Detail zu Nichijou (Animeserie/TV):

8.26/10 (1041 Stimmen)
Vermerken
Favorisieren
Abgeschlossen
Kommentar schreiben
Streamanfrage
Abonnieren
Original Titel Nichijou
Englischer Titel Nichijou: My Ordinary Life
Japanischer Titel 日常
Synonym Everyday Life
Synonym Nichijou - My Ordinary Life
Genre
Comedy, Mecha, School, Shounen, Slice of Life
Tags
Adaption Nichijou (Mangaserie)
PSK
SeasonStart: Frühling 2011
Ende: Sommer 2011
Status Abgeschlossen
GruppenProxer.Me bietet keinerlei Downloads an. Diesbezüglich leiten wir dich an die betroffenen Sub- und Scanlationgruppen weiter.
de Endless-Dream Subs
de Entrixon
de sub-R
de Tomo ni Fansubs
Industriejp Kyoto Animation (Studio)
en Bandai Entertainment (Publisher) Lizenz abgelaufen
en Crunchyroll (Streamingdienst)
en FUNimation (Publisher)
en Madman Entertainment (Publisher)
jp Animation Do (Producer)
Weitere anzeigen
Lizenz Nicht lizenziert.
Beschreibung:
Nichijou steht für "Mein gewöhnliches Leben", doch erwartet einen bei weitem nicht der typische Schulalltag, sondern vielmehr das Gegenteil. So spielt der Anime an einer Schule, wo es schon mal vorkommen kann, dass der Direktor mit einem Reh wrestlet oder die Klassenkameradin ein Roboter mit Aufziehschlüssel am Rücken ist. Doch nicht immer geht es derart abstrus zu, denn auch wirklich gewöhnliche Dinge werden behandelt, wie das Bauen von Kartenhäusern oder der Schocker vor einer Prüfung, für die man nicht gelernt hat.

Mithelfen!

Name
Genre
Beschreibung
Season
Lizenz
Sub-/Scanlationgruppe
Unternehmen
Charaktere
Personen
Tags

Personen | Bearbeiten

Leider sind keine Personen eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Charaktere | Bearbeiten

Leider sind keine Charaktere eingetragen. Bitte hilf uns beim Vervollständigen unseres Verzeichnisses!

Diskussionen und News | Neue Diskussion erstellen
Antworten Thema Aufrufe Letzter Beitrag
5 Nichijou
von Tazzels in Rezensionen
4538 23.05.2017 17:15 von Asuka..
Weitere Diskussionen anzeigen...

Die neuesten Kommentare




Tazzels
Dies ist eine offizielle Proxer-Rezension und wurde von der Proxer-Redaktion verfasst! Klicke auf weiterlesen, und erhalte diese Rezension auch als Hörbuch.
Jedem Hobbyschreiber wird bereits aufgefallen sein, dass ihm seine Arbeit an bestimmten Themen deutlich leichter fällt. Uns Redakteuren bei Proxer.Me scheint es jedenfalls keine Probleme zu bereiten, seitenlange Texte über die verschiedensten Dinge zu verfassen. Doch wer einen Blick auf die bisherige Rezensionsliste wirft, wird sehen, dass es sich dabei größtenteils um ernste, dramatische, philosophische und tiefsinnige Werke handelt. Nur selten wagt sich jemand an einen reinrassigen Comedy-Anime, obwohl diesen doch eigentlich die gleiche Ehre gebühren sollte. Mit diesem Problem stehen wir allerdings nicht alleine da. Vielen Menschen fällt es schwer ihren Gefallen am Humor auf dieselbe Art zu begründen, wie sie es bei einem spannenden Thriller könnten. Das Genre „Comedy“ befindet sich in einer Art Blase: Die Subjektivität des Humors scheint schlechte Werke vor allzu starker Kritik zu bewahren, doch andererseits werden die wirklich hervorragenden Serien nicht ausreichend für ihre Leistung gelobt, da sie nur „den individuellen Geschmack“ träfen. Auch ich selbst habe mich trotz voller Überzeugung eher zaghaft an die heutige Rezension getraut. Doch nun möchte ich euch zeigen, was Nichijou in meinen Augen nicht nur zu einer der lustigsten Komödien der Animewelt macht, sondern zu einer meiner generellen Lieblingsserien.

Im Jahr 2006 veröffentlichte Mangaka Keiichi Arawi seinen Debüt-Manga Nichijou, was auf Deutsch so viel wie „Alltag“ bedeutet. Fünf Jahre später folgte die Adaption als 26 Episoden lange Animeserie durch niemand geringeren als Regisseur Tatsuya Ishihara und seinem Team um Studio Kyoto Animation, bekannt durch Riesenerfolge wie , , und zuletzt auch .

Nichijou handelt, wie der Name unschwer erraten lässt, vom täglichen Leben der Bewohner einer japanischen Kleinstadt. Vor allem begleiten wir die drei Highschool-Mädchen Yuuko, Mio und Mai, sowie die kleine Professorin Hakase, ihrem selbstgebauten Androiden Nano und deren sprechende Katze Sakamoto. Okay, ihr habt mich erwischt: So ganz gewöhnlich ist der Alltag unserer Charaktere nämlich nicht. Die Folgen bestehen aus mehreren, mal mehr und mal weniger zusammenhängenden Sketchen, die oftmals in bizarren und vollkommen übertriebenen Situationen enden. Der Zusammenprall zweier Leute kann schon mal atomare Sprengkraft besitzen und starker Liebeskummer endet plötzlich mit der Rettung eines ertrinkenden Kindes. Eine herkömmliche Story gibt es in diesem Sinne also nicht, von einem roten Faden wird die Geschichte allerdings trotzdem durchzogen. Wir erfahren im Laufe des Animes immer mehr über die Charaktere und ihre Welt. Jede Szene gibt uns einen weiteren Einblick in deren Beziehungen und Gefühle.

Und genau das unterscheidet Nichijou von anderen sogenannten „Nonsense“-Komödien. Animes wie oder machen keine Anstalten in irgendeiner Weise ernst genommen zu werden, was natürlich auch überhaupt nichts Verwerfliches ist. Doch obwohl ich die beiden Beispiele für unterhaltsame Serien halte, fehlt ihnen etwas Entscheidendes. Der Humor ist flüchtig, er nutzt sich schnell ab und die Figuren lassen sich eigentlich eher als „Punchline-Dispenser“ beschreiben: Statt einer abgerundeten Persönlichkeit besitzen sie nur oberflächliche Charakterzüge und es werden selbst diese im Austausch für einen Witz schnell missachten. Bei gerade einmal drei Minuten Episodenlänge kann ich das zwar noch verzeihen, doch gibt es mehr als genug Serien, denen es bei achtfacher Länge kein Stück besser gelingt. Anders sieht es bei Nichijou aus: Der Anime schafft es die Absurdität seines Humors mit sympathischen Charakteren und warmherzigen Slice-of-Life aufzuwiegen. Denn egal wie sehr mit dem Ausgang eines Sketches übertrieben wird, die Situationen entstehen immer aus vertrauten Gefühlen mit denen man sich identifizieren kann: Der unverhältnismäßig starke Schmerz wenn man aus Versehen auf die Stiftmine drückt, die unbegründeten Schuldgefühle in Gegenwart eines Gesetzeshüters oder diese immense Macht, welche die Prokrastination auf uns haben kann. Tollpatsch Yuuko kommt nicht zufällig in diese Situationen. Es ist Teil ihres individuellen Charakters; Es zeichnet sie beinahe schon aus. Doch wir können sie in allerlei verschiedenen Situationen beobachten, und wenn sie dann mal einen Erfolg feiern darf, freuen wir uns umso mehr mit ihr. Mio ist äußerlich sehr viel ausgeglichener und erweckt den Anschein eines „Straight Man“-Charakters. Wie wir im Verlauf allerdings beobachten dürfen, trägt sie mindestens genauso viele Macken und Geheimnisse unter ihrer Fassade. Mai hingegen erscheint vollkommen mysteriös. Sie führt ihre beiden Mitschülerinnen ständig an der Nase herum, ohne auch nur irgendwelche Emotionen zu zeigen. Aber selbst die Personifizierung eines Internet-Trolls kann in diesem Anime so etwas wie Gefühle zeigen. Es ist sogar rührend zu sehen, wie sehr sie sich um ihre Fr ...
Weiterlesen
Kommentieren
Danke!




