1 2 3 > Neueste Beliebteste




Kleine_Lady
Fate/zero

Die Geschichte handelt von einem Krieg der etwas anderen Art.
Der heilige Gral ist das Objekt der Begierde, zumal er einem
einen Herzenswunsch erfüllt. Doch um an ihn zu kommen,
muss man die anderen Mitstreiter ausschalten.

Es werden in diesem Anime verschiedene Personen
beleuchtet und ihre Hintergründe und Beweggründe
kommen zu Tage. Der Story kann man recht gut folgen
und es gibt sogar ein klein wenig Humor.
Doch auch der düstere Faktor und auch die Tiefsinnigkeit
kommen hier nicht zu kurz.
Alles in allem ist Fate/zero ein gelungener Anfang für
eine Saga, die noch sehr viel weiter geht.

Wenn man sich dafür entscheidet,
sollte man mit Fate/zero anfangen.
Denn meiner Meinung nach, versteht man dann alles ein
klein wenig besser.

In diesem Sinne,
Salü



Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




necor
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Achtung Spoiler !!
Ich schreib hier von beiden seasons!

Der Anime hat mich Jedenfalls extremst geflasht und ist auch aus anderen Gründen einer meiner Lieblings Animes.
Ich Liebe Gute Kämpfe und nicht all zu viel Romance daher wahr die Fate/-Series von Anfang an einer Meiner Favorite als ich damals davon hörte/laß, denn wenn es um Kämpfe zwischen Helden und Legenden Gibt, dann müssen die Kämpfe auch sehr schön sein, und ich wurde nicht enttäuscht.
Zuerst einmal ist das die Vorgeschichte von Fate/Stay Night und ihrer Alternativen Versionen UBW und Heavens Feel. Fate/Zero hat auch viele bis hinzu alle meiner Fragen Zu UBW und dem 2006 Stay Night Beantwortet.
Wie alles Anfangs anfing und im nach hinein Endete war Total unerwartet und man hatte schon immer wieder ne kleine Aggression was schon von einer guten Gefühls übertragung zeugt, was schon einmal sehr gute zeichen sind.
Sabers Excalibur in Season 2 war die extremse Gänsehaut stelle wohl im ganzen Anime und die ich in Animes gesehen/gespürt hab.

Action war sehr anwesend und die Kämpfe waren nicht einfach nur bloße Käpfe sondern auch etwas Strategie was mir sehr gefallen hat.
Über den ganzen Anime hatte man schon immer wieder das Gefühl das Kiritsugu's depressive Art Langsam auf einen Abfärbt und man hat ihn dann auch gegen Ende Sehr gut Verstanden.
Fantasy und Magic gehören irgendwie zusammen denn was Magie ohne Fantasien? Und mit einer Welt Voller Magier und Kriegen um Heilige Gräle ist jawohl beides anwesend.
Ich denke Martial Art ist schon ein Teil der Waffen Kunst und was einem Kotomine in einem seiner Kämpfe demonstrierte war schon recht Bemerkenswert.
Seinen kann man eigentlich nicht abstreiten, es gab ja auch kaum Kinder die eine all zu große rolle gespielt haben, denn es waren ja Hauptsächlich die erwachsenen Eltern um die es in Fate/Zero ging.
Superpower? Ein Wort: Archer.
Violence, war genug da, bestes beispiel wären Caster und Berserker.

Die Story war extrem unerwartet, Detail reich, dramatisch und sehr schön wenn ich es in eigenen Worten sagen sollte.

Mit der Animation hat sich Ufotable malwieder selbst übertroffen, die Kämpfe hatten einen extremen Vibe und es war für mich alles Detail reich Animiert.

Die Charactere/Helden waren denke ich alle sehr ausgewählt und als jemand der seine Kindheit mit Helden, Legenden und Geschichten verbracht hatte hatte ich mich sehr Gefreut jemanden wie Gill(Archer) und Diarbuine(Lancer) zu sehen. Es war auch schön etwas von den Eltern und der Familie der Charakteren aus UBW zu sehen.

Die Musik von Yuki war mal wieder Einmalig, To the Beginning, Oath Sign und andere Lieder waren sehr schön und Grief verdirbt mir jetzt noch den Tag.

An sich ein Hervorragender Anime den ich nur Empfehlen werde!
//tomtomlee

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Saber-of-Red
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Achtung! Ich bewerte beide Staffeln.
Nachdem ich mir als erstes Fate/stay night Unlimited Blade Works angesehen habe dachte ich mir, dass es würde nicht schaden mir das Prequel anzuschauen.

Genre: Alles wurde eingehalten

Story: Um was geht es? Die Geschichte von Fate/Zero findet zehn Jahre vor den Ereignissen von Fate/stay night oder Unlimited Blade Works statt. Erzählt werden die Ereignisse des vierten Gralskriegs in Fuyuki. Der Heilige-Grals-Krieg ist ein Wettbewerb, der von den Magierfamilien Einzbern, Matou und Tōsaka vor vielen Jahrzehnten ins Leben gerufen worden ist. Innerhalb des Kriegs beschwören sieben teilnehmende Magier jeweils einen Heldengeist, um miteinander um die Macht des Heiligen Grals zu kämpfen. Dieser stellt ein allmächtiges Objekt zur Erfüllung von Wünschen dar und soll dem aus dem Gralskrieg hervorgehenden Gewinnerduo jeweils einen Wunsch erfüllen. Nach drei vorangegangenen ergebnislosen Kämpfen um den Gral beginnt der vierte Gralskrieg.

Die Story ist so ziemlich das Gleiche wie in Fate/stay night oder Unlimited Blade Works.

Animation/Bilder: Visuell gesehen ist Fate/Zero unbeschreiblich. Der Anime ist aus dem Jahre 2011 und hat dennoch so gute Animationen und wunderschöne Bilder. Besonders die Kämpfe sind atemberaubend. Man kann das Budget fast schon riechen ;).

Charaktere: Jetzt kommen wir wohl zum stärksten Punkt dieses Meisterwerks. Es gibt keinen Shounen-MC und keine nervenden Teenager und das rechne ich Fate/Zero extrem hoch an.

Bis auf die letzten paar Episoden gibt es eigentlich keinen Hauptcharakter. Wir haben einen Cast verschiedenster Charaktere. Zu den Magiern, die auch Master genannt werden, gehören der gebrochene Killer Kiritsugu Emiya, ein fieser Priester Kirei Kotomine, der geisteskranke Serienkiller Ryuunosuke Uryuu bishin zum leidenden Kariya und vielen mehr.
Zu den Servants/Heldengeister gehören die wunderschöne Saber (Artoria Pendragon), der charismatische Rider (Iskandar/Alexander der Große), der arrogante Archer (Gilgamesch), der Schönling Lancer (Diarmud O'Dyna) und weitere. Jeder dieser Charaktere hat ein anderes Motiv das ihn antreibt den Gralskrieg für sich zu entscheiden. Einige Master und Servants verstehen sich wie beste Freunde, andere hassen sich gegenseitig und es gibt die Servants die mit einem anderen Magier gemeinsame Sache machen. Aber für mich persönlich gab es drei Charaktere die ich sympathisiere zu einem Kiritsugu Emiya aber auch Saber und Rider. Rider, in jeder Szene in der er dabei ist stiehlt er jedem anderen Charakter die Show durch sein Charisma. Saber, die sich alle ihre Fehler mitsamt ihr, falls sie den Gral gewinnen würde, aus der Geschichte auslöschen würde. Und mein persönlicher Liebling, Kiritsugu ein Mann der alles opferte, alles gab um eine friedliche Welt zu erschaffen, ein gebrochener Mann der viele Personen verloren hatte die ihm nahe standen.

Ich könnte stundenlang davon schwärmen wie tiefgründig all diese Charaktere sind.

Musik: Opening und Ending der 1. Staffel sind sehr gut. Das OP und ED in der 2. Staffel sind besser als die ersten beiden. Vor allem das OP der 2. Staffel ist einfach nur episch. Dasselbe gilt auch für den Soundtrack der einer der besten ist die ich jemals hören durfte. Wieder einmal ist Yuki Kajiura (sie hat auch die Musik für SAO und Madoka Magica komponiert) für das fantastische OST verantwortlich.

Fazit: Wenn ich Fate/Zero mit einem Adjektiv beschreiben müsste dann wäre dieses Adjektiv erwachsen. Fate/Zero ist meine absolute Nummer 1 in meiner Top 10. Fate/Zero hat einfach alles, fantastische Charaktere, atemberaubende Animationen etc. Außerdem hat der Anime hat einige fantastische Weisheiten und Aussagen. Das einzige was Fate/Zero nicht hat ist Fanservice und Mitleid mit den Charakteren.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Aahzmandia
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Kurzer Kommentar hauptsächlich für mich selbst.

Ich habe vor einiger Zeit Fate/Stay Night geguckt und dachte mir "Nicht schlecht, aber die weiteren Staffeln muss ich eigentlich nicht gucken."
Jedenfalls kam es dann doch dazu und ich muss sagen, mir ist auch wieder aufgefallen wieso ich so dachte.

Ich finde die Charaktere gut designed und den Zeichenstil schön und die Animationen sind auch gut, die Musik passt,

das Einzige, was mich etwas stört ist, dass es durch die vielen Hauptcharaktere sehr unübersichtlich und schwierig wird, der eigentlichen Story zu folgen.
Ich habe sowieso in letzter Zeit starke Konzentrationsprobleme, aber ich erinnere mich, dass es bei Fate/Stay Night nicht anders war, weshalb ich denke, dass es am Anime liegt.
Zwischenzeitlich musste ich mich etwas durchquälen, da es meines Erachtens relativ langweilig ist, wenn nicht gerade gekämpft wird, ich hätte mir da eher ein Mittelmaß gewünscht, dass man nicht nur stumpfen Kampf oder Langeweile hat sondern vielleicht etwas mehr Spannung und Zusammenhang auf Charakterebene vielleicht.

Besonders enttäuscht hat mich das Ende, da es kein Ende war und ich mir jetzt noch eine Staffel davon angucken muss
Spoiler!
um endlich die Stadt explodieren zu sehen...

Ich verstehe nicht wieso man daraus zwei Staffeln machen musste...?

Alles in Allem ein netter Zeitvertreib für zwischendurch aber nichts was ich wirklich empfehlen würde.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Tiberian
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Dieser Anime ist der Prequel zu Fate stay night oder unlimited bladeworks. Man sollte dennoch erst die andere Serie sehen.

Die Fate Reihen gehören zu meiner Top 5 Liste. Ich habe von der "Weisheit" dieses Animes viel für das Leben gelernt und ich habe auch ein Buch geschrieben, das durch Fate inspiriert wurde.

Dieser Anime ist ein Meisterwerk. Die Musik ist atmosphärisch und passend. Die Story der einzelnen Charakter ist schön ausgearbeitet wobei hier der Fokus der Story auf Saber und ihrem Meister liegt.

Die Kämpfe waren spannend und schön animiert. Für jeden Zuschauer sollte es einen lieblings Helden geben, mit den er mitfiebert. Jeder Held ist anders vom Charakter. Alexander der witzige und Gilgamesh der arrogante usw.

Die Animation ist absolut schön genauso wie die Story der einzelnen Charaktere.


Ein Must watch anime!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Doctor.Anime
In dem Anime ist in den 12 Folgen so gut wie nichts passiert ich bin riesen Fan von Fate/Stay night (2006) bis auf den Fight von Saber und Lancer bot der Anime nicht viel Kampfsequenzen außer das Noble phantasm von Iskandar was wirklich sehr gut dargestellt wurde. In dem Anime wurde mehr auf Konflikt wert gelegt was dem ein oder anderen Gefallen mag oder nicht. Im endeffekt ist Fate/zero Staffel 1 ein rundum gelungener Anime der zwar nicht alle meine Aspekte erfüllte aber denoch spaß machte zum Angucken vorallem wegen Iskandar.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LordDracir
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik


Vorwort:

Wenn Gen Urobuchi draufsteht darf man sich darauf mal verlassen.

Fate/Zero mit den einprägenden Worten:
"Bist du mein Meister?"


Genre:
Action
Drama
Fantasy
Psychological


Story:
Wer kennt ihn nicht.
Den Heiligen Gral!

Mal gehört er Jesus.
Mal teil der Sage rund um König Arthus.
Und einmal hat ihn sogar Indiana Jones geliehen!


In Fate Zero ist der heilige Gral ein mächtiges Artefakt welches in der Lage sein soll Wünsche zu erfüllen.

Alle 60 Jahre erwählt der Heilige Gral 7 Meister aus denen er jeweils einen Heldengeist zur Verfügung stellt.

Ziel ist es im Gralskrieg - den Sieg über die anderen Teams zu erringen.
Dies kann erreicht werden über den Sieg des Heldengeistes oder des Meisters.


Fate Zero ist das Aufgebot schlecht hin.
7 Teams gehen an den Start um den Sieg zu erringen.
Dabei geben sich Action, Drama, etwas Comedy, Allianzen und Verrat die Ehre.


Animation:
Wer bunte Kämpfe erwartet der wird hier enttäuscht.
Den Fate Zero ist ziemlich düster inszeniert.

Dann wäre noch die Hochglanzoptik die für sagenhaft aussehende Momente und Kämpfe sorgt.


Charaktere:
Genialer Cast der sich umlegen will?
Wieso nicht!


Musik:
Für den Soundtrack ist Yuki Kajiura zuständig die ebenfalls für den Soundtrack von Sword Art Online oder Madoka Magica verantwortlich war.

Fate Zero wird entsprechend dem Aufgebot untermalt.
Ob Dramatisch oder eher friedlich.
Gerade die Orchestra-Soundtracks geben den epischen Szenen den letzten Schliff.


Fazit:

Meisterwerk



Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




VanniePon
Dieses Fate ist das Erste das ich in der langen Reihe gesehen habe.
Es ist sehr interessant gestaltet und die Charaktere sind alle einzigartig!

Es gibt 7 Auserwählte Kämpfer, die mit ihren Dienern gegeneinander antreten. Die Diener sind Kämpfer aus uralten Zeiten so wie z.B.: Alexander der Große und weitere. Aber nicht nur die Guten, sondern auch die Bösen werden dabei herauf beschworen.

Es sind harte Kämpfe und es ist spannend allen zuzusehen, wie sie sich entwickeln und was für Hürden sie zu überwinden haben, damit sie gewinnen. Denn nur einer kann der Gewinner sein und alle anderen werden sterben.

Ich bin auf jeden Fall mit dieser Serie ein Fan geworden und werde mit auch die nächsten Staffeln ansehen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die erste Folge ist ca. 48 Minuten lang. Die restlichen Folgen haben jeweils eine normale Folgenlänge. Die Story ist echt eine Wucht! Die Story handelt sozusagen um die Vorgeschichte von "Fate/Stay Night". Hier werden gleich mal einen menge Fragen beantwortet, die man sich in der ersten Staffel gestellt hatte. Hier merkt man das die story sehr ernst ist und auch sehr fesselt. Doch das liegt nicht an der Spannung, die schankend ist. Sondern, es liegt viel mehr an den interessanten Fakten, die geliefert werden, die man in der ersten Staffel nicht so klar ersehen konnte. Klar ist nicht alles super. Troz des wesentlich klareren Story, als in der ersten Staffel. Gibt es noch unklarheiten, die ich gerne geklärt hätte. Außerdem wirkt die Story noch etwas schwammig. Die Action ist mittelstark vertreten. Sie Actionlast ist mittelmässig vertreten. Die Action ist wirklich gut gelungen. Sie hätte noch etwas actionlastiger sein können für meinen Geschmack. Die Comedy ist nur sehr schwach vertreten. Sie hat mich stellenweise etwas unterhalten. Die Dramatik ist mittelmässig vertreten. Ihre Intensität empfand ich ebenfalls als mittelmässig. Die Magic ist mittelstark vertreten. Auf das Genre wird nur mässig eingegangen. Es hätte für meinen Geschmack und für den Anime selbst noch mehr sein können. Material-Art ist mittelschwach vertreten. Es ist ein Genre das nicht so offensichtlich ist. Es wirkt mehr so in den Hintergrund gedrängt. Die Superpower ist mittelschwach vertreten. Die Erläuterungen sind nicht vorhanden. Ich halte alles gesehene für Magie. Nur ein paar Dinge sind als Superpower einzuorden. Diese sind aber eher schwer zu erkennen. Violance ist mittelstark vertreten. Es passt so hervorragend in den Anime, der dadurch noch einen dürsteren Glanz erhält. Die Psycholocial ist schwach vertreten. Sie Spielt aber keine untergeordnete Rolle. Die Fantasy ist mittelstark vertreten. Es ist schon faszinierend, wie die Fantasy eingebracht worden ist. Die Mystery ist mittelmässig vertreten. Sie erzeugt eine leichte mystische Atmosphäre, die zum teil der Spannung zu gute kommt. Splatter ist mittelschwach vertreten. Hier glänzt das Genre aber nur mit Blut.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Sie haben keine ihre flüssigkeit wie im Film "Fate/stay night Unlimited Blade Works", aber immernoch sehr gut. Die Computeranimationen sind sehr zahlreich. Leider sind diese sehr offensichtlich geraten. Der Bewegungsfluss ist nicht mal schlecht geraten. Es ist einfach nur das optische, was stört. Der Zeichenstil ist sehr gut geraten und hat eine düstere Atmosphäre zu bieten, als die der ersten Staffel. So kommt der Anime an sich ernster rüber. Die Hintergründe sind sehr genau und detailreich gezeichent worden.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil ist genau gehalten worden. Die Details der Charakterzeichnungen sind aber nicht so ausgeprägt. Das Charakterdesign ist recht ausgefallen geworden, mit ein paar Normalitäten. Die Charaktere an sich sind sehr interessant, doch gerade weil sie so interessant sind hätte ich gerne mehr von ihnen gesehen.

Die deutsche Syncronisation ist ok geworden. Wenn die Charkatere normale Sätze ohne viele Emotionen sprechen, dann ist es gut. Doch sobald die Emotionalen Stellen stark werden, versagen die Sprecher. Dann hört sich das zu künstlich an. Es gibgt auch einen groben Fehler in der Besetzung! Saiber ... wieso hat sie diese Stimme? Ich meine ... man merkt, dass sie sich mühe gibt sie so gradlinig und erst klingen zu lassen wie nur möglich, doch leider passt das einfach nicht. Gerade die emotionellen Stellen, wenn sie wütend ist oder so, dann wirkt das viel zu künstlich, was ich überaus schade finde. Das hätte weit besser sein können.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




aimylis
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Hier eine weitere bedeutungslose Meinung von einem Fan... kann man sich aber antun! ;)
Fate Zero!

Genre:
mir total egal.

Story:
Ausgezeichnete Story mit einigen kleinen Lücken, über die man aber hinwegsehen kann und ohne viel herumpicken auch wird. Meiner meinung nach wurde hier Fate/Stay Night weit übertroffen (ja auch Unlimited Blade Works). Das ganze ist im grunde der dunklere und etwas kompliziertere Prequel voller ernsthafter Intrigen (weil die Protagonisten gott sei dank mal Erwachsene sind und auch mal Planen bevor sie handeln). Es gibt mehrere Twists, Triumph und Tragik und die Charaktere und ihre Motive verändern sich im Rahmen der Handlung auch ernsthaft. Auch wenn das Setting nicht mein persönlicher Traum ist, wurden meine Erwartungen trotzdem weit übertroffen. Einige sehr wichtige Details werden allerdins nur sehr stückweise oder gar nicht erklärt, weshalb ich empfehle, fate/stay night vorher zu schauen. Die Dialoge sind Tief und Symbolreich, wer nach Comedy sucht wird hier aber nicht groß fündig.

Animationen:
Lässt sich ohne sich schämen zu müssen auf jeden fall auch noch 2017 sehen. Die kämpfe sind wahrscheinlich die best aussehensten die ich bisher in einem Anime erleben durfte. Der Zeichenstil ist nicht mein Lieblingsstil aber trotzdem sehr schön.

Charaktere:
Die meisten! wichtigen Chraktere sind ziemlich undurchschaubar und nicht selten werden ihre Intentionen erst spät offensichtlich, was das ganze noch spannender macht. Das macht es dem Zuschauer möglich, sich bis zu einem gewissen grad selbst zu entscheiden, hinter wem man steht. Einige Charaktere haben mehr tiefe und andere weniger, das macht aber kaum etwas
Spoiler!
, da sowieso über die Hälfte ins Grass beißt.

Eigentlich sind alle Charaktere ein bisschen Crazy oder total Fanatisch auf ihre eigene, aber nicht unbedingt auf eine lustige Weise.

Musik:

Opener und Endings der beiden Staffeln sind nicht schlecht, was hier aber wirklich zählt ist der Soundtrack. Dieser ist einer der besten überhaupt und Verdoppelt vor allem gegen Ende die epicness der Kämpfe, aber auch der Dialoge noch mal. Perfekt plaziert und auf die Handlung abgestimmt, sollte er ein Vorbild für so manch anderen guten Anime sein.

Fazit:
Ausgezeichnet um sich mit gnadenloser Action berieseln zu lassen (Staffel 1 ist da eher noch ein bisschen harmloser) aber auch um mal ein bisschen ins Denken zu kommen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Nicht_Peter
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin bereits mit recht hohen Erwartungen an Fate/Zero herangegangen, ich hätte aber nicht gedacht, dass der Anime so übertrieben genial ist. Eins vornweg: Ich hatte etwas Vorwissen über Fate/Stay Night, aber Fate/Zero war der erste Anime der Fate/-Reihe, den ich wirklich abgeschlossen habe. Ich bewerte hier beide Staffeln, da sie bei einem Split Cours-Anime zusammengehören.

Hinweis: Dieser Kommentar liest sich am besten, während du im Kreis läufst, Rotwein schlürfst oder in ein Grammophon sprichst.

Story

Die Story-Idee ist an sich nicht sonderlich innovativ: Sieben Magier und ihre magischen Servants treten in einem Battle Royale um den Heiligen Gral an, der dazu in der Lage ist, einen beliebigen wunsch zu erfüllen. Trotzdem wurde aus dieser relativ konventionellen Grundidee eine äußerst überzeugende und fesselnde Story gestrickt: Fate/Zero ist Verrat, Intrigen, ideologische Konflikte, Glaube an Ideale, Strategie, Verlust, Triumph, Treue, Aufopferung - einfach alles, was man für eine gute Story braucht. Weitere Highlights sind die sehr ernste, düstere Grundstimmung, die philosophischen Gedanken am Ende und die hohe Spannung durch zahlreiche unerwartete Wendungen. Ach ja: Das ganze wird zurecht als GralsKRIEG bezeichnet, es geht zur Sache.

Viele scheinen ja zu kritisieren, dass die langen Gespräche und Diskussionen dazu führen, dass es vor Allem zu Beginn recht langweilig wird. Das ist nicht ganz von der Hand zu weisen, aber die ausführlichen und imo gut geschriebenen Unterhaltungen sind für mich auch ein wesentlicher Teil von Fate/Zero, um Spannung aufzubauen und das ganze nicht in ein wahlloses Gekloppe ausarten zu lassen. Einzig das Ende hat mich ein klein wenig enttäuscht, bei einem Prequel ist aber wohl nichts anderes möglich.

Animation

Wir haben es hier mit einer qualitativ äußerst hochwertigen Animation zu tun. Auch wenn Fate/Zero mittlerweile fünf Jahre alt ist, schaut der charakteristische Animationsstil von ufotable mit seinem extensiven Einsatz von CGI und schimmernden Lichteffekten immer noch verdammt gut aus und weiß die düstere Atmosphäre von Fate/Zero hervorragend in Szene zu setzen.

Charaktere

Die Charaktere von Fate/Zero zeichnet ihre hohe Zahl und ihre Verschiedenheit aus. Fast jeder Charakter ist dabei sehr gelungen, von coolen Badass-Figuren wie Kirei und Kiritsugu über arrogante Rotwein-schlürfende Elitisten wie Tohsaka oder Kayneth bis hin zu komplett geisteskranken Typen wie Ryuusuke. Dann kommen noch die Servants dazu, die dadurch, dass sie oft ihr eigenes Ding durchziehen, für weitere Spannung sorgen. Einzig Saber fand ich mit ihrer überzogenen Prinzipientreue etwas nervig, aber was soll´s. Es gibt genug andere coole Servants wie Rider, der mich zusammen mit dem kleinen Waver-kun immer wieder zum Lachen brachte.

Musik

Was soll man schon sagen: Da hat die gute Yuki Kajiura mal wieder im wahrsten Sinne des Wortes auf die Pauke gehauen. Die Musikuntermalung ist wirklich sehr atmosphärisch und episch geraten, auch die Openings sind hervorragend.

Fazit

Ich halte Fate/Zero zweifelsohne für ein Meisterwerk, das zu den besten Anime aller Zeiten zählt. Diesen Anime sollte wirklich jeder Anime-Fan einmal gesehen haben, der mehr als belangloses Highschool-RomCom-Gebrabbel sehen will.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Destiny19
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Da benötigt es keine großartige Erklärung zu meiner Bewertung, ein Type-Moon Produkt animiert duch Ufotable.

Fate war mein letzter Anime, den ich vor 2 Jahren mit 10 Sternen bewertet habe.
Nach einer Jahrelangen Pause hatte ich beschlossen mit Anime vollständig aufzuhören, da ich der Meinung war ich habe schon alles gesehen, was Anime mir zu bieten hatte. Ich stoß dabei auf Fate. Nach 2 Monaten, 1/2 Episoden pro Nacht war ich mit Fate fertig (FSN/UBW, ZERO, vllt kommt die 2006 Version noch dazu). Dieser Anime ist der Grund, dass ich wieder Hoffnungen an richtig gute Anime habe.

Sag... was würdest du tun, wenn du einen Wunsch hättest der in Erfüllung gehen würde? Wie weit würdest du gehen, um diesen zu Erfüllen?
Jeder hat seinen Grund, auch die Charaktere aus Fate/Zero, die den heiligen Gral gewonnen müssen. Nur einer kann gewinnen.
Ein blutiges Battle Royal, verschiedene Ideologien, Heroic Spirits die auch teilweise wirklich existiert haben, Dark genug, um einen zum Grübeln zu bringen, ein unerwartetes Ende und die Charaktere waren der HAMMER. Womöglich die besten Charaktere die ein Anime je zu bieten hatte, kein Charakter der auch nur irgendwie relevant war kam rüber wie ein Kartoffelsack, im Gegenteil.
Aus dem Anime entsprangen auch die Memes vom Gar Archer und Cpt. Obvious Shirou Emiya "People die if they are killed", der in Fate/Stay Night eine große Rolle gespielt hat.

Openings, Endings, Osts waren alle der hammer. 5/5

Falls jemand einen letzten Anime sucht, sich auf einen letzten Ritt wagt, dann ist es dieser hier.
Dieser Anime ist schuld daran, dass meine Erwartungen in anderen Anime erheblich gewachsen ist. Ich freu mich schon riesig auf Heaven's feel.

Fazit: EPISCH.
Niveau: Fmab, One Piece, Steins;Gate.
Back to Zero.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




B.R-Geass
Nun also Fate Zero.. Ich bereue es stark ihn so lange vor mir hergeschoben zu haben. Nun aber zum Preview und zur Rezension



Genre
Die Hauptgenre bliden definitiv Drama, Action und Fantasy.

Story
Der primäre Fokus liegt auf dem Krieg um den heiligen Gral. Dieser findet alle zehn Jahre statt. Alle sieben teilnehmenden Magier Magier begehren den Gral und beschwören mithilfe desselben einen sogenannten "Servant" welcher isch immer als eine Sagen oder Mythenfigur aus vergangenen Zeiten erweist.
Spoiler!
Die Story schafft es die Spannung über die gesamte Serie aufrechtzuehralten. Außerdem geschieht die Betrachtung des Geschehenen nicht nur aus der Perspektive der Protagonisten (wie bei Fate Stay Night Unlimited Bladeworks) Sondern aus der jedes Master & Servant Gespann, bei diesem Battle Royale. So hat man die Möglichkeit mit seinem Lieblingsgespann mitzufiebern. Das einzig enttäuschende an Fate Zero war das Ende aber es war genauso genial. Das der Gral nur Wünsche realisieren kann, die sich der Betroffene selbst vorstellen kann ist enttäuschend aber auch logisch, da wir sonst die perfekte Lösung für den Weltfrieden erfahren hätten. Das Ende ist auch verwirrend mit Irisviel und Angra Maiyu aber nach reichlicher Recherche habe ich es auch verstanden.


Animation
Die Animation ist überragend. Was aber keine Überraschung ist, da das Studio Ufotable immer mit atemberaubenden Aniamtionen glänzt. Die Kampfanimationen gehören zu den besten, die ich je bei einem Anime gesehen habe.

Charaktere
Der Großteil der Charaktere ist sehr interessant gestaltet. Sie alle haben ihre eigenen Ambitionen und Ideale aus welchem Grund sie den Krieg um den Heiligen Gral gewinnen wollen. Auf jeden einzelnen Charakter einzugehen wäre vermutlich zuviel, deswegen werde ich nur auf eine Handvoll eingehen.
Spoiler!
Zuallererst Emiya Kiritsugu, einer der Protagnisten welcher vom Traum des Weltfriedens angetrieben, den Heiligen Gral gewinnen will, daran aber letztlich scheitert. Er weist einen klassisch utilitaristischen Charakter auf. Er ist bereit jedes Risiko einzugehen um den Heiligen Gral zu gewinnen. Sein ehrenhaftes Motiv, nötigte mir Respekt ab.

Spoiler!
Die nächste Person ist Kotomine Kirei. Seine Charakterentwicklung ist neben der von Waver die interessanteste in Fate Zero. Er entwickelt sich vom loyalen, gottesfrömigen Priester zu einem verräterischen und inriganten Mann, der den Gral für sich haben möchte.

Spoiler!
Waver Velvet & Alexander der Große D
Das wohl ikonischste Duo in Fate Zero. Ihre Comedyeinlagen haben diesen Anime sher viel schmackhafter gemacht. Außerdem ist Wavers Entwicklung vom schreienden Nichtskönner, zu einem gestandenem jungen Mann außerst bemerkenswert.

Spoiler!
Zu guter Letzt Saber aka. die perfekte Waifu. Sie verkörpert als Heldengeist, König Artus (Arturia) welcher laut Sage den Briten 500 n. Chr bei der Verteidigung gegen die Angelsachsen maßgeblich beteiligt war. Sie verkörpert das Gegenteil von iritsugu, verhält sich ethisch und ehrenhaft, steht also Loyal zum Weg der Ritter, welchen Kritisugu für absoluten Blödsinn hält. Ihre ideologische Konfrontation in Episode 14, könnt ein jedem Ethik-Seminar vorgeführt werden. Ihr ehrenhaftes Verhalten macht sie auf jedenfall bewundernswert.


Weitere erwähnenswerte Charakter sind, Lancer und Matō Kariya

Musik
Mega gut. Es gab richtig viele gute Osts die ich mir immer wieder gerne anhöre. Beide Openings waren auch ausgezeichnet.

Fazit
Schlussendlich lässt sich konstatieren, dass es sich bei Fate Zero um einen sehr guten Battle Royal Anime handelt, welcher aufgrund seiner Tiefe alle übertrifft. Insbesondere die Einbindung handelnden Personen aus Sagen & Mythen hat es mir angetan. Diesen Anime kann ich nur weiterempfehlen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




xxfairytail
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nach Fate/Stay night dachte ich mir schaue ich auch mal die Vorgeschichte an Bewertung für Staffel 1 &2.

Genre : Alles erfüllt 5/5

Story : An sich ist es eine ganz Gute Story die auch spannend ist allerdings hat fate Zero mich in diesen Punkt nicht ganz überzeugen können . Mich hat diese Düstere Stimmung auch einfach gestört und naja bloß an keinen Charaktere gewöhnen . 3/5

Animation : War gut aber wie gesagt etwas zu dunkel gehalten 3/5

Charaktere : Die Servants haben mir alle ganz gut gefallen außer Caster und der König der Eroberer (Der hat mir bei sein angriffen etwas zu sehr rum geschrien ).kirizugu fand ich noch gut die andern Master leider nicht. 3/5

Musik : Fand ich Klasse 5/5

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Noire.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Hier gibt es natürlich meine Bewertung zu Fate/Zero.
Legen wir los!


Genre:


Ist alles perfekt vorhanden. Alle Genre werden auch gemäß mit Szenen versorgt.


Story:

Die Story dreht sich um den vierten heiligen Gralskrieg. Dieser Gral erfüllt jeden Wunsch und so machen sich 7 Master, die ihre Servants beschwören können auf den Weg, den Gral für sich zu beanspruchen. Ein Krieg ist am Ausbrechen.

Die Story an sich ist richtig gut gelungen, wenn auch die Folgen teilweise ein bisschen langatmig werden. Spannung ist immer vorhanden, jedoch braucht es auch mal einen Ausbruch. Dieser kommt hier leider zu selten vor.
Dennoch sieht man hier definitiv eine gut erzählte Geschichte!


Animation/Bilder:


Für einen Anime aus dem Jahre 2011 ist das echt heftig! Animationen sehen richtig hübsch aus. Die Düsterheit und Farben passen zu der düsteren Story.


Charaktere:


Die Charaktere sind alle bunt gemischt. Es gibt sehr viele die in dem Gralskrieg ihre Rolle spielen und das find ich sehr gut. Vor allem die Servants hinterlassen einen besonderen Eindruck. Auch wenn man sich noch mehr Einblicke in manch Servant gewünscht hätte.

ACHTUNG Spoiler:
Spoiler!
Mit Saber, Caster, Lancer, Archer, Rider, Assassin und Berserker hat man legendäre Helden als Servants gewählt, die alle ihre Art und Weise zu kämpfen haben. Alle sind sehr besonders und die gefallen mir echt wahnsinnig gut., abgesehen der Details und ihrer Vorgeschichte. Leider erfahren wir hier nicht zu jedem Servant alles. Wo kommt Berserker her zB.


Hier hat man sonst aber absolut nichts falsch gemacht!


Musik:

Wie danach bei SAO, hat man zuvor bei Fate/Zero denselben Komponisten. Er macht einen hervorragenden Job! Opening und Ending sind so meh, Geschmackssache aber eben. Aber gut, das macht die Musik im Anime damit mehr als wett! Die OSTs sind einfach hammer!



Fazit:


Die hohen Verkaufszahlen sprechen für sich. Fate/zero ist echt eine tolle Vorgeschichte zum Anime Fate/stay night und das sollte man sich auch unbedingt mal geben! Spannung für 13 Folgen sind garantiert und es gibt dann ja noch eine 2. Staffel mit 12 Folgen. Viel Spaß mit dem Anime, mir hat er sehr viel Spaß gemacht!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Gigatechx
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
[In Zusammenhang mit der 2. Staffel]
Ich habe mir Fate Stay Night VOR Fate/Zero angesehen, daher war für mich in Fate/Zero das ein oder andere recht verwirrend und auch ein wenig langweilig.

Story
Fate/Zero ist die Vorgeschichte von Fate Stay Night und findet 10 Jahre vor den Ereignissen statt.
Hier sind eher die 7 Servants im Mittelpunkt, als die Master an sich.
Die Story ist sehr umfangreich, aber auch etwas verwirrend. Ich habe hin und wieder den Faden verloren, besonders, wenn es um die Gründe und den Handlungen einiger Charaktere geht.
Es gibt viele überraschende Momente und Wendungen, die man nicht erwarten würde.
Die Kämpfe an sich waren zwar in Ordnung, aber die Kampfszenen und die Spannung war nicht so hoch wie in Fate stay night. Der Verlauf und das Ende eines Kampfes ist nach wie vor unvorhersehbar.
Es gibt einige Epic Moments im Anime, die einen richtig flashen können und mich sehr fasziniert haben!

Man erfährt so einiges aus dem Leben bzw aus der Vergangenheit von Charaktere, die auch in Fate stay night zu sehen sjnd.
Daher habe ich ein paar Fragen, die sowohl Fate/Zero, als auch mit Fate stay night zusammenhängen:

Spoiler!
1) Ich verstehe immer noch nicht die Aktionen von Emiya Kiritsugu. In seinem Leben wollte er ein Held werden und so wenig Opfer wie möglich bringen, aber dafür die meisten Menschen retten.
Als der Gral die Stadt ertränkt und in Schutt und Asche gelegt hat, war Kiritsugu am Boden zerstört.
Meine Frage ist, warum war er am Boden zerstört, er hat doch in der Vergangenheit genauso viele Opfer gebracht. Warum war er erleichtert, dass der den Jungen aufgefunden hat und der Junge für ihn ein ,,Hoffnungsschimmer" war?

2) Wie ist Kiritsugu in Fate stay night gestorben? Hab ne Gedächtnislücke...

3)Sakura ist in Fate stay night viel lebendiger und der Großvater mit den Insekten habe ich gar nicht mehr in Fate stay night gesehen...

4)Woher wusste Ilya, dass Shirou von Kiritsugu adoptiert wurde? Deshalb nannte sie ihn ja ,,Onii-Chan" in Fate stay night. Warum hat sie ihn nicht über Kiritsugu ausgefragt? Wo er sein könnte und so...

5) Rins Mutter habe ich in Fate stay night auch gar net gesehen...

6) Es geht um den Master von Lancer. Die Verlobte hat den Master gezwungen, ihr seine Befehlszauber auszuhändigen und dafür brach die Lilahaarige auch seinen Finger.
Am Ende, wo Lancer gestorben ist, setzte sich der Master dennoch für die Lilahaarige ein...diese Aktion hab ich nicht so ganz gecheckt...

Was mich in Fate/Zero sehr gewundert hat, ist, das am Ende in sekundenschnelle der ein oder andere einfach so den Löffel abgibt...anfangs starben so gut wie gar keine und vor dem Ende starben plötzlich die meisten der Charaktere in sekundenschnelle xD


Charaktere
Die Charaktere waren wirklich alle sehr gut dargestellt. Sie hatten alle ihre eigenen Emotionen und Gefühle.
Es gibt auch ein paar Charaktere, dessen Persönlichkeit recht interessant ist und die man noch nirgendwo gesehen hat...die aber einem echt auf die Nerven gehen kann ;)
Die Handlungen und Denkweisen von den Servants und den Mastern sind sehr nachvollziehbar und auch interessant.
Nichtsdestotrotz konnte ich nicht wirklich mit dem ein oder anderen Person stark mitfühlen, da es nicht wirklich emotional war.
Wahrscheinlich lag es auch an der Animation bzw an den gezeigten Emotionen und Mimik der Charaktere.
Es gibt nicht wirklich einen Protagonisten, da viele im Mittelpunkt standen.
Besonders Alexander und Kiritsugu haben mich sehr fasziniert und mich recht unterhalten.

Musik+Animation
Das 1. Opening hat mir nicht gut gefallen. Der Soundtrack und die Animation waren gut, aber der Gesang hat mir nicht gefallen.
Das 2. Opening war genauso wie das 1. Opening. Mir haben beide Openings nicht sonderlich gut gefallen, habe weder Freude, noch Trauer oder so was ähnliches gespürt...

Die Soundtracks im Anime waren in Ordnung, aber nicht besonders.
Die Animation fand ich recht gut, die Umgebung und die Charaktere an sich waren recht anschaulich dargestellt. Die Kampfszenen hätten epischer sein können und die Emotionen und Mimik der Charaktere hätten auch besser zur Geltung kommen können.

Fazit
In Fate stay night ist das meiste viel intensiver und actionreicher aufgebaut, als in Fate/Zero.
Besonders mehr Kämpfe hatte ich erwartet und das man in vielen Situationen nicht intensiver darauf eingegangen wurde, fand ich auch etwas Schade.
Nichtsdestotrotz fand ich die Vorgeschichte recht unterhaltsam und interessant.
Besonders die Begegnungen von einige Charaktere aus Fate stay night haben mir eine Freude bereitet.
Die Story, die Charaktere und die Kämpfe waren alle in Ordnung, aber nicht so herausragend wie in Fate stay night. Dennoch gibt es in Fate/Zero einige Momente, die richtig flashen können und fesseln werden!

Ich gebe dem Anime eine Bewertung von 8/10.
Dies ist mein persönliches Statement zur Anime Fate/Zero ;)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




SchokoNougat
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
So, damit wäre Fate/Zero für mich zur hälfte abgeschlossen. Mir gefällt diese Aufteilung in 2 Staffeln zwar nicht aber sich zu beschweren bringt jetzt auch nichts. Also was kann man erwarten? Ich habe hier dank Hype von Freunden und dem Internet natürlich schon einiges erwartet. Enttäuscht wurde ich zum Glück nicht. Jedoch wurden meine Erwartungen ebenfalls nicht übertroffen. Die erste hälfte der Geschichte wird seinem Hype also größtenteils gerecht, fangen wir also an die Details zu betrachten.

Genre
Sowas nenne ich eine Genre-Einteilung. Hier wird nicht mit Genren um sich geworfen, sondern sich auf einen kleinen Teil konzentriert. Demnach hat man sich hier auch voll und ganz auf diese konzentriert. Alles wurde erfüllt, nichts überstrapaziert und nichts vernachlässigt.

Story
Die Story wird uns die Vorgeschichte zu Fate Stay Night näher bringen demnach weiß man sowieso wie alles endet. An sich erst einmal ein herber Rückschlag, weil man jetzt größtenteils Bescheid weiß wer noch ins Gras beißen wird. Zum Glück ist die Story an sich sehr interessant und mit soviel Background Informationen zu den Servants und dem Cast vollgestopft das man also doch noch Spannung und Unterhaltung erwarten kann. Ansonsten ist das Setting alt bekannt. Der Krieg um den heiligen Gral, Punkt. Alles was passiert dreht und wendet sich im Ende um den heiligen Gral.

Animation
Hier reicht es schon sich das Studio anzugucken und kann 5 Sterne geben.
Unlimited Budget...ahh Blade Works lässt grüßen. Diese Animationen sind so ziemlich das beste was man auf dem Markt bekommt und bei den Kampfszenen fragt man sich wieso Ufotable nicht einfach alles animieren kann.
Ok Spaß beiseite, hier wäre alles unter 5 Sterne eine Beleidigung.

Charaktere
Jetzt sind wir beim Herzstücks des Anime angekommen. Jeder des Haupt-Cast speziell die Meister und ihre Servants sind einfach gesagt brillant ausgearbeitet. Sowas nenne ich gutes Charakterdesign und dieses muss entsprechend gelobt werden. Ich bin sehr gespannt wie sich die Leute und ihre Beziehungen zwischen einander in der kommenden hälfte entwickeln werden. Einfach das Niveau zu halten wäre schon ausreichend, allerdings auch schwer. Da wundert es mich auch nicht das Saber eine ganze Religion von Fanboys anführt, wenn auch nicht ganz freiwillig.
#Waifu4laifu

Musik
Also wenn ich mich nicht entscheiden kann ob ich glücklich oder traurig sein soll wenn eine Episode vorbei ist, dann ist daran das Endheme schuld.
Wirklich gute Auswahl der Musikstücke. Hat mir sehr gut gefallen und dazu auch noch perfekt Animiert wurden. Wenn ein Musikstück so gut zu den Openinganimationen passt, erhöht das die Wirkung gefühlt um das Zehnfache und kommt noch viel besser rüber.

Fazit
Die erste hälfte der Fate/Zero Serie macht alles richtig und Lust auf mehr. Animationen, Charakterdesign und Storytelling auf höchstem Niveau das nur durch das bereits bekannte Ende ein wenig getrübt wird. Hier wird sich auf das wesentliche konzentriert und diese stärke gekonnt ausgespielt. Allerdings fehlte mir irgendwas. Ich fehlte es mir einfach an Over-the-Top Momenten, etwas was Fate/Zero einzigartig macht. Daher gibt es von mir 9 Sterne, was nicht Perfekt aber immer noch Top ist.
Klare Empfehlung für jeden.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Maimaicat
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Für mich wurden alle Genres erfüllt, auch wenn es recht wenig Martial-Art gab, dafür aber umso mehr Magic. Mir hat die Umsetzung auch gut gefallen, da es kein einfaches ''Draufhauen'' war, sondern sehr strategisch und durchdacht.

Story:
Die Story war zu Anfang etwas geheimnisvoll und verwirrend, da schnell hintereinander mehrere Handlungen vorgestellt werden. Somit sollte man während der Einleitung gut aufpassen. Wem das jedoch zu langweilig ist, dem wird auch der Rest nicht gefallen, da die Action zwar gut, aber nicht vordergründig ist. Hier liegt das Augenmerk auf Strategie und Vergangenheit der Charaktere.

Animation/Bilder:
Die Animation ist unglaublich schön und auch wenn der Anime oft düster ist, wurde das Licht besonders hervorgehoben. Die Charaktere sind auch schön gezeichnet und werden gut dargestellt. Auch die Hintergründe sehen sehr gut aus.

Charaktere:
Die Charaktere sind sehr zahlreich, doch alle einzigartig und gut erkennbar. Die Verbindungen untereinander sind zwar teilweise etwas undurchsichtig, was den Anime aber auch spannend macht. Meine Lieblingscharaktere waren (natürlich) Saber, und außerdem auch Rider und Gilgamesh. Grundsätzlich fand ich die Servants besser als die Master, bis auf Irisviel und Emiya Kiritsugu.

Musik:
Die Musik ist wunderschön, alle OSTs sind perfekt passend zur Stimmung. Ich mochte die Endings mal mehr als die Openings, aber beides war aus meiner Sicht nicht so gut.

Fazit:
Der Anime hat mir extrem gut gefallen, und es war einer der besten Action-Animes, die ich je gesehen habe. Auch wenn mir Magic und Superpower normalerweise nicht zusagen, hat mir dieser Anime durch seine Tiefgründigkeit doch sehr gefallen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




TStuempi
Ich hab diesen naime vor seiner fortsetzung geschaut daher ist das alles interessant, zT aber auch lw da ich weis was am Ende geschieht, selbst wenn es nicht klar wird.
Spoiler!
Also zunächst mal die ganzen familienbanden und di edaraus resultierenden Tode, da all diese Personen in Stay Night nicht mehr da sind. Toukas Fater ist hier auch sehr symphatisch und der irre Priester ist hier schon suspekt.
Das Sabers Master ein leibliches Kind hat ist schön anzusehen, wenn man bedenkt das sie mit seinem späteren Adoptivsohn lebt ohne das einer der beiden eione Ahnung davon hat. Saber im schwarze anzug ist auch erfrischend zu sehen, denn immer dieses Kleid von ihr nervt, ebenso wird es hier keine nervig deplazierte Lovestory zwischen Master und Servant geben, das freut mich.

Iskander (alexander der Große) als Rider sowei auch Lancer haben hier einen super charakter und sind nicht so "hohl2 wie es saber auch hier ist.
Leider fehlt die 2. Hälfte, daher mal schauen wo ich die jetzt schauen kann.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Haferkleie
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Fate Zero ist definitiv einer meiner liebsten animes, und ich würde ihm jedem sofort empfehlen. Ich finde dass Fate zero ein anime ist, den ich mit keinem anderen (jdf den ich bisher gesehen habe) vergleichen könnte. Er ist ernst, düster und oft tiefgründig, ohne jeglichen fanservice oä.
Story:
Die story von fate zero ist im groben und ganzen recht simpel, doch ist wunderbar inszeniert und geschrieben. Das einzige makel dass ich habe ist dadurch, dass fate zero eine prequel ist, ist das ende recht unspektakulär und die story zum ende hin verwirrend, vor allem wenn man wie ich fate zero vor fate stay night geguckt hat.
Animation:
Die animation ist schlichtweg grandios, die charactere sind zwar recht simpel gezeichnet, doch die choreographien der Kampfszenen, die hintergründe und die durch die Farben geschaffene atmosphäre sind perfekt-
Musik:
Ebenso perfekt ist die musik. Man könnte meckern dass die musik ziemlich ähnlich zu den anderen werken Juki Kajiuras ist, was die musik selbst aber nicht schlecht macht. Die Musik ist einfach episch mit vielen chören und untermalt den anime perfekt.
Charactere:
Obwohl es sehr viele gibt, finde ich dass jeder dennoch genug screentime kriegt dass er nicht flach wirkt. Und die charactere, die oft im rampenlicht stehen sind grandios (Ich persönlich liebe ja saber und bin der meinung dass Kiritsugu einer der besten wenn nicht der beste Hauptcharacter den ich je gesehen habe ist!)
Fazit: Guckt es einfach. Ihr werdet es definitiv nicht bereuen.[SIZE=1][/SIZE]

Keine Bewertung

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




KleinesMarshmallow
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Fate/Zero soll ja aus dem ganzen Fate-Universum bekanntlich der beste Ableger sein. Ich wollte ihn mir dann ganz zum Schluss ansehen, einfach wegen der ganzen "Ah!"-Momente und dem 'Das Beste kommt zum Schluss'. :b Diese Bewertung richtet sich nur an die erste Staffel, also fangen wir mal an. c:

Genre: Alles enthalten, auch wenn ich von Martial-Art nicht sooo besonders viel von sehe. Man fühlt bei dem Drama wieder gut mit und ganz, ganz leicht sieht man auch Romance. Aber wirklich auch nur ganz, ganz leicht. Die Action-Genres überwiegen auf jeden Fall, wurden aber sehr gut umgesetzt und haben mir gefallen. :3 Auch Psychological sieht man manchmal, muss ich sagen. o: Ganz theoretisch kann man auch noch Historical dazuzählen, aber das auch nur, weil die Heldengeister aus vergangenen Epochen zu sehen sind. - Auf ihren historischen Hergang wird nicht wirklich eingegangen.

Story:
Es ist interessant zu sehen, wo so einiges seinen Ursprung hatte, zum Beispiel Illyasviel oder wie Rin oder Kiritsugu früher so drauf waren. Wurde alles sehr spannend ausgeschmückt und ein paar offene Fragen haben sich ebenfalls geklärt. Ich glaube, würde ich Fate/Zero (weil es ja ein Prequel ist) von allem als erstes sehen, würde ich überhaupt nicht mit den ganzen Ereignissen klarkommen, weshalb ich mal so sagen würde, dass man das Originalwerk oder Unlimited Blade Works davor gesehen haben sollte. Was mir an Fate/Zero so positiv aufgefallen ist, ist, dass sie viel düsterer, noch düsterer als das 2006er-Werk oder UBW, ist, wo natürlich auch das Psychological-Genre gut mitspielt. Mängel erkenne ich keine, das Ende gab einem auch einen großen Kliffhänger. Ran an die zweite Staffel, würd ich da mal sagen. :b

Animation/Bilder:
Also, ich hab ja Unlimited Blade Works (das ja ebenfalls von ufotable ist) davor gesehen und hab mir dann gedacht: "Naah, 2011? Sieht bestimmt nicht alles so awesome aus wie bei UBW..." Falsch gedacht! Ich hab eigentlich fast gar keinen Unterschied gemerkt, die Animationen gingen wieder geschmeidig von der Hand und die Kämpfe waren super inszeniert. Auch das Charakterdesign ist erste Sahne gewesen. :D

Charaktere: Ich weiß nicht, ob ich von den Charakteren enttäuscht oder begeistert sein soll, ehrlich gesagt... xD Also, meine Erwartungen waren ja wie folgt: Es sind dieselben Servants, nur eben von anderen Mastern, und wir erfahren mehr über ihre Vergangenheit. - Das stimmt nicht so ganz, was mich erst überrascht und enttäuscht hatte. Es gibt nur wenige Charaktere, die man aus UBW/dem Originalwerk kennt, somit erfahre ich hier nichts über den Lancer, über die Caster, über den Assassin, über die Rider aus UBW, sondern lerne neue Heldengeister kennen, die wieder ihre ganz andere und eigene Vorgeschichte zu erzählen haben, über die wir bisher auch ganz gut in Kenntnis gesetzt wurden. Öhm... ja, das wäre die eine und einzige Sache, die mich enttäuscht hat, weil ich mit anderen Erwartungen hier rangegangen bin. Sonst bin ich vollkommen zufrieden mit den Charakteren. - Sie bekommen genug Tiefgang, wir erfahren etwas über ihre Vergangenheit und leicht entwickeln tun sich die Charaktere auch. Aber auch nur leicht, ja? :b Ich bin gespannt, was uns in der zweiten Staffel noch erwartet.

Musik: Opening & Ending sind wieder super gelungen, werden gleich noch für den privaten Gebrauch auf den PC gezogen, khehe. :b Auch die Soundtracks passten gut zu den Szenen, beschweren kann man sich mal wieder nicht. ^^

Insgesamt ist die erste Staffel von Fate/Zero ein Toptitel, an den ich erst mit falschen Erwartungen rangegangen bin, aber am Ende doch noch gut fand. Viel Spaß damit, empfehlenswert ist er eigentlich für jeden. :3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Canon-kun
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nun will ich auch mal meinen Senf dazu abgeben.
Aufgrund des hohen Bekanntheitsgrades der Fate/ Saga bin ich mit relativ hohen Erwartungen an den Titel rangegangen und die wurden absolut erfüllt.
Vor allem hat mich die Animation umgehauen, die stand jetz das beste is was ich bis dato bewundern durfte (und ich hab Blade Works ja noch vor mir)

Wie sonst auch vorab:
Spoiler!
Ich nutze ein Bewertungssystem bei
dem ich die Kategorien unterschiedlich gewichte.
Genre: 10%
Story: 30%
Animation: 20%
Charaktere: 25%
Musik: 15%
__________________ --> 100%

Da für mich die 3 mittleren Kategorien am wichtigsten sind und damit mehr wert als z.B. die Genres die rein von der Angabe von Publisher usw. abhängen und meistens eh net zu 100% eingehalten werden...

Ich bewerte hier sowohl die erste als auch die zweite Staffel, da diese vom Plot her untrennbar zusammengehören und es sowieso in dieser Staffel kein echtes Ende oder nen Cliffhanger gibt.

Genre:
Gut! Eine Ordentliche Kombi und verdammt gut zusammengestellt.
Aber Martial Art? Naja... kaum vorhanden eig...
Trotz allem sehr ausgewogen und punktuell auch ansprechend verteilt und umgesetzt.
4/5

Story:
Wunderbare, tiefgängige und hochinteressante Story! Nur zieht sich der Anfang (insbesondere die erste Folge) wie Kaugummi... erst ab dem ersten echten Kampf wird es richtig interessant und steigert sich natürlich immer weiter bis hin zur letzten Folge.
Der Anfang ist von daher eher als vorbereitung zu bewerten, denn er ist auch sehr textlastig was wohl der Grund für die zähigkeit ist. Dennoch merkt man schon da, dass einige hochinteressante Handlungsstränge gesponnen werden, die sich mit der zentralen Story nachher traumhaft vertragen.
Man leidet richtig mit und ist permanent von den ausgesprochen geilen Kämpfen die ebenfalls perfekt in die Handlung eingebettet sind in seinen Bann gezogen. Jedes mal ein flüssiger Übergang vom textlastigen Teil zum textärmeren Kampf, nicht so plötzlich wie man das von manch anderem Titel kennt.
Und selbst die teils doch etwas längeren Unterhaltungen fesseln allein schon dank der charismatischen und ausgesprochen brilliant in Szene gesetzten Charakteren.
Klarer Fall: volle Punktzahl 5/5


Animation/Bilder:
Absolutes Nonplusultra. Bis jetzt habe ich keinen Titel gesehn der an dieses Niveau auch nur ansatzweise heranreicht. Man könnte locker 10 Punkte geben.
5/5

Charaktere:
Brilliant!! Hier hat sich wer ordentlich Gedanken gemacht. Obwohl ich es immer kritisch sehe historisch gewichtige Charaktere zu nehmen wurden diese hier atemberaubend gut getroffen.
Artus als Frau - da meint man schon erst WTF aber dann ist man im nachhinein sogar noch mehr geplättet... (wers sieht weiß was ich mein)
Wie schon im Storyteil erwähnt unglaublich charismatische und ausgesprochen authentische Charaktere - man kauft JEDEM ALLES ab!
Sehr hohes Niveau und kommt in meinen Augen ausgesprochen dicht an die für mich beiden Toptitel DeathNote und Gurren Lagann ran!
5/5

Musik:
Ebenfalls ein dicker Daumen nach oben!
Wundervolles erstes Intro und Outro. Das zweite Intro und Outro sind dann zwar nicht mehr so mein Ding aber das machen die sehr gut gelungenen OST's wieder weg! Dennoch kein oberstes Niveau, daher bin ich streng: 4/5

Zusammenzähl: 8+30+20+25+12 = 95 / 100 ~ 10 / 10

Ein Pflichttitel ohne Wenn und Aber vor allem weil er Visuell das beste ist, was es auf dem Markt gibt. KLARE EMPFEHLUNG für alle!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




JanOle
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Fate/Zero


Diese Bewertung gilt für BEIDE Staffeln!

Alleine schon der Name verspricht großes. So handelt es sich hierbei um den Prequel von Fate/stay night.

Sowohl Fate/Zero als auch Fate/stay night handeln vom sogenannten "Heiligen Gralskrieg".
Fate/Zero behandelt dabei den 4. Krieg um den Heiligen Gral.

Der heilige Gral ist ein mystisches und mächtiges Artefakt, welches dazu in der Lage ist, jeden Wunsch zu erfüllen.
Doch dazu muss man erst einmal für würdig empfunden werden...
Sieben mächtige Leute kämpfen um den Heiligen Gral.
Zur Seite stehen ihnen dabei Heroische Geister, welche die Helden vergangener Epochen symbolisieren. Diese Geister kämpfen gegeneinander, bis am Ende nur noch einer am Leben ist.

Die Heroischen Geister sind dabei in Klassen unterteilt.

Saber - Schwertklasse
Archer - Jägerklasse (Bogen optional...)
Lancer - Speerklasse
Rider - Reiterklasse
Berserker - ...erklärt sich von selbst...
Assassin - ...siehe Berserker...
Caster - Magierklasse

Die Geister, die in jedem Gralskrieg berschworen werden, können übrigens variieren.


Der gesamte Anime ist übrigens von vorne bis hinten Bierernst gehalten.
Keine Comedy, kein Slapstick, keine sonstigen unnötigen Gags, welche die Stimmung ruinieren könnten.
Alles Todernst.
Dadurch wird auch erreicht, das die Story stellenweise sehr düster wirken kann. Was sie auch ist...
Also... der Meister von Caster... der Typ ist nicht ohne, der hat nicht mehr alle Tassen im Schrank...
Fast jeder der 7 Meister hat dabei irgendwelche düsteren Geheimnisse, bzw Vorlieben...
Bei manchen scheint das Handeln einen noblen Ursprung zu haben... Andere dürstet es nach Macht...
Und andere wiederum... ergötzen sich an Tod und Zerstörung.

Fate/Zero hat kein Happy End. Es bildet jedoch die Grundlage für die Story von Fate/stay night. Und ob das ein Happy End hat... Nunja, wir werden es ja sehen..

Die 1. Staffel ist noch relativ ruhig, bis auf einer bleiben eigentlich alle wichtigen Charaktere am Leben.
Erst in der 2. Staffel geht es richtig los...
Und dazu auch noch in brillanter "Game of Thrones"-Manier!
Genau wie in GoT bleibt eigentlich keiner wirklich sicher vor dem vorzeitigen Ableben.

Auch Intrigen gibt es mehr als genug.


Der Zeichenstil ist wirklich extrem hochkarätig und brilliert mit zum größten Teil flüssigen Animationen. Besonders Berserker gilt hierbei zu erwähnen, welcher bis zum Ablegen seiner Maske durchgehend in flüssigem 3D animiert war.

Auch die Musik: Top-Leistung von Kajiura Yuki.
Hab nichts anderes von einem Komponisten dieses Kalibers erwartet.


An sich kann man den gesamten Anime nur mit 2 Worten beschreiben:

F*CKING EPIC

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




CHAOSwar
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Jaaa.....
Also:
Ich schreibe hier für beide Staffeln von Fate/Zero. Nicht Stay Night!

Die Story von Fate/Zero ist an sich einzigartig und hat viel Potenzial. Umgesetzt für mich allerdings nur mau. Ich würde hier am liebsten etwas zwischen 5 und 6 geben aber wir sind mal so nett. Der Begriff "Sehenswert trifft es besser aber die Bewertung wäre dann zu gut. Ja warum mau: Die Episoden sind mir persönlich teilweise zu langatmig. Außerdem fände ich es besser wenn viel mehr epische Kämpfe stattgefunden hätten. Der für mich einzig guten Kämpfe die länger als 5 Sekunden dauern, sind:
Spoiler!
Berserker gegen Gilgamesch; Kampf gegen Caster's ultimatives Wesen; Berserker Saber; und die einzelnen Szenen mit Alexanders "Realitätsverzehrer" die allerings für mich keine echten Kämpfe darstellen.

Noch dazu finde ich es schade wie sich die Anzahl der Charaktere entwickelt.
Spoiler!
Erst in den letzten Folgen, sterben die ersten weg. Bis auf Lancer.


Die Charaktere sind halb sehr gut, und halb komplett unnütz. Die Heldengeister waren anfänglich für mich unschlüssig wer wer ist und ich musste alles googlen. Die Master waren zur Hälfte ausgezeichnet. Damit meine ich die von denen man auch familiäre Hintergründe erfährt und ihre Wünsche Träume und sonstiges einbezogen werden.

Die Musik ist auch so eine Sache.
In der ersten Staffel gefällt mir das Opening ganz gut und das Ending ist göttlich meiner Meinung nach. Ich habe es immer durchlaufen lassen.
In der 2. Staffel ist es so mau nichts allzu bewegendes oder einprägsames.
Animationen alles schön gehalten und gut gemacht nichts zu meckern.

Als Fazit: Ja die Story ist gut und Charaktermässig und musikalisch auch ein Genuss mit Schwächen, aber die Umsetzung ist mir leider etwas naja, zu schlecht sag ich mal, um da mehr Punkte geben zu können. Schade. Allerdings muss das jeder für sich selbst entscheiden. Ich hab einen Otaku Freund der denkt genau das Gegenteil.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Skeptix35
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein guter Anime mit guter Idee.
Habe zuerst den Nachfolger "Fate Stay Night" geguckt, den fand ich hammer.
Dieser Teil aber, war ziemlich langweilig..
Und mit ziemlich, meine ich, es war nicht möglich es weiter zu schauen.
In 8 Folgen gab es vielleicht einen Moment wo ich den Hauch von Interesse gezeigt habe. Naja den Nachfolger unbedingt schauen, aber dieser hier ist nicht so gut .

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden
1 2 3 > Neueste Beliebteste