Detail zu Haibane Renmei (Animeserie/TV):

7.31/10 (331 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Haibane Renmei
Englischer Titel Charcoal Feather Federation
Deutscher Titel Haibane Renmei
Japanischer Titel 灰羽連盟
Synonym Ailes Grises
Synonym Ashwing League
Synonym Graywing League
Genre
Drama, Fantasy, Historical, Mystery, Psychological, Slice of Life, Supernatural
Tags
Adaption Haibane Renmei (Doujinshi)
PSK
SeasonStart: Herbst 2002
Ende: Herbst 2002
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Radix (Studio)
de Nipponart (Publisher)
de SPVision (Publisher)
de Watch Box (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
en Geneon Entertainment Inc. USA (Publisher) Lizenz abgelaufen
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Rakka ist ein Mädchen mit grauen Flügeln und Heiligenschein, eine Haibane. Als sie aus ihrem Kokon schlüpft, ergeht es ihr wie jeder anderen ihrer Art und sie verliert jegliche Erinnerung an ihr früheres Leben. Die Stadt, in der sie erwacht, ist von einer gewaltigen Mauer umgeben, die man nicht berühren kann. Nur den Krähen ist es möglich, diese Mauer zu überwinden. Von den anderen Haibane wird Rakka freundlich aufgenommen und auch die Menschen in der Stadt sind nett zu ihr. Doch ist diese neue Welt wirklich das Paradies, welches sie zu sein scheint?

(Quelle: Nipponart)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Autor & Zeichner
Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
4 Haibane Renmei
von Jack. in Rezensionen
5648 07.10.2016 18:06 von Hororizon
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Jack.
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Es gibt zahlreiche Menschen, die von sich behaupten würden, schon einmal ein Déjà-vu erlebt zu haben. Ihnen passiert etwas, das sie noch nie zuvor durchgemacht haben und sie stellen fest: „Auch wenn es unmöglich erscheint … diese Situation kommt mir bekannt vor!“ Meistens können solche Überzeugungen eher wenig Wahrheitsgehalt beanspruchen, sind sie doch eher auf trügerische Sinnesstörungen zurückzuführen. In Haibane Renmei werden Jugendliche in eine Welt hineingeboren, an der augenscheinlich nicht viel auszusetzen ist, wäre sie nicht nach außen hin abgeschottet. Doch damit nicht genug. Immer wieder ist es derselbe Traum, der die Bewohner belastet und der Details aus einem früheren Leben offenbaren könnte. Nun heißt es, sich zu entscheiden: blind weiterleben oder der Wahrheit auf den Grund gehen?

Haibane Renmei ist eine Animeserie aus dem Jahre 2002 und bedeutet wörtlich so viel wie „Aschflügelbund“. Nein, wir reden hier weder von Grillgeflügel, das aus Versehen in die Glut gefallen ist, noch von Engeln im spirituellen Sinne, sondern von menschenähnlichen Teenagern („Haibane“) mit einem aschfarbenen Gefieder deutlich geringerer Spannweite als die Schwingen der göttlichen Vorbilder. Diese Idee wurde von Yoshitoshi ABe in einem Dōjinshi umgesetzt, obwohl schon während der Entstehung feststand, dass ein Anime kreiert werden sollte, an dessen Produktion der Autor bald mitwirkte und das Ursprungswerk abbrach. Der kreative Kopf bestimmte auch das Konzept zu , welches ich bereits in einer vorangegangenen kritisiert habe.

Seit längerer Zeit gab es in Old Home, wie die hiesigen Bewohner ihren Unterschlupf nennen, keinen Kokon mehr. Aus diesem brechen nicht wie gewöhnlich Neugeborene aus, sondern Jugendliche und Kinder, die schon ein gewisses Alter erreicht haben. Noch bevor das Gewebe beinahe platzt, verweilt das Mädchen Rakka in einem Traumzustand. Sie findet sich hoch oben über den Wolken wieder und stürzt, wie Ikarus einst, vom Himmel herab. Schließlich nehmen die Gedanken ein abruptes Ende. Sie durchbricht die Schale, die sie umgibt, und wacht später in einem frischen Bett auf. Frei von jeglichen Erinnerungen an ihr früheres Leben wagt sie einen Neuanfang und lernt schnell die restlichen Haibane in diesem Bezirk kennen, die ausnahmslos weiblichen Geschlechts sind. Diese wurden allesamt nach ihren Träumen benannt, denen sie damals bei ihrer Geburt nachhingen. Wer auch immer Rakka (zu Deutsch: „Fallen“) damals war und welche Angehörigen sie hatte, spielt nun keine Rolle mehr, da auch ihre Familie sie nicht mehr wiedererkennen würde. Neben Old Home existiert eine von Menschen bevölkerte Stadt, in der die Gefiederten Arbeit finden und sich den Lebensunterhalt verdienen. Doch dieses einfache, glückliche Dasein erscheint Rakka bald trügerisch. Langsam, aber stetig beginnt sie, ihre Existenz zu hinterfragen und nach Antworten zu suchen. Was hat sie hier zu schaffen und weshalb ist der kleine Landstrich, den Menschen und Haibane gleichermaßen bewohnen, von einer großen Mauer umschlossen?

Doch alles zu seiner Zeit. Bevor sie sich einleben und einer Arbeit in der Stadt nachgehen kann, wachsen ihr unter schmerzlicher Tortur die grauen Stummelflügel aus dem Rücken, nach der sie erst einmal gesundgepflegt werden muss. Außerdem darf der obligatorische Heiligenschein nicht fehlen, um das Mädchen zu einer vollwertigen Haibane zu machen. Haibane Renmei achtet auf viele kleine und liebenswerte Details. So wird der Nimbus in einer Art aufbewahrt, die eher danach aussieht, als könnte man mit ihr Krapfen backen. Tatsächlich obliegt das Verwahren des Gefäßes einem anderen Mädchen, das in der Bäckerei arbeitet und dort die Ringform ab und an den Konditoren zum Experimentieren überlässt. Das Geheimnis, wie Dunkin’ Donuts bei der Herstellung ihres Gebäcks zu Werke schreitet, sollte hiermit auch gelüftet sein. Bei Rakka will der Strahlenkranz nicht in der richtigen Position verharren und fällt ständig herunter, wodurch er mit einem in die passende Haltung gebracht wird.

Geld brauchen die Haibane nicht und sie dürfen auch keines besitzen. Um Vorräte einzukaufen, wird nichts als ein Notizbuch benötigt, das sie vom „Aschflügelbund“ erhalten, der sich im Großen und Ganzen um ihre Belange kümmert. Damit können sie ihre verrichtete Arbeit gegen Second Hand-Ware eintauschen. Ab und an kommen Händler in die Stadt, mit denen niemand anderes als ein Kontaktmann des Bundes kommunizieren darf. Woher die Fremden sind, geht weder die Menschen noch die Haibane etwas an. Indes stellen ihr die anderen Mädchen ihre Tätigkeiten vor. So besorgt Rakka den Haushalt oder bändigt die „jungen Federn“, versucht es in der Bücherei und beim Uhrmacher, aber da sie sich nicht auf einen Beruf festlegen kann, geht die Suche immer weiter. So sehen wir ein durch Setting und offenbleibende Fragen anspruchsvolles Slice of Life, da ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




NovA
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich wollte mir das Anime seit längerem anschauen, da ich die Beschreibung relativ Interessant fand. Ich habe immer wieder einen anderen Anime bevorzugt, und hab mir nie richtig Zeit für diesen Anime genommen. Jetzt habe ich einen Punkt gesetzt und habe mir das Anime mal angeschaut. Die ernsten Folgen fand ich nicht so gut, weil es Eigentlich nur ums kennen lernen ging, wer wo Arbeitet, was sie im Alltag so machen usw. (was ja auch nicht fehlen darf). Später wurde es aber immer Interessanter und ich wollte nur noch mehr sehen! Es gab sehr oft Momente, wo es richtig Traurig wurde, da kamen mir fast die Tränen", und gegen Ende wurde es ja noch einmal richtig Interessant.
Story Insgesamt fand ich etwas Verwirrend! Vieles wurde einfach so Her erzählt, "Ob es nun so ist oder nicht, weist man halt nicht."
Was hinter der Mauer ist, und was die alten Schriftzeichen alles bedeutet? Ich hätte so gern, mehr von diesen Anime gesehen! Da bleiben mir echt viele Fragen offen, die ich wohl mit meinem eigenen Fantasy füllen muss. Das ende fand ich aber doch recht schön!
Zeichenstil fand ich in Ordnung, und auch die verschiedenen Charaktere und ihre Persönlichkeiten fand ich auch ganz gut. Hoffe mehr Anime von dieser Art.
(7)Sehenswert

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dochjo
Ein sehr spezieller Anime der offen für Interpretation ist und zum Nachdenken anregt und deshalb aber eher nicht jedermanns Geschmack trifft.

Ein Mädchen schlüpft eines Tages aus einem Kokon. Geflügelte Wesen helfen ihr sich zurecht zu finden. Sie erinnert sich nicht an ihr vorheriges Leben, weder an ihren Namen, und so wird sie Rakka getauft. Schon bald wachsen auch ihr Flügel und sie bekommt einen Lichtreif und ist damit eine vollständige Haibane. Doch was sind die Haibane? Warum tauchen sie so plötzlich auf und verschwinden dann eines Tages genauso plötzlich wieder?
Und was hat es mit Rakkas Traum auf sich?
Warum dürfen die Haibane die Stadt und ihre Mauer nicht überwinden?

Sehr viele Fragen die der Anime in kürzester Zeit aufwirft. Nach der ersten Folge schon begann ich mich zu fragen ob es sich hier nach einer Art Leben nach dem Tode handelt. Die geheimnisvolle Mauer und die Sekte, die die Haibane beschützen soll sind sehr mysteriös und man möchte immer mehr darüber erfahren. So wird man in eine ähnliche Situation wie die Protagonistin Rakka versetzt.
Rakka und Reki sind die die wohl zwei interessantesten Charaktere der Serie. Sie beide haben mysteriöse Träume und scheinen ein ähnliches Problem zu haben. Beide Charaktere haben ihre Tiefe und haben mir sehr gut gefallen. Auch die restlichen Charaktere haben ihre Daseinsberechtigung und besitzen ihre eigene, kleine Welt mit ihren eigenen Aufgaben.

Der Anime hat einen langsam Erzählstil und lässt sich Zeit damit, die Stadt der Haibane und ihre Bewohner genau vorzustellen. Dabei sieht man auch eher alltägliche Dinge. Doch zum Schluss hin wird es umso spannender und der Anime hat ein durchaus gutes, dramatisches Finale. Manche Fragen werden zum Schluss leider nicht geklärt, was etwas schade ist, aber Platz für die eigene Interpretation lässt.
Der Zeichenstil ist passend, alles ist irgendwie alt und schäbig und die Charaktere sind simpel und schlicht entworfen. Nur die Animationsqualität ist manchmal etwas verbesserungswürdig.

Ansonsten finde ich ‘Haibane Renmei’ absolut interessant und empfehle es jedem, der nach etwas Speziellem, Ruhigen sucht. Ich denke jeder kann einen Teil des Animes selbst auf seine Art interpretieren.
Spoiler!
Für mich z.B. sind Rakkas und Rekis Träume sowie die Tatsache, dass sie sich eine Sünde vergeben müssen Indize dafür, dass sie in ihrem vorherigen Leben wohl Selbstmord begangen haben, was religiös ja meist als Sünde angesehen wird.
8/10

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ladder-lappen
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Geile Story und einzigartig insgesamt.

Vor allem hat mir die erste Episode gefallen, da sie den mystery Part stark hervorgehoben hat und gleichzeitig auch herlich heftiges Drama geboten hat. Leider geht es danach, bis zu den allerletzten Folgen, nur um eine sehr sehr langwierige aufdeckung von ein paar wenigen Fragen und ein paar Nebenstorys. Das ist bei Animes dummerweise ein sehr verbreitetes Problem.

Ansonsten hat der Anime aber alles richtig gemacht und wenn es mal spät ist und ihr ein bisschen chillen wollt... guckt ihn euch an!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yuki85000
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime über ein Ort an dem es anders ist als woanders.
Aber wo ist woanders?
und wo ist hier?

Mit diesen Fragen werden die Geflügelten Menschen konfrontiert.
Einst vom Himmel gesand, landen sie auf in dieser Welt, in einem Cocoon.
Zu Beginn sind sie ganz normal aussehende Menschen, jedoch wachsen ihnen kurze Zeit nach dem verlassen des Cocoons Flügel.

In der Stadt in der diese Wesen erscheinen und wachsen gibt es eine alte verlassene Internatsschule, in welcher alle geboren werden/schlüpfen.
Seltsamerweise auch imemr nur an diesem Ort.

Nachdem sie eine lange Zeit in der Stadt lebten verschwinden sie auch wieder, man nennt diesen Tag "Tag des Fluges".

Die Stadtbewohner sind den Wesen gegenüber geteilter Meinung, sie tolerieren sie, behandeln sie aber zu Meist wie Kinder, nur wenige bieten ihnen Arbeitsplätze, mit welchen sie sich "Geld" verdienen können.

DIe Geflügelten Menschen werden von eine art Sekte betreut, sie sorgt dafür das das "geld" welches sie verdienten, auch in Kleidung ( 2nd Hand Ware zb" umgewandelt wird.

Niemand ist es gestattet den geflügelten Wesen Neuware anzubieten und auch sonst werden sie eher wie zweite oder dritte klasse menschen behandelt.

Die wenigen Menschen die sie unterstützen und ihnen Arbeit bieten, haben sich schnell mit ihnen angefreundet.

Die Stadt ist umgeben von einer riesigen Mauer, welche sogar das Land eingemauert hat.
Nur ein paar Krähen die im Wald leben können diese überfliegen.
Und die Betreuer welche ein und ausgehen dürfen wissen was hinter den Mauern ist.
Sie verwalten ebenfalls den Heiligenschein-Hersteller, sowie andere Dinge.
Mensch wie Geflügelter Mensch ist es nicht gestattet die Betreuer anzufassen oder anzusprechen.
Nur ein "botschafter" darf zwischen ihnen verhandeln und so benutzen die Menschen diesen um ihre Ware mit der der Aussenwelt zu tauschen.

Wer es wagt den Mauern zu nahe zu kommen, wird entweder getötet oder darf nie wieder in die Stadt zurück kommen.

Dieses ganze skurrile Leben die vielen Fragen, die Sekten artige Betreuung al das macht den Anime spannend.
Woher kommen die Engel ähnlichen Wesen und wieso ist diese gigantische Mauer da , soll sie die Bewohner vor etwas von draußen schützen? oder dient sie als Gefängnis?

Schauts euch an , es ist flüssig und spannend anzuschauen.


Genre: Drama, school, slice of life, Fantasy

die Story ist gut, kann man nix weiter zu sagen
die Bilder etwas vereinfacht und primitiv aber schön
die Charaktere haben jeder ihre eigenen Tiefe und Story was das ganze so schön macht,
Musik : dezent schön


Spoiler!

dieser Anime wiegt schwer , wie ein trockener Klos ummantelt mit der weichen zarten Hülle doch innen schwer verdaulich

man wird hier mit dem los lassen, den schatten des lebens sowie dem abschied nehmen konfrontiert.


ein echt schöner Anime wenn auch sehr erdrückend und Dramalastik:)
ich denke um hier die unbekannten Faktoren oder Fragen zu beantworten müsste man den Manga lesen :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MiGGueL
Ein wahrlich einzigartiger Anime und eine nette Abwechslung von dem normalerweise doch sehr einheitlichen Brei den man meistens sieht. Angelegt in einer fiktiven Welt, in der so genannte Haibane, Wesen, die zwar wie Engel aussehen aber nicht wirklich eine Biblische Bedeutung haben, aus einem Kokon in eine mysteriöse Geheimnisvolle von Symboliken geschmückte Welt geboren werden. Das ganze spielt in einer Zeit ab die man so mit dem
18. Jahrhundert vergleichen kann. Es werden einige interessante Fragen gestellt, wodurch man auch selbst zum Nachdenken angeregt wird, diese leider nicht alle beantwortet werden, wenn es zum Beispiel um die Welt geht, während man sich seine eigene Theorie aufstellen kann was die Haibane angeht und auch Denkanstöße bekommt. Die Erzählgeschwindigkeit ist doch ein bisschen langsam und sehr ruhig, wodurch es einem ein wenig schwer fällt die ganze Zeit aufmerksam zu bleiben und dies sicher den ein oder anderen Abschrecken oder gar zum abbrechen bewegen wird. Finde aber, das dies genau die richtige Geschwindigkeit für diese Art von Geschichte/Anime ist. Die Animationen und Bilder sind manchmal schön manchmal eher meh obwohl mir das Charakterdesign zugesagt hat, bei den Charakteren selbst jedoch fand ich nur die Hauptcharaktere wirklich interessant, obwohl der Rest das Gesamtpaket ein bisschen schmückt und definitiv seine Daseinsberechtigung hat. Alles in einem aufjedenfall ein zu empfehlender Anime.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kamiila
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Obwohl 6 Sterne Zufriedenstellend bedeutet ,BIN ich nicht zufrieden...
Das lag an dem äußerst schlappen Ende...Ich hätte doch gerne ein bisschen mehr gewusst obwohl ich mir schon ausmalen kann was die Welt dort darstellt..
Es hatte was mysteriöses ,schönes...aaber...es war mir schlicht und einfach zu wenig,tut mir leid..

Von der Genre war mir etwas zu wenig drama...mmh...

Ich fand die Story gut ,nur wurde zu wenig was aus ihr gemacht finde ich..

Die Animation war recht old but gold ^^ Der Stil ist nicht das schönste aber die Animation konnte ziemlich flüssig sein :D

Von manchen Charakteren hatte man leider VIEL zu wenig gesehen ! WIEDER schade xD ..Ansonsten waren sie okay..ein,zwei bessere und wieder ein ,zwei schlechtere...

Die Musik war sehr ruhig...nichts auftreibenes...da mecker ich einfach nicht ^^

Fazit:...der Anime bietet einfach zu wenig...und nur für die wenigsten Leute unterhaltsam ^^
Das ist einfach was für den Geschmack...ich wurde auf den Anime aufmerksam wegen den "menschlichen Gefühlen" aber davon gabs leider auch nicht sehr viel zu sehen..
Also...nicht für jeden was :D

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Endaris
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Genre: Passt, wobei es auf seine Art und Weise auch dem Genre Slice of Life zugeordnet werden könnte, was sich zwar mit dem Drama zu beißen scheint; dennoch würde ich diese beiden Genres als dominant für die Handlung bezeichnen. Der Fantasy-Part steht eher im Hintergrund, wer hier Zaubersprüche und Magie sucht, ist hier falsch, aber der Anime hat seine eigene Magie.

Die Story verläuft etwas unerwartet(meine Storytellingfähigkeiten haben nach den ersten 1-2 Folgen ganz andere Entwicklungen vorhergesehen und die sind normalerweise nicht schlecht!), dennoch gefällt die Story durchaus. Wenn ich es richtig beobachtet habe, folgt der Spannungsverlauf dem eines klassischen Dramas.
Generell zeigen Story, Setting und auch einzelne Storyelemente einen klaren Symbolcharakter, es handelt sich bei Haibane Renmei um einen hintergründigen Anime, der etwas Mitdenken erfordert, aber gerade dadurch seine Tiefe gewinnt und umso besser wird, je mehr Gedanken man sich darüber macht. Die Neigung, Dinge als bedeutungsschwer anzusehen, erleichtert es außerdem, sich in Rakka reinzuversetzen(wenn man nichts hat, woran man sich halten kann, rechnet man neuen Dingen bei denen dies geht, mehr Bedeutung zu). Wichtig ist, dass man sich seine eigenen Gedanken macht und nicht irgendwo woanders guckt, was dies und das vielleicht bedeuten könnte, da der Anime sonst aufhört zu schweben.
Hint: Auch wenn es gegen Ende vielleicht nicht so aussieht, geht es immer noch hauptsächlich um Rakka. Wenn man sich das vor Augen führt, bleibt der Anime rund, andernfalls wahrscheinlich nicht.

Der Zeichenstil hat mich persönlich sehr angesprochen, die teils verwitterten und träumerisch gemalten Hintergründe unterstützen das allgemeine Feeling des Werks sehr.

Die Charaktere sind sehr gut ausgeführt, jeder der älteren Bewohner des Old Home wird ein wenig näher vorgestellt. Charakterentwicklung ist vorhanden und auch sinnvoll, nachvollziehbar und in gutem Tempo, tiefere Charakterzüge tun sich nach und nach und nicht plötzlich auf.
Bemerkung: Auch wenn dies zum Teil wenig augenfällig ist und man dies hauptsächlich durch Äußerungen von Charakteren herauslesen kann: Kuu und Kana sind Mädchen! Das ist jetzt kein echter Spoiler, da ich glaube, dass diese Klarstellung hilfreich ist, bei mir hat diese Unklarheit zwischendurch zu etwas Verwirrung geführt.

Die musikalische Untermalung ist gut und stimmungsunterstützend, sowohl Opening als auch Ending passen zum Flair des Animes. Dafür allerdings kein Rate, da ich jetzt ~7-8 Monate nach dem Schauen nur nochmal ne halbe Folge geguckt habe, um ein Gefühl für die Untermalung zu kriegen, was natürlich nicht ganz repräsentativ ist, in der Folge, wo ich geguckt habe(die siebte), war die musikalische Unterstützung allerdings ausgezeichnet.


Alles in allem exzellent und sehr sehenswert, besonders dann, wenn man es gerne ruhig angehen lässt und auf Animes mit Gehalt steht. 10 Punkte wären auch nicht verkehrt, allerdings denke ich, dass man es noch ein bisschen besser hätte machen können.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Ahiii
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Himmlische Wesen?

Durch Zufall habe ich Haibane Renmei gefunden und fande ihn sehr interessant.
Die Geschichte dreht sich um den Alltag der Haibane und scheint am Anfang ein typischer Alltags Anime zu sein mit typischen Fantasy Elementen, doch so ab Folge 6 macht die Serie eine große Wendung und wechselt ins Drama.
Dabei will man genauso wie Rakka wissen was die Haibane eigentlich sind usw.

Der Anime ist schon recht alt, aber hat einen angenehmen Zeichenstyle und eine schön Atmospäre. (Ohwohl ich eig. Animes wo die Leute breite Gesichter und kleine Augen haben nicht so schön finde) Aber Riki mochte ich sehr vom Charakterdesign und von ihrer Rolle.
Das Ende ist dann so wie man es eben findet. Kann man gut oder schlecht sehen. Ich fande es so in ordung.

Fazit:
Zum Entspannen und auch zum mitleiden eine gute Serie, wer aber für alles eine logische Erklärung wünscht, ist bei diesem Anime falsch
PS: Kann man auch in deutscher Sprache gucken. Auf Youtube und My Video müsste es sie geben~
9*Stenchen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




deadInsinde
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Haibane Renmei ist in meinen Augen ein guter Anime, jedoch nicht jedermanns Sache!
Es geht um die Haibane, Wesen, die wie Engel aussehen. Rakka, die Protagonistin, wird als solches geboren. Von da an beginnt ihr "normaler" Alltag, indem sie sich schnell reinfindet.. jedoch fragt sie sich immer wieder, was die Haibane eigentlich sind oder was sich Hinter der Mauer befindet, die die Stadt umringt.

Der Anime ist ziemlich ruhig, für manche sogar langweilig.
Wenn er euer Interesse geweckt hat, solltet ihr ihm einfach eine Chance geben^^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




phiburle
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieses Anime ist ein Meisterwerk! Wenn man solche Animes mag, für dem ist dieses Anime ein Traum. Wer Action braucht, für ihn ist es nichts. Ich habe dieses Anime am eeinen Stück gesehen, ich konnte einfach keine Pause machen (was darauf hinauslief das ich die letzte Nacht durchgemacht habe). Es kommt einen Auch eher als ein 5 Stunden film als eine Serie vor. Es ist das erste Anime das bei mir mit meiner Lieblingsserie Kino no tabi gleichgezogen ist. Dieses Anime verändert einen, man bekommt eine andere Sicht auf so manche dinge. Dieses Anime ist nicht eins der normale Animes und so soll es auch nicht behandelt werden, es ist einfach anders und fantastisch.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [10]
Kommentarseite
Missbrauch melden