Detail zu Ibitsu (Mangaserie):

7.84/10 (921 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Kapitelanfrage
Abonnieren
Original Titel Ibitsu
Englischer Titel Ibitsu
Japanischer Titel イビツ
Genre
Adult, Drama, Horror, Mystery, Psychological, Supernatural, Violence
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Herbst 2009
Ende: Frühling 2010
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Onegai-Translations
Industrieen Yen Press (Publisher)
jp Square Enix (Publisher)
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Kazuki war gerade dabei, spät am Abend den Müll rauszubringen, als er zwischen den Mülltüten ein seltsames, unheimliches Lolitamädchen sitzen sah. Sie fragte ihn, ob er eine kleine Schwester habe, worauf er ihr, sich beeilend wieder zurück nach Hause zu kommen, antwortete. Als er dann einen Blick zurück warf, war sie verschwunden. Wer ist dieses merkwürdige Mädchen und wieso bereitet sie ihm so ein ungutes Gefühl?

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
7 Ibitsu
von Korijee in Rezensionen
6241 21.09.2016 22:03 von Sakura-sama.
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Korijee
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Immer dran denken, die Vertonung findet ihr neuerdings immer rechts über dem Namen des Autors!

Wer von euch hat eine kleine Schwester? Ich selbst habe sogar zwei, doch würde ich auch sagen, dass sie perfekte kleine Schwestern sind? Was macht eigentlich die perfekte kleine Schwester aus? Sie unterstützt ihren großen Bruder in allen Lebenslagen und hilft ihm, allen Widrigkeiten zum Trotz. Sie bringt seine besten Seiten zum Vorschein, achtete auf Ordnung und Sauberkeit, lehrt ihm Eleganz und Höflichkeit. Sie und er sind eine harmonische, elegante Verbindung, die sich ewig beisteht und gegenseitig hilft.
Kazuki hat eine kleine Schwester, und auch wenn sie ihn hin und wieder ganz schön auf die Nerven geht, mag er sie doch ganz gern. Eines Abends, als er den Müll herausbringen will, trifft er plötzlich auf ein merkwürdiges Mädchen im Lolitakostüm, die neben den Abfalltonnen hockt. Sie ist dreckig und stinkt, ihr Körper ist übersät mit Narben und ihr Plüschtier wirkt zerfetzt und müsste mal genäht werden. Kazuki findet sie sichtlich unheimlich und so beschließt er, sie einfach zu ignorieren und schnell das Zeug zu entsorgen, um nicht länger in ihrer Nähe bleiben zu müssen. Doch er kommt nicht umhin, die Frage, die sie ihm ohne Vorwarnung stellt, wahrheitsgemäß zu beantworten: „Hast du eine kleine Schwester?“ Als er das nächste Mal zurück sieht, ist sie verschwunden … doch das Grauen nimmt seinen Lauf.

Der Titel dieses zwei Bände umfassenden Horror-Manga von Ryou Haruto lautet „Ibitsu“. Im Jahre 2009 begonnen und 2010 abgeschlossen erreichte er mich als Geheimtipp in Sachen Horror, doch ich war sehr skeptisch, wie ich es bei diesem Genre immer bin. Bisher gab es nämlich, abgesehen von Higurashi no Naku Koro ni, kein Werk, welches mich auch nur ansatzweise gruseln konnte. Dementsprechend begann ich mit niedrigen Erwartungen die Büchlein mit den vielversprechenden Covern aufzuschlagen … und ich las sie in einer einzigen, finsteren Nacht komplett durch.

Was einem zuerst ins Auge sticht wie eine irre Stalkerin mit einem Eispickel ist wohl der außergewöhnliche Zeichenstil. Anfangs konnte ich mich nicht wirklich mit den Gesichtskonturen der Charaktere anfreunden. Kantig und irgendwie unausgereift. Die Hintergründe sind zwar ausgezeichnet, doch hin und wieder ziemlich gekritzelt und werden von massig Schwarzflächen dominiert. Eben die Dunkelheit ist der größte Freund des Mangaka gewesen: Der Großteil der Szenen spielt mit Finsternis, Schraffuren und viel viel Tinte. Es ist kaum Grau vorhanden, meist wird ein sehr harter, fast schon unbarmherziger Kontrast zwischen reichlich grellem Weiß und einem Gros scharfem Schwarz genutzt. Dies erzeugt ein bizarres Gefühl des Unwohlseins: Hier gibt es nichts Weiches, keine angenehmen Übergänge oder sanfte Überläufe, nur gnadenlose, absolute Tatsachen, die den Leser treffen wie ein Vorschlaghammer in der Kniekehle.
Selbst die anfangs unschön wirkende Charakterzeichnung harmoniert immer mehr mit dem Geschehen. Alles wirkt immer surrealer, alptraumhafter, und während sich das Geschehen und die Handlung immer mehr in eine bizarre Fantasie verwandeln, erkennt man, dass die minimalistischen Gesichtskonturen und kantigen Körper passen wie die Faust aufs Auge.
Insbesondere ein Charakter überzeugt mit seiner Optik: die Person, um die sich alles dreht, das merkwürdige Mädchen im Lolitakostüm. Ein Blick reichte aus, um mir einen kalten Schauer über den Rücken laufen zu lassen: ausdruckslose Mine, zorniger Mund, schräge Frisur und sehr skizzenhafte Umrisse. Besonders bei ihren Extremitäten verwendet Ryou Haruto Elemente des Super Deformed, was dem Weib fast schon ein schlangenhaftes, flüssiges, doch trotz allem abstoßendes Äußeres verleiht.

Die Charaktere an sich sind leider relativ leer gestaltet, doch ist dies – auch wenn es schwer nachzuvollziehen ist – keine allzu negative Kritik. Unser Protagonist Kazuki und die wenigen, an einer Hand abzählbaren Nebenpersonen sind ganz gewöhnliche, unspektakuläre Menschen, wie man ihnen jeden Tag auf der Straße begegnet. Sie haben weder besonderen Tiefgang, noch eine Hintergrundgeschichte: Sie existieren im Hier und im Jetzt und haben nur einen Zweck … Angst. Man stößt sie wie einen Unschuldigen vor einen Vierzigtonner ohne Gnade in eine schreckliche Situation, aus der es kein Entkommen gibt. Ihr Bangen, ihr Fürchten und ihre Panik übertragen sich auf den Leser und jagen auch ihm eine Heidenangst ein, und solange sie dieses Ziel erreichen, haben die einzelnen Persönlichkeiten ihren Soll erfüllt.

Doch ist der Horror denn nun wirklich so gut, wie man es von Ibitsu erwartet? Nun, man merkt deutlich, dass das Werk nur das Ziel verfolgt, uns einen Schrecken einzujagen. Die Handlung an sich ist nicht wirklich tiefgreifend, tatsächlich besteht sie nur aus einer Aneinanderreihung von Schocksituatione ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




minamino
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Schrecken dich etwas Blut und verstörende Panels nicht ab?
Fühlst du dich ein wenig zu wenig verfolgt?
Hast du keine kleine Schwester?
Dann ist Ibitsu etwas für dich!

Die Story ist bedrückend, die Panels sind sehr eindrucksvoll gezeichnet und das Lolita Mädchen ist ein echter Alptraum. Der Manga macht vieles richtig, doch wirkt er auf mich schon zu surreal. Das mag nun meine Meinung sein, aber ich finde eine Horrorstory nur dann wirklich gut, wenn sie einen Bezug auf die Realität hat. Ein Dead Tube mit viel Gesellschaftskritik und menschlichen Abgründen trifft mich härter als eine absolut durchgeknallte Lolita, die es so im echten Leben einfach nicht geben kann. Blendet man das aus, ist die Story doch sehr gelungen. Preise würde dieses Werk zwar nicht bekommen, aber für einen gruseligen Abend reicht es doch schon mal aus.

Ich weiß nicht, was ich mit dem Hauptcharakter anfangen soll.
Einerseits ist er sehr realistisch und dient als guter Repräsentant für den Durchschnittsmenschen in so einer Situation. An ein bis zwei Stellen hat seine Intelligenz aber einen Totalausfall, was mich persönlich sehr stört. Von US-Streifen kennt man ja schon verblödete Charaktere in Horrorfilmen, aber gerade weil dieser Manga in vielen anderen Bereichen glänzt ist es umso mehr schade.

-Mino

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SoraNoSakura
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ein Manga den ich in einem Abend durchgelesen habe und mir eigentlich nur dachte: "Wann wird es wieder richtig brutal?" oder "Wann hört es auf?".

An sich fand ich den Manga nicht schlecht, es gab schon ein paar gruselige Stellen, aber ich hatte durch die Kommentare mehr erwartet.

Der Manga schaffte oft eine düstere Atmosphäre, die Protagonistin war auch gruselig. An sich war er ein guter Horror-Manga, nur eben kein guter Manga im Allgemeinen.
Ich würde mich nicht zu sehr von den Kommentaren beeindrucken lassen, weil viele den Manga viel zu toll fanden, sodass man zu viel erwarten könnte.


Der männliche Protagonist entsprach zu sehr dem Standard, dafür aber war die weibliche Protagonistin sehr speziell und schaffte die düstere Stimmung.


Die Story und Idee an sich war gut, nur die Umsetzung hätte ich mir ein Ticken besser vorgestellt, da ich es etwas langgezogen fand.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Miss.Unknowuser
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich fand den Manga her recht gut. Er war sehr fesselt und spannend. Manchmal musste ich mich wirklich gruseln oder eckeln... Daher
Nicht für schwache nerven!
Am Anfang war ich sehr Skeptisch da es Horror stand aber es für mich nichts war. Nur die Protagonistin fand ich ziemlich komisch. Aber... Je weiter man es liest so mehr leidet man mit den Protagonist.
Die Charaktere fand ich recht einfach gestalten. Es war wie als würde man irgendwelche Leute nehmen die einfach auf der Straße laufen. Aber das ist wieder rum ein Pluspunkt.
Die Story fand ich echt klasse!
Spoiler!
Kommt ein Wende Punkt, und die finde ich supi ^^

Aber... Es ist wie ein Standard Horror Manga.
Spoiler!
Protagonist mit einer Standard Aufgabe > trifft eine Legende >Legende bringt Protagonist und sein Umfeld um

Er ist recht einfach gemacht. Aber gleichzeitig komplex, daher musste ich manche Seiten noch mal Lesen um zu verstehen um was es dort geht._.
Die Oneshoots fand ich auch klasse. Sie waren auch im Bereich "Legenden" und so war man nie wirklich aus den konzept geschmissen.
Das Ende des Manga fand ich leicht bedauerlich, da ich mehr gerne hätte. Aber... Das Ende war fast unerwartet und das macht die Story um einiges Spannender.
Um den Zeichenstil, der passt recht gut. Damit wird die Story um einiges Gruseliger. Und die Bilder könne jemand Eckeln oder auch Gruseln... Oder beides zu gleich.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Luca_chan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nichts für schwache Nerven und nichts, dass man ( wie ich ) um 1 in der Nacht lesen sollte... Mir hat der zeichenstyl sehr gefallen, da er meiner Meinung nach gut zu dem Manga gepasst hat. Die Story ist einfallsreich, wenngleich nicht unbedingt heraus ragend. Die Charakter sind nicht so stark ausgearbeitet, allerdings kann man deutlich erkennen, wie sie eine Wandlung durchleben. Ich habe mich selten so gegruselt, und bin auch nicht wirklich ein Fan von Horror aber an alle die so-etwas mögen: Auf jeden fall etwas das man lesen sollte. So ich geh dann mal und versteck mich irgendwo, wo mich keine gruseligen Puppen finden...;)

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Seuleeping
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Genre:
Es werden wirklich sehr viele Genres angegeben, jedoch passen alle auch wirklich zum Manga. Besonders Horror steht bei diesem Werk im Mittelpunkt. Ansonsten steht Drama meines Erachtens eher im Hintergrund, trotzdem ist es bei den Genres erwähnenswert.

Story:
Es geht um einen Schüler namens Kazuki, der eines Abends beim Müll raus bringen auf eine unheimlich aussehende Lolita stößt. Diese fragt ihn, ob er eine kleine Schwester habe, er beantwortet diese Frage und sucht schnellstmöglich wieder den weg nach Hause.
Spoiler!
Die Lolita beginnt ihn seitdem zu verfolgen und betitelt sich als seine kleine Schwester. Eines Tages tötete sie Kazukis echte Schwester, denn Kazuki benötige ja nur eine kleine Schwester. Im laufe des Mangas werden die Geheimnisse um die Lolita gelüftet und das ganze endet darin, dass Kazuki und seine Familie von ihr ermordet werden und sie weiterhin neue Opfer sucht.

Mit 15 Kapiteln (von denen noch 2 Kapitel eine längere Nebengeschichte enthalten), kann man storytechnisch nicht sehr viel von Ibitsu erwarten. Der Fokus lag ganz eindeutig darauf, Angst oder Schrecken zu erzeugen und nicht eine ausgeklügelte Geschichte zu schaffen. Die Story schien teilweise wirklich monoton, da gewisse Dinge sich oft wiederholt haben. Trotzdem hat Ibutsu es geschafft mich zum lesen weiterzubewegen und die Story weiterzuverfolgen.
Spoiler!
Das Bad End kam ehrlich gesagt eher unerwartet, da Mangas oder Animes normalerweise mit einem Happy oder wenigstens einem Bittersweet End enden. Aber das passt auch, da ein vorhersehbares Ende einen eher langweilen würde.


Animation/Bilder:
Die Bilder waren immer ausreichend detailliert, außerdem konnte man alle Charaktere gut voneinander unterscheiden, sodass keine Verwirrung entstand. Der Zeichenstil ist jedoch nicht so ganz meins. Einerseits unterstreicht er die Atmosphäre des Mangas, aber andererseits gefällt mir dieses schlampige Gezeichne generell nicht so ganz. Meines Erachtens sind die Bilder durchschnittlich bis unterdurchschnittlich, deswegen 2 Sterne.

Charaktere:
Die Charaktere sind allgemein eher flach, aber das ist so ziemlich Standard bei Horror Animes/Mangas. Weder Hintergrundgeschichte, noch Charakterentwicklung kommen hier zum Vorschein. Mit Ausnahme der Lolita vielleicht. Aber auch ihre Hintergrundgeschichte war, um ehrlich zu sein, nichts bahnbrechendes oder neues. Natürlich war es interessant mehr über die "Großstadtlegende" zu erfahren, aber im Endeffekt ist der Gesamteindruck doch etwas ernüchternd. Außerdem fand ich ihren Charakter einfach allgemein sehr einseitig und nervig, da sie ständig nur das selbe gesagt hat.
Bei der Produktion eines Horror Animes/Mangas wird aber auch allgemein nicht sehr viel Wert auf Charakterdesign gelegt, sondern darauf, die Zuschauer zu schockieren und zum schaudern zu bringen.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




anmorrow
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Genre

Adult, Drama, Horror, Mystery, Psychological und auch Violence
-alles vorhanden. Wobei 'Drama' eher im Hintergrund steht.


Story

Jaa :D was soll man da sagen..
standard Horrorgeschichte Nichts herausragendes. Halt eine ETWAS gruselige Lolita die einen Typ stalkt. Aber ich denke es geht in dem Manga weniger um die Story sondern um die Stimmung die da vermittelt wird.
...zum Ende
Spoiler!
Ich dachte es geht gut aus D:ich habe es so verstanden dass es dann einfach ein Kreislauf ist. Und der Horror somit kein Ende nimmt. - Das was mich am meisten schockiert hat xD


Bilder

ich fande gerade diese 'unordentlich' gezeichneten Bilder haben diese Horrorstimmung erst richtig rübergebracht
wobei einige bilder so unordentlich waren dass man einfach kaum was erkannt hat xd


Charaktere

Ja alsooo
Bis auf diese Lolita war nichts besonderes dabei
aber ich glaube darum geht es ,wie oben schon genannt, nicht



FAZIT

kein Meisterwerk
Ich würde jetzt nicht meine Freunde dazu drängen es zu lesen
AAABEEEER als Zeitvertreib ganz gut :D

Stand: Gelesen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Zimtkuchen
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Obwohl ich am Anfang etwas Skeptisch bei der Story war, hat ich das Genre Horror dann doch letzten Endes zu sich gelockt. Und ich habe es definitiv nicht bereut.


Genre:

Die verschiedenen angeschriebenen Genres sind durchweg enthalten gewesen. Allen voran Horror (!!!), Mystery, Adult und Violence.

Lediglich Psychological und Drama hab ich persönlich, besonderes zweiteres kaum wahrgenommen. Daher, gibt es einen Punkt Abzug.


Story:


Die Story um eine Unheimliche Legende, in diesem Fall eines verwahrlosten dreckigen und Unheimlichen Mädchen, das ihr Opfer Stalkt wenn man etwas falsches tut oder sagt, mag nicht direkt etwas neues sein, aber, mir hat sie dennoch sehr gut gefallen. Vor allem die dichte und mehr als unheimliche Atmosphäre die am Anfang noch ganz langsam schleichend auf einen zu kriecht und einem schon sehr bald völlig umschlingt, so das es kein Entkommen gibt, ist wirklich Super gelungen. Das trifft sowohl auf die Hauptstory, besonders ab dem dritten Kapitel hat sie einen ausweglos komplett umschlungen, so wie die erste Nebengeschichte im 7 Kapitel, zu. Schaurig, Gruselig, beängstigend und mit einer großen Portion blutigen Horror. Hat mir sehr gefallen.

Lediglich, die Nebengeschichte am Ende, fand ich Unspektakulär, langweilig und nichtssagend. War absolut nicht mein Fall. Daher, gibt es einen Sternabzug.

Die hätte man sich sparen können und Lieber die erste Nebengeschichte mit den Puppen, noch weiter ausbauen oder länger machen sollen. Die war wirklich sehr Gruselig.


Animation/Bilder - Zeichenstil:

An sich, fand ich die Bilder und den Zeichenstil ganz gut. Aber manchmal wirkte alles sehr ungenau, schnell hin-geklatscht und ja ... ziemlich ungenau. Vielleicht sollte es ja so sein, ich weiß nicht, aber an einige Stellen hätte ich mir etwas mehr Genauigkeit und Ausgereiftheit gewünscht. Alles in allem fand ich es aber gut und gebe daher drei Sterne.


Charaktere:


Was die Charaktere angehen, das ist etwas schwierig. Sicherlich sind die meisten - alle, typische Stereotypen, so das es oftmals natürlich vorhersehbar wird bzw. wurde. Zudem, empfand ich Hikari, Kazukis Schwester, als sehr Nervig und na ja ... viel zu naiv. Sie Mit ihr konnte ich nicht allzu viel Anfangen, aber, ab einem gewissen Punkt wurde sie ganz erträglich und alles in allem, sind die Charaktere ganz okay und Kazuki mochte ich sogar. Daher, gebe ich auch hier, vier Sterne wenn auch nur ganz ganz Knapp.


Fazit:

Ibitsu mag kein Meisterwerk oder Toptitel sein, ist sicherlich nichts neues, aber mal ganz Ehrlich, die meisten Horror Mangas sprühen nicht gerade zu vor neuen Ideen, daher, kommt es einfach darauf an, wie alles verpackt, gezeichnet und rüber gebracht wird.

Die Atmosphäre ist Gruselig, sehr sogar, dicht, bedrückend, beklemmend, unheimlich und einfach schön blutig Schaurig. Wenn man sich darauf einlässt, den Horror und die Atmosphäre zulässt, hat man ein Hervorragendes Mystery, Horror, Violence Manga mit einer Prise Drama und Psychological, das definitiv zu den Adult Titel gehört.


Daher, gebe ich 8 von 10 Sternen mit einer Klaren Lese Empfehlung.




Liebe Grüße Zimtkuchen

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Cosmokey
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Vorweg gesagt: Es war weit besser als angenommen! *-*

Am Anfang ist es noch etwas schlicht und auch vom Setting her ziemlich stereotypisch.
Ein Mädchen im dreckigen Kleid, welches dich stalked.

Im Laufe der Story jedoch merkt man, wie der Charakter immer paranoider wird und es springt plötzlich in das was ich von einem Horrortitel erwarte!

Ich fand es gut verständlich und habe gemerkt, wie ich immer weiter in den Lesefluss gerissen wurde, bis ich ohne es zu merken in einem dunklen Raum saß und ich zusammengezuckt bin wie sonst was, als plötzlich etwas umgefallen ist xDD

Alleine, dass ein Manga so fesselnd sein kann verdient eine gute Bewertung.

Der Zeichenstil gefällt mir persönlich recht gut, auch wenn besonders bei der Lolita nicht all zu viel Abwechslung sein konnte... aber die Gesichtsausdrücke waren sehr gut und auch die Räumlichkeit wirkte recht eingeengt, was das paranoide Gefühl nocheinmal verstärkt.

Leider war das Ende schon voraus zu sehen, jedoch gefiel mir die HIntergrundgeschichte besonders gut, da es dort auch tatsächlich etwas unerwartetes gab!

Gegen Ende wird es sehr blutig und in einigen Szenen erinnert es sehr an TheGrudge, was dem Horror Genre jedoch sehr entgegen kommt!!! :D

Die erste Nebenstory ist jedoch das Highlight aus meiner Sicht, auch wenn sie etwas kurz kommt.

Alles in Allem sehr empfehelnswert!!! Wenn auch recht kurz :D

Stand: Gelesen

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Faiyx
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ich bin durch diesen Manga eigentlich aus Zufall gestossen, da ich mal wieder einen guten Horror Manga lesen wollte und dachte mir, das könnte vielleicht ja ganz interessant werden.

Genre

War auf jeden Fall alles dabei. Ich bin ja immer sehr wählerrisch mit dem Genre Horror und das war ich auch hier. Es war ziemlich lahm und hat nur durch Schocker gepunktet und nicht dass einem die Szenerie und die ganze Situation einen Schauer über den Rücken jagt, was ich mir unter Horror aber vorstelle.

Story

Zieeeeeemlich ausgelutscht muss ich sagen...Sowas sieht man einfach viel zu oft, ein seltsames Mädchen, in heruntergekommenen Kleidern die unseren lieben Hauptcharakter verfolgt. Ja das kommt mir auch ziemlich bekannt vor...Die Nebengeschichte mit den Puppen fand ich hingegen ziiiemlich cool und daraus könnte man wirklich noch ein bisschen mehr machen.
Diese Bonusgeschichte am Ende war vom Prinzip ja eigentlich genau das selbe wie die Hauptstory also...ja es war eigentlich das selbe, was soll ich da noch großartig zu sagen~

Bilder

Den Zeichenstil fand ich so..naja. Auf den ersten Seiten hat er mich schon nicht sonderlich angesprochen und das zog sich auch über den ganzen Manga. Bei den krasseren Situationen mochte ich ihn aber aus irgendeinem Grund dann doch wieder.

Charaktere

Der Hauptcharakter war, wie meistens, ein wenig flach und man konnte nicht wirklich eine gute Bindung zu ihm aufnehmen, von Mitleid empfinden kann man hier also null sprechen.
Die Lolita war eigentlich ein recht interessanter Charakter, da man einfach mehr über ihre Vergangenheit wissen will.
Von den anderen Charakteren bekommt man ja nicht all zu viel mit.


Fazit

Ibitsu ist auf jeden Fall ein Horrormanga, der an manchen Stellen ziemlich krasse Szenen drin hat, mich aber trotzdem nicht wirklich umhauen konnte.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Rakshal
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Ich bin mit keinen so großen Erwartungen an den Manga herangegangen, als ich die Beschreibung durchgelesen hatte. Was ich erwartete, war eine schöne Horrorgeschichte, und die wurde mir in jedem Falle geboten. Was mir an der Geschichte besonders gefallen hat, war das wirklich "kranke" Horrorwesen in dieser Geschichte. Dem Leser werden immer wieder Happen von Informationen darüber zugeworfen, die er dann begierig verschlingt und mehr haben möchte. Hat man die Geschichte einmal angefangen, möchte man sie wirklich weiterlesen. Die Geschichte blieb bis zum Ende spannend, da man wirklich nicht wusste, ob sie nun mit dem Tod des "Bösen" oder dem furchtbaren Ende des Protagonisten beendet werden würde.

Genre: Alle Genres wurden erfüllt, auch wenn ich finde, dass das Drama nicht besonders hervorgehoben wurde. Daher gibt es hier nur 4 Punkte.

Story: Die Story regt wirklich an zum Weiterlesen, wenn man einmal drin ist. Da aber auch gewisse Stereotype einer Horrorgeschichte verwendet wurden, gibt es nur 4 von 5 Punkten.

Bilder: Besonders gut in den Bildern wurde der Schrecken bzw. die Angst der Protagonisten eingefangen. Das "Böse" wurde ebenfalls gut dargestellt, wäre aber noch verbesserungsfähig.

Charaktere: Den Charakteren wurde nicht wirklich Tiefe verliehen. Die Geschichte konzentrierte sich mehr auf das schreckliche Geschehen und die Hintergründe des "Bösen" (wenn man dieses auch als Charakter sieht, wurde ihm durchaus Tiefe verliehen). Daher vergebe ich hier nur zwei Punkte.

Gesamtwertung: 7 von 10, also "sehenswert". Wer Horrorfan ist, verschwendet mit diesem Manga wirklich keine Zeit.

Stand: Gelesen

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden