Detail zu Guilty Crown (Animeserie):

8.6/10 (8556 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Original Titel Guilty Crown
Jap. Titel ギルティクラウン
Genre Action Drama Mecha Psychological Romance School SciFi Superpower Violence
Tags Tags anzeigen
PSK
SeasonStart: Herbst 2011
Ende: Winter 2012
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de NanaOne
de Morai-Subs
de Chinurarete-Subs
Industriejp Production I.G. (Studio)
de Peppermint Anime (Publisher)
jp Aniplex (Producer)
de Anime on Demand (Streamingdienst)
de AKIBA PASS (Streamingdienst)
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Die Handlung von Guilty Crown spielt im Jahre 2039 in Tokyo. Nachdem im Jahre 2029 ein nicht identifizierbarer Virus namens Lost Christmas ausgebrochen ist, wird Japan von einer Geheimorganisation, der sogenannten GHQ, kontrolliert. Eben in dieser Welt lebt der 17-jährige Ouma Shu. Er kann eine Kraft nutzen, aus den Seelen seiner Freunde und Mitkämpfer Waffen/Gegenstände zu formen. Eigentlich will Shu nur eins - seine Ruhe. Aber als er nach der Schule das Mädchen Inori Yuzuhira trifft, beginnt sein ganz eigener Albtraum.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen

Personen | Bearbeiten
Sonstige (Komponist)
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
4 Guilty Crown - Episode 12
von Jimdujun in Archiv: Anime und Manga
1327 09.06.2015 20:15 von Indeon
3 Guilty Crown 2 Staffel?
von Ikarosx3 in Archiv: Anime und Manga
3293 10.04.2015 21:14 von Varus
5 guilty crown evtl. 2. Staffel ? :o
von LeXHD in Archiv: Anime und Manga
1699 09.03.2015 19:41 von Kazuto9x
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




-Natsuki-
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Folgen 1-12 sind spannend und haben alles, was eine guter Anime (für mich) braucht.
Doch dann kam die "zweite Hälfte" des Animes und schon nach 3 Folgen war das für mich das Ende.
Ich frage mich wie man so einen schönen Anime ruinieren kann...
Für mich war die zweite Hälfte unpassend, man hätte den Anime wenigstens in zwei Staffeln teilen können, aber so muss ich den gesamten Anime bewerten.

Erste Hälfte - 8*
Zweite Hälfte - 1*
Spoiler!
Meiner Meinung nach hätte der Anime schon bei dem Tod von Gai ein Ende finden sollen. Es wäre ein Ende gewesen, mit dem ich zufrieden gewesen wäre. Aber nach dem Tod von Hare und der totalen Wesensveränderung von Shu und Inori war es für mich Grund genug den Anime abzubrechen.Ich bin ein wenig traurig, dass die eigentlich ziemlich lustige Stimmung im Anime so schnell gekippt ist...


Am Ende entscheidet aber jeder noch für sich!

Stand: Abgebrochen (22)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




CuN3RR4
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Die Handlung von Guilty Crown spielt im Jahre 2039 in Tokyo. Nachdem im Jahre 2029 ein nicht identifizierbarer Virus namens Lost Christmas ausgebrochen ist, wird Japan von einer Geheimorganisation, der sogenannten GHQ, kontrolliert. Eben in dieser Welt lebt der 17-jährige Ouma Shu. Er kann eine Kraft nutzen, aus den Seelen seiner Freunde und Mitkämpfer Waffen/Gegenstände zu formen. Eigentlich will Shu nur eins - seine Ruhe. Aber als er nach der Schule das Mädchen Inori Yuzuhira trifft, beginnt sein ganz eigener Albtraum.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Pixellife
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Meine ganz persönliche Bewertung:

Genre:
Action = 5+
Drama = 5+
Mecha = 5
Psychological = 5
Romance = 5+
School = 4
SciFi = 5
Superpower = 5++
Violence = 5++

Story:
Öhhm.. uff... joaa.. also "(10) Meisterwerk"

Animation/Bilder:
So sieht ein Anime aus, wenn Profis am Werk waren.

Charaktere:
Heul* ja die haben mir alle gefallen.

Musik:
Ich sag nur "Euterpe, Bios, Hill of Sorrow, Krone, Departures und !!!
Spoiler!
The Death of Inori
!!!", wegen all diesen Liedern habe ich mit Klavier spielen angefangen und bereue es bis heute kein Stück!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [8]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




LordDracir
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik











Vorwort:
Guilty Crown

Von diesem Anime hab ich gehört
als ich meine ersten Animes für "Erwachsene"
angeschaut habe.

Damals wurde es als Meisterwerk bezeichnet.

Allerdings nicht von allen.

Als Otaku sag ich mal was ich davon halte:


Genre:
Action
Drama
Romance
Sci-Fi
Fantasy
Mecha

Fantasy trifft hier in dem Fall eher auf die Story zu.
Sci-Fi ist die eher die Welt in der Guilty Crown spielt.

Als richtigen "Mecha" kann ich es nicht bezeichnen, da die Mechas nur zweitrangig bzw. von etwas anderem übertroffen werden.


Story:
Die Geschichte startet mit einem Auftakt.
Gleich zu Beginn wird ein Mädchen in einer sehr futuristischen Zukunft verfolgt.

Anders wo in der Welt hört sich der Junge Shu Ouma ein Lied der Band Egoist an.
Für sich ist Shu ein eher zurückhaltender und eher durchschnittlicher Jugendlicher.

Als er eines Tages zu seinem Ort geht um Ruhe zu finden trifft er auf dieses Mädchen und die Verfolger sind ihr dicht auf den Fersen.
Sie überlasst Shu ein Behältnis und sagt ihm: "Bring es zu Guy".

Damit war es erstmal mit Shu´s ruhigem Leben vorbei.


Wer bei Guilty Crown bezüglich der Story auf etwas wie "Code Geass 2.0" trifft liegt nicht falsch. Der Auftakt der ersten Folge erinnert schwer an besagten Anime.
Jedoch entwickelt sich die Story in eine völlig andere Richtung.

Die Geschichte hat einige Wendungen, viel Action und etwas Romance und lässt dabei noch Platz für Drama.


Animation:
Geht so ....
Ok Guilty Crown sieht verdammt gut aus.

Für sich ist der Anime eine Augenweide der mit einem recht eigenen Stil zu glänzen weiß.

Animationen sauber - top.


Charaktere:
Die große Stärke von Guilty Crown liegt in den Charakteren.
Anfangs distanziert und vor allem sehr oberflächlich offenbaren einem die Charaktere (Flachwitz)
Spoiler!
Ihr Herz :D

ihre Eigenschaften.

Spoiler!
Ich habe
einen einfachen Jugendlichen gesehen
einen König gesehen
einen Tyrannen gesehen
einen Anführer gesehen
eine Person die trauert
und eine Person die alles daran setzt seine
Schuld zu begleichen!

Die vielen Veränderungen die Shu durchmacht zeigen die Vielfalt und Stärke von Guilty Crown.



Musik:
Stimmungsvolle und epische Soundtracks sorgen für die passende musikalische Untermalung der Atmosphäre.

Lediglich im Kopf behalten ist bei diesem Soundtrack nicht so ganz möglich.

Openings und Endings - Klasse.


Fazit:
Anfangs war ich mir nicht sicher.
Aber mit der Zeit war für mich ein Konzept sowie eine Story erkennbar.

Guilty Crown sollte man wegen den guten Charakteren schauen.



Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Vocke
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin echt kein großer Liebhaber des Mecha Genres, weswegen ich "Guilty Crown" auch ziemlich lange in meiner "wird noch geschaut" Liste hatte, bevor ich dazu gekommen bin ihn mir anzugucken.

Bin jetzt im nachhinein echt froh das ich es nicht noch länger vor mir hergeschoben habe, mir "Guilty Crown" anzugucken, da ich sonst echt was verpasst hätte.


Die Geschichte von Guilty Crown spielt im Jahre 2039 in Japan, das durch den Ausbruch des Apokalypse-Virus an den Rand des Abgrunds gedrängt worden ist, und handelt von dem Jungen Shu Ouma, der zufällig von einem Mädchen namens Inori eine mysteriöse Kraft, bekannt als "Kraft der Könige" erhält.

Und ab hier nimmt die Story ihren verlauf...


Genres wurden meiner Meinung nach super eingehalten, am kürzesten kommt hier echt noch das Mecha Genre finde ich, was mich aber nicht im geringsten gestört hat^^
Die Atmosphäre die in dem Anime herrscht ist ziemlich düster, da es eben auch eine ernste und dramalastige Story ist, die allerdings mit Spannung und hier und da mit einigen Plottwists komplett Überzeugen kann und für sich selbst spricht.

Auch die Charakterentwicklung ist ziemlich genial, da unser Hauptprotagonist Shu unglaubliche Veränderungen durchlebt die man allerdings meiner Meinung nach komplett nachvollziehen kann.

Die Romanze ist mega süß und tut der ganzen Story und düsteren Atmosphäre echt gut. Ausserdem ist die Romanze verdammt wichtig für den progress der Storyline und nebenbei extrem gut gemacht.

Spoiler!
Die Romanze hat mich so extrem an die aus dem Anime "Mirai Nikki" errinnert es sind doch irgendwie immer die Pinkhaarigen Yandere die zum Schluss dann doch irgendwo liebenswert sind xD



Auch das Ende war für mich einfach nur mehr als geil und für alle die es vielleicht nicht ganz verstanden haben, fasse ich es hier einmal grob zusammen:

Spoiler!
Shu besiegt Gai, dieser erklärt dann wiederum der einzige Weg die vierte Apokalypse zu stoppen läge darin Mana ihr Schicksal erfüllen zu lassen und diese zu starten. Mana würde in Frieden ruhen können, da sie ihre letzte Aufgabe, die 4.te Apokalypse zu starten, erledigt hat. Die Apokalypse fängt an, der Virus umhüllt Gai und Mana, beide sterben. Shu umarmt Inori und aktiviert sein eigenes Void, das ihm erlaubt die Voids und Viruszellen von jedem Menschen in sich aufzunehmen. Shu hatte vor als Märtyrer zu sterben, die Probleme von jedem Menschen auf sich zu nehmen, damit jeder endlich ein normales Leben führen könne. Kurz bevor der Virus Shu komplett umhüllt, opfert Inori Ihr Leben dem Virus um Shu zu retten. Der Virus wurde ausgelöscht und die 4.te Apokalypse war zuende, bevor sie überhaupt richtig angefangen hat. Einige Jahre später treffen sich alle im mittlerweile neu gebautem Tokyo wieder um den Geburtstag der verstorbenen Hare zu feiern. Der mittlerwele blinde Shu wird jedoch nie aufhören sich an seine geliebte Inori zu errinern.
Was lernen wir daraus?

LIEBE MACHT BLIND
(zur abwechslung hier mal nicht im übertragenem Sinne gemeint xD)


Für mich ein Meisterwerk das sich direkt ein Platz in meinem Herzen
und in meiner Top 10 Liste gesichert hat xD


Meine Empfehlung hat "Guilty Crown" alle male.

Gibt euch nen Ruck, guckt ihn euch an,
ihr werdets bestimmt nicht bereuen

=)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Nicht_Peter
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich bin überrascht, ich hätte nicht gedacht, dass Guilty Crown mich derart begeistern könnte.
Story
Das kennt man sicher: Gute Stories, in denen alles logisch aufeinander folgt und die Handlung in sich geschlossen ist. Wer soetwas jetzt bei Guilty Crown erwartet, wird recht bald enttäuscht sein. Obwohl die Handlung recht komplex und durchaus anspruchsvoll ist, wirken manche Zusammenhänge einfach ziemlich konstruiert und an den Haaren herbeigezogen, um einen bestimmten Effekt zu erzielen. Trotzdem ist die Story alles andere als schlecht, denn es gibt zwei Sachen, die wirklich hervorragend gelungen sind. Das erste wäre, dass man durch zahlreiche Plottwists und ein sehr hohes Tempo vor Allem in der zweiten Hälfte eine enorme Spannung aufbaut. Das zweite wäre, dass es auch eine Menge emotionaler Gänsehaut-Szenen gibt, die einen schlicht wegblasen, auch wenn es für mich dabei manchmal etwas zu kitschig wurde. Bei dem Setting selbst fühlte ich mich etwas an Code Geass erinnert, auch wenn Guilty Crown letztendlich einen anderen Weg einschlägt. Wirklich innovativ ist die Grundidee zwar nicht, aber interessant und gut umgesetzt ist sie allemal.
Animation
Die haben mich echt vom Hocker gehauen. Das ist schon eine beeindruckende Qualität, die Production IG hier vorlegt, auch wenn man merkt, dass ihnen zum Ende hin etwas das Budget ausgegangen scheint. Die detaillierte Darstellung der futuristischen postapokalyptischen Welt ist jedenfalls allererste Sahne.
Charaktere
Zu Beginn ziemlich enttäuschend. Der Protagonist Shu darf mal wieder das Heulsusen-Klischee erfüllen, auch wenn es relativ gut umgesetzt wurde, bei Inori dürfte wohl selbst ihr Krabbel-R2D2 mehr Persönlichkeit haben und Gai ist als Pseudo-Anführer auch nicht wirklich glaubwürdig. Die coolen Gegenspieler sind da die einzigen Lichtblicke. Glücklicherweise gibt es eine klare Charakterentwicklung, alle entwickeln sich nach und nach zum echten badass.
Musik
Genauso wie die Animationen absolut umwerfend. Die Openings und Endings sind echte Ohrwürmer, die Soundtracks schaffen es meisterhaft, die jeweilige Stimmung zu erschaffen. Hut ab.
Fazit
Style before substance, wie Guilty Crown oft vorgeworfen wird? Ja, aber da der style wirklich genial und sich auch die substance durchaus sehen lassen kann, handelt es sich hier ohne Zweifel um einen wirklich hervorragenden Anime.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Ezireal
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wo soll ich nur Anfangen?..

Man kann sich den Anime auf jeden Fall mal anschauen, gar keine Frage! Gib auch viel Gutes, wie die ersten 12 Folgen und die Letzte. Die Genre wurden tatsächlich so gut es ging alle eingehalten und meiner Meinung nach Superpower, Mecha und Romance am meisten.
In diesem Anime konnte man sehen was aus Menschen wird die leiden, eifersüchtig- oder verzweifelt sind. Mann konnte spannenden Kämpfen zuschauen und sehen, wie die Liebe so ist.
Also ein guter Anime..?

Spoiler!
Naja, geht so. 7/10 Punkten. hab da ein paar Fragen:
-Wieso ist Gai plötzlich wieder da?
-Wieso lebt Shu noch?
-Wieso lebt Inori nicht mehr?
-Wieso konnte er den Menschen Ihre Herzen als Waffen geben?
-Wieso tut er kurz so als sei er der "Babo" überhaupt?


Noch was:
Die Musik zu diesem Anime ist allerdings verdammt gut. Die Stimme gefällt mir mega, auch wenn die Japaner eventuell aufhören sollten die ein oder andere Line auf Englisch zu singen :D Klang immer sehr lustig wie sie das ausgesprochen hat. Ändert aber nichts an der Tatsache, dass das, oder die Lieder mega gesungen worden sind. Für die Musik gibt es 5 Punkte!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




IsaacFail
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Fazit gleich am Anfang


Der Anime war super er hat Gefühle geweckt und ich finde es jetzt nur schade das es zuende ist. Habe schon gute Animes gesehen aber der war für mich am besten deswegen diese Bewertung.

SPOILER

Genre


Die Genres wurde eingehalten obwohl ich nie auf die achte. Es hat gehalten was versprochen war.

Story


Man konnte die Story gut nachverfolgen und war nie irritiert (so ging es mir) Ich war immer gefesselt und musste in die nächste Folge schauen.

Animation/Bilder


Es lief alles gut nie ruckler. obwohl es sicher besser geht heutzutage ist es erstaunlich für früher. Die farben und scenen wurden echt gut umgesetzt das es gepasst hat.

Charaktere


Man wusste von allen WICHTIGEN Personen die story und warum sie dies tuhen was sie getan haben. Man wusste wie manche zueinander stehen bis zum ende hin was nicht schlecht war wenn es sich doch geändert Hat
Spoiler!
Gai Tsutsugami


Musik


Die Musik die war so wichtig in den Anime das ich die Musik jetzt schon Privat gerne höre :3 das heißt was. Ich Liebe die Stimme von den Sprechern und deswegen volle Punktzahl

FAZIT erneut


Jeder der es nun gelesen hat Danke :3 war mein erses fazit und ich hoffe es hat euch gefallen. Der Anime war Top volle Punktzahl er bleibt bei meiner Top 5 auf Platz 1 :3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Xph1re
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
GUILTY CROWN


Guilty Crown : Euterpe by Inori Yuzuriha

Vorwort


Im Folgenden werde ich Guilty Crown meist nur subjektiv bewerten. Dies ist meine eigene Meinung zum Anime ! Die Spoilers werden natürlich alle markiert.

Genre

Romance, School, Drama, Sci Fi, Action, Psychological, Superpower, Mecha und Violence wurden in Guilty Crown vollständig vertreten, wobei man Superpower und Mecha eigentlich hier als einzelnes Genre sehen sollte.

Animation/Bilder

Die Animation/Bilder von Guilty Crown ist einfach nur Klasse. Natürlich gibt es schon Heutzutage bessere Grafiken, aber für das release Jahr einfach nur top ! Schön hierbei ist der Farbkontrast bei manchen Szenen. Die knackigen Action Szenen sind alle zusammen gut animiert worden.

Musik

Die Musik spielt in Guilty Crown eine ganz besondere Rolle, die sogar das Ende von diesem Anime beeinflussen kann. Ganz besonders finde ich wie schon erwähnt, Euterpe sehr schön, da es erstens zum Anime-Umfeld passt und zweitens in einem selbst, eine gewisse Einsamkeit, aber gleichzeitig auch eine unbekannte Wärme auslösen kann. Ansonsten macht die Musik ihren ganz normalen Support in Guilty Crown

Spoiler!
Die Musik spielt eine sehr wichtige Rolle beim Ende von Guilty Crown, wo Inori auf einem Turm steht und singt.


Story/Charaktere

Die Story von Guilty Crown ist sehr spannend und hält einen immer auf Trab. In der ersten Folge von Guilty Crown wird genug von der Story erzählt, sodass man einfach nur weitergucken will ! Die Idee an sich von Guilty Crown wurde in der Storyline gut umgesetzt, was mir sehr gefiel. Die meisten Charaktere wurden gut vorgestellt, womit man gewisse Distanzen zwischen manche Personen erkennen konnte. Man konnte durch diese Distanzierung schon vor das Aufeinander Treffen der Charaktere "predicten" , wie Sie sich zueinander verhalten würden. Dies war an manchen Stellen ok , aber auch überraschend sehr gut ! Der Haupt-Protagonist Ouma Shu erlebt eine spezielle Charakterentwicklung von einem ganz normalen Schüler zu einen Jungen, der sich nur seinen Umfeld anpasst bis hinzu einen Helden. Dies war ganz gut, aber nicht wirklich ein Meisterwerk, da man sich manchmal nicht logisch mit den Handlungen des Protagonisten identifizieren konnte.
Spoiler!
Als Ouma durch seine Gefühle zu Inori sich selbst für eine Zeit lang vergaß, war er nur eine lebendige Puppe, die zum System stand. Ihm interessierte nicht mehr die Meinung anderer und nutzte seine Macht aus. Zum Glück steckte in dieser Puppe noch Ouma Shu !

Die Haupt-Protagonisten Inori hingegen, hat eine ganz eigene Charakterentwicklung. Diese kann man aber auch erst nur verstehen, wenn man den Anime erst selbst gesehen hat. Auf jeden Fall waren die Charaktere insgesamt ganz gut, was zu einem hervorragenden Titel, wie Guilty Crown einfach nur passt.

Fazit

Alles im allem ist Guilty Crown ein ganz guter Anime für jeden Typ. Er ist absolut sehenswert und gehört für mich in die obere Klasse aller Animes !

mfg Xph1re

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Kuyune
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorab:

MEIN ABSOLUTER LIEBLINGS ANIME !

Tokio in einer nicht allzufernen Zukunft, genauergesagt das Jahr 2039. Eine Sicherheitsorganisation mit dem Namen GHQ hat seit dem Ausbruch eines unbekannten Viruses am 24.12.2029, Lost Christmas, Japan unter Kontrolle. Eine Widerstandsgruppe mit dem Namen Funeral Parlor (Funimation)/Undertaker (peppermint) beschließt gegen das politische System des GHQ, das auf Unterdrückung der Schwachen basiert, zu rebellieren. Ein gutes, post-apokalyptisches Storysetting das wir alle sicher schonmal irgendwo gesehen haben, Guily Crown weiß es diesen Vorteil zu nutzen und bringt viele Elemente aus dem Setting ein, die das Publikum so sehr liebt, vernachlässigt dabei das Logik-Konstrukt der Story.

Kommen wir nun zur Story selbst. Wie schon erwähnt handelt es im post-apokalyptischen Tokio in der nahen Zukunft. Die Staatsorganisation GHQ befindet sich im ständigen Konflikt mit der Aufstandsgruppe, ich nenne sie aus Gewohnheit jetzt Funeral Parlor. Unser Protagonist Shu Ouma findet das verletze Internetidol Inori Yuzuriha in einer Bauruine, das sein kleines Versteck nahe der Schule ist. Zufall auf Zufall folgt, und Shu gelangt an eine übernatürliche Kraft, die es ihm ermöglicht aus jedem Lebewesen ein sogenanntes Void zu extrahieren, welches die materialiserte Form der Seele ist. Funeral Parlor-Anführer Tsutsugami Gai ist anfangs nicht sonderlich erfreut, da diese Kraft ihm vorbehalten war. Gai verlangt nun den Beitritt von Shu in Funeral Parlor, überraschenderweise lehnt Shu diesen Vorschlag ab…

Im Laufe der Story reihen sich einige fragwürdige Plot-Twists an, die durch ebenso fragwürdigen Rechtfertigungen ‚erklärt‘ werden, und so manche davon stammt sogar von der Fanbase selbst. Da ich diesen Beitrag jedoch spoilerfrei halten werde, werde ich nicht weiter darauf eingehen. Die Wendungen selbst sind an sich gut gestaltet und kommen auch sehr überraschend, was präzise Vorhersagen schwieriger macht, als bei so manch anderen Vertretern des Genres. Alle Plot-Twists passen sich gut an die bisherigen Geschehnissen an, sogar zu gut, was an den etwas kuriosen Hintergründen liegt. Schaut man darüber hinweg, kann sich die Story gut sehen lassen.

Vielleicht werden mich einige böse Kommentare erreichen wenn ich sage das die Animation in den Actionszenen, sowie die allgemeine Animation selbst, eher dem Durchschnittlichen zuzuordnen ist. Den Actionszenen fehlt es an Dynamik und die teilweise Softwareanimierten Endlaves, die im Gegensatz zur Animation flüssige Bewegungen aufweisen, passen gerade dadurch weniger in das Geschehen. Alles in Allem bleibt GC mit der Animation hinter den Möglichkeiten zurück.

Was bei der Animation aus den Actionszenen nicht rausgeholt wurde, schafft es die einfach überwältigende Musik von Guilty Crown mit Bravour. Ich sage bewusst nicht Hintergrundmusik, denn Soundtracks wie βios (Bios) von Mika Kobayashi wurden in den Situationen perfekt eingesetzt und geben den richtigen Szenen ein unglaubliches Feeling von ‚Badass-igkeit‘, da streiten sich schonmal die Musik und das Geschehen selbst um meinen Fokus. Der Song βios ist übrigens größtenteils in Deutsch verfasst, ich muss zugeben dass mir das durch ganz Guilty Crown nicht aufgefallen ist.

Die Charakterbesetzung deckt wieder eine große Bandbreite der männlichen Vorzüge ab, was mich überrascht hat ist die Tatsache, das die weibliche Besetzung innerhalb Funeral Parlor noch sehr jung sind, teilweise keine 15 sind. Inori, das unglaublich schöne Internetidol und Vokalist von EGOiST mit Engelsstimme und kindlicher Naivität, das pseudo-Nekogirl Tsugumi und die Verkörperung des Wheelchair-Moe, Ayase. Die restliche männliche Nebenbesetzung samt Bösewichte dürfte, mit Ausnahme von Gai, aufgrund des kaum bis gar nicht vorhandene Charaktertiefe nicht erwähnenswert sein. Der mit 17 Jahren sehr erwachsen wirkende Tsutsugami Gai verkörpert den natürlichen Anführer, keine wesentlichen Neuerungen, dennoch solide umgesetzt. Mich persönlich stört es dass Inori im Vergleich zu den anderen weiblichen Besetzungen soviel mehr Screentime geschenkt bekommt, und somit das allgemeine Potenzial von Ayase und Tsugumi verloren geht.

Der Protagonist Shu selbst durchläuft durch den Anime einige Charakterveränderungen, anders als manche Kritiker behaupten, finde ich die Entwicklung vom kleinen Angsthasen zum mutigen Krieger gut umgesetzt, selbst die liebe Hare, die typischerweise ein bisschen in Shu verliebt ist habe ich in mein Herz schließen können. Zu Inori lässt sich leider nicht ähnliches sagen, ihr Charakter bleibt über die Story hinweg einfach zu ‚flach‘.

Thx to: http://www.neoneko.net/

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden!