Detail zu Hokuto no Ken: Raoh Gaiden Junai-hen (Movie):

7.4/10 (5 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Hokuto no Ken: Raoh Gaiden Junai-hen
Deutscher Titel Fist of the North Star: Legends of the True Savior
Japanischer Titel 真救世主伝説 北斗の拳 ラオウ伝 殉愛の章
Synonym Legend of Raoh: Chapter of Death in Love
Synonym Fist of the North Star: Raoh Side Story Junai Arc
Synonym Shin Kyuuseishu Densetsu Hokuto no Ken Raou-den Junai no Shou
Synonym Shin Kyuuseishu Densetsu Hokuto no Ken Raou-den Jun`ai no Shou
Genre
Action, Adventure, Drama, Martial-Art, Shounen, Superpower, Violence
Tags
Adaption Hokuto no Ken (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Winter 2006
Ende: Winter 2006
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp TMS Entertainment (Studio)
de Anime on Demand (Streamingdienst)
de Kazé (Publisher)
jp 81 Produce (Talentagentur)
jp AIC (Nebenstudio)
jp Avaco Creative Studio (Musik-/Soundstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Nach einem verheerenden Atomkrieg ist die Welt weitgehend verwüstet und die öffentliche Ordnung zusammengebrochen. Die meisten Überlebenden dieser Apokalypse sind arme Bauern, die neben dem Hunger auch unter der Unterdrückung durch umherziehende, mordende Banden zu leiden haben. Doch Rettung naht: Der ehrenhafte Kämpfer Kenshiro hat geschworen, die Schwachen zu beschützen und den Entrechteten beizustehen. Er beherrscht die geheime Kampfkunst „Hokuto Shinken“, die ihm die Kontrolle über 708 verborgene Körperpunkte verleiht – eine furchtbare Waffe, die einen Gegner buchstäblich in Stücke reißen kann. Aber auch seine Feinde haben extreme Kräfte und sie sind furcht- und gnadenlos ...

(Quelle: Anime On Demand)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
2 Souten no Ken: Regenesis – neues Promo-Video und weitere Synchronsprecher
von Devish in Anime- und Manga-News
4786 01.05.2018 18:08 von TalesOfColor
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Film hat 5 Folgen. Die erste Folge ist ca. 95,5 Minuten lang, die zweite Folge ist ca. 64,5 Minuten lang, dritte Folge ist ca. 90 Minuten lang, die vierte Folge ist ca. 57,5 Minuten lang und die fünfte Folge ist ca. 89 Minuten lang.

Die Story ist etwas eigenwillig. Ich habe im großen und ganzen verstanden, worum es geht. Doch die ganze Story an sich wirkt etwas zu schwammig. Es geht eigentlich um fünf Charaktere, die jeder seinen eigene Folge bekommen hat. So ist der erste Film klar, doch sobald man den zweiten anschaut, ist man erst einmal etwas verwirrt und versucht einzuordnen, ob das nun vor dem ersten Film spielt, während des erstens Filmes oder ob es eine alternative Geschichte ist. Spätestens beim letzten Film wird einem das mit klar, dass jeder Charaktere seinen eigenen Film bekommen hat und diese fast alle in etwas zur selben Zeit spielen. Eine interessante Darstellung einer Geschichte, wie ich finde. Doch das macht die Filmreihe nicht besser. Sie ist für mich etwas zu schwammig geraten. Der Kern der Story liegt in den Schicksalen der Charaktere und das Hauptgenre ist wohl Material-Art.

Das Abenteuer ist mittelmässig vertreten. Mein Entdeckerherz ist eher mässig begeistert gewesen. Die Welt hat einfach nicht genug zu bieten gehabt. Die Action ist mittelstark vertreten. Die Actionlast ist mittelmässig vertreten. Ich war mal nicht abgeneigt von dieser Action. Vor allem diese Kung-Fu-Schrei zwischen drin, wie man sie nur aus den alten Bruce Lee-Filmen her kennt. Sowas in einem Anime zu sehen, war etwas irritierend, aber auch interessant. Die Dramatik ist mittelstark vertreten. Ihre Intensität empfand ich als schwach. Viel Dramatik, die allerdings kaum Wirkung bei mir erzielte. Sowas ist schon an sich traurig. Material-Art ist mittelmässig vertreten. Man geht mässig gut darauf ein. Einerseits wird viel über Technik geredet, doch nur mit einer schwammigen Wirkung. Ich finde, dass bei solch einer Material-Art Filmreihe mehr gegangen wäre. Das hätte man noch ausreizen können. Military ist mittelstark vertreten. Man geht nur schwach auf das Genre ein. Die Romanze ist nur schwach vertreten. Einen leichten Tiefgang hat sie auch noch. Sie ist einigermassen schön geworden und kommt nur in zwei Filmen einerseits etwas verstärkt und andererseits etwas schwach vor. Splatter ist mittelschwach vertreten. Nur an manchen Punkten sieht man es detaillierte einen Körper zerreisen. Superpower ist stark vertreten. Man geht mässig gut darauf ein. Violance ist stark vertreten.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Leider sind Computeranimationen vertreten. Sie kommen eher selten vor, weswegen sie kaum erkannt werden, bis auf eine Szene, wo sie so überdeutlich zu sehen sind, dass man sie kaum übersehen kann. der Zeichenstil kann sich sehen lassen und lässt sich jetzt von meiner Sicht aus mit keinem anderem Stil vergleichen. Das liegt daran, dass ich noch keinen Anime gesehen habe, der einen vergleichbaren Stil vorzuweisen hätte. Dennoch gefällt mir sehr was ich sehe. Die Hintergründe sind malerisch gezeichnet worden und doch haben sie eine gewisse Genauigkeit, die stellenweise recht viele Details erkennen lässt.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die genaue Richtung. Die Details in den Charakterzeichnungen sind recht ausgeprägt geraten, was ich sehr gut finde. Das Charakterdesign ist mässig ausgefallen geworden. Die Charaktere an sich sind interessant geworden, doch das Schicksal-Gerede nervt mit der Zeit etwas. Man geht nur mässig gut auf die Hintergründe der Charaktere ein.

Die deutsche Synchronisation ist gut geworden. Die Stimmenvergabe ist erstklassig gewählt worden. Die Emotionalen Stellen sind sehr glaubwürdig gesprochen worden. Leider kommt der japanische Originalton zwischen den Dialogen immer wieder durch. Am Anfang kaum, doch mit der Zeit häuft sich das.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden