Detail zu Code Geass: Hangyaku no Lelouch (Animeserie):

9.16/10 (9204 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Original Titel Code Geass: Hangyaku no Lelouch
Englischer Titel Code Geass: Lelouch of the Rebellion
Deutscher Titel Code Geass: Lelouch of the Rebellion
Japanischer Titel コードギアス 反逆のルルーシュ
Genre Action Drama Magic Mecha Military Psychological Romance School SciFi Superpower Violence
Tags
Adaption Original
PSK
SeasonStart: Herbst 2006
Ende: Sommer 2007
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Baka Koroshiya Fansub
de Gruppe Kampfkuchen
en Coalgirls
Industriejp Assez Finaud Fabric (Studio)
jp Azeta Pictures (Studio)
jp Bee Train (Studio)
jp Sunrise (Studio)
de Anime on Demand (Streamingdienst)
de AV Visionen (Publisher)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Wenn du die absolute Macht beherrschen würdest – würdest du dich wie Gott oder wie der Teufel verhalten?

Am 20. August 2010 zerschmettert das Heilige Britannische Reich die japanischen Streitkräfte und erobert das Land im Handumdrehen. Durch die Niederlage verliert Japan seine Unabhängigkeit und wird zur 11. Kolonie des Britannischen Reiches. Die Japaner werden von nun an als „Elevens“ bezeichnet, leben eingepfercht in Ghettos und bekommen ihre Grundrechte aberkannt.

In dieser weltpolitisch und sozial explosiven Situation schwört der junge Student Lelouch Lamperouge das Britannische Reich zu zerstören. Sein Ziel wird ihm durch das Geass ermöglicht, die Macht der Könige, die ihn befähigt, jedem seinen Willen aufzuzwingen, der seinen Blick kreuzt. Lelouch Lamperouge beginnt eine unglaubliche Schachpartie gegen das Reich, bei der die Elevens, die britannischen Soldaten und die Rebellen, die Figuren darstellen. Doch seine Vergangenheit und seine Ambitionen könnten die Welt ins Verderben führen!

(Quelle: Kazé)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
5 Code Geass – Kazé kündigt Gesamtausgaben an
von Soulykun in Anime- und Manga-News in Deutschland
2082 12.11.2017 13:16 von Asuka..
14 Code Geass – Startdatum des dritten Films enthüllt
von Minato. in Anime- und Manga-News
8205 16.09.2017 21:28 von AnimeGeass
87 Code Geass – neues Sequel mit Lelouch angekündigt
von Minato. in Anime- und Manga-News
23369 04.09.2017 13:39 von DarkStrawhat
3 Code Geass: Akito the Exiled – deutscher Release des dritten und vierten Films
von Minato. in Anime- und Manga-News in Deutschland
6856 28.12.2016 21:32 von MrKingmustafa
26 Code Geass Dritte Staffel ?
von SergioRonaldo in Archiv: Anime und Manga
8407 18.11.2015 00:43 von Evangelion03
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Snookas
Code Geass: Hangyaku no Lelouch ist ein spannender und zum Teil gerechterweise gehypter Anime.

Die Geschichte hat zwar so ihre Schwachstellen, aber sie ist packend und lässt einen nicht so schnell wieder los.

Jeder Charakter hat seine eigene Faszination und schafft es auf seine Weise neu und originell zu wirken.

Die Musik ist wunderbar passend gewählt und unterstreicht die Dramatik des Anime ungemein.

Der Stil dieses Anime zeigt seine Stärken in den Posen des Hauptcharakters, die mir derartig cool vorkamen, dass ich schon fast eine Gänsehaut bekam.

Alles in allem, ein sehr schöner und gelungener Anime, der einen mit Spannung gefüllt zur zweiten Staffel drängt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




CapnObjectiv
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
(Counts for both seasons) Alright, its taken me since April to reach this point so I may as well dispense with any further delays and say it outright. Code Geass: Lelouch of the Rebellion is not a masterpiece, it isn’t a great show nor is it a very good one. What it is is a marginally good television program that takes concepts and characters from a wide variety of successful anime productions from the last decade and stitches them all together into twenty-five episodes of vulgarity and excess, a Frankenstein’s monster of a production that has the cold manufactured feel of a product of a focus group rather than of a motivated team of creative individuals.

Let me take a step back for a moment, because the truth of the matter is that Code Geass brought with it a genuinely compelling concept, one that could have done wonders if the creators at Sunrise had known what the hell they were doing. It takes place in an alternate universe where a version of the British Empire called Britannia, through various quirks of fate, manages to endure and thrive into the 21st century. After witnessing the assasination of his mother and having his and his sister’s lives ruined by his father, an exiled Britannian prince living under the assumed name Lelouch Lamperouge, out of a desire for revenge against the emperor, rises to become a revolutionary leader in an occupied Japan.

This concept could have gone in any number of directions and in the right hands could have been turned into something truly remarkable. Unfortunately Goro Tanaguchi and his team at Sunrise either didn’t realize the potential of what they’d come up with or were simply too caught up in making a commercially successful product to care. For, you see, although the basic premise survived to see the light of day it has been chained to and obscured by a wide variety of disparate concepts and ideas, none of which add anything of substance to the proceedings. This is a program that wants to be a mecha action series at the same time it wants to be a war drama at the same time it wants to be a romance/harem series at the same time it wants to be a high school comedy while above all else its trying to be Death Note with a copy of V for Vendetta in its pocket. It all gives the impression of a program that’s so terribly frightened of being disliked by any one subset of the anime fandom that it rushes to appeal to every conceivable kind of viewer and as a result is never truly exceptional at any of the things it attempts.

Giant robots, for example, are thrown in for no better reason than to draw in and satisfy the needs of the giant robot fandom. I don’t have anything against mecha per se but neither do I have any great love for it leaving me rather indifferent to it overall. All I ask is that it adds something to the experience, that there is some concrete purpose for their presence motivated by the narrative, that the giant robots aren’t merely props easily interchangeable with any other fantastical weaponry. Full Metal Panic provides, in its continuity, a fairly detailed justification for how its variation on the giant robot concept came into being. Patlabor provides a similarly believable rationale as well. Ride Back would have had a wonderful thematic connection to its motorcycle/robot hybrids had the creators had the sense to utilize a specific scene outside of the end credits. Code Geass has no such virtue. The “Knightmare frames” come across as a ploy just as empty and cynical as Gonzo’s additions of giant robots to their adaptations of Kurosawa’s Seven Samurai and Dumas’s The Count of Monte Cristo.

The story itself runs into trouble fairly quickly. In the first episode, Lelouch is inspired to begin his campaign against Britannia when he obtains a supernatural ability called Geass from a mysterious girl wearing a tight-fitting straitjacket. This ability allows him to control the will and actions of anyone he chooses with very few actual limitations. All he needs is direct eye contact with his intended victim and that’s it. By comparison the Death Note has a whole page full of rules and restrictions on its use. As a result, a lot of Death Note’s intrigue is generated from the various ways Light Yagami finds to work with or around those rules. The Geass is almost too powerful by comparison. As a result it makes his decision to start a rebellion in Japan as a means of gaining revenge against his father in Britannia seem a very roundabout way of doing things. It would seem more effective to simply hop a plane home, Geass his way past security to get to his father and that would be the end of it. Its not like Lelouch doesn’t accomplish much the same thing with his brother Clovis at the end of the second episode. Of course, if Lelouch were to actually follow the course simple logic would dictate then he wouldn’t have started his rebellion and Code Geass wouldn’t have had the opportunity to indulge in enough overblown spectacle to shame Michael Bay.

This problem is further compounded by the revelation in the second episode that Lelouch is some sort of super-genius strategist. It’s never explained to any degree where his ability comes from, whether the creators want the viewer to assume that its some sort of blood inherited trait or that he was simply educated on the subject. The most the viewer is allowed to understand is that Lelouch’s “strategic brilliance” has something to do with the fact that he’s good at chess, which, if you actually accept that, only explains a fraction of the schemes that he devises. In the end, as a character Lelouch comes across as little more than a plot devise, a strategy generating machine that provides the series with its single greatest source of overblown spectacle.

Out of the rest of the cast the only character who made, or I should say had the potential to leave in impression on me was the anti-Britannian rebel Kallen. She receives an entire episode devoted to her background as the daughter of a Japanese mother and a Britannian father. Much is made of her identification with the Japanese side of her parentage and how her deceased brother figures into things and there is indeed potential for something interesting here. Unfortunately nothing is ever done with any of these elements. Everything that was brought up in that episode is quickly shelved and never brought up again.

It should be noted that a good portion of the issues I have with the show stem from the fact that Code Geass possesses all the subtlety of a sledgehammer to the skull. The result is a heavily calculated experience where the hands of the creators can be clearly seen picking and choosing which ideas or scenarios would have the greatest impact regardless of whether or not they make any sense (coincidences are invoked to the point of absurdity). The first episode alone depicts an ethnic cleansing (a scenario the series portrays twice in its first season) and a bloody mass suicide sure to satisfy the more ghoulish members of the viewership. Fanservice is plentiful and obvious with only a scant few female cast members escaping the first season with their dignity, if they ever had any to begin with.

On the technical side of things there isn’t really a whole lot I can complain about. The animation is smooth well done. The color scheme employed can be a little too bright and cheery for its own good with purple mechs and a city that is lit with pink lighting at night but that is a minor complaint overall. Character designs come courtesy of CLAMP so if you like their artwork you’ll like what you see here. If you don’t like CLAMP then there isn’t anything in Code Geass that will convince you otherwise. The soundtrack, credited to Hitomi Kuroishi and Kotaro Nakagawa, isn’t anything spectacular but it is nonetheless serviceable. It is a competent presentation overall, if only.

Final Score: 4.5

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




minelian2
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre

Definitiv einer meiner Favoriten aufgrund der Mischung von
psychologischen, philosophischen sowie mechanischen Aspekten
welche mit der Story in gutem Einklang stehen.


Musik

Dazu kommt das es unglaublich gute Soundtracks beinhaltet welche auch gut in die jeweilige Szene verpackt sind.


Story

Die Story ist teilweise beanspruchend (hauptsächlich aufgrund des philosophischen Aspekt).
Die Handlungen sind gut nachvollziehbar wodurch es schwer ist sich für einen der beiden Zweige zu entscheiden (Susaku oder Lelouch)

Animation/Bilder

Die Designs der Knightmares gefallen mir von all den Mechas wohl am meisten wegen ihrer modernen und humanitären Form. Meine Favoriten sind der Gurren sowie der Siegfried.

Charaktere

Ich bin ja generell ein Fan von Charakteren wie Light Yagami (Death Note) oder Lelouch welche hochintelligent und gerissen sind.
Spoiler!
Außerdem ist es spannend mitzuverfolgen wie Susaku versucht, Britannia von innen zu verändern und Lelouch versucht durch Krieg und das Geass Britannia zu verändern

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Pfalzgraf
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe Code Geass schon kurz nach Erscheinen gesehen- es war einer meiner ersten richtigen Animes, den ich damals in Ermangelung entsprechender Alternativen mit Englischen Untertiteln, höchst illegal aus den Tiefen des Internets ziehen musste.

Ich konnte eine halbe Woche nicht schlafen, weil ich die erste (damals noch einzige) Staffel wieder und wieder anschauen musste...


Vorweg ein kurzes Loblied:

Code Geass ist für mich einer der besten Animes aller Zeiten, besticht durch eine starke (wenn auch stellenweise für den westlichen Geschmack sehr abgedrehte, aber das ist ja nichts neues bei Animes) Story, beeindruckende Charaktere und eine hervorragende audiovisuelle Umsetzung.

Setting/Story/Charaktere:
Die Sendung spielt in einer Alternativversion unserer Welt. Auf den Britischen Inseln hat sich das Britannische Reich etabliert, die Invasion der Römer erfolgreich zurückgeschlagen und fortan seine Macht weiter ausgebaut. Heinrich IX. von Britannia, ein Sproß Elizabeths I. und eines Englischen Adeligen (Anspielung auf den Earl of Leicester, Robert Dudley), führt sein Reich zu Glanz und Gloria und seine Nachfahren schaffen es, den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg zu gewinnen und sich Nordamerika einzuverleiben. Da allerdings Napoleon Bonaparte die Schlacht von Trafalgar gewinnt, muss sich die Britannische Kaiserin Elizabeth III. zunächst nach Edinburgh, dann nach Nordamerika flüchten, wo sie ein neues Machtzentrum für ihr Reich schafft. Britannia wird absolute Weltmacht neben nur zwei anderen Staatenblocks: Der EU, die neben dem Kontinent Afrika auch Vorderasien und große bereiche Rußlands, sowie natürlich Europa kontrolliert und die Chinesische Föderation, die- grob gesagt- Zentral- und Ostasien umfasst.

Ausganspunkt der Story ist die Eroberung Japans durch Britannia. Das Reich hat eine Waffe, der keiner standhält: Knighmare Frames. Knightmares sind eine Mischung aus Roboter und Biomechanischem Anzug, werden aus einem Cockpit gesteuert, aber haben (meistens) grundlegend menschliche Grundformen und Bewegungsmöglichkeiten. Diese Maschinen werden von einem Antrieb bewegt, der auf dem Mineral Sakuradit aufbaut. Dummerweise liegen die größten und reinsten Sakuraditvorkommen der Welt unter Japan, also muss der Inselstaat selbstverständlich Teil Britannias werden. Das Kaiserreich siegt mit Leichtigkeit und unterwirft Japan als Area 11. In diesem Neuen Besitztum wird die in Britannias Territorien übliche Klassengesellschaft eingerichtet, die aus vollwertigen Britanniern, Britanniern Ehrenhalber und den Angestammten Bewohnern der Unterworfenen Nation besteht. Die "Elevens" genannten Ex-Japaner werden unterdrückt und nur bei absoluter Unterwerfung und Mitläuferschaft mit der Ehrenhalben Bürgerschaft belohnt, müssen aber alle Bande mit ihrer alten Identität als Japaner aufgeben- das schmeckt den wenigsten.

In der Story folgt man Lelouch, der sich unter dem Decknamen "Lelouch Lamperouge" an einer Britannischen Akademie in japan aufhält, wo er mit seiner blinden und gelähmten Schwester Nunally lebt. Die beiden leben quasi Inkognito, da sie eigentlich Mitglieder der Britannischen Kaiserfamilie sind. Unerfreuliche Ereignisse in ihrer frühen Kindheit haben jedoch zum Zerwürfnis mit dem Übermächtigen Vater, Kaiser Charles zi Britannia geführt und nun müssen die Beiden um ihr Leben fürchten, da im Britannischen Hochadel ein ständiger Machtkampf um die Thronfolge herrscht- nur die Stärksten und ruchlosesten lebeen lange.
Lelouch hasst Britannia, auch weil er die Eroberung Japans erleben und die Grausamkeiten während des Krieges sehen musste. Als sich ihm unerwartet die Gelegenheit bietet, beginnt er einen Krieg mit dem Ziel, Britannia zu vernichten und eine bessere Welt zu erschaffen, in der seine kleine Schwester sicher leben kann.
Dabei hilft ihm die mysteriöse CC und die Macht des Geass, welches sie Lelouch verleiht.

Eine vollständige Storybeschreibung und eine umfassende Charakterliste wäre eine ware Herkulesaufgabe, weil so viel passiert und so viele Figuren auftauchen. Man läuft manchmal Gefahr den Überblick zu verlieren und doch- Code Geass fesselt und begeistert, sodass man sich gerne darauf einlässt.


Story Bewertung:

Hierbei handelt es sich absolut nicht um leichte Kost für zwischendurch. Die Sendung ist anspruchsvoll, komplex und mit Blut, Gewalt, Intrigen und Plottwists durchsetzt. Ich garantiere jedoch: Am Ende der Ersten Staffel wollt ihr wissen, wie es weiter geht. Am Ende der zweiten Staffel liegt eure Kinnlage am Boden, ihr schwitzt Blut und Wasser und manche von euch werden Rotz und Wasser Heulen.

Genre(s):
Action, Mecha, Sci-Fi, Drama und ein Bisschen School life als Beilage.

Stil/Animationen:
Animationen und Stil sind gut gelungen- zugegeben: Manchmal ist die Farbgebung etwas gewöhnungsbedürftig (Lavendelfarbenes Kriegsgerät ist irgendwie etwas... irritierend) und mehr bildliche Details hätten hier und da nicht unbedingt geschadet. Insgesamt macht allerdings das Geschehen selbst seine Präsentation wieder wett und lässt die kleinen Unzulänglichkeiten durchaus vergessen.

Musik:
Die Musik finde ich ist eine Stärke von Code Geass, weil sie mit der Bombastik der Story mithalten kann und diese noch unterstützt. Die "Nationalhymne" BRitannias jagt mir ebenso jedes Mal Gänsehaut über die Arme wie der Track "Beautiful Emperor", der für die sich erhebende Allianz gegen Britannien als Erkennungsmelodie dient.
Für diejenigen, die die Sendung auf Deutsch sehen wollen sei gesagt, dass die deutsche Synchronisation recht gelungen ist- die Sprecher sind keine Unbekannten und Profis in ihrem Fach.

Ein bombastisches Meisterwerk- seht selbst!

All Hail Britannia!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [16]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Tiberian
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vom stil her ähnelet Code geass, Death note und Kiseijuu: Sei no Kakuritsu. Ein hochintelligenter Schüler will die Welt verändern.

Dieser Anime genauso wie die 2. Staffel gehört nach ca. 250 Animes sicherlich zu meinen Top 5 Animes.

Die Musik ist atmosphärisch, der Zeichenstil gefällt mir (ähnelt Death note).

Es hat auch meinen Größenwahn im Sinne von Herrscher der Welt befeuert xDD

Die Charaktere haben alle eine intelligente Hintergrundgeschichte, die jeden Charakter einzigartig machen. Es gibt auch viele Plottwists, was ich sehr gerne mag.
Ich bin eigentlich kein Mecha-Animefan aber dieser Anime hat selbst mich begeistert.

Ein Must watch anime!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TeamAlex
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Code Geass: Hangyaku no Lelouch

Code Geass: Lelouch of the Rebellion

コードギアス 反逆のルルーシュ



#TeamAlex


Vorwort:


Die Geschichte dreht sich um einen Jungen außerordentlich intelligenten Schüler, erhält die Macht der Könige, anderen seinen Willen aufzuzwingen. Diese Macht nutzt er in einem Strategischem Krieg um das Britannische Reich zu bezwingen.


Nebentext:


Es war bereits eine Ewigkeit her, seit ich mir Code Geass das letzte mal angeschaut hatte. Zur damaligen Zeit beharrte ich auf der Aussage "Code Geass ist ein Meisterwerk", diese hat sich beim zweiten anschauen geändert.

Code Geass, hatte einen recht seltsamen Start, bei welchem man sich zu vieles hinterfragen könnte. Sowohl die Beweggründe als auch Handlungen einiger Charaktere wirkten vollkommen zusammenhangslos, nur damit der Protagonist die Kraft erhalten konnte. Erst gegen Episode 5 fing sich ein richtiger Faden zu bilden, bis daher wirkte alles zusammengewürfelt.

Die Geschichte behielt ihre Thematik bis zum letzten Atemzug und zeigte ebenso nicht nur den Krieg, sondern auch ab und an das alltägliche Schulleben und andere Szenarien welche der Geschichte angehörten.



Genre:


Action : An Action hat es in keinster weise gemangelt, es gab reichliche Explosionen und gut animierte Kämpfe zwischen riesigen Blechbüchsen. [+]
Drama : Was ich Anfangs nicht für möglich gehalten hatte, wurde tatsächlich umgesetzt. Bis gegen Ende der Staffel geschah kaum was im Bereich dieses Genres, bis man eine wirklich hervorragende Umsetzung einer Szene lieferte die mich sehr überraschte, selbst wenn ich den Charakter nicht mochte. An solch einer Umsetzung kann man sich im Bereich des Drama eine Scheibe abschneiden. [ ]
Mecha : War wohl unter anderem einer der Genre welche hier besonders im Fokus standen, die guten Blechbüchsen waren wirklich überall. [+]
Military : Auch im Bereich des Militärs gab es nichts zu bemängeln. Es folgte Teils einem anderem Konzept was wir hier haben, allerdings war es ein interessantes Führungsschema des Adels und dem Militär. [+]
Psychological : Wie exakt soll hier Psychological definiert sein? Abseits der Gedankenkontrolle war nichts dergleichen präsent. [-]
Romance : Auch im Bereich der Rommance sah man im Grunde rein gar nichts. Andeutungen gab es genügend, blieb allerdings auch nur dabei. [ ]
School : Die Schule wurde nicht vernachlässigt und immer erneut eingegliedert. [+]
SciFi : Auch hier war alles anwesend und dementsprechend umgesetzt worden. [+]
Superpower : Die Superkräfte waren zwar nicht allzu oft im Fokus, waren jedoch anwesend und auch interessant umgesetzt. Man konnte genau sehen wie diese getestet wurden um gar ihren Wirkungsbereich/Stärken & Schwächen zu ermitteln. [+]
Violence : An Gewalt mangelte es hier kein bisschen, grausam wie es sein sollte.[+]


Nebentext: Die Umsetzung der Genre war durchaus zufriedenstellend, der eine oder andere hatte schwächere Präsenz, im großem und ganzen war dies dennoch den Erwartungen sehr entsprechend.


Story:


Die Handlung der Geschichte dreht sich um Lelouch Lamperouge, einen Studenten welcher mit der Macht der Könige, dem Geass, dass große Britannische Reich einen Krieg erklärt hatte.

Natürlich gehört dementsprechend eine Hintergrundgeschichte, welche auch vorhanden und ansehnlich war.

Die Geschichte dreht sich grundlegend nur um den Krieg und darum wie der Protagonist verschiedene Situationen bewältigt, die Feinde zurückschlägt und seine Gegner wie strategisch ausschaltet und sie als Marionetten manipuliert. Dieses Schema hält bis zum bitteren Ende an.

Mittendrin wurden noch Episoden eingeführt die das ganze etwas aufheitern sollten, im Bereich der Schule. Oder Szenarien die weniger was mit dem Krieg zutun hatten, sondern andere Bedrohungen symbolisierten.

Als einen Plus kann ich die letzte Episode anrechnen, die ein wirklich unvorhergesehenes Finale lieferte und einen richtig intensiven "Cliffhanger" der es wirklich in sich hatte. Insofern die zweite Staffel noch nicht rauf wäre, könnte man sich verrückt machen was an dieser Szene passiert war, den direkt darauffolgend endete der Anime auch.

Die Geschichte hatte einen Aufstieg als auch Abstieg und konnte den Spannungsbogen in etwa bewältigen, auch wenn einige Episoden sich schon recht gezogen haben. Die Handlung war zwar interessant, war allerdings mit zu vielen Konflikten geprägt, man erhielt nur einzelne Splitter zu der eigentlichen Story.


Nebentext: Die meisten Details zur eigentlichen Handlung werden allerdings erst in Season 2 gezeigt, wodurch Staffel 1 nur nach Konflikten wirkt. Allerdings hat der Anime von Anfang bis Ende immer mehr fahrt aufgenommen und im Mittelteil den Wind aus den Segeln genommen.


Animation/Bilder:


Die Animationen waren ausgesprochen flüssig, es gab keine Standbild Bewegungen oder Angriffe, alles war schön flüssig animiert. Auch an Licht und Schatteneffekten mangelte es nicht.

Ebenso war der Hintergrund gut animiert und gezeichnet worden, die Umgebung machte das ganze leicht attraktiver fürs Auge.


Charaktere:


Nebentext:

Die Charaktere waren hier allerdings mehr als nur ein Dorn im Auge, nahezu alle Stereo Typ Charaktere waren vorhanden und man hat jede mögliche Persönlichkeit eingequetscht. Auch die wichtigen Nebencharaktere im Bereich der Schule, hatten kaum wirkliche Persönlichkeit und wirkten lediglich störend.

Die Charaktere in Richtung des Adels und Militärs wirkten hingegen wesentlich realistischer und dementsprechend konnte man sie mehr ernst nehmen.

Insbesondere die drei Hauptcharaktere sind einem besonders positiv aufgefallen.

Lelouch vi Britannia, ein sehr intelligenter Schüler, dessen Herz aus Hass und Rachegelüsten besteht. Er war sehr fähig darin Menschen zu manipulieren und selbst aufs äußerste zu gehen nur um seine Ziele zu erreichen, sowas wie Moral stellte er beiseite.
-
Auch seine Persönlichkeit wirkte recht ansprechend. Er war grundlegend recht ruhig und lächelte ab und zu, doch ab und an verlor er die Beherrschung und hatte gar Emotionale Rückfälle und Wutausbrüche.
-
-Spoiler bezüglich Kritik zum Protagonisten.
Spoiler!
Viele behaupten im übrigen auch, dass der Protagonist viel zu perfekt wirkte und seine Gegenspieler wie das absolute Böse welche als Britannische Reich präsentiert wurden. Allerdings war der Protagonist selbst jemand, welcher über unzählige Leichen gehen würde nur um seine Ziele zu erreichen.



C.C Eine ausnahmsweise Weibliche Person die alles andere als störend war. Sie war sehr ruhig, intelligent, gelassen und hatte stehts eine Möglichkeit offen Sarkastische Sätze in den Raum zu werfen.

Sie hatte eine wichtige Beziehung zum Protagonisten und eine noch wichtigere zur eigentlichen Handlung. Auch sie besaß recht wenig Moral und Empathie für andere Menschen und bildete ein gutes Spiegelbild für den Protagonisten.

Suzaku Kururugi Dieser Herr war von seiner Persönlichkeit her der typische "Gute Kerl" der ständig versuchte alle zu beschützen und der liebe brave Junge war. Er wollte nicht töten, niemanden verletzen und Frieden schaffen. Angesichts dessen wirkte er recht monoton und öde, allerdings besaß dieser auch eine Charakterentwicklung welche im Zeitraum der 25 Folgen ablief und in der kommenden Staffel fortgesetzt wurde. Das Resultat war etwas, was mich überraschte.

Musik:


Die Openings waren großteils nicht mein Fall, die Musik war eindeutig alles andere als mein Geschmack. Allerdings war sie auch was individuelles und nichts was man allzu oft hört. Auch das Outro war was nennenswertes.

Die Soundtracks an sich waren an sich sehr gut, da hatte ich rein gar nichts zu bemängeln. Sie waren einzigartig ohne jeden Zweifel, waren dynamisch, emotional und konnten die Situationen hervorragend spiegeln. Betont wurden diese durch ihren anmutigen Stil und der Instrumente welche hierfür genutzt worden sind.

Wie -Stories - Innocent Days - Madder Sky - The Master.


Mein Fazit

zu

Code Geass, Hangyaku no Lelouch


Es ist in der Tat kein Anime welchen ich als ein Meisterwerk geschweige Toptitel bewerten würde, da hier zweifelsohne ziemlich viele negative Punkte anwesend sind und er sich nicht in allen Bereichen gut geschlagen hatte. Allerdings ist er auch keine Katastrophe wie manche behaupten. Code Geass kann einen durchaus unterhalten und ist durchaus Sehenswert.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




oExtasyo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
! Wie konnte ich nur so naiv sein, diesen Anime vor mir herzuschieben !

Unter normalen Umständen schreibe ich keine Kommentare aber dieser Anime hat mich jetzt vollkommen weggeflasht.
Mecha ich sage nur Mecha, der Grund warum ich den Anime nicht sehen wollte.
Jetzt 25 Folgen 2 Tage später sitze ich hier und bin fassungslos wie sehr mich dieser Anime begeistert hat die Charactere das Setting, selbst die Musik die mir im normal Fall sonst wo vorbei geht.
Ich kann diesen Anime jedem empfehlen.

Nun auf zur 2ten Staffel auf das sie auch so "1000 begeisterte Worte" ist. :D

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Chinatsueatsyou
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorwort

Nachdem ich immer so viel von diesem Anime gehört habe, eine Freundin von mir hat sogar C.C. gecosplayt, habe ich es nun auch endlich geschafft diesen Anime anzufangen und auch zu beenden. Zu Schade das ich nicht schon früher auf dieses Werk gestoßen bin, aber da ja bald 2017 startet passt es ja doch ganz gut zum Anime, da dieser in diesem Zeitraum spielt.. und nun zu meiner Bewertung :)

Genre

Action: Definitiv handelt es sich hierbei um einen Action Anime, doch zu meinem erstaunen war es diesmal keine stumpfe Action.
Drama: In dieser Storyline geht es hauptsächlich um Drama, es zieht sich wie ein roter Faden durch den Anime. Was aber sehr positiv wirkt. (Ich weiß ich weiß ... wie kann Drama positiv wirken? :D Aber es unterstützt die Story).
Mecha: Mit dem Genre Mecha kenne ich mich nicht so gut aus (Zählt D.Va ? xDD), doch auch hier muss ich sagen die sogenannten "KnightMares" haben mir sehr gut gefallen und haben ihren eigenen Stil.
Millitary: Ja was soll ich dazu sagen Militär halt, die eine Fraktion bekämpft die andere Fraktion, fassen wir das zusammen: "Britannien so, Japan so ... Unfall"
Psychological: Ich weiß nicht ob es an meinem eiskalten Herzen liegt oder am Anime, (wahrscheinlich an mir) aber dieses Genre ist ein wenig untergegangen, aber das sehe ich wahrscheinlich nur so.
Romance: Wenn man die romantische Erfahrung mit der Tischkante und allgemein alles was sich um Nina dreht weg lässt, sehe ich großes Potenzial, siehe mein Profilbild (Falls sich das mal ändert, zurzeit ist es C.C. und Lelouch :D). Andere "Beziehungen" sind auch interessant, um das mal so auszudrücken.
School: "Ein weiterer Schulanime" würden manche jetzt sagen, aber er ist nicht nur das. Meiner Meinung nach sind die Szenen in der Schule sogar relativ entspannend, dann kann man ein bisschen vom Drama abschalten, aber das dauert nie lange bis es wieder vollkommen da ist.
SciFi: Genre Mecha und Superpower bestätigen dieses Genre nur. Gute Umsetzung gefällt mir!
Superpower: Mega Affen Geil, da ich gerne Infos habe bin ich mal wieder semi Enttäuscht, aber das kommt bestimmt auch noch, ich bin gaaaaanz zuversichtlich, bitte bitte *-*
Violence: *Peng*, *Puff, *Hau-druff*, "Ich töte dich", "Nein bitte nicht" usw. alles vorhanden und gut animiert bzw. umgesetzt.


Story

"Britannien so, Japan so ... Unfall!"

Alsoo Britannien wollte auch mal ganz groß sein und hat sich gedacht.. heeey unterwerfen wir mal die ganze Welt und weißte was die Länder kriegen einfach Nummern, ja genau so machen wir das ...
Und das ganze spielt natürlich in Japan um genau zu sein meistens in Tokyo. Die Japaner, eh nein korrigiere die Elevens oder im deutschen bestimmt auch Elfer genannt wurden also besiegt und leben nun unter den noblen Briten, meistens in Ghettos... ein britischer Junge namens Lelouch findet das nun gar nicht cool, aus verschiedenen Gründen, weswegen er Britannien ZERSTÖREN will. Durch weibliche Verstärkung kommt er seinem Ziel auch ziemlich nah... aaaaber ... guckt den Anime! Auch wenn manche Stellen ein bisschen schwammich sind, es lohnt sich wirklich seeeeehr! Und weiteres wird bestimmt noch in OVA's und weiteren Staffeln erklärt.

Animation/Bilder

Nachdem ich zuletzt Tokyo Ghoul Wurzel hoch bla geschaut habe, musste ich mich wirklich an den Stil dieses Animes gewöhnen. Klar er ist Älter, aber manchmal sehen die Charaktere echt wie Zahnstocher aus, aber das scheint nunmal zum Stil zu gehören. Wenn man sich dran gewöhnt hat, oder alles von Anfang an geil findet ist dieser Anime echt schön anzuschauen, besonders die Details der Charaktere haben mir gefallen :)

Charaktere

Dieser Anime hat es geschafft, das erste mal das ich einen Charakter aus banalen Gründen hasse ...
Spoiler!
NIIIINAAAA... WHYYYY... woow die Frau ist echt zu viel für mich gewesen... beginnend mit der "Oh mein gott ein Eleven, ich fall gleich um vor rassistischen Gedanken" und endend mit "Für Euphie kill ich euch alle!!" Holla die Waldfee

Das außen vor, sind besonders die Entwicklungen der Charaktere sehr interessant mitanzusehen! Wenn man darauf steht unbedingt ansehen! Besonders die verschiedenen Fraktionen kennen zu lernen und auch einzelne Charaktere der "bösen" Seite zu mögen, echt gut gemacht!

Musik

Egal welchen Stream ich gesehen habe, leider war bis auf die letzte Folge (dort wurde das Ending gespielt) nie ein Op oder Ed vorhanden. Was meinerseits nicht außerordentlich schlimm war, da ich meistens eh skippe. Hintergrundmusik hat sehr gut seinen Zweck erfüllt und war sehr gut eingesetzt, fast nur positiv aufgefallen :)

Schlusswort

Wer es noch nicht weiß .. Dieser Anime ist es wirklich Wert geschaut zu werden! Ich kann ihn nur empfehlen :)
Und ich will mehr über C.C. wissen, ich glaub ich bin verliebt *-* Yuri Power xD
Sayooonaraaa ~

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




UnohanaRetsu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Also Code Geass hat mich überrascht...

Ich bin wahrlich kein Sci Fi fan.. es gibt nur wenige werke die mich in diesem genre abholen z.B. Akira oder Ghost In The Shell.

Daher hatte ich relativ hohe erwartungen und bin auch nicht besonders mit der ersten folge warm geworden. Allerdings hat mir Lelouch als hpt.charakter sehr gut gefallen. Mann sieht in den meisten animes nicht viele Antihelden

Trotz der etwas vorhersehenden und des einfachen storyverlaufs hat mich eben diese denoch mitgenommen.. im positiven Sinne. Alles wunderbar erzählt und der ein oder andere plottwist kam auch überraschend.

Die musik ist allderings ein schwachpunkt. Da Intro und outro fehlen gibt es auch eigentlich nicht viel zu bewerten. Mich stört es auch überhaupt nicht. ABER die musik die zu hören war..war meiner meinung nach echt fehl am platz. Der situation nach hätte ich mir ganz einfach gesagt etwas anderes vorgestellt.

Mein fazit ist aber kurz gesagt .. Mir hat der anime sehr gut gefallen, besonders die letzten 3 folgen haben echt spaß gemacht

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Armagil
Story
Charaktere
Musik
Gibt zwar schon 13 Seiten Kommentare, aber ich werd trotzdem mal einen abgeben.

Ich hab Code Geass lange gemieden, obwohl man nicht daran vorbeikommt ihn von irgendwoher gelobt zu bekommen. Könnte sowohl am Mecha-Subgenre als auch am Zeichenstil gelegen haben, der mir nicht wirklich zugesagt hatte (wohlgemerkt hatte).

Ich werd das jetzt nicht zu ausführlich machen, wird ja sonst langweilig.

Das erste große Plus dieses Anime ist seine Länge, mit 50 Episoden ist einfach schön viel Platz für Charakter-Entwicklungen und ausführlichere Story. Das ist besonders bei einem ernsteren Anime mit etwas komplizierteren Charakteren wie hier bei Code Geass wirklich schmeichelnd.

Des Weiteren ist eben die oben genannte Tiefe der Charaktere etwas das ich sehr schätze, vor allem wenn Moralkonflikte vorliegen u.ä. Sowas gibt es hier bei Code Geass nämlich massenhaft. Der Anime beschäftigt sich mit Themen, die über den durchschnittlichen Slice-of-life oder Shounen Anime hinausgehen, und diese auch über typisch Anime-esque Art rübergebracht werden, laut und mit dem Herzblut der Charaktere.

Spoiler!
Hier ist zu erwähnen dass sich Code Geass oft nicht scheut charaktere umzubringen, die dann auch tot bleiben (wenn auch nicht immer), was auch davon zeugt dass es dieser Anime etwas ernster meint und kein Regenbogen jeder lebt Klischee durchgesetzt wird. Dafür wird auch nicht übertrieben, wie bei Akame ga Killeverthing


Ich war definitiv sehr gebannt von CG, hab beide staffeln in weniger als zwei Wochen geschaut, was ich für gewöhnlich nicht so oft mache.
Die Story verläuft allgemein sehr interessant und abwechslungsreich, auch wenn das gleichzeitig einer der Makel der Show ist, denn es wirkt als schätzen die einzelnen Charaktere Loyalität und begründeten Hass auf andere als nicht so wichtig ein und ändern schnell mal ihre Meinung.

Die erste Staffel ist der zweiten meiner Meinung nach definitiv einen Schritt voraus, das macht die zweite aber nicht gleich schlecht. Die Story wirkt dort nur etwas weniger durchdacht.

Nun also zum Fazit:

Genre: Die Bewertung halt ich immer für etwas sinnlos :D

Story: tolle Grundidee, sehr extravagant umgesetzt, aber hey Realismus wird in einem Mecha Anime mit Superkräften nicht gerade großgeschrieben.
Spoiler!
Aus manchen Situationen entkommt Lelouch einfach ab zu so unglaubwürdig dass es jedes Genie eigentlich nicht reichen sollte.


Animation: So neu ist der Anime nicht, aber die Animation ist sehr gut, vor allem die Schlächten, in der zweiten Staffel nochmal hervorgehoben.
Der Zeichenstil sprach mir zuerst ja nicht so zu, und Lelouch sah für mich bis zum Ende komisch aus, aber für die anderen Charaktere gilt das nicht. Viele sind einzigartig gestaltet, insgesamt gibt ein buntes miteinander.

Charaktere: Sind allgemein interessant, wenn auch nicht alle, aber ein paar flache Charaktere sind immer nötig. Sowohl gefallen hat mir hier, als auch nicht gefallen xD, dass manchmal sehr unvorhergesehen gehandelt wird, aber nicht gegen den Charakter. Das macht die Charaktere undurchsichtig und somit den Anime interessanter, weil man nicht erahnt was als nächstes kommt.

Musik: Ich achte bei Animes leider nicht so sehr auf den Soundtrack während der Folge, von den Openings gefiel mir vor allem das erste, insgesamt sind aber alle solide, abgesehen von Nr.3, welches ziemlich langweilig wirkt. Keines der Openings hätte allerdings einen Platz in meinen Top 10, hab aber schon zu viel Animes gesehen :D (Hier btw: das 16 Opening von Naruto Shippuuden ist genial)
Endsong nr1 ist nurnoch komisch, nr2 passt gut zum Anime, nr3 auch, nr4 ist glaub wieder nr1

Empfehlung:
Klare Empfehlung von mir, ist definitv ein sehr guter Anime

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden