Detail zu Boku wa Tomodachi ga Sukunai (Animeserie/TV):

7.73/10 (7810 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Boku wa Tomodachi ga Sukunai
Englischer Titel Haganai: I don't have many friends
Japanischer Titel 僕は友達が少ない
Synonym BokuTomo
Synonym Boku ha Tomodachi ga Sukunai
Genre
Comedy, Ecchi, Harem, Romance, School, Seinen, Slice of Life
Tags
Adaption Light Novel: Boku wa Tomodachi ga Sukunai
PSK
SeasonStart: Herbst 2011
Ende: Herbst 2011
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Amalgam-Fansubs
de Lazy-Subs
de NanaOne
de Pantsu ga daisuki/Erokawaii
de Saekosan
Industriejp AIC (Studio)
jp AIC Build (Studio)
en FUNimation (Publisher)
en Madman Entertainment (Publisher)
jp A-Line (Nebenstudio)
jp A.P.P.P. (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Hasegawa Kodaka hat es sehr schwer, an seiner neuen Schule Freunde zu finden. Sein Auftreten hilft ihm auch recht wenig, da er wegen seiner blonden Haare oftmals für einen Schläger gehalten wird.
Eines Tages stört Kodaka seine Mitschülerin Yozora bei einem Gespräch mit ihrem imaginären Freund.
Ihnen fällt auf, dass sie beide keine Freunde haben und gründen daraufhin einen Club für einsame Schüler, um dem Abhilfe zu schaffen. Bald merken sie, dass sie nicht die einzigen einsamen Seelen sind.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
2 Mit wem kommt Kodaka Hasegawa jetzt zusammen am Ende?
von Tschaker in Archiv: Anime und Manga
2867 12.01.2016 14:22 von DeNnIsFr4n5
18 [Boku wa Tomodachi ga Sukunai] Mit wem sollte Kodaka zusammen kommen?
von MikotoUzumaki in Archiv: Anime und Manga
4862 10.03.2014 16:55 von PlayThree11
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




AiEdogawa
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe den Anime gestern angefangen und wieder abgebrochen...Ist irgendwie nicht mein Ding.

Genre:
Trotzdem gebe ich für die Genre 5 Sterne weil alles enthalten ist.

Story:
Ich finde den Ansatz ganz gut und hab mehr erwartet...Darum habe ich auch abgebrochen. Ich war enttäuscht was die Story angeht.

Animation/Bilder
Könnte besser sein. Diese Spielsimulationen im Anime sind einfach mega nervig.

Charaktere:
Auch wenn ich den Anime nicht so mag finde ich die Charakter sind gut gelungen.

Musik:
Die Musik...Ja ich finde die ist nervig...Sie passt auch nicht wirklich zum Anime.

Fazit:
Ich hab mir diesen Anime besser vorgestellt und bin enttäuscht.

Stand: Abgebrochen (5)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Pandoralight
Da ich davon ausgehe, dass einige aus der Proxer Gemeinde ebenfalls Probleme damit haben Freunde zu finden, sonst würden sie ja keine Anime schauen, wird vor allem denen dieser Anime gefallen! Ich fühle mich damit selbst angesprochen, deshalb hat er mich auch begeistert, auch wenn ich ihn eigentlich erst ziemlich spät geschaut habe, obwohl er ziemlich weit oben in der Top Bewertungsliste ist, nun aber zur Story. Der Zuschauer begleitet Hasegawa Kodaka wie er seinen ersten Schultag komplett verkackt, also er kommt zu spät und schüchtert seine Mitschüler mit seiner unbeholfenen Art ein, die ihn zum Raudi werden lassen. Schnell verbreiten sich üble Gerüchte über ihn und er hat es schwer Freunde zu finden. Dann trifft er auf ein Mädchen die mit einer Luftfreundin zu reden scheint, und sie hat die Idee mit ihm einen Club in der Schule zu gründen der sich zum Ziel setzt Freunde zu finden. Die Bedingung um Mitglied zu werden ist es eben keine Freunde zu haben, eine geniale Idee, auf die ich gerne selbst gekommen wäre zu meiner Schulzeit. Die Story verläuft flüssig es kommen im angenehmen Tempo neue Charaktere hinzu und genug Comedy ist auch dabei. Das Ende hat mich ehrlich gesagt überrascht, weil man auf einen etwas anderen Gedankenweg geführt wird, aber ihr werdet es selbst sehen. Ich kann ihn nur wärmsten empfehlen viel Spaß und vielleicht animiert es ja einen Schüler unter euch selbst so einen Club zu gründen :).

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Aspirior
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Das was der Zuschauer bei Boku wa Tomodachi ga Sukunai zu sehen bekommt ist eigentlich alles andere als neu. Es gibt einen Harem voller verrückter Mädchen, etwas Romcom und die beliebten Alltags-Aktivitäten japanischer Schüler. Trotzdem hat mir der Anime gefallen, sogar besser als die meisten anderen Harem-Animes und das liegt ausschliesslich daran, dass ich die Charaktere so sympathisch finde.

Natürlich schaut man Harem-Animes meistens wegen der Charaktere und nicht wegen einer ausgeklügelten Handlung, doch normalerweise gehöre ich auch zu denen, die den immer gleichen Ablauf der Geschichten nur noch ermüdend finden. Ich schaue Harem zwar schon ganz gerne, aber mehr als durchschnittlich finde ich die meisten Serien nicht. Deswegen hat es mich selbst überrascht, dass ich diesmal ohne Mühe darüber hinwegsehen konnte. Auf jeden Fall sollte man bei BokuTomo nichts Aussergewöhnliches erwarten. Die einzelnen Episoden hängen nur lose zusammen und handeln von dem, was man aus anderen Harem-Animes kennt. Die Mitglieder vom Klub spielen Videospiele, gehen ins Schimmbad oder an den Strand, singen Karaoke, besuchen ein Fest usw. Fanservice darf natürlich auch nicht fehlen und obwohl einige Szenen schon zu übertrieben sind, ist er insgesamt gesehen noch im grünen Bereich. Wenn ich etwas Ungewöhnliches nennen sollte, dann höchstens, dass der "Zickenkrieg" zwischen Yozora und Sena aggressiver als sonst ist.

Die beiden haben schon eine sehr polarisierende Wirkung, was vielleicht auch ein wenig dabei hilft, über die ansonsten ziemlich typischen Persönlichkeiten hinwegzusehen. Typisch heisst in diesem Fall aber nicht normal, denn die Mitglieder des Klubs stehen ja nicht ohne Grund ohne Freunde da. Sie sind schon etwas verrückt - fast alle auf eine sympathische Weise übrigens, manchmal können einem die verrückten Charaktere ja auch tierisch auf die Nerven gehen. In diesem Fall tut das aber nur Maria, die ist mir schon zu hyperaktiv. Bei so vielen schrägen Figuren braucht der Anime natürlich einen Ausgleich und das ist der relativ normale Held Kodaka, den ich ziemlich cool finde, weil er mit allem recht abgeklärt umgeht. Schade ist nur, dass seine lustigen Kommentare aus der Light Novel fast komplett fehlen, wobei es wohl auch ziemlich seltsam wäre, den Helden in einem Anime ständig innere Monologe sprechen zu lassen. Andererseits hat das bei Kyon auch geklappt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Lunex-kun
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Sora 10/10 cutest girl ever.

Okay, hier eine kleine review.

Bei Boku wa Tomodachi ga Sukunai handelt es sich um ein komedie slice of life werk, dass echt wirklich gut ist, trotz des großen Einflusses von Ecchie und surprising enough nudity, nein for real, die mädels rennen dir zum Teil nackt durchs Bild.

Die story ist mal was neues, leicht kitschiges im Gesamthintergrund, aber trotzdem mitreißend, es gibt zwar keine wirklich überraschenden plottwists und auch ist der story Inhalt sliceoflife gemäß leichte kost ohne irrsinnigen Tiefgang, schafft es aber dennoch eine gewisse spannung zu halten, die einen definitiv an der Geschichte, und damit am weiterschauen hält.

Die Animationen sind wirklich nichts besonderes, sie sind gut, frames per second sind zu genüge vorhanden und rein Qualitativ ist die produktion auf einem recht modernen Stand. Aber wie gesagt, es ist nichts wirklich nennenswertes vorzufinden, es ist gut, nichts anzumerken.

Die Charaktere sind allesamt recht energiegeladen, jeder ist auf seine eigene Art und Weise ein totaler volldepp, was es aber nur um so besser und im Hintergrund mit der Geschichte, interessanter macht. Über den mai character kann man sich nicht beschweren, ich habe zwar nur sehr selten probleme mit den Hauptcharakteren in Anime, kann aber sagen, dass dieser hier wirklich angenehm ist.

Die Musik ist nicht allzu markant, frischt einfach den Hintergrund mit ein paar der Stimmeng gemãß passenden Noten auf. Das op und ed ist gut, aber auch hier nicht besonders. Wobei ich das opening wegen seiner teils rasanten parts gut leiden kann.

Fazit: Ein überdurchschnittlich guter durchschnittsanime, der durch seinen Humor hervorsticht. Sehenswert, aber kein absoluter muss, trotzdem jedoch eine gute Empfehlung, an jeden Freund, der gerade nichts besseres zu tun haben mag.


Note~ Ich hab das ganze am handy verfasst, falls ich also Fehler bezüglich groß/kleinschreibung etc eingebaut habe liegts wohl daran, bin nicht so der mobiltyp.

Danke fürs Lesen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Kushima
Genre
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Unerwartet Gut!

Ich war eigentlich auf der suche etwas Lustigem im Bereich Comedy Haarem Echi usw und bin über Boku wa Tomodachi ga Sunukai gestolpert.
Anfangs hatte ich bedenken da die Erste Folge einfach nur .. nichts sagend war.. und da ich auch ein Freund des SciFi , Mecha und Superpower Genres bin, war ich nicht ganz schlüssig was ich davon halten sollte..

Aber die ersten Folgen hatten dann doch etwas Eigenes an sich, was mich dazu brachte immer weiter zu schauen... zum Glück!

Einer dieser Eigenheiten ist ganz klar der Fakt das ich beinahe JEDE Folge lachen konnte und zwar über die banalsten Ansagen oder Taten :D xD Ich sage nur "Fleisch"
Also die genannten Genre finden alle gerechtfertigt Ihren Platz, Romance eher weniger vorhanden die Möglichkeiten die sich angeboten hatten fielen oftmals mehr Richtung Ecchi und Comedy,.. leider.
Slice of Life .. nun ja ..ja. von mir aus.

Story, Ja, keine schlechte im Gesamten und Freunde finden ist nun mal auch im Realen Leben nicht immer leicht. Und Ich kann (zwar nicht aus eigener Erfahrung) Euch nur anraten auch etwas in der Art zu Probieren, falls ihr Probleme habt Freundschaften zu knüpfen..
Zurück zur Story: Diese ist wie gesagt nicht schlecht und so wies gehört, aufbauend zusammengestellt. Was mir persönlich wirklich gut gefiel war das es ein paar mal so richtige Turns und Plots gab wo ich nicht mit gerechnet hatte und für gewöhnlich habe ich meist eine Ahnung bzw Vorstellung wie sich so manch Geschichte entwickeln wird. Top!
Sowohl auch die Charaktere, denn eigentlich Alle machen eine sehr eigene Entwicklung durch. Immerhin sind Alle im Status "Sonderling" gefangen und wollen nur Teil der Gemeinschaft werden und machen... ok.. ahm, mehr solltet ihr wohl eher selber anschauen ;)
(An diesem Punkt möchte ich euch DRINGEND Empfehlen die Zweite Staffel und auch die OVA´s anzuschauen!!)

Boku wa Tomodachi ga Sukunai ist Unglaublich schön animiert und gezeichnet, es gibt einige Settings die man bei der Genre Einteilung nicht erwartet und diese sind Oftmals unglaublich Stimmig und es war sicher nicht einfach sich so viele unterschiedliche Settings aus dem Ärmel zu zaubern. Hut ab!
Die Musik ist um ehrlich zu sein nichts besonderes aber passt zum Anime perfekt.
Das alles zu beurteilen, ist wie üblich, jedem selbst überlassen, Geschmack ist nun mal relativ und jeder siehts anders ^^ ;)

Fazit: Boku wa Tomodachi ga Sukinai, man kann sagen es ist schon etwas Besonderes und irgwie aber auch nicht.. er zeichnet sich mit viel Comedy, Ecchi Harem usw aus, bietet aber eine gute Story. Jeder der sowas gerne ansieht sollte unbedingt rein schauen! Ergo: eine Empfehlung von mir!
(Nochmals Eine Dringende Empfehlung die Zweite Staffel zu schauen!!)

mfg ^^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




..Rhyanon.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Boku wa Tomodachi ga Sukunai
»Es ist egal, wenn du 100 Freunde finden kannst. Finde Freunde die wertvoller als 100 sind.«
__________
Start: Herbst 2011
Ende: Herbst 2011
Studio: AIC Build
Episoden: 12
__________
~Nur auf die erste Staffel bezogen~
_____________________________________________________
Genre & Story:
Die Story von Boku wa Tomodachi ga Suknai oder kurz; BokuTomo klingt ziemlich ausgelutscht und scheint ziemlich fad zu wirken, aber ich wurde positiver überrascht als erwartet. Schon seit der ersten Episode konnte mich der Anime amüsieren und unterhalten. Der Fokus liegt definitiv auf Comedy, School und Harem und für einen Harem-Anime, hat das Storytelling überzeugen sowie unterhalten können. Der Verlauf aber war eher träge und konzentrierte sich eher auf das Vorstellen und Kennenlernen der Charaktere und deren Ausflüge und Erlebnisse, was ebenso das Genre Slice_of_Life unterstreicht. Die meiste Zeit wird aber mit Comedy und ein klein wenig Ecchi überbrückt, was ich aber gar nicht so extrem schlimm fand. Eine kleine Nebensgeschichte bildet sich ebenso, ist aber dennoch nicht zu vorhersehbar, wurde aber dennoch schön aufgeklärt. Das Ende dieser Staffel blieb ziemlich offen, aber dafür freut man sich umso mehr auf den Nachfolger, genau wie es sich auf gehört.

Farben & Animationen:
Also für einen im Jahre 2011 erschienen Anime, sieht BokuTomo weitaus besser aus als ich mir erwartet hätte. Den Zeichenstil finde ich unglaublich schön und super passend zu dem Setting des Animes, die weiblichen Charaktere sahen sehr lieblich aus. Die Augen ziehen besonders die Aufmerksamkeit auf sich. Die Animationen sahen schlicht aus, erwartet keine super-duper Explosionen. Farben und die Lichteffekte sahen genauso super aus und wirkten trotz der Unterschiede nicht zu grell. Locations waren nichts spezielles und wirkten eher schlicht. Mimiken überzeugten und sahen manchmal wirklich schräg aus, aber im positiven Sinne.

Charaktere:
Hier taucht wieder das Harem-Klischee auf, aber die Charaktere schienen doch ein klein wenig über dem Durchschnitt zu sein, aber jetzt erstmals Schritt für Schritt. Der Hauptcharakter war ganz ok, kein Weichei, kein Macho, ein ganz normales Würmchen, was nicht wirklich auf seinen eigenen Harem abfährt, was schon mal ein großer Pluspunkt ist. Die anderen Charaktere der Gruppe, unterscheiden sich sehr untereinander. Ein gutes Beispiel wären die zwei lieben Weibchen namens Sena und Yozora, unterschiedlicher gehts nicht mehr. Mit der Zeit kommen ebenso neue Charaktere dazu, und das Einbinden dieser ist super gelungen. Aber in der ersten Staffel konnten sie sich noch nicht so entfalten und andere Seiten zeigen, aber für die erste Staffel reichte es dennoch aus, da die erste Staffel sich auch auf eher Comedy konzentriert und die Persönlichkeitszüge dafür ausreichen.

Musik & Übersetzung:
Anfangs konnte ich mich absolut nicht mit dem Opening anfreunden und fand es ein wenig zu schräg, aber nach und nach habe ich wirklich Gefallen an diesem gefunden und finde es dann doch sehr passend für den Anime. Das Ending ist genauso Geschmackssache und hat meinen leider gar nicht getroffen, war aber definitiv nicht unterste Schublade. Hintergrundmusik war keine Glanzleistung oder ein Meisterwerk. Ziemlich schlicht und passte sich erfolgreich jedem Szenario an.

_________________________
- Geschrieben am 12.12.2016

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Dulindor
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tl;Dr Boku wa Tomodachi ga Sukunai ist kein langweiliger standard Harem Anime und auch für nicht Harem-fans zu empfehlen. Die Story ist größtenteils ziemlich vorhersehbar, dafür glänzt dieses Werk mit guter Animation, einem wundervollen Humor, etwas Ecchi und ein bisschen Tiefgang. Mit 12 Folgen ist Boku wa Tomodachi ga Sukunai perfekt für ein paar Stunden leichte Unterhaltung :D

Genre


Alle Genre sind ähnlich stark vertreten, nur slice-of-life dominiert etwas.
Für mich gehört zum Harem-Thema eigentlich immer Ecchi, hier ist es gut als Stilmittel eingesetzt worden und rückt nicht zu sehr in den Vordergrund.

Story


Eigentlich ist die Story sehr dünn und könnte in 2 Episoden erzählt werden. Irgendwie hats mich dann aber doch gepackt und ich wollte bei jeder Episode unbedingt wissen wie es weiter geht ^^ Die Hauptstory zwischen den beiden Hauptpersonen Kodaka und Yozora kommt mal mehr mal weniger in den Nebengeschichten voran und hat mich so durch die 12 Episoden getragen.

Animation/Bilder


Die Animationen sind echt gut und flüssig. Der Hintergrund wird nie vernachlässigt und der Zeichenstil ist sehr sauber. Besonders hat mir noch der Einsatz von Lichtelementen gefallen.

Charaktere


Hier gibts eigentlich nicht viel zu sagen. Der Hauptcharakter ist Harem untypisch sehr männlich und nicht pervers (endlich mal einer der nicht täglich 2 Liter Blut durch sein Nasenbluten verliert -.-). Hat mir sehr gut gefallen und auch Yozora ist ziemlich interessant. Ansonsten fand ich auch die anderen Cha's zumindest liebenswert, wirklich viel Hintergrundwissen bekommt man aber nicht serviert.

Musik


Der Soundtrack ist ganz ok, passt aber zum Anime. Dramatische oder aufwendige Musik die sich in den Vordergrund drängt wäre völlig fehl am Platz. Eigentlich 3 Punkte, aber ausnahmsweise fand ich das Opening echt gut, dafür gibts nen Punkt mehr (Ending war standard).

lg Dulindor

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Zymtex
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Staffel 2 mit eingebunden!

Vorwort

Ein ,,interessanter'' Comedy/Romance/School Anime namens Boku wa Tomodachi ga Sukunai Next. Ein Anime mit einer etwas unüblicheren Story. Hatte Anfangs wie immer keine großen Erwartungen, wodurch ich auch nichts außergewöhnliches erwartet habe. Es kam auch nichts außergewöhnliches.

Genre

Zunächst die Genres: Die Genres kann ich eigentlich so gut wie alle unterschreiben und alle kommen auch im Anime vor beziehungsweise erfüllen die jeweiligen Anforderungen. Wobei ich mich anfangs sehr über die Genre ,,Seinen'' gewundert habe, aber diese erfüllt durch aus ihren Sinn. Ecchi bezieht sich eher auf die Dialoge des Animes, als auf richtige Szenen. Vielleicht etwas unpassend gewählt, aber sonst okay.

Story

An sich ist die Story etwas ungewöhnlich. Es geht in dem Anime um Freunde finden. Ja, es geht darum, endlich Freunde zu finden. Und deswegen hat Yozora einen Schulclub eröffnet, der sich genau mit diesem Thema beschäftigt. Die Story erscheint zwar sehr neu, aber um ehrlich zu sein verläuft das ganze in eine 0815 Linie. Das typische Prozedere: Ein Hauptprotagonist, alle fangen sich an ihn zu verlieben und diese Linie verläuft es dann ganze Zeit. Deswegen ist diese Story aus meiner Sicht nur 2/5 Sternen wert.

Animationen

Die Animationen wurden wirklich ordentlich gemacht worden und es gab aus meiner Sicht keine Fälle, wo ich sagen würde, dass diese Stelle misslungen aussieht.

Charaktere

Nun kommen wir wieder zum größten Teils meiner Review zum Anime, den Charakteren! Ich werde mir wieder die 3 Hauptprotagonisten vornehmen, sie kurz beschreiben und meine Meinung zu Ihnen abgeben. Am Ende werde ich auch noch kurz auf die Nebencharaktere eingehen.
Kodaka, der Unentschlossene: Dieser Charakter ist wirklich der Unentschlossenste von allen Charakteren. Er drückt sich vor jeder Aussage, die etwas mit Liebe oder Freundschaft zu tun hat. Meistens ist seine Ausrede, dass
Spoiler!
er sie nicht richtig verstanden hätte.
. Es kann natürlich die Angst vor dem Schmerz sein, die vielleicht beim Beenden einer Freundschaft vorkommen könnte. Sein Gesicht und insbesondere seine Haarfarbe spielen dabei eine wichtige Rolle. Viele halten ihn für einen Kriminellen oder auch für einen Schläger-Typen. Warum er seine Haarfarbe nicht ändert?:
Spoiler!
Diese Haarfabe ist die einzige Verbindung zwischen ihm und seiner Mutter, die er nicht auch noch verlieren möchte.
. Im Großen und Ganzen ein sehr zurückhaltender Charakter was Liebe und Freundschaft angeht, was mich zumindest etwas gestört hat.
Sena, die Berühmte: Sena ist in der Schule berühmt. Sie hat große Brüste für eine relativ junge Schülerin und sieht eigentlich für jeden Jungen auf der Schule perfekt aus. Aber genau diesen Bekanntheitsgrad ist ihr Verhängnis. Jedes Mädchen hasst sie für ihr gutes Aussehen und ihren ,,prachtvollen Brüsten''. Zum anderen ist jeder Junge nur mit ihr unterwegs, wegen ihrem Aussehen. Und dadurch hat sie nie wirklich Freunde, geschweige denn einen festen Freund. Sena ist eine sehr offene Person, spricht direkt und kann ziemlich schnell zum weinen gebracht werden, insbesondere durch ihre Konkurrentin Yozora, auf die wir gleich noch zu sprechen kommen. Ebenfalls liebt sie über alles die kleine Schwester Kobato von Kodaka. Zudem ist sie eine Kindheitsfreundin von Kodaka, was ihren Wert in der Geschichte des Animes natürlich stark anhebt. Am Ende
Spoiler!
stellt sich auch heraus, dass sie Gefühle für Kodaka entwickelt hat. Nachdem sie diese aus Versehen im kompletten Club offen preisgegeben hat, geriet Kodaka in Panik und wich der Frage aus, was mich wirklich zum Ausrasten brachte
.
Yozora, die ,,Harte'': Man könnte sagen, dass Yozora die Standhafteste von allen Charakteren ist. Wenn es um den Club geht, beschützt sie diesen mit gezielten Kontern. Man könnte sagen, dass es gar keinen Sinn hat, mit ihr über den Club zu diskutieren. Sie ist nett, ist vom Charakter außergewöhnlich und bringt Sena durch ebenfalls gezielte Konter immer wieder zum weinen. Was sich ebenfalls auch herausstellt ist, dass
Spoiler!
sie ebenfalls Gefühle für Kodaka entwickelt hat, was aber wirklich stark auffällt. Dadurch ist sie die direkte Konkurrentin zu Sena.
. Yozora hat ihre Höhen und Tiefen im Anime. Sie ist die Leiterin des Clubs, wodurch sie viele Clubaktivitäten durchführt und somit ist sie einer der Stärksten, was Freunde suchen anbelangt. Was man noch nebenbei erwähnen könnte ist, dass sie wie Sena eine Kindheitsfreundin von Kodaka ist.
Die Nebencharaktere werden sogar nicht all zu unwichtig im Anime. Insbesondere Rika erhält am Ende des Animes eine sehr wichtige Rolle beziehungsweise Szene, auf die ich jetzt nicht zu sprechen komme.

Musik

Die Musik ist und bleibt auch gut. Nichts zu bemängeln, gute Soundtracks, Opening ist bei dem Anime Geschmackssache, wie ich finde.

Fazit

Und zu guter Letzt kommen wir zum großen Finale. Mein Fazit zum Anime:
Boku wa Tomodachi ga Sukunai startet gut, wird aber immer schlechter. Die Story wirkt langweilig, wobei es eigentlich ganz nett umgesetzt worden ist. Danach fährt es die Harem-Linie. Die Animationen, sowie auch die Musik sind eigentlich Standard, nichts besonderes aber auch nicht schlecht. Die Charaktere sind okay bis gut. Am besten hat mir Sena gefallen, da man auch etwas Charakterentwicklung sehen konnte, insbesondere am Ende kam dies zum Vorschein, aus meinen Augen. Der Anime hat mir wirklich Spaß gemacht und er ist auf jeden Fall Zufriedenstellend. Ob dieser wirklich Sehenswert ist, kann man sich drüber streiten. Ich habe mich dazu entschlossen, eine Punktzahl von 6 von maximalen 10 Punkten zu vergeben. Zufriedenstellend ist er, Sehenswert eher nicht.

Zymtex

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Asuka..
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Boku wa Tomodachi ga Sukunai


~Bezieht sich nur auf die erste Staffel~

~Die Light-Novel-Reihe Boku wa Tomodachi ga Sukunai bekam am 7.Oktober 2011 eine gleichnamige Anime-Adaption welche vom Studio AIC Build produziert wurde.~


Genre & Story:
Boku wa Tomodachi ga Sukunai bietet eine nicht wirklich weltbewegende oder wirklich besondere Story aber trotzdem mit einem wirklich herrlichen Humor.Es ist eher einfach gehalten und unkompliziert,so das man leicht und schnell versteht worum es geht.Zum Ende hin gewinnt der Anime ein klein wenig an Tiefe aber stellt dabei auch mal immer wieder den Humor in den Mittelpunkt.Die Story ist noch etwas zu einfach gehalten.

Zeichenstil & Animation:
Dafür muss ich den Anime echt mal loben!Der Zeichenstil ist sehr schön gemacht und die Charaktere selber sehen besonders hübsch aus.Besonders die verschiedenen Farbtöne haben es mir direkt angetan.Die Animation ist in Ordnung und auch die Hintergründe sind noch OK.

Charaktere:
Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich aber unterscheiden sich hauptsächlich nur wenig von anderen Harem Anime Charakteren.Mit den Hauptcharakter kam ich diesesmal sogar einigermaßen klar,denn er war mal etwas anders als andere Harem Hauptchraktere.Die weiblichen Charaktere waren nicht alle perfekt und ein paar haben sogar ab und zu genervt.

Musik:
Die Musikuntermalung finde ich an sich ganz in Ordnung aber noch lange nicht ganz perfekt.Das Opening fand ich sehr schön anzuhören und auch das Ending war meiner Meinung nach noch OK aber trifft nicht ganz meinen Geschmack.Die Soundtracks sind dagegen etwas seltener mal aufgefallen.

Fazit:
Boku wa Tomodachi ga Sukunai ist ein sehr unterhaltsamer und besonders witziger Anime,welcher jetzt nicht gerade perfekt ist aber definitiv sehenswert.Lobenswert ist der Zeichenstil und allgemein der Humor.Wer mal einen humorvollen Harem Anime sehen will wird bei diesem Anime sicherlich sehr zufrieden sein.


Liebe Grüße,Sakura.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




missunderstood
Boku wa Tomodachi ga Sukunai
Staffel 1&2

Inhalt
Kodaka Hasegawa kam an seinen ersten Schultag zu spät und wirkte mit seinen blonden Haaren, einen grimmigen Blick und seinen Kleidungsstil unfreundlich. Dadurch kamen Gerüchte auf er sei ein Schläger. Deshalb konnte er bisher noch mit niemanden Freundschaft schließen. Als er Yozora Mikazuki dabei überrascht wie sie in einen leeren Klassenzimmer mit einen Fantasiefreund spricht merkt er, dass er nicht allein ist. Die beiden gründen den Rinjin-bu Club um zu lernen wie man Freunde findet. Nach und nach gesellen sich weitere Clubmitglieder dazu die alle ein Problem damit haben Freunde zu finden. Die Schwierigkeiten beim schließen von Freundschaften ergeben sich durch die verschiedenen sozialen Probleme der Mitglieder.
Charaktere
Kodaka Hasegawa :Hauptprotagonist, vermittelt durch sein äußeres ein falsches Bild von sich
Yozora Mikazuki :dominant, wirkt arrogant, verhält sich oft schroff
Sena Kashiwazaki :Tochter des Schuldirektors, aufgrund ihres Aussehens bei Jungs beliebt und deshalb von Mädchen angefeindet, naiv
Yukimura Kusunoki :leicht beeinflussbar, schüchtern, devot, wirkt zudem feminin
Rika Shiguma :wissenschaftlich interessiert, betrachtet alle Situationen sexualisiert
Kobato Hasegawa :Kodakas jüngere Schwester, Cosplayerin, Bruderkomplex
Maria Takayama :jüngste, naiv, Leiterin des Clubs

Fazit
Das einzige was ich positiv fand war der Zeichenstil. Ansonsten waren die Charaktere unsympatisch (allen voran Yozora-die wirklich absolut nichts liebenswertes hat), nervig, dumm und völlig überzogen. Dadurch fiel jede Empathie die man den Cast gegenüber entwickeln könnte weg. Da es größten teils Slice of Life gibt es weder eine großartige Story noch sonstige Weiterentwicklungen womit man letzten Endes nur eine Gruppe ohne Freunde zuguckt, bei der man sich nicht wundert, dass keiner sich mit denen anfreunden will!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden