Detail zu Domestic na Kanojo (Animeserie/TV):

7.48/10 (819 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Domestic na Kanojo
Englischer Titel Domestic Girlfriend
Deutscher Titel Domestic Girlfriend
Japanischer Titel ドメスティックな彼女
Synonym Domestic Girlfriend
Synonym Dome x Kano
Synonym Dome×Kano
Genre
Drama, Ecchi, Harem, Romance, School, Shounen, Slice of Life
Tags
Adaption Domestic na Kanojo (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Winter 2019
Ende: Winter 2019
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Diomedea (Studio)
de Anime on Demand (Streamingdienst)
de Kazé (Publisher)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en Madman Entertainment (Publisher)
en Sentai Filmworks (Publisher)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Oberschüler Natsuo ist hoffnungslos verliebt – in seine fröhliche und beliebte Lehrerin Hina. Doch eines Tages trifft er ein Mädchen namens Rui und lässt sich auf eine Nacht mir ihr ein, um seine verbotenen Gefühle zu überwinden. Kurze Zeit später jedoch eröffnet ihm sein Vater, dass er wieder heiraten wird und stellt ihm die zwei Töchter seiner Zukünftigen vor. Bei diesen handelt es sich um keine Geringeren als Hina und Rui ...

(Quelle: Anime on Demand)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
9 Domestic na Kanojo – zwei Promo-Videos und neue Synchronsprecher enthüllt
von Devish in Anime- und Manga-News
5459 05.02.2019 22:43 von Plinfa-Fan
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Koru
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Da ging was in die Hose...


Genre:
Es wird fast alles behandelt und das in ausreichender Art und Weise. Was sich für mich noch nicht ganz erschlossen hat ist das Genre Shounen. Keine Ahnung ob ich da ne falsche Auffassung habe, aber für mich sind Shounen Anime was anderes. 4 Punkte.

Story:
Uff...die ersten 2/3 Folgen sind sehr vielversprechend: Es wird ein sehr interessantes Setting, was viel Zwist und Potential verspricht.
Spoiler!
Ein Typ der auf merkwürdige Art und Weise seine Jungfräulichkeit verliert, obwohl er in seine Lehrerin verknallt ist. Plot: Sein Vater wird neu heiraten und es kommt raus, dass die eine an der er seine Junfräulichkeit verloren hat und seine geliebte Lehrerin Schwestern sind und noch oben drein die Töchter von der Neuen seines Vaters ist.

Das wars dann aber auch schon. Der Plot verliert sich in klischeehafte Rom-Com Manier und durch die FsK 16 haut man hier noch Brüste, Masturbation und Sex für den Fanservice am laufenden Bande raus. Das Ergebnis ist ein sehr simples liebes Dreieck, was man schon zigmal gesehen haben sollte, oder anders ausgedrückt: Alles sehr berechenbar. Die interessante Ausgangssituation, die mit der Moral spielt, brisante Themen wie Depressionen oder auch Lehrer-Schüler-Beziehungen anspricht ist lediglich am Rande vertreten, bzw. wird mit der Zeit sogar komplett ignoriert. Dann verliert sich der Anime plötzlich in das Thema "Geschichten schreiben", was den Fokus zwar mehr auf den Hauptprotagonisten lenkt, aber völlig uninteressant ist, wenn man bedenkt mit was für einer Erwartung der Anime startet!
Spoiler!
Die letzte Folge toppt dann Alles. Die Beziehung zwischen der Lehrerin und dem Hauptprotagonisten hat man dann einfach so auflösen lassen, dass die Lehrerin einfach abgehauen ist, weil sie auf nem Foto mit dem Hauptchar. zusehen ist. An sich nachvollziehbar, aber es juckt keinen Charakter in diesem Anime. Sogar der Hauptchar. macht nach ner kurzen Depriphase mit der Schwester wieder rum. Ich meine die Lehrerin ist doch nicht aus der Welt, oder seh ich da was falsh?!

Am Ende zwang ich mich nur noch durch die Folgen; nicht unbedingt weil die Story so schlecht geschrieben, die meisten Handlungen waren nachvollziehbar, aber es war halt 0815 und es wurde extrem langweilig.
2 Punkte deshalb.

Animationen/ Bilder:
Nichts besonderes, aber durchaus sehr gut. Vom Charakterdesign hat mir der Hauptchar. sogar gar nicht gefallen. Die weibl. Protagonistinnen hingegen waren alle durchweg sehr gut designt, was vermutlich daran lag, dass auf ihnen das Hauptaugenmerkmal lag. Spricht mMn nur dafür, dass hierversucht wird den Zuschauer mit weibl. "Attraktivität", anstatt gutem Storywriting bei Laune zu halten.

Charaktere:
Alles 0815. Die weibl. Charaktere hatten alle weg noch die meiste Tiefe, in Bezug auf ihrer Persönlichkeit, aber wie schon bei der Story gesagt: Es kommt nichts vor, was man nicht schon kennen würde. Durch den FsK 16 Stempel bekommen die Charaktere alle noch einen Hauch an Reife dazu, was den 0815 Chars. sehr zu gute kommt. Ich meine an dieser Stelle, dass Sex, Küssen etc. ein aktuelles Thema in dem Alter ist, was ich an sich für eine nette Abwechslung zu anderen Rom- Coms halte. Bei anderen Rom Coms verlieren die Charaktere ja schon bei kleinster Berührung den Bezug zur Realität...
Größter Schwachpunkt ist der Hauptprotagonist. Abgesehen, dass er für meinen Geschmack viel zu weinerisch geschrieben ist, ist er sonst einer dieser braunhaarigen Hauptcharaktere, denen jede Frau zu Füßen liegt, nur in "pussy". Ach ja und er schreibt gerne Geschichten; dass ist das Ding was am Ende zu diesem merkwürdigen Handlungsstrang führt und was auch nur dem Aufhängen der Story an irgendeinem Element des Hauptchar. dient. Also keine für die Story entscheidende Charaktereigenschaft.
Die neben Charaktere hingegen sind gut gelungen und durchweg erträglicher als der Hauptprotagonist.

Musik:
Tolles Intro.

Fazit
Warum auch immer wirft man hier sehr gute Storyelemente über den Haufen und ersetzt diese durch Fanservice und 0815 Charaktere. Wie gesagt die Ausgangslage war sehr gut und versprach viel. Was einem aber dann geliefert wird ist enttäuschend und langweilig gewesen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




FunMadeIT
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Anime ist ein kurzer und schöner

Drama, Romance genre auf 12 Folgen

Die Charaktere sind was für sich, jeder unterschiedlich manche sogar entwickeln sich mit laufe der Zeit

Die Story ist ein bisschen kompliziert und bringt einen leicht durcheinander aber schlussendlich sehr dramahaft gestaltet

Die Animationen und Bilder muss ich nichts zu sagen gute Arbeit

Die Musik ist wirklich toll in dem Anime was ich ehrlich gesagt nicht erwartet hätte aber vorallem das Intro/Opening gefällt mir sehr

ich würde denn Anime eine 7-8 Bewertung geben
Sehenswert wenn man vorallem auf einen kurzen Drama Romance Anime steht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kride
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorweg:Ich hatte diesen Anime schon eine lange Zeit in meiner Watchlist und da diese immer länger wurde, habe ich einfach irgendeinen Anime gewählt. Und es wurde Domestic no Kanjo. Ich bin an diesen Anime ohne jegliche Erwartungen gegangen, vorallem da ich sowas wie KissXsis erwartet habe. Aber es war komplett
anders.


Genre:

Die Genre wurden soweit alle erfüllt. Vorallem Romance und Drama spielten hier eine große Rolle.


Story:

Die Story ist an sich interessant. Immerhin lebt der Protagonist plötzlich mit seiner Liebe, welche auch seine Lehrerin ist und dem Mädchen, an das er seine Unschuld verloren hat, zusammen.
Und dann sind die nun alle Geschwister!
Da dachte ich mir schon, dass das ein reines, Verzeihung, rum gebumse wird. Ich lag aber komplett falsch. Bis zur Mitte des Anime passiert kaum etwas, in Sachen Romance. Erst am Ende geht es ab, dann aber auch stark. Hat mir gut gefallen.


Animationen und Bilder:

An den Animationen habe ich nichts auszusetzen, noch groß was zu loben.
Bis auf die Gefühle in den Gesichtern der Charaktere, die würden sehr gut umgesetzt meiner Meinung nach. Ansonsten nichts erwähnenswertes.


Charaktere:

Zum ersten mal in einem Anime habe ich keinen Charakter, der mir auf den Senkel ging. Im Gegenteil: Ich wusste nicht, welchen Charakter ich liebenswürdiger fande! Sei es der beste Freund des Protagonisten, dem er seine Gegühle ausschüttete oder der eigene Vater bzw. Stiefmutter, welche sich nur Sorgen machen. Sie alle hatten was liebenswürdiges, selbst Momo oder Alex. Vorallem gab es hier nicht die 0815 Blonde Amerikanische Tsundere und solche Leute, sondern mal besondere Charaktere, welche sich auch im Laufe der Story weiter entwickelt haben.


Musik:

Mir hat die Musik sehr gut gefallen. Vorallem das Opening war mal was neues und hat gut gepasst! Auch kam die Musik immer dann, wenn es am passendsten war und hat die Stimmung noch mal gut untermalt.


Fazit:

Ein guter Romance Drama Anime, welcher auch ein wenig Ecchi und Harem mitbringt.
Ich, als jemand, der eher auf Explosionen und rum geballer steht, als auf Gefühle und Romantik, war echt positiv überrascht.
Nicht nur hat der Anime mir im Grunde genommen den Schlaf geraubt, sondern mich auch echt im Griff gehabt.
Nur Zwei Stunden zu schlafen ist zwar alles andere als gesund, aber für den Anime hat es sich gelohnt. Was mich nervt, ist das offene Ende, aber vielleicht werde ich mir den Manga dann durchlesen, denn ich will wissen, wie es weiter geht.
Lasst euch nicht vom Inzest-Tag abschrecken, denn sie sind nicht blutsverwandt, und genau das gibt diesem Anime eben den entscheidenen Twist.
Das ist mein Review zu Domestic no Kanjo! :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Bartholdy
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein meiner Meinung nach sehr gelungener Anime der seinen Genre gerecht wird.

School, Ecchi und das bisschen Harem - was in diesem Anime wirkich nicht stark ausgeprägt ist - sind gut umgesetzt worden und sind nicht besonders aufdringlich.
Das Romance ist unumstritten und das Drama spürt man so gut wie in jeder Episode.

Spoiler!
Der Hauptcharakter Fujii hat am Anfang des Animes Sex mit einer fremden beziehungslosen Person, die jedoch später zu seiner nicht blutsverwandten Schwester wird. Genauso beziehungslos verliebt sich Fujii in seine Lehrerin, die später ebenfalls mit ihm schläft obwohl sie genauso wie die Person am Anfang des Animes zu seiner Schwester wird. Das ist meiner Meinung nach zwar moralisch falsch (die Pro-und antagonisten sind sich deren Situation als beziehungslose Geschwister bewusst) aber es ist kein Incest!


(Ein Spoiler zum Thema FSK)
Spoiler!
Man sieht viel nackte Haut und die Pro-und Antagonisten küssen sich relativ oft, jedoch ist kein Geschlechtsverkehr zu sehen!


MUSIK! - eine Sache die mir am Anime besonders gefällt: sie ist nicht immer zu hören, jedoch kommt sie immer in den richtigen und besonderen Momenten und ist an und für sich wirklich schön und passend.
Spoiler!
Oft ist einfach Stille, aber wenn die Musik einsetzt, hat man direkt das Gefühl, dass es hier genau richtig ist und genau die richtige Musik.. Passt wie ich finde gut zum gesamten Setting des Animes.


Die Charaktere sind sehr individuell und einzigartig schön.
Spoiler!
Mein Absoluter Favorit ist Rui!! Ihre zurückhaltende Art beobachtet die anderen Charaktere stets genaust und analysiert diese. Obwohl sie Gesellschaftlich sehr degradiert ist, integriert Rui sich trotzdem in bestimmte soziale Kreise (die Bar oder ihre neue Schulfreundin). Dies ist meine Meinung und genauer möchte ich auf den Charakter gar nicht eingehen.

Aber eines habe ich etwa ab der Hälfte des Animes total GEHASST:
Spoiler!
Fujii's stets gleichen traurigen Blick! Es wäre bereits ein Segen, wenn das Studio ihm einen weiteren Gesichtsausdruck verliehen hätte, aber nein.. Immer wieder der gleiche, den man dann auch noch oft übernatülich lang anschauen durfte.. In diesen Momentan kam mir Fujii vor wie eine richtige, pardon, Mongo.


Die Story ist wie immer am Anfang sehr interessant. Man kann höchstens ahnen, dass DAS passiert, aber dann kommt da auch noch ein weiterer Batzen drauf, sodass ich einfach nur schmunzeln musste. Im Verlauf des Animes wird es nicht wirklich langweilig. Stets erwarten einen neue Situationen wo man sich immer etwas neues erhoffen kann.. Das Ende jedoch hat mich sehr überrascht:
Spoiler!
Fujji's geliebte Lehrerin (beziehungslose Schwester) verschwindet plötzllich, nachdem deren Beziehung in der Schule zum Licht kommt und zieht der Beziehung somit einen Strich. In der letzten Szene sieht man Rui auf Fujii's Bett sitzen, und sie sagt nur leise, dass er ja SIE hat. Ich kann mir gut vorstellen dass Rui nun einerseits glücklich darüber ist, Fujii für sich allein zu haben und ab jetzt immer für ihn da zu sein. Wobei.. eine andere Seite gibt es nicht wirklich. Rui sagte selbst, dass sie jemanden an ihrer Seite braucht. Natürlich war es bislang ihre Schwester Sensei, doch nun hat sie ja Fujii.. Interessant. Wie dem auch sei.. Sehr komisch und offen. Aber naja. Trotzdem irgendwie schön und zur Gesamtheit des Animes passend.


Mein Fazit ist, dass diese Adaption im ganzen recht gelungen ist, jedoch ich mir gut vorstellen kann, dass einige wichtige Szenen überarbeitet bzw. ausgelassen wurden. Ich werde auf jeden Fall den Manga lesen um unter anderem herauszufinden, wie sich die Charaktäre (am Ende des Animes) so entwickeln und auch die Story mit ihren Nuancen wie Gefühlsausbrüche des Protagunisten etc.

Ich empfehle diesen Anime jedem der auf crazy Beziehungen abfährt oder einfach nur abwechslungsreiches Drama und Romance mag, und damit basta! :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




samjam1993
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Domestic na Kanojo

Ich ging erwartungslos an den Anime heran. Der Manga war mir gänzlich unbekannt. Doch ein Romane Anime fsk16 klang schon mal interessant genug um rein zu schnuppern. Schon das Intro hatte eine Wirkung auf mich wie nur die wenigsten, fesselnd exzentrisch. Die Animation ist modern und nahezu fehlerfrei. Bei ecchi und harem hatte ich eigentlich die typisch lolicon angehauchten zundere Mädels mit bunten Haaren im Kopf. Doch nein, die Charaktere sind sowohl äußerlich als auch charakterlich authentisch ausgearbeitet. Gerade die Macken in den Charakterzügen schaffen weniger statische Protagonisten, als das sonst häufig der Fall ist. (Insbesondere bei romance Animes die auch für Herren ausgelegt sind) Die Story bedient sich bewährten Klassikern, love triangle geht immer, Schwestern wollen den gleichen Jungen ebenfalls alt bewährt und zum Schluss das wichtigste Element und Sahnehäubchen, der/die Angebetete/r zieht zu dir. Probleme über Komplikationen hin zu sexueller Verwirrtheit sind vorprogrammiert. Mit dem Thema Liebe und Sexualität wird sehr viel offener und realistischer umgegangen, als in vielen anderen Animes. Weder dauert es 3 Staffeln bis zum ersten Kuss, noch werden dem Protagonisten 10 Brüste zeitgleich von Weibern angeboten die aussehen wie die modernisierte und sexualisierte Mädchen-Truppe von Sailormoon. Bisher legt der Anime also einen guten Start hin, von Folge zu Folge schöpft er sein Potential meines Erachtens mehr aus. Ich werde definitiv weiter verfolgen wie es bei den 3 leicht verkorksten Stiefgeschwistern weiter geht.

Stand: Am Schauen (12)

Empfehlen! [19]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Goldwolfeye
Story
Charaktere
Ich find es wirklich erstaunlich wie einem jeder einzelne Charakter hier so abnormal auf den Sa*k gehen kann und einem einfach alle von denen nur noch unsymphatisch sind. Ich werd hier gar nicht viel zu dem Anime schreiben nur ein Hinweis für die Leute die mit der Hoffnung das sich da vielleicht endlich mal auch nur irgendwas im Manga entwickeln würde ohne die ganze zeit dieses peinliche hin her blabla ach wir sind wieder zusammen blabla du gehst fremd blabla ich sollte mir mal ein paar Eier wachsen lassen. Fazit du liebst mich ich lieb dich und ich kotz gleich in den Eimer da drüben es geht nichts voran und im Manga wird der ganze dreck einfach nur nochmal schlimmer.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MingCR
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nachdem ich die Beschreibung gelesen hatte bin ich mit der Erwartung an diesen Anime herangegangen, dass sich das Format eines Hentais besser eignen würde und ich wurde trotzdem innerhalb der ersten fünf Minuten enttäuscht. Das Setting ist einfallslos, der Protagonist hat keine Präsenz und die Hinleitung dazu wie er seine Jungfräulichkeit verliert wurde komplett vergeigt. Mein Problem ist weniger die eigentliche Idee hinter der Handlung, wenn man davon überhaupt sprechen kann, sondern vielmehr dass jede Menge gute Ansätze angefangen wurden, aber nicht weiter ausgeführt wurden. Kann sein, dass worauf auch immer dieser Anime basiert besser war und einfach nur die Adaption viele Stellen ausgelassen hat, ausser einer recht guten Animation hat diese Serie nicht viel zu bieten.

Stand: Abgebrochen

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Schattenkobold
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Fast perfekt.

Hier und da hatten einige Charaktere ein paar Schwächen und waren in der Adaption nur dazu da um die Charakteristika des Protagonisten hervorzuheben.

Spoiler!
Gegen Ende hin wird es immer spannender und obwohl es recht traurig/ernüchternd ist, bringt es einen positiven Aspekt mit sich.

Die Art und Weise wie er diese Gefühle dazu nutzt um sich als Author weiterzuentwickeln und die Prämisse die ein eventuelles Zusammenfinden mit Ryu (besser als Hina) herbeiführt macht Lust auf mehr. Vl. erkundige ich mich ja nach dem Werk dem der Anime zugrunde liegt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Spucker123
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Eine Mischung aus Trash und 0815 Anime Drama/Romance die erstaunlich unterhaltend ist.

Ich habe mal eine Beschreibung gehört, dass der Anime wie ein Hentai mit guter Story ohne die Pornographischen Inhalte ist und das trifft es erstaunlich gut (das erklärt auch warum die ihre Zimmertüren nicht schließen können)!

Außerdem ist es sehr angenehm einen Anime zu haben bei dem die Beziehungen nicht unfassbar langsam voran kommen. Sex ist auch ein Thema was den Anime weiter von den typischen high school romance Anime, die wir schon tausend mal gesehen haben, abhebt.

Manchmal fühlt sich der Anime wie eine "So schlecht das es schon wieder gut ist" Show an, trotzdem will man auch immer wieder wissen wie es mit der Story weiter geht.

Die Charaktere verhalten sich nicht immer ganz nachvollziehbar, jedoch definitiv erwachsener als in anderen school romance ecchi Anime.

Wer einen etwas erwachseneren Drama/Romance Anime mit einem gewissen Trash Faktor sucht wird nicht enttäuscht werden.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kektus69
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Adult, Ecchi und Harem. Der Mann, der sich dies alles angeschaut hat war Kektus69, der König dieser Genre. Als ihm langweilig wurde waren seine letzten Worte: "Hey, das schau ich mir an... moment mal, das ist kein 0815-Hirntot-Standard!"
Richtig gelesen, hier bekommt man eine realistische Geschichte vorgesetzt!

Anschau-Hinweis
Kurzweilige Serie mit 12 Episoden a 24 Minuten.

Story
Man nehme also einen männlichen Main der gerne Schriftsteller werden will, eine Lehrerin, auf die er steht, ein Mädel, das er bei einem Mixxer trifft um am Ende gefühlslosen, ersten Sex zu haben (keine Details, zu früh gefreut) und den Plot-Twist, das Papa-kun vom Main Mama-san der beiden oben beschriebenen Frauen heiratet... und alle in einem Haus leben. Gut ja, das klingt erstmal sehr interessant.

Leider erwartet einen nun ein hin und her der Emotionen. Das Verhalten der Frauen ist so real, das es einen wie im echten Leben nervt. Der Main ist die default-Pussi.

Genre
Genanntes passt, doch der Fokus liegt auf Romance und Slice of Life.

Animationen
Diese sind sehr gut, jedenfalls meistens. Alles ist detailiert, die Personen, die Umgebungen... und dann kommt Main-kuns bester Freund, der aussieht, als hätte man nur für ihn die Grafikeinstellungen auf minimal geschalltet.

Charaktere
Alle verhalten sich sehr menschlich, mit guten und schlechten Eigenschaften. Interessant und irgendwie unpassend war aber yakusa-gay-san.

Musik
Error 404. No Musik found.

Fazit
Obwohl die Konstalation ÜBERHAUPT nicht meinem Geschmack entspricht, werte ich die Serie jetzt nicht ins Oblivion, sondern neutral:

Sie war durchaus zufriedenstellend, wenn auch mit eher schwacher Story. Wer Romance mit sehr realistischen Charakteren mag, wird sie lieben.
Wer wie ich eher etwas entspanntes oder verdummendes sucht, eher nicht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden