Detail zu Death Note (Mangaserie):

9.3/10 (756 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Kapitelanfrage
Original Titel Death Note
Japanischer Titel デスノート
Genre Drama Fantasy Horror Mystery Psychological
Tags Tags anzeigen
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Winter 2004
Ende: Frühling 2006
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriede Tokyopop Deutschland (Publisher)
jp Shueisha (Publisher)
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Light Yagami ist ein hochbegabter Schüler und bester seines Abitur-Jahrgangs. Er besitzt eine schnelle Auffassungsgabe, ein geniales Kombinationsvermögen und das Lernen fällt ihm nicht sonderlich schwer. Eines Tages wird der 17-jährige Zeuge, wie ein Heft, nicht größer als eines seiner Schulhefte, wie aus dem Nichts vom Himmel fällt. Light nimmt das Heft an sich und entdeckt darin eine Anleitung zur Verwendung des mit „Death Note" betitelten Buches. Demnach stirbt jeder, dessen Name in das Buch geschrieben wird. Zunächst glaubt Light, dass es sich bei seinem Fund um einen schlechten Scherz oder einen makabren Merchandise-Artikel handelt, als er jedoch aus reiner Neugierde den Namen eines just inhaftierten Schwerverbrechers in das Heft einträgt und dieser nur 40 Sekunden später an Herzversagen stirbt, weiß der Schüler, dass ihm eine gefährliche Waffe in die Hände gefallen ist, die es ihm fortan erlaubt, über Leben und Tod entscheiden zu können...

(Quelle: nipponart)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
44 Death Note – englischer Trailer & Szene aus dem Live-Action-Film veröffentlicht
von Minato. in Sonstige News zur japanischen Populärkultur
33120 25.10.2016 00:37 von Bellgadong-Herr-der-Nodus
14 Death Note Staffel 3?
von Pamina. in Archiv: Anime und Manga
5167 31.07.2016 13:23 von MrKingmustafa
13 Death Note - Hat L tatsächlich Asperger-Syndrom?
von -FlexX- in Archiv: Anime und Manga
4422 04.03.2016 11:48 von Fabian1990
1 Es gibt eine Death Note TRILOGIE??
von SuperioX in Archiv: Anime und Manga
1333 17.06.2015 16:26 von Vergil90
17 Death Note – TV-Drama bekommt neue Handlung
von Minato. in Archiv: Newsecke
13608 22.04.2015 20:26 von mryugideck
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Rotfuchs002
Gleich von Anfang an, ich beziehe mich hier nur auf den Manga, da ich den Anime nicht gesehen habe.
Lange habe ich mich geweigert mich mit Death Note zu beschäftigen weil mir einfach der "hype" der darum gemacht wurde ziemlich die Lust nahm mich damit zu beschäftigen.
Vor kurzem habe ich dann auf Crunchyroll die Realserie zu Death Note begonnen zu schauen, einfach aus Neugierde, kaum 3 Folgen gekuckt wollte ich mich auch dem Manga widmen um vergleichen zu können wie gut die Story in der Serie wirklich ist.

Nach dieser kurzen Einführung wie ich zu Death Note gekommen bin kommen wir jetzt also einmal zum eigentlichen Thema, dem Manga Death Note.
Ich werde jetzt nicht hergehen und schreiben das Yagami Light das Death Note findet usw. wer bis hier her gekommen ist hat den Beschreibungstext des Mangas normalerweise bereits gelesen.

Deshalb kommen wir gleich einmal zu der Lobpreisung oder der Kritik.
Der Manga beginnt sehr stark, schnell findet man sich neben Light wieder und fragt sich selbst wie man das Death Note einsetzen würde. Weniger toll finde ich da Lights Anwandlung sehr schnell und ohne wirklichen Grund in die Gott Fantasien um sich zu verfallen.
Nebenbei merkt man auch sehr schnell das Lights anfangs noch vorhandene Menschlichkeit sich immer weiter auflöst und er eigentlich genau zu dem wird was er eigentlich bekämpfen will.

Betrachtet man den Manga aus dieser Sicht sehen wir hier also eine typische Heldenstory die uns aber an einem Punkt einsteigen lässt wo der Held bereits seine Heldenreise hinter sich hat und nun zum Antihelden wird.
Mit Lights Gegenspielern L, Near und Mello kann ich hingegen weniger anfangen. Wobei ich L noch ganz gern hatte und seine eigene Art mich irgendwie an mich selbst erinnert.

Woran man die Entwicklung von Light besonders gut beobachten sind seine Mitstreiter, bzw. freiwillige und unfreiwillige Helfer. Betrachtet er sie zu beginn noch als wirkliche Verbündete die er unbedingt für sich gewinnen will, so sieht er sie später nur noch als Werkzeuge oder sogar nur als unwichtige Insekten die er jederzeit aus dem Weg räumen kann wenn er gerade Lust dazu hat.

Die Psychospiele, Pläne, Gegenpläne und Täuschungsmanöver sind ganz nett bewegen sich aber mit fortlaufender Story des Mangas immer mehr in eine Richtung die keinerlei Logik noch Sinn hat.

Was mir leider noch negativ aufgefallen ist, ist das man ständig das Gefühl hat das Light eigentlich keinen Plan hat und einfach nur reagiert, so immer wieder zu sehen im gesamten Manga. So scheint er ständig wie er sagt allen einen Schritt voraus zu sein, gleichzeitig wird er aber auch ständig kalt erwischt und muss sich mit Situationen rumschlagen die er nicht kommen sah.

Für mich war die größte Schwäche im Manga die Erklärungen warum Light verdächtigt wurde die Morde begannen zu haben.
So gibt es eine Stelle wo sowohl Light als auch ein anderer Charakter beschattet werden. Weder bei Light noch bei dem anderen Charakter passiert etwas auffälliges, trotzdem wird Light danach noch mehr verdächtigt und der Andere spielt keine Rolle mehr.
Oder um es anders zu sagen, oft ist der einzige Verdacht den L, Near und Mello haben einfach nur das sie keinen Verdacht haben aber um die Story voran zu bringen trotzdem einfach stur Behauptungen aufstellen die sie nicht begründen können.

Ich will mich aber nicht weiter über sowas aufregen und will deshalb bevor ich zu meinem Fazit komme noch schnell den Zeichenstil ansprechen.
Dieser ist sehr Lebhaft und gibt einem jederzeit die jeweilige Stimmung der Charaktere wieder.
Alles ist sehr klar, gut erkannbar und nur selten wirkt ein Bild überladen, im großen und ganzen ein einwandfreier klarer Stil.

Fazit

Isgesamt will ich dem Manga 7/10 Punkten geben, er ist sehenswert, hat Charme und ist einmal eine Alternative zu den ganzen Weltenrettereinheitsbrei.
Wenn jemanden die teilweise Lückenhafte Story nichts ausmacht und man gerne dem ein oder anderen Psychospielchen folgt, dem kann ich diesen Manga nur empfehlen.
Erwartet aber auch nicht zuviel und vor allem kehrt unbeschadet aus der Dunkelheit zurück in die Light euch ohne Zweifel ziehen wird.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Asuka..
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Death Note



~Death Note ist eine Manga-Serie,welcher von dem japanischen Zeichner Takeshi Obata gezeichnet wurde und Dezember 2003 zum ersten Mal im Shōnen Jump Magazin erschienen ist.~


Genre & Story:
Was würdest du tuen,wenn du plötzlich ein Notizbuch mit dem Namen Death Note findest und die jenigen dessen Namen man ins Heft schreibt sterben?Sehr spannende und mitreißende Story,welche so gut wie gar nichts falsch macht und selbst nach vielen Kapiteln spannend bleibt.Der Manga hat mich schon öfters mal zum nachdenken gebracht und dies gerade auch wegen der genialen Grundidee,welche super umgesetzt wurde.Psychological & Mystery sind in diesem Manga besonders wichtige Genres,welche sehr gut auffallen.

Zeichenstil:
Sehr schöner und detailreicher Zeichenstil,welcher perfekt zum Manga selbst passt.Die Mimiken der Charaktere waren besonders
gut gezeichnet und auch Hintergründe waren sehr überzeugend.
Definitiv sehr schön gezeichnet.

Charaktere:
Intelligente und besonders interessnte Charaktere,welche immer ihre Gründe für ihre Handlungen haben.Es ist besonders schwer sich zu entscheiden auf welcher Seite man steht,denn beide Seiten handeln nachvollziehbar und auch die Ideen sind sehr überzeugend.Light(oder auch Kira) und L waren besonders interessante Charaktere,welche immer wieder versuchen den anderen zu übertrumpfen.

Fazit:
Sehr interessantes,mitreißendes und spannendes Psychological Meisterwerk,mit tollen Wendungen,sehr passenden und guten Zeichenstil und einigen wirklich sehr genialen Charakteren.
In meinen Augen ist der Manga um einiges besser umgesetzt als der Anime und sehr empfehlenswert für die jenigen die auf solche Mangas stehen oder schon den Anime sehr mochten.


Liebe Grüße,Sakura.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




lovelymonster
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ich bin der Meinung, dass der erste Teil von Deathnote durchaus 10 Sterne verdient hätte, aber da der zweite Teil nicht mehr so gut war sind es insgesamt leider "nur" 9 Sterne.

Beim Genre habe ich eigentlich nichts zu bemängeln, ich frage mich nur ein bisschen an welcher Stelle das ein Horrormanga sein soll. Das macht mir aber ncihts aus. Es kann ja jeder selbst entscheiden, was er für Horror hält und was nicht.

Die Story fand ich sehr gut, insbesondere die Idee mit dem Deathnote. Allerdings hätte ich an Lights Stelle anders gehandelt.
Spoiler!
Außerdem mochte ich den Verlauf der Handlung nach Ls Tod nicht, aber das habe ich ja schon erwähnt. Es hat mir einfach nicht gefallen, wie leicht es Near fiel einen Beweis dafür zu finden, dass Light Kira ist.


Den Zeichenstil, nun ja...
Er war jetzt nicht unbedingt herausragend, aber das hier ist ja auch kein Shojo-Manga. Deshalb denke ich, dass er angebracht ist und die Situation gut darstellt.

Von den Charakteren her mochte ich eigentlich die meisten.
Spoiler!
Misa konnte ich zwar am Anfang gar nicht ausstehen, aber sie wurde nach und nach immer erträglicher und sympathischer. Am Ende hatte ich leider nur noch Mitleid für sie übrig.

Die Entwicklung von Lights Charakter fand ich jetzt auch nicht unbedingt sooooo toll, aber was soll man auch anderes erwarten. Es hat ihn zwar nicht dazu beigetragen, dass ich ihn mehr mag, aber alles andere wäre unrealistisch gewesen.

Near und Mello mochte ich sowieso nicht, deshalb sage ich jetzt auch nicht viel dazu. Ich hatte schließlich gesagt, dass ich mit dem Charakteren nicht unzufrieden war.


Ich bin der Meinung, dass Death Note ein wirklich schöner Manga ist und ich würde auch gerne mal den Anime schauen. Aber den Manga kann ich auf jeden Fall allen weiterempfehlen.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Chiyou
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Der Mensch, dessen Name
in dieses Heft geschrieben
wird, stirbt."


Death Note war mein erster Manga,
der sich mit dem Thema Psychological
beschäftigt hat. Der Anime und Manga
ist ein gutes Paradebeispiel für ein
Meisterwerk. Eine geniale Handlung,
die jeden ein Stück weit betrifft,
Charaktere mit hohen Intellekt und
im Fall des Mangas ein Artwork, was
du unter Tausenden erkennen kannst -

Die Handlung: ★★★★★
Schon mal daran gedacht, wenn du ein
Todesheft finden würdest? Man könnte eine
neue Welt voller Gerechtigkeit erschaffen.
Was ist Gut? Was ist Böse? Ein erbitterter
Kampf zwischen Light & sein Gegenspieler L.

Charaktere: ★★★★★
Jeder Einzelne hat seine Geschichte und
seine Verwendung für den weiteren Verlauf.
Den einen mag man mehr, den anderen weniger.

Tiefgründigkeit: ★★★★★
Zu 100%. In Animes und Mangas steckt viel
Wahrheit, man kann vieles daraus lernen.
Death Note ist sehr fesselnd und spannend
und erzählt eine Geschichte, die mich noch
heute sehr beschäftigt. Ich bin definitiv
ein Fanatiker von Death Note und kann es
nur wärmstens ans Herz legen. Peace out q:


Stand: Gelesen

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Fall-Moon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Mittlerweile kennen ja schon die meisten Leute Death Note.
Zumindest denke ich, dass so gut wie alle Anime und Manga-Fans schon einmal von Death Note gehört haben sollten. Ob nun in Form des Mangas oder des Animes. Nun, der Anime scheint für einige vermutlich 1:1 vom Manga adaptiert worden zu sein. Ich dachte das anfangs zumindest.
Doch als ich den Manga gelesen habe wurde mir eines klar: Der Manga ist wirklich von Anfang bis Ende fehlerfrei!
Zumindest sehe ich das so. Daher will ich diese Behauptung nun in meiner Bewertung begründen.

Genres:
Zu den Genres lässt sich generell relativ wenig sagen. Hauptgenres definitiv Drama, Mystery und Psychological.
Horror würde ich sagen, nicht im herkömmlichen Sinne, was die meisten Leute sich unter Horror vorstellen.
Fantasy ist klar. Ich meine, Shinigamis sind ja nicht gerade von dieser Welt. Allerdings ist die Serie viel eher realistisch angehaucht, nur eben die Shinigamis und das Death Note sind nicht ganz natürlich.

Story:
Es fängt direkt spannend an und zieht sich die ganzen 12 Bände so spannend durch. Eine geniale Wendung nach der anderen.
Im Vergleich zum Anime hat Death Note als Manga aber nicht nur in der ersten Hälfte einen logischen Aufbau. Auch in der zweiten Hälfte mit Near und Mello ist die Story nachvollziehbar und es kommen auch keine Plotholes wie im Anime vor.
Was die Story ebenfalls noch spannender machte als im Anime war, dass man so ziemlich jeden Gedankengang der Protagonisten mitbekam. Man konnte also wirklich mitverfolgen, wie die Charaktere denken und handeln werden, was sie wissen und wo sie falsch liegen.
Das fehlte mir im Anime auch ein wenig.

Bilder:
Die Zeichnungen von Takeshi Obata sind wirklich 1A gelungen. Sehr detailreich und das Charakterdesign passt auch perfekt.
Besonders gefallen hat mir, dass sich Lights Charakterdesign immer seinem Charakter angepasst hat.
Spoiler!
Als man beispielsweise den Unterschied zu sehen bekam, als er eingesperrt war und seine Erinnerungen verlor. Oder ganz zum Schluss in dem Rückblick vor seinem Tod.
Auch fand ich es genial, dass man besondere Szenen wirklich besonders hervorgehoben hat. Man nehme z.B. L's Tod. Da sah man nämlich zum ersten und einzigen Mal in der Serie, wie L's Augen geschlossen sind. Und da hat Obata sichtlich Wert darauf gelegt, dass die Stelle einem in Erinnerung bleibt.


Charaktere:
Light als Protagonist war definitiv einmal etwas anderes. Wie man zu ihm steht, ist dann jedem selbst überlassen. Für einige ist er der eigentliche Antagonist, für andere der Held der Geschichte. Jedoch lässt sich nicht abstreiten, dass er alle seine Aktionen perfekt geplant hatte.
L, genauso gerissen und clever wie Light, nur mit gewissen Eigenheiten. Definitiv ein genialer Gegenspieler.
Was Near und Mello betrifft: Ich mochte Near ehrlich gesagt. Er war echt genial, muss ich sagen. Seine Persönlichkeit war zwar sehr stark an L angelehnt, aber man merkte trotzdem, dass er eigen war.
Mello hingegen mochte ich erst ab dem Manga. Im Anime kam seine Persönlichkeit nicht so gut zur Geltung, wie im Manga, finde ich.

Fazit:
Ich hab Death Note ehrlich gesagt schon zweimal komplett gelesen. Da spricht meine Meinung quasi für sich.
Also ich finde, dass der Anime im Gegensatz zum Manga fehlerhaft war, während der Manga von Anfang bis Ende alles perfekt umgesetzt hat. Definitiv ein Meisterwerk.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




PrankeZ13
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Spoiler!
Was soll ich zu diesem Werk sagen? Eigentlich kennt es ja jeder...nun ja ich mag Light Yagami...NICHT! Ich finde L um längen besser, auch wenn mich Fan Boys sowie Girls jetzt sicher Killen wollen...dann zückt mal euer Death Note ;3

Die Story bleibt die ganze Zeit lang spannend und es macht Spaß zu sehen wie sich Light & L die ganze zeit "bekämpfen" mit ihrem Verstand. Light´s Entwicklung wurde gut umgesetzt...

Leider lässt die Story nach L´s tot stark nach...da wünscht man sich glatt das Nate River & Mihael Keehl (N & M) vorher die Kontrahenten gewesen wären und L das ganze beendet...

Ja mehr möchte ich dazu auch nicht sagen...

P.S. Nate ist dennoch mein Lieblings Cha neben Ryuk, weil er einfach soooooooo Kindisch ist und die ganze Zeit Spielt. Er sieht ja auch den Kampf gegen Kira (Light Yagami) als Spiel an :3

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Sebtember
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Dies ist nun meine erste Rezension also ist diese auch noch nicht so gut wie, die von anderen.

Der Manga von Death Note hat mich definitv überzeugt, da er so gut wie alles beinhaltet, sogar etwas Romance. Dies kommt durch die eher düstere Atmosphäre nicht wirklich zur Geltung, was mir sehr gefallen hat.

Story:

In einem Japan des 21.Jahrhunderts gibt es viele Verbrechen. Doch als eines Tages ein sogenanntes "Death Note" vom Himmel fiel und dies der Schüler Light Yagami findet beginnt die außergewöhnliche Story.Dieses "Death Note" gehört dem Shinigami (Todesgott) Ryuk, welcher sich sehr gelangweilt hat und nun sein "Death Note" in die Menschenwelt fallen ließ. Dieses Notizbuch hat nur eine Aufgabe. Es tötet Menschen. Nachdem man den Namen einer Person in das "Death Note" geschrieben hat und an diese Person denkt stirbt jene Person nach 40 Sekunden an Herzversagen. Light Yagami ist am Anfang sehr skeptisch und lacht über dieses "Death Note", da er denkt es sein nur eine Spielerei. Während einer Fernsehreportage über einen Amokläufer benutzt Light Yagami dieses "Death Note". Nach 40 Sekunden stirbt der Amokläufer an Herzversagen.Kurz darauf trifft Ryuk auf und erzählt ihm über das "Death Note". Light Yagami macht es sich nun zur Aufgabe die gesamte Welt von Verbrechern zu befreien. Dies jedoch wird schnell populär so dass sich Fbi und die Polizei von Japan einschalten. Diese sind jedoch hilflos und schalten den Detektiv L ein. Dieser hat noch nie sein Gesicht der Öffetlichkeit preis gegeben...

Charaktere:

Die Charaktere allesamt sehr gelungen. Es gibt viele witzige Charaktere, wie Matsuda. Doch vor allem stechen zwei Personen heraus. Wer hätte es geahnt es sind Light und L. Light, welcher auch Kira genannt wird ist der intelligenteste Schüler Japans, wobei man nur seine Klassenstufe berechnen darf. Seine Züge sind meist sehr strategisch und er versucht immer wieder L ein Schritt voraus zu sein. L ist ebenfalls einer der intelligentesten Menschen der Welt und auch er plant seine Züge immer wieder sehr genau.
Spoiler!
Vorallem werden die beiden sehr strategisch als sie sich treffen und zusammen arbeiten um Kira zu fassen.


Bilder:

Die Zeichnungen gefallen mir sehr, sie sind typische Bilder also nichts herausragendes. Die Bilder wenn Light jedoch finster lächelt sind ein Meisterwerk für sich.






Im weiteren Verlauf spreche ich über die Bände 7-12, doch das Ende werde ich nicht spoilern.
Spoiler!
Ich bin wahrscheinlich einer der wenigen die den zweiten Teil von Death Note sehr mögen. Nachdem Light es geschafft hat L zu töten und nun 6 Jahre lang die Verbrecher ausrottet, werden die Nachfolger von L aktiv. Near und Mello. Near ist sehr stark angelehnt an L, man könnte denken Near sei L`s leiblicher Sohn. Er ist in einer Untergrundorganisation des FBI`s aktiv. Die SPK. Diese hat es sich zur Aufgabe gemacht Kira zu stoppen. Mello hingegen ist ein wahrer Draufgänger. Er ist der Kopf einer Mafiabande und versucht auf anderen Wegen ebenfalls Kira zu stoppen, wobei er eher die Fähigkeiten Kiras besitzen will. Mello ist für mich ein unsympatischer Charakter. Bis zum 10 Band hat er mir nicht gefallen, da er ein assoziales *** ist, doch durch eine Veränderung in seiner Strategie hat er durch aus ein interessanten Part. Abgeschlossen wird es mit einem für mich sehr guten Ende. Diese Story jedoch ist nicht so gut wie die Geschichte zwischen L und Light.


Jeder der sich für Psychomangas bzw. Animes interessiert ist bei diesem Anime/Manga auf der sicheren Seite.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




KleinesMarshmallow
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Wenn ich Death Note in einem Wort zusammenfassen müsste, würde mir sofort folgendes einfallen: Genial. Ich war mir wegen dem Genre manchmal unsicher, ob ich ihn jetzt doch lesen will, bin mittlerweile aber total begeistert nachdem meine Cousine ihn mir ausgeliehen hatte. Und warum erklär ich jetzt. :3

Genre: Ja, durch das Horror (ich bin einfach ein Schisser bei sowas) hatte ich meine Befürchtungen, war im Endeffekt dann nicht so schlimm wie ich gedacht hatte. :'D Das Mystery ist hier am ehesten vertreten, was auch richtig gut umgesetzt wurde. (Wie auch die anderen Genres.)

Story: Fand ich, wie schon oben erwähnt, total genial. Ein großer Teil davon besteht einfach aus den Gedanken, die sich die Hauptcharaktere machen. Es ist einfach unglaublich, wie Light auf diese überwältigenden Ideen kommt und wie L/N ihm mit ihren Ideen entgegenkommen. Der Kampf zwischen den Kontrahenten bleibt von Anfang bis Ende spannend und man will einfach immer wissen wie's weitergeht. Ich finds auch gut, dass dieser Manga dieses 'Was wäre wenn'-Szenario darstellt, wie bestimmt schon einige Vorschreiber erwähnten. Was würde ich an Lights Stelle tun? Wie würde ich als normaler Bürger handeln? Würde ich ausrasten? L/N helfen? Light helfen? Man macht sich automatisch so viele Gedanken um Death Note und es macht einfach Spaß. :'D Und auch dass man aus der Sicht eines Zuschauers das Geschehen beobachtet und nicht nur aus der Sicht des Hauptcharakters Light macht das Ganze nur noch spannender. - Man sieht nämlich auch, was die Gegenseite eben vorhat und man freut sich schon auf die Lösung des Problems. Exzellente Story. :3

Animation/Bilder: Gefallen mir sehr gut und passen auch sehr gut zum Szenario. Sie sind auch ziemlich detailliert und die Kulissen sind ebenfalls gut gemacht. Alles yay! :3

Charaktere: Wie ich schon oben erwähnte, sind Lights/L's/N's Ideen genial und viel weiter will ich auf diese Genialität auch nicht mehr eingehen. Es gibt sehr viele Charaktere in diesem Manga, die man mal langsam und mal schnell näher kennenlernt, sodass wir sie immer mehr ins Herz schließen. Und auch die ganzen Nebencharaktere Misa, Mikami, Rem und die Polizisten Matsuda, Aizawa oder Ide findet man halt entweder cool oder total bescheuert. Ich gehöre der 'Ich find sie alle toll'-Seite an. :'D Ich möchte jetzt noch über meinen Lieblingscharakter (neben L) reden: Der Todesgott Ryuk. Seine Kommentare sind einfach total Apfel. ♥ xD Tut mir Leid, wusste es nicht anders ausdrücken. Eine Entwicklung macht höchstens Light, vielleicht auch Matsuda durch, bei den anderen ist das nicht wirklich nötig. Tiefgang gab es genug und man konnte sich gut in die Charaktere hineinversetzen.

Und vielleicht rede ich hier nur um den heißen Brei herum, doch kann man bestimmt entnehmen, dass Death Note von mir 10 Sterne bekommt. - Ein Meisterwerk eben, so muss es sein.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




joghurtdeckel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Death Note beinhaltet, sowohl im Anime-/Manga-Format, wohl eine der tollsten Geschichten, die ich je kennengelernt habe.

Nach dem Schauen des Animes habe ich mir den kompletten Manga gekauft und auch durchgelesen. Für alle, die den Anime gesehen haben und ebenfalls darüber nachdenken, sich den Manga mal anzuschaffen: Anime und Manga unterscheiden sich von der Geschichte her nicht wirklich. Auffallend sind die dem Anime sehr ähnlichen, aber äußerst detailreichen Zeichnungen. Hat mir sehr gefallen.

Was mich an Death Note schon immer fasziniert hat ist das angesprochene Thema, aus der psychologischen Sichtweise betrachtet, das "was wäre wenn?"-Szenario. Was würde man tun, wäre man an Lights Stelle? Auch die besondere Stellung als Zuschauer/Leser, jeden Schritt von Light zu kennen und sich auf diese Weise eigene Gedanken über die Ereignisse machen zu können, gerade auch im Hinblick auf die Reaktionen der Gegenspieler, ist einmalig. Ich denke, dass Death Note in dieser Hinsicht wirklich heraussticht. So wird eine ganz andere Spannung erschaffen, welche in meinen Augen gut gelungen ist.

Also, falls jemand den Anime oder Manga noch nicht gesehen bzw. gelesen haben sollte, sollte dies auf jeden Fall nachholen. Egal, ob die angegebenen Genres einem zusagen oder nicht. Death Note gehört (zurecht) zu einer der bekanntesten und beliebtesten Geschichte überhaupt.

02/2014

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Diamonde.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Vorweg einmal angemerkt ist Death Note nicht wie viele andere Manga mit viel Fantasy und Fiktion aufgebaut, sondern durch viel realexistierende Dinge. Mitanzumerken ist, dass sich Death Note trotz der Standard vorhandenen Laenge und der Bandanzahl konstant auf einem unterhaltenden und spannenden Niveau halten kann. Die Idee dahinter ist zusaetzlich ziemlich interessant ueberlegt, koennte auch durchaus zum Nachdenken anregen.
Spoiler!
Außerdem verfolgt man hier, je nach Ansicht, von beginn an den Antagonisten.


>Story

Die Story, wie scho erwaehnt, extrem gestreckt.
Spoiler!
Beginnend in der Welt der Todesgoetter, "verliert" der Todesgott Ryuk EIN Death Note. Eine durchaus diabolische "Waffe", mit dem man durch das eintragen von Namen Menschen toeten kann. Der (un-)glueckliche Finder, Light Yagami, beginnt mit dieser Neugewonnenen Macht die Welt nach seinen Idealen zu Formen. Durch die offensichtlich gestaltete Art seiner Toetungsmethode wird klar, dass es sich um keinen Zufall handelt, was den Super-Detektiv L ins geschehen ruft.
Ab hier beginnt eine ziemlich geniale Story, in der die beiden Protagonisten Light Yagami und L sich ein staendiges Intelektuelles Duell bieten. Ueber diverse Umwege finden zusaetzlich immer wieder neue Charaktere einen sinnvollen Platz in dem Manga. Zum Ende hin wird es immer hitziger, stets mit dem Gedanke im Hinterkopf "Wer liegt jetzt vorn?". Mit einem grandiosen, wenn auch mir persoenlich enttaeuschendem Finale,
Spoiler!
gewinnt schließlich das Gute,
und man erhaelt wieder einmal die bestaetigung, dass man niemandem Vertrauen kann.

>Bilder
Der Zeichenstil von Takeshi Obata gefaellt mir sehr gut. Er fixiert sich nicht auf bestimmte Punkte und ueberzeugt mit vielen herrausstechenden Details. Insgeheim denke ich allerdings, dass Ihm das ausarbeiten und zeichnen der Todesgoetter viel Spaß gemacht haben muss, wenn es auch anstrengend war. Großes Lob!

>Charaktere
Charakterauswahl, ohne Ausnahmen, hervorragend umgesetzt. Auch was Charaktereigenschaften und die Art betrifft haette man es nicht besser treffen koennen. Hervorzuheben ist, dass es sich hierbei naemlich nicht um 4 - 5 Charaktere geht, sondern um durchaus mehr.

>

Abschließend kann ich Death Note guten Gewissens weiter empfehlen. Brisante Action trifft auf Intelektuelle Duelle. Zusaetzlich macht es Spaß immer selber kurz zu ueberlegen, wie man diverse Hindernisse umgeht.
Wunderbar gelungen.

~Slim

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!