Suljon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Das war mal ein lustiger Anime! Der Ablauf ist so: Jede Folge besteht aus mehreren kleineren Episoden, die zu einer großen normalen Episode zusammengesetzt worden sind. Somit ist es klar, dass man keine vernünftige Story aufbauten kann, was sie auch nicht wirklich hat. Dennoch kann meinen einen leichten roten Faden in der Story erkennen. Dennoch ist die Story kaum vorhanden. Der Schwerpunkt in der Story liegt in der Comedy, die ist sehr gelungen. Die Spannung ist von schwach bis mittelmässig vertreten. Der Spannungsbogen ist meistens im schwachem Bereich.

Die Comedy ist sehr stark vertreten. Sie hat mich sehr gut unterhalten. Die Gangs und Witze waren so genial und der Hammer. Ständig musste ich lachen. Mecha ist mittelmässig vertreten. Man geht nur mässig gut auf das Genre ein. Die Romanze ist schwach vertreten. Sie ist nicht sonderlich schön geworden. Man merkt schon, dass die Romanze überaus eine Nebensache ist. Slice of Life ist mittelstark vertreten. Das Genre zieht den Anime aber nicht runter, da die Comedy so gut wirkt.

Die Animationen sind sehr gut geworden. Manche Szenen sind überaus flüssig geworden. Der Zeichenstil ist sehr gut geworden und verfolgt seinen eigenen Stil. Die Hintergründe sind malerisch gezeichnet worden. Genauere Details sind eher mager gesät.

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet worden. Ihr Stil geht in die einfache Richtung. Das Charakterdesigns ist normal gehalten worden und fällt nur anhand der bunten Haarfarben auf. Die Charaktere selbst sind überaus interessant geworden und doch geht man etwas wenig auf sie ein, was ich schon irgendwo schade fand.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Abel
Genre
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ein Werk, welches ich persönlich ohne Einschränkungen als eine der besten Comedyproduktionen überhaupt einstufen würde, doch benötigt diese Einschätzung eine kleine Einordnung.

Die Genre sind so wie angegeben zum Teil erfüllt. Ich will es ganz klar sagen: Dieser Anime ist ganz, ganz viel Comedy, viel Slice_of_life und überwiegend School.
Was er nicht ist: Shounen (keine Ahnung wie man darauf kommen kann) und Mecha (damit hat der Anime nix zu tun).
Mehr ist es nicht.

Die Bilder sind etwas gewöhnungsbedürftig, passend jedoch vom Stil her vollkommen zum Thema und zur Stimmung im Anime. Die paar Animationen die vorhanden sind tragen zu dem bei was gezeigt werden soll.
Kurze Erklärung: Da der Anime hauptsächlich Comedy widerspiegelt macht es keinen Sinn sich einem hochwertigen und ernsten Stil zu unterwerfen und da vieles stark überzogen gezeigt wird sind die Animationen genau an diesen übertriebenen Stellen die Überspitzung der Stilqualität.

Die Musik fand ich persönlich zwar nicht so toll, sie passt aber gut zur Stimmung und wirklich gestört hat sie nicht.

Warum keine Sterne bei der Story? Nun, dieser Anime hat keine. Es geht von absurder Situation in die nächste und wer hier nach Sinn sucht hat den Anime nicht richtig verstanden.
Kleines Beispiel:
Ist es abwegig das der Haarschmuck einer Hauptfigur aus einem Zeppelin vom Himmel fällt? Ja!
Ist es lustig und unterhaltsam dargestellt? Ja!
Macht es Sinn? Absolut nicht!
Und so zieht es sich durch alle Folgen. Zwar ist ein kleiner Zusammenhang zwischen den Folgen herzustellen, aber wirklich nur minimal und von sehr geringer Wichtigkeit.
Das Motto ist schlichtweg: Spaß und Unterhaltung und das bietet dieser Anime auf ausgezeichnete Weise.

Die Charaktere sind zum Glück nicht zu zahlreich und es wird sich im Wesentlichen auf eine Handvoll konzentriert. Sie bekommen zwar weder Hintergrund noch Entwicklung, sind dafür jedoch klar voneinander abgegrenzt und auf ihre Weise ein gutes Zusammenspiel von Comedy.

Was soll ich noch groß sagen? Diesen Anime in etwas anders als die Comedykategorie einzuordnen ist unangebracht und so beziehen sich meine 10 Sterne auch lediglich darauf, was für eine Qualität vom Sinnbefreiter Animecomedy wir uns hier erwarten dürfen. Wer glaubt dieses Werk mit anderen Vertretern der Topanimes, mit guter Story und Charakteren, vergleichen zu müssen hat es noch nicht verstanden.
Das wäre so als würde ich eine Lampe und einen Tisch darin vergleichen wie sie die Luft erwärmen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Bynoc
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Nichijou oder auch My Ordinary Life
ist ein sehr lustiger und einfach gezeichneter Anime, der, wie der Name schon sagt, das Alltagsleben von verschiedenen Personen zeigt. Hier kann man zwischen 2 "großen Teilen" sprechen: Einmal die 3 Highschoolmädchen Mio, Mai und Yukko; und der sehr jungen (10 Jahre?) Professorin Hakase, ihr selbst gebauter Roboter Nano und der sprechenden Katze Sakamoto-san.
Der Anime an sich hat sehr wenig Handlung, aber das ist bei SO einem slice_of_life Anime nicht gerade einfach. Jeder "Clip" dauert so um die 1-4 Minuten und switcht hin und her; von dem verrückten Trio, über einige "Kurzgedanken" bis zu Nano und ihrem Professor.

Aber erstmal zu der Bewertung.

Genre

Alles vertreten, besonders Comedy. Hier nicht vom Mecha abschrecken lassen und denken "Hmmm... so mit riesigen Robotern oder fliegenden Maschinen..." das beschreibt nur den Roboter Nano (die übrigens sehr gute Funktionen hat) Das Genre Comedy ist nicht nur sinnloses Aneinanderreihen von sketches wie bei Plastic nee-san (auch lustig), sondern hat auch "etwas" Niveau. Zudem werden die Parts ziemlich extrem dargestellt und durch den Zeichenstil wird dies nochmal deutlich verstärkt.


Story

Wie am Anfang schon erwähnt gibt es hier nicht viel Story... Aber nur auf den ersten Blick!
Spoiler!
Es gibt Romanzen zwischen Schülern, die auch für Hauptcharas für Wunden sorgen, einem verknalltem Lehrer und auch die Familie muss in einigen Teilen etwas leiden (Siehe Yukko's Mutter)



Animation/Bilder

Ein sehr einfachter Zeichenstil, der einem erstmal grübeln lässt ob es sich überhaupt lohnt. Aber genau das ist das Wunderbare an dem Anime. Der Stil ist schlicht und man kann so viel damit "experimentieren", dass es gar nicht langweilig wird. Um zu wissen, was ich meine muss man sich wenigstens die erste Folge ansehen. Er ist besonders, aber gut besonders


Charas

Auf alle einzugehen würde mir den Abend rauben also mach ich es kurz: Das Trio Mio, Mai und Yukko sind allesamt die typischen Leute in jeder Klasse. Yukko, der Spaßvogel, Mio, die Nette und für jeden Spaß zu habende und Mai, die Kluge und Unberechenbare.
Nano: Ein Roboter mit Gefühlen, der die Nanny von Hakase ist. Sakamoto-san der aufgegriffene Kater - weise, geile Stimmt und etwas verspielt (auch wenn er es nicht einsehen will)
Nur leider keine Entwicklung.


Musik

Kann man hören. Ich überspringe die Intros und Outros so gut wie immer, es sei denn sie gefallen mir richtig gut und in dem Falle war das 50/50. Hat mir beides gefallen. Die Musik zwischen den einzelnen Szenen war für den Übergang recht gut.


Fazit
Kein nonsense Anime wie Plastic Nee-san oder Tekyuu. Ein lustiger Slice_of_Life und Comedy Anime über Mädchen und deren Alltag. Das Shounen kann man wegnehmen, denn es ist für Mädchen als auch für Jungs, die auf etwas "abschalten" stehen, perfekt. Von der Episodenanzahl nicht erschrecken lassen, eher davor wie schnell man den Anime durch hat.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Meliodas2
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ok Ganz ruhig bleiben Ich habe bisher 18 Folgen geschaut, aber Such Wow. Dieser Anime hat es geschafft die Kultur von Japan einem Noob verständlich zu überbringen. Zu den Witzen sie sind so lala, manche sind zum wegschmeißen und manche sind so flach wie..... jaa da hört es schon auf mit den Beispielen :D. Zur Animation kann ich leider nicht viel sagen, da mir das sooo egal ist. Man sagt ja immer es zählen nur die inneren Werte. Das einzige worin ich mich beklagen kann ist, dass die Anzahl der Folgen mir zu wenig ist, es hat Potenzial das kann mann auf jedenfall sagen. Im ganzen kann ich den Anime denjenigen empfehlen der Comedy, übertriebene Animationen, und etwas cute sehen möchte.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




MrMiniZinz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Halleluja, Ich glaube ich hatte selten so viele Tränen in den Augen bei einem Anime wie diesem. Und damit meine Ich Lachtränen, durch den absoluten Overkill an Übertreibungen als Stilmittel den dieser Anime gebracht hat, dieser Anime war alles außer ernst, das hat seiner Genialität auch keinen Abbruch getan.

Genere: Außer Shonen (was nach genauer definition nicht zutrifft, Ich aber trotzdem aus Interpretationsgründen gelten lasse) ist eigentlich die Genere beschreibung korrekt, außer das...nunja...Mecha irgendwie so absolut überhaupt nicht reinpasst, nehmen wir dafür mal einen gute Nudel Stern raus.

Story: Der Anime legt eigentlich so ziemlich keinen Wert auf Story, bzw. er hat nahezu keine. Die Folgen bzw man möchte fast schon sagen Szenen haben alle einen nur sehr geringen Zusammenhang und es gibt nur eine seeeehr randorientierte Geschichte, es sind tatsächlich mehr einzelne Szenen aus dem Leben bzw der Fantasie von Schülerinnen, zu denen es auch eigentlich keinerlei Erklärung gibt und die Teilweise komplett Sinnfrei und übertrieben sind, was aber genau das schöne daran ist

Animationen & Bilder: Der Anime arbeitet mit einem schönen Wechsel. Gesichter werden für bestimmte Szenen grotesk(er) dargestellt, mal eckig, mal runder z.b.. Die Animationen sind relativ Flüssig und tragen wie sie sind sehr zum Stiel des Anime's bei, und Ich habe mich Sprichwörtlich mehr als einmal "bepisst" bei der Darstellung von absolut massiven Übertreibungen (
Spoiler!
WIe dem Hundebiss der einen Planetenvernichtenden Laserstrahl auslößt
)die als größtes Vermittlungsmaterial der Serie verwendet werden, glücklicherweise so Individuell das man nur vorraussehen kann das etwas passieren wird, nicht was genau und deshalb kann man sich an diesem relativb repetetiven Teil immer wieder aufs neue erfreuen.

Charaktere: Naja, was kann Ich hier groß sagen, es gibt eine klare Rollenverteilung zweischen den Charakteren. Die Streberin, die Faule, Die Schüchterne, die Tsundere.
Spoiler!
Aber naja normalerweise benutzen Tsundere's weder Panzerfäuste noch Mini gun's...richtig?...richtig? ;-;
Allerdings sorgt gerade das oben genannte Stielmittel wieder dafür das die Personen immer wieder aus ihrem Rollenbild herrausrutschen, was auch einen angenehm Frischen Wind mit einbringt.

Musik: Naja, Ich kan mich nicht wirklich an Musik erinnern außer das Intro, also lass Ich den Punk mal gekonnt in's nichts fallen!

Insgesamt kann Ich sagen, der Anime ist mit Abstand die Schönste Mischung aus Stumpfen Humor, Genialität und Übertreibungen. Wem ein sehr quirliger und lebensfroher mit Over the top darstellungen und reaktionen von wortwörtlich Planetenvernichtenden Ausmaßen nicht stören, der wird sicherlich bei diesem Anime Tränen vergießen deren Menge einer Trauerfeier gleichkommt.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Bierheinz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Einer meiner absoluten Lieblingstitel. Lachgarantie mit Suchtgefahr!

Genre:
In Nichijou ist Comedy definitiv großgeschrieben. Ein buntes Feuerwerk aus unerwarteten und völlig überspitzten Situationen sorgt für ein gutes Bauchmuskeltraining beim schauen :D Dabei wechseln sich schamlose Übertreibungen mit teils anspruchsvollem Humor gut ab, sodass es nie eintönig wird.

Mit "Mecha" hat der Anime allerdings nur im Entferntesten etwas zu tun.

Story:
Auch wenn es nicht der Hauptgrund ist, warum ich mir eine Episode nach der anderen gegeben hab, hält die Story (ja, sie ist vorhanden!) den Anime gut zusammen. Ein bisschen "mitgefiebert" hab ich an manchen Stellen schon :D

Animation:
Bin auf dem Gebiet kein Experte, aber ich behaupte, der Animations- und Zeichenstil passt perfekt. Sehr flüssig und gut anzuschauen, schön Bunt :D Mehr kann ich dazu nicht wirklich sagen.

Charaktere:
Die Hauptcharaktere sind einzigartig und absolut liebenswert! Es gibt nicht sehr viel Backgroundstory zu den einzelnen Charas, aber die ist auch nicht nötig, man lernt schnell den Moment mit ihnen zu leben ;D

Musik:
Teils genauso abgespaced wie der Rest des Animes, aber eigentlich immer eine gute Ergänzung zu den einzelnen Szenen und an keinem Punkt zu sehr in den Vordergrund tretend.

Fazit: Wenn ich auf einer einsamen Insel gefangen wäre und ich mich entscheiden müsste, mit welchem Anime ich den Rest meines Lebens verbringen müsste, dann würde ich ohne zu zögern Nichijou wählen! Allein beim Schreiben dieser Bewertung hab ich schon wieder total Lust bekommen mir das alles nochmal reinzupfeiffen :D Im Endeffekt komme ich nicht drum herum diesem Anime eine 10 zu geben.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Androkon
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre: 4/5
Ein ziemlich starker Anime in seinen Genres.

Story: 2/5
Verwirrend. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Animation: 5/5
Überzeugend! Herausragend einfach und dennoch variabel.

Charaktere: 3/5
Ich konnte mich zwar mit den Charakteren anfreunden, aber sie haben bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Musik: 4/5
Passt gut zum Anime und entspricht meinem Geschmack.

Wertung: 7/10
Qualität: 4/5
Persönlich: 3/5

Ein, an sich, guter Gelegenheits-Anime.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Thecapar
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Genre: Das Genre wurde komplett erfüllt. Ich habe niemals einen Anime gesehen der mich so zum Lachen bringt, niemals zuvor und niemals danach.

Story: Eine Story ist nicht vorhanden, was in diesem Fall überhaupt nicht schlimm ist. Der Anime wird in 5min. Clips gezeigt, mit immer wiederkehrenden charackteren, aber die meiste Zeit sieht man die 3 Hauptcharacktere in ihrem verrückten täglichem Schulleben.

Animation: Die Animationen des Anime sind ziemlich bunt, simpel und fröhlich gehalten, aber in bestimmten Szenen SEHR SEHR detailiert und sehr übertrieben, was mir sehr gefällt, man merkt das Kyoto Animation am Werk war.

Charaktere: Die Charaktere bleiben sich den ganzen Anime über treu, es gibt keine Entwicklung bei den Charakteren was auf die nicht vorhandene Story zurückzuführen ist. Nichtsdestotrotz sind die Charaktere einfach wunderbar und zum totlachen.

Musik: Die Musik ist weitestgehend sehr unauffällig, aber in den oben beschriebenen "übertriebenen" Szenen ist die Musik ein tragendes Element für die Atmosphäre.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




morlord
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Erste Worte über den Anime:

Um diesen ganzen Anime überhaupt beschreiben zu können, muss ich zuerst erwähnen, dass dieser Anime den größten Randomfaktor überhaupt hat. In der einen Sekunde sieht man zwei Mädchen und einen Polizisten und in der anderen Sekunden vier Leichen, darunter ein Mädchen, ein Polizist, ein alter Mann und eine Ziege. Dank diesem Randomfaktor wusste ich nie was auf mich zukommen würde und wurde immer überrascht und ein Lachflash kam über mich.

Genre:

Alles wurde erfüllt und am meisten das Genre Comedy, der mich immer in Tränen der Freude ausbrechen ließ. Nur zweifle ich ein wenig das Genre Mecha an.
Spoiler!
Nano ist zwar ein Roboter und hat einen Schraubenschlüssel im Rücken, aber dann gleich mit diesem Genre herzukommen wäre mir schon ein wenig zuviel. Deshalb sage ich, dass dieses Genre nicht zustimmt.


Story:

Nichijou erzählt die Schulgeschichten von Yuuko, Mio, Mai, Nano und ihren Freunden. Zusammen erleben sie witzige und spannende Dinge, die sich in ihrer Schule ereignen.

Zur Story kann man nicht viel sagen, da sie nur aus Alltagssituationen bestehen. Trotzdem sind diese kein Stück schlecht sondern gut durchdacht wie sie auch im Alltag erlebt werden können. Doch obwohl es nur Alltagssituationen sind kann man sie in Tagträume, Liebesgeschichten und Klassenereignisse einteilen.

Animation/Bilder:

Die Animation hatte einen eigenen Style der mich verzauberte. Der schlichte Style der vor kam war süß und schön anzusehen und jederzeit würde ich diesen Anime erkennen.

Charaktere:

Die Charaktere hatten keine großen Abweichungen von einander, doch trotz kleiner Abweichung hatten sie etwas tolles an sich. Sie waren nicht wirklich was besonderes, aber dennoch irgenwie speziell und es war schön ihnen beim Alltag zuzusehen.

Musik:

Die Soundtracks waren eine schöne Begleitung zum Anime und das zweite Opening war für mich ein Ohrwurm den ich nicht schnell wieder aus dem Kopf kriege. Trotzdem gab es nichts was wirklich herausstechen würde.

Zusammenfassung:

Diesen Anime empfehle ich allen die endlich wieder mal vor Lachen Tränen in den Augen haben wollen und keine wirklich große Story erwarten. Ein Anime der immer als witzig in meinen Erinnerungen bleiben wird.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Bagira20
Einer der witzigsten Anime, den ich in letzter Zeit gesehen habe

Ich kann nichts schlechtes über diesen Anime sagen, außer dass man sich am Anfang an den Stil gewöhnen muss, aber nach ca. 3 Folgen war ich drin.

Nur eine Sache hat mich wirklich sehr gestört, und zwar
Spoiler!
dass der Anime viel zu früh endet im Bezug auf unbeantwortete Fragen wie :
Was passiert zwischen den verschiedenen Romanzen?
Wie geht es mit dem Igo Soccer Club weiter?
Passiert etwas zwischen Sakamoto und Nakamura?
alle diese Fragen wurden im Anime nicht beantwortet, was ich Schade finde


Aber abgesehen davon kann ich Nichijou jedem entfehlen, der mal etwas vollkomen verrücktes und übertrieben witziges sehen möchte

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden