Diskussionen.

Die neuesten Kommentare




Moonlith
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Asura ist erstmal ein sehr interessanter und empfehlenswerter Film.
Er ist besser geworden als ich ihn zuerst, und vor allem als ich die ersten Bilder sah, erwartet hatte (dazu bei der Animation noch mehr).

Genre:
Ganz knapp; Die Genres wurden ganz gut umgesetzt bis auf Shounen. Das heißt, ich würde den Film nicht unter Shounen zählen, da ich bezweifle, dass der Film das jüngere Publikum anspricht und auch nicht anzielt. Ab 15, eher 16 würde ich den Film einschätzen für die Zielgruppe und dann, ja, wohl schon eher Jungen.
Die anderen Genres (Violence, Historical, Drama und Action) sind denke ich ausreichend vertreten.

Story:
Die Story finde ich sehr gut durchdacht und umgesetzt. Die Idee ist sehr interessant, außerdem spiegelt sich die Geschichte des Films auch in der Realität wieder und regt damit auch zum Nachdenken an.

Animation:
Bei der Animation hatte ich erst einen kleinen Schreck bekommen. ^^;;
Ich war sehr gespannt (skeptisch), wie der Film denn nun werden wird.
Aber im Nachhinein kann ich der Animation ohne groß drüber nachdenken zu müssen die 4 Sterne geben, da man zwar die erste Minute braucht um sich dran zu gewöhnen und die Charaktere manchmal ziemlich flach aussehen, die Animation und der Zeichenstil aber sehr passend zu der Ästhetik des Filmes gewählt wurde. Und abgesehen von der Animierung, sahen die Bilder des Filmes auch überaus hübsch aus.
Spoiler!
Vor allem am Ende das Feuer und die Fackelzüge *-*


Charaktere:
Ich finde, dass die Charaktere gut durchdacht sind. Jeder hat so seine Charakteristika, entwickelt sich aber während des Filmes. Am deutlichsten ist dies natürlich bei den Hauptcharakteren zu merken.
Spoiler!
Also Asura und Wasaka.

Vor allem die Entwicklung vom Hauptcharakter ist gut zu verfolgen und erstaunlich. Auch das Verhalten von ihm konnte ich gut nachvollziehen.
Spoiler!
Genauso gut durchdacht finde ich, dass Asura diese Entwicklung nie allein hätte vollbringen können. Der Mönch hat vielleicht sogar eine entscheidendere Rolle gespielt als Wakasa.


Musik:
Hier muss ich sagen, dass man die Musik beim gucken des Filmes nicht aktiv bemerkt (also ich nicht), aber sie untermalt die Stimmung der Szenen sehr gut und spielt eine wichtige Rolle in der Ästhetik und Stimmung. Genau wie die Musik im Film wurde auch das Lied im Abspann gut ausgewählt. Wenn man den Text des Liedes beachtet, passt dieser zur Story des Filmes.

Letztendlich kann ich den Film nur noch mal empfehlen. Lasst euch nicht von der Animation anfangs abschrecken! Es lohnt sich.
(Jedoch empfehle ich den Film nicht mal so nebenbei zu gucken oder so, da er doch recht intensiv ist.)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Der Film ist ca. 75 Minuten lang. Die Story hat mich wesentlich besser unterhalten, als ich es erwartete hätte. Gerade die Spannung war nicht schlecht. Die Thematik ist auf eine sehr interessante Art und Weise dargestellt worden. Die Action ist mittelmässig vertreten. Ihre Actionlast ist ok. Die Dramatik ist mittelstark vertreten. Ihre intensität ist recht gut geworden, zwar wurdes es nie extrem aber immerhin. Historical ist stark vertreten. Horror ist nur mittelschwach vorhanden. Das Horrorfeeling kommt aber nicht so durch. Psycholocial ist mittelstark vertreten. Auch wenn nicht viele Worte fallen, so erkennt man erstaunlich gut, wie sich die jeweiligen Charaktere fühlen. Splatter ist mittelmässig vorhanden. Violance ist ebenfalls mittelmässig vertreten. Adult ist ... naja, ich würde jetzt nicht soweit gehen und es so extrem sehen.

Die Animationen sind super geworden. Alles lief erstaunlich flüssig ab. Die Charaktere wurden komplett Computeranimiert, was mich sehr gestört hatte. Klar waren diese Animationen sehr gut geworden, doch nach wie vor bin ich ein Gegner von Computeranimationen in Animes. Wenn es unbedingt sein muss, dann sollte man sie so gut tarnen, dass man sie als solche nicht entarnt. Die Computeranimationen wurden mit einer Zeichnung überdeckt, doch die art der Bewegungen haben sie dann entlarvt. Der Zeichenstill war hervorragend und passte sehr gut zur jeweiligen Atmosphäre. Die Hintergründe sind einerseits sehr detailreich und genau gehalten worden, doch andererseits sind sie auch sehr malerisch, was eine durchaus sehenswerte Optik erzeugte.

Die Charaktere sind super gezeichnet worden. Das Charakteredesign ist normal gehalten worden, dennoch weicht es etwas von der Normalität ab. Die Charaktere an sich sind hoch interessant. Gerade das Genre Psycholocial macht den Reiz der Charaktere aus. Mit voller Spannung habe ich die Handlungsweise des Hauptcharakters verfolgt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Faustus
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorwort:
Was halte ich von dem Animefilm Asura? Wenn man sich meine Gesamtwertung anguckt nicht sonderlich viel, aber wie kommt eine so unterirdische Gesamtwertung eigentlich zustande? Ist der Film wirklich so dermaßen durch und durch grottig? Eigentlich nicht. Es gibt ein paar durchaus brauchbare Ansätze, aber was diese sind und warum sie den Film nicht aufwerten, erläutere ich nun.

Musik:
Fangen wir außnahmsweise mal mit der Musik an, denn zu der gibt es nicht allzu viel zu sagen. Es sind ein paar unterschwellige Themes, die die Stimmung im Anime gut transportieren, aber nie wirklich herausstechen.

Genre:
Diese sind alle bestenfalls durchschnittlich vertreten, aber man hat nicht sonderlich viel aus ihnen rausgeholt, vor allem das Shounen-Genre finde ich teilweise etwas deplatziert, da es meistens in der Kombination mit Drama auftritt, um sich voll zu entfalten und das ist hier eher nicht der Fall. Auch das Drama sehe ich nur suboptimal vertreten, da dieses auch eng mit der Story, die auch entsprechend dramatisch geschrieben und inszeniert sein muss, zusammenhängt und genau hier liegen die größten Schwachpunkte von Asura meiner Meinung nach.

Story&Charactere:
Story und Charaktere sind sehr Schwach vertreten. Zwar haben beide ein gewisses Konzept, eine Kernaussage, die der Film transportieren will und das auch tut, aber leider auf dem Unterhaltungsaspekt auf ganzer Linie scheitert. Für eine Länge von 75 Minuten erzählt der Film ziemlich wenig. Es gibt wenige Höhe- und Wendepunkte und es findet außer beim Protagonisten keinerlei Charakterentwicklung statt. Grund dafür ist das der Ganze Film sehr wenig erklärt.
Spoiler!
Es wird nicht erklärt, wieso es kein Essen gibt und warum Wasaka mit ihrem Freund nicht einfach wegzieht. Es wird nicht erklärt, wie Asura das Feuer als Kleinkind überleben und weiterziehen konnte. Es wird generell nicht erklärt,
warum er so ziemlich alles überlebt und der Priester wird auch nicht erklärt, er hätte Asura schließlich auch direkt zu einem Tempel bringen können, statt ihn weiter morden lassen.
Das alles kann man sich zwar irgendwie aus dem Zusammenhang zusammenfrimeln, aber man muss einfach sagen, dass der Film im Storytelling sehr faul ist.
Man könnte zwar geltend machen, dass uns der Film in erster Linie die Charaktere und ihre Gefühle näher bringen will, aber wenn man über diese nicht allzu viel zu erzählen hat, dann muss man sie dem Zuschauer zeigen, sie und auf andere Weise präsentieren und das bekommt der Film auch nicht gebacken, dafür sind die Bilder auch viel zu schlecht. Genrell habe ich die Animation mit 3 Sternen bewertet, wodurch bei oberflächlicher Betrachtung meinen könnte, sie wären eher ein Pluspunkt als ein Schwachpunkt des Films, aber dem ist nicht so.

Animationen:
Die Animationen sind zwischen durchwachsen und schlecht. Die Hintergründe sehen gut aus und die Szenerie versprüht auch eine gewisse Atmosphäre jedoch die sie Animationen der Charaktere einfach nur unterste Schublade. Klar könnte man sagen, dass das Ansichtssache ist und ich einfach den Style nicht mag, jedoch muss auch einfach den Sinn hinter einer Animation hinterfragen. Es ist doch schließlich die Aufgabe einer guten Animation die Charaktere und ihre jeweiligen Gefühlslagen optisch wieder zu geben und gerade bei diesem Anime, wofür es eine starke Verbindung zu den Figuren einfach braucht, um mit ihnen mitfiebern zu können, damit sich das Drama entfalten kann, ist dieser Punkt extrem wichtig, gerade weil gemessen an der Zeit nicht allzu viel erzählt wird und vieles nur gezeigt aber nicht erklärt wird. Und dafür sehen die Charaktere, ihre Mimik und ihre Bewegungen einfach zu mechanisch aus. Ihre Körper wirken durch die Animation eher anorgnisch und auf eine Weise unnatürlich, die mich abstößt. Die 2 Sterne sind in erster Linie durch hochwertige Produktion und die Hintergründe entstanden, ansonsten, hat dieser Film wirklich unterdurchschnittliche Animationen und das obwohl er gute wirklich nötig hat.

Fazit:
Man könnte zwar sagen, dass die Animationen zumindest ausreichend sind, da sie wenigstens eine relativ gute Atmosphäre schaffen und mit der passenden Musik gut harmonieren und der Film in Kombination mit der Aussage, die einem die lückenhafte Story vermittelt, gar nicht so scheiße insgesamt ist, sondern einfach nur fehlerhaft umgesetzt, aber ich bin mal um einen gewissen Vergleichswert zu haben, alle Animes durchgegangen, die ich mit 3 ode 4 Sternen bewertet habe, und habe festgestellt, dass unter diesen mich so ziemlich alle immernoch ein gutes Stück besser unterhalten haben, als dieser Film. Sie alle hatten so manche kritische Fehler, die sie unterdurchschnittlich machten im Verhältnis zu anderen Anime, jedoch haben sie dafür auch gewisse Qualitäten, die sie zumindest nicht ganz abstürzen ließen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TigerBunny
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der kleine Tarzan aus Japan würde ich ihn nennen :)
Einfach ein sau lieber Chara der einem ans Herz wächst. Man lernt seine Denkweise kennen, seine Gefühlslage und ebenso seine Motive.

Ich denke diese Story ist nahe an der Realität gebaut worden und aus genau diesem Grund auch ernst zu nehmen. Alles was vorgefallen war kann ich auf die heutige Zeit zurückführen und dies ist einfach nur erschreckend.

So simpel die Geschichte auch war, nichts aber auch ja nichts kann wiederlegen wie tief sie ging. Hier muss man wirklich ein Lob aussprechen. Zum Ende hin kamen mir sogar die Tränen. Und immer wieder stellte ich mir die eine Frage:

Was wäre wenn...?

Ich empfehle ihn wirklich weiter :) LG TigerBunny <3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Assakes
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin nur durch Zufall auf Asura gestoßen und bereue es nicht diesen angesehen zuhaben.

Genre:
Mir fehlte ein bisschen der Horror teil. Aber ansonste alles sehr ausgewogen.

Story:
Für meinen Geschmack war sie etwas "flach", aber dafür relativ intensiv. Sie kann einem hier und da ein paar kleine Denkanstöße geben, über die man kurz mal Nachdenken kann.

Animation/Bilder:
Am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig. Ich hätte fast in jeder Situation ein Screenshot machen können, und diesen dann als Bildschirmhintergrund verwenden können.

Charaktere:
Asura ist von anfang an ein Interressanter Charakter, mit dem man Mitfühlen kann. Die andreren Charaktere passten und trugen gut zur Story bei, keiner der wirklich genervt hat.

Musik:
Sie passte einfach. Sie hat in jeder Situation gepasst, auch wenn sie teilweise nicht sehr auffällig war.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xLittleMonkeyx
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Asura war eine ziemlich große Enttäuschung.
Den ganzen Film über frägt man sich hauptsächlich, warum man das überhaupt schaut. Trotzdem schaut man weiter, mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es ja noch besser werden kann. Wird es aber nicht....
Der Film ist so unfassbar strukturlos und die Charaktere so schwach an Persönlichkeit. Selbst die scheinbar starken Charaktere denen man etwas Tiefe zuteilen möchte, stellen sich nur als unnötige Hampelmänner heraus.

Animatin/Bilder/Musik:
Gut Meinungen zu Musik und Animation sind immer sehr subjektiv, aber beides war hier schon echt schlecht gemacht.
Ich persönlich mag diesen undefinierbaren 2D/3D Zeichenstil nicht und konnte mich auch den ganzen Film über nur schwer daran gewöhnen und die Musik war halt da, das war es. Kaum bemerkbarer, oberflächlicher und schwacher Soundtrack.

Genre:
Bis auf Violence und Adult/ Seinen wurde nichts wirklich eingehalten. Von jedem ein bisschen was, aber nicht so, dass man es als Genre markieren müsste.

Story:
Bekommt bei mir nur Punkte, weil sie an sich, Potential hätte, dieses aber in keiner Weise ausgeschöpft wurde.
Die ''Story'' verläuft sehr schnell echt stark im Sand. Am Ende frägt man sich wo ist der Faden hin? Die Geschichte löst sich letztendlich komplett in einer Art pseudo Drama und möchtegern Tragik auf.
Spoiler!
Das Ende entspricht eigentlich dem Anfang nur das der kleine Asura noch etwas trauriger und verbitterter ist.


Charaktere:
Es ist gut möglich, das ich noch nie so viele schlecht ausgearbeitete Charaktere auf einem Haufen gesehen habe, wie in Asura.
Die Handlungsweise der meisten entbehrt jeder Logik und kein Charaktere hat Tiefe. Am Tag darauf hat man sämtliche Namen vergessen und erinnert sich höchstens an die Figuren über die man sich am meisten aufgeregt hat.

Ich kann den Film nicht empfehlen. Ohne das Potential, das eigentlich in der Story läge wäre Katastrophal eigentlich die zutreffendste Beschreibung.... Okay es ist die zutreffendste - weg mit dem Stern mehr wie einen bekommst du nicht du Mistfilm! XD

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SensoKami
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
What the fuck was that? xD
Das waren verschwendete 75 Minuten die ich nun nie wieder bekomme, diesen Film kann man sich einfach nicht antun.

Dieser Film war einfach nur Katastrophal.

Story

Ähm ja , Story? Würde ich eventuell gerne bewerten nur, nunja welche Story? xD Das nenne ich wahrlich nicht story, was dieser grottige Film hier darbieten konnte.

Animation


Ja, also ich hab ja echt nichts gegen Zeichenstile, egal ob alt, neu oder son Mittelding. Aber das? Da ist jeder cartoon besser xD Allein schon diese schrecklichen Schattierungen. Okay einwas muss gesagt sein, zumindest die Augen von Wasaka sahen anime-mäßig aus.

Charakter

Einer nerviger als der andere.
Asura: zunächst ein grunzendes, sich wien Pokemon anhörendes Ding und später einfach nur noch nerviger.

Wakasa: Mah so eine Dummheit in Person, so berechnbar und einfach nur schrecklich.

Genre

Hmh es gab etwas blut gespritze, für manche ist der anime-film vlt echtwas psychisch, ja okay er ist für adults, aber das sagt wahrlich nichts über diesen Film aus, er ist einfach nur schrecklich xD

An Alle die diesen Film noch sehen wollen:
Tut es euch nicht an, es ist wirklich ein großer Fehler, ihr werdet es bereuen, Lasst einfach die Finger weg!

Viel Spaß beim überspringen des Films,
~Sora

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Pamina.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich mag diese düstere Stimmung, die sich durch den ganzen Film zieht.

Gerne: Hat alles gepasst, obwohl ich hätte mir ein bisschen mehr "Horror"
gewünscht. 4/5

Story: Sie war gar nicht mal so schlecht, aber sie hat sich ein richtig in
die länge gezogen. Das hätte man kürzer machen können. 4/5

Animation: Sie war "gewöhnungsbedürftig", aber das Stil hatte was. 4/5

Charaktere: Asura ist schon wirklich ein Interessanter Charakter, man kann
schon mit ihn fühlen. Aber er tut ein auch so leid.
Es haben mich nicht wirklich Charaktere genervt außer einer.. 4/5

Musik: Sie ist mir kaum aufgefallen außer bei traurigen Momenten und da war
sie sehr schön. 4/5

Fazit: Wer denn Zeichenstil mag sollte ihn auf jeden mal gucken.



Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kittenuwu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Asura
Es wurde mir dieser Anime-Film empfohlen.Also mal sehen was ich rausholen kann.

Genre
Die Genres wurden echt gut umgesetzt.Alles war mal dabei. Nur der Splatter Anteil war nicht so,wie ich es mir erdacht habe.

Story
Die Story fand ich echt schön.Zuerst dachte ich:"Mhm,ob das wirklich gut ist den zu gucken?" Ya! Dafür das er um die Verhältnisse von früher geht. ABER es bleiben paar Fragen offen.
Spoiler!
Was ist jetzt mit der Mutter? Bzw. Was hat das zu bedeuten mit dem Feuer da er ja nicht tot war?


Animation/Bilder
Wurde alles sehr düster gemacht. Aber man gewöhnt sich dran.Zu mal zu Asura hat das düstere echt gut gepasst!

Charaktere
Asura war echt am interessantesten denn er macht eine Wandlung förmlich durch.
Spoiler!
vom bösen zum guten so xD
Die anderen wurden eher im Schatten gelassen. Was ich persönlich sehr schade finde.

Musik
Hab ich nicht sehr drauf geachtet.Aber an den traurigen Stellen hab ich sie jedoch gemerkt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




nyokokoishi
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Story:
Die Story ist eigentlich gar nicht schlecht, jedoch hat sie sich viel zu lange hingezogen, bzw. hätte man auf die 75 Minuten die Story noch viel mehr ausbauen können.
Spoiler!
Mir fehlt noch, zu erfahren, was mit der Mutter war und wieso Asura jetzt so "verrückt" geworden ist. Immerhin wurde er verbrannt oder gegessen oder wie ist das zu verstehen?

Ansonsten interessant, ist mal was anderes. Man konnte gut nachvollziehen, wie sich die Menschen gefühlt haben.

Animation/Bilder:
Der Zeichenstil ist schon gewöhnungsbedürftig, aber ich fand ihn ganz gut. Er ist eben nicht so "platt" wie man es gewohnt ist und dadurch gewinnt das ganze an mehr Tiefe.

Charaktere:
Asura ist ein sehr interessanter Charakter, aber ich finde, dass man viel mehr über seinen Hintergrund hätte erfahren können. Fand alleine den Anfang dafür noch unzureichend.
Die anderen Charaktere waren nichts besonderes, aber haben schon zur Story gepasst.

Musik:
Die Musik hat ganz gut die düstere Stimmung untermalt. Mich hat es aber verwirrt, dass am Ende noch ein Ending eingespielt wurde, hat meiner Meinung nach nicht ganz gepasst.

Fazit:
Ein interessanter Film, der einem auch Denkanstöße geben kann. Kann man sich ansehen, muss man aber nicht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden