Detail zu Dororo (Animeserie/TV):

8.46/10 (806 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Dororo
Englischer Titel Dororo
Deutscher Titel Dororo
Japanischer Titel どろろ
Synonym Dororo (2019)
Genre
Action, Adventure, Drama, Fantasy, Historical, Martial-Art, Shounen, Supernatural, Violence
Tags
Adaption Dororo (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Winter 2019
Ende: Frühling 2019
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp MAPPA (Studio)
jp Tezuka Productions (Studio)
de Amazon Video (Streamingdienst)
en Amazon Video En (Streamingdienst)
jp Amazon Video JP (Streamingdienst)
jp Diomedea (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Fürst Kagemitsu bittet die Teufelsgötter um Wohlergehen für sein Land. Dafür gibt er Körperteile seines neugeborenen Erben. Jahre später: Die Teufelsgötter haben ihr Versprechen gehalten, Frieden herrscht. Da begegnet der kleine Dieb Dororo einem jungen Mann. Ist er ein Teufel, ist er Mensch? Hyakkimarus Arme enthalten Schwerter, sein Körper ist künstlich, seine blinden Augen können Monster sehen.

(Quelle: Amazon Video)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
13 Heiße Debatten zur kalten Jahreszeit | Airing-ProxCast Winter 2019
von SilentGray in Ankündigungen und Projekte
2368 19.01.2019 19:32 von GhostofFate92
2 Dororo – Visual, Promo-Videos, Start & neue Sprecher zum Remake-Anime
von Devish in Anime- und Manga-News
3529 21.03.2018 19:57 von Alea90
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Shiki93
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Egoismus gewollt!
Spoiler!

Oder lieber doch nicht gewollt?

Der Egoismus in dieser Anime richtet sich aber nicht nach Gütern, wie Geld, Essen oder Macht... nope, der hier gestaltete Egoismus richtet sich auf den eigenen Willen zurück haben zu wollen, was einem genommen wurde, auch wenn Menschen dabei zugrunde gehen.
An sich ein böser Egoismus, bei dem normalerweise ausgebuht wird, ABER hier bin ich super auf der Seite des Hauptcharakters!
Denn die Story ist super darin, den Helden von Anfang bis Ende der Anime durchgehend zu quälen! Als erstes wird er als Baby, das gerade frisch zu Welt gekommen ist, verstümmelt und praktischerweise im Fluss "entsorgt"...
Nachdem der Hauptcharakter dann herangewachsen ist und auf Dämonenjagd ist, um all seine Körperteile und Sinne wieder zu erlangen, sind die eigentlich schönen Momente in denen er sie wieder erlangt hat auch sehr bitter dargestellt. ABER gerade diese Stellen machen den Anime noch spannender und ziehen einen in den Bann.

Die Genre werden hierbei alle erfüllt und der Zeichenstil ist sehr schön.

Die Charaktere fand ich klasse. Auch die Entwicklungen, die in Zusammenhang mit den zurückgewonnenen Körperteilen und Sinnen stehen, wurden super eingebaut und umgesetzt.

Die Musik war zugegen und super gelegt.

Fazit:
Großartige Anime mit super interessanter Story!
Das Ende schmälert jedoch etwas die Anime, da ein kleines bisschen mehr nicht geschadet hätte.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




.Shizuo.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
OMG war der GUT!!!

Hab selten so was erfüllendes gesehen. Das Ende hat mich so mitgerissen, das ich gerade nicht klar denken kann und nicht weil es so einfallsreich oder mit zig Plot-Twists gefüllt war, NEIN, sondern einfach weil es erfüllend war, ein schöner Abschluss der über 24 Folgen aufgebauten Story war, weil es nicht übereilt war, kein Open End war und auch kein erzwungenes Glück brauchte.

Die Charaktere wirken so menschlich obwohl dies eine Fantasie-Japan-Dämonen-Welt ist. Jede Person hat ihren Hintergrund, ihre Beweggründe und ist für den Zuschauer einfühlsam. Und selbst die von denen man nur einen wagen Hintergrund präsentiert bekommt, fügen sich perfekt ein.

Hier wird stark mit den Emotionen des Zuschauers gespielt, allerdings wird man nicht gequält sonder lebt mit.

Die Animation ist nichts Besonderes, WAS ich allerdings sehr loben muss, ist die NICHT VORHANDENE oder zumindest nicht bemerkbare CGI. Außerdem sind die Kampfszenen flüssig und abwechslungsreich animiert.

Zuletzt noch etwas zur Musik... hehe.... Das sollte wohl ein Scherz sein, oder ??!! Da packt ihr die wahrscheinlich schlechtesten und die mit SICHERHEIT Besten Openings und Endings des Jahres in EINEN ANIME???
Die Musik in den Folgen selbst ist aber konstant sehr gut! ;)

DANKE, und gute Nacht!


Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime, welcher wohl auf einer Erzählung aus Japan basiert und hier eine Neuauflage gefunden hat, da die erste Umsetzung gut 50 Jahre zurückliegt.

Bei den Genren bin ich eigentlich mit allen außer Martial-Arts zufrieden. Es gibt viel Action und Violence, weil vieles damit zu tun hat Dämonen zu besiegen. Historical passt auch gut, weil es in meinen Augen eine ordnungsgemäße Wiedergabe des feudalen Japans darstellte, wenngleich auch mit den Fantasy- und Supernaturalelementen ergänzt wurde.
Adventure passt, weil die Hauptpersonen durch das Land ziehen, auf der Suche nach neuen Dämonen, was wichtiger Motor für die Story ist und auch Drama hat seine Anklänge gefunden.
Shounen ist für mich eher so ein naja. Es stimmt schon, ich weiß aber nicht ob es wirklich darauf angelegt worden ist.

Die Story ist in der Kurzbeschreibung schon gut eingeleitet und im Prinzip geht es nun darum, wie der von den Dämonen verfluchte Sohn auf der Suche ist, um seinen Fluch zu läutern und wieder zurück zu seinem alten ich zu werden. Begleitet wird er dabei von Dororo, einem Waisenkind, welches sich ihm anschließt und von da an gemeinsam reist.
Die Hauptstory ist recht interessant und auch mit Drama gefüllt, welches keine reine schwarz-weiß Färbung hat. Dazu kommen jedoch eine gewisse Anzahl von Folgen, welche die ganze Sache gestreckt wirken lassen und ein wenig für einen Spannungsverlust sorgen.
An sich ist die Geschichte recht linear, bringt aber auch gute Wendungen mit sich.

Was die Charaktere betrifft, bleibt es glaube ich im Mittelfeld.
Zwar werden sie gut erklärt und auch mit Hintergründen versehen, ich habe aber für 24 Folgen zu wenig Entwicklung gesehen, welche eine Änderung in ihrem Verhalten oder ihrer Motivation bewirkt.
Am stärksten ist die Veränderung noch Tahomaru zu erkennen, alle anderen Figuren sind jedoch fast vom Anfang bis zum Ende gleich.

Die Bilder waren ok, wenngleich sie aber auch einem gewissen Stil unterworfen waren. Ich würde sagen, es war weder schlecht noch besonders, hat sich jedoch für das Werk passend präsentiert.

Bei der Musik gab es zwei verschiedene Intros, wobei mir das zweite deutlich besser gefallen hat, als das erste. Während der Folgen war es ok, ohne jetzt aufgefallen zu sein.

Es ist, meiner Meinung nach, kein schlechter Anime, hat jedoch den kleinen Nachteil, dass er nicht immer dazu einlädt, die nächste Folge zu erwarten. Die Kämpfe sind nicht schlecht und das Ende hat mir ganz gut gefallen, genauso wie die Tatsache, das es hier keine eindeutige Einteilung in gut und schlecht gibt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Ikul
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wenn ich Dororo kurz mit einem Wort beschreiben müsste, dann würde ich es "alt" nennen. Nicht weil der Anime nicht mehr der modernen Zeit entspricht oder weil die Ideen veraltet sind, aber weil sich der Anime mehr an den klassischen Serien wie Inuyasa orientiert. So liegt der Fokus, trotz der vielen Kämpfe und den Comedy Szenen, völlig auf den Charakteren, ihrer Entwicklung und ihren Problemen und der Anime ist somit eine wilkommene Abwechslung von modernen Shoenen.

Genres: Die Genres sind alle gut vertreten, wobei er trotz des Shoenen Tags in keinster Weise mit modernen Shoenen wie Boruto oder My Hero Academia verglichen werden sollte, da sich Dororo, wie schon erwähnt, eher den alten Animes nacheifert und somit eine völlig andere Art des Shoenens ist.

Story: Die Story ist, trotz der 24 Episoden nicht überragend und dient primär als eine Bühne für die Charaktere. So werden einige Dinge nicht erklärt und man hat an einigen Stellen denn dramatischen Effekt über die Logik der Geschichte gesetzt, was zwar nicht sonderlich stört, es aber dennoch elegantere Lösungen gäbe.

Animation/Bilder: Trotz des Fehlens von grossen Explosionen und anderen Energie Attack sieht der Anime sehr schön aus und punkted eher durch hüsche Landschafts- und Standbilder als durch die Kampfszenen und CGI Effekte. Dies passt auch sehr gut zur Atmospäre und unterstreicht so auch den Fokus auf Charaktere.

Charaktere: Wie schon gesagt ist dies der Hauptfokus des Animes und zeigt somit auch die wahre Stärke der Serie. Die Protagonisten fühlen sich sehr menschlich an und man schliesst sie sehr schnell ins Herz, wodurch auch die persöhnlichen, eher kleinen Konflikte einen mitfiebern lassen. Doch auch die Nebencharaktere sind äusserst gut gestaltet und haben nicht nur einen sehr realistischn Charakter, sondern auch eine einfache Form der Charakterentwicklung, was ziemlich selten für die meisten, zumteil auch sehr langen Animes, ist. Man muss aber kleinere Abstriche machen da die Charaktere sich an einigen Stellen unrealistisch verhalten und ihre Entscheidungen sich eher nach dem dramatischen Effekt richten anstatt nach ihren eigenen Überzeugungen und Motiven.
Spoiler!
Dies sieht man besonders am Ende, als Tahomaru nicht nur plötzlich das Leben seines Bruders über das Wohl seines Landes stellt, sondern als sich Hyakkimarus Mutter und der Protesen-Macher auch im brennenden Turm verbleiben, auch wenn sie ganz einfach hätten entkommen können.

Ich hätte mir allerdings gewünscht das wir etwas früher erfahren hätten, das Dororo ein Mädchen ist, da einige Interaktionen so nicht so viel Sinn gemacht haben.

Musik: Die Musik ist zwar eher zurückhalten, unterstreicht die Atmospäre der Szenen aber sehr gut und trägt so erheblich zur Stimmung bei.

Fazit: Der Anime ist meiner Meinung nach ähnlich gut wie Inuyasha und Fullmetal Alchemist Brotherhood und wäre er vor 15 Jahren ausgestrahlt worden, so wäre er ein absoluter Klassiker.
Ich kann ihn also nur wärmstens empfehlen auch für Leute, die eigentlich andere Geschmäcker haben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Eine neue Idee für eine Story aus dem alten Japan. Die Idee ist sehr gut geworden. Interessant war es deswegen, da man nicht wirklich sagen kann, dass eine Seite schlecht ist. Es ist auf jeden Fall eine interessante Ausgangssituation. Die Story war allerdings (so interessant sie auch war) an einigen Stellen in die länge gezogen worden. In diesen Momenten in denen der Kern der Story voran getrieben wurde, war es sehr interessant. Dan gibt es allerdings auch die Folgen die nicht gerade prickelnd sind. Diese wirken wie Folgen aus einem episodischen Anime. Diese sind zwar irgendwo interessant, doch im Vergleich zu den Folgen, wo die Story voran getrieben wird, wirken sie eher langweilig. Das war so der Dämpfer, denn ich nicht so toll fand. Dennoch ist es in großen und ganzen ein wirklich gelungener Anime geworden, der aus einer einfachen Story etwas gutes gemacht hat. Die Spannung ist von schwach bis mittelstark vertreten. Meistens lag der Spannungsbogen im mittelschwachem Bereich.

Das Abenteuer ist stark vertreten. Mein Entdeckerherz war allerdings nicht sonderlich angetan. Das alte Japan hatte nicht wirklich was zu bieten, was mein Gemüht wecken würde. Die Action ist mittelmässig vertreten. Die Actionlast ist mittelmässig vertreten. Die Action war im großen und ganzen echt gut. Die Comedy ist schwach vertreten. Es gibt stellen, die sind in der doch recht ernsten Atmosphäre echt erheiternd. Da sind die wenigen Comedystellen echt gut platziert worden. Sie hat mich mässig unterhalten. Die Dramatik ist mittelmässig vertreten. Ihre Intensität empfand ich als mittelmässig. Es gibt echt gute dramatische Momente, die allerdings noch etwas besser genutzt hätten können. Die Fantasy ist mittelschwach vertreten. Man geht mässig gut darauf ein. Historical ist stark vertreten. Man geht allerdings nur mässig darauf ein. Es ist hier mehr die Optik die das zeigt. Material-Art ist mittelmässig vertreten. Man geht nicht darauf ein. Bei diesem Genre erwarte ich eigentlich nicht nur die Kampfkunst an sich. Sondern auch die Informationen dazu. Welche Technik ist das jetzt? Oder: Welcher Stil verfolgt er. Sowas eben. Doch das ist hier nicht vorhanden. Eher rein optischer Natur. Splatter ist mittelschwach vertreten. Schön blutig ist es auf jeden Fall. Supernatural ist mittelmässig vertreten. Man geht mässig darauf ein. Wie schon oben geschrieben, ist es ein interessantes Szenario. Violance ist mittelstark vertreten.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Gerade die Kämpfe beeindrucken nicht schlecht. Der Zeichenstil ist sehr gut an das alte Japan angepasst. Ich mochten diesen Stil, der den Charme des alten Japans noch hervor gehoben hat. Er hebt sich auch etwas von der Masse ab. Die Hintergründe sind malerisch gezeichnet worden. Genauere Details sind nicht vertreten.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die einfache Richtung. Das Charakterdesign ist normal gehalten worden. Auffälligkeiten gibt es keine. Die Charaktere selbst sind sehr interessant. Vor allem der Wortkarge Hauptprotagonist hat mir sehr zugesagt. Es war einfach mal was anderes. Doch ich finde, man hätte bei 24 Folgen mehr auf die Charaktere eingehen können.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Crazy Dog !!!!!
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Top Story, Spitzen Aktion, großartige Animationen,

Reicht nicht ?

Gänsehaut Momente, Starke Animationen, Umwerfende Charaktere, das reinste Gefühls-Chaos.
Wer all das Sucht ist hier Fündig geworden!
Samurai Champloo Fans werden hier auf jeden Fall auf ihre kosten kommen. Ein Anime den man auf jeden Fall gesehen haben muss.

Unangefochtener wahrscheinlich einer der besten Anime aller Zeiten, welcher seine Wurzeln in dem Original aus den 60gern hat.
Wer das Original zuvor gesehen hat wird sich Freuen das die Darstellung ein viel faches zum Gefühls-Chaos beiträgt und Emotionale Momente viel Stärker auf den zuschauer wirken lässt.

Einfach ein Meisterwerk!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [10]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Eurielle
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Also, das ist mein erster Kommentar überhaupt- und bei diesem Anime musste ich das unbedingt einmal machen!

Story:
Wie schon gut in der Beschreibung oben aufgezeigt wurde, geht es um einen jungen Mann, der wegen des Wahnsinns seines Vaters viele seiner Körperteile einbüßen musste. Seine blinden Augen können in die wahre Natur der Geschöpfe sehen, sodass ihm immer gleich klar wird, wer ein Monster ist und wer nicht.
Um seine gestohlenen Körperteile zurückzubekommen, muss er die Monster bekämpfen. Begleitet wird er dabei von Dororo, einem Dieb.
Die Geschichte hat einen ruhigen Aufbau, ist sehr realistisch gehalten und bezieht sich eher auf die düsteren Seiten des damaligen Lebens.
Es gibt keine unnötige Gewalt, sodass klar wird, dass die Macher nicht den Schwerpunkt auf das Blutvergießen und die fliegenden Köpfe gelegt haben. Violence ist schon vorhanden, aber so, dass es nicht Mittelpunkt der Geschichte wird und man mehr Wert auf die Handlung legt.
Langsam, aber mit großem Spannungsaufbau, kommt die Geschichte ins Rollen und hat mich persönlich schon ab der ersten Folge mitgerissen.

Die Animation:
Es ist eine andere Animation, wie ich si von den anderen Animes her kenne, doch sie passt genau. Ich finde sie auch gar nicht störend

Die Charaktere:
Die beiden Protagonisten sind meiner Meinung nach sehr ausgereift und vielseitig. Naja, bei Hyakkimaru lässt sich das anfangs schwer machen, da er oft keine Regungen zeigt. Bei ihm scheint sich viel im Innern abzuspielen, was den Anime noch einmal spannender macht und man sich fragt, was denkt er denn gerade? Manchmal bekommt man auch Eindrücke in dessen Gefühlswelt.
Ich empfinde es als keinesfalls störend, dass Hyakkimaru so ausdruckslos ist und man schwer erkennt, wie er denkt oder fühlt, denn genau das macht den Anime noch einmal mehr sehenswert.
Dororo ist ein Kind und ein Dieb, dessen Gefühlswelt umso mehr hervorsticht. Bei diesem Charakter, bin ich der Meinung, wurde sehr gut darauf geachtet den Dieb kindlich, aber auch für diese Zeit passend, erwachsen zu gestalten.
Auch bei Dororo gibt es immer wieder kleine oder große Überraschungen, sodass die Charaktere nie langweilig werden.

Fazit:
Ich lege euch diesen hervorragenden Anime ans Herz. er ist auf jedenfall sehenswert und hat meiner Meinung nach auch Tiefgang und erfordert auch ein gewisses Anspruchslevel. Es ist also meiner Meinung nach nicht wirklich etwas für das entspannen, sondern eher für das Mitdenken und das Mitfiebern.

Liebe Grüße

Eurielle

Stand: Am Schauen (11)

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xReload
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Das ist mein erster Kommentar den ich jedoch nur verfassen wollte um dieses Meisterwerk zu bewerten und zu loben.

Wenn jemand auf der suche nach einen Anime ist, der nicht der heutigen "norm" entspricht aber dennoch unglaublich gut ist der wird diesen Anime in vollen zügen genießen.

Ein Anime der eine sehr schöne Story erzählt, Nebencharaktere die in einer Folge auftauchen und einfach nur Meisterwerke sind.

Wunderschöne Kämpfe, emotionale Bindung zu den jeweiligen Charakteren, sehr realistisch umgesetzte Handlungen wo man sich manchmal denkt "warum machst du dass..." aber nach 5 Sekunden versteht, dass es Notwendig war usw usw...

Im großen und ganzen, wenn du ein jemand bist der Anime sehr gerne schaut, aber von den aktuellen Anime nicht viel hält und einfach mal etwas schauen will was anders aber gut ist dann bist du hier ganz richtig.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




balunda
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dororo (2019)



Begonnen in der Winter-Season 2019, lief Dororo jetzt ein halbes Jahr. Und wie gut ist der Anime geworden?



Story


Die Story spielt in einem alten Japan. Ein Landherr verkauft seinen Neugeborenen an alte Dämonen, um im Gegenzug militärisches Glück und Wohlstand für sein Land zu gewinnen. Tatsächlich wird der Junge fast tot geboren und soll dem Tod überlassen werden. Aber er hält am Leben fest und beginnt mit 16 Jahren, die Dämonen, die seinen Körper stahlen, zu töten, um ihn zurückzubekommen.
Dororo wurde in den 70ern geschrieben und ging als seltsames Werk unter. Das Remake zeigt nichts davon. Alles ist sehr modern umgesetzt, und das altmodische "Monster of the week"-Format ist eine gute Abwechslung zu neueren Werken.
Die Story wird gekonnt über den ganzen Zeitraum gekonnt erzählt. Der Anime ist auch ziemlich abwechslungsreich: Es gibt Folgen, die sich nur auf Dororos und Hyakkimarus Charakterentwicklung beschränken und nicht direkt zur Story an sich beitragen, und andere, in denen die Story gezielt und in einem guten Tempo vorangetrieben wird.
Die Story hat an sich keine schwachen Punkte und der Verlauf ist nur mehr oder weniger vorraussehbar, dennoch bleibt sie spannend. Für eine volle Punktzahl reicht es nun doch nicht.


Animation/Bilder


Optisch ist MAPPA der Anime sehr gut gelungen. Zum Setting passend sind die Hintergründe immer in einem Aquarell-Stil gehalten, der sich sehen lassen kann.
Die Charakteranimation ist an sich schon gut, aber MAPPA hat hier deutlich Fokus auf die kurzen, aber knackigen Kämpfe gelegt, die sich in fast jeder Folge finden. Diese Animation ist herausragend gut produziert.
Heutzutage nennenswert ist der Fakt, dass ich in Dororo so gut wie kein CGI sehen konnte. Ich bin mir nicht komplett sicher, ob der ein oder andere Soldat im Hintergrund nun doch CGI war, aber darauf kommt es jetzt nicht an. Selbst Kämpfe gegen riesige Monster sind handgezeichnet, was das Erscheinungsbild immer sehr gut hielt.



Charaktere


Dororo ist zwar der namensgebende Charakter, aber genau so im Mittelpunkt steht Hyakkimaru, um den sich die Handlung dreht.
Dororo ist eine Weise, die sich mit Diebstahl über die Runden bringen muss. Sie ist ein witziger Charakter, der Hyakkimaru immer zur Seite steht.
Hyakkimaru anderseits ist für die gegenwärtige Story der Hauptcharakter und demnach auch mit Abstand der beste. Anfänglich eine stumme Puppe, gibt es sehr lange gar keine Interaktion mit Dororo. Es ist erstaunlich, wie viel Charakter vermittelt wird, obwohl wir nicht einmal seine Gedanken hören können. Diese besondere Dynamik ist das Hauptmerkmal des Anime.
Der Fakt, dass des Charakters Dororos Story größtenteils in der Vergangenheit liegt und Hyakkimarus in der Gegenwart, macht alles sehr gut verständlich.
Außerdem gibt es noch eine Fülle an Nebencharakteren, die mehr oder weniger wichtig sein können. Abgesehen von den großen Kontrahenten Hyakkimarus gibt es jede Folge kleine Bösewichte, die von riesigen Dämonen bis zu mehr oder weniger normalen Menschen reichen. Selbst diese Charaktere werden sehr gut definiert und ergeben einen riesigen und guten Cast.



Musik


Die musikalische Untermalung in Dororo ist ausgezeichnet. Klassische japanische Musik untermalt den Anime großartig. Nie gibt es unpassende Momente und Szenen sind immer exzellent betont.
Vor allen die ersten OP/ED passten viel mehr zum Anime als das zweite OP, welches von Asian Kung Fu Generation beigesteuert wurde. Es klingt halt sehr *naruto*, wenn ihr versteht. Passt es nicht? Nein. Aber nicht so gut wie die ersten Songs.



Fazit


Das 2019er Remake von Dororo ist auf allen Ebenen ein hochwertiger Anime. Gute Story, ein mächtig großer Cast und fast immer perfekte Animation (EP 15 lässt grüßen) ergeben ein gutes Gesamtwerk, was ich jedem, der dieses Setting oder Thematik mag, empfehlen kann.
Wirklich, echt schade, das er vorbei ist. Hab ihn sehr gemocht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [22]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kektus69
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Anscheinend ein wohl älteres Kaliber in Neuauflage... Heilige Sche*iße, 1969! Doch lasst euch nicht vom Alter oder dem Titel beirren, er hat einiges an Gewalt, Emotionen und dunkler Magie zu bieten.

Anschau-Hinweis
Die Serie ist eine Neuauflage von "Dororo to Hyakkimaru". Sie bietet 24 Folgen, die jeweils etwa 24 Minuten dauern.

Story
Du bist Fürst eines Landes, das davor stehtm denn Bach runter zu gehen? Tja, dann opfere dein Erstgeborenes an Dämonen.
So ähnlich dachte sich das wohl Kagemitsu, als er ohne zu zögern genau dies tat.
Doch einer der Dämonen versagte, und von dem kleinen Buben blieb nur ein Geripp aus Haut. Keine Glieder, weder Augen, Zähne noch Knochen. Nichts außer einem unbezwingaren Willen zu überleben und einigen glücklichen Fügungen.
Herangewachsen erhielt er künstliche Gliedmaßen. Sehen braucht er nicht, da er die Aura in allen Dingen spüren kann. Er ist auf der Suche nach den Dämonen, um sich zurückzuholen, was ihm gehört.
Und dabei trifft er einen kleinen Dieb.

Mehr darf ich nicht verraten, da es sonst Spoiler wären.
Ach ja: Blut, abgetrennte Gliedmaßen, Gewalt, mehr Blut!

Genre
Gennannte Genre sind stimmig. Klarer Fokus auf Supernatural und Violence.

Animationen
An sich schöne Bilder und auch Landschaften. Klasse inszinierte, pure Gewalt und Kämpfe.

Charaktere
Sooo, da wären der Junge, der als Plastik-Cybot seine Organe will, ein Frechdachs, der sich an diesen wie ein Kaugummi haftet, ein Fürstentüm, das ihn tot sehen will, Dämonen, die ihn tot sehen wollen, Räuber, korrpute Samurai, Halunken...
Also eine familienfreundliche Welt schlechthin!

Musik
Die Intros und Outros waren eher nervig. In der Serie war sie ok.

Fazit
Ein durchaus sehenswerter Anime. Fans des alten Japan und deren Mytologie werden ihren Spaß haben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden