Detail zu Grand Blue (Animeserie/TV):

8.54/10 (743 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Grand Blue
Englischer Titel Grand Blue Dreaming
Deutscher Titel Grand Blue Dreaming
Japanischer Titel ぐらんぶる
Genre
Comedy, Ecchi, Romance, School, Seinen, Slice of Life, Sport
Tags
Adaption Grand Blue (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Sommer 2018
Ende: Sommer 2018
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Zero-G (Studio)
de Amazon Video (Streamingdienst)
en Amazon Video En (Streamingdienst)
jp A-Line (Nebenstudio)
jp A.P.P.P. (Nebenstudio)
jp Amazon Video JP (Streamingdienst)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Als Iori Kitahara auf die Uni geht, kommt er in Izu, im Tauchshop seines Onkels, dem Grand Blue unter. Er freut sich schon auf ein Studentenleben an der tosenden Brandung, die pralle Sonne und auf seine süße Cousine. Tatsächlich erwartet Iori jedoch ein Haufen stämmiger Kerle, die Strip-Stein-Schere-Papier spielen, und schließlich wird er Mitglied im Peek-a-Boo, dem Tauchklub der Uni.

(Quelle: Amazon Prime Video)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
8 Grand Blue
von Eiti in Rezensionen
4534 14.03.2019 15:16 von odyy
13 Grand Blue - Diskussionsthread
von Asuka.. in Themen zu einzelnen Anime & Manga
1040 27.07.2018 21:41 von Froschinski
4 Grand Blue – weitere Synchronsprecher zum Comedy-Werk bekanntgegeben
von Devish in Anime- und Manga-News
6967 03.03.2018 13:32 von Snipi
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Eiti
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Als ich mich zuletzt in die Kommentarsektion meiner ersten Rezension reingelesen habe – natürlich nur um die zerstörende Kritik in mich einzusaugen – musste ich zwei Dinge feststellen. Ich bin stumm wie ein Fisch und verstehe den Sinn einer ordinären Serie nicht. Ersteres kann ich gar nicht abstreiten, da mein Vater mir erst um Mitternacht erlaubt, die Liebeskugeln aus dem Mund zu nehmen (keine Sorge, man gewöhnt sich nach einer Zeit an den Würgereiz). Und Zweiteres wird wohl an meinem engelsgleichen Benehmen liegen, da ich niemals an solche schmuddeligen Gedanken kommen würde. Genauso wenig wie ich Alkohol trinken würde (da sind mir meine Gehirnzellen schon wichtiger), ich aber trotzdem an jenem Abend tat. Und an genau dem einen Abend musste ich den alten Mann aus der Pedo-Ecke begegnen, welcher mir schon wieder eine ordinäre Animeserie vorgeschlagen hat. Vielleicht sollte ich mir andere Freunde suchen. Wo war ich nochmal? Ach ja, bei der Comedy-Yuri-Yaoi-ich-werde-gezwungen-einem-Taucherclub-beizutreten-Serie Grand Blue, für Alkoholiker.

Grand Blue ist ein zwölfteiliger Anime, welcher auf der gleichnamigen Manga-Reihe von Kenji Inoue basiert und in der (noch immer) unaussprechlichen Sommer-Season 2018 debütierte. Die Adaption wurde im Studio Zero-G unter der Regie von Shinji Takamatsu, der unter anderem in den Werken (Episode 1 bis 105), und mitgewirkt hat – also von jedem Comedy-Anime mal etwas.

Grand Blue handelt vom ruhigen Studentenleben in einer kleinen Ortschaft an der Küste, in der nur die Vernünftigsten leben und ihren Mitmenschen stets bei jeder Art von Problem helfen. Dies dachte sich zumindest unser wasserscheuer Protagonist Iori Kitahara, doch als er dort ankommt, erlebt er sein blaues Wunder: nackte, betrunkene, muskulöse Männer, halbnackte Tsundere-Cousinen und Lolicons. Obendrauf tritt er nach einer Sauforgie unfreiwillig dem Taucherclub Peek-a-Boo bei, welcher nicht eigenartiger sein könnte. Und das liegt nicht nur an der Menge an Alkohol, die am Tag gesoffen wird, sondern auch an den Mitgliedern und ihren Persönlichkeiten.

Da hätten wir Kohei Imamura, ein Klassenkamerad und bester Hass-Freund von Iori, welcher sein Otaku-Leben und seine Liebe für kleine, liebliche Schwestern einfach nicht verbergen kann – natürlich dürfen hier die dementsprechenden Klischees nicht fehlen. Er und Iori erfahren recht früh, dass sie etwas verbindet, nämlich die zwei muskelbepackten Taucherspezialisten Shinji Tokita und Ryujiro Kotobuki, durch die, beide in den Club der Nicht-Anonymen Alkoholiker gezerrt haben. Apropos Charaktere, die genauso aus einem JoJo-Part stammen könnte: Shinji und Ryujiro sind nicht nur Klassenkameraden von Iori (was für ein Zufall), sondern ziehen sich gerne komplett aus. Obendrauf sind sie auch die Tauch-Lehrmeister und Lebensberater von unseren unzertrennlichen Freunden, die einen ungesunden Alkohol-Konsum besitzen, und versorgen unsere zwei Trunkenbolde mit Weisheiten. Genauso oft sie saufen, bringen sie Iori und Kohei zum Nachdenken. Und mit Nachdenken meine ich ihre Tipps, welche sie erzählen, dass sie nichts beurteilen sollen, bevor sie es nicht selbst probiert haben. So kommt es des Öfteren nach meinem „Wenn du etwas willst, dann mach es, BASTA!“-Motto vor, dass unsere Trunkenbolde für einen Abgang in die Tiefen der Minecraft-Unterwasserwelt zwar motiviert sind, nur um im nächsten Moment in eine weitere Sauforgie geritten zu werden.

Apropos Saufen bis die Ambulanz kommt: Nanaki Kotegawa ist nicht nur die Kapitänin von Peek-a-Boo, sondern trinkt, wie es sich für eine hübsche Cousine von Iori gehört, keinen Alkohol. Außerdem steht sie auf ihre wohlgeformte Schwester Chisa. Sie versucht stets ein Vorbild zu sein, verliert aber sofort die Fassung, wenn sie Chisa in einem niedlichen Kleid oder einem Schwimmanzug sieht, und kann nicht anders, als dutzende Fotos von ihr zu schießen – irgendwer muss sie ja stalken, also warum nicht gleich die Schwester. Apropos Schwesterliebe: da jede Serie mindestens eine Tsundere benötigt, um auch die Masochisten unter uns zu stillen, ist Chisa hier. Sie ist eine Tauch-Liebhaberin und kein Fan von den Saufgelagen – verständlich. Dies, gepaart mit den Beleidigungen einer Tsundere und schon haben wir eine Waifu, die diesmal weder zu jung, noch zu alt ist. Dass aber selbst die Tsundere-Waifu schlechthin Konkurrenz in Form einer bisexuellen, violett-haarigen mit dem Namen Azusa Hamaoka bekommt, wird wohl niemanden wundern. Vor allem, da sie mit ihrer direkten Art, Dinge auszusprechen, einfach mein Herz erobert hat. Endlich habe ich eine Frau gefunden, die es auf den Punkt bringt und nicht minutenlang über irgendetwas redet, das out-of-context ist und wäre sie noch in der Schule, zu einer Themenverfehlung führen würde. Da ist auch ihr enormer Alkohol-Konsum verkraftbar.

Jeder, der sich die – überhaupt nicht langen – Charakterbesc ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




AkioKizu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Grand Blue Dreaming Anime des Jahres

Die beste Adaption des Universitätsleben.

Dies ist einer meiner ersten Kommentare zu einem Anime hier auf Proxer, wobei ich schon sehr lange Teil dieser Community bin. Ich schreibe nicht besonders viele Rezensionen, aber bei Grand Blue musste ich einfach eine Ausnahme machen.
Dieser Anime ist der beste den ich in mindestens einem Jahr gesehen habe. Ich muss gestehen, Winter-Saison die jetzt gerade fertig geworden ist ist wirklich fantastisch gewesen, aber leider habe ich erst jetzt diesen Anime entdeckt, und auch gleich komplett angeschaut. Ich komme nun also dazu, warum ich diesem Anime eine beinah-perfekte Wertung gegeben habe:

Genre:
5/5 keine Frage. Ich würde sagen, der Anime ist prinzipiell Comedy, aber alle Elemente sind vertreten. wenn sie mal zu kurz kommen (wie etwa Sport), dann ist das durchaus absichtlich. Man sollte aber definitiv einen Comedy-Anime erwarten. Und wenn man das tut, bekommt man den besten Comedy-Anime seit Danshi Koukousei no Nichijou oder KonoSuba zu sehen.

Animation:
Ich kann mich nicht beklagen - sehr schöne Bilder, toll inszeniert, und besonders die Gesichtsveränderungen bei den zahlreichen Parties der Hauptcharaktere wird der Zeichenstil besonders wert geschätzt.

Charaktere:
Wie bei vielen Animes sind die Hauptfiguren der wichtigste Bestandteil, und dies ist auch hier der Fall: sowohl die Hauptfigur Iori als auch sein "Freund" Kohei und seine anderen Gruppenmitglieder passen perfekt zusammen, und bringen einen Haufen Lachanfälle. Wirklich fantastisch

Musik:
Ich muss einfach gestehen, dass das Opening brilliant ist. Da will man gleich aufstehen und mitsingen.

Story:
Hier habe ich eigentlich überhaupt kein Recht 5 Punkte zu verteilen, die Story ist recht flach - es ist ein Slice of Life Anime. Der Grund für meine Entscheidung aber ist das Setting: Grand Blue handelt vom Universitätsleben von Iori und seinen Freunden. Das Spannende ist, dass es einen realistischen , ja realistischen Eindruck vom Leben an der Universität bietet. Iori und Co betrinken sich, werden komplett besoffen, haben offenes Interesse an jungen Frauen, aber sind ganz klar noch jung genug nicht viel Erfahrung zu haben.Man fühlt sich als Student oder erwachsenes Publikum allgemein wirklich belohnt, diese Serie zu sehen und diesen...etwas anderen...aber dennoch wirklich tollen Einblick in das Leben eines japanischen, oder europäischen Studenten zu bekommen. Es ist dadurch wirklich um einiges interessanter als die traditionellen school slice of life anime, und das merkt man.

Also im Fazit: bester Comedy-Anime der letzten Jahre, und nicht nur das: ein wirklich interessanter Einblick in das Leben eines Studenten (wenn auch nicht eines besten Studenten).


Spoiler!
Ich gebe aber keine 10, da Romance und auch Sex wirklich gut reingepasst hätte, aber am Ende wohl doch etwas zu viel war für das Anime-Studio. Ich kann nur auf eine zweite Staffel hoffen.


Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




wildbison
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Superlustiger sclice of life anime, der das Studentenleben und die Jugend feiert und einen daran erinnert, dass er das Leben in den passenden Momenten einfach mal geniessen sollte, anstatt immer nur nach Problemen zu suchen. Gut finde ich auch, dass der Anime immer dann den nötigen Ernst aufbringt, wenn es ums Tauchen geht und Wert darauf gelegt wird, neben dem ultraalbernen Humor den Zuschauer über das Thema Tauchen für Freundschaft, Hilfsbereitschaft und Gemeinschaftsgefühl zu sensibilisieren.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Anime hat mich fertig gemacht. Es gibt echt wenig Animes, die meinen Humor so gezielt treffen, wie dieser hier. Das ist genau solch eine Art Humor, die ich bevorzuge. Zuerst, dachte ich mir, dass der Anime nichts bringen würde, da er das Genre Sport enthält und ich von Sportanimes die weniger als 24 Folgen habe, echt nichts erwarte. Aber die hohe Wertung hat mich neugierig gemacht. So dachte ich mir, ich kann ihn mir mal anschauen. Ich bin froh es getan zu haben. Vor weg schon mal. Das Hauptgenre ist die Comedy und das ist mit Abstand das stärkste Genre in dem Anime. Storymässig hat der Anime nicht viel zu bieten, außer eine interessante Einführung in dem Sport Tauchen und etwas Romanze um der Story die richtige Würze und Spannung zu geben. Ich habe nur einen Punkt im Bereich Story abgezogen, weil ich es etwas verschwendet fand, dass man sich nicht mehr Zeit für den Sport genommen hat. Die Spannung ist von sehr schwach bis mittelmässig vertreten. Meistens lag der Spannungsbogen im schwachem Bereich.

Die Comedy ist sehr stark vertreten. Ich war fast nur am lachen. Das ist mal ein Anime, der wirklich meine Lachmuskulatur wieder trainiert hat. Sowas will ich öfters sehen. Ecchi ist mittelschwach vertreten. Die nackte Haut ist nur bei den Männern zu sehen und dient mehr der Comedy, als dem Ecchi. Also kann man auch sagen, dass sie bei den Männern mittelmässig vertreten ist. Die erotischen Anspielungen dagegen sind nur bei den Frauen zu sehen und diese sind schwach ausgeprägt vertreten. Die Romanze ist schwach vertreten. Sie kommt nicht oft vor und doch wirkte sie sehr schön, wenn sie doch mal zu sehen ist. Das wiederum hob die Spannung ... wenn auch meisten nur für ganz kurze Zeit. Slice of Life ist stark vertreten. Ja, dass ist das zweitstärkste Genre in dem Anime, was ohne die Comedy echt langweilig währe, doch so ist es das Fundament der Comedy. Der Sport ist mittelschwach vertreten. Man geht recht gut darauf ein. Dass muss man dem Sport lassen. Auch wenn er nicht oft vertreten ist, so wird dieser nicht so oberflächlich behandelt, wie ich es befürchtet habe. Dennoch fand ich es schon schade, dass man sich nicht mehr darum gekümmert hat.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Der Zeichenstil ist sehenswert und hebt sich von der Masse ab. Ich kann mich zumindest nicht an diesen Zeichenstil in einem Anime erinnern. Gut ... er hebt sich zwar von der Masse ab, ist allerdings nicht so auffällig, wie andere Zeichenstile, die sich von der Masse abheben. Die Hintergründe sind recht genau gezeichnet worden. Die Detailliebe ist gut geworden.

Die Charaktere selbst sind recht sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die einfache Richtung. Dennoch wirken sie als ob sie in die genaue Richtung gehen würden. Das Charakterdesign ist normal gehalten worden und fällt nur durch die teils bunten Haarfarben auf. Die Charaktere selbst sind sehr unterschiedlich, was für die Comedy sehr förderlich ist. Man geht nicht näher auf die Charaktere ein, was allerdings in dem Fall nicht störend wirkt, da man zu sehr mit lachen beschäftigt ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xDemixD
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Super Anime!!!

Auch wenn ich mir evtl. ein bisschen mehr Romance gewünscht hätte hat der Anime definitiv mein Geschmack getroffen!

Im Vordergrund steht der Comedy Faktor, welcher abwechslungsreich und mehrfach pro Folge behandelt wird.
Die Charaktere sind einfach alle besonders und der Konkurrenzkampf, aber auch die Freundschaft der beiden Protagonisten lässt einen noch mehr mitfiebern!

Die Animationen sind einfach legendär!
Oftmals musste ich nur wegen den Zeichnungen/Animationen lachen, was man mit Szenen aus One Punch man vergleichen kann.

Fazit: Definitiv zum Empfehlen, da reichlich viel Spannung & Comedy vorhanden ist und die Folgen sich nie unnötig lang ziehen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein erfrischend anderer Anime, welcher mal nicht in die sonst so abgenutzten Storykanäle fällt, sondern sich an eine Zielgruppe richtet, welche nur sehr selten auftritt findet. Universität ist angesagt, naja eigentlich mehr das, was außerhalb der Vorlesungen passiert.

Bei den Genren kann ich nicht bei allen zustimmen.
Zum einen ist dieser Anime für mich absolut kein School-Anime. Sogar wenn man großzügig ist, und es noch als Hochschule betrachtet, liegt der Fokus des Animes ganz woanders und die wenigen Abschnitte, welche wirklich im Hörsaal spielen, sind in einer halben Folge abgearbeitet. So halb richtig finde ich Romance, denn es gibt hier und da eine Andeutung in die Richtung, jetzt zu behaupten der Anime legt darauf explizit wert wäre aber weit übertrieben. Es ist eher eine gute Priese zum würzen eingemischt.
Bei Sport bin ich mir auch nicht ganz so sicher, denn auch wenn es um das Tauchen gehen soll, ist davon bis auf die letzten drei Folgen fast nichts zu sehen. Es sei denn man meint Trinksport, dann passt das sehr gut.
Voll zustimmen kann ich bei Slice_of_life, Comedy und Echhi, weil das wirklich in jeder Folge voll ausgenutzt wird. Dies sind auch ganz unbestreitbar die Kernelemente und der Anime soll einfach gut unterhalten und lustig sein. Ecchi ist dabei eher an unbekleidete Herren gelehnt, als an blanke Brüste.
Bei Seinen kann ich schon zustimmen, denn hier wird sich ohne Zweifel an ein Publikum gerichtet, welches weit älter ist als bei Shounen. Warum der Anime dann ab 12 freigegeben ist, keine Ahnung.

In der Kurzbeschreibung ist schon alles, was die Story betrifft, gesagt. Es wird viel getrunken und das Studentenleben genossen.
Dabei liegt das Augenmerk immer auf Comedy und Unterhaltung, wobei ich hier auch durchaus 'normale' Abschnitte finden kann. Sucht man hier nach einem durchgehenden und zielgerichteten Handlungsstrang, kann man durchaus enttäuscht werden, doch wenn man Slice_of_life und Comedy zusammen sieht, muss man sich darüber auch nicht wundern.

Bei den Charakteren bin ich zufrieden. Die Anzahl ist recht überschaubar gehalten, was die Möglichkeit bietet, mehr aus den einzelnen Personen zu machen. Tatsächlich bekommen die wichtigeren Personen einen, wenn auch rudimentären, Hintergrund. Entwicklung will ich jetzt aber, außer bei den drei Hauptfiguren, nicht gesehen haben. Trotzdem sind fast alle Personen auf ihre eigene Art besonders und können sich gegenüber anderen absetzten.

Die Auswahl der Musik war für das Intro und das Extro sehr gut. Das Intro hat die Stimmung im Anime gut wiedergegeben und das Extro nochmal den Comedyaspekt bekräftigt. Während den Folgen war es zwar unauffällig, aber nicht störend oder unpassend.

Von der technischen Seite sind die Bilder recht gut, wobei hier besonders wert darauf gelegt wird, dass Dinge, welche unter Wasser spielen, wirklich gut aussehen. Da wurde dann auch schonmal woanders ein wenig gespart. Für das extra Bisschen Comedy gibt es dann auch mal das eine oder andere Stilelement bei den Gesichtsausdrücken.

Rundum hat mir der Anime sehr gut gefallen und ich würde mir mehr Werke wünschen, welche auf ein Publikum zielen, welches nicht im Schulalter ist. Wie wahrheitsgemäß die Darstellung vom Unileben hier ist, will ich mal dahingestellt lassen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Lightningscar
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich glaube "Grand Blue" ist ein Hit or Miss Anime. Jedenfalls kommt mir das so rüber.

Sehr kurz gefasst geht es um einen Studenten der zu seinem Onkel ans Meer zieht und dort auf die Uni geht. Trifft natürlich auf den Tauchclub der im Tauchshop des Onkels residiert und schliesst sich (nicht) freiwillig an.
Spoiler!
Wohl gemerkt sind die Mitglieder dabei am Strip-Schere-Stein-Papier spielen während der Protagonist sie erstmals trifft.


Man verfolgt den Protagonisten also wie er in diese sozialen "Dilemmas" kommt, dem er seiner Person und dem Tauchklub zu verdanken hat. Diese sind zum Teil sehr unangenehm (für ihn).

Persönlich triffts meinen Humor exakt. Total absurde Situationen im Studentenalltag des Protagonisten. Mit einem Streu Seriosität übers Tauchen selber.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Elias203
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Absolut Spitze!

Dieser Anime ist einfach super! Er trifft absolut meinen Humor und ich muss wirklich sagen, das liegt daran dass die Charaketere in diesem Anime nicht einfach so verschlossen oder so prüde sind wie in allen anderen. Es wird das Thema Alkohol genauso normal behandelt wie das Thema eine Partnerin zu finden.
Da ich selbst gerne sehr heftig Partying betreibe finde ich es umso lustiger wenn der Haupcharakter einfach am ersten Tag seines Studiums restfett (restalkoholisiet) und naked im Hösaal aufwacht. Ich hoffe dass das mir nicht passiert, aber laut einem meiner Freunde ist so eine Situation gar nicht mal so unmöglich.

Im Großen und Ganzen bin ich auch sehr zufrieden mit der Ausführung der Genre, leider sieht man bei diesem Anime immer nur "nude" Guys, die sich in Grund und Boden saufen. Lieber wären mir ein paar nice aussehende Mädels. Aber das wird vermutlich nicht mehr der Fall sein.

Zur Storyline muss ich sagen, dass sie sehr frei und unzusammenhängend ist. Das liegt daran dass dieser Anime einfach anders aufgebaut ist, als ein Anime der zum Beispiel das Genre Shonen beinhaltet. Man ist eher wie ein Passagier auf einem Flugzeug, bei dem man nicht weiss wo man hingebracht wird, aber man mit absoluter Sicherheit sagen kann, dass man Spaß dabei haben wird. Natürlich wird dadurch nicht so eine Spannung erzeugt wie bei anderen Werken. Bei denen man einfach nicht aufhören kann zu schauen, weil man wissen will wie es weitergeht. Bei diesem Anime ist eher der Spaß bei Schauen im Vordergrund und verleitet dich jeden Freitag , dir die neue Folge anzusehen.

Die Animation ist in meinen Augen auch sehr gelungen. Natürlich müsste ich jetzt nicht jedes Mal irgendeinen nackten Dude in HD sehen, aber gerade durch diese Animationen bekommt der Anime richtig Schwung und Energie. Man wird dadurch noch näher an die Story gebracht und man kann dadurch noch viel deutlicher die Situation "erleben" oder mitfühlen.
Aber eines ist absolut nicht für jeden Animefan geeignet. Und zwar die darstellung der Gesichter. Wenn irgendetwas komisches passiert, ziehen die Personen dermaßen komische/ witzige Gesichter, dass man sich ab und zu mal schreckt, weil sie so unerwarted hässlich sind. Aber auch das macht den Anime meiner Meinung nur noch besser, weil dadurch auch Aussagen noch witziger oder anders interpretiert werden können, als man vorerst denkt. Die Macher haben es dabei auch wirklich drauf, den richtigen Moment zu erwischen, mal wieder so ein Gesicht über den Bildschirm huschen zu lassen.

Die Charaktere sind zwar nicht die Durchdachtesten, oder die Tiefgründigsten. Aber sie sind nicht flach oder machen den Eindruck, dass sich die Produzenten keinen richtigen Regisseur leisten konnten.

Der Protagonist ist ein junger Mann der kürzlichst die Schule abgeschlossen hat und nun in das Studentenleben eintritt...
Meiner Meinung nach haben sie diese Situation sehr gut genutzt und auch den Protagonist sehr passend dargestellt. Auf der Suche nach der Großen Liebe, zwischen Alkohol und anderen nackten Männern. Konnten sie dadurch auch die Anpassungsfähigkeit des Menschens an ungewohnte Umfelder zeigen. Denn zuerst hatte er Große Schwierigekeiten, sich an die ganzen nackten Männer um ihn herum anzupassen. Doch es dauerte nicht lange, bis er selbst zum Meister Exhebitionisten wurde.
Die anderen Charaktere wurden genauso gut auf die Situation zugeschnitten und passen wirklich gut zu dem Anime. Man könnte fast sagen, oder man muss sagen: Ohne die emotionalen Charaktere wäre der Anime nur halb so gut. Denn es ist viel witziger, wenn ein junger Mann der einem jungen Mädchen unter den Rock spechtelt (spannt), wenn er danach eine totale Abreibung bekommt, als ein einfaches Nicken ihrerseits.

Zur Musik kann ich leider nicht wirklich viel sagen. Mein bisheriger Eindruck ganz okay. Ich spiele zwar seit über 12 Jahren Klavier, kann aber trotzdem nicht hundertprozentig sagen ob sie jetzt sehr gut oder nur gut passt. Aber ich glaube auch, dass das auf die Person selbst ankommt, ob diese Meldie ihr zuspricht oder eher nicht.



Ich Großen und Ganzen möchte ich mit diesem langen Text nur eines sagen: Seht euch diesen Anime an, er ist es absolut wert. Man braucht nur den richtigen Humor und ich denke den findet man leicht. Denn jeder ist mal jung und wir aller haben ähnliche Problemchen. Vielleicht nicht gar so ein großes Alkoholproblem wie unsere Charaktere. Aber Beziehungsprobleme hatten wir alle schon mal. Aber ich vertrete auch die Meinung, dass man sich bei diesem Anime mit absoluter Sicherheit keine Beziehungstipps holen sollte.


Gruß an Alle, die wie ich auch gerne mal einen Trinken.
LG Elias

Stand: Am Schauen (7)

Empfehlen! [13]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Season-Gott
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Season Gott ist da und verkündet seine Meinung dem Volk.


Dies ist noch keine Bewertung, nur eine kleine Meinung von mir ob der Anime Potenzial hat und ob es sich lohnt den Anime zuschauen in der Season die gefühlt immer größer wird und man immer weniger Zeit hat um alles zu schauen.


Ob du den Anime magst oder nicht liegt an dein Humor
Entweder du findest ihn Lustig und dann feierst du den Anime
oder nicht und du denkst dir was ein Bullshit.

Der Anime soll dich zum Lachen bringen mehr nicht und dafür ist der Top

Schaut ihn euch an und entscheidet dann.


Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kektus69
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Das hier ist ein wunderschönes Beispiel für eine überzeichnete, behinderte und absolut göttliche Umsetzung eines Animes.
Ich habe jede Sekunde genossen, was ich nicht von meinen Nachbarn behaupten kann: Wenn es um 2 Uhr Nachts gegen die Decke klopft, weil man einen Lachanfall hatte, hat die Serie alles richtig gemacht.

Anschau-Hinweis
Dieses Werk hat unterhält mit 12 Folgen zu etwa 24 Minuten sehr kurzweilig.

Story
Es gibt nicht viele Serien, bei dennen der erste Eindruck innerhalb von 1:30 Minuten um 180 Grad gedreht werden kann. Diese hat es mit Leichtigkeit geschafft.

Iori Kitahara kommmt bei seinem Onkel unter, um von dort aus das Studentenleben der in der Nähe befindlichen Uni zu genießen.

Wenn da nur nicht nackte Giganten, tonnenweise Alkohol und hinterhältige Kommilitonen wären. Was? Es soll bei der Serie auch irgendwie ums Tauchen gehen? Ja schon, aber der Rest ist viel besser :D

Genre
Passen Gut. Der Fokus liegt eindeutig bei Comedy, und das nicht zu Knapp!

Animationen
Von schönen Umgebungen und Charakteren bis hin zu total verzerrten Gesichtern und Bewegungen ist alles dabei. Hier wurde das maximale Repertoir von Animes genutzt und perfekt umgesetzt.

Charaktere
Neben unserem Protagonisten, der von furchtbaren Einflüssen immer weiter korumpiert wird, treffen wir noch eine große Menge von Menschen, die alle einen an der Klatsche haben.
Jeder ist auf seine Weise mehr oder weniger Gaga, aber das macht sie auch so liebenswert.

Musik
Sie war da und passend, aber nichts wirklich besonderes.

Fazit
Eine hervorragende Attacke auf mein Lachgetriebe. Teilweise musste ich wirklich um Luft ringen bei der Sche*iße, die mir auf dem Bildschirm geboten wurde.
Wer eine gute Story oder Tiefe sucht, ist hier Falsch.
Wer aber seinen Hirntod feststellen und herzhaft Lachen will, genau richtig!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Schnoppdogg
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Grand Blue kann ich eigentlich in einem Wort zusammenfassen: Faszinierend!
Aber ich möchte mich nicht nur auf dieser Aussage beruhen sondern auch den Grund nennen. Fangen wir mal chronologisch an:

Genre
Alle genannten Genre-Tags erfüllen ihren Zweck. Obwohl ich sagen muss, dass Romance hier nicht so sehr eine Rolle spielt. Eine Kleine aber keine Ausgiebige. Dennoch würde ich demnach 5/5 verleihen einfach, weil die anderen Genre zu 100% zutreffend sind.

Story
Ganz am Anfang dachte ich, es wird so ähnlich wie Free! nur als Tauchen mit ein paar Mädchen als Ausgleich. Ich hatte mich schon auf eine schöne Story unter Wasser gefreut. Als Iori am Haus ankam dachte ich, dass es ab da an nur noch toll wird. UND MAN WURDE ICH VERARSCHT!

Wir haben hier absolut keine Story. Hier gibt es nichts, was irgendwie eine "Story" sein könnte. Aber trotz, dass keine Story vorhanden ist, habe ich seit Jahren nicht mehr so gelacht bei einem Anime, wie bei diesem. Eine unglaubliche gute und lustige Umsetzung. Dieser Anime zeigt, wie viele Jungs eigentlich in ihrem Kopf denken und diese Jungs im Anime setzen es auch noch in die Tat um. Alkohol ist hier wie bei den Russen: "Kultur". Alkohol mag gefährlich sein, aber dieser Anime geht mit der Sache richtig witzig um. Ich kann keine wirkliche ernste Rezension schreiben, da man diesen Anime nicht in Worten zusammenfassen kann. Man muss ihn einfach sehen und wird es verstehen.

Animation / Bilder
Die Umsetzung der Gesichtsausdrücke haben mich richtig zum Lachen gebracht. Sie haben die Emotionen in unglaublich übertrieben guter Weise dargestellt, dass dies schon alleine eine Medaille verdienen sollte.
Aber auch die Umgebung und vor allem die Unterwasserwelt ist hervorragend gezeichnet.

Musik
Musik in Anime ist so ein Thema. Sie spielt normalerweise eine große Rolle im Anime selbst. Jedoch finde ich hätte man diese bei diesem Anime schon fast auslassen können. Der einzige Titel, den ich in Ordnung fand, war das Opening. Der Rest war eher so lala.

Fazit
Allels in einem: Hast du Depressionen und willst diese ein klein wenig weg bekommen? Dann ist Grand Blue genau richtig.
Hast du keine Depressionen, dann solltest du dir diesen Anime dennoch anschauen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden