Detail zu Sengoku Otome: Momoiro Paradox (Animeserie/TV):

7.22/10 (602 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Sengoku Otome: Momoiro Paradox
Englischer Titel Battle Girls: Time Paradox
Japanischer Titel 戦国乙女~桃色パラドックス~
Genre
Action, Adventure, Comedy, Ecchi, Historical, Martial-Art, Romance, SciFi, Shoujo-Ai, Superpower
Tags
Adaption Games: Sengoku Otome
PSK
SeasonStart: Frühling 2011
Ende: Frühling 2011
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Pantsu ga daisuki/Erokawaii
Industriejp TMS Entertainment (Studio)
en Anime Network (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en Madman Entertainment (Publisher)
en MVM Entertainment Ltd. (Publisher)
en Sentai Filmworks (Publisher)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Die die Mittelschule besuchende Hideyoshi findet sich plötzlich in einem mysteriösen Land wieder, wo sie auf Oda Nobunaga, Akechi Mitsuhide, Data Masamune, Imagawa Yoshimoto, Tokugawa Ieyasu, Takeda Shingen, Uesugi Kenshin und andere Kämpferinnen aus der Sengoku-Ära trifft. Nobunaga ist gerade dabei die "legendäre scharlachrote Rüstung" zu sammeln, um damit alle Länder zu vereinen.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen

Es existieren bisher keine Diskussionen.

Die neuesten Kommentare




Kektus69
Genre
Story
Charaktere
Musik
Animu feats Feminismus... Anders kann man den Dreck nicht nennen.
Wer dafür eine Begründung will, kann hier weiterlesen.

Anschau-Hinweis
Die Serie ist mit 13 Episoden zu je 24 Folgen standardmäßig lang.

Story
Man nehme eine Oda Nobunaga-Sage, entfernt alle, und damit meine ich ALLE Männer und ersetzt sie durch Frauen. Abgesehen davon, das das schon sehr behindert ist (wie vermehrern die sich denn bitte?!) verfolgt man die Suche nach Rüstungsteilen. Jetzt schmeißen wir noch ein Mädchen aus der Zukunft, die aber nicht wirklich kann, dazu und was hat man dann? Richtig: Einen dampfenden Haufen Mist!

Genre
Irgendwo passen Sie alle, aber der Fokus liegt auf... Comedy? Ich weiß es nicht, aber es war auf jeden Fall nicht deutlich genug.

Animationen
Die waren noch das Beste dran. Ordentlich.

Charaktere
Ich will nicht genauer drauf eingehen. Eine Imba-Main, eine inteligente Speichel-Leckerin und die dumme Nuss aus der Zukunft. Und noch einige andere, aber nichts besonderes.

Musik
War da. Uuuuuuuuung vergessen.

Fazit
Zeitverschwendung ist noch untertrieben; Was einen zum Abbruch verleitet, ist einfach nur eine Katastrophe! Es gibt so viele so gute Animes mit diesen Genres. Tut euch einen gefallen, und schaut euch einen anderen (GUTEN!) an.

Stand: Abgebrochen (6)

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Sinuka-Chan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Sengoku Otome: Momoiro Paradox


Genre:
Der Fokus liegt eindeutig auf Comedy, Shoujou-Ai und Ecchi. Häufige Anspielungen, halboffene Kimonos und knappe Rüstungen. Hier gilt das Fantasy-Game-Prinzip bei Frauenrüstungen: Desto knapper die Rüstung, desto stärker bist du! Aber auf diese komme ich später nochmal zu sprechen.
Action und Adventure sind eher beiläufig vertreten, es wird mehr auf Comedy fokusiert, was jedoch sehr gelungen ist.

Was allerdings sehr enttäuscht hat, waren die sehr kurzen und oft einseitigen, bzw. voraussehbaren Kämpfe. Hierbei wäre sehr viel mehr Potential da gewesen.

Der historische Hintergrund, auch wenn nicht eins-zu-eins authentisch mit dem Umfeld der damaligen Sengoku-Ära, birgt viele Informationen, die man am Rande erfährt.
(Wenn ich mich nicht schon mit japanischer Geschichte beschäftigen würde, hätte mich dieser Anime dazu bewegt. ;) )

Story:

Eine Teenagerin aus dem 21. Jahrhundert im alten Japan der Sengoku-Ära. An sich hört sich die Idee nicht schlecht an, die gelegentlichen lustigen Momente, wenn vergangenes und zukünftiges Denken und Handeln aufeinandertreffen, sind sehr gelungen.
Jedoch stört mich die fehlende Erklärung, warum es nur Frauen gibt. Die kurze, saloppe Antwort von Shiro ist viel zu grob gestaltet und gibt keine wirkliche Erklärung.
Das Timing von Hideyoshis erscheinen, hat mich etwas gewurmt.
Ich meine:
Spoiler!
Laut der Story sucht Nobunaga schon seit Jahren nach den Teilen, aber erst als Hideyoshi aufgetaucht ist, macht sie mit den Verhandlungen Schluss und geht jetzt aktiv auf die Suche!? Für mich ist dieses Timing etwas komisch.

Jedoch ist der Verlauf und die Entwicklung der Charaktere schön mit anzusehen.

Animation/Bilder:
Der Stil ist sehr schön und die Kampfszenen ein echter Hingucker.
Die Hintergründe sind detailliert und authentisch. Volle Punkte! ♥

Charaktere:
Bei Schauen haben es mir vor allem die Charaktere angetan:
Obgleich von den echten Persönlichkeiten der Sengoku-Ära inspiriert, hat jeder eine individuelle Persönlichkeit und sehr passende Designs.
Auch wenn, wie zuvor erwähnt, die Rüstungen sehr knapp sind, wurde diesen ein traditioneller, japanischer Stil eingehaucht, der die Outfits umso schöner gestaltet.
Die Entwicklung der einzelnen Charaktere war eine wirkliche Freude mitanzusehen

Musik:
Das Opening "Kagerou" (陽炎〜kagerou〜) von Tenka Tori Tai passt wunderbar zu dem Setting, vor allem aufgrund des Sounds von traditionellen, japanischen Instrumenten im Hintergrund.

Das Ending "Atsuki Ya no Gotoku (熱き矢の如く)", ebenfalls von Tenka Tori Tai hat ebenso problemlos zu dem Anime gepasst. Jedoch waren die zwei extra Versionen - "~Shinjuu Otome Version~ (心中乙女バージョン)" mit Eri Kitamura und "Ashita e (あしたへ)" von Rina Hidaka am Ende - überflüssig. Die erste Version reichte vollkommen.

Fazit:
Ich habe diesen Anime sehr genossen und kann ihn weiterempfehlen. Allerdings habe ich "Sengoku Otome: Momoiro Paradox" eher als einen kleinen, einmaligen Anime für Zwischendurch empfunden.
Eine Fortsetzung ist meiner Meinung nicht von Nöten und würde die Story unnötig langziehen und ausleiern.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




JustKater
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Genre: Alles super vertreten. ^^ Die Kämpfe waren ziemlich cool, ich musste sehr, sehr viel lachen. :D Und Actionreich war es auch. :D

Story: Die Story handelt davon wie Oda die Rüstungsteile für eine Rüstung die kein Schild braucht sammelt. Dabei wird sie unterstützt von Hideyoshi, die aus der "Zukunft" in die Vergangenheit reiste (wegen eines Unfalls, also nicht gewollt) und von ihrer Assistentin Mitsuhide. Außerdem von vielen anderen "Charakteren" der japanischen Geschichte. Ich finde die Umsetzung ist gut gelungen und es ist auch kein 0815 Schrott. Aber an manchen Stellen ziemlich unlogisch. Au0erdem fand ich das es negativ anzumerken ist das alle Personen in dieser "Vergangenheit" Frauen sind. Dennoch ziemlich genial.

Animation/Bilder: Alles gut gemacht. Der Zeichenstil gefällt mir sehr gut. :D

Charaktere: Alle ziemlich gut gelungen. Ich finde Oda ziemlich lustig, Ieyasu ziemlich niedlich und etwas Psycho. :D Die restlöichen Charaktere waren auch genial und es gab keinen Charakter an dem ich etwas auszusetzen hätte. :D

Musik: Opening wie Ending waren sehr fesselnd und wurden fast nie übersprungen was bei mir ziemlich selten ist. :D

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Cey-Rock
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Anime "Sengoku Otome: Momoiro Paradox" handelt von der Mittelschülerin Yoshino Hide, die tollpatschigerweise ins damalige Japan zurückreist.

Yoshino kommt schon wieder zum Unterricht zu spät. Ihre Lehrerin Date-san erwischt sie dabei und führt ein ernstes Gespräch mit ihr. Nicht nur das Yoshino immer zu spät kommt, sie ist auch naiv, tollpatschig und nicht gerade die Schlauste. Bei einem Tempel versucht sie sich Glück für ihre Arbeiten zu wünschen, doch mit ihren zwei linken Füßen baut sie einen verheerenden Unfall. Plötzlich im Wald aufwachend, versteht sie nicht genau was los ist. Auf der Suche nach dem richtigen Weg, lernt sie Nobunaga Oda (jap. Oda Nobunaga) und Mitsuhide Akechi (jap. Akechi Mitsuhide) kennen. Mit der Zeit stellt sie fest, dass sie ins damalige Japan gereist ist und auf ihre Weg begegnet sie noch anderen Feudalherren, denn Nobunaga Oda sucht mit ihrer Hilfe die Karmesinrote Rüstung, die ihr bei der Eroberung des Landes helfen soll.

Die Story ist gut gelungen, es wurde darauf geachtet, dass die Hauptstory, also die Suche nach der Karmesinroten Rüstung, jedes Mal weiter voranschreitet, aber auch Nebenstorys oder Slice-of-Life-Szenen wurden mit eingebaut, die die Story auch witzig darstellen lassen. Auch interessant sind die auftretenden Themen, die an manchen Stellen Bezug auf die Wirklichkeit nehmen (ob es eine Karmesinrote Rüstung wirklich gab, weiß ich leider nicht).
Die Musik ist auch gut, vor allem das Opening wird zu einem Ohrwurm.
Zu den Charakteren kann man nur sagen: Hier sind es wirklich einzigartige Darstellungen von Feudalherren. Schließlich weiß man, dass sie alle Männer waren, hier jedoch gehören sie dem weiblichen Geschlecht an. Nobunaga Oda punktet wirklich als Frau. Mit ihrem roten langen Haar, der witzigen Lache und dem Gesicht, das gut zu einem Raufbold passt, hat man eine neue Version von ihm geschaffen. Und wer hätte gedacht, dass Yoshino Hide sich dort Hideyoshi nennt, dieser gehörte schließlich auch in die Ära. Lustigerweise findet man wirklich ähnliche Züge von Sailormoon in Yoshino: tollaptschig, naiv, dumm und selbst die Haarknödel besitzen beide! Sie wachsen einem alle ans Herz, wenn man sie sieht und kennenlernt.

In allem punktet der Anime wirklich, da er aber nur 13 Folgen hat, konnte man in ihm keine aufwendige und tiefgründige Story einbauen. Jedoch ist er eher was für zwischendurch und zaubert ein wunderbares Lächeln auf das Gesicht des Zuschauers. Wer schon immer mal Nobunaga Oda kennenlernen wollte oder besser einen weiblichen Nobunaga Oda kennenlernen wollte, sollte auf den Kurzanime "Sengoku Otome: Momoiro Paradox" zurückgreifen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




I3adluck
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe Sengoku Basara 1+2 gesehen und war daher von diesem Anime sofort begeistert. Die Sengoku-Zeit wird hier vielleicht nicht ganz so harsch dargestellt, wie es in Sengoku Basara der Fall war, jedoch spielte das hier keine große Rolle.
Ich glaube auch nicht, dass es alleine dem Fanservice diente ... Ne, kann ich mir nicht vorstellen. Trotzdem sollte man mal überlegen, wie viel diese Rüstungen tatsächlich, wenn nicht nichts, bringen. :3

Genre:
Die Genres waren alle vertreten, jedoch fehlte mir Yuri. War irgendwie kaum was drin und das obwohl jegliche Charaktere weiblich waren.
Abenteuer und Comedy sind besonders hervorgetreten, da sich die kleine Hideyoshi für jegliche Dummheiten nicht zu schade war :D

Story:
Das Konzept der Story gefiel mir gut und man tappte lange im Dunkeln. Wirklich gut umgesetzt und das hab ich so auf diese Weise noch nicht gesehen.

Animation/Bilder:
Die Charaktere waren sehr schön gezeichnet und es wurde sich hier auch an andere Stile und Anime orientiert. Was dabei dann raus kam, sah wirklich fantastisch aus.

Charaktere:
Die Charaktere sind der Schatz des Anime, denn jede Figur hat einen einzigartigen Charakter, die aber auf bekannten Schemen basieren.
Mir gefiel Oda Nobunaga sehr gut, die eine ungewöhnlich erotische Stimme hatte o.o! Vielleicht muss das so, oder ich hab geträumt. Mh.

Musik:
Das Intro gefiel mir sehr gut. Meistens skippe ich die, aber das hab ich mir jedes Mal angehört, einfach weil es passt :3
Atmosphärisch habe ich so auch keine Mängel festgestellt und alles passte sehr gut zusammen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




VanSaryu
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
"Re-kri-äh-schon!!!"

Auch wenn ich den Anime beim ersten Anlauf abbrach (hatte vorher Koihime Musou geschaut und dann wohl bisschen andere Erwartungen),
habe ich ihm nochmal eine Chance gegeben und freue mich darüber,
ihn doch noch fertig geschaut zu haben.

Genre: 2/5
Auch wenn die Genre allesamt vertreten sind, hatten einige der Bereiche Schwächen und hätten sich viel besser ausbauen lassen.
Hier wurde zu viel Potential verschenkt.

Story: 4/5
Die Story war durchgehend erkennbar, das Ziel der Charaktere vorhanden und alles kam schon in der ersten Folge ins Rollen. Ich hatte zudem immer das Gefühl das es zwar gut, aber nie zu hektisch vorran ging, sodass sich alles gut mitansehen und verdauen konnte.
Spoiler!
Von Sprüngen in der Zeit halte ich sowieso sehr viel, wenn es dann zum Beispiel zu solch Situationen kommt, dass einer Samurai ein Handy vor die Nase gehalten wird.
Alles in allem gut durchdacht und spannend.

Animation/Bilder: 4/5
Der Stil war schön, die Hintergründe und Animationen ansehnlich und die Atmosphäre wurde der Story ensprechend eingefangen.
Spoiler!
Nobunaga
gefällt mir vom Stil her am meisten - so ziemlich alles an ihr, hauptsächlich das Gesicht. Die anderen Charaktere und beweglichen Figuren sind aber leider durchschnittlich, was diese Bewertung dann doch etwas nach unten zieht. Lediglich möglichst "fabulous"-angezogene Mädchen mit viel sichtbarem Fleisch, mehr nicht.

Charaktere: 4/5
Zuerst der Hauptcharakter: Ich gebe zu, dafür, dass Hideyoshi eine dieser hyperaktiv-nervigen Figuren ist, konnte ich sie sehr gut leiden. Die beiden anderen Hauptcharaktere
Spoiler!
Nobunaga und Mitsuhide
sind ebenfalls liebevoll gestaltet und hatten während dem Anime so manch eine Entwicklung durchgemacht, dazu war die Lache der erstgenannten irgendwie ansteckend. Es machte Spaß zuzusehen, wie sie agieren, voranschreiten und letztendlich dastanden. Die Nebencharaktere hätten etwas Rampenlicht mehr gebrauchen können, taten aber ihren Teil gut und waren ebenfalls angenehme Blickfänge - es war immer wieder eine Freude, sie wieder auftauchen zu sehen. Alles im allem waren die Charaktere unstereotypische Sympathiebomben. Mehr oder minder.

Musik: 3/5
Standardkost. Hin und wieder waren jedoch ganz gute und passende Lieder dabei und die Soundkoulisse war ganz angenehm.

Fazit
Sengoku Otome war ein guter Anime. Fernab einem Meisterstück aber definitiv sehenswert. Er ist stellenweise witzig, traurig, spannend und unterhaltend. Empfehlung ist gegeben!
Es gab allerdings einen größeren Kritikpunkt, nämlich...
Spoiler!
... die Kämpfe. Wir haben Martial-Art und Abenteuer als Genre, taffe Frauen als Darsteller und magische Waffen als Hilfsmittel. Dennoch waren die meisten Kämpfe viel zu schnell vorbei, selbst der letzte Kampf schlug mich nicht aus meinen nicht angezogenen Socken. Hier wurde extremes Potential verschenkt. Sehr, sehr schade.


Farewell~

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




JanOle
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Sengoku Basara + Koihime Musou = Sengoku Otome
Ergibt Sinn oder? :D

Sengoku Otome hat vor Allem ein Ziel: Fanservice! Warum sonst würde es hier auch keine Männer geben?

Sengoku Otome sieht den Animes Sengoku Basara und Koihime Musou sehr ähnlich, man kann im Prinzip sagen, das er von Sengoku Basara 50% Kämpfe und von Koihime Musou 50% Mädchen genommen hat. Deshalb hat er zum einen weitaus weniger Kämpfe als Sengoku Basara und auch weitaus weniger Mädchen als Koihime Musou.
Trotzdem ist Sengoku Otome allemal sehenswert.

Die Story spielt in einer alternativen Dimension, wo es keine Männer gibt und zur Zeit der Streitenden Reiche Japans, also der selben Zeit, in der auch Sengoku Basara spielt.
Sämtliche Persönlichkeiten Japans, welche damals Rang und Namen hatte, kommt hier in einer weiblichen Version vor, die Charakterzüge wurden allerdings nur zum Teil übernommen.

Oda Nobunaga war zum Beispiel für seine Grausamkeit bekannt, in Sengoku Otome ist Oda allerdings weitaus warmherziger, das hat mir leider nicht wirklich gefallen, im Prinzip war die weibliche Oda sogar ZU warmherzig.
Auch Takeda Shingen und Kenshin, welche sich dauernd bekriegen, findet man hier.

Das Ziel der Story ist eigentlich nur, die Karmesinrote Rüstung zusammen zu suchen, damit Oda Japan erobern kann.

Das Ende allgemein war ein wenig langweilig, das war ja total "Friede-Freude-Eierkuchen".

Für zwischendurch ist Sengoku Otome eigentlich ganz in Ordnung. :)
Wer bereits Sengoku Basara und Koihime Musou gesehen hat, der wird an Sengoku Otome bestimmt Gefallen finden.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




LayLes
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre:
Ein wenig Ecchi ist dabei aber es wird sehr dezent gehalten und bleibt geschmackvoll. Es gibt zwar einige Stellen die man zum Ecchi zählen kann aber man sieht nie wirklich viel was ich persönlich sehr angenehm fand.

Story:
Die Story ist recht einfach gehalten. Es gibt einen klaren Faden der sich durch die Story zieht und kaum Abweichungen davon.
Alles war recht Unterhaltsam mit ner menge Comedy und Action.
Ich hab in der Story nur nicht ganz verstanden wieso es in der Vergangenheit keine Männer gibt wo sie doch in der Gegenwart der Protagoristin klar zu sehen waren. Naja vllt hab ich den Teil beim schauen auch einfach überhört/übersehen :)
Das einzige das mich ein wenig gestört hat ist das es keinen richtigen Kontrast zwischen gut und böse gibt. Man merkt zwar relativ schnell wer in dem Anime die Rolle des "Bösen" übernimmt, aber wirklich böse ist sie ja nicht was man am Ende auch sehr deutlich merkt.

Animation/Bilder:
Der Zeichenstil hat mir sehr gut gefallen und auch der Hintergrund bzw die Landschaften wurden sehr detailliert dargestellt.

Charaktere:
Alle Charaktere haben zwar eine wirklich gute Rolle in dem Anime eingenommen und bereichern ihn, aber alles in allem war ich ein wenig enttäuscht da keine der Charaktere wirklich heraussticht. Da hätten sich die Macher ein wenig mehr mühe bei den Persönlichkeiten geben können.

Musik:
Ich fand sowohl das Opening als auch das Ending sehr gelungen, und auch die Musik in den Folgen sehr gut (auch wenn nicht viel Musik vorkam ^^)

Fazit:
Alles in allem ist es ein guter Anime den man sich zum Zeitvertreib mal anschauen kann. Es ist kein Meisterwerk aber durchaus Sehenswert mit einer guten Mischung aus Comedy und Action. :)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Shirayukisan
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
So ansich kann man sich die Serie anschauen.
-
Positiv:
Man bleibt wirklich intressiert in der Serie durch die tatsache von witzigen momenten die immer etwas pepp bringen.
wie in den Kampfszehnen von Kenshin&Shingen oder aber Shiro mal paar gute sprüche+witzige szehnen erscheinen.
-
Neutral:
Haubtperson bringt eher Kindlichen eindruck in die Serie,
aber trägt zumindest doch zwischen durch etwas Sinnvolles bei.
-
Negativ:
Was etwas langweilig werden wirkt das die Bösen dort eher nen schwachen eindruck da lassen. - man erhällt den gedanken -ein HappyEnd im vorraus.
Dan kann man sich die restlichen folgen auch denken wie sie ausgehen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




BlackKnight219
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich Fand diesen Anime richtig Schön n-n
Der war mal was anderes xD ^^.
XD am basten war die Süße Hideyoshi xD
aba am Geilsten fand ich Nobunaga
die sich richtig Geändert hat,später wird
sie viel netter und SORGT sich auch mal um ihr VOLK =D

ALso naja schaut denn doch mal an oda MIND. die erste FOLGE
es LOHNT sich. :o

KommenTare : xD

-Das Genre wurde eingehalten.
-Es gibt witzige Charaktere.
-( Meine Lieblings Charaktere sind Nobunaga und Hideyoshi =D ).
-Naja Schaut Mal rein m_m.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden