Detail zu Isekai no Seikishi Monogatari (Animeserie/OVA):

8.72/10 (1737 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Isekai no Seikishi Monogatari
Englischer Titel Saint Knight's Tale
Japanischer Titel 異世界の聖機師物語
Synonym Tenchi Muyo! War on Geminar
Synonym The Tale of a Holy Knight from Another World
Genre
Action, Adventure, Comedy, Ecchi, Fantasy, Harem, Magic, Mecha, Romance, School, Shounen, Superpower
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Frühling 2009
Ende: Frühling 2010
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de HollowSubs
de kyokutan-subs
de tales-of-freakz
Industriejp AIC (Studio)
jp AIC Spirits (Studio)
jp BeSTACK (Studio)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
en hulu (Streamingdienst)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Von der Erde in eine andere Welt namens Geminar teleportiert, in der männliche Mechapiloten extrem selten sind, wird Kenshi Masaki von einer mysteriösen Organisation rekrutiert. Ihm wird versprochen, dass er wieder in seine Welt zurückkehren kann und so stimmt er zu, einen Mecha zu steuern und die Anführerin des Shtrayu Empires, Lashara Earth XVIII, zu ermorden. Doch es läuft nicht nach Plan und Kenshi wird gefangengenommen. Nachdem Lashara seine Geschichte hört, bietet sie ihm eine Arbeitsstelle an. Er soll als ihr Bediensteter arbeiten, praktisch als Sklave, aber er soll auch die Chance erhalten, erneut einen Mecha zu steuern.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 Tenchi Muyo! Ryo Ohki Dai-yon-ki – neues Promo-Video & Key Visual
von Jack. in Archiv: Newsecke
7800 27.10.2015 20:59 von Sniperace
38 Anime-Verkaufszahlen - Herbst 2014
von Lodrahil in Archiv: Newsecke
38062 27.06.2015 15:44 von Schakalfell
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime, welcher etwas von der gewohnten Norm abweicht, da er durchgehend Folgenlängen von 45 Minuten aufweist und damit deutlich umfassender ist, als so gut wie jeder normale 13 Folger. Hinzu kommt, das es mir seltsamerweise viel Spaß gemacht hat, dieses Werk zu gucken, ohne das ich genau sagen könnte, woran das lag.

Bei den Genren bin ich generell zufrieden mit den Einteilungen, doch besonders eine Richtung benötigt etwas Anpassung.
Action, Adventure, Comedy, School, dass alles kann man auf jeden Fall erwarten und es wird auch gut erfüllt.
Romance und Ecchi kommen eher geringer vor und der Harem ist hier sehr ausgeprägt, wobei dabei nicht auf die normalen Muster zurückgegriffen wird, bei welchem in jeder Folge ein Mädchen zur Gruppe addiert wird und dann vergessen. Es baut sich hier mehr kontinuierlich mit allen Mädchen auf, aber auch ohne wirkliche Hauptperson und mit einer Relevanz aller Personen über den ganzen Anime hinweg.
Mecha stimmt auf jeden Fall und ist auch ein zentraler Punkt und hierbei sehe ich einen klaren Konflikt zu Magic, Fantasy und Superpower. Meiner Meinung nach passen diese drei einfach nicht zu dem, was in den Folgen gezeigt wird und was auch mit den Hintergründen erklärt wird. Das ist SciFi, keine Fantasy oder Ähnliches.
Achja, Shounen passt auch recht gut.

Die Story wird in der Kurzbeschreibung sehr gut eingeleitet und in der ersten Folge mag es etwas schwierig sein, dem Einstieg zu folgen, hat man diese nicht gelesen.
Generell geht es eher langsam voran, immerhin hat man hier den Luxus von überlangen Folgen und diese Zeit verwendet man wohlwollend.
Die Story stürmt zu Beginn nicht davon und lässt Raum, um die Stimmung in der Welt zu erläutern und ein wenig von dessen Eigenartigkeit anklingen zu lassen.
Mit der Zeit und besonders in der zweiten Hälfte, geht es dann mehr in die Richtung einer klaren Geschichtsführung, mit der Aufdeckung von Hintergründen und Erklärung von Zusammenhängen, wobei jedoch nicht alles restlos erleuchtet wird.
Mit Sicherheit ist es nicht die Krone der Kunst, und man muss auch im Auge behalten, wie viel Zeit die Macher hier hatten, doch ich finde es durchaus gut umgesetzt und habe nur selten nach einer Beschleunigung der Handlung gesucht.
Bei der Stimmung war es teilweise etwas seltsam, denn obwohl es hier durchaus Tote und verletzte gab, hatte man nie wirklich das Gefühl, jetzt passiert etwas Ernstes. Es schwang eine seltsame Note von Sorglosigkeit mit.

Die Charaktere sind in ihrer Entwicklung eher auf kleine Füßen unterwegs und unterscheiden sich eher mäßig von Beginn zu Ende. Die Hauptperson ist aber mal etwas anders gestrickt als in sonstigen Harem Animes, denn er verdient sich den Respekt der Damen durch ehrliche Arbeit und Können, auch wenn zugegeben die Welt sehr vorteilhaft gestrickt worden ist für einen Typen, der etwas aus der Rolle fällt.
Dennoch sind die Personen sehr unterschiedlich geprägt worden und bieten klare Abgrenzungen zueinander, sodass jedes der Mädchen und der Frauen eine eigene Persönlichkeit aufweisen konnte.
Hintergründe gibt es eher weniger, doch bringt die lange Zeit, welche man mit den Figuren verbringt, eine Verbundenheit, welche man sonst eher bei Slice_of_life erfährt.

Bei den Bildern kann man zufrieden sein, auch wenn der Stil teilweise etwas seltsam ist und Animationen nicht immer glänzen können, sind die Kämpfe in der Regel gut umgesetzt. Was auf jeden Fall auffällt, die Welt hat eine Menge Wald, über den man fliegen kann.

Die Musik des Intros und des Extros waren eher in einer normalen Standardrichtung gelegt, ohne jetzt etwas Besonderes an diesem Anime zu bilden. Es trägt weder zur Stimmung bei, noch tut es ihr einen Abbruch.

Über alle Folgen hinweg gesehen, kann ich mich durchaus als Fan dieses Werkes bezeichnen. Es hatte etwas anderes, was sonst vielen Isekai-Werken fehlt, eine seltsame Originalität, ohne wirklich etwas revolutionär anders zu machen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xero44
Genre
Story
Animation/Bilder
Hmm...der Anime ist nicht schlecht, jedoch beginnt der Plot erst gegen zweite Hälfte des Anime sich zu entwickeln, was leider sehr ermüdend sich auf die erste Hälfte bei doppelt so langer Folge auswirkt.

Trotz dass das Harem-Genre den ganzen Anime vorhanden ist und den Großteil des Anime in der ersten Hälfte übernimmt mit allen Kriterien die man sich vorstellen mag, packte mich der Harem-Part in diesem Anime leider gar nicht, was ich sehr schade als Harem-Fan finde. Denn die ganze Welt, die Charaktere und das Ganze drum und dran, scheitern bei mir leider daran es mir überhaupt schmackhaft zu machen aufgrund der Entwicklung des Anime in der ersten Hälfte. Es geht leider schleppend voran was sich leider auch nicht auszahlt.

In den meisten Fällen ist es ja auch so, dass falls die erste Hälfte schleppend voran gehen sollte seinen Sinn hat um den Zuschauer auf den nächsten Step zu bringen und ihn so abzuholen bzw. zu schocken.

Hier jedoch fehlt einfach ganz klar die Spannung des Anime. Der Plot hat seine Momente, keine Frage. Aber mir hat einfach diese eine Szene gefehlt welcher den ganzen Anime auf den Kopf stellt, was sich leider nicht zeigte.

Außerdem fand ich es gegen Ende so langsam lächerlich dass sich das ganze als 1 vs Alle Feinde für unseren Protagonisten herausstellte, was die anderen Charaktere in kein so gutes Licht rückt.

Gesamtbewertung: 7.4 von 10 Sternen, Sehenswert.

Fazit: Solide Kämpfe, Soilder Plot jedoch nicht was einen umhaut.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlackBox
Puhh, also erstmal vorab: Eine Folge kommt in Doppellänge, also schaut man im Endeffekt direkt zwei Folgen. 26 Episoden statt nur 13.

Genremäßig trifft alles zu, aber es haut mich jetzt nicht so vom Hocker...
Die Story ist... merkwürdig. Sie fängt spät an zu greifen und ist bis kurz vor Ende recht undurchsichtig. Nicht schlecht, aber es gibt definitiv besseres.

Der Protagonist gefiel mir und auch einige Nebencharaktere, aber bei so vielen war es schwer, denen allen eine eigene Persönlichkeit zu geben. Es ist dennoch gelungen, dass man nicht einen Nebencharakter Aa und den andere Ab nennen musste.

Mir missfiel, dass so oft die Bösewichte "ignoriert" worden sind. Evildoer 1 und 2 greifen an, werden k.o. geschlagen. Aber mehr nicht... Später tauchen sie wieder auf. Ich bin jetzt kein Fan von unnötiger Gewalt, aber es wurde stark vermieden auch nur eine einzige gewalttätige Szene zu zeigen, was leicht gezwungen rüberkam.

Alles in allem was für zwischendurch, aber keine klare Empfehlung von mir.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




c4tgfd
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Isekai no seishiki monogatari

Bemerkung vorweg: Ich begann mit ziemlich niedrigen Erwartungen die erste Folge, und wurde positiv überrascht.

Genres:

4/5: Überraschend anders und trotzdem Vertreter aller genannten Genres. Jedoch kein Top-Beispiel für epische Kämpfe, etc. wie man sie in den besten Action-Anime findet.
Action - Comedy - Ecchi - Fantasy - Harem - Mecha - Romance - School.
Soweit alles vertreten, keine Beschwerden und ich müsste mich wirklich anstrengen, damit mir irgendetwas einfällt, was ich in dieser Kategorie bemängeln könnte.
Ich möchte mich in diesem Review eingehend mit dem Genre Harem bzw. der Umsetzung des Genres in dieser Serie befassen. Zum Einen erkennt man bei Isekai no Seikishi Monogatari (k.a. ob es eine Abkürzung gibt) Aspekte die einem Anime diesen "Stempel" namens Harem aufdrücken könnten, wie, dass eine Mehrecksbeziehung um den MP herum entsteht
Spoiler!
sogar bis zu dem Punkt, dass 99% aller weiblichen Charaktere im gesamten Anime auf den MP stehen

zum anderen wird dies hier aber ganz anders umgesetzt als bei den anderen Vertretern dieses Genres, wo es zum Beispiel prinzipiell "unglücklich platzierte Bananenschalen" gibt, über die der MP stolpert, nur um daraufhin auf den Brüsten einer Frau zu landen. Diese Art von Harem verbunden mit Ecchi findet man in dieser Show nicht. Der Anime nimmt einen ganz anderen Ansatz an dieses Genre, ganz ohne sinnlose Klischees; was ich persönlich fast schon als "Grundform" dieses Genres bezeichnen würde. Man bekommt beim Schauen einen ganz anderen Eindruck vom Genre an sich, und es ist auf eine erfrischende Art anders als der 08/15 12-Folgen-Harem-Anime, den man an jeder Ecke findet. Das bedeutet jedoch nicht, dass der Anime nichts für solche Kleiderschrankperverslinge wie mich ist, ganz im Gegenteil. Allein das macht diesen Anime für mich zu etwas, was ich anderen Harem-Fans empfehlen würde.
Speziell zum Genre Action: Manche Animes haben entweder durch geniale Animationen und oder Soundtracks die Fähigkeit, während epischen Kämpfen ein mitreißendes Gefühl zu erzeugen, in der man komplett angespannt mit einer Gänsehaut dasitzt und sich hinterher denkt, "das war extrem spannend". Leider hat Isekai no Seikishi Monogatari es nicht geschafft, mir während Action-Szenen eine Gänsehaut zu verpassen oder ähnliches, wie man es sonst von den besten Vertretern des Genres kennt, aber bei diesem Aspekt gehört er zum oberen Mittelfeld und nichtdestotrotz ist jeder Augenblick entweder durch Spannung oder interessante Begebenheiten fesselnd. (Komischer und sehr subjektiver Punkt, ich weiß, aber ich war der Meinung dass das gesagt werden sollte)

Story:

4/5, weil man ohne Hintergrundinfos ins Geschehen geworfen wird, jedoch nimmt die Story einen sehr interessanten Verlauf.
Die Story ist an sich ganz einfach. Ein Junge wird in eine Welt "beschworen", in der männliche Mechapiloten sehr selten sind und als besonders erachtet werden. Er findet sich zu Beginn in der Situation wieder, dass er zusammen mit anderen Mecha-Piloten eine Prinzessin ermorden soll. (Minor spoilers ahead)
Spoiler!
Als der Angriff schließlich scheitert, nimmt selbe Prinzessin ihn schließlich gefangen, und beeindruckt von seinem Können als Piloten möchte sie ihn zu ihrem Assistenten/Handlanger machen...

Man wird ab der ersten Folge direkt an der beschriebenen Stelle ins Geschehen geworfen, ohne Hintergrundinformationen über den Hauptcharakter oder wie er in diese Situation gekommen ist. Von da an nimmt die Story einen Lauf, wie man ihn von anderen Vertretern des Action-Genre kennt, und beschreibt eine Spannungsparabel. Es beginnt alles ruhig und in der ersten Hälfte der Folgen werden persönliche Beziehungen ausgebaut und man erfährt mehr über den MP, dabei bekommt man schleichend Happen einer sich zusammenbrauenden Katastrophe geliefert, und irgendwann tritt diese dann schließlich ein. Hier beginnt der actionlastige Teil. Mein bisheriger Stand: Folge 8.

Animation:

4/5: Hier wieder: auf eine gute Weise überraschend anders, jedoch nicht so ganz mein Stil; langsamer Takt.
Hier gibt es nicht viel zu sagen, aber zwei Punkte sind es wert, genannt zu werden:
-Ein Zeichenstil, welcher leicht altbacken wirkt, insbesondere in Hinsicht auf die Personen, dann aber wieder durch seine eigene unbeschreibliche Andersartigkeit überzeugt und sich von älteren Produktionen abhebt, was das Schauen doch sehr angenehm macht. Wobei gesagt werden muss, dass selbst ich generell aufgrund des Zeichenstils kein Fan von älteren Serien bin.
-Die Folgen sind in Spielfilmlänge. Das habe ich bis Folge 5 gar nicht bemerkt, da die Story fesselnd ist, aber auch einen langsamen Takt hat. Was ich hiermit meine, ist, dass man bei manchen Serien das nervige Gefühl hat, die Zeit gehe während dem Schauen viel zu langsam rum. Dieser Anime hat mir Anfangs durch die längeren Folgen denselben Eindruck vermittelt, jedoch wurde dies durch die interessante Handhabung der Charaktere und dem Verlauf der Story bis zur Unmerklichkeit gemildert.

Charaktere:

4/5: Wenig Infos, altbekannte Schemen, aber interessante Aufstellung.
Anfangs gibt es keine wirklichen Hintergrundinformationen zum MP, außer, dass er in eine andere Welt beschworen wurde. Die Infos kommen nach und nach häppchenweise.
Genau in der Mitte steht der MP. Auf ihn sind alle Augen gerichtet. Nicht nur im wörtlichen Sinn.
Spoiler!
Er überzeugt immer wieder durch seine Arbeitsmoral, und ALLE (ja, alle) Frauen in seinem Umfeld bis auf Lashara haben etwas für ihn übrig, was hier wieder den "klassischen Vertreter des Genres Harem" wiederspiegelt.

Die Antagonisten und anderen Protagonisten sind in jeder Hinsicht vielfältig
Spoiler!
ausgenommen ist selbstverständlich der Mob aus Frauen der Akademie, welche auf den MP stehen


Musik

4/5: Während der Folgen war an den jeweils passenden Stellen die Art von Untermalung gegeben, die Musik je nach Art verschiedenen Situationen geben kann und sollte.
-Ich bin außerdem ein ziemlich großer Fan des Openings, und das kommt von jemandem, der so etwas sonst fast nie von Anime-Soundtracks sagt.

Fazit:

Ich empfehle diese Serie definitiv weiter, sowohl an kleine Perverslinge wie mich, die in jedem Anime Harem suchen, aber auch an eingesessene Action-Fans. Isekai no Seikishi Monogatari hat zwar nicht das Zeug zu extrem guter Action oder wirklich mitreißender Dramatik (da wenig vorhanden), aber ist definitiv sehenswert. Mein Kopf sagt mir, ich sollte 7/10 Sternen geben, mein Herz sagt mir 8/10. Da viele andere derselben Meinung sind, habe ich mich für die Acht Sterne entschieden.

Anmerkung zum Schluss:
Entschuldigt meine subjektive Bewertung und meine komischen Bewertungskriterien, diese werden sich vielleicht zum Besseren ändern, wenn ich endlich aufhöre immer dieselben trashigen Anime zu schauen ^^
Ich hoffe, mein Review war hilfreich
MfG SLeepy

Stand: Am Schauen (8)

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kektus69
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Mecha-Anime, wie er im Buche steht. Abgedrehte Zwischengeschichten, Roboter-Kämpfe und ein paar Bewbs...
Aber vieleicht lohnt sich ein genauerer Blick.

Anschau-Hinweis
Achtung! Die Serie hat zwar nur 13 Folgen, aber jede Folge dauert mal mindestens 45 Minuten und die erste sogar über 50!
Die schaut man nicht einfach mal zwischendurch...

Story
Wir befinden uns in einer Fantasy-Welt, in der es neben Menschen und ähnlichen Rassen wie Nachtelfen auch Alien-Technologie gibt.
Darin werden wir Zeuge einer versuchten Attentates auf die gerade zur Königin gekrönte Lashara.
Kämpfe mit von Frauen gesteuerten Mecha-Kampfanzugen (Seikishi genannt) sind zwar normal, doch der des Angreifers ist völlig weiß... und kämpft auch noch auf meisterhafte Weise!

Keine Wunder das die Verwunderung (haha) groß ist, als sich der Pilot als junger Mann herausstellt.

So beginnt unsere Geschichte mitn Kenshi Masaki, für den die Reise gerade erst anzufangen scheint.

Genre
Normalerweise weiß jeder Liebhaber: Comedy + Ecchi + Harem = Hirnanspruch 0. Doch davon darf man sich nicht täuschen lassen!
Die Erzählart hebt sich vom 08/15-Durchfall ab und überrascht sogar mit einer, achtung, INTERESSANTEN Story!

Animationen
Etwas in die Jahre gekommen (Anime 2010 verwundert das nicht besonders. Aber die Kämpfe sind sehr gut.
Ich hätte mir mehr Liebe in den Details des... zärteren Geschlechts gewünscht.

Charaktere
Wir bekommen da einiges im Angebot: Die Tochter von Mr. Krebs, eine Tochter des Waldes, eine Mechaniker-Braut, Mannsweiber und noch viele viele mehr.

Wirklich, es sind zu viele und teilweise so abgedrehte Frauen in der Serie, die KANN man nicht alle in 18.000 Zeichen nennen!

Aber für jeden was dabei. :3

Musik
Das Intro wurmt euch eventuell noch ein paar Tage im Kopf, sonst hat der Rest gepasst.

Fazit
Ay, thats pretty goooood! Er ist auf jeden Fall sehenswert, gerade für Leute, die fette Roboter-Kämpfe mögen. Kein Star in einer bestimmten Kategorie, aber ein überdurchschnittlicher Allrounder.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




PokeFlo99
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Anime ist etwas ganz besonderes, weil der Anime aus verschiedene zusammen gewürfelten Genre besteht und trotzdem funktioniert. Die Story ansich finde ich toll. Das was mich gestört hat war das der Anime sich mit (in Anfürungszeichen) "unötigen" Szenen beschäftigt hat und dann ab und an sich gehätzt hat. Vom obtischen her ist der Anime gelungen. Mit dem ein oder anderen Charackterdesign muss man sich aber erst einmal anfreunden. Die Musik hat gepasst, ist aber nicht mein Fall. Sie klang teilweise so als hätte man sie von der Augsburger Puppenkiste gestohlen (also vom Stil). Damit ich auch noch was zu den Charakteren sage... Die Charaktere sind Geschmackssache.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Boromis
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein wunderbarer Anime, der zwar leider die Ernsthaftigkeit der ersten Fogle schnell ablegt, es dabei aber dennoch schafft in puncto Kampf auf Leben und Tod glaubhaft zu bleiben.

Der Protagonist ist in mancherlei Hinsicht stereotyp: ein einziges Energiebündel, mit einem lächerlich starken Körper und herausragender Geschicklihckeit sowohl im Kampf, als auch im Haushalt und Handwerk. Er hat ein einfach gestricktes und aufrichtiges Gemüt, ist fleißig, hilfsbereit und "süß wie ein Koro". Kurz um: Er ist ein "braver Junge mit einem guten Herzen".
Wo er angenehm vom Stereotypen abweicht: Er ist kein Idiot. Klar, er ist nicht das Superhirn, nicht das Genie der Taktiken und Strategien, aber man hat ihm diese tölpelhafte Trotteligkeit erspart, die man solchen Genki-Protagonisten oft als Ausgleich mitgibt. Zudem ist seine Schwäche bei Frauen nicht so übertrieben wie zu befürchten stand. Solange Frauen nicht körperlich aufdringlich werden, kann er gut und normal mit ihnen umgehen. Was oben schon erwähnt wurde: die Glaubwürdigkeit. Ich konnte dem Protagonisten die ganze Zeit über abkaufen, dass er im Kampf bereit wäre zu töten, wenn es denn notwendig würde.

Um diesen Protagonisten herum wird der ganze Anime aufgebaut. Und Bräcuhe die es in dieser Welt gibt, mögen einem Fremden (wie unserem Protagonisten) merkwürdig bis seltsam erscheinen und man muss sich ein wenig darin üben, sie einfach als normal zu akzeptieren (wie unser Protagonist).

Ich wäre geneigt 9/10 Sternen zu geben. Allerdings muss ich ein paar Abstriche machen: Zum einen verläuft die Story etwas zu schleppend. 13 Folgen á 45 Minuten. Da hätte mehr Kontent reingehört, wie z.B.
a)ein ausführliche Eileitung zur welt: Länderstruktur, wie Magie funktioniert, Weltgeschichte, die Rolle der Kirche, Parallelwelten und "Beschwörungen" etc. Zumal der Protagonist ja selbst ein Fremder ist und mehr als einmal klargemacht wird, dass er nichts von alledem weiß.
b) Hintergrundinformationen zu den Charakteren. Nicht ein einziges mal gab es eine Rückblende oder ähnliches um die Hintergrundgeschichte, Motive und Ziele von Charakteren zu beleuchten. Man lernt die Charaktere durchaus kennen, aber eben "live" und in der Gegenwart.

Fazit:
Die Entscheidung den Anime zu schauen steht und fällt damit, ob man sich mit dieser Art von Protagonist anfreunden kann. Zudem sollte man etwas mehr Zeit als üblich mitbringen (13*45/20= ca. 30 normale Folgen) und sich eher auf eine Fantasy-Welt einstellen, statt auf eine Scifi-Welt, auch wenn es Mecha gibt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




AceYaeger
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe Isekai no Seikishi Monogatari jetzt schon sechs mal beendet und es macht mir immer noch spaß es zu schauen aber zugegebenermaßen bin ich auch ein recht großer Tenchi-Muyou Fan. Hier werden keine Spoiler zu finden sein. Es muss auch erwähnt werden, dass die Folgen 40+ Minuten lang sind statt "nur" 20+ Minuten.

Genre: (Action, Adventure, Comedy, Ecchi, Fantasy, Harem, Magic,
Mecha, Romance, School, Superpower) Alles hier trifft zu
mehr gibt es da auch nicht zu sagen.

Story: Anfangs ziemlich lustig und "lighthearted" aber zur
Mitte/Ende hingegen wird es ziemlich spannend und komplex.
Das bedeutet, dass ihr besser gut aufpassen und alles
gründlich lesen
solltet.

Animation/Bilder: Für 2009/2010 ist dieser Anime sehr gut
gezeichnet. Der Artstyle mag Geschmackssache
sein aber mir hat dieser ziemlich zugesagt.
Der Artstyle ist typisch für Anime aus anfang
2000er
.

Charaktere: Den Charakteren fehlt in den ersten paar Folgen
(welche Alle über 40 Minuten lang sind)
an Tiefe
aber diese wird später nach und nach hinzugefügt.
Kenshi Masaki ist ein typischer MC, der aber durch die
kleinen Veränderungen an das "0815 Harem
Protagonist"
Schema ziemlich sympathisch rüber
kommt.

Musik: War immer passend und ich muss zugeben ich LIEBE das
Opening immens. Es ist soooooooo gut.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Isamu96
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
hallo Otakus
ich werde mich kurz halten nicht weil er schlecht ist sondern ziemlich gut.

Erst einmal verstehe ich nicht wie man diese OVA nicht mögen kann (naja schon weil jeder andere geschmäcker hat^^)

Ich fand dioese OVA hervorragend!!

Grund ist weil der ANime super CHars hat und mega Lustig (meine nachbarn Klingelten sogar schon und fragten ob mit mir alles ok ist oder ob ich übergeschnappt bin, weil ich so laut gelacht hatte und mich nicht mehr eingekriegt hat :D)

Auch fand ich die STory sehr interessant was mir fehlte war das Kenshi niemanden von denn mädchen auswählte ^^" aber sonst war die OVA super und kann die nur weiterempfehlen

MFG Isamu96 und wie gesagt bin immer für Diskussionen über Animes offen und freu mich darauf viel spass noch beim kucken

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Warkoe
Eigentlich bin ich stiller Konsument, doch hier möchte ich mich zu Wort melden.
Man kennt das ja, sich, nachdem man Zeit mit etwas verbacht hat, austauschen zu wollen. Bei Isekai no Seikishi Monotogari war ich über das generell eher positive Feedback sehr überrascht.

Vorab: Mir hat der Anime nicht zugesagt. Meiner Meinung nach sollte jeder, dessen Zeit begrenzt ist, einen weiten Bogen um ihn machen. Durch die 45 minütigen Folgen wird er zum Zeitfresser und das obwohl der Plot kaum lohnt.

Zunächst zur Musik. Das Intro mochte ich. Es bleibt im Kopf und ist gesanglich schön.
Die restliche musikalische Untermalung fand ich schwach. Egal welche Art von Szene, die Musik bleibt eintönig, unpassend und fad. Meistens nervte sie mich, denn spannendere Szenen wurden teilweise verharmlost, während Ruhephasen mit dramatischen Soundtracks unterlegt wurden.
Das Outro hab ich nach dem ersten Mal übersprungen.

Das Setting an sich hat Potenzial. Eine bunte Fantasywelt in der "Bio-Mechs" die Kriegsindustrie dominieren. Leider erfährt man über diese, eigentlich schön animierten Maschinen, bis auf wenige Ausnahmen herzlich wenig. Der Einsatz beschränkt sich auch meist nur auf den Protagonisten, während der Rest wohl als nutzloses Klingenfutter zu sehen ist.
Selbiges gilt für die dargestellte Welt des Animes. Vieles wird erwähnt, wenig wird gezeigt. Die Handlung beschränkt sich auf eine Hand voll Schauplätze die zueinander fast generisch wirken, da vor allem die Farbauswahl kaum variiert. Über die Hintergrundgeschichte erfährt man nichts, obwohl man anfangs bereits ohne Einführung mitten ins Geschehen geworfen wird. Semantisch wirkt alles daher einfach undurchdacht.

Nun zum größten Kritikpunkt: Die Charaktere!
Ohne Ausnahmen werden hier billige Klischees verwendet, die rundum flache Figuren ergeben. Dabei werden der Reihe nach Genres halbherzig abgefeiert, die wohl nicht unpassender sein könnten.
Viele der Kommentare zu diesem Anime loben den Protagonisten, ich fand ihn nervig. Ohne emotionalen Tiefgang scheint er rundum in jedem Handwerk versiert zu sein, während er sich mit seinen 15 Jahren benimmt wie ein 10-jähriges Kind, das Mädchen noch eklig findet. Obwohl sich der Anime selbst als Adult und Romance bezeichnet, traut er sich (abgesehen vom Intro) nicht irgendetwas zu zeigen. Gleichzeitig fängt der Hauptcharakter buchstäblich an zu weinen, wenn sich ihm attraktive Frauen nähern. Wie soll so Romantik entstehen? Aber gut, wer interessiert sich schon für das Liebesleben eines Protagonisten, mit dem man sich nicht identifizieren kann...
Grundsätzlich bin ich ja ohnehin kein Ecchi-Freund und hier wäre der erste Impuls wohl richtig gewesen.

Einen Wermutstropfen liefern die Macher aber doch, denn nach einem ewig anzudauern scheinenden Spannungstief, nimmt der Plot noch etwas Fahrt auf.
Dennoch flacht die Handlung zum Ende wieder ab und sogar während des Klimax schaffen sie es nicht, eine ernsthaft wirkende Situation zu etablieren. Entsprechend endet der Anime auf einer denkbar schwachen Note, nur um vor dem Abspann noch billige Gags und das über alle Maßen übertriebene Harem-Genre auszuschlachten.

Die Bilder und Animationen sind zwar durchweg schön gemacht, über das restliche Debakel tröstet dieser Umstand allerdings kaum hinweg.

Um diesen Kommentar zum Ende zu bringen: Unterdurchschnittlich.
Eigentlich hätte ich diesen OVA wohl als Durchschnitt empfunden, doch das ewige Dramatikflachland im Kontrast zur hohen Bewertung führten wohl zu Enttäuschung.
Abschließend möchte ich erwähnen, dass man durchaus auch Spaß mit Isekai no Seikishi Monotogari haben kann, allerdings kann man getrost auf die Folgen 2-6 verzichten, sollte man außer einem schlecht umgesetzten Harem Ansprüche haben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden