1 2 3 > Neueste Beliebteste




Korijee
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Kennt ihr das, wenn man als alteingesessener Anime-Fan irgendwann einfach die Hoffnung verliert, noch ein gutes Werk zu finden? Wenn man bereits alle hochgelobten und meistausgezeichneten Serien hinter sich gebracht hat und nur noch einer nicht enden wollenden Flut flacher, geistloser Ecchi-Shounen-Animes gegenübersteht? Man ist in einem Trott gefangen und sieht einen Titel nach dem anderen, ohne wirklich noch die Zuversicht zu haben, je wieder ein zweites Death Note, Clannad, Code Geass, oder wie auch immer diese ganzen Meisterwerke heißen, zu finden. Und dann kommt Shinsekai Yori... man lässt die erste Episode ohne große Erwartungen an einem vorbeiflimmern. Kaum hat man sich versehen, beendet man die 25-teilige Novel-Adaption und denkt sich einfach nur: „Heilige Scheiße!“

Yusuke Kishi schrieb 2008 den Roman Shinsekai Yori, welchen Studio A-1 Pictures im Frühjahr 2013 als Anime verarbeitete und somit ein neues Werk der Genres Mystery, Fantasy sowie Horror auf den Markt warf. Horror! Wenn ich dieses Wort bei einem Anime lese, bin ich bereits skeptisch. Denn abgesehen von Higurashi no Naku Koro ni gelang es bisher keiner Serie, in mir auch nur ein mulmiges Gefühl zu wecken. Doch Shinsekai Yori ist anders. Dazu später mehr.

In unserer modernen Gesellschaft erwachte plötzlich eine Kraft, die tief in unserem Inneren schlummerte, das sogenannte „Juryoku“. Diese Macht, welche etwa bei 0,3% der Menschen auftrat, ermöglichte es ihnen, anhand von Gedankenkraft kinetische Energie auf Objekte zu übertragen, die Realität mittels Fantasie zu ändern und sogar Gegenstände aus ihrer Vorstellungskraft heraus zu materialisieren. Doch eine solch gottgleiche Fähigkeit barg eine schreckliche Gefahr: ein einziger schlechter Gedanke, eine einzige Aggression, ein einziges außer Kontrolle geratenes Individuum konnte die ganze Welt ins Chaos stürzen. Es kam, wie es kommen musste, zum Krieg zwischen den mit Juryoku gesegneten Menschen sowie den Normalsterblichen, den erstere für sich entscheiden konnten.
Eintausend Jahre später lebt die Menschheit auf dem technologischen Stand des Mittelalters in kleinen Dorfgemeinschaften und hat gelernt, das Juryoku zu beherrschen und es im Alltag als Hauptenergiequelle und technische Hilfsmaßnahme zu nutzen. Die vergangene, blutige Geschichte ist zu großen Teilen verloren gegangen oder wird bewusst verschleiert, um den Frieden zu gewährleisten.

Eines Tages machen die fünf Freunde Saki, Satoru, Mamoru, Maria und Shun im Rahmen des Sommerferienlagers ihrer Schule einen Ausflug zur heiligen Barriere, die ihr Wohngebiet von der Wildnis abgrenzt, in der die, durch das unterbewusst ausströmende Juryoku, gefährlich mutierte Tierwelt lebt. Von kindlicher Neugier getrieben fangen sie einen „falschen Minoshiro“, ein Fabelwesen, das sich als Archivroboter der alten Zivilisation herausstellt, und erfahren die ganze, gefährliche Wahrheit. In ihrem Glauben und Überzeugungen ins Wanken gebracht, geraten sie zwischen die Fronten eines Krieges der intelligenten Spezies der „Riesenratten“. Doch der wahre Feind ist oftmals nicht auf den ersten Blick zu erkennen.

Wem kann man glauben, wer lügt? Wem kann man vertrauen, wer will dich töten? Shinsekai Yori schafft es, die Ungewissheit als Stimmung so intensiv zu vermitteln wie kein anderer Anime. Von Anfang bis Ende zweifelt der Zuschauer mit den Charakteren, denn Yusuke Kishi versteht sich in einer ganz besonderen Art des Storytellings.
Der Fund des falschen Minoshiro löst eine Flutwelle an Informationen aus, die auf die Charaktere und den Zuschauer zurollt und ihn fast schon platt walzt, einem klar macht, dass die heile Dorfgemeinschaft und die unbeschwerte Kindheit für alle nun vorüber ist, von Anfang an nur Theater war. Doch der Batzen an Wahrheit bleibt ungeklärt und wirft mehr Fragen auf als dass er Antworten liefert. Was nun beginnt ist eine Jagd nach Puzzleteilen, die nur nach und nach erscheinen. Gerade dies macht den Anime so unfassbar spannend, denn jede neue Erkenntnis und Information vermag es, die gesamte Geschichte aufs Neue zu ändern oder Annahmen und Sicherheiten in ihren Grundfesten zu erschüttern. Selten habe ich ein Werk erlebt, bei dem Cliffhanger so konsequent und gekonnt eingesetzt werden wie bei Shinsekai Yori. Tatsächlich war es so, dass ich mich dabei erwischt habe, eine Hand voll Folgen hintereinander zu konsumieren, obwohl ich eigentlich weniger der Otaku bin. Doch es ging einfach nicht anders! Ich konnte mich nicht losreißen. Die Spannung nimmt mit dem Erkenntnisgewinn zu und steigt im Laufe der Geschichte ins Unermessliche.

Nicht nur Cliffhanger und andere rhetorische Elemente gehören zur besonderen Erzähltechnik dieses Werkes. Die Geschichte ist in mehrere Altersabschnitte geteilt, beginnt, als die fünf Freunde zwölf sind, und endet mit dem sechsunddreißigsten Lebensjahr. Bei jedem Zeitsprung kommen neue Fr ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime, welcher erst relativ unspektakulär anfängt und vor allem viel auf Mystery setzt, denn viele Dinge werden erst sehr spät, wenn überhaupt erklärt. Das macht die Sache zum einen interessant, aber gleichzeitig auch etwas anstrengend. Aber später dazu.

Bei den Genren, nun da passen ein Großteil der hier aufgelisteten. Ich würde auf jeden Fall bei Adventure, Drama, Fantasy, Mystery, Psychological und Superpower zustimmen. Vieles dreht sich um diese Elemente und Mystery und Psychological sind hier sehr wichtige Bestandteile für die Erzählweise der Story.
Gut erfüllt finde ich auch noch Horror, auch wenn dieser Anime nicht explizit darauf zugeschnitten ist, bringt es doch einen bedeutenden Beitrag für die Atmosphäre.
Weniger zufrieden bin ich mit Ecchi und Romance. Es gibt kleinere Scenen in diese Richtung, aber besonders bei Ecchi bin ich da wirklich überrascht, wie großzügig diese Einteilung vergeben wurde. Zwei bis drei Mal Küssen, eine angedeutete Bettscene und schon ist es Ecchi? Halte ich für nicht ganz richtig.
Auch Romance ist hier eher Begleiterscheinung als Kerninhalt. Ich kann zwar verstehen, das der letzte Arc irgendwie darauf basiert, das Romance vorkam, ich halte aber den Anime selber nicht für ein Werk, welches sich zum Ziel gesetzt hat dieses Genre zu verwirklichen.
Nicht unterstützen kann ich Shounen, denn das ist beim besten Willen kein Shounenwerk. Es gibt so gut wie keine Elemente in diese Richtung und auch die Stimmung und der Inhalt ist sehr weit weg von den, was ich als Shounen bezeichnen würde.
Auch finde ich Supernatural falsch, denn es ist hier ganz eindeutig Superpower gemischt mit Mystery.
Noch viel sinnfreier ist SciFi. Nur weil es in einer fiktiven Zukunft spielt ist es noch kein SciFi und es gibt wirkliche keine Elemente, die diese Einteilung unterstützen.

Die Story hat mehrere Arcs und beginnt damit, das eine Gruppe von Schülern vorgestellt wird. Am Anfang gibt es eine ganz kurze Einleitung die im wesentlichen besagt: „Auf einmal hatten Menschen Psychokinetische Kräfte“. Dann wird gesprungen und die jetzige Welt gezeigt, welche dann 1000 Jahre in der Zukunft ist. Hin und wieder gibt es dann kleine Stücke, welche Miniereignisse zeigen, die zwischen den beiden Punkten liegen.
Das absolute Hauptthema ist dann auch der Umgang mit diesen Kräften, deren Bändigung und Anwendung. Dabei wird deutlich, das sich im Entwicklungsweg der Kinder viele Dinge im Unklaren befinden und es bei weitem nicht so friedlich ist wie es scheint.
Was ein wenig stört, ist das nach jedem Arc ein Zeitsprung ist. Kommt man der Auflösung der Geheimnisse nah, so wird der Arc einfach beendet und ein paar Jahre später fangen wir dann an einer anderen Stelle wieder an, wo wir uns wieder zurechtfinden müssen, was den jetzt falsch läuft.
Das trägt zwar dazu bei die Mysteryelemente zu erhalten, ist aber gleichzeitig auch ziemlich demotivierend, wenn man denn nun wissen möchte was eigentlich los ist. Nach dem letzten Arc ist zwar fast alles klar, dennoch fand ich die gebrachten Erklärungen nicht so gut und es hatten sich auch eine ganze Reihe von Fragen zum Logikkonstrukt angesammelt.
Spoiler!
Ich will nur mal ein paar Dinge auflisten, welche mir aufgefallen sind. Zum einen die Logik, dass die Superkräfte so dermaßen ungleichmäßig eingesetzt werden können.
Ja, es sind natürlich fiktive Kräfte, welchen man jegliche Art von Stärke oder Schwäche andichten kann, aber besonders im letzten Arc war es doch sehr seltsam.
Zum einen wird jedes Kind dazu erzogen seine Kräfte gefahrlos und effektiv zu nutzen und dann werden sie von den Rattenwesen angegriffen, mit nichts weiter als primitiven Waffen und verrecken reihenweise.
2 Minuten später wird dann gesagt, dass nur ein einziger Überlebender stark genug wäre alle Rattenwesen auszulöschen, was entweder bedeutet die Kräfte können nur offensiv eingesetzt werden oder alle Bewohner wissen nicht wie man eine einfache Verteidigung mit ihren Superkärften aufbaut.
Das wird aber damit wiederlegt, dass mehr als nur einmal gezeigt wird, wie mit genau diesen Kräften eben doch etwas abgewehrt wird. Dementsprechend sollte kein einziger Mensch einfach so von einem Pfeil getroffen werden, denn wenn doch klar ist das ein Angriff stattfindet, dann halte ich es für seltsam, das alle erwachsenen Personen, welche die offensichtlich sehr streng aussortierende Schule überlebt haben, nicht in der Lage sind einen einfachen Schild um sich selbst zu errichten.

Als nächstes die Sache mit dem Mädchen was das Dorf angreift.
Da wird gesagt sie können es nicht mit ihren Kräften angreifen, weil sie dann durch die Rückkopplung selbst sterben würden, stattdessen sehen sie zu, wie das Mädchen haufenweise Dorfbewohner umbringt und selbst der stärkste im Dorf hält sich zurück, nur um dann getötet zu werden.
Da muss einem doch durch den Kopf gehen, das es nur einer einzigen Person im Dorf beduft hätte, sich zu opfern und wenn man bedenkt, wie großzügig dort die Kinder umgebracht werden, halte ich es für mehr als wahrscheinlich das von den führenden Köpfen im Dorf einer auf diese Idee kommt.
Stattdessen lassen sie sich niedermachen.

Ganz am Ende kommt dann noch die Sache mit der Genetik ins Spiel, wenn die Rattenwesen doch irgendwie mithilfe der Kräfte vor langer Zeit aus Menschen und was weiß ich zusammengebaut wurden oder wenn die Dorfälteste sagt, sie weiß wie man sich unsterblich machen kann indem man mit den Kräften die Zellen verjüngt.
Da stellt sich doch unweigerlich die Frage, warum nicht schon längst dahingehend manipuliert wurde, die Kräfte weniger gefährlich zu gestalten und nicht darauf zu hoffen, das während der Erziehung nichts falsch läuft.


Die Charaktere waren, hm schwierig. Es gibt ganz klar eine Hauptperson, welche auch eine relativ gute Entwicklung durchmacht, daneben jedoch sehen viel der anderen Darsteller einfach zu schlapp aus. Ihre Charakterezüge sind zu einfach, eine wirkliche Verbindung zu ihnen konnte nicht gut rüber gebracht werden und auch die Tatsache, das nach jedem Zeitsprung wichtige Elemente aus der Vergangenheit einfach weggewischt worden sind hat die Entwicklung stark geschwächt.
Im Prinzip gibt es bei jeden neuen Arc erst eine neue Kennenlernphase und dann fragt man sich, warum überhaupt irgendwas aus der Vergangenheit wichtig gemacht worden ist, haben die Personen ja eh vergessen. Für die Story mag das wichtig sein, weil der Zuschauer es eben nicht vergisst, bei den Charakeren…naja.

Was den Stil des Animes betrifft würde ich sagen das es durchaus passend war. Es war eine Mischung aus guten Bildern und recht einfachen Charaktermodellen für einige Kreaturen. Es hat zur Stimmung gepasst und hat sich mit extrem Bunten Farben zurück gehalten. Warum genau sich dafür entschieden wurde selbst nach 1000 Jahren immer noch den gleichen Architekturstil zu behalten wie immer, ich weiß es nicht.

Die Musik war gut. Das Intro war eher unauffällig und da hat mir das Extro deutlich besser gefallen. Während den Folgen war es passend ohne groß hervor zu stehen.

Alles in allem ist der Anime recht solide. Da es mir mit den Zeitspüngen nicht so gut gefallen hat und auch im Nachhinein ein paar Dinge krumm sitzen gebe ich für mich ein paar Abzüge. Gut halten kann ich diesem Werk auf jeden Fall, dass es nicht versucht hat sich in Mainstreamelemente zu verlieren sondern treu seiner Ausrichtung gefolgt ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xero44
Genre
Story
Animation/Bilder
Der erste Eindruck täuscht!

Als ich den Anime angefangen habe, verlief alles ganz natürlich. Doch nach ein paar Folgen ließ das Interesse ein wenig nach, da der ganze Prozess ein wenig schleppend voran ging und ich daher nicht verstand, weshalb es überhaupt solch eine Gesamtbwertung hatte.

Jedoch wird dies mit der zweiten Hälfte des Anime besser und man erkennt die Absicht dahinter, weshalb es überhaupt so verlief. Es ist echt bemerkenswert wie der ganze Plot aufeinander aufgebaut ist und es mehr Zusammenhänge gibt, als man es zu Anfang glauben mag. Den Höhepunkt erreicht der Anime mit dem Ende, welches meiner Meinung nach sehr gelungen ist.

Genre:

Die in der Beschreibung genannten Genre stimmen alle überein, wobei ich wieder feststellen muss, dass das Genre Horror hier nix verloren hat. Wo zum Henker kam das Genre überhaupt zur Geltung?
Am besten haben hier Adventure, Fantasy und Mystery abgeschnitten. Dabei muss natürlich auch erwähnt werden, dass diese Genre den ganzen Anime über vorhanden sind. Dabei hat der Mystery-Part mir besonders gut gefallen, da es immer etwas gab, worüber man sich selber Gedanken gemacht hat.
Der Psychological, Drama und Supernatural-Part sind mittelmäßig vorhanden und kommen sehr gut zur Geltung, vor allem in der zweiten Hälfte des Anime.
Der Romance und SciFi-Part sind mit am schwächsten von der Partie, haben dennoch ihre Momente.

Gesamtbewertung: 8 von 10 Sternen, Hervorragend.

Fazit: Ein Anime welcher sehr gut aufeinander aufbaut und seine eigentliche Klasse, erst im Nachhinein zeigt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




XxAce
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Anime ist eine echte Wucht.
Sie zieht sich leider ein bisschen, aber man sollte versuchen nicht davor zurückzuschrecken.

Was mir echt gut gefallen hat ist die logische Art der Serie. Man wird im laufe der Serie merken, weswegen etwas so ist wie es scheint. Dabei lässt die Serie einen ethisch alles hinterfragen, ohne wirklich Partei zu ergreifen was gut und schlecht ist oder etwas zu überdramatisieren.

Was die Serie so genial macht, ist dieses kafkaeske Gefühl, nicht zu wissen wer denn nun der Böse ist bzw. was diese Person vorhat. Alle wirken suspekt und von überall lauert Gefahr, unwissend weswegen die Gesetze und die Welt so ist wie sie ist.
Zudem beschäftigt sich die Geschichte mit der Frage, ab welchen Punkt das töten legitim ist (und wer das Recht hat zu leben), um sich und sein Volk zu beschützen.
Spoiler!
Die letzten Worte von Squealer regen einen stark zum Nachdenken an, ob alles gerechtfertigt ist. Außerdem spannend zu sehen aus welchen Gründen er soweit geht und seine Taten legitimiert. Dabei merkt man, dass er kaum anders als die Menschen gehandelt hat.



Alles wird natürlich von einem echt guten, bedrückend mysteriösen Soundtrack begleitet, die das Gefühl der Spannung nochmal erhöht.


Alles in Allem ist Shinsekai yori ein echt sehr brillanter Anime, der sich leider Gottes bisschen zieht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kala91
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Beitrag wird mit der Zeit, bei fortlaufender Handlung fortgeführt:

Genre:
Nachdem ich diesen Anime nun geschaut habe finde ich, dass auf jeden Fall das Yuri Genre fehlt. Über Yaoi lässt sich streiten, aber auch das wird zumindest zu Beginn abgedeckt

Spoiler!
In Folge 8 haben wir sowohl Satoru und Shun, die zugeben ein Liebespaar zu sein und auf der Lichtung heftig miteinander rummachen und wenig später auch Maria und Saki, die auf ewig zusammenbleiben wollen. Auch hier sehen wir, wie die beiden heftig rumknutschen und Saki sogar mit Marias Brüsten spielt.
Später lassen sich immer wieder Szenen finden, welche die tiefen Gefühle von Saki zu Maria ausdrückt



Story:
Eines vorweg: Die Story, die ich in der zweiten Hälfte des Anime herausbildet ist wirklich sehr interessant und gut durchdacht. Alleine dafür würde ich schon 5 Sterne vergeben.
Allerdings gibt es in der ersten Hälfte keine wirklich zusammenhängende Story. Es werden (unnötige?) und nicht erklärte Zeitsprünge gemacht. Das macht die Story bis jetzt schwerer zugänglich.
Außerdem scheint sich der Fokus der Handlung in der zweiten Hälfte zu verschieben, wodurch ich mich gefragt habe, ob am Ende wirklich alle Fragen geklärt sind oder ob nicht doch irgendwas vergessen wurde (zu kurz kam), was in der ersten Hälfte noch sehr wichtig war.
Auch sonst hat sich mir die ein oder andere Frage gestellt. Das folgende ist nur ein Beispiel:
Spoiler!
Wie kommt Saki darauf, dass sie, nachdem ihre Magica eigentlich versiegelt sein sollte, sie plötzlich mit einem anderen Mantra die Kraft ihrer Freunde wiederherstellen kann?
Vielleicht habe ich das missverstanden, aber es kam mir so vor, als ob ihr im Schlaf urplötzlich klar wäre, sie müsse Satoru nur sein Mantra wiedergeben, dann wäre alles wieder gut. Wieso? Warum?


Animation/ Bilder:
Die Story soll sich 1000 Jahre nach unserer heutigen Gesellschaft ereignen. Aufgrund dieser Tatsache hätte ich durch Bilder und Animationen gerne verdeutlicht gehabt, dass es sich hier auch Tatsächlich um die Zukunft handelt. Jedoch lässt sich alles durch das Fantasy/ Superpower Genre erklären, weshalb es für mich bis jetzt keinen Unterschied gemacht hätte, ob die Story nun 1000 Jahre nach uns oder 1000 Jahre vor uns spielt.
Spoiler!
Der einzige Unterschied bilden die letzten 3 Episoden, da durch die ganzen Ruinen zumindest in Ansätzen gezeigt wird, dass früher etwas anderes existiert hat.


Charaktere:
Ich muss sagen, dass ich von den Charakteren ein bisschen enttäuscht bin. Sie sind zwar an sich schlüssig, allerdings gibt es keine Charakterweiterentwicklung. Diese kann vielleicht auch wegen der immer wiederkehrenden Zeitsprünge gar nicht stattfinden.
Spoiler!
Vor allem mit dem letzten Krieg und der ans Licht kommenden Wahrheit ist es traurig mit anzusehen, dass es keinerlei Entwicklung (Außer vielleicht bei Saki) gibt

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




WayWay61
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dies ist ein Anime, welcher langsam startet und fahrt aufnimmt.

Animation: sieht meiner Meinung nach sehr gut aus.

Musik: Dieser Anime enthält keine Openings, welches ich als sehr angenehm empfunden habe, weil die Stimmung nicht gestört wird. Der Ost bringt eine dynamische Stimmung auf, die zugleich einen fesselt und nicht mehr los lässt.

Charaktere: Ich habe mir die meisten Charaktere ins Herz geschlossen und komme auf
Spoiler!
den Tod von Maria und ihr Kind
nicht mehr klar. Sie sind alle komplex und haben ihren eigenen Charm.

Genre: Top

Am Anfang wollte ich es abbrechen, bin aber sehr glücklich drüber es nicht getan zu haben. Die Atmosphäre gemischt mit der komplexen Story und ihren Twists machen diesen Anime echt sehenswert. Natürlich sollten sie paar Szenen nicht Offscreen behandeln
Spoiler!
wie z.B die Zeitsprünge und Marias leben außerhalb der Stadt
,aber dies hat den Story-verlauf nicht viel geschadet.

Angucken lohnt sich !

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




lucker1
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ich fasse mich kurz: Dieser Anime ist hervorragent!


Es gibt viele Gruende, die mich zu dieser Meinung bewegt haben.
Der Ueberzeugendste waere die Story. Abgesehen davon, dass sie orginell ist, ist die Art der Darstellung eine Klasse fuer sich. Die Animationsqualitaet varriert uebergehend.

Das Setting ist gut gewaehlt sowie die Persoenlichkeiten der Charaktere. Ich liebe deren Outfits!

Alles, was in dieser Welt vorgetragen wird, ist komplett gewoehnungsbeduerftig.....

Letzendlich spricht der Anime wichtige Themen an und spiegelt eine moegliche Zukunft wider
Spoiler!
(allerdings eine aeusserst Bittere und natuerlich gehe ich auch nicht davon aus, dass wir eines Tages dir nichts, mir nichts Superkraefter erlangen, viel mehr aber, dass unser Drang nach Perfektionismus und Revolution unseren Pfad zur Ausloeschung pfluegt.)

Ich finde die Story im Rueckblick schon ziemlich eigenatig auf ihrer eigenen Art, doch gleichzeitig auch hoechst interessant.

Viele Elemente, die ich nicht erwartet habe und womoeglich auch bei einigen Irritationen hervorrufen werden, sind in diesem Anime verarbeitet. Mein Tipp waere hier wirklich mit offenheit an die Sache ran zu gehen, damit man diese komplexe und so schoene Welt von Shinsekai yori so gut wie moeglich in den Geist aufnehmen kann.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




blissyblack
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe mir den Anime angegeuckt, weil er auf vielen Listen Platz 1 bei A-1 Pictures ist, mir wurde gesagt, dass viele Leute bei Folge 8 aufhören und das sehr schade ist. Das stimmt.

Spoiler!
Folge 8 ist nicht jedermanns Sache, vorallem wegen den Pärchen die sich dort bildeten.


Genre: Ich denke alles passt ganz gut, ich hatte vorallem in den letzten Folgen auch bemerkt weshalb Horror ein Genre ist.

Story: Die Story ist komplett überwältigend! Am Anfang hast du noch nicht so wirklich eine feste Story, jedoch wird sie zum Ende hin super. Ich habe die Art von Story überhaupt noch nicht gesehen und man lernte schnell die Art von Gesellschaft kennen. Man lernt die Regeln und Lebensweise dort, auch die Dinge, die man normalerweise für komisch hält, sind für mich dort verständlich gewesen.

Animation/Bilder: Ich fand es recht durchschnittlich, nicht überragend. Jedoch passen auch alle Proportionen und die Umgebung ist schön. Vorallem die Effekte.

Charaktere: Es gab viele Arten von Charakteren, aber es war hauptsächlich super, wie die Protagonistin ist, da man diese Art von Mädchen selten so sieht. Außerdem finde ich sie sehr hübsch.

Musik: Da würde ich am liebsten 11/5 Punkten geben! Die Musik hat es komplett spannend gemacht, Momente waren intensiv und der eine Soundtrack hätte jede Szene dort episch machen können.

Fazit: Unbedingt gucken und auch nach Folge 8 weiterschauen! Es lässt einen nicht los und ich habe es an einem Zug durchgehauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dakronex
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich muss sagen ich haben viele Kommentare gelesen aber nachdem ich es selber angeschaut haben fand ich heraus der der nicht der Hammer war.

Ich werde hier bisschen Spoilern aber nicht viel

Spoiler!
Weil es zeigt das Saki nur Fehler macht und nie begreift!!



Um einen Dämon zu Töten!

Spoiler!
Jemand muss sich opfern um ein Dämon zu töten so leicht ist es!!


Naja jeder hat seine eigene Meinung

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Korijo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shinsekai Yori


Ein wahrhaftes Meisterwerk! Shinsekai Yori konnte mich mit seiner komplexen und tiefgründigen Story, unterwartenden Wendungen und seiner wunderschönen aber auch düsteren Atmosphäre voll und ganz überzeugen.



Genre & Story
Ich muss ehrlich sagen, dass mich die vielen Genres vorerst ein wenig abgeschreckt und skeptisch gestimmt haben. Doch er konnte mich völlig überzeugen. Nie hätte ich gedacht, dass mich der Anime so sehr mitreißen würde. Die Story ist wahnsinnig komplex und verwirrend aber durchaus interessant. Es werden immer wieder neue Fragen aufgeworfen und seine unerwarteten Wendungen musste bei so einigen Szenen die Luft anhalten. Man wird bis zum Ende des Animes im dunklen stehen gelassen und zum weiterschauen animiert, da man unbedingt wissen will wie es weitergeht.

Animation & Bilder
Mir persönlich hat die Animation im großen und ganzen sehr gut gefallen. Es war leider nicht immer flüssig und die Charaktere wirken ab und zu mal steif, besonders in Kampf oder Fluchtszenen, doch das störte jetzt nicht unbedingt. Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, war der erstklassig gezeichnete Hintergrund und die wunderschöne, oftmals düster wirkende Atmosphäre.

Charaktere
Die Charaktere sind leider ein Kritikpunkt. Der Anime hat stellt seine Protagonisten mehr oder weniger gut dar, jedoch erfährt man so gut wie nichts über manche Nebencharaktere und sehr viele wirkten durchschnittlich. Einige Charaktere haben es dennoch geschafft mich zu überzeugen und wirkten interessant und menschlich. Manche bringen einen wiederum zu nachdenken und wirken geheimnisvoll.

Musik
Die Hintergrundmusik fand ich durchaus sehr schön und passten sehr gut zu den einzelnen Szenen. Die Musik hat die ganze Atmosphäre einfach perfekt untermalt. Das es kein Opening gab, hat mich nicht weiter gestört und die beiden Ending fand ich ganz okay, trafen aber nicht ganz meinen Geschmack.

Fazit
Shinsekai Yori ist in meinen Augen ein wahres Meisterwerk, das mit seiner irrsinnig komplexen, unglaublich interessanten, aber auch gruseligen Story überzeugen kann. Der Anime ist einfach einzigartig und ich kann ihn jedem nur wärmstens ans Herz legen. Man wird auf keinen Fall enttäuscht.


Liebe Grüße
Korijo

Stand: Geschaut

Empfehlen! [12]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlueSky1096
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Auch auf die Gefahr hin gesteinigt zu werden, aber mich persönlich hat der Anime überhaupt nicht abgeholt. Die Grundstimmung passt zu dem Setting und der Story und auch über die Charaktere, wenn man bedenkt unter welchen Umständen sie aufgewachsen sind, kann man nicht meckern.

Was mir allerdings doch recht negativ aufgefallen ist, sind die Handlungs- und Zeitsprünge zwischen (und teilweise auch in) den Folgen. Wenn beispielsweise mal ohne ein Wort darüber zu verlieren, 12 Jahre vergehen, dann ist das für mich absolut verwirrend und reißt mich aus dem Lauf. Mir persönlich nimmt das dann etwas die Freude am Anime.

Aber auch die Erklärungen, wie was in dieser Welt abläuft, klären sich nur sehr träge und im Grunde bekommt man immer nur so kleine Häppchen vorgeworfen, dass es ewig lange braucht sich ein Bild davon zu machen, in welcher Situation sich unsere Protagonisten eigentlich wirklich befinden und was für Möglichkeiten sie haben aus dieser zu entkommen. Auch die Tiefe der Charakter fehlt mir hier ein wenig. Ich konnte mit keinem von ihnen wirklich sympathisieren.

Dennoch hat der Anime ansonsten eine recht solide Story und erzeugt zum Ende hin auch etwas Spannung. Mein Fall war er jedoch nicht wirklich.
Liebe Grüße
Blue

[16.08.2017]

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TheChamikalster
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shinsekai Yori





ist ein etwas anderer Anime aus dem Hause A1-Pictures. Hervorzuheben ist vor allem das vorbildliche Worldbuilding, welches wirklich seines Gleichen sucht. Das Werk handelt von unserer Welt 1000 Jahre in der Zukunft, auch wenn dies auf den ersten Blick nicht so scheint.



Story:

Der wohl stärkste Punkt des Anime. Man bekommt hier eine hervorragende Handlung, die sich nach und nach auflöst, geboten. Anfangs kommt das Werk etwas träge in die Gänge. Wer sich davon nicht aufhalten lässt bekommt eine erstklassige Handlung geboten, die es immer schafft sich in einer Grauzone zu bewegen. Vorgaben was nun richtig oder falsch ist gibt es keine. Jeder ist dazu aufgefordert sich diesbezüglich ein eigenes Bild zu machen. Themenbereiche wie: " Was ist ein Mensch " ,"Unterdrückung", "Was definiert ihn" , " In welche Tiefen begibt sich der Mensch wenn er Angst hat " , " Wie weit geht man für eine friedliche Welt" , " Die menschlichen Abgründe" , werden in Shinsekai Yori ausführlich behandelt. Es werden auch immer wieder Mysterien aufgeworfen, welche im laufe der Handlung immer beantwortet werden. Es mag 1-2 Plotholes geben, welche aber nicht von großer Wichtigkeit für den Verlauf der Handlung(vor allem nicht für Theme-Exploration) sind und man somit leicht darüber hinwegsehen kann.

Das die kompletten 25 Folgen eine zusammenhängende Story, ohne eine einzige Fillerfolge zu beinhalten, sind ist auch noch sehr hervorzuheben da dies äußerst selten vorzufinden ist.

Im Großen und ganzen bleibt nur zu sagen, dass Shinsekai Yori eine der best geschriebenen Handlungen(vor allem das WorldBuilding) im fiktiven Bereich hat.


Animation/Bilder

Eine Achterbahnfahrt mit extremen Höhen und Tiefen würde diesen Bereich wohl am besten Beschreiben.

In manchen Szenen ist die Animation ein wahres Kunstwerk, in anderen wiederum sehr ungenau und relativ schlampig.

Der schlichte Zeichenstil, der die Charaktere etwas leer aussehen lässt, passt sehr gut zur Atmosphäre des Anime und vor allem zu den Charakteren. Dazu später mehr im Bereich Charaktere.

Die Hintergründe waren teils in Ordnung, teils jedoch auch wunderschön

(leider entschied sich A1-Pictures in diesem Jahr mehr Geld in Sword @ss Online als in einen Komplexen Anime wie Shinsekai zu investieren. Schade aber wirtschaftlich verständlich)



Charaktere:

Kritikpunkt für einige Reviewer, was ich jedoch für Unsinn halte. Die Charaktere mögen relativ ähnliche Persönlichkeiten haben und sich nicht zu sehr entfalten, was sich aber durch das Setting und die Tugenden der Gesellschaft schlecht ändern lässt. Es ist völlig verständlich dargelegt warum es nicht möglich ist sich in seiner Persönlichkeit von anderen zu sehr abzusetzten.
Wenn die Charaktere von manch einem als etwas langweilig empfunden werden ist dies völlig legitim. Jedoch ist es kaum verneinbar dass genau dies der Handlung und den Tugenden dieser fiktiven Welt gerecht wird. Andere Darstellungen wären nur sehr schwer mit der Gemütslage des Werkes vereinbar.

Der "Villain"(nicht wirklich vorhanden, da jeder selbst entscheiden muss wer für ihn "böse" ist, bzw. ob überhaupt jemand "böse" ist) ist komplex ausgearbeitet und sein Handeln ist komplett nachvollziehbar. Einer der besten Bösewichte der letzten Jahre.


Sound:

Der Soundtrack untermalt den Anime mit einer mystischen Atmosphäre die seines Gleichen sucht. Die Auswahl an OST`s ist zwar nicht all zu groß, jedoch machen die vorhandenen Titel dies locker wieder wett. Wirklich ein Genuss für die Ohren :)

Voice-Acting war passend, Sound-Effekte waren gut.


Fazit:

Zu aller erst: Shinsekai Yori ist kein Anime für jedermann. Es ist ein sehr spezielles Werk, dass manch einem zu langsam voranschreiten mag. Auch herrscht dauerhaft eine bedrückte und "dunkle" Stimmung und man muss wirklich konzentriert zuhören um am Ende alles zu verstehen. Wobei dies nach nur einmaligem Ansehen fast unmöglich ist. Beim 2. mal klärt sich letzt endlich dann fast alles auf. Zumindest war es bei mir so.

Wer eine komplexe, gut durchdachte und strukturierte Story sucht, die sich immerzu in Grauzonen aufhält, ständig zum Denken anregt und sich mit den menschlichen Abgründen und deren "abgefucktheit" beschäftigt bist du hier genau richtig. Auch für Mystery-Fans ist SSY ein Muss.



Ich persönlich kann euch SSY nur empfehlen. Es ist ein fantastisches, tiefgreifendes Werk, dass sich von den meisten Animes in Punkto Writing und Storytelling+Worldbuilding enorm absetzt!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Sayn
8,9 Das harmlose Titelbild dieses Animes hat mich erstmal davon abgehalten ihn zu gucken, doch als er mir dann mehrmals empfohlen wurden habe ich das doch getan und es hat sich wirklich gelohnt. Der Anime besitzt echt viel tiefe und ist definitiv nicht für Kinder gedacht! Es wird viel auf die vorgehensweise der charaktäre eingegangen, dass man die meisten entscheidungen sehr gut nachvollziehen kann und war durchaus sehr interessant und spannend. Zu den charaktären selber konnte ich persönlich jetzt nicht die allzu große Bindung aufbauen und fand diese auch eher weniger sympathisch, die charakterentwicklung war allerdings dafür ausgezeichnet!
Spoiler!
Die serie wimmelt nur so von plottwists dass ich auch selber gezweifelt habe wem man vertrauen kann und wem nicht, bei einigen war es aber sehr vorherhsehbar gewesen und bei anderen wiederum nicht allzu nachvollziehbar. Doof fand ich nur dass mit sakis schwester nichts mehr vorkam, da in einer der ersten episoden doch sogar gesagt wurde, dass wegen ihr unzählige menschen sterben würden? Und dass die leute nicht permanent sich mit einer barriere geschützt haben oder einfach mal die ganze nacht erleuchtet haben obwohl sie doch solch große macht besitzen sollten, oder einfach bisschen rumfliegen konnten fand ich auch mehr als doof, das hätte einiges erleichter, diese magicka hätte echt etwas besser erklärt werden sollen warum die typen da solche sachen nicht jeder machen konnte, ok die haben unterschiedlich große kräfte aber so tonnenschwere steine zurückschleudern können sie aber ihre 70 kilo schweren körper schweben lassen nicht? bisschen unglaubwürdig.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Misuki02
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Anime zum Zeitvertreib

Zu dem Anime hab ich ned viel zu sagen weil er mich ned wirklich überzeugt hat... Dennoch gibts paar Sachen die ich erwähnen will..

Ich schreibe diesen dieses Kommentar aus meiner Sicht. Jeder hat seine eigene Meinung und das hier ist meine:

Leider sind mir mehr negative Punkte aufgefallen als Positive :C

Positiv
*Die Chara waren ultra niedlich und die Persönlichkeit von jedem war auch passend
*Er war sehr spannend, traurig, romantisch und hat somit eig. alle Genre erfüllt
*Generell die Musik war auch schön und sehr bewegend
Joah.. das wars leider auch schon.. :/

Negativ
*Die Story war zwar gut aber ich hab von Anfang an
nichts abgechekt
*Es wurde zu viel übersprungen.(Plötzlich waren sie auf einmal erwachsen oder es ging mit ner anderen Geschichte weiter etc.)
*Die Chara waren total niedlich aber recht dunkel gezeichnet was eher traurig wirkte
*Das Ende war auch ned gut umgesetzt... Auf einmal wars halt aus...

Joah und das war eig. schon meine Meinung vom Anime ...
War kein burner aber für zwischendruch ganz ok

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ZeroRequiem
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shinsekai yori ist ein sehr psychologischer Anime, der weniger Wert auf äußere Action und mehr auf innere Konflikte legt.

Die Genres sind größtenteils eingehalten, allerdings passt Horror nicht. SciFi gefällt mir allerdings sehr gut. Auch wenn man es am Anfang nicht sofort erkennt, spielt der Anime in unserer Welt und es wurde eine glaubwürdige Überleitung gefunden von unserer Zeit zu der in welcher der Anime spielt.
Die Animation ist vernünftig, jedoch gefällt mir der Schnitt, also die Überleitung von Szenen nicht immer. Häufig habe ich nicht verstanden, was grade passiert, da diese zu abrupt waren oder zu viel Zeit ausgelassen wurde.
Die Musik hat mir am Anfang nicht sehr gefallen, je länger ich sie gehört habe, desto besser fand ich sie aber. Vor Allem gefällt mir das erste Outro.

Die Geschichte lässt sich in drei Abschnitte einteilen. Sie verfolgen drei Lebensabschnitte der Hauptperson, Saki Watanabe; Ihre Kindheit, ihre Jugendzeit und die Zeit als junge Erwachsene.
Am Anfang hat man das Gefühl, dass die Geschichte nur sehr Träge voran kommt und sich teilweise im Kreis dreht. Mitverantwortlich dafür ist auch, dass mehrmals die Erinnerungen der Protagonisten gelöscht werden, sodass sie sich erst wieder erinnern müssen, damit ihre Geschichte wirklich weiter geht.
Die wirkliche Handlung passiert jedoch im Hintergrund. Das wird leider erst im dritten Abschnitt ersichtlich. Außerdem gibt es in ihr einige wenige Logiklücken.
Wofür man den Anime wirklich loben kann, ist, wie er die Welt darstellt. Dabei wird im Ersten Abschnitt vor Allem darauf eingegangen, wie es zu der Welt der Protagonisten gekommen ist, während man im zweiten Abschnitt vor Allem mehr über die gesellschaftlichen Strukturen dieser fiktiven Zukunft erfährt.

Die Charaktere sind nicht herausragend, machen aber dennoch nichts grob falsch. Sie sind verschieden genug, um sie als individuelle Charaktere zu erkennen und unterscheiden sich am größten in ihrer mentalen Stabilität. Was ich jedoch nicht verstehen kann, ist, dass die Meisten sagen, dass die Hauptperson Saki diesbezüglich am stärksten ist.

Ich kann den Anime jedem empfehlen, der psychological als Genre mag und der viel Wert auf eine glaubwürdige Welt setzt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Nicht_Peter
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ist es eine gute Idee, einen Anime einzig und alleine deshalb beginnen zu schauen, weil man zuvor einen (zugegebenermaßen ziemlich beeindruckenden) Trailer gesehen hat, den ein paar Fans zusammengeschnitten haben?

Aber sowas von!



Shinsekai Yori ist im Kern ein Science Fiction-Anime, auch wenn es vielleicht auf dem ersten Blick nicht danach ausschaut, denn schießende Blechbüchsen, rumschwirrende Hologramme und Cyborgs mit Laseraugen finden wir hier... nicht. Stattdessen ist die Story in einer sehr fernen Zukunft in einem scheinbar recht geerdeten Setting angesiedelt, welches dem ländlichen Japan des wasweißichwievielten Jahrhunderts ähnelt. Hier traben Fantasiewesen gemütlich durch Wälder, Reisfelder und Dörfer mit Fachwerkhäusern und Tempeln umher, obwohl die Menschen inzwischen über eine mächtige übernatürliche Kraft namens Magicka verfügen. Inmitten dieser Idylle nimmt dann eine Coming-of-age Story fünf Teenager ihren Lauf.

Die gesamte Aufmachung erinnert dabei zumindest zu Beginn fast ein wenig an Prinzessin Mononoke. Eine durchaus faszinierende altertümliche fernöstliche Fantasy-Ästhetik mit allem, was so dazugehört. Auch die Animation und die Bilder, die man so zu Gesicht bekommt, weisen eine gewisse Ähnlichkeit auf oder sagen wir besser: Sie haben es wenigstens versucht. Stellenweise wird es visuell echt interessant, man probiert sich an diesem cineastischen Eindruck und meistens ist die Qualität auch recht ordentlich. Hayao Miyazaki würde aber wahrscheinlich trotzdem nur müde lächelnd mit den Schultern zucken und dabei ein leises "netter Versuch" murmeln - denn stellenweise merkt man dann doch, dass das Budget fehlte, dass einige Figuren nicht besonders interessant designet wurden und von dem absolut grauenhaften 3D-CGI in einigen Szenen fangen ich am Besten gar nicht erst an.

Der Soundtrack dagegen wird dem Vergleich schon deutlich eher gerecht als dass er tatsächlich ziemlich imposant geraten ist. Besonderes persönliches Highlight war, dass sie es tatsächlich geschafft haben, Dvoraks namensgebende 9. Symphonie stimmungsvoll reinzubringen (und zwar sogar noch nicht mal den berühmten 4. Satz). Das 1. Ending ist klasse, das 2. Ending ist nie passiert (alle Gerüchte dass doch sind voll gar nicht wahr!) und der restliche Soundtrack macht auch einiges her.

Der Einstieg in die eigentliche Story gestaltet sich zunächst als eine zähere Angelegenheit als das 3,99-Steak vom Edeka, ist aber leider nötig, um
1.) das Worldbuilding voranzubringen
und
2.) die Charaktere einzuführen.

1.) ist dabei sehr gut gelungen, die Welt birgt so einige Geheimnisse und eine ebenso ausführliche wie durchdachte Hintergrundgeschichte, dass es Spaß macht, Stück für Stück mehr herauszufinden und die dargestellte Gesellschaft und ihre Ideen besser zu verstehen.
2.) dagegen gebührt leider nur das höchst objektive Urteil "Na ja...", denn die Charaktere... sind echt nicht so toll geraten. Es fehlt wieder einmal eine echte Persönlichkeit, komplexere Charakterzüge, einzigartige Merkmale, gerade (aber nicht nur) bei unserer Protagonistin. Dafür sind einige Nebenfiguren echt cool geworden und der Antagonist ist einer der faszinierendsten und am besten ausgearbeitete Bösewichte, die es in Anime so gibt.

Erst im Mittelteil nimmt die Story dann endlich wirklich Fahrt auf, und gerade dadurch, dass man mittlerweile das gesellschaftliche System versteht und weiß, wie das mit dieser Magicka so funktioniert, mündet die Story dann endlich in einem wirklich grandiosen Finale. Ausgesprochen finster, ausgesprochen spannend, ausgesprochen tiefgründig, ausgesprochen... gut! Ein fesselnder, packender Showdown der Extraklasse, der bis zum Schluss vollkommen unvorhersehbar bleibt. Ich war zum Schluss hin vollkommen in den Bann gezogen.

Bleibt nur eine Frage: Das hört sich bis jetzt alles nach einem Fantasy-Actiondrama an. Wo bleibt das oben erwähnte Sci-Fi Genre? Tatsächlich aber würde ich genau genau diesen Punkt als einen der stärksten Aspekte von Shin Sekai Yori nennen: Der Anime setzt sich intelligent und ohne oberflächliche Schwarz-Weiß-Malerei mit grundlegenden Fragen zur zukünftigen Gesellschaft und der Menschheit selbst auseinander: Wie wollen wir mit der enormen schöpferischen wie auch zerstörerischen Macht des Menschen umgehen? Ist es richtig, potenzielle Störenfriede vorsorglich außer Gefecht zu setzen und Menschen ihren Drang zu Konflikten zu nehmen? Und wann ist ein Mensch eigentlich ein Mensch? Genau diese tiefere intellektuelle Ebene ist es, die diesen Anime so gut, wenn auch sicherlich nicht für jeden gleichermaßen geeignet macht.



Fazit: Ich sollte öfter Anime schauen, zu denen irgendein random Fan einen hübschen Trailer auf YouTube hochgeladen hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Julianst
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shinsekai Yori verdient es als Meisterwerk bezeichnet zu werden!

Der Anime ist ein wahrhaftes Meisterwerk. Shinsekai Yori konnte mich mit seiner komplexen und tiefgründigen Story, unterwartenden Wendungen und seiner wunderschönen aber auch düsteren Atmosphäre voll und ganz überzeugen.

Story

Die Story wahr wie zuvor schon Genannt komplex und tiefgründig und sie wurde durch die Düstere Stimmung immer Spannender, je mehr man von den Anime sah.

Genre


Von den Genres war jedes einzelne vertreten, besonders Mystery und Drama Stachen Hervor.

Animation


Bei der Animation gibt es nichts zu Bemängeln, aus meiner Sicht wahr die Animation und der Zeichenstil der Charaktere perfekt.

Charaktere


Was die Charaktere angeht wird man die verschiedensten Charaktere antreffen, welche alle eigene Persönlichkeiten aufweisen. Eins ist aber klar: Man wird nicht jeden Charakter leiden können, da wenige Charaktere nur eher durchschnittlich wirken. Trotzdem haben die meisten Charaktere sehr interessante Seiten und wurden nicht stereotypisch gehalten. Es gab viele Charaktere die sehr überzeugend gewirkt haben.

Musik


Die Musik passte sich der Situaton an, was gerade passierte und ,ir persönlich gefiel die Musikkombination. Nur störte es Mich das es kein Opening gab aber das machten die Entwickler mit einen gelungenen Ending wieder weg.

Fatzit


Shinsekai Yori ist ein gelungener Mystery,Drama,Psychologal Anime den Ich jeden der Diese Genres mag ans Herz legen würde.

LG. Julianst


Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Asuka..
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shinsekai yori



~Die japanische Novel Shinsekai yori von Yusuke Kishi bekam am 29.September eine Anime-Adaption,welche vom Studio A-1 Pictures produziert wurde.Der Anime wurde mit 25 Folgen am 23.März 2013 abgeschlossen.~


Genre & Story:
Die Story ist wohl das,was am meisten hervor sticht.Wenn ich ehrlich,konnte ich mir am Anfang überhaupt nichts unter der Story vorstellen und vor allem die Genres haben mich teilweise echt verunsichert.Ich wusste nicht was mich dort erwarten wird und als ich den Anime doch noch irgendwann angefangen habe zu schauen,war ich einfach nur begeistert.Ich hätte nie damit gerechnet das es mir so sehr gefallen würde.Die Story von Shinsekai yori ist unglaublich komplex,interessant und wirkt auf einen fast schon wie ein rätselhaftes Labyrinth,welches man bis zum Ende durchqueren muss.Es kommen immer wieder neue Fragen auf,welche man im Verlauf des Animes irgendwann noch herausbekommt.Der Anime bleibt selbst nach 25 Folgen interessant und viele überraschenden Wendungen und einige Rätsel zwingen einen regelrecht immer weiterzuschauen.

Zeichenstil & Animation:
Der Zeichenstil von Shinsekai yori geht viel eher in die etwas ungewöhnlichere Richtung.Die Charaktere wirken teils sehr schlicht gezeichnet aber trotzdem scharf und genau und auch die ganzen Farbtöne haben einen eher dunkleren und schlichten Ton.Allerdings gefallen mir diese Punkte besonders gut,da dieser Anime insgesamt sehr oft eine wirklich wundervolle Atmosphäre hat und wirklich sehr schöne Hintergründe.Dieser etwas schlichtere Stil und die sehr auffällige und schöne Atmosphäre passen einfach nur perfekt!

Charaktere:
Was die Charaktere angeht wird man wohl eindeutig die verschiedensten Charaktere treffen,welche alle verschiedene Sichtweisen und Persönlichkeiten haben.Eins ist aber klar:Man wird nicht jeden Charakter mögen können,da manche auch nur eher durchschnittlich wirken.Trotzdem haben die meisten Charaktere aber wirklich sehr interessante Seiten und wurden nicht viel zu stereotypisch gehalten.Das gute daran ist das die Charaktere auch menschlich und nicht viel zu naiv.Es gab wirklich viele Charaktere die sogar noch sehr überzeugend gewirkt haben.Manche Charaktere können sogar leicht für etwas Verwirrung sorgen.

Musik:
Nur um es mal direkt zu erwähnen:Der Anime hat leider kein Opening,was ich irgendwie sehr schade finde,da ich mir ein wirklich schönes für so einen Anime vorgestellt hätte.Dennoch ist dies nicht wirklich störend,da der Anime dafür ein wirklich sehr gutes Ending hat,welches die Stimmung und die Atmosphäre des Anime perfekt darstellt.Auch die Soundtracks sind richtige Meisterstücke und wurden sehr passend eingesetzt.

Fazit:
Shinsekai yori ist meiner Meinung nach ein wirklich sehr gutes Mystery,Psychological & Fantasy Werk,was mit seiner wunderschönen Atmosphäre und seiner interessanten Story perfekt punkten kann!Außerdem kommt der Anime auch noch so mit einigen kleinen Horrorelementen an,welche zwar jetzt nicht unbedingt gruselig sind aber trotzdem was zu bieten haben.Was mich leider sehr enttäuscht ist,das dieser Anime so unbekannt ist und fast schon zu unterschätzt wird.Dennoch bitte ich wirklich jeden diesen Anime mal eine Chance zu geben,denn bereuen wird man es eindeutig nicht wenn man diese Genres alle mag.Ich persönlich habe dieses Meisterwerk mehr als nur genossen und kann ihn nur jeden wärmstens weiterempfehlen!


Liebe Grüße,Sakura.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [17]
Kommentarseite
Missbrauch melden




mimigohansama
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich empfand diesen Anime als ein durchdachtes Meisterwerk. Die Geschichte ist in verschiedenen Zeitabschnitten unterteilt und lädt den Zuschauer ein, eine ganz eigene Fantasy-Welt zu erleben. Die "Clique" der Protagonistin ist ein interessanter Mix aus verschiedenen Charakteren, welche mich überzeugen konnten. Kurz um, eine geniale Geschichte mit philosophischen Ansetzten, sowie genug Platz für Interpretation, damit der Zuschauer sich frei fühlt. Die Geschichte fühlt sich wenig "gescripted" an, d.h. es sind nur vereinzelt Situationen, die gekünstelt rüberkamen, diese haben mich jedoch nicht weiter gestört. naja es gibt da eine Ausnahhme
Spoiler!
Die Beziehung zwischen der protagonistin und der alten frau... nur weil sie in stress Situationen ihren Charakter nicht verândert, dürfen die Freunde von ihr nicht getötet werden? aber wohl alle anderen? ich mein, das wâre doch eine Schande wenn ihr ganzes Dorf später dadurch vernichtet würde... und es ist ja nicht so, als ob davor die ganze zeit die Philosophie der Dorfbewohner : "alles für das Dorf" wäre. ALLES, auch Freunde oder Familie töten.
Spoiler!
eine andere Sache, die mich stört, ist der "Kampf" zwischen den super mega duper Krieger und der Tochter die ein "Dämon" ist. Es ist ja nicht so, als ob man davor gesagt hätte, er könne die Erde in 2 teilen... neeeeeeeeein... aber er könnte sie einfach ganz tief in der Erde gefangen halten, ohne sie zu töten oder nicht? Sie ist ja noch nicht einmal professionell ausgebildet worden.


Trotz dieser Beiden Kritikpunkte ist der Anime sehr Gut. Ein Toptitel.
nun, ich hätte dem Anime eine 10 gegeben, doch diese beiden Punkte machten dies Unmöglich.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Jazzyfrog
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Joa was soll man sagen. Nachdem ich diesen Anime geschaut habe, war mein Herz auf weich eingepolt und ich fands super. Ein sehr spannender und auch eventuell für manche ein sehr zum nachdenken anregender Anime.

Wie fings bei mir an. Folge 1 angeschaut und ich dachte mir: Animation is super Story is so... meh. Also ihn erstmal links liegen gelassen für "schlechte" Zeiten, wenns mal wieder keinen Anime gibt, der mir taugt. Ein sehr großer Fehler. Ich habe ihn weitergeschaut, weil ich nichts mehr hatte. Meinen normalen Serien waren durch, meine Anime und Filme auch keine mehr. Doch nach Folge 3 habe ich angefangen diesen Anime zu suchten. Und ich meine suchten. Nachdem er etwa 4 Monate im Staub lag, habe ich ihn in 2 Tagen verschlungen und ihn gleich in meine Top 10 gesteckt.

Zu den Animegenre:

Horror: Meiner Meinung nach nicht Horrormäßig genug, allerdings würde ich ihm auch keinen 12-jährigen oder 14-jährigen zeigen, da es doch mit viel Blut und grotesken Kreaturen zu tun hat. FSK 16 also vollkommen berechtigt.

Fantasy: Für die, die sich den Spoiler ersparen möchten: Sehr gut vorhanden.
Spoiler!
Die postapokalyptische Zukunftsorientierte Welt mit zusammenlaufender Magie und der dadurch grotesken Umwelt trifft sehr auf das Fantasy Genre zu.


Drama: Drama wird in diesem Anime sehr groß geschrieben. Man hat das Gefühl von einer emotionalen Welle in die nächste gestoßen zu werden, welche sich von Wut zu Trauer und dann wiederum in Vergebung umwandelt.

Mystery: Da man sehr lange im Endeffekt keine Ahnung hat, was nun Sache ist, ja. Alles sehr mysteriös und intrigierend.

Romance: Romance wird auch in diesem Anime sehr groß beschrieben, wobei es is nicht nur auf Liebe sondern auch auf Freundschaften bezieht. Sehr gut gelungen.

Sci-Fi: Wer hier Roboter oder Galaxy erwartet ist falsch verbunden doch ist alles doch sehr "abgespaced". Allerdings würde ich Sci-Fi eine minimalistische Rolle in diesem Anime gut schreiben.

Superpower: Jau. Is da!

Charaktere:
Es wird relativ schnell klar, wer die Hauptrollen spielt, wer Nebencharakter ist und wen man im späteren Verlauf der Geschichte nochmal wieder trifft. Jeder der Hauptcharaktere ist super kreativ gestaltet und es ist erfrischend neu, die Entwicklungen der jeweiligen Protagonisten zu verfolgen und mitzufiebern, was sie nun als nächstes tun.

Die Story an sich kann man nicht beschreiben, weil man sonst alles Spoilern würde :D Man fiebert auf jeden der Fall bei der Storyline mit und ist auch das ein oder andere mal reichlich überrascht.

Wie in meiner Einleitung schon zu lesen war, ist die Animation super aber auch Geschmackssache. Meinen hat sie zu 100% getroffen. Die Bilder sind scharf und man sieht kaum Nachlässigkeit im Detail was ich super finde.

Die Musik stimmt mit der Atmosphäre super überein. Vor allem ist sie nicht zu aufdringlich, so dass man sich denkt. Woah schalt mal das Gedudel da aus. Ganz im Gengenteil.

Mein Urteil: Da dieser Anime an sich sich super anschaut und mit dem Herz des Zuschauers spielt, kann man eigentlich nur 10 Punkte geben. DOCH: Meiner Meinung nach, zieht er sich streckenweise zu lang und es wird hier und da etwas langweilig wie auch schon oben beschrieben mit den ersten 3 Folgen. Da dies mein einziger Kritikpunkt ist, Ziehe ich also einen Stern ab, und damit bleiben wir bei 9 stehen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LordDracir
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik




Vorwort:
Ich habe für diesen Anime eine Empfehlung bekommen
und kann Ihn nur herzlich weiterempfehlen ^^




Genre:
Drama
Fantasy
Horror
Mystery
Psychological
Romance
SciFi
Superpower

Ich würde noch Action dazupacken


Story:
Düstere Bilder - Menschen - Blut.
Szenenwechsel ein paar Kinder.
Danach geht eines der Kinder zu einem Feuer wo es "geläutert" wird.
Später landet es in einer Schule.
So beginnt Shinsekai Yori.

Im Groben geht es darum das der Mensch psychokinetische Fähigkeiten entwickelt hat. Dadurch hat die Gesellschaft sowie der Mensch an sich Veränderungen erfahren.

Shinsekai Yori lebt von seiner Geschichte.
Diese wird stückweise erzählt und erzeugt
damit immer wieder kleinere Impacts.
Spannend und Mysteriös bis zum Schluss.



Animationen:
Die Animationen der Charaktere können richtig überzeugen.
Vor allem die Schweißperlen die bei manchen Situationen
auftauchen geben noch mehr Atmosphäre wieder.
Das gleiche gilt für die Umgebung den
Shinsekai Yori ist sehr stimmungsvoll.
Zudem wartet der Anime mit einem sehr interessanten Design auf.


Charaktere:
Zu "Gruppe 1" gehören unsere 5 Protagonisten.
Hauptprotagonistin ist das Mädchen Saki.
Die Charaktere bringen alle eine Persönlichkeit
mit und sind schön gezeichnet/animiert und handeln
allesamt natürlich menschlich.


Musik:
Es gibt kein Opening dafür ein sehr cooles Ending.
An musikalischer Untermalung mangelt es Shinsekai Yori nicht.
Alle sind stimmig und passend gewählt ob jetzt pompös oder eher düster bzw. bunt.
TOP!


Fazit:
Was macht Shinsekai Yori jetzt so besonders?
Das lässt sich mit einem Wort erklären:

Einzigartigkeit

Und genau das ist Shinsekai Yori, denn dieser Anime ist mit seinen Elementen und seiner Geschichte wirklich einzigartig.

Von daher hat es sich meine 10 Sterne-Benotung redlich verdient.






Stand: Geschaut

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Gigatechx
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime enthält eine Geschichte, die wirklich einzigartig ist und doch so wunderschön und genial erzählt worden war.
Mir fehlen echt die Worte, was ich über Shinsekai Yori schreiben soll:

Story
Die Story war einfach genial. Sie enthielt alles wichtige, was man aus so einem Anime rausholen könnte: Tiefgründigkeit, viele überraschende Momente und Wendungen, eine wundervolle und zu gleich traurige Geschichte, sehr komplex und dennoch so logisch erzählt.
Man musste immer wieder genau zuhören, ansonsten konnte man leicht den Faden an der Story verlieren, aber am Ende blieb die Story immer logisch und das ganze war auch immer nachvollziehbar.

Anfangs war es noch Slice of Life mit übernatürlichen Kräften, ab der Hälfte aber kamen nach und nach Informationen und Geheimnisse ans Licht, die einen richtig geflasht haben!
Es wurde nach und nach immer tiefgründiger und mysteriöser, dennoch blieb die Spannung und die Faszination an der Geschichte oftmals enthalten.
Mich hatte es auch beeindruckt, dass wirklich jeder Charakter in dem Anime sterben konnte.

Es ist eine Geschichte, die man nirgendwo gehört hat und dies wurde auf eine bedrückende und doch so wundervolle Weise erzählt.
Am Anfang hat mich die Story null interessiert und es war auch langweilig, ab der Hälfte hat die Spannung und meine Interesse etwas zugenommen und bis zum Ende hin wurde es einfach nur episch und genial!

Dennoch kamen mir einige Fragen auf, dessen Antworten im Anime enthalten sein könnten:

Spoiler!

1) Warum starb der Dämon K nicht, als er die Menschen abschlachtete? Nur, weil er von seinem Unterbewusstsein kontrolliert wurde?

2) warum haben die Menschen die Todesresonanz nicht abgeschafft? Das wär doch besser, als gegen einen Dämonen nix unternehmen zu können...

3) Warum haben einige starke Magicka Anwender, wie Shisei oder jemand anderes, auch die Todesresonanz erhalten? Wenn man die Todesresonanz nicht abschaffen wärde, dann wäre es doch das beste, dass hohe Tiere wenigstens nicht davon betroffen sind und für den Fall auf einen Dämonen Maßnahmen ergreifen können...

4) Wie konnte Saki Shuns Magicka wiedergeben? Sie hat irgendwas durch ihr Mantra geschwafelt und das hab ich nicht so ganz gecheckt...
Ist es, weil durch das Siegel des Priesters die Erinnerungen der Mantras von den Leuten versiegelt wurden und man die Kraft des Magickas nur zurückerlangen kann, wenn man wieder weiß, welches Mantra man hat? Was ist in dem Anime dieses Mantra?

5) Was war mit Mamoru und Marie wirklich passiert, nachdem sie ihr Kind gebaren? Wie wurden sie trotz ihrer Magicka Kraft von Riesenratten festgehalten?

Es wurde an einer Stelle auch richtig verwirrend, Saki besuchte Shuns Grab und wird irgendwie in die Vergangenheit oder so teleportiert, holt dort einen Spiegel und kehrt damit dann wieder in die Gegenwart zurück...

Hab zwar nix gegen Homosexuelle, aber warum waren so viele Leute auf der Schule davon betroffen?



Antwort von einem netten User:

Kleine Übersetzungshilfe: Im EngSub heißt Magicka "Cantus". Death Feedback sollte aber verständlich sein.

1) Warum starb der Dämon K nicht, als er die Menschen abschlachtete? Nur, weil er von seinem Unterbewusstsein kontrolliert wurde?
-> Das ist genau das, was wohl die Fiends ausmacht. Sie schaffen es irgendwie, den negativen Effekt des Death Feedbacks auszuschalten. Es wurde auch erwähnt, dass sie Endorphin-Ausschüttungen erhalten und eventuell eben auch andere Hormone betroffen sind, wenn sie jemanden töten. Das Death Feedback äußert sich ja in Übelkeit, die schließlich irgendwie zu einem Kollaps führt, wenn man jemanden umbringt - es liegt nahe, dass es zu starken Stresshormonausschüttungen kommt, die durch andere Hormone in Schach gehalten werden könnten. Ähnlich können auch die Karma Demons ja Gifte in ihrem Körper abtöten mit ihrem unbewussten Cantus (wie du ja schon geschrieben hast) - das könnte dort auch für Fiends mit den Stresshormonen passieren, die durch Death Feedback ausgelöst werden.
Du hast aber vollkommen recht, das wurde nicht schlüssig erläutert :D .

2) warum haben die Menschen die Todesresonanz nicht abgeschafft? Das wär doch besser, als gegen einen Dämonen nix unternehmen zu können...
3) Warum haben einige starke Magicka Anwender, wie Shisei oder jemand anderes, auch die Todesresonanz erhalten? Wenn man die Todesresonanz nicht abschaffen wärde, dann wäre es doch das beste, dass hohe Tiere wenigstens nicht davon betroffen sind und für den Fall auf einen Dämonen Maßnahmen ergreifen können...
-> Naja, sie haben sich vor langer Zeit und vor vielen Generationen halt schon genetisch modifiziert, wahrscheinlich eben durch Modifizierung von Eizellen. Und jetzt tragen sie alle dieses Erbgut in jeder Körperzelle in sich. Um es wieder auszuradieren, müsstest du jede einzelne Zelle (oder jede Zelle, die fürs Death Feedback gebraucht wird) nochmal genetisch verändern oder das Gen silencen (indem du si-RNA einführst) - und ja, das wäre damn aufwändig. Möglich wäre erst wieder, Eizellen und Spermien von dieser Generation zu nehmen und aus diesen das Gen wieder zu entfernen. Dann hast du halt eine komplette Generation ohne Death Feedback, was ja auch nicht Sinn der Sache wäre.

4) Wie konnte Saki Shuns Magicka wiedergeben? Sie hat irgendwas durch ihr Mantra geschwafelt und das hab ich nicht so ganz gecheckt...
Ist es, weil durch das Siegel des Priesters die Erinnerungen der Mantras von den Leuten versiegelt wurden und man die Kraft des Magickas nur zurückerlangen kann, wenn man wieder weiß, welches Mantra man hat? Was ist in dem Anime dieses Mantra?
-> Jau, das wird nicht so toll erklärt. Es wird tatsächlich erwähnt, dass das Mantra dabei hilft und wohl auch irgendwie erlaubt, das Cantus/Magicka wirklich bewusst zu kontrollieren. Vorher sieht man ja die Szene, in der Saki "gesegnet" wird, also ihre Fähigkeiten erwachen - dort fliegt einfach Zeugs unkontrolliert durch die Gegend, weil sie noch kein Mantra hat, um alles zu koordinieren.
Beim Versiegeln scheint nicht nur das Mantra vergessen zu werden, sondern auch das "Cantus Leakage", also das unterbewusste Entweichen von Cantus eingedemmt zu werden - zumindest liegt das nahe, da Shun meint, seine "Klappe" wäre kaputt, die das Cantus vorm Entweichen schützt. Durch das weitere Entweichen des unterbewussten Cantus könnte das Siegel gebrochen worden sein, sodass er sich selbst an sein Mantra zurückerinnern konnte. Aber das wird so leider nie erwähnt, daher keine Ahnung, ob das wirklich so ist.

5) Was war mit Mamoru und Marie wirklich passiert, nachdem sie ihr Kind gebaren? Wie wurden sie trotz ihrer Magicka Kraft von Riesenratten festgehalten?
-> Ey, das ist echt eine gute Frage :D . Mein einziger Tipp wäre, dass die Ratten verdammtes Glück hatten, dass die beiden tatsächlich bei nem Erdrutsch o.ä. gestorben sind, nachdem sie ihr Baby schon zur Welt gebracht hatten. Vielleicht haben sie es gerade so retten können und sind dabei selbst gestorben. Man hat ja wirklich ihre Leichen gefunden. Und dann haben die Ratten das Baby als Geschenk des Himmels gefunden. Aber das bleibt vollkommen offen.

Es wurde an einer Stelle auch richtig verwirrend, Saki besuchte Shuns Grab und wird irgendwie in die Vergangenheit oder so teleportiert, holt dort einen Spiegel und kehrt damit dann wieder in die Gegenwart zurück...
-> Öhm, ist sie nicht einfach in den verstaubten Keller/Speicher gegangen und holt da den Spiegel? Also ich hab keine Erinnerung an so nen krassen Zeitsprung.

Hab zwar nix gegen Homosexuelle, aber warum waren so viele Leute auf der Schule davon betroffen?
-> Wird tatsächlich auch gesagt. Mit der Einführung des Death Feedbacks wurde wohl auch am Genom insofern rumgespielt, dass die Leute stärker sexualisiert sind, um dem Beispiel der Bonobo-Affen zu folgen. Die sind dafür bekannt, dass sie eben, um mit Stress fertig zu werden, mit ALLEM in ihrer Gesellschaft Sex haben - egal wie alt, egal welches Geschlecht. Darum schon mit 12 diese sexuelle Spannung zwischen Satoru und Saki und eben gleichgeschlechtlichen Beziehungen - obwohl das natürlich nicht so krass wie bei den Affen ist, sondern sich nur in Rumliebeleien ausdrückt XD


-DANKE für die Antworten! :)

Charaktere
Die Charaktere haben sehr menschlich gehandelt. Alle Charaktere haben Emotionen, Handlungen und Denkweisen gezeigt, die man auf jeden Fall nachvollziehen kann.
Es gibt auch einige interessante Persönlichkeiten, die einem fasziniert haben und besonders die Beziehungen zwischen den Charakteren haben mir übertrieben gut gefallen.
Die Gefühle habe ich ab und zu nicht verstehen können, was auch unter meiner Frage zu finden ist.
Trotz all der positiven Äußerungen, fand ich die Charaktere persönlich etwas langweilig und sie haben mich nicht so richtig beeindruckt.
Dennoch habe ich mit jedem Charakter mitfühlen können und sie haben mich auch unterhalten.

Musik+Animation
Da es kein Opening vom Anime gibt, werde ich auch nichts darüber schreiben und zu Endings schreibe ich generell nix, da ich sie mir nie anschaue ;)
Spoiler!
Das ,,Opening" in Folge 17 ist kein Opening, nur mit einer Musik unterlegte Vergangenheit :)

Die Soundtracks im Anime fand ich anfangs wundervoll und interessant, sie hatten die besonderen Szenen recht gut hervorgehoben.
Aber die Soundtracks wurden so oft wiederholt, dass es mich später gelangweilt hat und es mich nicht mehr fasziniert hat.
Die Animation ist einzigartig, mir jedoch hat sie nicht wirklich gefallen. Eigentlich würde ich eine eher durchschnittliche Bewertung für die Animation geben, aber:
Es gab einige Szenen, die wirklich aus der Masse hervorstachen und mich gebannt hatten.
Besonders die Emotionen hat man sehr gut dargestellt, die Mimik war in Ordnung.

Fazit
Trotz der vielen positiven Aussagen meinerseits, ist der Anime nicht jedermanns Geschmacksache.
Für Leute, die auf eine sehr umfangreiche, logische und etwas tiefgründige Story, gute Plot Twists, sehr viele überraschende Momente, realistische Charaktere und besonders auf Mystery abfahren, ist dieser Anime ein Genuss!
Mir persönlich haben 2 wichtige Punkte beschäftigt, so dass mich der Anime nicht ganz überzeugt hat:
Spoiler!

1. Für mich kam der Anime erst richtig in Fahrt, als Maria den Abschiedsbrief verfasst hatte (Folge 17 denk ich). Alles, was vorher passiert war, hat mich größtenteils nicht wirklich interessiert bzw. gebannt.
2. Den Krieg mit den Riesenratten, Wegspinnen etc. hat mich fast gar net interessiert (erst ganz am Ende habe ich richtig mitfühlen können mit den Riesenratten und es hat mich gebannt).


Daher gebe ich dem Anime eine Bewertung von 9/10.
Dies ist mein persönliches Statement zum Anime Shinsekai Yori ;)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TeamAlex
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shinsekai Yori


#TeamAlex

Nebentext:


Ewigkeiten habe ich dieses Werk vor mir her geschoben und großteils nur Aufgrund von Oberflächlichkeit. Ich dachte mir nicht viel bei diesem Anime, habe ihn Anfangs lediglich für einen Snack für Zwischendurch betrachtet. Und hier lässt es sich erneut sehen, wie gewaltig man sich irren kann, wenn man Oberflächlich Urteilt.

Ich kann ohne absurde Übertreibung gestehen, dass dieses Werk komplett "Underrated" ist. Zu dem derzeitigen Moment hat der Anime eine Wertung von 8,6 welche nicht im geringsten für das Potenzial dieses "Meisterwerkes" spricht.

Abseits davon, habe ich mich etwas im Manga umgeschaut, nachdem ich den Anime abgeschlossen hatte um mir einen kleinen Eindruck des Unterschiedes zu machen und ich hätte niemals gedacht das dieser so groß sein könnte. Bei dieser Adaption könnte es sich um eine der wenigsten Adaptionen handeln, die tatsächlich besser waren als der Manga an sich.

Aber ohne weiter abzuschweifen, gehe ich jetzt genauer auf dieses Werk ein und arbeite mich durch die Kriterien um zu zeigen wieso genau, sich dieses Werk so erstklassig geschlagen hatte.

Genre:


~Drama Fantasy Horror Mystery Psychological Romance SciFi Superpower~
Der Fantasy Genre war zweifelsfrei vertreten. Uns wurde eine schöne zukünftige Welt präsentiert, welche 1000 Jahre nach unserer Zeit spielte. Diese Welt spielte abseits der Realität.
Spoiler!
In Jener neuen Welt, herrschten die alten Gesetze nicht mehr, die Menschen nutzten Psychische Fähigkeiten und es gab unzählige Veränderungen in der eigentlichen Umwelt.
Insbesondere war der Drama Genre recht schön präsentiert worden, Anfangs stach er nicht sonderlich ins Auge und nahm erst im Laufe der Geschichte fahrt auf.
Spoiler!
Je näher man dem Ende kam, umso mehr Geheimnisse gelüftet wurden, umso mehr Präsenz hatte die Dramatik, welche praktisch schon in der Luft spürbar war.
Horror & Psychological spielten hierbei mehr oder weniger im Team. Sie wechselten sich gegenseitig ab, zwischen einem spiel auf Psychologischer Ebene und einem Akt des Horrors. Im Grunde hört sich dies nicht umwerfend an, aber die Effektivität war allein an der Umsetzung zu spüren. Es gibt auch nicht die geringsten Zweifel, dass der Mystery Genre in irgend einer Hinsicht fehlen würde. Die Handlung war so unglaublich verzwickt und voller Rätsel, dass beinahe alles Mysteriös wirkte. Auch Romance war anwesend, auch wenn dies mal eine echt neuartige Art und Weise war.Insbesondere was die Umsetzung anbelangt.
Spoiler!
Ich weiß nicht ob der Großteil der Charaktere in irgendeiner Weise Bisexuell war oder ob dies lediglich an ihren Erinnerungslücken + Manipulationen lag, aber sie haben wirklich Spaß daran gehabt Sprunghaft ihren Partner zu wechseln, abgesehen von Marie.
Superpower war ebenfalls recht schön umgesetzt worden, mit den dazu passenden Kräften inklusive dem System. Doch bei SciFi trifft mich mehr oder weniger die Skepsis. Das einzige was hier im entferntesten, den SciFi Elementen entsprächen würde, wäre das Jahr.

Nebentext:


Ausgehend von der Präsenz und Umsetzung der Genres, würde ich bei einer Wertung von 4,5 ausgehen. Da diese Wertung jedoch nicht genutzt werden kann, werde ich es auf 5 aufwerten.

Story:


Die Handlung war in diesem Werk zweifelsfrei der wichtigste Punkt.

Diese Geschichte war von Beginn an ein Labyrinth, man wusste zwar das sich etwas angestaut hatte, dass gewisse Wendungen auf einen warten würden, doch man hatte nicht die leiseste Ahnung womit man es zutun hätte.

Wie begann den die Handlung laut der Beschreibung? Es verschwanden Mitschüler? Es trat Skepsis auf und dann geschah etwas was die gesamte Geschichte auf den Kopf stellte & alles veränderte? Hinter all dem steckte ein weitaus verzwickteres Spinnennetz als man es für möglich gehalten hätte, welches sich über den ganzen Anime ausdehnte. Alles Stand in irgendeiner Weise im Zusammenhang zueinander. Man könnte dies praktisch mit einem Puzzle vergleichen, welches immer Stück für Stück zusammengesetzt wurde und man irgendwann ein Gesamtbild erhielt. Auch wie man der Beschreibung entnehmen konnte, hatten die Charaktere auch nicht viel Wissen was dieses Puzzle betrifft und hierdurch konnte man auch gleich mehr mitfiebern.

Kommen wir mehr in den Spoiler Bereich.

Spoiler!
Die Verzwickte Handlung um das verschwinden der Kinder, die Geheimnistuerei der Erwachsenen und des Ethikausschlusses. Die Kolonien der Riesenratten, die Vergangenheit, das Mana, die Karmadämonen und alles andere. All dies wurde in einer perfekten Umsetzung dem Zuschauer so präsentiert, dass er nicht mehr aufhörte sich zu fragen was als nächstes geschehen würde. Welche Wendung folgen würde und welche diese für Konsequenzen haben könnte. Auch sah man die Ernsthaftigkeit an dieser Handlung, den es gab nicht nur Fröhliche Tage, diese Geschichte war übersät mit dem "Tod"


Nebentext:


Ohne zu übertreiben muss ich gestehen, dass ich diese 25 Episoden innerhalb 2 Tagen angeschaut hatte. Immer wieder hörten die Episoden an den spannendsten Stellen auf und gaben die Frage "Wie geht es den weiter" nicht jeder Anime/Manga ist in der Lage dem Zuschauer solch eine Frage zu stellen, da die meisten Werke einen recht offensichtlichen Ablauf der Handlung bieten, hier war dies nicht der Fall. Ich schaute gespannt die Episoden an und was geschah dann? Sie endeten immer an entscheidenden Momenten, Wendungen oder den Höhepunkten, wodurch ich sofort angeregt war die nächste Episode zu starten. Dies ist genau das, was ich erwarte. Eine Handlung durch die man sich nicht zu zerren braucht, sondern eine Handlung welche einen nicht loslässt. Eine Umsetzung so wie sie es sein sollte.

Abgesehen von der Positiven Seite der Handlung, gab es auch einige negative Aspekte. Wie z.b die "Time Skips". Ja, diese waren leider unentbehrlich für den Verlauf und festen Stand der Handlung, aber hierdurch wurde leider auch einiges an Material verpasst. Auch konnte man einigen Entwicklungen der Charaktere nicht mehr so plötzlich folgen, da diese praktisch aus heiterem Himmel entstanden und man erst versuchen musste zu verstehen was in etwa in dieser Zeitspanne geschah. Doch war dies an sich nichts schlechtes, es wurde einfach eine Zeitspanne übersprungen in welcher nichts wirklich Story technisches geschah, da
dieser Anime wahrscheinlich auf 25 Episoden enden sollte und nicht 100.

Und wie bei jedem anderen Werk, gab es auch hier ab und an Logik Fehler, welche sich jedoch massiv in Grenzen hielten. Bei einigen war ich auch nicht sicher ob dies tatsächlich Fehler waren oder ich sie nur als diese Interpretiert hatte.

Die Handlung kann ich nicht anders als mit 5/5 zu bewerten. Sie war praktisch in allen Aspekten von beeindruckend bis faszinierend und man sah genau, dass sich der Schöpfer wirkliche Gedanken um die Details und sein Werk gemacht hatte. Alles so derart in Verbindung miteinander zu stellen und es so derart umzusetzen war großartige Arbeit.

Animation/Bilder:


Bei dem Animationsstudio A-1 Pictures hätte ich im Grunde nichts anderes erwartet, als solch eine gelungene Arbeit.

Die Licht/Schatten Animationen waren hervorragend und überhaupt nicht negativ auffallend. Die Hintergrundanimationen waren großartig und dem derzeitigen Level an Animationen entsprechend. Die Farben und Sonstigen Effekte standen ebenfalls sehr schön im Kontrast zueinander.

Auch die flüssigen Bewegungen oder "Kampf" Animationen waren außerordentlich gut. Was mich nur ab und an irritierte, war der Wechsel zwischen den Stilen. In der ersten Hälfte des Werkes, änderte sich der Animationsstil tatsächlich einige Male, ich weiß nicht ob es dann ach so war, oder ob ich es bereits durch Angewohnheit nicht mehr sah. Jedenfalls war ich mit den Animationen eigentlich großteils zufrieden, auch wenn es oftmals auf etwas schwächere Shounen Animationen zurückgegriffen wurde.

Aber großteils habe ich die Animationen auf "Movie" Niveau eingeschätzt, was sie vermutlich auch wirklich waren. Dies stach mir nämlich als aller erstes ins Auge und damit meine ich diese wunderbaren Animationen.

Charaktere:


Saki
: Sie war von ihrer Protagonisten Rolle her ein sehr fähiger Charakter. Sie zeigte Charakterzüge, besaß tatsächlich eine eigene Persönlichkeit und war nicht viel zu abgedreht. Sie war mehr die Verbildlichung des typischen ruhigen Mädchens. Ich kann sie nicht schlecht machen, aber auch genauso wenig gut reden. Sie war mehr oder weniger eher durchschnittlich. Was mich an ihr jedoch stark störte, war ihre Art mit allem umzugehen. Es wirkte auf mich ab und an wirklich so, als wäre sie Eiskalt, aber in anderen Momenten zeigte sie Gefühle, ich wusste nicht wie sie von Persönlichkeit Schlussendlich war.
Spoiler!
Jedoch habe ich bis zum bitterem Ende nicht verstanden ob sie jetzt Lesbisch war oder mit Shun zusammen sein wollte. Jetzt war es am Ende in etwa so. Shun -> Maria -> Shun -> Satoru Ganz genau blickte ich da wirklich nicht durch.


Satoru
: Auch er war als einer der Protagonisten mehr oder weniger ein durchschnittlicher Kerl ohne wirkliche herausstehende Merkmale. Ein total durchschnittlicher Charakter. Doch im Vergleich zu Saki, hatte er wesentlich mehr negative Aspekte zu bieten. Einige davon wären seine Naivität und oder seine Intoleranz. Er wollte sich die Meinung des Gegenüber nie wirklich anhören oder ihm Gehör schenken, er wirkte ab und an wirklich Arrogant.
Spoiler!
Doch auch bei ihm verstand ich nicht wirklich das Muster seiner Liebe.


Shun
Von den sämtlichen Protagonisten war er zweifelsfrei der intelligenteste, der ruhigste, der Weiseste und der mit der meisten Selbstbeherrschung. Aber auch er hatte nichts auszeichnendes an sich, er war mehr oder weniger das totale Gegenteil von Satoru

Spoiler!
Leider ehe man sich mehr an den Charaktere gewöhnen konnte, verstarb der Junge Shun im Alter von 14 Jahren im zweiten Time Skip, einen recht Herorischen Tod. Doch auch bei ihm blieb mir bis zum Ende sein Liebesmuster ein Rätsel, genauso wie seine Sexuelle Orientierung.


Maria
: Sie war wie all die anderen nichts wirklich besonderes oder fesselndes. Mehr oder weniger ein komplett durchschnittliches und normales Mädchen. Sie war in etwa genauso ruhig wie Saki, jedoch in Persönlichkeit her etwas schwächer.

Spoiler!
Bevor man sie kennen jedoch mehr kennen lernen konnte wie die anderen Protagonisten, ist auch sie verstorben, doch auf eine wesentlich schlimmere Art und Weise als Shun.


Mamoru
: Er war wie all die anderen absolut nichts besonderes. Er war von Persönlichkeit eher nett, aufgeschlossen und Schüchtern, leider war er nicht wirklich die Art von Charakter welche aus sich frei heraus einen Dialog beginnen würden.

Spoiler!
Genauso wie Maria & Shun verstarb auch er im Alter von 14 Jahren.


Die Riesenratten /Kolonien:


Diese hier waren zweifelsfrei meine Lieblinge unter den Charakteren, Kolonien von Riesenraten welche den Menschen dienten. Ich fand sie die ganze Geschichte über wirklich sympathisch und
Spoiler!
wusste dass sie noch eine wichtige Rolle in der Geschichte spielen würden.


Squealer :
Ein faszinierender Charakter. Ich hätte niemals erwartet dass dieser komische Kerl solch eine Charakter Veränderung durchmachen würde.

Spoiler!
Insbesondere hätte ich niemals damit gerechnet dass er sich als der Antagonist der Serie entpuppen würde.


Musik


Das Ending war recht solide. Doch was mich am meisten beeindruckte waren diese einzigartigen Soundtracks welche wirklich verschiedene Gefühle hervorrufen konnten. Von Anspannung, bis Erleichterung und Motivation. Auch waren einige Soundtracks wirklich unheimlich oder Mysteriös.



Mein Fazit
zu

Shinsekai Yori


Wie ich es schon erwähnte, war dies ein komplett unterschätzter Anime, der wesentlich mehr Aufmerksamkeit verdient als er tatsächlich bekam. Uns wurden durchschnittliche Protagonisten geliefert, die sowohl kaum negativ als auch positiv auffielen. Gelungene und einzigartige Soundtracks, eine unglaubliche und spannende Handlung inklusive einer großartigen Umsetzung.

Ich kann dieses Werk wirklich nur weiter empfehlen.


Spoiler ↑↓↓↓↓↓↓
Spoiler!

Ich fand es leider traurig dass die Menschen am Ende so grausam gewonnen haben. Leider waren die Menschen den ganzen Anime über tatsächlich die Bösen, wogegen die Ratten nur für ihre Freiheit kämpften, inklusive Squealer. Dass die Ratten am Ende so derart zerschlagen wurden, Squealer versklavt und gefoltert und getötet, hat mich ehrlich gesagt wirklich erwischt, insbesondere da er ein wirklich sympathischer Charakter war und Ähnlichkeiten zu Gollum aus dem Herr der Ringe besaß. Am Ende sind die Ratten einfach dazu verdammt als Sklaven für die Menschen zu arbeiten.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [14]
Kommentarseite
Missbrauch melden




IwaBeats
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin hin ung weg!
Dieser Anime war ein echtes Meisterwerk in meinen Augen.
Lustiger Weise nur durch Zufall gefunden aber es war definitiv kein Fehler in zu schauen!
Ich würde auch sagen das dieser Anime auf keinen Fall die Aufmerksamkeit bekommt, die er eigentlich verdient.

Genre:
Das Genre wurde komplett und gut umgesetzt. Alles war vorhanden und für mich sehr gut ausgeführt!

Story:
Die Story hat mich am meisten mitgenommen. Ich konnte gar nicht mehr aufhören diesen Anime zu gucken weshalb ich ihn an einem Stück durchgesehen habe :D Für mich ist die Story ein Meisterwerk aber man muss schon mitkommen. Schon ab der ersten Folge sind wichtige Elemente für die Story enthalten.
Spoiler!
Vor allem war sie traurig. Zum Beispiel das Maria's und Mamoru's Kind doch noch sterben musste.


Animation: Der Stil ist sehr schön und gefällt mir sehr gut. Aber in diesem Fall keine Höchstleistung.

Charaktere: Uff was soll man da noch sagen. Jeder einzelne hat eine unglaubliche Story.
Spoiler!
Leider sind fast alle gestorben und jede Geschichte verlief sehr traurig

Jeder von den Charakteren hatte eine unglaubliche Charakterentwickelung und man konnte gar nicht genau sagen, wenn man am liebsten mochte.

Musik: Die Musik gefiel mir auch, obwohl ich doch bei anderen Animes die Musik einfach passender btw. schöner fand. Dennoch große Klasse und für mich ein Meisterwerk. Einfach super!

Schluss: Im Endeffekt ist dieser Anime einer der Besten die ich je gesehen habe. Obwohl ich ihn nicht an einem Stück durchsehen wollte, habe ich es getan, weil man einfach mitgerissen wird. Ich werde diesen Anime an jeden weiter empfehlen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Chechia
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ich hätte nicht vermutet, dass sich hinter diesem Anime ein Meisterwerk versteckt.
Dazu muss ich sagen, dass ich ohne Erwartungen angefangen habe zu schauen. Was vielleicht auch ganz gut war.
Dieser Anime ist durchgehend verwirrend und man muss wirklich mit Konzentration zuschauen, damit man die Zusammenhänge versteht.
Was macht diesen Anime zu einem Meisterwerk?
Die Behandlung eines sehr wichtigen Thema:
Utopie

Genre

Alles vorhanden. Der Punkt Romanze hat mich jedoch teilweise etwas verwirrt in diesem Anime.
Spoiler!
Meiner Meinung nach hat der Autor versucht so viel Toleranz wie möglich in diesen Anime zu bringen. Deswegen hat das Thema Homosexualität wohl eine tragende Rolle ab der Hälfte des Animes gespielt. Vielleicht wollte der Autor aber auch nur zeigen ,dass sich die Jugend noch entdeckt und noch nicht sicher ist, welche Sexualität sie denn nun haben. Ich muss nur ganz ehrlich sagen, dass ich es etwas übertrieben fand, dass wirklich fast jeder an der Schule Händchen haltend mit dem gleichen Geschlecht rumlief. Da kam ich mir teilweise vor wie im falschen Film, weil das wirklich etwas übertrieben dargestellt wurde. Grundsätzlich aber nicht falsch dieses Thema aufzunehmen!


Story
Das was mich an dieser Story erfreut hat war, dass ich sowas noch nie zu vor irgendwo gesehen oder gelesen habe. Das macht diesen Anime wirklich einzigartig.
Was ich nicht so toll fand : Diese ständigen Zeitsprünge.
Sie erschweren es tatsächlich dem Anime anständig zu folgen und verwirren einen gnadenlos. Es mag zwischen diesen Zeitsprüngen nichts nennenswertes passiert sein. Aber der Übergang war nicht ganz so gelungen.
Fakt ist, dass dieser Anime eine Story vermittelt die zum Nachdenken anregt. Und hier werden Dinge übermittelt, die vielleicht nicht in derselben Form passiert sind aber in einer ähnlichen.
Spoiler!
Letztendlich sind die Menschen die ganze Zeit über die Bösen gewesen. Die Protagonistin realisiert das leider erst zum Ende hin. Auch wenn ihre gesamte Kindheit ein reinster Witz war und ihre Freunde alle Samt entfernt wurden wie Schachfiguren. Und das Menschen andere wie Sklaven behandeln, ist nichts Neues. Das passiert auch in unserer Welt. Und genau deswegen regt dieser Anime zum Nachdenken an.


Animation/Bilder
Nicht unbedingt meins, wenn ich ehrlich bin. Aber man kann sich sehr gut damit anfreunden, da der Anime ja auch relativ lange ist. Allerdings erhält diese Kategorie trotzdem die volle Punktzahl weil einige Szenen extrem gut animiert und bearbeitet wurden. Die Stimmung hat damit wirklich einen düsteren Ton bekommen, genauso wie es sein sollte.


Charaktere
Alle Charaktere haben mir gut gefallen. Ab und zu konnte man aber die Handlung von einigen nicht nachvollziehen weil sie sich nicht immer charaktertreu verhalten haben.
Absicht?
Ich denke nicht.
Trotzdem beinhaltet dieser Anime viele unterschiedliche Charaktertypen die allesamt interessant sind.

Musik
Es gab kein Opening. Was mich auch nicht gestört hat. Dieser Anime braucht wirklich kein Opening.
Das Ending war gut. Aber nichts spektakuläres.
Die Musik innerhalb des Animes hat perfekt gepasst. War zwar immer wieder dasselbe, aber passte.


Fazit

Ich bin nach wie vor noch etwas sprachlos von diesem Anime, weil ich einerseits mega begeistert bin und andererseits ziemlich nachdenklich bin.
Was dieser Anime aussagt ist erschreckend.
Und dieser bittere Botschaft sollte man nicht vergessen,

Dieser Anime ist wirklich ein Meisterwerk. Spannend von Anfang bis zum Ende.
Wirklich nur empfehlenswert!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Melodie-of-War
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Umfangreiches Meisterwerk !!!

Wer Lust hat ein episches Abenteuer in einer unglaublich vielfältigen Welt mit liebenswert ausgearbeiteten tiefgründigen Charakteren zu erleben, sollte sofort aufhören diesen Satz zu lesen und den Anime schauen!

Dieser Anime ist absolut underrated (!), ich bin ein wirklich kritischer Otaku und es fällt mir sehr schwer auch nur etwas an diesem Anime zu bemängeln.
Es werden einem wunderbare Charaktere vorgestellt mit denen man aus seinem Wohnzimmer rausgezogen wird in eine völlig andere Welt.
Die Story ist der Hammer; spannend, einfallsreich, unterhaltsam und vor allem abwechslungsreich! Sie wird begleitet von emotional anregender Musik die immer absolut passend ist!

Wirklich...der einzige Nachteil dieses Animes ist, dass es noch keine 2te Staffel gibt.

Wenn ihr endlich wieder einen fesselnden Anime sehen wollt, der euch keine andere Wahl lässt als den nächsten Tag völlig ümermüdet in die Uni/Schule/ zur Arbeit gehen zu lassen dann

schaut ihn euch an und schreibt ein ehrlichen Kommentar damit auch andere in den Genuss dieses Sahnetörtchens kommen!!

Für Insider: JUST DO IT! :D

Stand: Geschaut

Empfehlen! [16]
Kommentarseite
Missbrauch melden
1 2 3 > Neueste Beliebteste