Detail zu Kakegurui (Animeserie):

7.79/10 (301 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Original Titel Kakegurui
Japanischer Titel 賭ケグルイ
Synonym Kakegurui: Compulsive Gambler
Genre Drama Ecchi Mystery Psychological School Shounen
Tags Tags anzeigen
Adaption Kakegurui (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Sommer 2017
Ende: Sommer 2017
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de rivesubs
Industriejp Tokyo MXTV (TV-Sender)
jp The Klockworx Co., Ltd. (Producer)
jp Square Enix (Producer)
de Netflix Deutschland (Streamingdienst)
en Netflix (Streamingdienst)
jp MAPPA (Studio)
jp Mainichi Broadcasting System (MBS) (TV-Sender)
jp Furyu (Producer)
jp DIVE II Entertainment (Producer)
jp Dentsu (Producer)
jp Avex Pictures (Producer)
jp Asahi Production (Studio)
jp 81 Produce (Producer)
Lizenz Lizenziert! Warum?
Beschreibung:
Die Privatschule Hyakkaou. Eine Institution für die Überpriviligierten mit einem sehr sonderlichen Lehrplan. Die Söhne und Töchter der Reichsten von den Reichen stechen nicht nur durch körperliche Stärke oder reine Intelligenz aus der Masse hervor. Sie müssen lernen, ihr Gegenüber zu lesen, die geheimen Absichten hinter einem Deal zu erkennen. Was gibt es effektiveres, als diese Sinne durch das Glücksspiel zu schärfen? An der Privatschule Hyakkaou leben die Sieger wie Könige, während die Verlierer in die Mangel genommen werden. Yumeko Jabami hat ein Ziel. Sie wird diesen Kindern schon zeigen was einen High Roller wirklich ausmacht!

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen

Personen | Bearbeiten
Synchronsprecher
Synchronsprecher
Charaktere | Bearbeiten
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Hauptcharakter
Nebencharakter
Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
71 Kakegurui - Diskussionsthread
von Shana:3 in Airing-Anime
2086 25.09.2017 12:28 von Miyamo
5 Kakegurui – Netflix zeigt Glücksspiel-Anime 2018 auch außerhalb Japans
von Minato. in Anime- und Manga-News
7341 14.06.2017 08:15 von Shana:3
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Beleth
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Der Orgasmus eines Spiels~
Wer spielt den Einsatz, wer lebt die Wette?
Wie wärs? Spielen wir um dein Leben?



Genre:
Drama: Finde ich in diesem Fall unpassend. Das, was vermutlich Drama sein soll, wird nicht als solches dargestellt~
Ecchi: Ich würde jetzt nicht sagen, dass es unser typisches Höschen und Möpse Ecchi ist. Viel eher würde ich das Genre auf die Darstellungen legen. Die sind echt Porno!
Mystery: Auf das Glücksspiel bezogen durchaus passend.
Psychological: Yumeko...einfach...Yumeko...
School: Passt!
Shounen: Nö. Das Genre kann man getrost rauswerfen~


Story:
Kakegurui hat genau das geschafft, was nur wenige Anime bei mir schaffen: Die erste Episode hat mich sofort begeistert und bis jetzt, schafft der Anime es mein Interesse zu wahren.
Ich habe mich wirklich mega gefreut, dass ich nun endlich Reviewzeit hier habe!

Um es vollends aufzugreifen, ist das Konzept von Kakegurui sehr einfach gestrickt. Glücksspiel und Cheaten - zwei Dinge, die hier Hand in Hand gehen. Somit ist das hier keine Idee, die mir Originalität punktet, sondern mit Umsetzung und Darstellung.
Die Dynamik, kombiniert mit den Charakteren und dem Wahnsinn, der das hier unterstreicht, machen einen Großteil des Anime aus. Vor allem, da der Wahnsinn hier nicht zu unterschätzen ist. Glücksspiel macht süchtig, perfektes Beispiel ist Yumeko. Was hier extrem dargestellt wird, ist vor allem die Erregung eines Spiels, zusammen mit seinem Ausgang. Dieser Moment, wenn dein Herz höher schlägt, weil jeder gewonnen haben könnte. Etwas, das Psychopathen bildet, wenn man sich dieser Lust hingibt. Kakegurui ist da ein hübsches Ergebnis.

Die Storyline des Anime, ist genauso einfach gestrickt, wie man denken mag. Es geht hauptsächlich um das Glücksspiel. Yumekos Ziel ist dabei, so viel Spaß wie möglich zu haben.

Spoiler!
Vor allem, da sie sich auf Anhieb in Momobami verliebt hat, was Gegnerschaft angeht. Der Druck und die Lust, die von beiden ausgehen, unterstreichen nur, dass beide sich irgendwann gegenüberstehen werden.


Die Spiele, die hier gespielt werden, erlauben einen mitzudenken. Zu überlegen, wer welches Match gewinnt, wieso und weshalb. Dabei erinnern diese Glücksspiele auch sehr an Videospiele, bei denen man am Ende gegen den Bossgegner jeder Etage kämpfen muss. Jeder Sieg und jede Niederlage, eröffnen einen neuen Weg, geprägt vom Wahnsinn Yumekos.

Ein weiterer Pluspunkt in diesem Anime ist, dass die Charaktere alle einzigartig sind. Tatsächlich könnten sie nicht verschiedener sein und dennoch haben sie alle etwas gemeinsam.
Zusammen mit der Darstellung für manche Szenen, die Wahnsinn, Lust und Ekstase unterstreichen - gekoppelt mit den Spielen und den Wendungen in genau diesen - hinterlässt es den Watcher schlicht mit noch mehr Hunger auf diesen Anime. Hier wird keine klare Logik verfolgt, hier wird alles getan, um ein Spiel interessant zu gestalten.

Die Ergebnisse sind dabei oftmals nicht vorauszusehen und die Erklärungen sind meines Erachtens top. Sie unterscheiden sich von den billigen Gewinnchancen, die bei manch anderen Anime gerne mal versehentlich aufkreuzen.
Auch haben sie hier auf einfache Erklärungen der Charaktere verzichtet. Die stärksten Charakterzüge erscheinen während eines Spiels, in der ein Spieler grundlegend entweder dem Wahnsinn oder der Rettungsleine zum Opfer fällt.

Spoiler!
Was die Spielerklärungen angeht, so muss man auch Dinge aus anderen Perspektiven sehen. Allein bereits beim ersten Spiel gegen Mary.
20 Personen waren auf ihre Seite, 10 waren es nicht. 10 sehen somit,
das Mary cheatet, doch warum wird nichts gesagt? Ganz einfach. Zum einem muss man an die Konsequenzen denken. Jeder weiß, dass Mary eine starke Spielerin ist. Wird sie eine Miké [weibliches Haustier] kommt sie da ganz sicherlich wieder raus und dann legt sie die anderen um. Hinzukommend ist da die Schulsprecherin. Die hätte eh ihren Spaß gemacht. Aber am meisten sieht man, dass die Schüler Angst haben. Die, die beim Cheaten nicht helfen, haben somit sicherlich das ein oder andere gesagt bekommen,
um immerhin die Klappe zu halten. Man ist hier förmlich dazu gezwungen,
nachzudenken. Wieso könnte es so sein? Bei Mary ist das Problem,
das Yumeko zu diesem Zeitpunkt neu war. Sie hat sich nicht drum geschert,
was der Grund für das Schweigen der Lämmer war. Hier ging es um die Befriedigung der Lust. Ich glaube, wir bekommen niemals eine Lösung...


Letztlich macht Kakegurui aus Alt ein überzeugendes Neu. Es schenkt einem Interesse, indem man in eine Welt geworfen wird, gefüllt mit Glücksspiel. Man lernt schnell, wie die Schule funktioniert und wie wahnsinnig dieser Anime wirklich ist. Die Story unterhält. Grundlegend, wenn man eine Lösung gefunden hat, drehen sich die Tische, man wird ins Gesicht geschlagen und der Anime sagt ganz klar: NEIN!


Animation/Bilder:
Opening/Ending: Man will sagen, dass es nicht passt, aber wenn man daran denkt, dann passt es irgendwie doch. Der Tanz, nach dem Yumeko sich sehnt, die Sexualisierung der Lust, die hier klar ersichtlich wird. Sicherlich hätte man beim Opening mehr raushauen können, aber an sich ist es somit vollkommen okay. Das Ending ist hingegen eher langweilig und zeigt eher, dass man da auf Nummer Sicher gehen wollte. Schade drum. Die Animationen sind in beiden Fällen allerdings absolut überzeugend.
Anime generell: Für Leute die es kennen, lässt sich das ganz einfach in zwei Worte zusammenfassen: Prison School!
Für die die es nicht kennen...genial ist für die Animation schon fast nicht würdig. Der Stil dieser Animation passt perfekt zu der Art des Anime - man mag es kaum wahr haben. Wir wechseln zwischen normal und total regulär zu absolut geisteskrank. Wenn Yumeko etwas herausfindet, was ihren Gegner betrifft, dann wird die Animation energisch. Zusammen mit ihren Posen, wird das Rot der Umgebung dominanter und unterstreicht ihren ganz eigenen Wahnsinn. Und diesen hat jeder Charakter, was für einen kurzen Augenblick einfach elektrisiert.
Bei den normalen Animationen sind hier und da schon kleine Fehlerchen zu sehen. Passiert überall mal, vor allem hier gerne mal bei den Mündern. Generell sollte man sich von dem Bisschen aber nicht stören lassen.
Das Charakterdesign ist in diesem Fall ebenfalls passend, aber nicht unglaublich hervorstehend. Für diesen Effekt sorgen die Ekstasen schon zu genüge. Denn davon abgesehen, haben wir hier Schuluniformen [die aber echt hübsch aussehen, wie ich finde] und kaum Charaktere, die wirklich "anders" aussehen...mal ausgenommen von der ein oder anderen...wirklich durchgeknallten.


Charaktere:
Jabami Yumeko: Eigentlich brauche ich nicht mehr viel hierzu zu sagen oder? Ich hab schon echt viel zu ihr gesagt...Sie ist einfach ein interessanter Charakter. Von süß und unschuldig, wechselt sie gerne einfach mal zu Bösartig -
Spoiler!
bis hin zum Hund, der einer Fledermaus die Flügel rausreißen würde, wenn es ihre Lust befriedigt.

Das ist wirklich etwas Lobenswertes.
Saotome Mary: Sie stieg in das erste Spiel mit ein und kommt seit dem nicht mehr von Yumeko los, wenn man es so sehen will. Mary ist so gesehen Yumekos Gegenstück. Sie spielt viel öfter die Bösartige, allwissende, wo man im Gegenzug denken könnte, dass sie das alles eher satt hat. Trotzdem, die Sucht hat sie schon lange Konsumiert und so findet auch sie ihren Spaß an dem Nervenkitzel. An sich ein sehr passender Charakter zu dem Setting.
Suzui Ryouta: Dieser wirklich nette Kerl hat all meine Vorstellungen übertroffen -
Spoiler!
Wo ich dachte, dass er eine beständige Rolle haben wird, ist er nichts weiter, als der Schoßhund unserer Mädchen.

Man merkt sofort, dass er nicht recht in das Setting passen will. Warum? Weil er noch einen gesunden Menschenverstand besitzt. Vielleicht ist es auch das, was hier so gut passt. Denn mit seinem Moralapostelgequatsche, reißt er nicht nur den Watcher aus der Lust, sondern auch Yumeko. Und tatsächlich ist das nunmal so. Leider kann nicht jeder einen an der Klatsche haben. Ne Spaßbremse hat man immer irgendwo. Die Eltern hätten ihn an eine andere Schule schicken sollen... Suzui ist ehrlich gesagt nichts weiter, als ein Objekt, welches versucht, genauso wie unser eins, die Spiele zu verstehen und stolpert dann über seine Grenze: Der Wahnsinn. Allerdings ist es auch das, was das Setting realistischer wirken lässt, eben weil er so ein...Langweiler ist.
Der Rest: Ich könnte noch ewig viele Charaktere ansprechen, aber es sind einfach einige, die hier drankommen. Man kann bei denen, die bis jetzt da waren, dass alle auf ihre eigene Art und Weise speziell waren. Manche wirkten normal aber herausfordernd, andere haben ihre Sinne schon vor langer Zeit verloren und mitten drin, finden sich Schüler wie Momobami, deren Bösartigkeit selbst dann zu sehen ist, wenn sie sich normal verhalten. Alle haben ihre Vorlieben und jeder lebt sie aus. Das gesamte Setting ist damit passend und überzeugt mit Individualität.


Musik:
Opening/Ending: Mir sagt beides nicht zu, auch wenn es sehr passend ist. Musik ist immer eine Sache, aber naja. Wie gesagt, es passt sehr gut zum Anime selbst. Vor allem das Opening, Deal with Devil, findet hier seine beste Aussage. Denn hier ist jeder der Teufel selbst.
Im Anime selbst: In meinen Augen ebenfalls passend und gut eingesetzt, um manche Dinge zu unterstreichen. Finde zwar die wenigsten davon gut, aber es geht einfach Hand in Hand.


Fazit:
Für mich ist Kakegurui in dieser Season einer der besten Anime, die rausgekommen sind. Der Anime punktet in Darstellung, Überzeugung, Charakteren, in einfach allem, auch wenn er hier und da seine Macken hat.
Wenn man selbst ein Fan vom Glücksspiel ist und den Wahnsinn einer Person etwas ist, dass man kennt und irgendwie mag, dann treibt einem der Anime das Blut durch den Körper und gefriert es hin und wieder an Ort und Stelle.

Allerdings wird man sich wohl oftmals wie ein absoluter Vollidiot vorkommen, vergleicht man sich mit Jabami...aber das ist okay, denn es macht Spaß, dem Ganzen zuzusehen.

Leute, die das Glücksspiel wirklich als normales Handwerk ansehen, sind hier allerdings falsch, denn das irre Verhalten hier ist realistischer, als der Gedanke daran, dass Personen die WIRKLICH im Spiel sind, bei solchen Spielen vollkommen ruhig bleiben.
Man sollte sich also auf Lust und Befriedigung einstellen, unterstrichen mit dem Wahnsinn selbst.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [12]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




loolylooy
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Obwohl ich persönlich Glücksspiel verabscheue, gefällt mir dieser Anime.
Es erfordert zwar Verträglichkeit gegenüber solch widerlich übertriebener Mimik, aber sobald man sich daran gewöhnt hat, kann man den Anime eben auch wegen dieser Eigenart wirklich genießen.

Was mir aber am meisten an Kakegurui gefällt sind die Charaktere, diese heben deutlich von gewöhnlichen Animes ab, sie sind ziemlich umfangreich und interessant.

Eigentlich schreib ich den Unsinn hier nur um ihn etwas zu pushen, denn ich muss grad leider feststellen dass die auf English oder Deutsch gesubbten Folgen ziemlich unregelmäßig hochgeladen werden und allgemein der Anime etwas Hype verdient. Zumindest hab ich zuvor noch nie von diesem Anime gehört bevor ich ihn auf Proxer entdeckte. Aufjedenfall wars mir wert mich mal wieder an mein Proxer Passwort zu erinnern und diese Bewertung hier abzugeben.

Ich geb dem Anime ein (8) Hervorragend soweit.

Stand: Am Schauen (5)

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




KatsuragiSora
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Als leidenschaftlicher Glückspiler für mich ein sehr guter Anime


Ich weis ja nicht nach welchen Kriterien man einen Anime bewerten sollte aber ich bin mir ziemlich sicher das Genre da eine ganz große Rolle spielen. Hype sollte nicht dazu führen das irgendwelche "Hater" den Anime aufgrund dessen schlechter machen.

Nun zum Anime ^^

Der Anime sticht mit einem sehr überragendenden Zeichenstil hervor. Auch die Musik bzw. OST's sind super gemacht aber man sollte von Squere Enix auch nicht weniger erwartern.

So eine Story habe ich bis jetzt noch nie gehabt und ich habe wirklich schon viele Animes geschaut. Naja da ich selber tendenzen als Glückspieler hatte :D gefällt mir der Anime noch etwas mehr. Leicht übertriebene Ecchiallüren aber darüber schaut man hinweg.

Die Charaktere finde ich persönlich sehr gut, da jeder auf seine eigene Art ganz besonders hervorsticht.

Alles im Ganzen würde ich den Anime bis jetzt mit momentan 8 Sternen bewerten aber um das Rating nicht noch mehr in den Abgrund zu ziehen ersteinmal 10.

Stand: Am Schauen (11)

Empfehlen! [9]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




3-Beiner
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
wird der anime dem hype bisher gerecht? nein! absolut nicht, im gegenteil, er ist bisher die grösste enttäuschung der noch jungen season und ich erkläre gerne wieso:
nimmt man mal diese - zugegebenermasen ziemlich coolen - völlig überzogenen und unnötigen gesichtsausdrücke raus, was bleibt dann noch? ....ähmmmmmm.....ja, richtig - nichts.
typische school-pseudo-story die vom grundgerüst her schon jetzt ohne viel gesehen zu haben extrem an eine kreuzung aus busou shoujo machiavellianism und no game no life erinnert (nur ein aktuelles beispiel, kann man im prinzip mit 90%aller school animes vergleichen). das problem ist dass diese völlig überzogenen gesichtsausdrücke leider nicht - wie ich dachte - als stilmittel genutz werden um spezielle momente besser rüber zu bringen, sondern viel mehr den zuschauer von der schwachen story ablenken sollen.
wie das ganze strategisch erklärt wurde war ganz gut und hat mir auch gefallen, allerdings gab es dabei 2 RIESEN probleme:
Spoiler!
1. ein anime der intelligent sein will muss es auch sein und nicht nur so tun. wenn man 20 von 30 votern auf seine seite bringt, müssten eigentlich 10 von 30 sehen dass einer zeichen gibt und hier geschummelt wird. wie sie die anderen 10 zum schweigen oder blind sein gebracht haben wurde hier leider nicht erklärt.
2. wenn man sich so eine mühe gibt das strategisch zu erklären, die strategie des gegners und methode des betrugs auseinanderzunehmen, wenn man sich die ganze mühe macht und sich dann am ende auf glück verlässt macht es den ganzen aufbau völlig umsonst. das ist als hält man nen 20minütigen vortrag über strategisches vorgehen und sagt dann "ich bin yugi, herz der karten"... das geht einfach garnicht. es ist eine sache den charakter so darzustellen dass er diesen nervenkitzel mag oder brauch, aber dann im genau richtigen moment auch dieses glück zu geben ist einfach nur bullshit und macht wie gesagt den kompletten aufbau kaputt.

musik ist mir persönlich überhaupt nicht aufgefallen und die animationen haben mir bis auf die gesichtsausdrücke eher nicht gefallen. besonders bei den mündern wurde hier geschlampt. das sieht beim reden manchmal sehr asynchron aus.

fazit:
leider die erste grosse enttäuschung der season

Stand: Am Schauen (1)

Empfehlen! [10]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Clamms
Sonst schreibe ich ja keine Kommentare, aber nach Folge Drei hatte ich dann doch das Bedürfnis dazu.

Äußerlich ist alles gut, es wird viel mit Effekten und Mimik gespielt, die Musik trifft nicht wirklich meinen Geschmack, untermalt das ganze aber angemessen. Der Zeichenstil ist ebenfalls passend, also ist zumindest an der Animation nichts zu bemängeln, die damit natürlich auch den fehlenden Inhalt (außer den sich auf die Glücksspiele beziehenden, zumindest aus meiner Sicht als Glücksspiele-Noob) ausgleicht.

Die Charaktere sind alle ein bisschen wahnsinnig, was auch so sein soll, gut gelingt und bisher das Einzige ist, was mich zum Weitergucken animiert.

Der Grund, weshalb ich das hier schreibe ist vor allem der männliche Deuteragonist (Wie war sein Name noch gleich?), welcher offensichtlich den gesunden Menschenverstand darstellen soll, um einen Kontrast zur (durchaus gelungenen) Protagonistin Yumeko zu verkörpern und sie damit noch wahnsinniger wirken zu lassen, als sie sowieso schon ist, was aber kaum gelingt und viel besser hätte gelöst werden können. (Vielleicht mit ein bisschen mehr Charakter oder Persönlichkeit und weniger Lappen.)
Spoiler!
Dass er ein Haustier ist, hat jedenfalls nichts mit seinem „Status“ zu tun. Der hat nur den Besitzer gewechselt.

Darüber kann man aber bisher getrost hinwegsehen, da er sowieso nicht viel auf das Gesamtpaket auswirkt, und hoffentlich bleibt das auch so, denn so langsam kotzt mich das doch an.

Keine Bewertung

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




Shana:3
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Kakegurui


Achtung! Glücksspiel kann süchtig machen. Bei Nebenwirkungen fragen sie Yumeko Yabami XD.

Glücksspiel ► Check ✓
Psychopathen ► Check ✓
Rape Faces ► Check ✓
Hammer OSTs ► Check ✓
Gute Animationen ► Check ✓


Ja das erwartet einen wenn man Kakegurui anfängt.

Hier sollte man aber dennoch keine bahnbrechende Story erwarten genauso wenig sollte man eine mega üble Charakterentwicklung erwarten.

Der Anime ist am Ende des Tages pure Unterhaltung und mehr nicht aber das bekommt er verdammt gut hin!

Genre:

Werden alle vollstens erfüllt.

Story:

Wie gesagt die Story erfindet nichts neu, ist aber dennoch verdammt spannend gestaltet! Es kommt am Ende auf die Umsetzung an und die ist bei Kakegurui sehr spannend gehalten!

Animationen und Bilder:

Kann ich eigentlich gar nichts bemängeln. Sind sehr schön und sauber. Sobald es zu den übertriebenen Rape Faces kommt zeigt der Anime was er drauf hat :D.

Charaktere:

Es wurde ja schon behauptet die Charaktere wären 0815. Ähm ne nicht wirklich. Schon allein da es fast nur Psychopathen gibt macht den Anime einzigartig! Nennt mir einen Anime wo es so viele Psychopathen gibt. Ich liebe meine Psychopathen :D!

Musik:

Ich sage nur perfekt! Das OP und ED sind zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber nach mehrmaligen anschauen passen diese einfach perfekt zum Anime :).
Die OSTs im Hintergrund machen die ohnehin schon spannenden Glücksspiele noch spannender, dass man wortwörtlich vor Spannung an dem Monitor klebt!

Folge 1:

Spoiler!
Folge 1 fängt gleich mit einen Glückspiel an. Schere Stein Papier. Aber nicht so wie wir es kennen. Es ist das spannendste Schere Stein Papier-Spiel das ich jemals gesehen habe :D. Yumeko Jabami ist ein sehr geiler Charakter in denn ich mich innerhalb von ein paar Minuten verliebt habe *_*! Sie wird durch den ungewissen Ausgang des Spieles und dem hohen Einsatz angetörnt XD. Was man hier auch noch erwähnen sollte ist das sie auch der Hauptcharakter der Serie ist und nicht wie viele meinen Ryouta. Bin wirklich gespannt was noch für Spiele uns in den kommenden Folgen erwarten werden!


Folge 2:

Spoiler!
Und schon gehts es weiter mit der 2 Folge. In dieser Folge sehen wir ein Memory Spiel. Aber natürlich sind die Regeln mal wieder etwas anderst. Es geht sogar soweit das Yumeko ihre Fingernägel als Einsatz bringen muss um eine weiteres Spiel gegen ein Schüler Ratsmitglied zu spielen. Ja die Einsätze werden langsam ziemlich krank! Bin wirklich gespannt welche kranken Spiele noch folgen werden :D.


Folge 3:

Spoiler!
Folge 3 geht gewohnt weiter. In dieser Folge wird uns das Spiel "Leben oder Tod" vorgestellt und Yumeko reizt ihren Gegner bis auf Äußerste, aber dieses Mal verliert Yumeko zum ersten Mal und wird zu einem Haustier. Wie wird sich Yumeko aus dieser Lage befreien können?


Zum Ende gibt es eigentlich nur noch eins zu sagen. Genießt die Show oder wie Yumeko sagen würde:

"Let´s Gamble like crazy!"

Endfazit:
Kakegurui war wirklich ein Anime der sehr gut unterhalten hat und auch wirklich spannend und creepy war. Ich hoffe wirklich auf eine weitere Staffel! Es macht einfach zu viel Spaß zu sehen wie Yumeko ihre Gegner fertig macht.

Yumeko ist einfach die Gambling-Queen!

Mfg
Shana:3

Stand: Geschaut

Empfehlen! [13]
Kommentarseite
Missbrauch melden!




joshi_reinard
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Kakegurui


~Madness over Greatness~



Vorwort


Ich werde diesen Kommentar etwas anders gliedern als meine anderen. Die vorherigen Einträge, die ich während der Anime am airen war geschrieben hab, lasse ich so unverändert bestehen, damit man die Entwicklung meiner Meinung klar erkennen kann. Am Anfang war ich schon etwas gehyped auf den Anime...


Überarbeitungen können Folgen



---



First Impressions



Also die erste Folge ist nun erschienen und man kann den Anime schon mit zwei Schlagwörtern ganz gut beschreiben: Pervers und Übertrieben. Eigentlich alles was ich haben wollte. Was noch dazukommt ist, dass der Anime sehr an No Game No Life erinnert, nur dass dieses Setting etwas realitätsgetreuer ist, was mich nur umso positiver gegenüber des Anime stimmt.

Was mir sofort aufgefallen ist, sind die atemberaubenden Visuals des OP, was mich sehr an das von Samurai Champloo erinnert hat. Ansonsten fand ich die Jazz lastige Musik sowohl im OP, als auch als OST ganz gut.
Was wirklich gut gemacht ist, ist dass Zähne knirschen von Mary. Es zeigt richtig gut, wie verrückt sie auf das Gewinnen ist.
Was auch stark auffällt, ist die Mimik der Charaktere. An sich find ich sieht das echt hässlich aus, aber MAPPA hat die Vorlage von dem Manga bekommen und auch darauf bezogen sehr gut umgesetzt. Was die Mimik aber so essentiell macht, ist wie gut sie die Charaktere widerspiegelt und wie gut sie zum Konzept des Anime passt: Perverse Übertreibung. Das merkt man schon in der ersten Szene, wo der Protagonist zum Haustier wird. Da kann man schon ahnen, wie die Charaktere miteinander umgehen werden. Der Mensch an sich hat auf dieser Schule kaum einen Wert. Das einzige, was auf der Schule ein Individuum bewertet, ist sein Können zu gamblen. Daraus folgt, dass die Schüler mit einem höheren Ansehen -also die, die am besten gamblen können- die durchschnittlichen Schüler diskriminieren oder für ihre Zwecke ausnutzen, was man gut bei dem Stein-Schere-Papier Spiel gesehen hat. Eine weitere Übertreibung ist offensichtlich wie viel Geld die Schüler bei den Spielen einsetzen. Das zeigt nochmal in welcher Dimension die Schüler auf der Schule denken. Da kann man sich auf weiteren kranke Events freuen.

Spoiler!
Was das erste Spiel angeht, kann man nur sagen, dass es extrem spannend ist. Die psychological Spielchen von Jabami und Mary haben mich sehr an No Game No Life erinnert. Was mich noch begeistert hat, ist wie Jabami ihre Einsatzvarianten und ihr Umfeld benutzt, um zu merken, dass Mary schummelt.


Das einzige was mich an der ersten Episode etwas genervt hat, ist das paicing. Gerade der Anfang wirkt etwas gerusht. Aber das ist auch nur jammern auf hohem Niveau.

Zu den Genre kann man nur sagen, dass alle eindeutig vorhanden sind. Der Fokus liegt hierbei natürlich auf Psychological. Nur bei Shounen bin ich noch etwas unsicher.

Am Ende legt die erste Folge doch einen sehr spannenden Start hin, der bei mir das Verlangen von mehr hinterlässt. Der Anime hat auf jeden Fall großes Potential ein solider psycholigical-Thriller zu werden. Nur eine erste sagt noch lange nichts über den gesamten Anime aus. Der Anime kann sein Potential auch einfach nicht nutzen und bleibt ist dann nur noch oberflächliche Unterhaltung.


"Madness is the essence of gambling, ins´t it?" - Jabami



Stand: Folge 1




Update: 30.07.17



Also nach den ersten paar Episoden sieht man gut was der Anime versucht zu sein. Er soll nämlich eindeutig nur zur Unterhaltung dienen. Dabei wird die Handlung an sich bisher leider vernachlässigt. Man hätte das stumpfe Konzept der Handlung etwas aufwerten können, jedoch gibt es keine großartige Entwicklung der Story und bleibt bei seinem stumpfen Konzept, mit vielen Spielchen die Zuschauer zu beeindrucken.
Für die Unterhaltung sollen eindeutig die Glücksspiele dienen. Doch selbst manche Spiele sind nicht so wirklich so interessant wie sie als Ausgleich für die schlechte Handlung sein sollten. Was davon etwas ablenken soll sind die extravaganten Gesichtsausdrücke der Charaktere und die immer mehr absurden Wetteinsätzen, was mich eigentlich nicht stört. Die sehr extravagante Mimik find ich immer noch gut und passt zu den Persönlichkeiten jedes Charakter auf dieser Schule.
Auch die Charaktere haben bisher kaum eine Entwicklung erfahren, außer nun Mary bei Episode 5. Unser Protagonist -von dem ich immer noch nicht den Namen merken kann- dient nur als Kontrast zu den psychopathischen Nebencharakteren und Jabami. Sonst hat er bisher keine Wert in der Handlung. Außerdem kann ich die Nebencharaktere, die einen immer wieder mit einem neuen, noch mehr abgefuckten Fetisch beeindrucken sollen, nicht mehr ernst nehmen. Es fühlt sich an als würde sich der Prozess nur wiederholen. Der einzige interessante Charakter ist Jabami, aber so ich glaub, dass auch Mary so langsam etwas interessanter wird.
Das einzige was an dem Anime bisher hervorragend ist, ist das Opening. Eins der besten dieses Jahres.

Das waren nun erstmal überwiegend schlechte Dinge, die mir bei den Folgen aufgefallen sind. Wo Kakegurui strahlt ist im Detail, bei einzelnen Szenen der Story Charaktereigenschaften und Vorausdeutungen. Nur gute Details helfen nicht viel weiter, wenn das große ganze zu wünschen übrig lässt. Ich hoffe, dass der Anime in der letzten Hälfte das Setting mehr nutzt, und nicht mit der stumpfen Ausgangshandlung weiter macht.
Die erste Folge war zwar sehr vielversprechend, jedoch hat man aus dem Setting nichts gemacht und mich qualitativ enttäuscht. Trotzdem unterhält mich der Anime relativ gut. Und das will er ja auch, die Leute nur unterhalten, was anscheinend ja auch gut klappt.


Stand: Episode 5




Abschließende Worte



Nun ja, am Ende ist Kakegurui doch bei seinen episodischem Konzept geblieben ohne irgendetwas an der Handlung, der Charaktere zu verbessern oder irgendwie eine Entwicklung aufzuzeigen.

-Ein episodisches Konzept ist zwar meistens stumpf, jedoch muss dies nicht die Handlung kaputt machen. Es gibt Anime wo dieses Konzept scheint wie zum Beispiel Kinos Journey. Jedoch ist bei Kakegurui das falsche Setting, die falschen Charaktere und das Basishandlung nicht wirklich passend für ein episodisches Konzept. Normalerweise wird dieses Konzept bei eher philosophischen Themen verwendet. Hätte man bei Kakegurui schlicht weg auf die Story verzichtet und jede Episode einfach nur ein gut durchdachtes Glücksspiel von Jabami gezeigt, ohne speziellen Kontext, ausführlichem Worldbuilding oder gut erklärten Charakteren, hätte dieses Konzept gut gepasst. Nur dafür waren hier auch die Glücksspiel Szenen zu vorhersehbar und langweilig, was natürlich auch eine große schwäche von Kakegurui ist. Die Glücksspiele sind einfach nicht so spektakulär, wie ich es mir bei einem Anime wo der Fokus komplett auf Gambling liegt, vorgestellt hab. Das ist jetzt auch eine rein subjektive Äußerung. Falls ihr trotzdem Spaß beim Anschauen der Glücksspiele hattet, dann hat der Anime ja offensichtlich alles falsch gemacht, wenn man Spaß daran findet. Außerdem wurden normale Einsätze wie hohe Geldsummen von den komplett übertriebenen Einsätzen, die schon in Episode 2 anfangenden haben aufzutauchen, komplett schwach erscheinen lassen. Was Kakegurui bei seinen Spielen auch falsch macht, ist das Gefühl von Risiko richtig zu zeigen. Die Charaktere verhalten sich nicht wirklich so, als stände grade was auf dem Spiel bzw. kaufe ich das manchen Charakteren einfach nicht ab. Bei Anime wie bei Kaiji oder Akagi sieht man, dass die Konsequenzen einer Niederlage sehr sehr schlimm ausfallen können, was hier bei Kakegurui fast komplett ausfällt. -Nur für mich hat sich der Anime kein bisschen wie ein Gambling-Anime angefühlt. Es hat auf mich eher wie ein Aspekt angefühlt, der zwar eine große Rolle spielt, aber der Anime im gesamten sich viel mehr auf die Charaktere und deren Beziehungen zueinander verlässt, sodass das Spielen nur noch reine Nebensache geworden ist. Nur leider sind weder die 4 Hauptcharaktere noch die restlichen psychisch gestörten Nebencharaktere gut genug um den Anime besser aussehen zu lassen. Hätte dieser Anime Charaktere gehabt, die gut genug wären um den Anime zu verbessern, würde der Anime ganz anders und besser auf manche wie zum Beispiel mich wirken. Zum Beispiel Anime wie Re:Zero sind nur so gut, weil die Charaktere den Anime komplett tragen. Ohne diese Charaktere wär Re:Zero nicht mal halb so gut.

Zu der Musik des Anime kann ich sagen, dass mir nur die Muik im OP richtig gefallen hat. Die OSTs hab ich kaum gemerkt, fand ich aber auch nciht schlecht. Waren ok meiner Meinung nach. Das ED war im großen und ganzen nicht so gut. Klasich und schlicht. Passt nicht so gut zu Kakegurui. Zusammen war die Musik ganz ok.

Der Zeichenstil ist nichts besonderes. Doch manchen Szenen wirken die Charaktere nicht ganz so detailgetreu wie in anderen Szenen. Die Animationen sind jetzt auch nicht auffällig, außer die Orgasmen der Charaktere, was ich eher übertrieben finde als gut. Somit ist Zeichenstil und Animationen zwar inkonsistent, aber trotzdem noch was, wo man sich nicht groß beschweren kann.


Mehr will ich dazu auch einfach nicht sagen. Im Endeffekt ist Kakegurui genaus so wenig ein Gambling-Anime wie Yuri on Ice ein Sport Anime ist. Hier wurde haufenweise Potential verschwendet, was mich etwas traurig macht. Deshalb schneidet Kakegurui schwach ab. Für die, die Kakegurui mögen oder für die, die Gambling-Anime mögen empfehle ich "Gyakkyou Burai Kaiji: Ultimate Survivor" und "Touhai Densetsu Akagi: Yami ni Maiorita Tensai". Diese beiden Anime machen ihren Job deutlich besser als Kakegurui.


Stand: Episode 12




"But the truth we all know since a very long time, that everybody, except you, have shit taste" - Gigguk

Stand: Geschaut

Empfehlen! [16]
Kommentarseite
Missbrauch melden!