Detail zu Mushishi (Animeserie/TV):

8.74/10 (1027 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Mushishi
Englischer Titel Mushi-Shi
Japanischer Titel 蟲師
Synonym Bug Master
Synonym Bugmaster
Genre
Adventure, Drama, Fantasy, Historical, Mystery, Seinen, Slice of Life, Supernatural
Tags
Adaption Mushishi (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Herbst 2005
Ende: Frühling 2006
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Subs4u
de vidom
Industriejp Artland (Studio)
en Crackle (Streamingdienst) Lizenz abgelaufen
en FUNimation (Publisher)
en Madman Entertainment (Publisher)
en Revelation Films (Publisher)
en Viewster ENG (Streamingdienst)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Mushi, Wesen, die weder Tier noch Pflanze sind, existieren in dieser Welt und sind ein Teil der Natur. Wie die Natur auch, können die Mushi unter Umständen den Menschen gefährlich werden. Nur wenige Menschen sind in der Lage, die Mushi wahrzunehmen, und die, die dazu fähig sind, werden daher oft von der Gesellschaft ausgeschlossen. Es gibt jedoch noch eine weitere Möglichkeit - sie werden ein Mushishi. Dies sind Gelehrte, die die Welt bereisen, um die Probleme zwischen Menschen und Mushi zu lösen. Ginko ist einer von ihnen.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Regisseur
Regisseur
Sonstige
Original creator
Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 Mushishi – Manga Cult bringt Seinen-Manga über mystische Wesen nach Deutschland
von Plinfa-Fan in Anime- und Manga-News in Deutschland
453 14.10.2019 17:59 von Kokujou
3 peppermint lizenziert Mushi-Shi: Next Passage und 2 OVAs für Akiba Pass
von hYperCubeHD in Anime- und Manga-News in Deutschland
2064 24.03.2018 23:38 von Kokujou
3 Mushishi
von Puraido in Rezensionen
7080 14.03.2016 22:18 von Tisa
38 Anime-Verkaufszahlen - Herbst 2014
von Lodrahil in Archiv: Newsecke
37993 27.06.2015 15:44 von Schakalfell
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Puraido
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Kaum ein Deutschsprachiger wird es sich wohl verkneifen können, beim Namen Mushishi verstört aufzuhorchen: „Sind das wirklich die Muschis, von denen ich denke, dass sie es sind?“ Dass sich der Begriff wörtlich mit „Mushi-Experte“ übersetzen lässt, macht es auch nicht gerade besser. Doch weder handelt das Werk dieser Woche von Stubentigern, noch vom weiblichen Geschlechtsorgan – entschuldigt Ecchi-Freunde, dass ich euch enttäuschen muss. Tatsächlich hat das ganze Franchise derart wenig mit solch albernem Vulgärhumor am Hut, dass es sich schon fast wie Blasphemie anfühlt, es damit in Verbindung zu bringen.

Mushishi, ursprünglich ein von Yuki Urushibara gezeichneter und innerhalb von zehn Bänden abgeschlossener Manga, wurde 2005 erstmals in animierte Form gebracht. Weitere neun Jahre mussten jedoch vergehen, bis mit einer OVA endlich die Brücke zur zweiten Staffel geschlagen wurde. Danach folgten Schlag auf Schlag eine weitere Spezialfolge sowie ein Film, der die letzten zwei Kapitel der Original-Reihe adaptiert und den Anime somit abschließt.

Jede der episodischen Geschichten begleitet einen weißhaarigen Mushishi namens Ginko, der aufgrund seiner Tendenz allerlei Mushi anzuziehen, nie allzu lange an ein und demselben Ort verweilen kann. Also streift er beständig durch die Lande, um Menschen und Mushi gleichermaßen zu helfen, wenn diese aufeinandertreffen und sich gegenseitig schaden. Hilfe, die vielerorts misstrauisch beäugt wird, denn nicht jeder Mensch ist in der Lage, diese wundersamen Kreaturen wahrzunehmen. Die große Mehrheit weiß nicht, wie ihr geschieht, wenn Kindern plötzlich Hörner wachsen, oder Träume in Erfüllung gehen. Ginko stößt darum oft auf ungläubige oder gar verängstigte Gesichter, wenn er von der schillernden Parallelwelt berichtet, die die Dörfler umgibt. Viele seiner Mushishi-Kollegen teilen die Abneigung des einfachen Volkes gegen das Unbekannte und gehen zum Teil mit brutalen Methoden gegen sie vor. Doch haben diese mysteriösen Geschöpfe, die solch wunderliche Phänomene verursachen, diese Art der Behandlung wirklich verdient?

, so bekommen wir es in der allerersten Folge erklärt, sind weder Tier noch Pflanze, sondern in allen Formen und Farben vorhandene Wesen, die am Ursprung des Lebens selbst sitzen. Sie wirbeln als durch die Luft, laufen als quirlige durchs Unterholz oder schwimmen als in Seen der Finsternis. Die Welt der Mushi ist so vielfältig und abwechslungsreich, dass selbst Ginko, der offensichtlich sehr belesen und weitgereist ist, immer wieder auf neue, unerforschte Arten stößt.
Böswillig ist jedoch keines der Exemplare. Wie jede andere Gattung auch versuchen die Mushi bloß, zu überleben – auf die einzige Art und Weise, die ihnen bekannt ist. Kommen dabei Menschen zu Schaden, so ist dies einer Verkettung unglücklicher Zufälle zu verdanken und nicht als Ausdruck einer schlechten Gesinnung zu verstehen. Oder würdet ihr dem Löwen etwa vorwerfen, dass er Zebras reißt? Die reine Natur kennt keine Bosheit, erst der Mensch interpretiert sie hinein.

Ginko ist sich dessen bewusst und versucht darum stets, für beide Seiten eine gute Lösung zu finden – mit mehr oder minder großem Erfolg. Nicht immer werden seine eindringlichen Mahnungen erhört, die Medizin eingenommen und die Ratschläge befolgt. Schuld sind die Gefühle der Betroffenen – ihre Wut, ihre Angst, ihre Schwäche. Denn genauso unterschiedlich wie die Mushi sind eben auch die mit ihnen verwobenen Schicksale; sie zeugen von Liebe, Sehnsucht, Verzweiflung, Trauer und vor allem: Verlust. Mushishi spinnt anhand dieses wiederkehrenden Motivs ein wahrheitsgetreues Bild vom Dasein; von seiner Zerbrechlichkeit, seiner Schönheit, seiner Kostbarkeit. Jede Folge ist ein Hort der Ruhe und der Einkehr für die geschundene Seele, an dem sie Demut und Dankbarkeit findet. Und auch wenn nicht jede Episode auf demselben Niveau ist, so kann ich euch eins versichern: Schlechte Folgen gibt es nicht. Nur solche, die einen betroffener oder verklärter zurücklassen als andere.
Im Grunde ist die Wirkung dieses Animes mit einem Achtsamkeits-Workshop zu vergleichen, nur dass er auch noch den Vorteil besitzt, nicht maßlos überteuert zu sein. Wer sich auf Amazon umschaut, der findet für 18€ eine englischsprachige Version der ersten Staffel. Ein fairer Preis, wie ich wohl meine. Die Nachfolgewerke wurden allerdings noch nicht lizenziert, weder in Deutschland noch in Amerika.

Die größte Kritik an der ersten Staffel lautet, dass zu wenig über den verschwiegenen Ginko preisgegeben wird. Außer einer einzigen Folge über die Umstände, durch die er zu seiner charakteristischen Haar- und Augenfarbe gelangt ist, gibt es keine nähere Beschäftigung mit seiner Vergangenheit. Fans hofften darum, dass die zweite Staffel an dieser Baustelle ansetzen werde, und tatsächlich wurden einige Löcher gestopft. Diese kurzen ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Kala91
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Passt soweit, alles vorhanden. Ich war allerdings ein bisschen ratlos, was ich mir unter dem Genre "Historical" vorstellen soll. Hätte das jetzt eher mit tatsächlichen historischen Begebenheiten aus der Vergangenheit verbunden und nicht einfach nur mit "bereits geschehenem", aber gut, das ist nicht weiter tragisch.

Story:
Ich fand die Story sehr gelungen. Der Anime hat eigentlich keine durchgehende Handlung, und somit auch kein wirkliches "Ziel", sodass es einfach nur um das Umherstreifen des Mushishi Ginko und sein Umherstreifen geht. Der Zuschauer sieht einige Kurzgeschichten aus seinem Leben ohne dabei aber einen Zusammenhang herzustellen, sodass man auch mit Folge 10 oder 19 anfangen könnte, ohne jetzt tatsächlich irgendwas story relevantes zu verpassen. Jede Folge ist eine geschlossene Handlung für sich.

Bilder:
Die Atmosphäre des Anime wurde sehr gut in der Animation eingefangen, ohne jetzt besonders positiv hervorzustechen. Mir hat es sehr gut gefallen, auch wenn es mich nicht "umgehauen" hat.

Charaktere:
Man muss ehrlich zugeben, dass man nicht wirklich viel über die einzelnen Charaktere erfährt aber dass muss man auch gar nicht, weil der Anime sehr gut ohne eine Tiefe Hintergrundstory auskommt. Oftmals wirken diese Anime dann zwar oberflächlich, dieses Gefühl hatte ich bei Mushishi jedoch auf gar keinen Fall.

Musik:
Auch die Musik, besonders das Opening, fängt die ruhige Atmosphäre des Anime, die auch die Bilder wiedergeben, ein, sodass es mir auch hier wirklich gut gefallen hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kalinka97
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Alle Genres passen. Einige Kommentatoren finden, Abenteuer wird nicht repräsentiert, aber allein das Reisen und Lösen von Problemen ist meiner Meinung nach ein Abenteuer.

Spoiler!

Der Hauptcharakter hat kein klares Ziel, er schweift umher von einem Dorf zum nächsten. Dies könnte man vielleicht beim Genre 'Abenteuer' bemängeln. Aber dieses Vagabundartige Wandern ist sehr schön und beruhigend.



Story:
Prinzipiell ist die Story einfach verstrickt: Hauptcharakter kommt in ein Dorf, Menschen brauchen Hilfe, er löst das Problem.
Klingt einfach und langweilig, ist es aber nicht. Es steckt viel Leid und Trauer in den Geschichten der Einzelnen, die während der Folge erzählt werden.

Animation:
Die Animation ist meiner Meinung nach sehr sehr schön. Gerade diese Geisterähnlichen Wesen werden sehr schön animiert, leuchtend im Hintergrund die Dunkelheit - atmosphärisch Klasse.
Spoiler!

Diese schön anmutenden Wesen birgen aber auch eine Gefahr. Die zwei Seiten der Medaille.. wie bei so vielen Dingen.



Charaktere:
Außer dem Hauptcharakter, Ginko, gibt es keine wiederkehrenden, besonders wichtigen Figuren. Daher widme ich mich hier nur Ginko. Ein ruhiger, nachdenklicher, stiller Mensch, der als Mushishi-Meister auch seine eigene Last trägt.

Musik:
Passend zu den wunderschönen Bildern und der Wanderung in Ferne Dörfer und Provinzen begleitet die Musik Ginko. Jedoch kennt man die 4-6 Stücke nach einer Weile. Trotzdem: sie wirken sehr beruhigend und entspannend.


Meine Empfehlung an dich:
Schau es dir an einem regnerischen Tag an, wenn dein Kopf voll mit Stress ist und du für eine Weile einfach in eine andere Welt eintauchen willst. Du musst nicht alles verstehen, aber vielleicht tut dir die Reise mit Ginko und den Geisterwesen ganz gut.
Mir jeden falls hilft es.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




AvaLee
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also... mein zweiter Anime, furchtbar wenn der Freund abfärbt. Ich fand Mushishi sehr sehr gelungen. Die Farbauswahl fand ich sehr gelungen und man kommt auch sehr gut in die Story rein.

Spoiler!
Man kann sich echt gut hineinversetzen. Bisschen schade find ich das man den richtigen Namen von dem Hauptcharakter nicht erfährt.


Die Musik.... ok über Geschmack lässt sich streiten und da ich ja eher so der Typ Metal bin war diese nennen wir es nett Fahrstuhlmusik echt gar nichts für mich.

Ich mein so an sich zu dem Anime hat es gepasst, weil es durch die Story und der Mythologie sehr ausgeglichen war, aber so allein stehend... bei aller Liebe nein! :D

Was mich sehr fasziniert hat war der Hauptcharakter. Er wirkt am anfang eigentlich ziemlich unnahbar, aber man erfährt wenn man es länger schaut ziemlich viel über ihn. Er hat vom Charakteraufbau sehr viel Tiefe. Er befasst sich mit allem was er spürt und quasi auch nicht sieht. Er verlässt sich auf sein Gefühl auch wenn er dabei vllt manchen Leuten echt auf die Füße tritt.

Ich teile die Genre-Einteilung nicht ganz gebe ich zu. Fantasy ok auf jedenfall fur den Mythologischen Anteil. Slice-of-Life geh ich auch noch mit Konform, aber Seinen? Ich weis nicht wenn das für Männer ausgelegt war fehlen da echt Brüste. Ich weiß klingt etwas hart, aber ist die Wahrheit. Ansonsten sind die Genre-Einteilungen ziemlich gut getroffen.

Also um es mal zusammenzufassen... Mushishi ist für alle etwas die auf Mythologie und tolle Farben stehen. Und vllt auf etwas kantige Hauptcharaktere. Ich kann ihn nur Empfehlen mich hat er wirklich sehr begeistert.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




DarkAkuma
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich schreibe nicht allzu häufig Kommentare, doch irgendwie habe ich gerade Lust darauf, verzeiht mir, wenn ich nicht allzu professionell werde c:

Ich geh die Punkte einfach mal der Reihe nach durch.

//Edit, hab erst nach dem Kommentar gemerkt, dass es ne 2. Staffel gibt, ich schaue sie grad ^^''

Genre
Das Genre. Slice of life, fantsy, historical, mystery, drama ist denke ich auch vorhanden in den einzelnen Episoden.

Bei Seinen bin ich mir unsicher, immerhin bin ich ein 18-jähriges Mädchen aber nevermind. Kann ja trotzdem zutreffen.
Nur Abenteuer ist definitiv nicht in diesem Anime enthalten.



Stroy
Zur Story kann ich nun schon etwas mehr sagen. Ginko, ein Mushishi ist auf Reisen, da er sich dank der Tatsache, dass er Mushi anzieht nicht lange an einem Ort aufhalten kann. Er arbeitet als Mushishi, indem er andere bei Problemen die mit eben diesen Mushi, die nicht jeder sehen kann auftreten hilft. Dabei hat jede Episode ihre eigene kleine Geschichte. Ein Zusammenhang ist kaum vorhanden, es gibt einen Charakter, der etwas häufiger auftritt, ansonsten ist die einzige Gemeinsamkeit das Setting und eben der Hauptcharakter. Es gibt auch Episoden die über eine größere Zeit erzählt werden. Teils auch über mehrere Jahre.
Ginko selbst lernt man in einer der Folgen ein bisschen besser kennen, doch einen Roten Faden gibt es nicht.

Ich finde das Setting und die Ideen ziemlich schön. Mir gefallen die einzigen stroys ziemlich gut, nur finde ich es verdammt schade, wie wenig verbindungen es gibt. Man hätte das Potential dieses Animes hier noch deutlich mehr ausschöpfen können. Ich hätte es als Zuschauer unglaublich interessant gefunden, mehr über die Herkunft der Muschi herauszufinden, wenn nicht das, wie kam es überhaupt dazu, dass es Mushishi gibt? Es werden ein paar mal Regeln erwähnt, wer hat diese Aufgestellt? Und seit der ersten Episode frage ich mich, wie es zu der Fähigkeit kommt, die der Junge mit der "Hand Gottes" besitzt. Das sind so meine Kritikpunkte, Nichts desto trotz fand ich den Anime sehr schön, durch das Setting, durch die Ruhe, durch die immer wieder interessanten Geschichten und so weiter.

Alles in allem ist es nicht für jedermann aber für die die diese Ruhe mögen, kann ich ihn nur empfehlen.



Animation/Bilder
Der Stil ist definitiv nicht das beste, das mir je untergekommen ist Aber für die Zeit denke ich extrem gut. Die Animtationen sind teilweise recht langsam, was das Ruhige Feeling verstärkt, was mir doch relativ positiv aufgefallen ist. Der Zeichenstil passt auch ziemlich gut ins Setting. Ich hab eigentlich nichts daran auszusetzten. Passt.


Charaktere
Die Charakter(e) finde ich wirklich gut. Naja... Prinzipiell kann man hier nur auf Ginko eingehen. Er ist ein ziemlich angenehmer Charakter, der endlich mal nicht bei jeder Frau rot wird (Ich hatte zuvor in ein paar Empfehlungen reingeschaut... Leider sind 99% davon mit soo viel Ecchi gesegnet, dass es einem irgendwann extrem auf den Keks geht, weshalb das hier ziemlich willkommen war.) Man erfährt am Rande, dass er sich danach sehnt, irgendwo sesshaft zu werden und nicht immer umherreisen zu müssen. Oft trifft er Leute, denen er absagen muss, wenn sie ihn fragen, ob er bei ihnen Leben möchte. Das kommt recht schön rüber. Allerdings scheint er auch auf Reisen ziemlich viel Spaß zu haben. Er ist wie der Anime eben auch relativ ruhig und freundlich Seine Hintergrundgeschichte ist wie ich finde recht interessant und hätte näher beleuchtet werden können, ebenso wäre es schön, wenn eine gewisse Charakterentwicklung zu sehen wäre, doch angesichts der Story ist das fast zu viel verlangt.

Naja, alles in allem ein toller Charkter, den ich gerne auf seiner Reise begleitet habe. Schön ist, dass auch unter den Nebenchrakteren Keine hyperaktiven VOllitioten waren. Sehr angenehm.



Musik
Fand ich wirklich schön. Ich hab nichts dran auszusetzen, war auch wie der restliche Anime sehr angenehm und hat auch dieses ruhige und mysteriöse Feeling verstärkt. Das Opening mochte ich auch c:

FAZIT
Mushishi ist ein echt schöner und sehenswerter Anime, durch den sich nur leider kein Roter faden zieht. Nichts desto trotz bietet jede einzelne Episode eine schöne Handlung. Es ist schön, den Protagonisten Ginko auf seinen Reisen zu begleiten.

Vielen dank fürs Lesen meiner vollkommen unprofessionellen und subjektiven Meinung zu diesem Anime c:
~

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Shana:3
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So nun habe ich mir die 1 Staffel von Mushishi gegeben und meine Güte war der Anime gut!

Wirklich ein wahres Juwel unter den Anime. Für mich wahrlich mit keinem anderen Anime zu vergleichen und deshalb bekommt er auch volle Punktzahl!

Ein Meisterwerk!

Ganz besonders die Atmosphäre in den Anime ist unschlagbar. Einfach faszinierend schön.

Zwar ist der Anime sehr episodisch veranlagt aber die einzelnen Geschichten sind sowas von unglaublich spannend erzählt und die Wesen namens "Mushi" geben den Anime noch die nötige Würze. Es gibt Folgen die sind wirklich toll und genauso gibt es Folgen die sind wirklich verdammt traurig.

Auch die Musik war einfach toll und allgemein die verschiedenen Soundeffekte haben sich so real angehört.

Ginko als unser Hauptcharakter war auch wirklich sehr angenehm und es war toll mit im auf Reisen zu sein.

So jetzt werde ich mir die OVA und danach die 2 Staffel geben *_*.

Mfg
Shana:3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TrunkneFlut
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Das erste Attribut, das mir zu Mushichi in den Sinn kommt, ist "traumartig". Und wie es so oft bei ersten Einfällen ist: Es ist was wahres dran, ohne den Nagel auf den Kopf zu treffen. Mushishi ist deshalb traumartig, weil schon die erste Folge unerwartet langsam, fast schleichend zu uns kommt.
Mushi, so wird uns zu Beginn von einer unbekannt bleibenden Stimme erzählt, sind primitive Lebensformen, eine Art Urform alles Natürlichen. Ihre Wirkkraft wird nur wenigen Menschen offenbar, weshalb ihr Wirken von ihnen in dieser Welt oft als Zauber, Geisterkraft oder Schicksal interpretiert wird. Diejenigen, die sie wahrnehmen, werden als sonderbar, teils als krank abgestempelt oder fühlen sich selbst fremd in dieser Welt. Wenige von ihnen machen es sich zur Aufgabe, die Mushi zu erforschen oder die negativen Wirkungen, die aus dem Kontakt von Mensch und Mushi entstehen, zu beheben. Sie werden Mushishi genannt.
Die Hauptperson dieses Anime ist ein Mushishi namens Ginko, der durch die Welt zieht, um als Mittler zwischen diesen Sphären zu wirken. Dabei begegnet er in jeder in sich abgeschlossenen Folge einem durch Mushi hervorgerufenen Phänomen, meist durch eine Person vertreten, die durch Kontakt zu Mushi in unmittelbarer körperlicher oder psychischer Gefahr steht. Wir lernen schnell, dass Mushi mehr sind als Dämonen, sie sind fast sinnbildlich für alle menschlichen Triebe, Wünsche und Ängste, sind ihre Ursache. Während Ginko also mit fast Sherlock-Holmes-artiger Kombinationskraft die entstandene Situation zu enträtseln versucht - denn natürlich handelt es sich oft um einen ihm bisher unbekannten Fall - ent- und verrätselt er dem Zuschauer dieses herrliche Gewirr menschlichen Daseins.
Der traumhafte Charakter bleibt dabei immer vorhanden, denn wie Ginko zwischen den Welten wandelt, wird auch der Zuschauer immer hineingesogen in eine bildliche Komposition aus wildernder Natur, gezüchteter menschlicher Kultur und der an Halluzinationen erinnernden Welt der Mushi. Die Tonebene unterstreicht das Ganze meist passend, in dem sie sich entweder angenehm zurückhält oder durch sphärische Klänge sanft unterstreich. Nur ab und zu gerät sie unangenehm pathetisch.
Alles in allem erfordert Mushishi ordentlich Geduld, denn eine dauerhafte Spannung wird durch die abgeschlossenen Episoden, den langsamen Erzählstil und die tranceartige Gestaltung unmöglich. Wer diese Geduld allerdings aufbringt wird reich belohnt mit Geschichten von erhellender psychologischer und philosophischer Einsicht und einer selten schönen Sicht auf Mensch, Natur und Seele.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Asuka..
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Mushishi


~Bezieht sich nur auf die erste Staffel!~

~Die Adaption zur japanischen Manga-Serie Mushishi von Yuki Urushibara wurde vom Studio Artland produziert und am 23.Oktober 2005 zum ersten mal ausgestrahlt.Die erste Staffel wurde mit 26 Folgen am 19.Juni 2006 abgeschlossen.~


Genre & Story:
Mushishi ist genau das,was ich mir heutzutage noch unter einem schön umgesetzten Anime vorstelle.Es könnte wirklich schwer sein,diesen Anime richtig zu verstehen oder zu mögen,da er in Gegensatz zu vielen anderen Animes viel ruhiger und gelassener ist.Deshalb werden die jenigen die nach Action suchen,erstmal nicht erfolgreich hier sein.Der Anime ist nicht für jeden was.Ich bin aber vollkommen begeistert von diesem wunderschönen Werk.Der Anime erzählt mehr oder weniger verschiedene kleine Geschichten,welche alle interessant genug aufgebaut sind.Jede Geschichte hat etwas besonderes an sich,was ihren Zuschauer regelrecht vorm Bildschirm fesselt und das ohne eine spannende Handlung.Es ist nicht die spannende Handlung die einen begeistert,sondern die ruhige und wirklich schöne Handlung,die tatsächlich ohne Action prima zurecht kommt.Der Anime hat seinen eigenen Charme,welcher mich definitiv komplett in seinen Bann gezogen hat.Diese tiefgründige,dramatische und interessante an dem Anime sind meiner Meinung nach das bemerkenswerte.

Zeichenstil & Animation:
Keine knalligen Farben,keine auffälligen Designs und auch keine große Augen.Optisch wirkt der Anime etwas blass gestaltet aber genau das unterstreicht die Atmosphäre.Diese ist angenehm und gerade zu wunderschön.Schon allein deshalb ist der Anime unfassbar schön gestaltet.Die Atmosphäre kommt perfekt rüber.Der Zeichenstil ist nicht für jeden was aber was man soll man sich anderes vorstellen?Mir würde kein besserer Zeichenstil in den Sinn kommen,der besser passt.Dieser ist so schlicht und unauffällig und passt gerade deshalb nur zu gut.Das heißt aber nicht das es schlecht aussieht.Auf gar keinen Fall!

Charaktere:
Verschiedene Charaktere mit ihren eigenen kleinen Macken.Ohne nachzudenken kann ich sagen,dass der Protagonist Ginko ohne Zweifel ein wirklich toller Charakter ist.So gut umgesetzt und rüber gebracht.Er hat etwas gewisses an sich,was ihn zu einem perfekten Charakter macht.Auch die restlichen Charaktere haben alle ihren ganz persönlichen Charme.Interessante und natürlich vielseitige Charaktere in nur einem Werk,aus denen man versucht hat,etwas besonderes zu machen.Immer andere Charaktere in anderen Geschichten aber trotzdem gut gestaltet.Ginko gefällt mir aber trotzdem ohne Zweifel am meisten.Ein besserer Charakter fällt mir da echt nicht mehr wirklich ein.

Musik:
Melancholisch.Dieses Wort fällt mir direkt als erstes ein,wenn ich an die Musikuntermalung denke.Keine lauten und schnellen Musikstücke,sondern ruhige,welche passend für die ganze Stimmung gewählt wurden.Laute Musikstücke würden absolut kein bisschen passen.Man muss nicht mal auf ruhige Musik stehen um zu sagen,dass diese zu dem Anime perfekt passt.Es ist einfach so.Außerdem höre ich es mir gerne an in diesem Anime,da es nichts daran auszusetzen gibt.Es ist schön und ruhig.Passend.Wirklich.Anders passt es überhaupt nicht.

Fazit:
Insgesamt ein wirklich wunderschöner aber warum auch immer etwas unbekannter Anime,welchen man sich ohne Fälle anschauen sollte.Dies aber natürlich auch nur,wenn man was mit diesen Genres anfangen kann.Wenn man nicht so auf ziemlich ruhige Animes steht ohne einen wirklichen roten Faden,sollte man vielleicht um Mushishi einen riesigen Bogen drum machen.Dann ist dieser Anime nichts für einen.Wer sich aber mal etwas entspannen möchte und ein so schönes und ruhiges Werk mit interessanter Handlung sehen will,sollte es sich unbedingt anschauen!Es ist schwer zu beschreiben was genau ich an diesen Anime mag.Ich kann nur sagen,das er nicht für jeden was ist.Ich bin ja selbst nur zufällig auf den Anime gestoßen und habe es sofort gemocht,als ich die erste Folge gesehen habe.Dem Anime sollte man mal unbedingt ne Chance geben!Zumindest sollte ich mich auch mal endlich an die restlichen Staffel ranwagen,sonst verpasse ich nur noch mehr!


Liebe Grüße,Asuka.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime der sehr ruhigen Art, welcher für das was er sein will eine sehr gute Umsetzung hinbekommen hat. Hier wird sich bewusst von dem distanziert was sonst so gerne in Richtung Action und Story gezeigt wird.

Die Genre passen größtenteils und viel wird hier mit Mystery und Drama gearbeitet. Dabei läuft alles in einem Slice_of_life Format ab sodass sich jede Folge etwas anders bietet. Nicht ganz zustimmen kann ich bei Abenteuer, weil es keinen Storyfaden gibt und nicht viel was ich in diese Kategorie einordnen könnte. Historical ist für mich ebenfalls nicht erfüllt, da es sich nicht an realen geschichtlichen Ereignisen orientert hat (zumindest meines Wissens nach).

Die Story ist im Prinzip in jeder Folge einzeln neu aufgebaut. Es geht immer wieder um die Mushi und deren Interaktion mit dem Menschen. Für sich eigen sind die kleinen Geschichten in jeder Folge gut gemacht, bieten aber so gut wie keinen Zusammenhang zu anderen Folgen. Dabei ist die Stimmung stets ruhig und leise. Es ist ein insgesammt sehr langsamer Anime, der davon lebt das sich der Zuschauer die Zeit nimmt die ganze Folge zu gucken.

Die Charaktere sind ok. Es gibt keine Entwicklung und da in jeder Folge die Nebendarsteller wechseln auch dort nur sehr wenig Bezug. Die Hauptperson darf etwas an Hintergrund erfahren doch fande ich auch hier die Verbundenheit mit dem Zuschauer eher dünn. Dennoch würde ich nicht sagen das die Charaktere schlecht waren, sondern das sie lediglich so gehandelt haben wie es zum Anime passt. Schwierig zu sagen wie ich das gut ausdrücken soll...

Die Bilder waren ok. Die Details waren teils gut und teil sehr sporadisch. Es hat gepasst, aber mehr auch nicht. Es gab ein paar sehr gute Abschnitte aber auch Stellen an denen es schlichtweg nicht gut aussah.

Die Musik hat zur Stimmung beigetragen und sich gut in den ruhigen, sanften Ton des Animes eingegliedert.

Alles in allem fande ich diesen Anime gut. Er war mit eines der leisesten und ruhigesten Werke die ich bis jetzt gesehen habe doch macht er seine Aufgabe sehr überzeugend. Wenn man mal runterkommen will und sich ein wenig treiben lässt kann dieser Anime genau das richtige sein.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Haudraufduffman
Einleitung:

Mushi sind Wesen, die man weder als Tiere, Pflanzen, Insekten oder Geister bezeichnen kann. Sie existieren in unterschiedlichsten Arten auf der Welt. Sie leben in Städten, der Natur, im Wasser oder in der Luft sowie neben Pflanzen, Tieren und Menschen. Manche Arten finden aus Versehen, manche auch gezielt, den Kontakt zu Menschen und gehen eine Verbindung ein, die für diese sowohl gut als auch schlecht sein kann. Der Protagonist Ginko, ein Mushishi, ist ein Mann, der sich auf Mushi spezialisiert hat. Er sammelt Informationen und rettet auf seinen Streifzügen durchs Land oftmals von Mushi befallenen Menschen das Leben oder befreit sie zumindest aus einer unangenehmen Situation, die durch Mushi entstanden war.

Review:

Mushishi hat eine Episodische Erzählung. Das heißt, dass es keine richtige Struktur gibt. Jede Folge ist eine komplett einzigartige Erzählung und steht in keiner Verbindung zu den anderen Folgen. Ab und zu gibt es Ausnahmen wie beispielsweise alte Freunde von Ginko welche in 2-3 Folgen auftauchen und nicht nur in einer einzigen.

Hier kommt der Anime auch ein wenig ins Stolpern. Der Anime vermittelt einem das Grundkonzept bereits nach einer einzigen Episode. Man weiß genau, dass der Anime keinen wirklichen Aufbau hat und das könnte für den ein oder anderen Zuschauer frustrierend sein. In Mushishi geht es aber weniger um eine strikte Handlung, es geht mehr um die Themen und Konflikte die dieser Anime anspricht.

Dieser Episodische Aufbau, beeinflusst die Präsentation natürlich sehr stark. Der Anime versucht mithilfe seiner Szenerie und dem ruhigen/melancholischem Soundtrack den Zuschauer manipulativ in die (richtige) Stimmung zu bringen. Der ein oder andere wird sicherlich von dieser Atmosphäre förmlich absorbiert, doch für einen anderen könnte Mushishi wie eine langweilige Tiersendung wirken.

Die Regie trug einen großen Teil dazu bei, diese Atmosphäre zu erzeugen. Regisseur Hiroshi Nagahama verwendete besonders oft zu Beginn von Episoden, lange Aufnahmen von riesigen unberührten Landschaften und zeigte dadurch die Natur in voller Pracht. Die Ästhetik des Anime würde ich somit als Naturbezogen und sehr Harmonisch bezeichnen.
Auf Technischer Seite betrachtet, bietet der Anime wirklich sehr viel. Die Animationen sind die meiste Zeit flüssig und man ist zum Glück, sehr sparsam mit CGI umgegangen. Aber auch Soundtechnisch ist der Anime weit über dem Durschnitt. Während viele Anime heutzutage wenig Wert auf den Sound legen und das ein oder andere mal sogar komplett in diesem Aspekt versagen, denkt man bei Mushishi das die Soundeffekte von Live Aufnahmen stammen. Ein besonders gutes Beispiel dafür wären die Szenen in eingeschneiten Gebieten. Man kann ganz klar und deutlich hören wie Ginko einen Fußabdruck nach dem nächsten in den Schnee setzt.

Der Zeichenstil spielt natürlich ebenfalls eine wichtige Rolle, im punkto Atmosphäre erzeugen. Die allgemeinen Charaktermodelle sind sehr simpel gehalten. In Mushishi gibt es keine Charaktere mit knalligen und bunten Haarfarben, weder noch gibt es irgendwelche Charaktere die überhaupt nicht ins Geschehen passen.
Das mag trocken und einfallslos klingen, ist aber im Endeffekt einfach nur eine realistische Darstellung und meiner Meinung nach, passen diese Charaktermodelle einfach gut in die Welt von Mushishi.

In den Zeichnungen liegt meistens sehr viel Detail. Die Hintergründe sehen schlicht und einfach gesagt Wunderschön aus. Es gibt kaum Anime die so viel Wert auf die Zeichnungen der Szenerie legen. Besonders die kleinen Details wie z.B Spiegelungen im Wasser, sind mit sehr viel Detail gezeichnet und tragen dazu bei das die Welt von Mushishi lebendig wirkt.

Aber nun etwas zu den Charakteren. Ginko unser Protagonist ist ein Mushishi der etwas anderen Sorte. Auf Grund besonderer Ereignisse (welche im späteren Verlauf des Anime erörtert werden) muss Ginko mit einem Mushi zusammen leben, weswegen er an keinem Ort sesshaft werden kann. Ginko scheint sich damit abgefunden zu haben weshalb er nun um die Welt Reist. Was Ginko ebenfalls von anderen Mushishi unterscheidet, ist seine Ansicht auf diese. Mushi befinden sich in der Rangordnung der Tierwelt, so ziemlich an unterster Stelle. Viele Mushishi sehen deshalb Mushi nur als Monster an, welche vertrieben bzw. getötet werden müssen. Ginko ist jedoch anderer Ansicht, er respektiert und behandelt Mushi als einen Teil der Natur. Ginko könnte man ganz einfach unter die Mentor Schublade schieben. Er hat sehr viel Erfahrungen mit anderen Menschen gesammelt und kennt sich bestens mit der Natur aus. Deswegen hilft er vielen Menschen nicht nur so zu sagen Physisch sondern auch Psychisch. Ich persönlich finde das Ginko ein sehr toller Charakter ist. Seine ruhige und Humorvolle Art, sagen mir sehr stark zu. Außerdem ist er Intelligent und kann in Notsituationen ein kühlen Kopf bewahren.
Ginko steht als Charakter oft in der Kritik weil er ja nichts weiteres als eine Plot-Device ist. Diese Aussage stimmt teils, und stimmt teils nicht. Auf der einen Seite haben wir Ginko als Protagonisten um den Plot voran zu treiben, indem er zu den besagten Nebencharakteren reist und diesen Hilft. Er ist sozusagen nur da, um die Probleme zu beseitigen. Weil Ginko schon ein sozusagen voll Entwickelter Charakter ist, bietet sich nicht viel Raum diesen in irgendeiner Form weiter auszuarbeiten. Andererseits ist Ginko ein wichtiger Bestandteil des Anime. Er Symbolisiert die Ideologie des Anime. Nämlich die Natur in ihrem ewigen Werdegang, zu respektieren und wertzuschätzen. Ohne Ginko würde das Konzept von Mushishi nur halb so gut funktionieren.
Doch nun etwas zu den Nebencharakteren. Ich werde jetzt sicherlich nicht auf JEDEN Charakter eingehen, sondern kurz etwas allgemeines zu diesen sagen.
Ja... Wenn ich nun auf die Nebencharaktere eingehe, kann ich auch gleichzeitig ein wenig die Konstruktion einer Folge beschreiben. In Mushishi ist es oft der Fall, dass uns am Anfang einer Episode beispielsweise ein Familie gezeigt wird und das dort ein Mushi deren Alltag auf den Kopf stellt.
Dann taucht Ginko auf und hilft dieser Familie. Ob Ginko nun erfolgreich war, oder nicht, kommt ganz auf die Folge an. Dies ist auch der Grund dafür, dass jede Folge von Mushishi einen gewiesen Spannungsbogen verfolgt.
Was natürlich blöd an dieser Konstruktion ist, dass diese dadurch prinzipiell keine wirkliche Abwechslung bietet. Es gibt zwar Ausnahmen im Anime, aber diese bleiben dann halt nur Ausnahmen.
Die Nebencharaktere in Mushishi bringen die Intensität und das Drama in diesen Anime. Der Natürliche ablauf im Leben eines Mushi, beeinflusst die Menschen so sehr, dass diese meistens in extreme Situationen kommen. In diesen müssen dann auch dementsprechend Entscheidungen treffen. Der Zuschauer wird nun aufgefordert sich eine eigene Meinung zu bilden und die Ereignisse zu hinterfragen. Die Erzählung und die Themen an sich können von alten Mythen und Sagen bis zum Drama in der Familie schwanken. Das sorgt für ständige Abwechslung und bildet somit einen schwierigen Punkt beim Kritisieren dieses Anime. Jeder hat eine andere Auffassungsweise auf die erzählten Geschichten und man müsste Theoretisch gesehen über 40 Verschiedene Anime bewerten. Aber um mir dies zu ersparen, werde ich einfach mal gekonnte behaupten, dass es keine riesigen Qualitätsunterschiede zwischen den Folgen in Mushishi gibt. Jede Folge hat etwas zu bieten und vermittelt am Ende so gut wie immer eine befriedigende Botschaft.

Die Musik in Mushishi ist wie vorhin schon erwähnt eher Melancholisch. Der OST besteht aus Klangvollen Piano stücken welche durch diverse andere Instrumente unterstützt werden. (Bin kein Musik Experte) Die Musik verleitet dem Anime den richtigen Ton und ist ein sehr wichtiges Element im Atmosphärischen Aufbau.
Nun möchte ich kurz einen Punkt den ich nur kurz angesprochen habe, ein bisschen weiter ausführen und zwar die Manipulation. Mushishi bedient sich nämlich an dem Pathos. Für diejenigen die jetzt nicht Wissen was ich damit meine, hier eine kurze Erklärung: Das Pathos kommt aus der Griechischen Rhetorik und ist ein Emotionaler Appel an den Zuschauer. Um die Sache jetzt klar zu stellen, jeder kennt diesen einen Film in dem sehr wenig Wert auf die eigentlichen Charaktere oder die Handlung gelegt wird und dann einen überrumpelt mit Trauriger Musik und noch Traurigeren Ereignissen. Deswegen habe ich vorhin von Manipulation gesprochen. Mushishi hat einfach nicht die Zeit um einen Nebencharakter wirklich näher zu bringen und deswegen verwendet Mushishi das Pathos. Das Pathos in Mushishi ist nicht einmal zwingend Schlecht. Natürlich kann man dies nun als faules writing abstempeln, allerdings bin ich der Meinung das Mushishi eines der wenigen Werke ist, welche es verstanden haben, wie man das Pathos richtig verwendet.

In Zusammenarbeit mit der Atmosphäre von Mushishi kann das Pathos sehr gut vermittelt werden und fühlt sich nicht so extrem aufgezwungen an, wie in den meisten Werken.

So aber nun zu meinem Fazit:

Mushishi's Herzstück ist die Atmosphäre. Ich persönlich finde diese einfach nur unglaublich entspannend und Schön. Zudem hatte Mushishi tolle Ideen und hat diese in den meisten Fällen sehr gut umgesetzt.
Und ja... Mushishi ist definitiv kein Objektives Meisterwerk, es hat seine Schwächen aber diese kann man meiner Meinung nach leicht überschauen, wenn man sich die positiven Aspekte des Anime verdeutlicht. Ich persönlich denke auch, dass Mushishi einer der besten Anime aller Zeiten ist, weil dieser einfach nur das Konzept von einem Episodischen Anime komplett Verstanden hat und somit auch dieses Konzept meisterlich umsetzten konnte.

Nicht unbedingt ein Must-Watch Titel aber einer meiner absoluten Favoriten!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [15]
Kommentarseite
Missbrauch melden




CrispyChrisy
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
+++Anime Review Mushishi+++

Im Anime Mushishi hat man in jeder Folge eine kleine Geschichte die unser Hauptcharakter (Ginko) erlebt. Es handelt sich dabei immer um die Lösung eines Problems das mit Mushis zu tun hat, da Ginko ein sogenannter Mushishi ist. Ein Mushi ist ein Wesen das einfach existiert, es ist weder eine Pflanze, noch ein Tier oder Mensch und nur Wenige können sie sehen. Man sagt sie haben auch eine stärkere Verbindung mit der Natur. Mushishi sind Menschen, welche sich um die Probleme, die bei Kontakt mit Menschen entstehen, zu kümmern. Es spielt in einer Zeit welcher Japan im 20. Jahrhundert ähnelt, also ist keine fortschrittliche Technologie vorhanden, Alles ist einfach und meistens sehr friedlich. Die einzelnen Erlebnisse die Ginko hat haben immer eine tiefere Bedeutung, Beziehungen zwischen Menschen, Angst und Mehr. Das Ende fand ich eher enttäuschend da nichts Besonderes passiert ist.

Charaktere:
Hier kann man eigentlich nur Ginko erwähnen da er fast der einzige Charakter ist, der in mehr als einer Folge vorkommt. Die sonst vorkommenden Charaktere handeln durchaus verständlich, ob jetzt richtig oder falsch ist eine andere Sache.
Ginko: Ginko ist einer der Wenigen die Mushis sehen können. Als er klein war hatte er eine Begegnung mit einem Mushishi und im Nachhinein mit einem seltenen Mushi. Beide haben sein Leben verändert, er wurde zu einem Mushishi und einem weise wirkenden Mann der anscheinend immer weiß wie man Etwas lösen kann. Er ist ein lieber Mensch der gerne reist und Unterhaltungen führt, der sein Einfaches auch wenn nicht normales Leben führt und damit zufrieden ist. Ich würde nicht meinen das er eine starke Entwicklung hatte aber das war in Ordnung da es oft eher um die Beziehungen der Menschen ging als um eine krasse charakterliche Entwicklung.

Musik & Animationen/Artstyle: Das Intro ist schön und ruhig, passt auch sehr gut zum Anime aber nichts Besonderes. Die Animation sind schön, nicht sonderlich komplex aber trotzdem etwas Besonderes. Hin und Wieder ist Ginko sehr simpel gezeichnet, manchmal auch mit einer Grimasse was ab und zu für ein Lächeln sorgt.

Fazit: Mushishi ist ein angenehmer Anime zum Schauen und um vielleicht über einige Dinge nachzudenken. Allerdings war er nichts für mich da mir in den 26 Folgen Spannung gefehlt, hat weswegen ich auch lange gebraucht habe ihn zu schauen. Ich würde dem Anime trotzdem eine 7/10 geben da es denen die lieber ruhige Animes schauen, besser gefallen wird. :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden