Detail zu Shoujo Shuumatsu Ryokou (Animeserie/TV):

8.06/10 (353 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Shoujo Shuumatsu Ryokou
Englischer Titel Girls' Last Tour
Deutscher Titel Girls' Last Tour
Japanischer Titel 少女終末旅行
Synonym The End Girl Trip
Synonym Shoujo Apocalypse Adventure
Genre
Adventure, Drama, SciFi, Seinen, Slice of Life
Tags
Adaption Shoujo Shuumatsu Ryokou (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Herbst 2017
Ende: Herbst 2017
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp White Fox (Studio)
de Universum Anime (Publisher)
en Amazon Video En (Streamingdienst)
en Sentai Filmworks (Publisher)
jp Animax (TV-Sender)
jp AT-X (TV-Sender)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Die Zivilisation ist tot, aber Chito und Yuuri sind immer noch am Leben. Deswegen hüpfen sie in ihr geliebtes Kettenkrad-Vehikel und wandern ziellos durch die Ruinen der Welt, die sie einst kannten. Tag für Tag suchen sie hoffnungslos nach der nächsten Mahlzeit und Benzin für ihr Gefährt. Aber solange die beiden zusammen sind, hat selbst eine so trostlose Existenz wie ihre einen Hoffnungsschimmer, welcher für sie das Genießen ihrer Suppe oder die Suche nach Maschinenteilen, mit denen sie herumbasteln können, darstellen kann. Für zwei Mädchen, die in einer Welt bestehend aus Nichts leben, sind diese Erfahrungen und Gefühle, die beide teilen, etwas, für das es sich zu leben lohnt …

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
3 Girls' Last Tour – deutscher Trailer zum Drama-Anime veröffentlicht
von hYperCubeHD in Anime- und Manga-News in Deutschland
1531 16.03.2018 00:25 von RyuseiKoki
13 Shoujo Shuumatsu Ryokou - Diskussionsthread
von Asuka.. in Themen zu einzelnen Anime & Manga
783 29.12.2017 11:21 von Asuka..
2 Shoujo Shuumatsu Ryokou – neue Videos zur Anime-Adaption veröffentlicht
von SilentGray in Anime- und Manga-News
4080 08.07.2017 15:44 von Asuka..
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Akaneki
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Titel war einer der überraschendsten des Jahres 2017. Zusammen mit Made in Abyss, musste ich meine gesamte Einstellung bezüglich sogenannter "Moe"-Animes überdenken. Ich bin üblicherweise für Animes mit einem etwas ernsteren Zeichenstil, doch ich muss sagen in Shoujo Shuumatsu Ryokou passt es einfach perfekt.

Die Story selbst ist ein Mysterium für den Zuschauer. Wir werden einfach in eine dystopische und vom Krieg zerstörte Welt geworfen, ohne dass wir wirklich eine Erklärung halten, was konkret vorgefallen ist. Wir sehen nur die mächtigen und massiven Bauwerke um unsere beiden Hauptcharaktere herum und die Zerstörung, welche von der modernen Kriegskunst an diesen hinterlassen wurde. Der triste und düstere Hintergrund, wird größtenteils einfach non-verbal erzählt und wir können nur spekulieren, was vorgefallen sein mag. Eine konkrete Bestätigung für eine Theorie erhalten wir dagegen allerdings nicht wirklich.

Diese Art des Storytellings, ist eine wirklich hohe Kunst die ich zu schätzen weiß, da ich mich so nicht durch den Anime bevormundet fühle. Außerdem erspart es mir die sogenannten "Exposition"-Dialoge, welche einfach nur sinnlos in Animes und allgemein Serien, Filme und auch Spiele eingeworfen werden, da man dem Zuschauer / Spieler keine offenen Fragen hinterlassen kann. Wir müssen alles wissen und das auch immer sofort. Ich schweife allerdings ab.

Der wichtigere Punkt sind eigentlich die Charaktere und mit ihnen kommen wir zu der zweiten Ebene des Storytellings, welches wir in diesem Anime sehen. Die gesamte Hintergrundgeschichte der Welt, dient nämlich nur als Basis um die Geschichte von zwei jungen Mädchen zu erzählen, welche alleine in dieser zerstörten Welt überleben müssen. Den ganzen Tag sind Chito und Yuuri auf ihrem Kettenkrad unterwegs, um die zerstörte Stadt zu erkunden in der sie unterwegs sind und natürlich um Nahrung zu finden. Besonders der letzte Punkt, treibt sie immer wieder dazu neue Gegenden zu erforschen und zu plündern.

Dabei lernen wir die Stadt aus ihren kindlichen Augen kennen und lernen gleichzeitig mit den beiden. Sie haben genauso wenig die Antworten auf alles wie wir in diesem Setting und es ist interessant zu sehen, wie die beiden sich die Dinge um sich herum zusammen reimen und ob man selbst damit übereinstimmen kann oder doch auch andere Ideen hat. Im Endeffekt besteht der gesamte Anime nur aus einem nachdenklicheren Charakter, nämlich Chise, welche gerne nach Antworten sucht und es liebt das alte Wissen aus Büchern heraus zu filtern, während Yuuri ihr Gegenstück bildet. Sie ist deutlich pragmatischer und durch ihre furchtlose Art, lernt sie lieber Dinge einfach durchs tun und ausprobieren. Natürlich kollidieren die beiden Charaktere der beiden immer wieder, doch die Tatsache dass sie nur einander haben, heißt halt auch dass sie sehr aneinander hängen.

Wir sehen den Anime dabei auch gleichermaßen mit den düsteren Themen, sowie dem Comedy Faktor und der Leichtherzigkeit, zweier junger Charakter spielen, welche doch recht gut dargestellt sind. Gerade diese Art des Story Tellings hat einen besonderne Charme, denn er wird größtenteils nur von den Charakteren getrieben und wie diese mit ihren Umständen zurecht kommen.

Die Animation kann man durch die Charaktere, doch recht einfach als Standard "Moeblobs" abtun, doch wenn man mal von den Charakteren absieht und sich genauer umsieht, sieht man wie viel Liebe zum Detail in diesem Anime steckt. Besonders bei dem Kettenkrad und der Umgebung, sieht man die hohe Animationsqualität. Die Charaktere sind absichtlich so dargestellt, so dass man den starken Kontrast zwischen den jungen Mädchen und ihrer düsteren Umgebung noch besser sieht, deswegen kann ich dem Anime auch hier nur eine volle Punktzahlt geben, da sie dieses Zusammenspiel gut genutzt haben.

Abschließend kann ich auch die Musik nur loben. Ich mag das witzige Opening und auch die Endings, sowie die Stimmungsmusik welche immer wieder einzelne Szenen des Animes untermalt. Es ist perfekt auf den Anime abgestimmt und in einer besonderen Episode, wird sie sogar selbst zu einem Storyelement, was ich immer sehr schön finde.

Dementsprechend kann ich den Anime nur uneingeschränkt empfehlen, denn selbst mit Made in Abyss und Boku no Hero Academias zweiter Staffel, denke ich nicht dass es einen Anime im Jahre 2017 gab, der mir mehr gefallen hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dies ist ein Werk, welches wohl deutlich weniger Leute zu sehen bekommen werden, einfach aus dem Grund heraus, das es nicht in die sonst so oft verbauten Standardwerke passt. Hier gibt es keine Action, hier gibt es keine Schuluniformen und hier gibt es nichts für die leichte Unterhaltung zwischendurch.
Wenn man diesen Anime gucken möchte, muss man sich etwas Zeit nehmen die Atmosphäre sowie den Stil richtig zu erfassen und nicht schon von vorneherein bei Slice_of_life davon ausgehen, dass die Folgen eh keinen Zusammenhang haben.

Bei den Genren tue ich mir etwas schwer. Die, welche angegeben sind, kann ich bei Abenteuer voll unterstützen und auch Slice_of_life ist mit Sicherheit in Ordnung, wobei ich da noch mal drauf eingehen möchte.
Drama stimmt wohl, allerdings nicht in Form von normalen Dramaelementen in Form von Liebe oder Tod. Genauso hätte ich Comedy vertreten können, denn auch davon ist etwas zu sehen.
SciFi ist bei mir etwas unschlüssig aber ich kann es schon verstehen, denn Steampunk, Cyberpunk oder gar Fantasy passen noch weit weniger, somit bleibt ja nur noch das über um zu beschreiben, in welchem Rahmen sich der Anime bewegt.
Ergänzen könnte man wohl auch noch Mystery, weil eigentlich bis kurz vor Ende nicht klar ist, was mit der Welt und den Leuten passiert ist.

Die Story würde ich bei anderen Slice_of_life Animes normalerweise mit zwei Sternen bewerten, aus dem Grund, weil sie bei dieser Art von Anime klare Nebensache ist und die Folgen selten in Verbindung stehen, ganz zu schweigen von einer durchgehenden Handlung.
Hier jedoch kann ich mich dazu nicht entscheiden.
Ich stimme zu, dass jede Folge einen kleiner Arc in sich ist und auf den ersten Blick es wirklich so wirkt, als ob sie nur sehr wage in Verbindung stehen.
Schwenkt man allerdings den Blick darauf, was die Atmosphäre und die Welt darstellen, fällt auf, dass ganz klar alles zusammenhängt.
Wie in der Kurzbeschreibung erwähnt, findet hier alles in einer Umgebung statt, welche tot ist; mit den Protagonisten als den letzten beiden Menschen.
Also streifen sie durch leere Ruinen als teil einer Riesenstadt, vorbei an verlassenen Häusern, Fabriken und Straßen.
Nun, wie sieht es in Folge 1 aus? Die Welt ist leer, nur die beiden und ihr Fahrzeug, wie sieht es in Folge 2 aus? Nur die beiden und ihr Fahrzeug, dieses mal an einer ganz anderen Stelle und bis auf zwei Ausnahmen, in denen sie doch noch auf einen anderen Menschen treffen, wiederholt es sich.
Hier wird der rote Faden auf einmal doch sichtbar. Die Welt ist am Ende und die zwei Hauptpersonen zeigen dies in jeder Folge auf eine neue Art und Weise.
Hierbei wird wichtig, das die beiden Versuchen herauszufinden, was passiert ist und dabei Orte und Dinge entdecken, welche zurückgelassen wurden.
Gegen Ende wird dann klar, was passiert ist und tatsächlich gibt es sogar eine Actionscene, welche aber vollkommen deplatziert und erschreckend wirkt, womit sie den perfekten Kontrast bildet und verdeutlicht, zu dem was die ganze Zeit gezeigt wurde.

Wichtig für den Anime sind die Bilder, genauer gesagt die Wahl der Farben und Formen. Während man bei den Personen eher wenig Details verwendet hat und auch sonst eher nicht so klare und kleinteilige Zeichnungen sieht, wie man es vielleicht für 2017 erwartet hat, wird mit dem Stil auf den Punkt getroffen.
Da es sich um eine Welt handelt, welche als tot bezeichnet wird, fehlen hier viele bunte Farben. Die Welt ist geprägt durch konstruktive Formen, Dinge, welche alle mit der alten Zivilisation zu tun haben. Farben dominieren in grau, weiß, tarngrün, schwarz und deren Abstufungen, Natur gibt es nicht. Das Wetter ist kalt.
Dabei wird eine sehr spezielle Stimmung erzeugt, bei der die Ruhe nicht entspannend gemeint ist, sonder wie eine verlassene Welt. Überall gibt es Überbleibsel, aber nirgendwo Erklärungen und das Erstaunliche dabei ist, das Dinge, welche sich doch noch bewegen plötzlich bedrohlich wirken.

Die Charaktere, nun dazu kann ich weniger schreiben.
Es gibt zwei Hauptpersonen, welche beide sehr wenig Hintergrund haben, genauer gesagt weiß man nicht, wo sie herkommen. Entwicklung gibt es eigentlich keine, denn sie verhalten sich in der ersten Folge genauso wie in der Letzten, was nicht bedeutet das man nicht mehr von ihnen erfährt und eine Bidnung zu ihnen aufbauen kann. Es gibt einige Nebendarsteller, welche aber nie länger als eine Folge präsent sind. Diese haben allerdings wichtige Einflüsse auf das Paar und steuern einige entscheidende Gegenstände zur Fahrgemeinschaft bei.
Trotzdem unterscheiden sich die beiden Protagonisten sehr in ihren Eigenschaften, ergänzen sich jedoch sehr gut.

Was die Musik angeht, nun ich schätze mal, sie passt. Das Intro war ok und hat schon zur Stimmung beigetragen, auf jeden Fall besser als so manch andere Intros. Während den Folgen war es stets angenehm begleitend.

Puh, das war jetzt ganz schön viel, aber ich wusste mir nicht anders zu helfen. Wer einen Anime gucken will, der nicht mit School oder Action die gleiche Geschichte nur in blau statt gelb erzählt, hat hier gute Karten etwas außergewöhnliches zu finden.
Wer eh keine Lust hat sich auf die Stimmung und Gestaltung dieses Werkes einzulassen, darf es getrost ignorieren.
Ansonsten gibt es hier etwas zu sehen, was weitab vom Standard eine bemerkenswerte Leistung darstellt.
Aber vielleicht schätze ich das auch ganz falsch ein und der Anime ist eigentlich doof.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [11]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Chronos12
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Lasst uns in eine Zukunft blicken, die wir hoffentlich so nie erleben werden. . . .

Shoujo Shuumatsu Ryokou

Wisst Ihr welches Zitat von Albert Einstein in den Sinn kam, als ich diesen Anime gesehen habe:

"Ich weiß nicht mit welchen Waffen wir im 3 Weltkrieg kämpfen werden, aber ich weiß mit welchen wir im 4 Weltkrieg kämpfen. Und zwar mit Stöcken und Steinen."

Soll nicht anderes bedeuten, dass sich die Menschen irgendwann selbst auslöschen. Was danach kommt zeigt uns eindrucksvoll "Girls Last Tour". Die Story ist recht einfach gehalten und hält wenig Spannung bereit. Aber was soll es denn schon spannendes geben in einer Welt, wo fast kein Leben mehr ist. Natürlich geht es hier ums überleben, aber auch das erleben kommt hier nicht zu kurz. Eigenartige Gebäude, andere Überlebende oder andere komische Kreaturen sind nur ein kleiner Teil den die Mädels entdecken werden. Actionfeunde können hier getrosst wegschalten. Das ist keine Anime der mit Pauken und Trompeten durch die Story jagt. Nein eher ruhig und lautlos. Passt auch eher zum Setting. Nämlich das kommt wirklich GROSS und LEER rüber und unterstüzt damit die Storyline.
Der Zeichenstil ist zwar nicht so Hundert Prozentig meins, aber dennoch schön. Lief auch alles flüßig und die Syncro hat auch gepasst. Die wenigen Charaktere waren auch überzeugend. Bringen die Situation sehr schön rüber, blankeln bischen rum und geniessen die kleinen Dinge auf die sie so lange verzichten mussten.

Fazit:

Shoujo Shuumatsu Ryokou nimmt uns in eine Zukunft mit, die wir nicht erleben wollen und dennoch näher dran sind als uns allen wahrscheinlich bewusst ist. Ein Anime der mit Ruhe und ohne Action seinen Weg geht und mich überzeugen konnte. Einer der Sorte, der einem wieder die Frage hochkommen lässt "Was wäre wenn".
den sollten lieber Politiker anschauen, damit die begreifen, was Ihre Handlung auslösen könnten.

Nach diesen Anime habe ich Lust ein Loch im Garten zu graben und dieses mit Stahlbeton zu umhüllen.

Bis zum nächstenmal
Euer Chronos12

Sooo Rocko. Ich nehme die Schaufel, du die Pfoten und gehen in den Garten.....JA?......JJJAAAAAAAA XD

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Gott
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime erinnert stark an "Made in the Abyss". Niedliche, kindliche Zeichnung treffen ernste Geschichte.

Irgendwann in der Zukunft nach einem Krieg, zumindest nach der Kulisse zu urteilen: Zwei Mädchen versuchen zu überleben und sind auf der Suche Essen und Treibstoff für ihr Kettkart. Da klingt jetzt aufregender als es ist. Die Suche wird nie als wichtig dargestellt,bei allen Problemen kommt nie Spannung auf. Es gibt, stark vereinzelt, wirklich großartige Szenen, die dieses Konstrukt zu brechen versuchen. Aber am Ende immer das Gleiche: Wohlfühl-Endzeit.
Zudem sind die Kinder scheinbar wirklich dumm, sie wissen nichts. Das ist ganz praktisch, denn der Zuschauer weiß ja auch nichts. Ahnungen werden erst in der finalen Episode weggewischt oder bestätigt, wobei die Auflösung etwas unbefriedigend ist.

Den Zeichenstil muss man mögen, sehr minimalistische Charaktere, die Panoramen können ich aber bis weilen sehen lassen.

Alles in allem fehlt der Serie etwas, was sein geistiger Bruder "Made in the Abyss" besaß: Eine Geschichte die fasziniert.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




naskuli
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Anime vermittelt ein seltsam wunderbares Gefühl bei mir.
Ich kann gar nicht erklären wieso aber ich liebe die Atmosphäre.
Muss man gesehen haben, um es selber wiederspiegeln zu können.
Ich erwarte von dem Anime mittlerweile gar keine solide Story mehr, sondern
ganz einfach, dass er mich mit den Szenen umhaut, darin hat der Anime nähmlich in den bisherigen Folgen nicht einmal gescheitert :)
Ich kann es nur empfählen ! Um die Stimmung am besten genießen zu können sollte man es sich aber auch gemütlich machen, kleiner Tipp ;D

(soll keine Rezension sein ich wag mich nicht an sowas, dies ist ja eigentlich eine Kommentarfunktion :D )

Stand: Geschaut

Empfehlen! [10]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Yuki85000
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
genre: Drama, historical, Slice of Life,

Story: zwei kleine mädchen wachsen zu Kriegszeiten auf und werden am Ende von ihrem Großvater aus dem Kriesengebiet weggeschickt in den Untergrund.
einige Jahre später, noch imemr kinder aber weitaus reifer, schlagen sich die zwei , scheinbar ganz allein in der weiten Welt durch die Ruinen der Jahrhunderte alten Stadt nur mit einem kleinen Kettenfahrzeug durch.
Dabei haben sie ein wenig Essen, ein wenig Trinken und ein wenig Benzin , die sie bei Gelegenheit in den Ruinen auffüllen.
Je länger sie unterwegs sind desto knapper werden die Ressourcen, daher sind die Kinder über jedes frische Wasser, über jeden Riegel aus Armeetaschen und über jede Tasse Sprit froh.
Viele Dinge kennen sie nur aus Büchern oder von Erzählungen wie etwa Fisch oder andere Dinge die uns heute alltäglich sind.
Was ist Krieg, wieso wird Krieg geführt? Sind wir am Leben oder sogar schon Tot? Gibt es noch andere Menschen außer uns? Wie hoch geht die Stadt, wie viel Ebenen hat sie, was erwartet uns dort? Überleben wir bis wir da sind?

Die Kids müssen sich mit dem hier und jetzt befassen und imemr ein Schritt voraus denken, was bringt einem Algebra oder Kurvendiskussionen wäre man in deren Situation? nichts !! Die Kids sind so stark und halten Tag für Tag durch immer auf der Suche nach einen Weg ins "Leben" zurück.

Ab und zu erinnert die trostlose Fragerei an Clannad in der"Traumwelt" wo das Mädchen allein mit dem Robo ist. Oder auch No.6 , Nezumis Welt oder sogar Das letzte Glühwürmchen. Traurige Szenen die aber nicht ständig den klos im Hals hervorrufen, die uns als Leser/Zuschauer eher dazu bringen sich Gedanken zu machen, wären wir auch so schlau in der Situation, tapfere Mädchen, weiter kämpfen! Die ersten 3 Folgen geben einem schon ein super Einblick in die Story und man möchte gern mehr schauen :)


Ich an derer Stelle würde wahrscheinlich jedes Auto jedes Haus plündern nach brauchbaren Sachen. Wer weis wann man das nächste Essen findet.....

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Metal4live1
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Full Review

I had a long time, not such a good anime its very well done and it gives me a feeling I thought I missed it in Animes for a long time

Genre
the genre is quite good develope and I think it matches in all points

The Story
is simple unusual but very good delivered, what makes the anime very easy to follow. In the first 2 episodes, everything got explained only in a few moments that were perfectly done and you directly know what happens in the past and what situation is now

The Animation
the style is not new but they did this with perfection the small details in the background are amazing, lightning and clearness of the Animation are very well it's very stunning to watch.

Character
Nothing much to say there are not the usual copy-paste Character that all other use today

they do not have much dialog but you can still directly see who will go witch direction in character development. they did an awesome job here

there are really well written

Music
its perfect delivery to the scene sound and Music Match to the situations its very good

Final

All in one, one of my top 10 animes in the last 5 years so far

the pace of the anime is very slow but what it's amazing to watch

We could fell with both Chars but what this Anime really does with Perfection is the Atmosphere

it really deserves an 8 or 9 out of 10

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Smou
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Shoujo Shuumatsu Ryokou...
Eine Geschichte die eigentlich nie hätte entstehen können, und doch wurde sie uns gezeigt und hat mir eine ganz neue Welt vorgestellt, wie ich sie auch hier hätte finden können. Denn dieser Anime zeigt dir zwei Mädchen, dessen Denkweisen vielleicht nicht immer verständlich sind, die auf ihre Art Frieden in einer hoffnungslosen Welt finden. Ohne auch nur einen Hauch Hoffnung.

Genre...
In diesem Punkt gibt es eigentlich keine Probleme, wobei man aber bei Drama nicht unbedingt etwas auf dem Level einer Oper erwarten sollte. Die Dramatik wird sanft rübergebracht.

Story...
Es ist etwas schwer über die klare Story nachzudenken, schließlich ist es immernoch ein Slice of Life. Und genau das ist ein Punkt der Girls Last Tour brillant gemacht hat. Das Konzept ist sehr simpel, die zwei Mädchen Yuu und Chi sind in einer Welt die sie selbst nicht so wirklich kennen, bloß Fetzen aus Informationen und was sie sich selbst deuten können. Deswegen habe ich auch absolut keine Ahnung wie jemand eine so wunderschöne Geschichte daraus machen konnte, wie jemand ohne Action und komplizierten Charakteren immer mit dem Zuschauer kommunizieren konnte, ihm etwas neues zeigte und sagte. Keine Fantasy Welt wie sie im Buche steht, nichts von unglaublichen Fähigkeiten und besonderen Monstern denen sie begegnen. Stattdessen schauen wir ihnen dabei zu wie sie Musik mit dem Regen entdecken, sich ein Zuhause vorstellen und mit einem Roboter einen kleinen Fisch füttern. Die Welt um sie herum hat jedoch eine Geschichte, die man erst gar nicht erkennt und die man auch lange gar nicht herausfindet, weil es nicht wichtig ist. Im Detail wurde auch nie darauf eingegangen, nur Gründe für die Umgebung, wieso der Ort so aussieht wie er es tut werden genannt. Grob, weil das nunmal alles ist. Und das ist auch okay. Die ständige Nahrungssuche zwingt sie zum Fortschritt, sie tun es aber nicht ungewollt, obwohl sie sich nie sicher sind wann ihnen was ausgehen könnte. Sie gingen so freundlich mit dieser Welt um, dass es einem etwas anderes zeigte als Trauer und Verzweiflung, nur Wertschätzung für das was man hat und Akzeptanz. Mir wurde noch nie mit so viel Ruhe beigebracht, dass die Welt eigentlicher ein simpler und schöner Ort ist.

Animation/Bilder...
Absolut keine Kritik hier, der Stil hat perfekt zu dieser Serie gepasst. Wenn Charaktere mit wenigen Details ausgeschmückt waren, hat die Welt um sie herum oft realistisch und sehr ausgearbeitet gewirkt. Das alles gleichzeitig ohne strahlendes Licht und bunte Farben. Es war praktisch gräulich, zeigte so einen tristen, verlassenen Ort trotzdem sehr schön. Die Charaktere waren da eher niedlicher gezeichnet, aber noch sehr an diese Welt angepasst, ihr Aussehen passte einfach zu ihrer Denkweise. Die Animationen waren gelungen. Hin und wieder waren einige Szenen 3D animiert, das war aber meistens nur für kurze Augenblicke in denen sie gefahren sind. Ist mir aufgefallen, gestört hat es nicht und schlecht sah es auch nicht aus.

Charaktere...
Dazu kann man eigentlich nur sagen, dass sie perfekt zu dieser Welt passten. Natürlich wurden sie dafür erschaffen, aber es kam einfach so rüber als hätten sie es wirklich schon immer so gekannt und hatten gar kein Problem mehr damit. Das kann man als Autor seinen Charakter sagen lassen, aber es wirklich richtig rüberzubringen ist das, was diese Serie etwas besonderes gemacht hat. Aber um detaillierter drüber zu sprechen, sehen tun wir in Girls Last Tour meisten die Mädchen Chi und Yuu. Chi ist Wissbegierig und ist die ernstere in der Gruppe. Yuu währenddessen ist ein Dummkopf der nur ans essen denkt und oft nicht versteht etwas falsch gemacht zu haben bis es ihr gesagt wird. Mit einem Schlag auf den Helm, wenn man anmerken darf. Eine Kombination die gut funktioniert, da nach diesem Schlag eigentlich immer alles gut ist. Anders als wir Menschen und Charaktere aus bestimmten Serien kennen sind die beide sehr simpel, nicht nachtragend mit komplexen Gedankengängen. Die Akzeptanz der Hoffnungslosigkeit, das möchte ich nochmal wiederholen, ist was sie ausmacht. Ich glaube Chi hat diese Welt einfach akzeptiert und sich angepasst, während Yuu sich mit ihr angefreundet hat. Wegen diesen zwei Charakteren funktioniert alles. Es gab zwei weitere Menschen in dieser Serie, was mich überrascht hat war, dass sie nicht sofort zusammen weitergegangen sind, wie man es wo anders sicherlich gesehen hätte. Andere kennenlernen und wieder gehen zu lassen, mit neuen Erinnerungen und Erfahrungen, schien ganz natürlich für sie und war ebenfalls etwas, dass sehr schön anzusehen war.

Musik...
Den Soundtrack höre ich mir an während ich das hier schreibe, weil mir einfach nicht aus dem Kopf gegangen ist wie schön einige dieser Lieder waren. Vor allem das Lied des Regens, wenn ich es mal so nennen darf, gefällt mir sehr. Auch in diesem Bereich ist dem Anime etwas sehr gut gelungen.

Für mich war das ein Meisterwerk, perfekt geschrieben und umgesetzt, ohne das es überhaupt mein Lieblingsanime oder sonstiges ist. Er war objektiv betrachtet großartig und etwas, woran ich mich wahrscheinlich noch lange erinnern werden. Ich würde es eigentlich jedem empfehlen, der nicht ständige Action braucht.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Grimmgork
Solandsam weiß ich nicht mehr wie etwas derart Schönes überhaupt auf eine 6/10 kommen kann ... ernsthaft was geht falsch mit der Welt?

Guckt eure Action oder "wishfulfillment" Harem Serien aber bleibt doch wenigstens von dieser Art von Serien weg... Natürlich werdet ihr sie nicht mögen/(in der Lage sein irgendetwas zu verstehen), aber dann geht doch bitte ohne die Serie dafür runterzuziehen, dass sie offensichtlicherweise nicht eurem Geschmack entspricht ...

Spoiler!
Gleiche mit Made in Abyss: wäre der Schockfaktor nicht gewesen hätte die Wertung gleich ausgesehen, weil mal wieder nicht von alleine über das Wahrgenommene hinausgeschaut werden würde


Werde später die Wertung runtersetzen und vernünftig begründen, aber das konnte ich einfach nicht so stehen lassen...

Stand: Am Schauen (5)

Empfehlen! [23]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Finnoeff
Einzigartige Mischung aus Apokalypse und Entspannung. Das Setting wikt durch seine Leere befremdlich, aber die beiden Charaktere haben eine Art diese Leere mit seichten und gleichzeitig sinnvollen Unterhaltungen zu füllen. Dieses stillgelegte Nachkriegssetting etabliert durch die paradoxe Kombination aus Stille und Gewalt eine eigentümliche Athmosphäre, die man mit den beiden Charakteren zusammen erkunden kann, die über den Ursprung ihrer Situation ebnso wenig zu wissen scheinen wie man selbst.
Durch die kindliche Naivität mit der die beiden Charaktere diese wahnwitzige, große und leere Welt betrachten, verleihen sie ihr eine bizarre Schönheit voller mysteriöser Wunderlichkeiten und schönen Kurzgeschichten die zum Nachdenken und Mitfühlen anregen.
Außerdem finde ich die Musik super. Intro, wie Outro und vor allem der Regen-Song in Folge 5 haben eine Positivität und unschmalzig-popige Dynamik, dass einem allein vom zuhören schon ein Lächeln und mitwippen oder einfach Niederlegen und Zuhören ans Herz gelegt wird. Alles in allem eine einzigartige Mischung aus dezenter stillgelegter Tragik und optimistischer Neugierde, die ich vorher noch nie in einem Anime gesehen habe.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden