Detail zu Attack No. 1 (Animeserie/TV):

6.9/10 (198 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Attack No. 1
Deutscher Titel Mila Superstar
Japanischer Titel アタックNo.1
Synonym Attack Number One
Genre
Drama, Romance, School, Shoujo, Slice of Life, Sport
Tags
Adaption Keine Angabe
PSK
SeasonStart: Winter 1969
Ende: Herbst 1971
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
Keine Gruppen eingetragen.
Industriejp TMS Entertainment (Studio)
de Amazon Video (Streamingdienst) Lizenz abgelaufen
de Concorde Home Entertainment (Publisher)
de KSM (Publisher)
de maxdome (Streamingdienst)
de RTL II (TV-Sender)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Die 12-jährige Mila Ayuhara ist die Heldin dieser überaus erfolgreichen japanischen Anime-Serie aus dem Jahre 1969. Nachdem sie eine schwere Lungenkrankheit überstanden hat, beschließt die leidenschaftliche Volleyballspielerin Mitglied des Schulteams ihres neuen Heimatortes Fujimi zu werden, für den sie zur Heilung ihrer Krankheit die Großstadt Tokio verlassen musste.

(Quelle: Amazon Video)

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen

Es existieren bisher keine Diskussionen.

Die neuesten Kommentare




Pingpengpo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Mila Superstar aka Attack No.1

Vorwort
Mila Superstar ist einer der ersten Sportanime überhaupt und hat vorallem auch in Deutschland die Animeindustrie bekannt gemacht. Für mich hat sowieso TMS Entertainment einen Legendenstatus.

Da der Anime ziemlich alt ist (1969), soll man keinen Augenschmaus erwarten. Wie immer wird umso mehr der Fokus auf die Handlung gelegt.
Mit umfassenden 104 Folgen, gehört der Sport Shounenartiger Anime zu den längeren seiner Zeit.

Persönlich habe ich früher nichts von diesem Anime mitbekommen, desto erstaunter war Ich, als Ich gesehen habe, dass Mila Superstar sogar voll gedubbed ist und anscheinend auf RTL2 lief (Grüße an die Otakus: RTL2 Legendensender).

Der Anime ist nichts für Gelegenheitsgucker, sondern nur für alte Hasen die früher paar Folgen im Fernsehen gesehen haben oder halt für die Otakus hier.

Der Anime ist mit 6 Sternen underrated!

Genre
Wie schon der Titel aussagt, geht es hier um Volleyball. Somit liegt der Hauptfokus auf Sport. Die anderen Genre, wie Drama oder Silce of Life, spielen hier eine kleine Rolle, aber brachten viel Abwechslung mit sich.
Das Genre Romance finde Ich hier eher fehl am Platz. Die kleinen Anspielungen und co. waren eher alibimäßig vertreten.

Story
Der Anime handelt von Mila und ihrer Hingabe zum Volleyball. Besonders erfreulich war, dass man Mila von der Grundschule bis zu den olympischen Spiele zugucken kann. Wie es sich für einen Shounenanime gehört, entwickelt sich Mila sowohl Sportlich als auch Menschlich. Die Entwicklung von Mila, bzw auch den anderen Chars, waren sehr interessant und schön mit anzusehen. Im Laufe des Anime trifft Mila auf viele Rivalinnen und schließt neue Freundschaften. Diese brachten Abwechslung in den Anime, genauso wie die kleinen Plottwists am Rande.

Animation
Man soll nicht allzu viel erwarten. Man gewöhnt sich an alle Animationen nach einer Eingewöhnungsphase. Leider nahm die Animation an manchen Stellen die Spannung weg und oft wurden nur die gleichen Bilder gezeigt.
Aber im Ganzen war der Zeichenstil vollkommen in Ordnung.

Chars
Wie schon gesagt, macht nicht nur Mila eine gute Figur im Anime. Zwar waren viele Chars ähnlich, aber brachten einiges an Spannung in die Serie.

Musik/Synchronsprecher
Das Opening und Ending blieb leider immer gleich. Zwar waren diese nicht schlecht, aber 104mal das Gleiche zuhören, ist auch nicht das Wahre. Aber ich muss sagen, dass mir das japanische Opening besser gefallen hat,als das Deutsche. Leider hat mir ein packendes OST gefehlt.

Ich habe diesen Anime auf Ger Dub geguckt und Ich war positiv überrascht. Die Synchro war vollkommen ok.

Fazit
Sehr alter, aber sein sehr guter Sportanime.
Leider kam nach 104 Folgen das Ende ein wenig schnell, aber dies kennt man ja schon von vielen anderen Anime.


Empfehlung für: Shounen-Liebhaber, Sportfreaks, alte Hasen und natürlich Otakus

MfG Pingpengpo

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Man war das ein alter Schinken. Ich habe früher mal ein paar vereinzelte Folgen im Fernsehen gesehen und war umso mehr überrascht, dass es doch ein Anime mit 104 Folgen ist. Ist wohl einer der ersten Animes, die in Deutschland mit über 100 Folgen erschienen sind. Da es sich um einen Sport-Anime handelt, waren meine Erwartungen recht hoch, da ich schon diverse andere Sport-Animes gewohnt bin. Meine Erwartungen sind nicht enttäuscht worden, aber sie sind auch nicht erfüllt worden. Um es am besten zu beschreiben: Dieser Anime hat einen etwas hektischen Ablauf, ohne dabei hektisch zu wirken. Man bringt die ganzen Sportereignisse nicht ganz so ausführlich rüber, wie man es aus anderen Sport-Animes gewohnt ist. So läuft der Sport-Anime etwas zu hektisch ab. Mir ist auch aufgefallen, dass es Fehler gibt. Wenn eine Folge zu Ende ist, dann wird in der nächsten Folgen, die letzten Ereignisse, der vergangenen Folge nochmals kurz aufgegriffen, was ja nichts neues ist, doch meisten hat sich dann der Ort oder die Dialoge geändert, wo man dann denkt: "Das hätten die sich auch sparen können, denn wenn sich das auf einmal unterscheidet, ist diese Rückblende vollkommen überflüssig." Die Spannung ist schwach bis mittelmässig vertreten. Eine starke Spannung wird man hier nie finden, da sind die heutigen Sport-Animes um längen besser. Was mir aufgefallen ist, sind die dramatischen und violancelastigen Szenen, die in dem Anime oft vorkommen. Mobbing und so weiter eben. In vielen Sport-Animes kommt sowas vor, was ein bisschen die Spannung und den Reiz erhöht, doch ich habe noch keinen Anime gesehen, in dem das so ausgeprägt vorkommt, als in diesem hier.

Die Dramatik ist mittelmässig vertreten. Ihre Intensität empfand ich als mittelstark. Würde es einen Remake von dem Anime geben, dann wäre die Dramatik in dem Anime extrem stark von der Intensität her. Das wäre auch hier der Fall, wenn die Animationen und Zeichnungen mitspielen würden, doch dafür sind diese einfach zu altbacken. Dennoch kommt die Dramatik immer noch recht knackig rüber, was mich bei solch einem alten Anime echt überrascht hat. Die Psycholocial ist mittelschwach vertreten. Das Genre kommt auch immer wieder vor und wirkt recht gut auf die Charaktere ein. Die Romanze ist mittelschwach vertreten. Sie nur an einem Punkt schön gewesen, der Rest der Romanze ist einfach zu emotionslos ... zumindest hatte ich so den Eindruck. Das liegt aber einfach daran, dass es einem sehr schwer fällt die Emotionen der Charaktere zu lesen, den viele Mimiken haben diese nicht. Dennoch gibt das bisschen Romanze, dem Anime noch eine kleine Würzung auf dem Weg. Slice of Life ist schwach vertreten. Das Genre zieht den Anime aber nicht sonderlich runter, denn langweilig wirkt es nicht, da es ständig mit Sport kombiniert wird. Der Sport ist stark vertreten. Warum nicht sehr stark? Weil das Genre in dem Anime einen gewaltigen Fehler macht. Es erklärt Null! Es gibt Techniken, Training, Wettkämpfe, usw. Doch man hat wohl das wichtigste dabei vergessen: Die Spielregeln zu erklären! In dem gesamten Sport-Anime fallen vielleicht mal drei Regeln oder so. Doch das war es dann auch schon. Sich zusammenreimen, wie die Spielregeln sind, klappt nicht, denn es fehlen dafür einfach zu viele grundlegenden Informationen. Das ist eigentlich das wichtigste, den so kann der Zuschauer, die Abläufe besser nachvollziehen. Deswegen nur ein stark auf Sport. Die Violance ist mittelschwach vertreten. Das Genre hat mich von seiner Intensität verblüfft, denn ich hätte nicht gedacht, dass Mobbing so krass dargestellt wird. Mit der heutigen Animationstechnik und einer besseren Zeichnung in der Charakterzeichnung, wäre das Ganze noch intensiver.

Die Animationen sind alt ... sehr alt, dass merkt man sofort, denn gerade der Anfang ist eine Zitterpartie. Man gewöhnt sich zwar mit der Zeit daran, doch das macht es nicht besser. Der Zeichenstil kann sich sehen lassen, er ist zwar sehr einfach und doch versprüht er einen gewissen Charme. Die Hintergründe sind sehr malerisch und haben so gut wie keine Details. Am Anfang dachte ich zuerst, es wäre Zeichentrick und kein Anime.

Die Charaktere sind gut gezeichnet worden. Ihr Stil ist sehr einfach gezeichnet worden. Die Zeichnungen der Charaktere sind nicht problematisch. Problematisch sind die mangelnden Gefühlsregungen in deren Gesichtern. Oft kommt es vor, dass ein Charakter so krass erschrickt, was vollkommen überflüssig für die jeweilige Szene ist, doch da es nicht besser dargestellt wurde, kommt es krasser rüber als nötig. Auch die dramatischen Szenen oder die romantischen Szenen können ihre Wirkung nicht so entfalten, wie sie es gerne wollten, weil einfach der jeweilige Gesichtsausdruck fehlt. Das Charakterdesign ist normal gehalten worden. Es gibt keine ungewöhnlichen Auffälligkeiten. Die Charakterentwicklung ist gut, zwar nicht sehr gut, da ich schon was besseres gesehen habe, doch sie ist wirklich gelungen für den Anime. Die Charaktere selbst sind überaus interessant, vor allem ihre Sinneswandlungen, die sie zum Teil recht schnell haben, sind interessant.

Die deutsche Synchronisation ist überaus gelungen. Gerade die gefühlsbetonten Szenen sind sehr gut gesprochen worden. Die deutsche Synchronisation hat vieles an Gefühlen wieder wett gemacht. Ohne eine solche fantastische Synchronisation, wären die Gefühlvollen Szenen eine einzige Katastrophe gewesen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Jamba
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Tja

Ich glaube, dass Mila Superstar damals mein allererster Anime überhaupt war, welchen ich gesehen habe. Ich habe ihn damals als ich noch klein war mit meiner Mutter geschaut. Man das waren noch Zeiten.

Ein absoluter Klassiker meiner Meinung nach. Mila war in ihrer frühen Kindheit sehr schwach und krankheitsbedingt angeschlagen. Erst später konnte sie sich gesundheitlich stabilisieren. Sie ist wie bereits bekannt in die Sportart Volleyball vernarrt und es geht in den rund 100 Folgen halt darum, Mila dabei zuzusehen, wie sie versucht die beste Angriffsspielerin der Welt zu werden. Dabei werden ihr einige Steine in den Weg gelegt. Man kan also sagen, dass der Zuschauer sie von Kind auf bis in die Tage als Teenager begleitet und immer darum bangt, dass sie ihr Ziel irgendwann erreicht.

Was mich so sehr fasziniert hat, ist die Emotionalität dieses Animes. Ich glaube ich würde selbst jetzt noch an vielen Stellen des Animes vor Freude aber auch vor Trauer weinen. Ich war sehr enttäuscht, als ich dann damals das Ende mitbekommen habe, weil ich eigentlich nie ein Ende gewollt hatte. Für mich hätte der Anime endlos sein können. Ich verbinde viele Dinge aus meiner Kindheit mit dem Anime und ich empfehle ihn einfach jeden, ob Sportfan oder nicht. Ich habe selten solch einen emotionalen Anime gesehen, der mich so berührt hat. Egal ob Junge oder Mädchen, der Anime ist meiner Meinung nach auch für Jungen anschaulich

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MaFalken
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Diesen Anime finde ich besonders. Da ich mir jede der 104 Folgen angesehen habe und dafür auch als kl. Junge früh aufgestanden bin und vor der Schule mir diesen Anime reingezogen habe.

Beginnend mit dem Intro habe ich stets mitgesungen.

Die Geschichte handelt von einem Mädchen das sich das Ziel gesetzt hat die größte Volleyballerin zu werden. Diese Serie halte ich für liebevoll gehalten und nicht so übertrieben wie andere Serien und daher sehr realitätsnah.

Es geht wie gesagt hauptsächlich um Mila und Volleyball.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




lucy91
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
"Mila Superstar" war damals ein Must-See für mich - Jede Folge gesehen und mitgelacht und mitgeweint. Mila macht eine richtige Charakterentwicklung durch und man sieht wie sie sich verändert. Von den anfangs schwachen zurückhalten Mädchen, wird eine ganz starke und Selbstbewusste Persönlichkeit und die Erfolge feiert in ihrem Lieblingssport, weil sie nie aufgegeben hat und an sich geglaubt hat. Das fand ich richtig klasse.

Meine Meinung zu dem Anime hat sich zwar mitlerweile geänder und finde ihn jetzt nicht mehr so toll, aber wegen dem Nostalgie faktor konnte ich einfach nicht weniger als 7 Sterne geben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MiEzeKaTz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
ein etwas älterer Anime mit dem ich auch quasi aufgewachsen bin. Also ich hab bei jedem Volleyballspiel mitgefiebert und es gab auch traurigere szenen zum weinen. Es ist wirklich schade das der Junge den Mila so mochte gestorben ist :( Ich wollte doch das die zusammenkommen!
Das Opening gefällt mir aber total :D
Ich weiss nicht wie viele folgen ich schon davon gesehen hab aber auf jeden fall net alle

Wer Volleyball toll findet auch wenn er selber nicht spielt, kann ich den Anime nur empfehlen ^^

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden