Detail zu Kakuriyo no Yadomeshi (Animeserie/TV):

7.62/10 (175 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Kakuriyo no Yadomeshi
Englischer Titel Kakuriyo -Bed & Breakfast for Spirits
Japanischer Titel かくりよの宿飯
Genre
Comedy, Fantasy, Mystery, Romance, Shoujo, Supernatural
Tags
Adaption Light Novel: Kakuriyo no Yadomeshi
PSK
SeasonStart: Frühling 2018
Ende: Sommer 2018
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp Gonzo K.K (Studio)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
jp Animax (TV-Sender)
jp Flying Dog (Plattenlabel)
jp Kadokawa Corporation (Producer)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Aoi ist eine Studentin, die die Fähigkeit Geister sehen zu können von ihrem verstorbenen Großvater geerbt hat. Sie ist stolz auf ihre Kochkünste und eines Tages, während sie Essen an Landgeister verteilt, erscheint ein Gott, der gleichzeitig der Leiter des „Tenshinya“ (Himmlisches Gasthaus) ist, und nimmt Aoi mit. Er sagt ihr, dass sie aufgrund der Schulden ihres Großvaters seine Braut werden muss. Aoi ist damit überhaupt nicht einverstanden und bietet dem Gott an, dass sie die Schulden im Tenshinya abarbeiten wird.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
1 Kakuriyo no Yadomeshi – Visual, Promo-Video & Cast zur zweiten Serienhälfte
von Minato. in Anime- und Manga-News
8248 09.02.2018 00:00 von Yuukiji-Sama
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Narita-Hakara
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Kakuriyo ist meiner Meinung nach ein sehr schöner und angenehmer Anime mit einem ständigen Reiz, weiterschauen zu wollen!

Genre:
Ist alles vorhanden und deutlich erkennbar
Spoiler!
Wobei ich gerne eine Kussszene gehabt hätte, wobei ich mir nicht sicher war ob es mit Ginji oder dem ,,Master'' gewesen wäre, womit es wohl doch so besser war


Story:
Es war dauerhaft spannend, jedoch gibt es zwei Punkte Abzug weil es teilweise zu kurz gekommen ist beziehungsweise das Ende einfach lächerlich war
Spoiler!
Ich meine, sie kündigen groß die furchtbare Zeremonie fast den halben Anime lang, von dem das ganze Reich abhängt, an, die dann in einer Folge ohne vielen Erklärungen schnell, ohne Probleme beendet wird? Und dann muss sie erneut alle hundert Jahre wiederholt werden also hat es so gut wie nichts gebracht, da das Ayakashi nun immer einsam bleibt.


Charaktere:
Mir waren so gut wie alle Charaktere sympathisch und auch der Hauptcharakter hat mich nicht enttäuscht, vor allem da sie natürlich gehandelt hat und was mir besonders gefallen hat:
Spoiler!
Sie hatte nicht diesen Drang nachhause zu gehen, sondern hat sich daran gewöhnt und beschlossen dort zu bleiben - was in ihrer Situation auch nur selbstverständlich war


Musik:
Hat mir besonders gut gefallen, vor allem das Opening!

Fazit:
Ein netter Anime, nicht sehr nervenaufreibend und somit schön und eher ruhig. Ich würde ihn weiterempfehlen, vor allem wenn man diese Richtung und die Atmosphäre mag (Wie bei Kamisama Kiss oder Fruits Basket)
Dennoch bleibt mir zu viel offen und ich hoffe das wird in einer zweiten Staffel oder im Manga weiter ausgebaut
Spoiler!
Wie was mit der Mutter ist oder was es genau mit diesem blonden Ayakashi auf sich hat, das nervt nun doch etwas.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kazeshiro
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Na dann geb Ich auch mal meinen Senf dazu, so lange noch alles recht frisch im Gedächtnis ist :D

Genre:
Alles vertreten, wobei meiner Meinung nach Romance und Comedy eher schwächer vorhanden waren. Ich würde evtl. slice-of-life noch hinzufügen, da sind mMn einige Elemente vorhanden.

Story:
Das Wichtigste von Allem: Die Story
Ein Mädchen erbt von Ihrem Großvater die Fähigkeit Ayakashi zu sehen. Von Ihrer Mutter verlassen (*Kindheitstrauma incoming*) wächst Sie bei Ihrem Großvater auf.
Nach dessen Tod muss Sie sich allein mit dem Geld das er Ihr hinterlassen hat durchschlagen. Eines Tages begegnet Sie einem Oni, der Ihr Bento haben möchte. Dieses überlässt Sie Ihm auch, doch ehe Sie sich versieht wird Sie von Ihm in die Welt der Ayakashi entführt. Dort angekommen eröffnet der Oni Ihr, dass er ein alter Bekannter Ihres Großvaters sei und Sie als Sicherheit für die Schulden Ihres Großvaters zu seiner Braut bestimmt wurde.
Damit will sich Aoi aber zunächst nicht abfinden und will ihre Schulden, die Sie von Ihrem Großvater geerbt hate abbezahlen, indem Sie ein Restaurant in der Welt der Dämonen eröffnet.

Die Story ist unkonventionell und bietet viel Potential. Das Setting erinnert an das Isekai-Genre von dem die Animeszene in letzter Zeit geradezu überschwemmt wird, hat aber einen mystischen, frischen Touch. In Verbindung mit der Koch-Thematik hat mich das sehr neugierig gemacht :)
Das Kochen spielt zwar wirklich eine tragende Rolle im Anime, ist aber nicht das Hauptthema wie z.B. bei Shokugeki no Souma. Es geht mehr um die Zwischenmenschlichen Aspekte und wie Aoi versucht sich in der Neuen Welt zu Recht zu finden.

Warum aber nur 3 Punkte, wenn alles so vielversprechend aussah?
Da Ich nicht zu viel vorwegnehmen will: Weiterlesen auf eigene Gefahr ;)

Spoiler!
Gleich in den ersten Folgen hat mich sehr gestört, wie wenig es Aoi zu kümmern scheint, dass Sie gewaltsam aus Ihrem normalen Leben gerissen wurde und nicht wirklich eine Chance zu bestehen scheint zurückzukehren. Sie sagt zwar Sie will sich Ihrem Schicksal den Meister von Tenjin-ya zu heiraten nicht fügen und bekommt die Erlaubnis ein kleines Restaurant auf dem Gelände zu eröffnen, die Bemühungen sich dadurch freizukaufen rücken aber erschreckend schnell in den Hintergrund. Man sollte meinen Aoi hätte zumindest einige Menschen die Sie vermissen würden, Freunde, Bekannte, Irgendwas, oder Pläne für die Zukunft, etc. aber Nein. Nie auch nur ein Wort des Bedauerns, dass sich ihr Leben in diese Richtung entwickelt hat.
Das bringt uns zum nächsten Punkt: die fehlende Motivation des Hauptcharakters. Aoi hat einfach kein echtes Ziel, das Sie über die ganze Handlung hinweg verfolgt, dabei hätte sich der Wunsch in die Welt der Menschen zurückzukehren doch sooo angeboten!!
Darum hätte man auch sehr gut eine Romance Story spinnen können, wie sie sich langsam in Ginji, den Meister, oder beide (was weiß Ich) verliebt und dieser Wunsch dadurch immer schwächer wird oder sowas.
Dadurch fehlt einfach ein roter Faden. Die Handlung besteht dementsprechend aus slice-of-life-mäßig lose an einander anknüpfenden Story-Arcs und kleineren Geschichten, die allerdings sehr schön erzählt sind.
Auch das Ende fand Ich etwas traurig und unbefriedigend. Die Zeremonie wurde sooo lange vorbereitet, die einzelnen Gegenstände unter Einsatz ihres Lebens zusammengetragen und dann werden Sie nicht mal irgendwie gebraucht, genutzt oder sonst wie storyrelevant verwertet. Der umi-bouzo oder wie er hieß, tat mir auch ziemlich leid, weil er nun trotz aller Anstrengungen weiterhin nur alle 100 Jahre aus seiner Verbannung kommt.
Ein Happyend in Form der Aufhebung des Fluches der über dem Land liegt wäre schön gewesen. :(
Versteht mich nicht falsch, Ich will nicht sagen die Story war schlecht oder langweilig, man hätte nur mehr daraus machen können.


Animation:
An der Animation gab es nichts auszusetzen, überwiegend schöne, warme Farben, flüssige Bewegungen. Sehr angenehm :)

Charaktere:
Die Charaktere sind das am besten gelungenste am ganzen Anime! :D
Jeder Charakter mit etwas mehr Screentime hat eine schön erzählte Hintergrundgeschichte, wodurch die Handlungen der einzelnen Charaktere viel mehr Gewicht bekommen, da man ihre Beweggründe verstehen kann.
Im Verlauf der Geschichte machen viele der Charaktere eine charakterliche Entwicklung durch und legen ihre anfangs meist ablehnende Haltung gegenüber Aoi nach und nach ab. Bei all dem spielt das Kochen oft eine wichtige vermittelnde Rolle.

Die tollen Charaktere wiegen dadurch auch die Kritik der der Story (siehe Spoiler) zu großen Teilen auf :)

Musik:
Die Musik war super! Ich mag es einfach sehr gern, wenn traditionelle japanische/asiatische Instrumente mit modernerer Musik verknüpft werden. Dadurch hat sich die Musik sehr schön ins Setting des Animes eingefügt. Die Instrumentals die manche Szenen untermalt haben, wie auch Openings und Endings waren alle sehr schön und passend gewählt. vom Stil her hat mich manches an Naruto erinnert, das gibt also noch Nostalgie-Bonuspunkte^^

Alles in allem ein toller Anime! :)
Aber eher etwas für zwischendurch, keine unglaublich fesselnde Story mit vielen Plottwists, etc. sondern recht geradlinig, dafür mit umso besseren Charakteren und schön erzählt. :)


Wow... wie ist dieser Kommentar nur so lang geworden?

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Miyaca
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Auf dem jetzigen Stand, der bisherigen neun Folgen, ist dieser Anime einfach nur klasse! Die Story ist schön, die Charaktere sind wunderbar und vom Zeichen und Animationsstil will ich garnicht erst reden!
Da der Anime noch am laufen ist, will ich nicht zu früh urteilen, bis jetzt finde ich allerdings die Story sehr interessant und ganz und garnicht Langweilig. Die Folgen konnte ich ohne weiteres durchschauen. Jeder wichtige Charakter hat eine eigene, schön erzähle Hintergrundgeschichte, die nicht einfach so aus dem Ärmel gezogen klingt. Auch die Musik ist meiner Meinung nach wunderschön. Sie ist passend zum Anime in einem traditionellen Japanischen Stil gehalten und passt sich sogar an die Musikinstrumente in der Serie an. Mir gefallen außerdem die Beziehungen der jeweiligen Charaktere, da alle irgendeine Verbindung miteinander haben. Selbst die mysteriösen Charaktere, spielen eine gewisse Rolle und es fühlt sich gut an sie als 'Nebendarsteller' dabei zu haben (Sei es der Koch etc.)

Meiner Meinung nach ein sehr gut gelungener Anime, der Emotionen und Story perfekt mit passender Musik und guten Charakteren, unterstrichen mit guten und Animationen und Zeichenstil, bietet. Geeignet für Menschen die sich gerne Zeit nehmen und nicht unbedingt alle fünf Minuten spannende Kämpfe sehen müssen, trotzdem ohne sich zu langweilen.

Stand: Am Schauen

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yuki85000
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
is die titelmusik von wagakki? weis das wer?



Story: ein Mädchen erbt von ihrem Großvater die Gabe dämonen sehn zu können, und gerät so laufend in schwierigkeiten.
Um dem vorzubeugen bringt ihr Großvater ihr bei wie man kocht und so die aykashis zufrieden stellt sodass sie die menschen nciht essen.

Eines Tages taucht ein Oger auf ( ein sexy dazu) und wil ihr Bento, sie hinterlässt es ihm nur um dann kurzerhand in sein Reich geportet zu werden.
Dort angekommen erfährt sie das ihr Großvater ihr mehr vererbt hat als sie wollte, nämlich den Titel Brau des Ogers....

Der Oger ist ein alter "freund" des Großvaters, denn dieser ist oft in diese andere Welt gereist um dort Unruhe zu stiften und nicht nur Freunde zu gewinnen.

Um den Titel Braut los zu werden, muss sie entweder eine riesen Summe zahlen die ihr Onkel an Schulden angehäuft hat, oder den Besitzer des Inns - den Oger heiraten. Da sie absolut nicht heiraten will, obwohl sie sich mit dem Oger super versteht, beginnt sie im Hinterhof in einem kleinen Häuschen zusammen mit einem Fuchs ein kleines Restaurant zu eröffnen. Schnell werden ihre Speisen berühmt und ihr Leben beginnt jeden Tag aufs Neue ein Abenteuer zu sein. Auch die Beziehungen zu den einzelnen Mitarbeitern oder Freunden ihres Großvaters spielen hier eine Rolle.


Der Anime ist komplett wie der Manga :) Und man will immer mehr sehen :)
Absolut ein Muss für jeden fan von Ayakashi-Mensch Abenteuer :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




drissd
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Kakuriyo no Yadomeshi (Bed & Breakfast for Spirits) ist ohne übertreiben zu wollen mit einer der traumhaftesten Animes die ich bisher gesehen habe.
Die 26 Folgen in Standartlänge bieten dem Zuschauer eine wundervolle welt die ohne weiteres mit Chihiros Reise ins Zauberland mithalten kann!

Der Anime erzählt die Geschichte der jungen Studentin Aoi die von einer Erscheinung in Ihrer frühen Kindheit vor dem Hungertod gerettet wird und seit dem Geister sieht. Aus Dankbarkeit für Ihre Rettung hilft sie ihrerseits vielen kleineren Geistern zu überleben in dem Sie ihnen Essen bringt.
Einer dieser Geister entführt sie jedoch in die Verborgene Welt in der die Geister eigentlich leben. Wie sich herausstellt ist Aoi's Entführer der Master einer sehr großen Herberge.
Aoi's Onkel, der in der Verborgenen Welt eine Berühmtheit war, hat vor seinem Tod blöderweise sehr viele Schulden bei dem Master angehäuft, und Aoi als Wiedergutmachung verheiratet werden sollte.
Diese weigert sich jedoch und besteht darauf die Schulden lieber abzuarbeiten, und eröffnet dabei ein Restaurant für Geister mit den heiß begehrten Speisen aus der Welt der Menschen...


Genre:
voll und ganz erfüllt

Story:
Da dieser Anime ab 12 Jahren freigegeben ist, ist die Story natürlich leicht verdaulich, aber deswegen keineswegs minderwertig. Über die Länge von 26 Folgen ist natürlich viel Platz für zwischenmensch... geistliches, was dafür sorgt das keine Langeweile aufkommen kann

Animationen:
Das Screenplay war meiner Meinung nach tadellos, ich hatte nicht das Gefühl irgend etwas zu verpassen... Was die Gestaltung der Umgebungen angeht, so musste ich regelmäßig an Chihiro denken :)

Charaktere:
Abwechslungsreich und sich selbst treubleibend

Musik:
Der absolute HAMMER !!!
Grade die Intromusik fand ich persönlich bei jeder einzelnen Folge richtig geil!
Musik ist ein Element welches für stimmungen sorgt oder diese verstärkt, und das wurde hier in Perfektion erreicht 5/5




Fazit:
Mir als altem Hasen hätte eine FSK 16 oder gar 18er Version vielleicht ein bisschen besser gefallen, bei der an manchen Stellen ein bisschen mehr Ernsthaftigkeit oder Düsterniss zu finden gewesen wäre, um größere Spannungskurven zu erstellen.
jedoch, kann ich ohne schlechtes Gewissen dieses Werk an all jene weiter empfehlen die lust auf einen gemütlichen Anime haben :3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden