Detail zu Wotaku ni Koi wa Muzukashii (Animeserie/TV):

7.83/10 (950 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Wotaku ni Koi wa Muzukashii
Englischer Titel Wotakoi: Love is Hard for Otaku
Deutscher Titel Wotakoi: Keine Cheats für die Liebe
Japanischer Titel ヲタクに恋は難しい
Synonym It’s Difficult to Love an Otaku
Synonym Otaku ni Koi wa Muzukashii
Synonym Wotaku ni Koi ha Muzukashii
Genre
Comedy, Romance, Slice of Life
Tags
Adaption Wotaku ni Koi wa Muzukashii (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Frühling 2018
Ende: Frühling 2018
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp A-1 Pictures (Studio)
de Amazon Video (Streamingdienst)
en Amazon Video En (Streamingdienst)
jp A-Real (Nebenstudio)
jp Amazon Video JP (Streamingdienst)
jp Aniplex (Plattenlabel)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Narumi ist eine Büroangestellte und ein heimliches Yaoi-Fangirl. Als sie ihren Beruf wechselt, begegnet sie ihrem Jugendfreund, Hirotaka, der gut aussieht aber ein Videospiel-Nerd ist, wieder. Sie entscheiden, eine Beziehung einzugehen, aber da sie beide Nerds sind, ist eine ernsthaftle Liebesbeziehung zwischen ihnen schwierig.

(Quelle: Amazon Video)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
10 Wotaku ni Koi wa Muzukashii - Diskussionsthread
von Asuka.. in Themen zu einzelnen Anime & Manga
1349 22.06.2018 01:54 von DarkStrawhat
6 Otaku ni Koi wa Muzukashii – Anime-Adaption umfasst 11 Episoden
von Minato. in Anime- und Manga-News
10604 12.01.2018 18:17 von nivia-chan
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die Story ist nichts besonderes, es ist mehr so eine Comedy-Romanze für zwischen durch. Mir hat die Idee allerdings recht gut gefallen. Die Episoden meistens in kleinere Episoden unterteilt, doch ohne eigenen Titel. Das Hauptgenre ist die Comedy dicht gefolgt von der Romanze. Beides ist recht ansehnlich und unterhält. Ohne das, wäre der Anime sehr fad. Denn Story technisch, hat der Anime kaum tiefe. Die Spannung ist von schwach bis mittelmässig vertreten. Meistens lag der Spannungsbogen im schwachem bereich. Eine Spannung kann die Serie nicht wirklich aufbauen.

Die Comedy ist mittelstark vertreten. Sie hat mich mässig gut unterhalten. Die Romanze ist mittelstark vertreten. Sie ist recht schön geworden. Sie bleibt oberflächlich, entwickelt also nie einen Tiefgang. Slice of Life ist ebenfalls mittelstark vertreten. Ohne die Comedy und die Romanze, würde das Gerne den Anime ziemlich runter ziehen.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Leider sind die Computeranimationen sehr oft vertreten. Gerade die Leute im Hintergrund wirken wie Roboter, die sich eiskalt durch diese Welt bewegen. Die Fahrzeuge sind sowieso Computer generiert. Der Zeichenstil ist super geworden. Er hebt sich etwas von der Masse ab. Ich habe diesen Stil zwar schon des öfteren gesehen, doch vergleichen mit anderen Mainstream-Zeichenstile, ist dieser doch eher selten anzutreffen. Die Hintergründe sind recht genau gezeichnet worden. Die Detailliebe ist eher mager ausgeprägt.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die genaue Richtung. Die Details in den Charakterzeichnungen sind dagegen minimal ausgeprägt. Das Charakterdesign ist in erster Linie normal gehalten worden. Er fällt nur durch die teils bunten Haarfarben auf. Die Charaktere selbst sind interessant geworden. Wie sie mit einander agieren war schon interessant zu sehen. Mir hat allerdings der Tiefgang der Charaktere gefehlt. Wenn der Fokus schon auf den Charakteren liegt, dann erwarte ich auch etwas dafür.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




NikkiNear
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Eine wunderschöne kleine Geschichte über Otakus aus dem Videospielgenre und dem Yaoi-Genre, die lustige, romantische Abenteuer erleben. Es handelt sich hier weder um reine Comedy (auch wenn der Anime an vielen Stellen echt witzig ist) noch um eine reine Romanze und das liebe ich daran. Es ist realistisch aufgebaut, unnötiges Drama wird mit Absicht weggelassen. Als Gegenstück dazu sind die Charaktere sehr übertrieben dargestellt, was sie aber nur noch liebenswerter macht. Definitiv sehenswert!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SoundBattle
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe lange auf den Anime gewartet ich wollte alles in einem Stück angucken. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.

Genre:
Comedy die BL Unterhaltungen waren witzig und generell hatte ich ein dauer grinsen. Romance und Slice of Life sind vorhanden und der Hauptbestandteil.

Story:
An sich eine mega gute Idee die auch zum Teil gut umgesetzt wurde jedoch hat mir der Romance teil einfach nicht gereicht.
Spoiler!
Ich meine, das sind Erwachsene. Come on...


Animation/Bilder:
Ganz Okay.

Charaktere:
Ich mag diese immer Glücklichen und total süßen Charaktere wie Narumi einfach nicht...die gehören aber in Animes einfach dazu.
Hirotaka ..stumpf, Gamer und innerlich sowas von niedlich. Ich liebe es.
Kabakura und Koyanagi fand ich super.

Musik:
Passt.

An sich war es ein Anime den man als Romance UND Gamer/Anime Fan gucken sollte. Jedoch war mir die Romance nicht genug.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime, welcher wirklich genau auf die Genre setzt, welche angegeben sind, jedoch vollkommen in der Berufswelt spielt und das Otakuleben als twist hat. Auf den ersten Blick eigentlich recht interessant.

Was die Genre betrifft, so ist es eigentlich unmöglich, nicht den aufgeführten Drei zu folgen. Der Anime besteht einfach vollkommen aus diesen Teilen, wobei ich vielleicht sogar noch Josei oder Shoujo ergänzen würde, zumindest kam es mir so vor.

Die Story ist für einen Slice_of_life Anime eigentlich recht gut. Es gibt so etwas wie eine Entwicklung, welche sich hier über die Romance definiert und nicht in jeder Folge wieder bei null beginnt. Was Dinge außerhalb davon betrifft, gibt es, neben einer oder zwei Personen die hinzukommen, keinerlei Entwicklungen.

Die Charaktere waren nicht ganz so ausgeprägt, wie ich es mir vielleicht gewünscht hätte. Ich kann es nicht genau beschreiben, aber irgendwie haben sie hier und da nicht ganz in die vorgesehene Rolle gepasst. Das jede Hauptfigur starke Otakuprägungen haben musste ist durch den Titel bestimmt, es passt aber nicht immer. Auch finde ich die Romane zwar allgegenwärtig, aber viel zu schwach und emotionslos. Man kommt zusammen, aber nix verändert sich und warum man jetzt ein Paar ist, ist auch unklar.
Das Zusammenspiel von Otaku und Romance hat hier nur bedingt geklappt.

Was die Bilder angeht, so muss ich leider sagen es ist maximal Mittelmaß. Hier und da gibt es sogar Stellen, an welchen wirklich wenig Aufwand zu erkennen ist. Ein Objekt nimmt das halbe Bild ein? Nun, lasst es uns vollkommen eintönig ausmalen, ohne auch nur die Spur von Schattierungen und mit unsauberen Konturen.
Tut mit leid, aber für 2018 erwarte ich etwas mehr.

Was die Musik angeht, so bewegen wir uns hier auf normalen Standardwegen in Sachen Animemusik. Einmal gehört, und wieder gelöscht, es passt zwar, aber leider nur, weil es irgendwie zu jedem Anime so ein Intro geben muss.

Für das was es sein will hat der Anime glaube ich ganz solide Leistung erbracht. Ich hätte mir durchaus mehr Würze in Romance und Comedy gewünscht, sowie deutlich bessere Bilder, aber so ist es nunmal.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Mo-kun
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
"Wotaku ni koi wa muzukashii": wie der Titel sagt, es ist nicht einfach eine Beziehung mit einem Otaku zu führen... oder?

Dieser Anime erzählt die romantisch-lustige Geschichte von zwei Otaku-Paaren- und es ist so toll gemacht! Denn wirklich gelungen ist, dass diese vier erwachsene, arbeitende Personen sind! Einfach mal angenehm, ein anderes Setting (Arbeit) und eine andere Altersklasse zu sehen.
Die Dialoge sind wirklich interessant, lustig und einfallsreich! Macht Spaß, wie diese vier miteinander umgehen, wie ihr Alltag aussieht. Die Charaktere sind hier ein sehr großes Plus dieses Animes!

Ich hoffe wirklich, dass noch mehr kommt!!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Luftikus94
Spoiler!
Ein sehr angenehmer und lustiger Anime.

Wotaku ni Koi wa Muzukashii handelt von zwei Otaku-Paaren, die durch die Arbeit und ihre Freizeitbeschäftigungen miteinander verbunden sind. Im Laufe des Animes erlebt man viele witzige und teilweise romantische Momente. Leichtigkeit wird vermittelt und die Zeit vergeht beim Schauen viel zu schnell. Besonders schön zu beobachten ist die Charkterentwicklung beim Protagonisten.

Ich will nicht zu viel vorweg nehmen und rate jedem, der auf slice-of-life, Comedy und Romanze steht, ihn anzuschauen. Etwas irritert hat die letzte Folge, die in gleichem Maße weitergeht wie die vorangegangen. Doch was sollte denn anderes passieren? Eine noch genialer Endfolge als Antwort auf die anderen? Der Anime blieb sich auch am Schluss treu. Jede Folge stellt einen Höhepunkt dar ;)

Meine Empfehlung!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Magimos
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
"Wotaku ni Koi wa Muzukashii" ist quasi "Gekkan Shoujo Nozaki-kun" aber ein paar Jahre später in ner anderen Stadt mit anderen Charakteren.

Es geht um Narumi Momose, welche ihren Arbeitsplatz wechselt, nachdem sie von ihrem Exfreund verlassen wurde. Dieser machte nämlich Schluss, als er herausfand, dass sie auf Shounen-Ai steht (u.a.) bzw. ein Otaku ist. In der neuen Firma angekommen freundet sie sich mit Hanako Koyanagi und Tarō Kabakura an und findet sogar heraus, dass ihr Kindheitsfreund Hirotaka Nifuji auch dort arbeitet. Nachdem sie was trinken gegangen sind, entscheiden sie sich dazu, miteinander auszugehen, da Nifuji genauso wie Momose ein Otaku ist und deshalb kein Problem mit ihrem Otaku-Dasein hat.

Von der Musik ist es durchschnittlich. Animationen und Bilder erinnern mich an Gekkan Shoujo, genauso wie der Rom-Com-SliceofLife-Plot, der sich von Folge zu Folge mit nem anderen Thema/Tag in ihrer Beziehung auseinander setzt. Ähnlich wie Nozaki in Gekkan Shoujo ist auch Nifuji relativ schwer von Begriff. Momose ist genauso lebendig wie Chiyo Sakura, Koyanagi wirkt genauso erwachsen wie Yuzuki Seo und Kabakura ist quasi Mikoto Mikoshiba. Das heißt jetzt nicht, dass die Charaktere geklaut worden sind, viel eher heißt es, dass das quasi die gleiche Charakterkonstellation mit ähnlichen Stereotypen hat.
Nifuji ist ein Gaming-Otaku, Momose und Koyanagi stehen auf Shounen-Ai, wobei Kojanagi auch cosplayed und Momose ihre eigenen Doujinshi schreibt/zeichnet, und Kabakura ist zwar auch ein Otaku, lebt dies aber genauso wie Momose nicht so sehr aus. Hier hat man also quasi alles aus der Otaku-"Szene" abgedeckt, womit der Anime möglichst vielen Menschen gefallen möchte. Vor allem durch kleinere Referencen zu anderen Gewerben, Spielen, Firmen und Serien erzeugt Wotakoi eine gewisse heitere Stimmung, wenngleich manche Folgen auch mal etwas ernster werden können (aber nur ein ganz kleines bisschen).
Während Momose und Koyanagi sich erst miteinander anfreunden müssen, sind Nifuji und Kabakura durch ihre bisherige Zusammenarbeit schon befreundet. In ihrem Kreise ist Momose als Neuling also irgendwo etwas ausgeschlossen, was teils für ne Komik sorgt, sich dann aber wieder legt, da sie sich ja irgendwann alle ganz gut kennen. Interessant ist in dieser Charakterkonstellation aber auch, dass Kabakura Momose süß findet und Nifuji eher auf Koyanagi steht, vice versa. Irgendwo hat das deshalb auch ne Dynamik, bisher hat das sich aber nicht wirklich auf die Beziehungen ausgewirkt bis auf einen Streit zwischen Koyanagi und Momose, ob Nifuji oben oder unten liegen würde.

Alles in allem ist Wotakoi ein gelungener Rom-Com-SoL-Anime, der mich sehr an einen anderen recht lustigen Anime erinnert (Nozaki kun halt). Dass man den Vergleich irgendwie ziehen kann, schadet dem Image aber nicht. Das Setting ist ganz anders, die Charaktere sind ähnlich, die Story ist trotzdem ganz unterhaltsam. Würde sagen, dass der Anime hier sehenswert ist, wenn man auf Rom-Coms steht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




ToxicFighter
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Gut aber zu kurz und zu wenig Romanze.

Der Fokus liegt eher auf Comedy als Romanze, es sind durchaus romantische Szenen vorhanden und stetiger Fortschritt in beiden Beziehungen, sowie mit Charakterentwicklung, ist vorhanden, aber trotzdem fehlt für meinen Geschmack einfach etwas.

Zudem empfand ich, vorallem das Ende der Season zu ähnlich zu einer normalen Folge, und daher etwas öde, nicht schlect als normale Folge aber als Season-abschließende Episode etwas schwach. Ich erwarte hier keine plötzliche Entwicklung oder etwas dramatisches, ich erwarte einfach etwas, dass sich von den restlichen Folgen abhebt und die Season in irgendeiner Weise abschließt. Das hat mir leider gefehlt.

Ansonsten kann ich mich nicht wirklich beschwehren. Die Charaktere sind gelungen und die Beziehungen machen stetigen Fortschritt.
Schlussendlich ist der Anime, was ich von einem guten Slice of Life Anime erwarten würde. Sanft, stressfrei und hat eine interessante Thematik.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Cherrylu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
An sich hat mir der Anime sehr gut gefallen. Schade nur dass er mit 11 Folgen schon zu Ende ist... In der letzten Folge wurde das Ende nicht deutlich genug gemacht finde ich. So dass ich auf eine Fortsetzung hoffe. Ansonsten war die Story nicht ganz wie man sich eine Romanze vorstellt, was sehr erfrischend war :) Die Charaktere waren auch sehr sympatisch fand ich, da es nicht zu viele waren. Man konnte die Charaktere gut kennen lernen :)
Insgesamt ist der Anime etwas zu kurz aber dennoch sehr schön :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Theamoon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wotakoi -> Love is Hard for Otaku

Hast du es satt immer wieder eine Schul-Romanze zu sehen mit viel Drama und Missverständnissen welche zu einem Elefanten ausarten? Dann bist du hier genau richtig!

Wieder mal eine simple, cute Serie welche nie ihren Reiz verliert und des öfteren ein Schmunzeln ins Gesicht zaubert. Die Serie konnte mich als Romanik-Liebhaber schnell überzeugen und trotz manch unerfüllter Hoffnung würde ich diese Serie jedem begeisterten Anhänger der Romance Genre empfehlen.

Genre:
Im Mittelpunkt steht natürlich die Beziehung zweier Otaku welche natürlich nicht immer ganz einfach ist. Dennoch kam die Romanze reichlich zur Geltung da die beiden Hauptcharaktere schon am Anfang der Serie ein Paar wurden. Die Folgen wurden mit viel Charm und Witz verpackt welche die Scenen im Berufsleben oder dem Alltagsleben der beiden mit Schwung untermauerte.

Story:
Spoiler!
Wie schon erwähnt geht es um zwei Otaku und nebenbei auch noch um ein anderes Otaku Paar wobei alle vier in der gleichen Firma arbeiten. Jede Folge hat eine Story für sich und so kommt es das sich eigentlich nur die Charakter über die Serie hinweg entwickeln. Selbst die letzte Folge läuft in dem gleichen Schema ab wie die anderen. Wer sich jetzt aber reichlich Kuss-Scenen erwartet muss ich leider enttäuschen. Es gibt zwar einen Kuss in der Mitte der Serie aber das war es auch schon. Man muss dazu sagen, dass es sich hier nicht um eine typische Liebesbeziehung dreht, trotzdem kann ich euch viele süße Momente versprechen.


Animation & Bilder:
Kann mich hier nicht beschweren. Mir ist nichts in Auge gefallen was ich hier jetzt großartig erwähnen könnte.

Chraktere:
Ich bin von allen Charakteren begeistert. Insgesamt lernen wir in der Serie 6 Charaktere näher kennen wobei jeder seine eigenen Stärken und Schwächen hat und denjenigen einzigartig machen. Vor allem die Entwicklung der beiden Hauptprotagonisten hat mir persönlich sehr gefallen.

Musik:
Nicht schlecht aber auch nicht ein Meisterwerk.

Insgesamt kann ich nur sagen: Mach euch selber ein Bild von der Serie und last euch begeistern so wie ich es getan habe.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden