Detail zu Juuni Taisen (Animeserie/TV):

7.05/10 (839 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Juuni Taisen
Englischer Titel Juni Taisen: Zodiac War
Japanischer Titel 十二大戦
Synonym 12 Wars
Genre
Action, Fantasy, Mystery, Seinen, Splatter, Superpower, Violence
Tags
Adaption Light Novel: Jūni Taisen
PSK
SeasonStart: Herbst 2017
Ende: Herbst 2017
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Dragon-Subs
Industriejp Graphinica (Studio)
de Crunchyroll Deutschland (Streamingdienst)
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
jp A-Sketch (Producer)
jp Asahi Production (Nebenstudio)
Weitere anzeigen
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
In der Geschichte treffen zwölf Krieger in einer heftigen Auseinandersetzung aufeinander, die alle mit einem der zwölf chinesischen Tierkreiszeichen gebrandmarkt sind. Auf dem Spiel stehen das eigene Leben und der Stolz. Sie kämpfen, um die Gunst der Erfüllung eines Wunsches zu erhalten.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Alle Personen anzeigen
Synchronsprecher
Cho
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Alle Charaktere anzeigen
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
32 Juuni Taisen - Diskussionsthread
von Asuka.. in Themen zu einzelnen Anime & Manga
1723 20.12.2017 12:32 von Reaper15
7 Juuni Taisen – Musikvideo mit zwölf japanischen Rapkünstlern veröffentlicht
von Minato. in Anime- und Manga-News
7424 20.09.2017 02:38 von JhinSenpai
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




cushy
Ich kann leider nicht viel schreiben ohne zu Spoilern. Der Anime ist von der Grundidee sehr interessant. 12 Killer treten gegen einander an und der letzte überlebende hat einen Wunsch frei.
Die schlechte Bewerbung der Story sowie die mäßige Bewertung hängt damit zusammen das alles zu vorhersehbar war.
Spoiler!
In einem Battle Royal Setting erwarte ich spannende Kämpfe, aber diese gab es nicht. Die Kämpfe sind eigentlich immer sehr kurz und man weiß sehr schnell wer siegreich aus diesen hervorgeht. (Es stirbt immer der Kämpfer dessen Rückblende zuvor gezeigt wurde.) Wer aufmerksam ist kann sogar sehr schnell voraussagen wer der Gewinner des Tuniers sein wird. (Während alle Killer in ihrem Slogan die Art wie sie töten beschreiben heißt es bei der Ratte nur "tötet alle").
In Kurz: Die Story hängt meiner Meinung nach stark mit dem Genre zusammen und genau hier offenbart der Anime viele Mängel. Die Kämpfe sind zu kurz und alle Ergebnisse absehbar. Alles was für mich den Reiz solcher Animes ausmacht wird hier eliminiert.

Keine Bewertung

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




CobraKid
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der größte (positive) Aufreger des Jahrhunderts. Aber ich sollte von vorne anfangen.

Genre
Sitzt, passt, wackelt und hat Luft. Schwerpunkt auf Action/Splatter/Violence aber auch der Rest ist ausreichend vertreten.

Story
Hunger Games, here we come. Das hab ich zumindest gedacht, als ich die Beschreibung des Anime gelesen hab. Und grundlegend ist das auch nicht so wirklich falsch gewesen, allerdings gibt dieser Anime der Storyidee einen ganz eigenen Twist. Zum einen natürlich durch das Einbauen von Superkräften und dem persönlichen Antrieb der Charaktere durch den erfüllten Wunsch, zum anderen aber auch durch den Verlauf und vor allem das Ende. Das Ende, Leute, ist der größte Aufreger und gleichzeitig so genial! Dicker Thumbs up dafür.
Allerdings, und deshalb darf ich einfach keine fünf Sterne geben, muss ich sagen man hätte mehr aus der Story machen können, und es gab gelegentlich ein paar kleine lose Fäden in der Geschichte. Auch konnte es aufgrund der Charaktere manchmal ein wenig schleifen und ich war echt versucht mal so 10-20 sek vorzuspringen.
Dennoch....
Lest die vier Sterne mal als 4,5 ;)

Animation
Unfassbar unnatürliche Charaktere in einer sehr realistischen Umgebung....mir hats gefallen. Die optische Ausarbeitung der Charaktere war echt detailreich und liebevoll, die Hintergründe fesselnd und die Animation gerade in den Kämpfen mitreißend. Was will man denn bitte mehr?
Spoiler!
Auch wenn ich bei Sharyu einfach nie drauf gekommen wär, dass es ne Frau ist XD


CHaraktere
Für mich der größte Schwachpunkt des Anime, was vermutlich zum Teil der Länge von nur 12 Folgen zu Schulden ist. Es hat zwar jeder Charakter eine durchaus nachvollziehbare Hintergrundgeschichte, die vor allem erklären, warum und wofür sie gewinnen wollen, aber trotzdem sind sie alle irgendwie eindimensional. Bestimmte ziemlich extreme Charaktereigenschaften werden überhaupt nicht erklärt und eine Entwicklung sehe ich auch in den seltensten Fällen (auch bei viel/ausreichend Screentime).
Positiv zu erwähnen ist die Vielfältigkeit der Charaktere, und das man sie trotzdem irgendwie gern hat. Sie sind also nicht wirklich schlecht, nur halt unter dem Niveau des Rest.

Musik
War für mich durchaus passend für diesen sehr speziellen Anime und schön geschrieben und eingesetzt, hat mich aber nicht unnormal vom Hocker gerissen. Allerdings muss ich sagen fand ich das Intro ganz cool, was ich nicht oft bei Anime sage (und daher auch selten gucke).

Ich lese gerade meine eigene Review und denke, es klingt negativer als es gemeint ist. Der Anime ist super, und ich wünsche mir durchaus mehr. Vor allem lohnt es sich bis zum Ende zu gucken. Also packt diesen kleinen Geheimtipp auf eure Liste.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Lutschlon
///Eigentlich ein Toptitel welcher aber mit einem riesen Defizit daherkommt! Vorweg muss aber gesagt sein, dass dieser Anime ein Battle Royale ist und mit einem mega starkes Finale herkommt und ihr ihn allein deshalb schon gucken solltet! Aber fangen wir mit der Bewertung an:

Genre: Alle vorhanden.

Animation: Die Setting waren top und die Charaktere sahen klasse aus. Alles war gewohnt schön animiert.

Musik: Gutes In- und Outro, sonst immer passende Hintergrundmusik, aber nichts was mir lange im Gehör blieb.

Charaktere: Ich habe die Charaktere geliebt! Sie waren einzigartig und nicht 08/15! Aber wie es in einem Battle Royale nunmal so ist sterben dort auch so einige Charaktere, ob es einem gefällt oder nicht. Ich hätte einige Charaktere gerne länger und in besserer Action sehen wollen.

Story: Gute Batle Royale Story mit extrem guten Charakteren! Nun kommen wir aber mal zum Problem des Animes (meiner Meinung nach): Es werden gerne ziemlich lange Rückblenden gemacht um Charakeren etwas Tiefe zu geben. Diese Rückblenden sind schonmal 10 bis 15 Minuten lang und wegen der Fülle an Charakteren kommen einige erst recht spät mit ihren Hintergrunddetails an nur um dann eh nicht mehr lange zu leben. Heißt man bekommt lange Rückblenden für Charaktere die man dann eh nicht mehr lange sieht.
Spoiler!
Es ist auch ziemlich geil wie die Rückblende immer kurz vor dem Tod des Charakters kommt. So wurde ich zwar immer gut angeteast und war gehyped auf den Charakter aber dann war er halt schon Rip bevor ich mich richtig in ihn "verlieben" konnte. Das ist kacke.


Fazit: Guckt ihn euch an und bildet euch eine Meinung. Das Finale ist Mindblowing. Ein Hervorragender Anime.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Was für ein Anime. Es ist nichts neues und doch habe ich den Verlauf so noch nicht gesehen. Eines schon mal vor weg:
Spoiler!
Wer sich auf eine Tiefgründige und vielschichtige Story freut, der wird hier enttäuscht sein. Die Story ist alles andere als tiefgründig oder vielschichtig. Eigentlich ist die Story sehr dünn geraten, wenn man es genau betrachtet. Im Groben bekommt man mit, worum es geht, doch das war es dann auch schon. Die genaue Hintergründe mit allen Fakten bleiben aus. Es geht hier nur um den Kampf und das macht der Anime recht gut.
Wenn es um den Kampf geht, dann ist man hier genau richtig. Die Spannung ist von mittelschwach bis mittelstark vertreten. Meistens lag der Spannungsbogen im mittelmässigem Bereich.

Die Action ist stark vertreten. Die Actionlast ist mittelmässig vertreten. Die Action an sich ist gut geworden und füllt den Großteil der Story aus. Die Dramatik schwach vertreten. Ihre Intensität empfand ich ebenfalls als schwach. Naja, auf Drama zielt die Story nicht ab. Das muss sie auch nicht. Die Fantasy ist mittelmässig vertreten. Man geht nur schwach auf die Fantasy ein. Die Mystery ist mittelmässig vertreten. Sie erzeugt stellenweise eine mässig gute mystische Atmosphäre, die die Spannung nicht sonderlich in die Höhe treibt. Splatter ist stark vertreten. Leider war hier das meiste Zensiert, was ich schade fand. Superpower ist stark vertreten. Man geht recht gut auf das Genre ein. So machten die Kämpfe erst richtig spaß. Violance ist ebenfalls stark vertreten.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Die Kämpfe laufen überaus flüssig ab. Leider gibt es hier Computeranimationen, die sich zum teil nicht mal die Mühe geben, sich zu verbergen. Der Zeichenstil ist super geworden und kann sich sehen lassen. Die Hintergründe sind recht genau gezeichnet worden. Die Details stechen allerdings nicht sonderlich hervor.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die einfache Richtung. Die Charakterzeichnung weist ein gewisses Mass an Detailreichtum auf. Das Charakterdesign ist sehr ausgefallen geworden. Die Charaktere selbst sind überaus interessant geworden. Man geht echt gut auf jeden einzelnen Charakter ein. Das erwartet man nicht gerade in solch einem Anime. Man merkt sofort, dass dort wo die Story fehlt, an Charakteregeschichten wieder aufgefüllt wird.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Anime, bei dem es darum geht, wie sich die 12 Krieger, jeweils einem der chinesischen Tierkreiszeichen angehörend, bekämpfen, um am Ende als alleiniger Sieger einen Wunsch erfüllt zu bekommen.
Da es 12 Folgen gibt und auch 12 Personen, sollte in etwas klar sein, was hier abläuft.

Die Genre sind alle gut eingehalten und es gibt reichlich Fläche für alles, was mit Kampf zu tun hat. Ein wenig schwanke ich, ob sowohl Superpower als auch Fantasy erfüllt sind, wobei kein Zweifel an Superpower aufkommen kann, lediglich ob auch Fantasy passt.
Mystery ist auch so eine Sache, irgendwie schon, aber mehr aus dem Grund heraus, warum sich die Krieger jetzt bekriegen.
Seinen ist ok, auch wenn ich dafür nicht die Story verantwortlich machen würde.

Diese Story ist nämlich reichlich dünn. Das Schema ist dabei sehr stark wiederholend. Eine Person bekommt einen Hintergrund gegeben, um zu zeigen, wer sie ist und warum sie dort im Wettkampf teilnimmt, dann kommt ein Teil mit Kämpfen, welcher mal mehr mal weniger lange dauert und dann kommt die nächste Person dran.
Nach ungefähr drei bis vier Folgen weiß man, wie sich die Folgen aufbauen werden und das dumme ist, mehr kommt auch nicht.
Da am Ende nur eine Person übrig bleiben darf, müssen dementsprechend viele umkommen.
Tatsächlich mit am besten fand ich die letzte Folge, wo es tatsächlich mal Abwechslung gab und es zu moralischen Fragen kam, auch wenn ich nicht so ganz zufrieden mit dem endgültigen Resultat bin, in Anbetracht der 12 vorausgegangenen Folgen.

Die Charaktere sind schwieriger zu beschreiben. Auf der einen Seite bekommen sie alle eigene Hintergründe mitgegeben, auf der anderen Seite sind es für 12 Folgen verdammt viele Personen, die damit beleuchtet werden. Dies fürht dazu, das wir fast die Hälfte der Zeit damit verbringen in ihrer Vergangenheit zu geistern.
Dazu kommt, dies bringt die Story überhaupt nicht vor ran und auch der weitere Einfluss der Personen spielt danach keine Rolle mehr.

Die Bilder sind dafür sehr gut geworden und sowohl Animationen als auch Hintergründe bieten wenig Raum für Kritik. Anders argumentiert hätte dieser Anime die richtigen Rahmenbedingungen geboten, um so richtig auszuholen.

Die Musik war ok, eher wenig auffällig, auch wenn ich es jetzt nicht sofort in eine Standard Animeschiene schieben möchte.

Em Ende des Animes gibt es von mir die klare Kritik zu sehr in gleichen Mustern verblieben zu sein und so ziemlich zehn von zwölf Folgen das gleiche zu machen. Ein wenig Unterhaltungswert möchte ich hier gar nicht abstreiten, es einen großen Wurf zu nennen kann ich aber mit Sicherheit nicht. Ich würde 6.5 Sterne geben wenn es geht, aufgerundet bleibt es dann bei 7.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




-JibRiL-
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
WARNUNG DIESER KOMMENTAR BEINHALTET SPOILER
Ein wirklich guter Anime mit hohem Sehenswert

GENRE:
Alle Genre die aufgelistet werden werden hervorragend erfüllt und sogar teils noch erweitert mit dingen die man nicht erwartete.
Spoiler!
Z.B. die Kräfte des Nezumi, oder des Usagi


Story:
Die Story an sich erinnert natürlich wegen dem "Battle Royale"-Stil an den Film/das Buch "Hunger Games". Dies wird aber durch die Bedingungen und
die Belohnung auch relativ schnell wieder verworfen, da diese einen klaren unterschied zu ihrem sehr berühmten "Vorgänger" "Hunger Games".
Alles in allem war die Story aber gut und es wurde alle Fragen geklärt die durch Charaktere und Elemente der Story aufgeworfen wurden.
Jedoch war es zwar schön etwas zum Hintergrund der einzelnen Charaktere zu erfahren, dies wird aber meiner Ansicht nach überpriorisiert und somit wirkt der Anime etwas träge da sich teils 1 Folge/Episode in 15min Flashback und 5-7min eigtl. Story aufteilt.

Animation/Bilder:
Hier gibt es nicht viel zu sagen, außer:
Die Animationen so wie die Bilder waren ein Muss zum Ansehen, da diese wunderschön gezeichnet sind und wunderbar mit dem Splatter Genre harmonieren.

Charaktere:
Die Charaktere wurden sehr gut dargestellt und haben ein hohes Interesse geweckt, jedoch wie bereits im Story-Teil angemerkt wurde es teils zu überpriorisiert die Hintergrundgeschichte eines Charakters zu erzählen. Dies wurde aber trotzdem mit viel Liebe gemacht.

Musik:
Ich bin zwar kein richtiger Experte was das Gebiet Musik angeht, aber was ich sagen kann, ist ,dass die Stellen an denen Musik von nöten war eine gute "Melodie" oder ein guter "Song" vorhanden waren.

Conclusion:
Alles in allem ist Juuni Taisen ein sehr Sehenswerter Anime, welcher seinen größten Fehler in der überlänge der Story hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




*Rajin*
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Juuni Taisen war der einzige Lichtblick in dieser Winter Season. Nach den ersten beiden Episoden hatte ich hohe Erwartungen an diesen Anime, wurde aber zunehmend enttäuscht. Hauptgrund hierfür sind mal wieder die von jedem geliebten RÜCKBLENDEN. Ich verstehe ja wenn man die Charaktere (welche alle eigentlich recht interessant sind) den Zuschauern näher bringen will, bedenkt man jedoch das der Anime aus 12 Folgen besteht können die Rückblendezeiten hier fast schon mit den Bleach/Naruto Fillerepisoden mithalten. Dies klingt vielleicht übertrieben aber ich verstehe einfach nicht wieso ich mir die (in eigentlich jedem Fall) rührige 18 Minuten Backstory geben soll, von einem Charakter der direkt danach abkratzt & somit für die Story nicht mehr relevant ist. Nach der letzten Episode weiß ich immer noch nicht was ich genau von diesem Anime halten jedoch ist mir jetzt klar wo das Problem liegt. Der Anime wird dem Zuschauer von Beginn an falsch "präsentiert". Damit gemeint ist das die Leute denken das dass Turnier/der Kampf auf Leben & Tot im Mittelpunkt steht. Eigentliche Hauptthematik sind aber die Charaktere ihre Geschichte/Motivation/Ziele und was ihr finaler Wunsch ist, das Juuni Taisen ist quasi hierbei nur das Mittel zum Zweck, wäre dies von Anfang an deutlich gemacht worden wäre so manche Enttäuschung erspart geblieben. Das zweite große Problem ist das man das Gefühl bekommt das die Produzenten krampfhaft versuchen jeden Char sympathisch & nachvollziehbar zu machen. Ergebnis des ganzen ist eine ständige Wiederholung der gleichen Vergangenheit bloß in verschiedenen Varianten (selbst die traurige Musik ist wirklich JEDES mal die gleiche). Hätten sie beispielsweise Nezumi (Der Beste Charakter, sowohl von Erscheinung als auch vom Inneren Konflikt her) als Main-Char genommen & von Anfang an seine Geschichte erzählt und seine Entwicklung gezeigt wäre der Anime wirklich sehenswert gewesen. Fazit: Die Produzenten haben versucht zu viel in einen 12 Folgen Anime zu packen was zur Folge hat das man als Zuschauer Interesse verliert da es an vielen Stellen an etwas fehlt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Luftikus94
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Juuni Taisen kann Spaß machen. Wenn man auf Kämpfe, viele Wendungen und Brutalität steht, ist man hier richtig.

Mir persönlich fehlt die klassische Identifizierung. Ständig rücken andere Charaktere in das Zentrum der Erzählung. Wird am Anfang noch die Geschichte der No-Reload-Tusse erzählt, geht es nach ihrem Tod schnell mit dem nächsten weiter. Letztlich ist man dann, so meine Vermutung, beim Sieger. Nachdem alle abgemurkst wurden und kurze Auftritte hatten. Das führt mich zum eigentlichen Kritikpunkt.

Dieser Anime hat ein strenges Folgenmuster. Man erhält Einblick in die Vergangenheit eines Teilnehmers und ein Teilnehmer stirbt. Das stellt sich insofern als langweilig dar, als dass die Wiederholung zu häufig stattfindet.
Vielleicht kommt noch ein "Aha"-Moment und der Anime wird komplexer, tiefgründiger oder wartet mit etwas völlig Unerwartetem auf. Bisher macht er aber keine Anstalten.

Bei so viel geschauten Animes wird die Luft dünn. Da schaut man sich auch mal einen Anime an, der nicht wirklich überzeugen und fesseln kann. 6 Punkte für nette Action, kleinere Unerwartete Ausgänge der Kämpfe und das Potential, das der Anime noch hat.

Stand: Abgebrochen

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Beleth
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Willkommen zu den diesjährigen Hungerspielen!
Allerdings nur mit 12 Tributen, da die Kinder sich teilweise schon selbst übers Knie gelegt haben...
und der Spotttölpel hat ebenfalls das Handtuch geworfen~



Genre:
Action: Ist vorhanden. Wir haben hier ganz angenehme Kämpfe und generell dürfte man das als Hauptgenre abstempeln.
Fantasy: Würd ich nicht unbedingt einsetzen...auch wenn sprechende Affen jetzt nicht so gang und gebe sind, aber das Genre wirkt für mich etwas unpassend hier.
Mystery: Schwelle auf Nein und Vielleicht
Seinen: Wenn wir die Umschreibung 'Erwachsen' hierfür nehmen, ist es tolerierbar ansonsten kann das Genre gerne in den Müll.
Splatter/Superpower/Violence: Alle drei wunderbar vorhanden~


Story:
Was passiert, wenn man 12 wirklich talentierte Kämpfer in ein Todespiel schickt? Genau, sie sterben schneller, als man glauben mag! Und das ist ausnahmsweise sogar mal realistisch.
Hier kommen wir zum Thema des Ganzen, bei dem sich entscheidet, ob man das jetzt mag oder nicht. Kann man sich aussuchen, wobei man es nicht mit Fate vergleichen sollte. Wir haben keine Meister, keine Magier, der Gral ist im Urlaub und die Party findet freiwillig statt. Das mal vorab.

Die Story hat ihre starken Vorzüge aber auch ihre sehr sehr schwachen Aspekte. Für mich ist die Bewertung von 7 eine eher persönliche Geschmacksentscheidung, da ich die schnelle Umsetzung in diesem Fall echt mag.

Der Anime ist sehr zügig, was sein Tempo anbelangt. Wenn man also auf Charakterentwicklungen steht und tiefe Charakter Einsichten, sollte man genau JETZT nach etwas anderem suchen. Das hier ist kein Anime, um irgendwelche Verbindungen aufzubauen, man könnte schon fast sagen, man sieht das Ganze als Spieler, der versucht herauszufinden, auf wen man setzen möchte.
Der Anime bietet sich eher für Leute an, die auf Non-Stop Action und wenig Charakterentwicklung setzen - denn hier glänzt der Anime damit, die richtigen Szenen zur richtigen Zeit einzusetzen.

Leider erfahren wir nicht, weshalb dieses Spielchen stattfindet und warum es so wichtig ist daran teilzunehmen.
Persönlich muss ich gestehen, dass ich den Plot von Töten und Jagen echt gerne mag - da kann ich auch mal auf tiefgründige Charaktere verzichten. In meinen Augen ist es echt schön, mal nicht zu wissen wer der Hauptcharakter ist und vor allem, wer das Rennen macht (wobei man sich ab einem gewissen Punkt wirklich sicher sein kann). Manche Charaktere haben bemerkenswerte Fähigkeiten, andere sind einfach nur verdammt clever (oder man ist Ochse und kann einfach alles...) und wenige sehen aus wie ein hoffnungsloser Fall.

Tatsächlich ist das jetzt nicht wirklich etwas Neues - Leute die schon länger Anime schauen, haben sowas vermutlich schon mehr als einmal gesehen. Während es also toll umgesetzt wurde, bekommt es keine Punkte für Originalität.
Mit gut umgesetzt meine ich in diesem Fall, dass man meist nicht sagen kann, wer als nächstes vor die Hunde geht (der kam dezent tief..) und man kann auch nicht immer behaupten, dass man gerade den großen Gegenspieler gefunden hat. Lediglich die Vergangenheitsszenen sind es, die einem verraten, wer in der laufenden Folge das Rennen macht (nach unten...). Es ist nicht wirklich möglich einen Charakter anzufeuern...vor allem, wenn man soviel Glück wie ich in der ersten Episode hat...

Da der Anime inhaltlich dann auch nicht mehr zu bieten hat, als eine spannende Jagd um einen freien Wunsch, gibt es da auch nicht mehr zu sagen~


Animation/Bilder:
Opening/Ending: Also man kann beiden nicht viel entnehmen, weil der Aufwand einfach gering gehalten wurde. Die Bilder für das Ending waren aber echt hübsch, viel kann ich dazu aber so nicht sagen.
An sich passt auch das Opening nicht recht zum Anime, denn man erhält keinen echten Einblick, was einen erwartet.
Anime generell: Die Animationen sind hier schon sehr sauber. Allerdings muss ich anmerken, dass der Anime in den Folgen, die sich besonders um die Zwillinge drehen, sehr stark abbaut. Zwar fängt er sich später wieder, aber diese 2-3 Episoden haben sehr viel Mangel aufgewiesen. Ansonsten...sicherlich findet man auch so die ein oder andere Stelle, die mal wieder ihre Macken hat, aber ansonsten ein schöner Zeichenstil, wie ich finde. Auch zur Art des Anime wirkt er im Paket sehr passend.
Das Charakter Design find ich hinzukommend echt cool! Man kann genau sehen, welcher Krieger wohin gehört, ohne dass es übertrieben gekennzeichnet wurde..naja...meistens...dieses...Kanickel...
Davon abgesehen find ich die Details hier und da klasse - da hat man nicht immer Mühe gescheut (ist auch vollkommen egal, wenn man an die Situation denkt~)


Charaktere:
Die Durchdachten!:
Spoiler!
Zu aller erst würde ich hier Ochse reinklatschen. Von Beginn an kann man sehen, dass dieser Charakter einfach weiß, was er tut. Er findet seine Feinde so selbstverständlich, dass es schon fast wieder gruselig ist. Den will man wirklich nicht zu Feind haben, in keinem gottverdammten Aspekt. Letztlich lernt man aber noch, dass er einfach nach dem Thema: Mach, was du für richtig hältst - gelebt hat. Sehr sympathisch.
Dann haben wir hier das Schaf. Ebenfalls ein großer Denker, allerdings im Sinne davon, wie er das Spiel am besten gewinnen kann, ohne sich selbst großartig abmühen zu müssen. Durch seine Vergangenheit weiß man, dass er schon immer minimalen Einsatz geleistet hat, weil Sprengstoff seine Waffe ist. Da muss man nur wissen, wie mans am besten macht. Allerdings hat er einen Hang zur Unterschätzung seiner Feinde, was ihn letztlich auch den Kopf gekostet hat.
Letzter in dieser Kategorie ist damit Affe. Ich muss ehrlich sagen,
dass ich dachte, sie rockt das Ding. Sie war für mich sowas wie der Spotttölpel, der Frieden bringen wird. Man sieht sie einfach fast immer denken und von den Vergangenheitsvorstellungen hat mir ihre ohnehin am besten gefallen. Man sieht einfach, das Menschen immer einen Grund finden,
um Krieg zu führen, egal, was es ist. Schade, dass sich auch das größte Superhirn verkalkulieren kann. Ich hab ihr ein winziges Bisschen nachgetrauert.

Die Falschspieler!:
Spoiler!
Oh, was haben die mich manchmal aufs Glatteis geführt. Da denkst du, manche haben es drauf und dann geht die Welt doch noch unter. Gleichzeitig sind es aber auch teilweise die, mit dem größten Herzen. Mit von der Partie für mich hier Hund.
Wo man erst denkt, dass dieser Kerl einen Masterplan hat indem er sich netter gibt als er ist, sieht man gleich im nächsten Moment, dass selbst ein verdammtes Huhn bösartig sein kann. Auffallen war er wirklich durch seine falsche Präsentation, wie er versucht hat andere für sich zu benutzen. Auf der anderen Seite hat er diesen Weg wohl auch eingeschlagen, weil er mitunter zu den Charakteren gehörte, der jemanden zu Hause warten hatte. Pusteblume würde ich sagen. Lief nicht so.
Denn Hahn hat ihm da den Strich durch die Rechnung gemacht. Tatsächlich denkt man bei diesem Weib erst daran, dass sie super dämlich und super harmlos ist. Wie so ein verirrtes Küken auf Wanderschaft im Haifischbecken. Als sie dem dann die Birne eingeschlagen hat, war ich doch sehr entsetzt und der Rückblick in ihr eigentliches Leben war...well...sie ist wirklich ein Biest. Frau auf ihrem höchsten Level der Trickkiste.
Als sei das nicht genug, stecken wir auch noch das Schwein hinzu.
Ehrlich, ich habe diese Frau geliebt. Vor allem für ihren Wunsch, dass sie einen Harem wollte....verdammt, die Frau weiß was sie will! Ich habe sie gesehen, und ich habe sie geliebt. Und dann schmiert die Alte in der ersten Folge ab. Ihr Rückblick war auch einer meiner liebsten. Mitanzusehen, wie aus einem süßen Mädchen ein Biest wird, welches nur noch Bestätigung sucht..das hat mich schon sehr gefesselt. Ich glaube, ihre manipulatorische Ader hätte dem Anime noch einiges mehr an Spannung geben können. Aber sie ist einfach dezent auf die Nase gefallen. Schade drum.

Die Psychopathen!:
Spoiler!
Ganz klar dieses verfluchte Playboy Kanickel. Ich meine..WTF? Auf der einen Seite wirkt dieses Ding schon fast apathisch gestört, auf der anderen Seite dann dezent zurückgeblieben und irgendwo mittendrin hab ich aufgehört daran zu glauben, dass dieses Ding ein Mensch ist. Das Teil ist einfach...ultra psychopathisch. Und dann dieses Outfit...als sei der frisch aus dem Sexshop geflohen. Mit Absätzen und Buttplug... Was mich auch ehr geärgert hat hier, ist die fehlende Rückblende zu Kanickel. Ich hätte zu gerne gewusst, was ihn letztlich zu dem gemacht hat, was er war.
Zum Glück gehn wir dann zu den eher unbekannten, gestörten,Psychopathen über.
Drache und Schlange. Ehrlich, anfangs weiß man nichts über die beiden, denn einer ist von Beginn an Mausetot und der andere wird während der Spiele erst gar nicht mehr gesehen. Davon abgesehen kann man sich nur sicher sein, dass beide einen Schlag weg hatten. Durch die gezeigte Vergangenheit weiß man einfach nicht, ob die sporadisch verblödet oder einfach nur böse sind. Vielleicht auch gelangweilt...langeweile trifft es gut.

Die Underdogs!:
Spoiler!
Hier setze ich mal die Ratte ein.
Einzig, weil wir bis zum Ende nichts über ihn erfahren.
Er rennt die ganze Zeit weg und seine Intelligenz ist scheinbar teilweise auch nicht die höchste. Das trügt allerdings nur, denn die Auflösung kommt, dann gilt Ratte als ziemlich clever. Er macht der Ratte selbst alle Ehre.
Auch reinsetzen tue ich hier Tiger. Man hat sich so auf die Kalkulation von Schaf eingelassen, dass sie letztlich doch sehr überrascht. Ihre Art mit allem drum herum ist einfach so entspannend,
dass ich ihr wohl einen tot durch Kaninchen zugetraut hätte. Es ist etwas anders gekommen als gedacht, aber schlussendlich ist sie einem in kurzer Zeit doch sehr ans Herz gewachsen.
Zuletzt kann man Pferd hier miteinbeziehen. Von Anfang bis Ende wusste man kaum etwas über ihn und der Rückblick war eher unspektakulär.
Sein Tod war auch in keinster Weise ein Verlust. Grundlegend war er nur der Riese mit den Muskeln, aber dem Willen eines verängstigten Hündchens.



Musik:
Opening/Ending: Finde das Opening zwar cool, allerdings nicht wirklich passend für den Anime. Das wirkt total unstimmig, wenn ich ehrlich bin, denn man kann sich etwas ganz anderes dabei vorstellen, als das, was einen wirklich erwartet.
Das Ending passt da tatsächlich etwas besser, auch wenn es ebenfalls etwas aus dem Bilde gerissen wirkt.
Im Anime selbst: Hab ich mal wieder nicht so drauf geachtet, aber so im generellen scheint es zu passen, sonst wäre es mit grauenhaft in Erinnerung geblieben.


Fazit:
Alles in allem finde ich den Anime echt angenehm. Ich habe verstanden, dass der Anime nicht auf etwas Tieferes aus ist, sondern sich an diejenigen richten möchte, die viel Action mögen und nichts gegen eine Papierdünne Plotrüstung einzuwenden haben. Ein kleines Highlight hat man dann in der letzten Folge, im Bezug zum Thema wünsche. Etwas, dass man vermutlich am wenigsten erwarten würde und den Anime damit nochmal einen sehr schönen Schluss gibt.
Wer also etwas nettes für Zwischendurch sucht, sollte hier vielleicht einen Stop einlegen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [21]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Boromis
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Battle Royale auf Leben und Tod an dem 12 Krieger entsprechende der 12 chinesischen Tierkreiszeichen teilnehmen. Es gibt Action satt und in jeder Folge bekommt man einen der Charaktere etwas näher vorgestellt. Eine richtige Story gibt es nicht - die strategischen Manöver im Battle Royale kommen dem noch am nächsten.

Genre
Alle sehr gut erfüllt, bis auf Fantasy und Mystery. Die Fantasy beschränkt sich darauf, dass die Charaktere alle ein tierhaftes Äußeres haben und die Mystery bezieht sich wohl auf einen bestimmten Zwiespalt eines bestimmten Charakters in einer der letzten Folgen... Zählt also nicht wirklich.
Bei Seinen kann man sich drüber streiten... einige der Hintergrundgeschichten der Charaktere regen schon sehr zum Nachdenken an. Und junge erwachsene Männer sind bestimmt die Zielgruppe des Anime^^

Story
Wie oben schon erwähnt ist eine gegenwärtige Storyline praktisch nicht vorhanden, auch wenn in Rückblenden durchaus erfährt wie die Charaktere dort gelandet sind. Aber es gibt auch keine Logikfehler oder unerträglich offenen Fragen, daher 3 Sterne.

Animation/Bilder
Ich fand sie sehr ansprechend, wenn auch nichts herausragendes oder ungewöhnliches. Spöatter und Violence wurden hier gut zum Ausdruck gebracht.

Charaktere
Dafür, dass mit jeder Folge der Fokus auf einen anderen Charakter gelegt wurde, waren sie wirklich gelungen und ich mochte drei, viert von ihnen wirklich sehr. Einen klaren Hauptcharakter gibt es übrigens nicht, auch wenn irgendwann klar war, wer gewinnen würde.

Musik
Durchschnittlich gut.

Fazit
Ein einziger großer Kampf mit viel Action die zur Abwechslung mal nicht so stumpf ist. Hier und da gibt es auch so etwas wie Taktik & Strategie. Zudem unerwartet gut ausgearbeitete Charaktere. Dafür eine völlig anspruchslose Story die sich aber auch keine groben Schnitzer erlaubt.

Empfehlenswert für jeden, der ein bisschen "plumpe" Action für zwischendurch sucht, die nicht all zu abgedroschen ist.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden