Detail zu Black★Rock Shooter (2012) (Animeserie):

7.57/10 (4628 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Original Titel Black★Rock Shooter (2012)
Englischer Titel Black Rock Shooter
Deutscher Titel Black Rock Shooter
Japanischer Titel ブラック★ロックシューター
Synonym Black Rock Shooter (TV)
Synonym BRS (TV)
Genre Action Drama Fantasy Psychological School Slice_of_Life Superpower
Tags Tags anzeigen
Adaption Sonstige: Musik
PSK
SeasonStart: Winter 2012
Ende: Winter 2012
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de WamboSubs
de NanaOne
de Chinurarete-Subs
de Akatsuki-Subs
Industriejp Ultra Super Pictures (Producer)
jp Sony Music Entertainment Japan (Producer)
en Siren Visual (Publisher)
jp Sanzigen (Studio)
jp Ordet (Studio)
de Nipponart (Publisher)
en Manga Entertainment (Publisher)
jp Good Smile Company (Producer)
jp Fuji Television Network, Inc. (Producer)
jp Fuji Pacific Music Publishing (Producer)
de Dybex (Publisher)
jp Dentsu (Producer)
jp Aniplex (Producer)
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Mato Kuroi, ein lebhaftes Mädchen, trifft am ersten Schultag auf ihrer neuen Mittelschule auf das sehr verschlossene und zurückhaltende Mädchen Yomi Takanashi. Beide sind unterschiedlich wie Tag und Nacht, doch trotzdem hindert sie das nicht daran beste Freundinnen zu werden.
Doch dadurch, dass beide ab dem zweiten Schuljahr in unterschiedliche Klassen gehen, entfremden sich beide wieder voneinander.

In einer seltsamen "Traumwelt" trägt sich derweil ein erbitterter Kampf zwischen zwei Mädchen, welche Mato und Yomi sehr ähnlich sind, aus. Hängt dieser Konflikt mit ihrer realen Welt zusammen?

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
7 [Black Rock Shooter], zu Empfehlen?
von Kaaya in Archiv: Anime und Manga
1077 05.03.2014 13:38 von TheWarlock
1 [Black Rock Shooter] - Parallelwelten?
von firelord414 in Archiv: Anime und Manga
720 05.01.2014 23:10 von Coriolis
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




一匹狼
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Black Rock Shooter
...I came for the art style and stayed for the anime as a whole...
It has been a few years since I've watched BRS for the first time and yesterday, I finally braced myself and did it again. At first, I was unsure if I should because back then, I thought of this anime as something really special, but several people have told me since that they absolutely disagree with me there. Having completed it again, now, the feelings I had have not changed and I want to go over why that is.

Genre:
You can make out all of the listed genres. Just a little note on the "psychological" tag:
Spoiler!
The first half of the anime contained a lot more "psychological" elements than the last one. At least, it felt that way to me.


Story:
This is probably the main matter of controversy. I've heard about people summing up this anime by saying "It's about lolis with big guns." Obviously, I beg to differ - why else would I give such a high rating, right? I believe it has something to do with the fact that BRS is quite a short anime. If one has a bit of time, it could be watched in a single session. However, if you do, you might not think about it as much, afterwards. And that's the problem. In my opinion, the story is a lot deeper than with most other animes.
Spoiler!
...which makes sense. After all, it is about a world that is more or less like a dream - and dreams usually rely on secret messages in details that one could easily miss. Let me give you a simple example: the colors that are listed from the beginning of the anime to the end all serve multiple purposes. Each of them is connected to an emotion or some other kind of image (you are told those by the story of the little bird that reoccurs every now and then). You need to connect those metaphors to the characters in the other world, though. Each of them represents one of the listed colors. This one is not difficult to find out, I know. I just want to point out that

keeping an eye open for little details during the anime is definitely worth while and important. At the same time, this is a point you could criticize. Personally, I felt like there may have been some secrets that were hidden "too well" or just a bunch of them in a relatively short scene so that you don't have time to ponder them all.
Apart from that topic, I was really taken in by the serious, dark and hopeless theme of the anime as well as the basic concept of the story (see "characters" for more on that).
What people seem to remember the most are the action scenes. Well, they are quite overkill at times so that's no surprise. Sometimes they probably overdid it with raising the bar with each fight, but it's not like they don't have any meaning to them either.
Spoiler!
In short, the battles represent the struggle of the fighting parties' counter parts in the "real" world.

In a way, BRS wouldn't feel the same without them.

Animation:
Didn't notice anything I would complain about. Especially the action scenes were of a high quality.
Spoiler!
Also, I love the art style of the characters' alter egos in the other world. They are striking enough that I notice them instantly on images and such, too.


Characters:
Just like the story, most characters were pretty deep, in my opinion. Maybe too deep. One is introduced to a lot of difficult-yet-realistic situations throughout the anime. Some of the emotions that the characters develop as a result of that might however only be understood by people who have been in similar situations. To others, a few reactions could feel a little too abrupt and exaggreated.
Besides, I'm uncertain if I have understood all of the characters.
Spoiler!
Saya is the one person I don't know how to feel about. At first, she was like a guardian, then she evolved into a sort of psycho and at the end, she was neither. Maybe I've missed something important about her.

Despite that, I very much enjoyed the people in the anime and the basic concept of the story (which is what makes them who they are), i.e. another 'you' that bears the pain you would normally suffer. It reminded me of guardian angels, albeit more tangible. Being even able to talk to and switch places with them like Yu did, adds a little something that made me admire the characters.


Music:
Some of my favorite OSTs. As an instrumentalist, I don't like it when music is used to support a situation in a subconcious way only. In other words, if there was music but you can't remember any of it after you're done with the anime, it wasn't anything special. This was not the case with BRS for me. There were several soundtracks with melodies that didn't blend in with a scene but rather helped to shape it.
Spoiler!
Notice how they used fairly calm music in many of the action scenes. If they had put in some ordinary "epic" music there, one would be less likely to pay attention to the tragedy of the situation.

The only track that felt a bit off to me was the intro. Using Hatsune Miku as a singer is a fascinating idea and all but I believe an alto voice (and generally some slightly "softer" instruments) could have matched the overall mindset of BRS a bit better. Nevertheless, I wouldn't say that it bugged me enough to give only 4/5 stars.


Rating
(5+4+5+4+5)/5 *2 = 9,2 stars

TL;DR (mainly for people who didn't watch the anime yet)
Pay attention to details, don't just watch the anime without giving it any thought. Trust me, it makes BRS much more worth watching.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Asuna-Hime
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
PSYCHO_Aufs Feinste

Dieser Anime ist genial, In keinem anderen Anime bisher hatte ich das gefühl wirklich sämtliche Handlungen eines Characters verstehen zu können. Aber das hier ist der wahnsinn die verschiedenen Persöhnlichkeiten die hier auftauchen machen das ganze ziemlich Realistisch. Je Realer es gewirkt hat im Luafe des Animes desto mehr habe ich für mich fehler endeckt in meinem Leben, sachen die ich Bereue die mich Verzweifeln ließen etc. Mal erhlich so ein Anime zu machen ist ziemlich unfair, ob nun gewollt von den Machern oder nicht hier steht nicht der Anime im Vordergrund oder die Character sondern man selbst kann sich alzu gut in bestimmte Character hier hineinversetzen und kämpft dann gegen sich selbst.

Nun kein schimmer was ich hier so schreibe aber das sind irgentwie gedanken die mir direkt nach dem Anime durch den Kopf schossen...
... Um normal dashier zu bewerten ist es an der Stelle vill etwas spät aber egal...Zum Genre: alles vorhanden obwohl ich noch seinen hinzufügen würde.

Story und Animationen waren unberschreiblich gut, die Story stellte Probleme da die extrem Real rüberkamen und die Animationen haben das sogar noch verstärkt.N1!

Charactere: Nun das war glaube ich das mit krasseste was ich bisher gesehen habe aber verdammt gut.

Musik: hat mir gefallen!
Fazit:Ein absoluter muss für alle die gerne auf Psycho kram stehen und nen bischen sich Herausgefordert fühlen wollen wenn es darum geht was in der Story als nächstes passiert oder wie das überhaupt zusammen passt:D

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




kaetzacoatl
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Black Rock Shooter ist ein etwas anderer Anime. Ihn in einem Satz zu beschreiben ist etwas schwer, daher werde ich etwas ausführlicher werden. Hier erstmal die einzelnen Bewertungen:

Genre: Black Rock Shooter ist in erster Linie ein Parallelwelt Anime, dazu aber mehr unter Story. In der realen Welt sind primär die Genres Slice-of-Life, Drama und Psychological anzutreffen. In der Parallelwelt finden sich Splatter, Violence und Fantasy. Alle Genres sind schön umgesetzt und harmonieren gut. (5/5)

Story: In Black Rock Shooter geht es um ein paar Mädchen, die mit Problemen konfrontiert werden. Hier gibt es eine große Bandbreite von Themen, die dabei angesprochen werden. Vor allem Freundschaft, Abhängigkeit, körperliche und geistige Beeinträchtigungen, Suizidgedanken, Depression und Mitgefühl sind zentrale Elemente des Anime. Das ganze mag auf den ersten Blick nicht zusammen passen, ergibt aber ein gelungenes Gesamtbild. Bis hierhin wäre Black Rock Shooter ein ganz normaler (wenn auch sehr guter) Slice-of-Life Anime. Aber genau das ist er eben nicht. In einer Parallelwelt, die vorerst nur indirekt mit der realen Welt gekoppelt zu sein scheint, liefern sich verschiedene Mädchen heftige Kämpfe. Wie man sehr schnell feststellt, gibt es zwischen den Mädchen in der realen Welt und der Parallelwelt gewisse Ähnlichkeiten. Zwischen jeweils zwei Mädchen besteht eine Verbindung, die Ereignisse der realen Welt mit den Kämpfen in der Parallelwelt in Zusammenhang bringt. Um jetzt einen Eindruck zu geben, ohne zu spoilern: Es geht um Schmerzen.
Jetzt stellt sich die Frage, wie das Ganze zu bewerten ist. Um hier keine unbegründete Meinung stehen zu haben, packe ich die Begründung in einen Spoiler. Schaut euch diesen bitte nicht an, bevor ihr den Anime gesehen habt.
Spoiler!
Ich finde die Idee der Parallelwelt und wie diese in Zusammenhang mit der realen Welt steht wirklich gut. Das Konzept, dass Schmerzen übertragen werden können, ist dabei durchaus gut umgesetzt. Dieses Erlösungsprinzip hat dabei schon fast einen religiösen Charakter. Allerdings stellt das einen sehr fragwürdigen Entwurf da, wie man mit seinen Gefühlen umgehen sollte. Während die ersten Folgen die Kämpfe als Lösung aller Probleme darstellen, gehen die späteren Folgen auf die Probleme dieser Lösung ein. Es ist dabei sehr interessant zu sehen, wie der Anime sich mit sich selbst auseinandersetzt. Ich finde insgesamt die Auflösung nachvollziehbar und gut umgesetzt. Allerdings steht man auch etwas ratlos da. Genau das wird der Anime aber auch beabsichtigen: Man soll über ihn nachdenken. Durch die hohe Abstraktion der realen Probleme (eigentlich eine völlige Reduktion auf primitive Verhaltensweisen, sprich Gewalt) wird ein krasser Gegenentwurf zum realen Problemlösungsverhalten dargestellt. Die gesamte Auseinandersetzung muss zwingend auch im Kopf des Zuschauers stattfinden, sonst ist es sinnlos, den Anime anzuschauen (deshalb unten auch der Hinweis). Da ich dies eben getan habe, hat sich der Anime für mich gelohnt. Deshalb gebe ich volle Punktzahl.
(5/5)

Animation: Die Animation ist von der Qualität her schlecht. Allerdings sind die verwendeten Zeichenstile extrem eindrucksvoll. Vor allem die Parallelwelt ist perfekt dargestellt. Die reale Welt ist komplett im typischen Slice-of-Life Stil gehalten und erfüllt dort alle Kriterien. Insgesamt bin ich mit der Animation also zufrieden, außer, wie erwähnt, mit der Qualität. (3/5)

Charaktere: Die Charaktere und ihr Bezug zur Parallelwelt sind in Black Rock Shooter gut umgesetzt. Wie die Story regen die Charaktere sehr zum Nachdenken an. Vieles erscheint zunächst unlogisch, ergibt im Gesamtbild aber Sinn. Hier sollte man gewarnt sein: Denkt nicht, "das macht keinen Sinn, der Anime ist scheiße", sondern wartet bis es zu einer Auflösung kommt.
Die Entwicklung der Mädchen steht bei Black Rock Shooter natürlich im Vordergrund. Dementsprechend ist sie sehr ausführlich und teilweise drastisch. Ab und zu ereignen sich Zeitsprünge, die aber nicht immer sofort ersichtlich sind. Dadurch wird zwischen den Charakteren eine Distanz aufgebaut. Auch hier gibt es scheinbar unlogische Stellen, die sich aber genauso auflösen. Für die komplexe Struktur der Charaktere und ihre sehr interessante Entwicklung gebe ich volle Punkte. (5/5)

Musik: Die Musik ist passend eingesetzt. Openings und Endings sind wie immer Geschmackssache, fügen sich aber gut in den Anime ein. Während der verschiedenen Szenen laufen immer Stücke im Hintergrund, die zur Atmosphäre beitragen, also alles in Allem sehr passend. (5/5)

Insgesamt gebe ich Black Rock Shooter 9,2 Punkte. Ich muss aber deutlich sagen: Wer nur unterhalten werden will, wird von Black Rock Shooter enttäuscht sein. Man sollte bereit sein, viel nachzudenken und sich auf die Impulse des Animes einlassen. Wenn man daran Spaß hat, ist man hier genau richtig. Für Liebhaber von Animes mit hohem Niveau ist Black Rock Shooter ein absolutes Muss, also schaut ihn euch an!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




HollyMoon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Black★Rock Shooter (2012)
-Hier handelt es sich um einen sehr speziellen Psychological-Anime, welcher mit spannenden Wechslungen und interessanten Handlungen der Charaktere überzeugen und unterhalten konnte.
Er ist im Winter 2012 erschienen. -



Genre & Story:
Das Grundprinzip von Black Rock Shooter ist an sich verdammt gut und sehr schön gestaltet dennoch hat es unglaublich viele Logikfehler, oder auch Fehler an sich die sich der Anime nicht erlauben hätte können. In meinen Augen ist die Story auch sehr eigen, entweder man hat sie gern oder man hasst sie, so kommt es mir zumindest vor. Der Anfang war relativ überzeugend und schenkte mir hohe Erwartungen welche dennoch nicht genügend erfüllt wurden. Die Thematik habe ich bis jetzt bei keinem anderen Anime erblickt, aber macht dies den Anime auch gut? Eigentlich schon, dennoch lässt die Umsetzung zu wünschen übrig. Man muss etwas viel mitdenken und der Geschichte reichlich Aufmerksamkeit schenken, da man ansonsten viele und wichtige Dinge nicht mitbekommen könnte, dennoch hatte ich weniger Spaß als ich erwartet hätte, leider. Viele Gedankengänge waren meist nachvollziehbar und die Ideen sehr fantasiereich beziehungsweise vielseitig, manche Szenen haben mich echt überrascht. Ansonsten war der Verlauf recht erträglich, dennoch war das Ende (für mich) schrecklich, da viel zu viele Fragen unbeantwortet blieben.

Farben & Animationen:
Black Rock Shooter ist ein 2012er Jahrgang und sieht seinem Jahrgang und dementsprechend aus, dennoch ist dieser Anime einer der wenigen bei dem CGI-Animationen sehr angenehm aussehen aber Schritt für Schritt. Der Zeichenstil erinnert mich ein wenig an den Zeichenstil vom 'Gainax'-Studio und sieht sehr sauber und lieblich aus, die Augen sprachen mich besonders an. Die Farbtöne waren zum einen sehr schlicht und kühler gehalten, zum anderen verdammt hell und kräftig was aber an sich ein schönes Gesamtbild ist, die Animationen an sich sind absolut zufriedenstellend. Die Locations waren meist sehr schlicht und eher 'standardmäßig' gehalten, in 'anderen Welten' waren diese aber um einiges besser ausgeschmückt.

Charaktere:
Sind wirklich nichts besonderes, oder was die Animewelt noch nicht erblicken durfte, dennoch unterhielten sie mich gut, Sinneswandlungen und plötzliche Veränderungen sind hier bei den Charakteren Gang und Gebe. Aber genau dieser Faktor, versüßte mir die Charaktere und deren Taten doch ziemlich, gebe ich zu. Dennoch erwähne ich noch einmal, dass den Charakteren viele, wichtige und herausstechende charakterlichen Züge, weswegen sie ziemlich monoton wirken könnten und dies auch in meinen Augen taten. Doch in der Paralellwelt wirkten die Charaktere um einiges interessanter und besaßen recht faszinierende Eigenschaften, weswegen die Zeit in der anderen Welt recht unterhaltsam war. Zwar stehen auch diese Charaktere nicht am Siegespodest für innovative Charaktere, dennoch passten sie zu der Thematik des Animes selber.

Musik & Übersetzung:
Das Opening ist eine Klasse für sich, würde ich mal behaupten. Es ist etwas anderes als man es sonst von Openings gewöhnt ist, wobei ich zugeben muss, dass es mir am Anfang gar nicht gefallen hat, jedoch habe ich später Sympathie dafür gefunden. Das Ending war nicht ganz meins, aber trotzdem fand ich es gelungen, aber definitiv nicht eines meiner Favoriten, zur Hintergrundmusik selbst kann ich nicht viel sagen.
Für meinen Geschmack war sie zu selten vorhanden, aber gewisse Soundtracks stachen dennoch heraus und waren auf ihre eigene Weise Klasse.



- Geschrieben am 20.11.2016

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Paul2701P
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich einfach zu dumm für diesen Anime war, oder dass ich ihn zumindest zu Ende sehen hätte sollen. (Vielleicht werde ich das auch noch irgendwann machen) Jedenfalls fällt es mir sehr schwer hier eine Durchschnittliche Bewertung abzugeben also sollte man hier die Bewertung nicht ganz so ernst nehmen.. Ich fand die Story in Kombintation mit den Träumen irgenwie sehr schwach.. Ich weiß nicht genau, wie ich in der Berwerung meine Meinung und mein Gefühl darlegen soll, aber najaa.. mal gucken ob ich ihn irgendwann noch weitergucken werde. Bei diesem Anime wird einfach klar, dass Animes Kunst sind und wenn man diese nicht versteht, versteht man halt den ganzen Anime nicht. Ich hoffe man versteht das.

Stand: Abgebrochen (5)

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Anna-Lawliet
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich hatte mir leider insgesamt etwas mehr von Black Rock Shooter erhofft und wurde dementsprechend enttäuscht.

Story: Einen wirklichen Handlungsstrang habe ich leider nicht gefunden, vielmehr kam es mir so vor als würden viele Ereignisse einfach aneinandergereiht werden. Auch ist diese Geschichte sehr verwirrend. Zwar wird im Laufe der Zeit der Zusammenhang zwischen der normalen und der Traumwelt deutlich, dennoch muss man sich als Zuschauer sehr Vieles selbst zusammenreimen. Einziges Plus sind die Kampfszenen, diese waren spannend und haben mir gut gefallen.

Animation/Bild: Die Animation hat mich wirklich sehr begeistert. Es ist mal etwas komplett anderes, da die Traumwelt in 3D gezeichnet wurde. So wirken besonders die Kämpfe lebendig und man bekommt Lust auf mehr. Auch die Farben spielen eine tragende Rolle, diese wurden gut in Szene gesetzt.

Charakter: Leider waren mir eigentlich alle Charakter zu einfach gestrickt und wirkten sehr flach. Über Viele erfährt man kaum Etwas. Desweiteren schien es mir so vor als wären fast alle Personen psychisch gestört und so kam es auch zu viel zu übertriebenen Reaktionen und Aktionen. Am meisten hat mich allerdings die Vetrauenslehrerin verwirrt.
Spoiler!
Erst tut sie einen auf scheinheilig und will jedem helfen und plötzlich bekommt sie einen unerklärlichen Sinneswandel, so dass sie unter anderem versucht Mato zu erwürgen oder anderen den letzten Mut raubt. Am Ende ist sie dann wieder normal. Ich habe leider nicht verstanden was das sollte. Wirklich aufgeklärt wurde es meiner Meinung nach auch nicht.


Musik: Die Musik war nicht überragend, aber ganz in Ordnung. Sie hat immer zu den Szenen gepasst. Das Opening hat mir überraschend gut gefallen, obwohl es von einer Vocaloid gesungen wird.

Fazit: Wer einen Anime mit guten Kämpfen sucht, ist hier genau richtig. Der Anime ist ein purer Genuss für die Augen. Nur sollte man weder auf eine komplexe Story, noch auf Charaktertiefe hoffen. Für zwischendurch ist dieser Anime aber durchaus zu empfehlen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Citrus4EverLove
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Einer meiner lieblings Paralellwelt Animes die das mit der Traumwelt am besten rüber bringt! Und auch mein lieblings Chara Mato Kuroi ist ziemlich gelassen und cool in ihrer Verwandlung Black Rock da ist sie kaum zu stoppen! Na ja die Story bringt es auch Psycho rüber den es kommt zu Verzweiflung und Tot in der Anime Serie das ist ziemlich gut gemacht und macht den Anime darum besser! Und deswegen habe ich ihn auch mit meiner kleinen Schwester auf Deutsch Sprache geschaut was noch besser ist und uns hat es wirklich gut gefallen! So und auch die Musik das Opening war gut umgesetzt weil es Miku gesungen hat die Computer Stimme super finde ich das! Und mehr verate ich nicht und deswegen auch Daumen nach oben!!!!!!!!!!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Clockshock
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe den Anime in einem Stück geschaut und nachdem ich jetzt eine Nacht drüber geschlafen habe, will ich auch meinen Senf dazu geben.

Von Beginn an sind die Animationen ein wichtiges Medium um Emotionen und Entwicklungen der Charaktere darzustellen. Zum Beispiel erkennt man die Gefühlslage unserer Hauptperson Mato Kuroi IMMER an ihrer Frisur, oder die Stimmung der Situation durch die Farbvielfalt und den Blickwinkel. Dies ist zwar keine Revolution in Anime, aber es ist für mich ein Anzeichen dafür, dass sich jemand Gedanken gemacht hat, bevor er losgemalt hat. Was sehr heraussticht ist die Art und Weise, wie die Parallelwelt dargestellt wird. Anstatt typischer Frame-by-Frame Animation hat sich das Studio zu einer kompletten 3D Darstellung entschieden. Die Umgebungen und Handlungen sind dabei immer an die emotionale Lage der Hauptcharaktere angepasst, wodurch diese Welt ein Spiegel dieser Gefühle darstellt und nicht nur von der Story als solche genannt wird. Das tolle ist, dass dies von der ersten Szene bis zur letzten meiner Meinung nach perfekt durchgezogen wird. Und während mir persönlich die dreidimensionale Darstellung zum Beispiel in dem neuen Berserk Anime nicht gefällt, sind die actionreichen Kampfszenen hier ein wahrer Genuss für meine Augen, teilweise aber auch echt heftig (kein Splatter)...
Spoiler!
Zum Beispiel als Black Rock Shooter von den Bohrern der komischen Puppe abnormal zerlegt wird, oder die Szene wo Yu ihr Gesicht mit den 500kg Stahlfäusten zermatscht.

. Ja sie sind komplett übertrieben und nein, ich habe kein Problem damit :D

Kommen wir zur Story, die hier ziemlich im Fokus steht. Jede Episode ist voll mit Spannung, Drama und Events, die die Story vorantreiben, nichts fühlt sich lang oder zäh an. Es wird nicht ewig auf Konflikten herumgekaut, die Personen werden auf der Stelle miteinander konfrontiert und suchen nach gemeinsamen Lösungen. Es wird zwar recht kompliziert, aber als ich dachte ich hätte den Faden verloren, wurden Story-Stränge wieder verknüpft und ich habe den Weg zurück gefunden. Wahrscheinlich habe ich aber noch nicht ganz alles verstanden.

Die Charaktere sind interessant, obgleich sie Gutes oder Böses im Sinn haben, keiner ist unwichtig oder wird auf dem Weg vergessen, man erfährt alles relevante innerhalb der 8 Episoden.

Das Vocaloid-Intro hat mich ein bisschen abgeschreckt, aber ich habe mich an die computergenerierte Stimme gewöhnt und finde sie sogar sehr passend, da auch die Parallelwelt sehr mechanisch und unnatürlich dargestellt wird (meistens jedenfalls). Die Musik war während des Animes meistens passend, aber kein Titel stach besonders hervor oder hat mich sehr beeindruckt, deswegen ein Stern Abzug.

Dieser Anime ist Leuten zu empfehlen, die eine gute, aber auch komplexe Story wollen. Es ist aber kein "Aufmunterungs-Anime für Zwischendurch". Ich glaube wenn man zu viel Zeit zwischen den Episoden vergehen lässt, versteht man Zusammenhänge nicht mehr so gut. Also, keine leicht Kost, aber die investierte Zeit wert!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




MaxiGH
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Meiner Meinung nach immer erst den Anime schauen und dann Reviews lesen. (;

Der Main Season von Black Rock Shooter, welche nach dem OVA veröffentlicht wurde, fehlt es deutlich an Zusatzinformationen. An sich ist die Story garnicht mal so schlecht, aber dadurch das sich der Zuschauer viele Dinge selbst zusammen reimen muss wie, warum und wo sich das Geschehen jetzt eigentlich abspielt, hinterlaß BRS bei mir einen verwirrenden Eindruck. Sicherlich konnte ich mir vieles erklären, nach einigen Minuten grübeln, nur leider sollte sowas der Anime für mich übernehmen.

Die Punkte hat Black Rock Shooter dann aber für seine Animationen bekommen. Neben den super inszenierten Kampfszenen finde ich auch das Alltagsleben und das Design der Charakter ansprechend und dadurch hat das Schauen dann letztendlich doch Spaß gemacht.

Schade eigentlich nur, dass soviel verschenkt wurde in Sachen Storytelling und Charakter-Backstories, das ich nicht mehr als 7 Punkte geben kann. Dazu muss man sagen, dass dies sicher nicht so gewollt war, wahrscheinlich ist den Machern das Geld ausgegangen - Indiz dafür: BRS hat 8 Episoden, was ungewöhnlich ist.

- Gerade weil BRS nur 8 Episoden hat, kann man sich diese schonmal geben. Wer ein bischen eigene Fantasie hinzufügen kann, kommt auf seine Kosten. Wer eine wirklich gute Geschichte sehen möchte, sollte sich etwas anderes Suchen.

Tanoshimimasu!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




chariotchan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Was soll ich zu Black Rock Shooter sagen, es ist mein absoluter Lieblingsanime! Hier meine Wertungen:

Genre: Alle Genres waren perfekt in die Story eingearbeitet und sehr gut vermittelt.

Story: Die Story war anfangs schwer zu verstehen, aber man lernt sie immer besser kennen und je mehr sie sich zuspitzt, desto besser wird sie auch.

Animation/Bilder: Das Design sowie die Zeichenart wurden sehr gut gewählt. Die Kampfszenen sind sehr actionreich und sehen sehr schön aus. Das Design der Traumwelt entspricht genau meinen Geschmack und das Farbspiel ist gut gewählt.

Charaktere: Die Charaktere sind charaktergetreu gestaltet. Jeder Charakter sieht so aus, wie man sich eine Figur ihrer Persönlichkeit vorstellt. Zum Beispiel Kagari ist die kleine Psychopathin im Rollstuhl und Mato ist das fröhliche, und freundliche Mädchen dass Freunde finden möchte. Auch bei den Charakteren ist das Design passend gewählt.

Musik: Die Musik wurde in jeder Situation passend gewählt. In den Kampfszenen sowie Rückblicken etc. ist die Musik immer schön gemacht und macht die Geschichte wenn man es so sieht ein wenig besser. Auch ein Lied von Hatsune Miku als Opening finde ich in jeder Hinsicht toll gewählt.

Alles in einem ist Black Rock Shooter etwas für jeden, der auf die Genres Action sowie Drama und tolle Kampfszenen/Animationen steht (^-^)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!