Detail zu Iya na Kao Sare Nagara Opantsu Misete Moraitai (Animeserie/ONA):

5.66/10 (118 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Iya na Kao Sare Nagara Opantsu Misete Moraitai
Japanischer Titel 嫌な顔されながらおパンツ見せてもらいたい
Synonym I Want You To Make a Disgusted Face and Show Me Your Underwear
Genre
Adult, Ecchi
Tags
Adaption Sonstige: Doujinshi
PSK
SeasonStart: Sommer 2018
Ende: Sommer 2018
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp UWAN Pictures (Studio)
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Aus der Ego-perspektive befindet man sich in der Situation eines Hausherren, der seine Hausfrau dazu auffordert ihm ihre Unterwäsche, mit einer aufgebrachten Gesicht, zu zeigen.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
4 I Want You To Make A Disgusted Face And Show Me Your Underwear
von Eiti in Rezensionen
7187 09.06.2019 02:49 von lQuinzell
7 Iya na Kao Sare Nagara Opantsu Misete Moraitai - weitere Informationen enthüllt
von Moeface in Anime- und Manga-News
11171 08.03.2018 22:04 von Nestrix
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Eiti
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
O Herr im Himmel, bitte erhöre mich, denn ich habe etwas zu verkünden!
Meine Hormone haben verrückt gespielt und mich gezwungen, in des Satans-Augen zu starren. Als dies geschah, habe ich etwas so Fantastisches gesehen, dass es in deiner Gegenwart eigentlich unaussprechlich sein sollte, nämlich eine japanische 2D-Animationsserie, welche auf den Namen I Want You To Make A Disgusted Face And Show Me Your Underwear – das nenn ich mal einen Zungenbrecher – hört. Ein Name, dessen tiefgründige Bedeutung man erst versteht, wenn man ihn schnell fünfmal hintereinander ausschreit und auf seinen rechten Unterarm tätowieren lässt, was ich natürlich sofort tun musste, um mich auf dessen Niveau zu steigern. Aber versteh mich nicht falsch, O Herr, ich tat dies alles nicht nur um diesem ordinären Meisterwerk meine Dankbarkeit zu zeigen, nein. Ich tat dies, um dir zu zeigen, was für eine wundervolle Welt du erschaffen hast, in der ich leben darf und solche Werke, definitiv legal, schauen kann. Und daher ist diese Wiedergabe des Werkes an dich gerichtet, um dir zu zeigen für was ein wundervolles Werk du gesorgt hast.

Die ordinäre 2D-Animationsserie wurde vom unbekannten Studio UWAN Pictures, dessen bekanntestes Werk genau dieser Anime ist, produziert und basiert auf der gleichnamige Doujin-Reihe. Die sechsteilige Serie hat ihr Debüt in der unaussprechlichen Sommer-Season 2018 gefeiert und war zumindest erfolgreich genug, dass grünes Licht für eine Fortsetzung gegeben wurde, was mein kleines Herz förmlich implodieren lies. Dabei stellt man sich die Frage, warum ausgerechnet dieses Werk einen Nachfolger spendiert bekommt, und nicht die dreiteilige OVA ? Zum Glück kenne ich eine Antwort auf diese Frage, aber bevor ich zu dieser komme, sollte ich den nicht selbsterklärenden Inhalt des Werkes erklären.

In I Want You To Make A Disgusted Face And Show Me Your Underwear geht es um einen Jungen, welcher das Konzept des Man of Cultures in seiner Gänze verstanden hat: Das pure Anstarren der Stoffbedeckung des Hinterteils aka die Unterwäsche von unschuldigen Mädchen. Dabei wird es ihm natürlich nicht leicht gemacht an seinen Schatz zu gelangen, denn es läuft in den meisten Fällen so ab: Unser stummer Protagonist, welcher es jeden Tag aufs Neue schafft sich in eine erschöpfte Position zu bringen, in welcher er gebrochene Beine hat oder einfach nach einen anstrengenden Arbeitstag nach Hause kommt, und gerät dann in ein intensives Gespräch mit den Frauen. Nach kurzem Hin und Her bieten diese auch gleich an für ihn alles zu tun, was er sich wünscht. Natürlich kann unser straffer Protagonist dieses Angebot nicht ablehnen, immerhin muss man sich nach einen stressigen Tag auch entspannen und wie kann man das besser als mit dem eigenen Hausmädchen, auch wenn dieses dadurch angewidert wirkt. Also hoch mit dem Rock und her mit dem Höschen.

Natürlich ist unser tapferer Höschen-Schnüffler bei der Auswahl der Jungfrauen sehr spezifisch, denn immerhin sollte die Ware auch seinen Bedürfnissen entsprechen, und ihn nicht innerhalb von fünf Minuten langweilen; Daher kommen auch nur die exquisitesten Geschöpfe in Frage, wie ein Hausmädchen, Idol-Star, Schrein-Mädchen, eine Ärztin, Nonne und ein sogenanntes "Gamer-Girl". All diese Wesen des anderen Geschlechtes sind auch gleich die Glücklichen, welche ihren pinken oder weißen Stoffschutz Zurschaustellung stellen dürfen, um unserem Jüngling einen Sinn im Leben zu geben. Hierbei kommen wir auch schon zur ersten Besonderheit, warum dieses Werk denselben Status, wie das legendäre Sandbox-Spiel Minecraft einnehmen sollte: der Perspektive.

Den gesamten Plot der Serie erlebt man durch die Augen des Protagonisten, was für ein immersives Höschen-Erlebnis sorgen soll. Das Problem hinter dieser Entscheidung ist einerseits ein Segen, anderseits ein Fluch, da man zwar aufgrund der Ego-Perspektive einen tiefgründigen Eindruck der Pantie-Shots gewinnen kann, man aber dann ein Problem mit einer starren Kameraposition bekommt, wodurch der Zuschauer statt mit dem Gefühl einer Immersion, mit dem Gefühl der Langeweile überschüttet wird. Natürlich muss dieses Problem nicht auftauchen, aber in einer normalen menschlichen Konversation wird wohl kaum eine Person alles andere anstarren, als den allerheiligsten Höschen-Blitzer. Aus diesen Gründen sollte eine Konversation auch nicht für allzu lange aus den Augen der sprechenden 2D-Figur widergespiegelt werden, da selbst bei einer fünf Minuten Folge, wie es hier der Fall ist, die Abwechslung zu kurz kommt wenn man die ganze Episode lang ein und das selbe Gesicht sieht; Vor allem da unser Protagonist kein einziges Wort spricht. „Und was hat dieses Perspektiven-Problem mit Minecraft zu tun?“, wirst du dich wahrscheinlich gerade fragen, O mein geliebter Herr.

Der Vergleich mit Minecraft ist nicht so abwegig, denn es erreichte einen Kult-St ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




UselessIdiot
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Genre
Da ich persönlich überhaupt nichts mit Ecchi anfangen kann und es ansonsten ja nur noch adult gibt, 0 Sterne.

Story
Nonexistent

Animation
Durchschnittlich

Charaktere
Der Protagonist ist dieser - wie nennt man das nochmal? - typischer Harem Charakter.

Die Mädchen sind... wenigstens haben sie Namen--- WARTE WAS??

Fazit
Wenn ihr Ecchi nicht mögt, dann passt bloß auf, dass euch dieser Anime nie wieder begegnet.
Falls ihr aber Ecchi mögt... ja, dann solltet ihr trotzdem Abstand von diesem Werk halten.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Schnilz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nach langer Zeit möchte ich mich mal wieder zu einer Empfehlung eines Freundes äußern. Dieser Anime ist genau das, was man von ihm erwartet. Der Name "I want you to make a disgusted Face and show me your Panties" ist Programm. Was wie ein Hentaititel klingt ist mehr eine Art ironische Comedy, die sich selbstironisch über das Hentaigenre im ganzen lustig macht. Die ca. 6 Minuten pro Episode zeigen immer einen stummen Charakter aus der Egoperspektive, der Mädchen in verschiedenen Szenarien fragt, ob sie ihm ihre Unterwäsche zeigen. Maid, Klassenkameradin, Idol und noch einige andere zeigen in diesen Kurzepisoden dann ihre Ungehaltenheit mit einem angewiederten Gesicht und beleidigen dich/den stummen Charakter. Was den Anime grade gut macht ist, das er einem genau gibt,was man erwartet und man muss irgendwie drüber lachen.

Fazit: Für einen guten Lacher und Pantyshots der besonderen Art ist dieser Anime gut zu haben und schnell durchgesehen. Wem Ecchi Animes nicht gefallen oder wer eine gute Story erwartet, sollte sich den hier nicht ansehen. Alles in allem 7/10 Sternen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




musher96
Um unteren Kommentaren beizupflichten muss man sagen, das dieser Anime nicht mehr ist als er verspricht. Jemand, in dem Falle der Zuschauer, ohne Stimme fordert (stumm) eine weibliche Person auf ihm die Unterwäsche zu zeigen.
Und dennoch ist dies kein Hentai. Ich würde fast so weit gehen und sagen, ja!, es ist ein Meisterwerk. Ein Meisterwerk an Selbstironie und ein über sich selbst lustig machen ohnes Gleichen auf diesem eh sehr verrückten Markt. Wenn man die Episoden direkt aufeinander folgend sieht und von den Vorurteilen und dergleichen weiß und sie auch nicht mehr als ein Vorurteil sieht, muss man lachen, grinsen, prusten!
Und das nicht wegen der schlechten japanischen Vertonung, wo die weibliche Person 3 verschiedene Stimmen in einer 5 Minuten Episode hat, sondern einfach weil es so eine herrlich detailreiche Verarsche ist.

Ich habe diesen Anime genossen und kann ihn für harteingesessene Animefans sogar empfehlen. Danke für diese Abwechslung, für diese Kontroverse für die Diskussionen die kommen werden. Danke das ihr euch selber und uns verarscht und es einfach genial ist!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [21]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kektus69
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Pantsu ski?

Willkommen am Bodensatz des Japanischen Kaiserreiches.
Anime wie diese sind der Grund, warum man Japaner als seltsam bezeichnet und Animes von den meisten als Hentais verunglimpft.

Es gibt Animes mit unglaublichen Geschichten, absolut unerwarteten Wendungen, dramatischen Kämpfen, Romanzen, die einen zum Weinen bringen.
Dann gibt es dumme Ecchis ohne viel Sinn aber mit viel weiblicher Screentime, völlig hirnlos und nur die männliche Begierde ansprechend.

Und dann... DANN gibt es noch sowas hier.
Eine Katastrophe.

Stand: Abgebrochen (1)

Empfehlen! [28]
Kommentarseite
Missbrauch melden