1 2 3 > Neueste Beliebteste




JoJoestar
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe diesen Anime jetzt etwas spät gesehen, doch das soll mich nicht davon abhalten, jetzt noch meine Meinung dazu zu geben. Persönlich war er einer der besten Anime, die ich je gesehen habe, und er teilt sich auf meiner Topliste mit mittlerweile vielen anderen Anime den ersten Platz.

Story:
Der Protagonist Subaru Natsuki findet sich plötzlich in einer mittelalterlichen Fantasiewelt wieder. Dort gerät er mit einigen Fieslingen aneinander, wird aber von einem silberhaarigen Mädchen gerettet. Um sich bei ihr erkenntlich zu zeigen, hilft er ihr dabei, ihr gestohlenes Amulett zu finden. Subaru hat jedoch keine Ahnung, was dabei auf ihn zukommt. Während er das Amulett sucht, werden er und das Mädchen von einer Attentäterin getötet. Doch er muss zu seiner Überraschung feststellen, daß er nach dem Tod wieder zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Vergangenheit zurückkehrt. Nun versucht er herauszufinden, warum er diese Fähigkeit besitzt und er will das Mädchen vor dem Tod retten. Insgesamt teilt sich der Anime in drei gut verbundene Arcs die allesamt eine hohe Qualität besitzen. Ich hab meinen Favoriten, aber alle Arcs sind gleich gut und der Anime ist konstant ein Erlebnis. Als einer der mittlerweile vielen Isekai-Anime weist er im Vergleich zu KonoSuba etc. eine relativ düstere Story auf, die mal lustig und actionreich, aber häufig auch brutal und gnadenlos darstellt wird. Die Story trifft eine sehr gute Balance und ist abwechslungsreich, was eine besondere Erfahrung garantiert. Viele Stellen sind berührend, andere garantieren einen Mind**** höchster Stufe. Als jemand, der sehr viel mitfühlt und mit den Charakteren sympathisiert, hat der Anime mir eine wahre Gefühlsachterbahn beschert.

Animation/Bilder:
Der Anime hat einen angenehmen Zeichenstil. Es macht Spaß ihn zu sehen. Leider ist der Anime an vielen Stellen mit CGI gespickt, was das ansonsten klare Bild etwas verunschönert.
Spoiler!
Manchmal trifft der Anime mit seiner Darstellungsweise direkt die Gefühle des Zuschauers. Die einem nahegebrachten Charaktere, die man so sehr mag, sind an einigen Stellen der Story entsetztlich (im Sinne von getötet), wenn auch nie übertrieben enstellt, gezeigt, so dass man Subarus Entsetzen durchaus teilt.

Das im markierte beschriebene stellt sich dann doch als Pluspunkt in Sachen Darstellung heraus. Außerdem kommt der berüchtigte Fanservice nur leicht im Charakterdesign zum Vorschein, d.h. keine Brust wackelt im Vordergrund und die weiblichen Charaktere werden nicht von bestimmten Perspektiven aus gezeigt. Das wäre im Zusammenhang mit der düsteren Stimmung und dem tiefen Charakterdesign meiner Meinung nach auch unangebracht und ist für mich ein weiterer Pluspunkt.

Charaktere:
Ach, die Charaktere. Sie alle sind sehr ausgearbeitet und sympathisch, man fühlt immer mit ihnen. Leider sind einige Charaktere, vor allem Rooswal, im Laufe der Story sehr in den Hintergrund gerückt, obwohl in ihrer Hinsicht schon einiges angeteasert wurde, aber zumindest in dieser Staffel nicht weiter verfolgt wird. Das hindert mich trotzdem nicht daran zu behaupten, dass Re:Zero einen der besten Charakterstäbe hat, von denen jeder einzelne eine besondere Tiefe besitzt.
Spoiler!
Subarus romantische Beziehung mit Emilia ist herausragend gut dargestellt.
Vor allem das Ende war Alles, was man sich wünschen konnte, und es war einfach nur schön, ein gutes Ende zu sehen. Auch Rems Liebe zu Subaru ist wahrlich schön dargestellt. Romace ist ein großer Faktor in diesem Anime. Auch Beatrice' und Rams Abscheu für Subaru sorgen für lustige Momente und stellen einen guten Kontrast in Charakterstab dar.

Die Nebencharaktere sind beinare übertrieben tief ausgearbeitet und fühlen sich schon fast im Main-Cast Zuhause. Meine Achtung für die Mühe, die sich der Autor für diese Charaktere gemacht hat. Sie alle haben einen Platz in meinem Herzen gefunden.

Musik:
Nach einem zweiten Durchgang muss ich behaupten, dass die Musik den Anime zu jedem Zeitpunkt perfekt untermalt. Besonders stechen dabei die Openings und Endings heraus, wenn man diese denn als Soundtrack betrachtet, und das, was ich als "Creepy-Soundtrack" bezeichnen würde (Wer den Anime gesehen hat weiß was ich meine). So nebenbei hat mich das erste Ending am Ende der letzten Folge komplett gekillt :)

Fazit:
Alle Aspekte dieses Anime führen zu einem Meisterwerk zusammen, das man nur Menschen mit sehr schwachen Nerven nicht empfehlen kann. Sonst sollte man sich diesen Anime einfach nicht entgehen lassen.

Danke fürs Lesen,
JoJoestar


Na gut, schätze, ich warte jetzt auf die nie erscheinende zweite Staffel.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [3]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Deus_Tyr
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Einleitung
In der letzten Zeit habe ich viele unterschiedliche Anime geschaut und nunja es waren gute, aber auch schlechte dabei. Mir ist, bevor ich diesen Anime geschaut habe, nur Kabaneri of the Iron Fortress im Gedächnis geblieben, wegen der epischen Musik, die super Animationen, der Stil und die wunderbare Charakterentwicklung.

Hauptteil
Dieser Anime Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu hat mich von der Story umgehauen. Mir fällt kein Anime ein, der mit der Story vergleichbar ist. Klar spielt es in einer Fantasy Welt, was an sich nichts neues ist, jedoch die Story an sich ist super.
Ich wusste nie was als nächstes passiert und das war klasse. Man wird immer wieder überrascht und beeindruckt und das hat mir am besten gefallen. Auch, dass ich nie wusste worum sich die Story dreht war super.

Ich bin zwar mehr Aktion und grandiose Helden und Superpower gewöhnt und bevorzuge es auch, was ganz im Gegensatz zu unserem Gelden steh, jedoch konnte ich mit den Charaktern super mitfühlten.
Spoiler!
Vorallem, als Rem und die ganze Mansion abgeschlachtet werden, verdrückte ich das ein oder andere Tränchen. Ich konnte richtig mitfühlen und verstehen, warum er danach paralysiert war.

Dieses mitfühlen, auch bei Nebencharakteren fand ich grandios und hat superm Spaß gemacht.

Die Animationen und Bilder waren auf einem echt guten Standard.
Das einzige "negative" von dem man sprechen könnte ist, dass ich jetzt nicht super zur Musik hingehört habe, oder mich erinnern kann, das super Musik im Hintergrund gespielt wurde.

Ende
Dies ist einer meiner Lieblingsanimes geworden. Ich konnte bei keinem anderen Anime die Charaktere so gut verstehen und mitfühlen

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




.Shizuo.
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Musste das wirklich sein??..

Nagut dann beginne ich mal:
Wenn ich ehrlich bin tut es mir gerade sehr Leid das meine Bewertung nicht besser ausgefallen ist aber das ist eben gewissen Faktoren zu schulden, die ich noch genau erklären werde.

Um Re:Zero zu bewerten muss ich die Story in 3 "Arcs" aufteilen: Den "Emilia Arc", den "Rem/Ram Arc" und den "Witch Cult Arc".
Diese Aufteilung ist mir während des schauens sehr stark aufgefallen, als ich dann später in den Verbindungen, die 3 Manga Adaptionen mit fast genau der gleichen Aufteilung fand war ich nicht überrascht.

Zu 1) "Emilia Arc"

Dieses Kapitel der Geschichte, dass ca. die Folgen 1-5 abdeckt hat mir persönlich am Besten gefallen. Super Story, spannend erzählt mit vielen überraschenden Wendungen und Ereignissen, einem genialen Humor, tollen Charakteren und nicht zu vergessen einer gut inszenierten aufkeimenden Liebe.
Spoiler!
Auch hier merkt man bereits das Subaru nicht der hellste Stern am Himmel ist, aber er ist dennoch gut in Szene gesetzt trifft viele unvorhersehbare Entscheidungen und hebt sich etwas aus dem Standard Main-Charakter Sumpf ab. Emilia ist von Anfang bis Ende des gesamten Anime ein wundervoller und angenehmer Charakter, auch wenn ab und zu der Tiefgang fehlt. Elsa ist außerdem ein sehr spannender Charakter um den es mir schade ist, denn man erfährt ab Episode 5 nichts mehr von ihr, ihrem Motiv oder ihren Auftraggebern.


Zu 2) "Rem/Ram Arc"

Auch dieser Abschnitt, der ca. von Episode 6-12 dauert ist schön anzusehen und ich habe die Folgen sehr genossen.
Hier wird zwar die Hintergrundgeschichte 2er Nebencharaktere etwas näher beleuchtet, doch das heißt noch lange nicht, dass einem langweilig wird.
Auch diese Handlung ist stark mit dem Hauptcharakter verbunden und lasst an Emotion, Tiefe und interessanter Handlung nicht zu wünschen übrig.
Spoiler!
Obwohl es hier stark um die dämonischen Schwestern Ram und Rem geht, gefiel mir die immer nähere Beziehung zwischen Subaru und Emilia am Besten! (sorry bin ein kleiner Romantiker ;)


Zu 3) "Witch Cult Arc"

Viele denken sich jetzt bestimmt, WAAAS?.. du teilst 12 Folgen in 2 Arcs und DANN nimmst du die RESTLICHEN 14 und machst einen ARC DRAUS!??..
Jaja.. glaubt mir mir wäre lieber wenn ich diese 14 auch noch in etwas bessere Teile aufteilen könnte, geht aber gegen meine Empfindung.

Ich muss diesen großen Rest leider recht negativ Bewerten und das ist alles andere als eine objektive Bewertung.
Spoiler!
Ab Folge 13 bin ich mir vorgekommmen als wäre ich im falschen Film ^^. Der Subaru der die letzten 12 Episoden gebraucht hat um einen halbwegs starken Charakter zu entwickeln und ENDLICH kapiert hat das er alles auch selbst reseten kann und teilweise auch muss, wird durch ein paar echt unverständliche Begebenheiten zu einem emotionalen Wrack. Aber das schlimmste an der ganzen Sache war für mich, als er ohne zu denken Emilia gekränkt hat und dass begann schon damit, nicht ZU SEINEM VERDAMMTEN VERSPRECHEN zu stehen!!!
Wahnsinn. das regt mich immer noch soo auf!! Alles danach ist nur mehr eine Abwärtsspirale.

Das alles hätte man an sich aber noch ausbügeln können, doch der Protagonist wird von seinen Schöpfern hier so dermaßen erbärmlich niedergemacht, dass dies (auch wenn es beabsichtigt war), für mich,
jede Grenze gesprengt hat. Man kann seinen Hauptcharakter auch Schwächen zugestehen, keine Frage, aber ihn in diesem Maße für den Zuseher uninteressant machen, hat mir den restlichen Anime, die Freude verdorben.

Und dann noch die Liebe eines Nebencharakters dafür auszunutzen um ihm wieder das benötigte Selbstvertrauen zu geben, machte das Ganze noch erbärmlicher.


Spoiler!
Was mich ausserdem noch BRENNEND störte war das Ende..
für ein gutes Ende will ich in einer romantischen Story einen KUSS sehen, godammit! ^^


Noch ein kurzes Statement zu den Kategorien:

-Genre: Alles vorhanden.
-Story: Sehr gut mit starken Mängeln gegen Ende. Ich hoffe eine 2te Staffel wird einiges noch offen stehendes aufklären.
Spoiler!
Auch eines meiner recht großen Mankos, den sehr viele Inhalte wurden angeschnitten aber nicht mal annähernd erklärt zB.: Elsa,
die Hexe und deren Verbindung mit Subaru, das gleiche gilt für Emilia,
die Hintergründe und der weitere Verlauf der Königswahl, etc...

-Animation: Recht gut, allerdings habe ich so meine Probleme mit CGI, auch wenn dies nur zu ca. 20% vorkam.
-Charaktere: Die Meisten waren sehr interessant und spannend.
-Musik: Ein für mich recht eichtiger Aspekt ist die Musik und auch die Soundeffekte generell. Diese waren sehr gut gewählt und auch eingefügt.. großes Lob!

Fazit: Auf Grund der Gesamtwertung meiner 3 "Arcs" und da ich sehr Gutes immer stärker gewichte als sehr Schlechtes, komme ich auf eine Gesamtwertung von 8/10

Danke fürs Lesen und viel Spaß beim Schauen!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Bau-Mo
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Bin zu faul jede einzelne Stelle als Spoiler zu makieren die Spoiler enthält, also markiere ich alles als Spoiler.
Spoiler!
Wer Alles liest, kriegt einen Keks.

Re:Zero, ein sehr stark polarisierender Anime, die einen lieben es die anderen hassen es. Ich zähle eher zu denen, die es lieben.
Über diesen Kommentar möchte ich paar meiner Gedanken zum Anime mitteilen.
Vorweg, der Kommentar ist leider unvollständig, 20.000 Zeichen sind einfach zu wenig.

Story:

Was auf dem ersten Blick wie eine klischeehafte, stereotypische und innovationslose Fantasy-Harem Show wirkt, birgt in Wahrheit eine Story die sich mit weit interessanteren Themen beschäftigt als oberflächlich der Anschein vorherrscht. Dabei folgt Re:Zero stets einem roten Faden, dem Ziel seinen Zuschauern etwas bestimmtes zu vermitteln. Re:Zero ist weit mehr als sein Cover vermuten lässt. Dennoch beinhaltet es viele Stereotypen und Klischees seines Genres, nur liegt der Unterschied in der finalen Umsetzung eben dieser Stereotypen und Klischees. Re:Zero ist eine Dekonstruktion seines Genres / Settings und kommt somit Animes wie "Neon Genesis Evangelion" oder "Madoka Magica" in dieser Hinsicht ganz nahe.

Der Sinn einer Dekonstruktion ist es Tropes, also längst etablierte Kozepte, eines bestimmten Film-/Serien-Genres aus einem realistischen Blickwinkel darzustellen, dem Zuschauer somit die, für gewöhnlich, gewährleistete Realitätsflucht zu entnehmen und dem Publikum folglich einen kritischen Spiegel vorzuhalten. Und das ist eine der wichtigsten Komponenten dieser Story, ausgeführt mit Bravour.

Unter der Oberfläche an Anime-Klischees, blutiger Brutalität und vieler Gimmicks, beschäftigt sich Re:Zero mit tiefergehenden Themen wie menschliche Interaktionen/Beziehungen, Selbstfindung / Selbstakzeptanz, soziale Erwartungshaltung/Rollenerwartung, Persönlichkeits-Unterdrückung/-Fassade, Liebe (nicht schnulzig eher psyschologisch), menschliche Natur, instinktive Ängste, Verlust, Tragödie, und und und.. Es nimmt kein Ende. Auf all diese Themen individuell einzugen ist mir kaum möglich, aber ich werde viele dieser Themen, im Laufe des Kommentars, zumindest anschneiden.

Ich denke was u.a. zu Re:Zeros großem Reiz in der Masse beiträgt, ist die duale Prämisse. Einerseits das beliebte Fantasy "unbekannte andere Welt" Setting und zum anderen das Zeitreise-Sub-Genre. Beides kam schon immer bei uns Film-/Serienkonsumenten gut an, da bin ich keine Ausnahme. Doch tatsächlich werden beide diese Prämissen mehr als Plot Device genutzt, statt als tatsächlicher Storyfokus. Und ich bin mit dieser Entscheidung mehr als zufrieden, denn ich brauche nicht den 100sten "unbekannte andere Welt"-Anime und auch nicht den 50sten Zeitreise-Anime. Re:Zero beinhaltet zwar beides, doch macht sie nicht zum Mittelpunkt der Handlung gar Story, und ich denke das hat seinen Grund.
Um mal zu erläutern was ich denn mit diesem "Grund" meine: Re:Zero sagt uns Zuschauern, damit dass es seine zwei Prämissen nicht in den Vordergrund stellt, dass diese, angesichts der anderen, präsenteren Handlungen und Themen (auf die ich später stärker eingehe), unbedeutend sind, es sind die Charaktere und ihre Gefühle die in dieser Story Bedeutung tragen, damit schneidet der Anime an das an was es uns Zuschauer durch seine Natur als Dekonstruktion aussagen möchte, nämlich dass wir die Charaktere für das sehen sollen was sie sind, Menschen. Sie sind keine Waifus irgendeiner Traumwelt sondern fühlende Wesen, und darauf möchte uns Re:Zero durch seinen Erzähl-Fokus aufmerksam machen, wir (die Zuschauer) die wir in solchen Settings die Charaktere nicht für das gesehen haben was sie sind, sondern für das was wir sie sehen wollten, erhalten in Re:Zero eine ganz neue realistische Perspektive. Es ist als wenn Re:Zero gezielt, gerade am Anfang des Animes wo Re:Zero noch einen stark generischen Eindruck hinterlässt, mit seiner Prämisse, eine bestimmte Zielgruppe anlockt, um diese dann, durch die suksessive Enthüllung der wahren Natur der Story, "aufzuklären".
Das ist zumindest meine Interpretation und ich hoffe ich konnte meinen Standpunkt transparent verdeutlichen.

Re:Zeros Storytelling ist Charakter-zentrisch, oder um ganz genau zu sein, Protagonist-zentrisch. Das heißt.. Na ja das was das Wort sagt, die Story wird vom Protagonisten getragen, er spielt eine zentrale Rolle in dieser und macht den klaren Großteil des Screentimes aus. Wir verfolgen unseren Protagonisten, Subaru, wie er mit dieser neuen Welt fertig wird, dabei stellen sich ihm viele Hindernisse in den Weg, externer Herkunft aber vorallem auch von ihm selbst ausgehend.
Subaru ist auch noch von hoher symbolischer Relevanz geprägt. Subaru repräsentiert uns, die Zuschauer. Schaut euch den Anime mit diesem Vorwissen an und ihr werdet erschreckende Erkenntnisse machen.

So nun folgen wir Subaru zwar auf seiner Reise, doch was steckt dahinter? Was sollen die gelegentlichen und merkwürdigen Comedy Einlagen, das "rumgeheule" des Protagonisten, sein seltsames Verhalten allgemein oder gegenüber Anderen; warum das ganze Resetting/Respwaning; wozu das ganze Blut, die Brutalität und die vielen Tode?

Nun ja, all die Szenen in denen Subaru mit anderen Menschen interagiert dienen, neben der Charakterisierung an sich, dem Aufbau von Charakterbeziehungen. Die Handlung ist überwiegend geprägt von zwischenmenschlichen Interaktionen; seien es Szenen in denen Subaru mit Emilia scherzt, ihr schmeichelt und sie nebenbei auch "belehrt"; Szenen in denen Subaru zusammen mit Rem und/oder Ram die Hausarbeiten erledigt oder auch Szenen in denen Subaru zu Beatrice geht um sich Rat und Halt von ihr zu holen um dann anschließend von ihr weggeblasen zu werden. All diese Szenen tragen einen tieferen Zweck, auch wenn sie oberflächlich wie der standard Harem Service wirken, wohlgemerkt absichtlich.

Das Respwaning von Subaru ist fester Bestandteil der Handlung, es erfüllt mehrere Zwecke.
Die offensichtlicheren zuerst, natürlich dient es als Plotdevice (wie ich ja schon sagte), durch das Respawnen ist es dem Anime möglich den Protagonisten in Szenen zu stecken die er eigentlich nur ein mal durch machen könnte. Dadurch ist es dem Anime möglich für Subarus Handlungen passende Konsequenzen darzustellen, ohne dass der Anime nach einer Folge endet, was wohl weniger sinnvoll wäre, also kurz gesagt es gewährt dem Anime neue Möglichkeiten. Außerdem ist das Respawnen oftmals der Auslöser für die Genre Drama und Psychological. Die Zeitreisen die Subaru durchmacht sorgen für Dramatik und Tragik, wie Subaru stets auf's neue versucht nicht zu sterben oder andere vor dem Tod zu bewahren und allen voran geliebt zu werden ist verzweifelnd, doch umso erfüllter fühlt es sich an, wenn die Handlung dann doch glücklich ausgeht.
Doch am wahrscheinlich wichtigsten an dem Zeitreise-Aspekt ist die verbrachte Zeit die dadurch verloren geht. Bindungen und Beziehungen die sich Subaru erkämpft hat verschwinden als hätte es sie nie gegeben und Subaru ist der Einzige, der sich erinnert. Ich denke jeder Mensch braucht Bindungen zu anderen Menshen, doch wenn diese Bindungen dir weggenommen werden, was macht das aus dir? Dieser Frage stellt sich Re:Zero.

Ich denke jedem ist die Brutalität dieser Show bekannt, aber ist euch auch aufgefallen, dass Re:Zero stetig bis zu einem bestimmten Punkt schrittweise brutaler und blutiger wurde? Warum ist das so?
Wie so vieles in diesem Anime, so hat auch das seine Bedeutung, dieses Mal symbolischer Natur. Eigentlich ganz einfach, die brutalen Tode dienen dem Protagonisten (der wie ich sagte uns repräsentiert) als Bestrafung für seine Fehler. So wird Subaru z.B. im 2. Arc brutalst von Rem und Ram getötet, aus dem Grund, dass er sie nicht verstehen konnte, da er zu selbstfokussiert war. Er wollte von beiden geliebt werden doch hat sich nicht genug angestrengt ihre Gefühle zu verstehen. Im 3. Arc sterben alle Charaktere die Subaru wichtig sind, aus dem Grund dass Subaru sich zuvor ständig wichtiger gemacht hat als er es ist, er hat sich ständig in Angelegenheiten eingemischt mit denen er nichts zu tun hat, er hat die ihm wichtigen Personen nicht für das anerkannt was sie wirklich sind, sein Ego war ihm im Weg, er hat sie missachtet, für selbstverständlich gehalten und verletzt sowie enttäuscht und wurde dafür bestraft. Natürlich könnte ich das weiter und genauer ausführen, aber meine Aussage sollte schon jetzt klar sein.

Re:Zeros Story macht so vieles richtig, eins davon wäre das Mystery!
Ich könnte kotzen, wenn ich "Kritiker" höre die sowas sagen wie: "Re:Zero hat kein Foreshadowing und baut Spannung nur auf Schockmomente auf." So ignorant. Re:Zero hat tonnenweise Foreshadowing und mir ist es ein Rätsel wie Leute wirklich meinen können Re:Zero hätte kein Foreshadowing. Um mal paar Beispiele zu nennen, da wäre z.B. Puck der Emilia als seine Tochter bezeichnet und sagt er zerstört die Welt wenn sie stirbt, was man anfangs wohl eher als Scherz wahrnimmt, stellt sich in Episode 15 als wahr heraus. Anderes Beispiel: Die Geschichte von Subaru in Episode 6(?), die auf Rems und Rams Hintergrundgeschichte anspielt. Oder wenn Emilia sich Subaru unter dem Namen Satella vorstellt in der 1. Episode, oder in der 3. Episode wenn Reinhard das Königs-Anwerter-Zeichen-Ding von Emilia in Felts Hand sieht oder wenn Betelgeuse Subaru ständig als "faul" bezeichnet, und noch vieles mehr.
Re:Zero ist ein fantastischer Mystery Anime. Der Anime gibt dir die Möglichkeit mitzudenken, durch Foreshadowing und bewusst offen gelassene Fragen, was ich schon mal immer gut finde. Es hat klasse Mind-Fuck Plot Twists und viele überraschende Cliffhänger die dich zum weiterschauen anregen. Das Mysterium um die sogenannten Hexe Satella ist ein Beispiel für klasse Mystery. Einerseits hat man im Laufe des Animes öfters Informationen zu Satella impliziert erhalten, doch andererseits bleibt es ein Fragezeichnen, dessen Verbindung zu Subaru und Emilia jedoch zu erkennen ist und darauf interpretiert werden kann, somit sind wir Zuschauer um dieses Geheimniss stark interessiert und sind gespannt auf die Auflösung, zumindest ich bin es.
Auch die Welt von Re:Zero ist gut ausgebaut, bemerkenswert dabei finde ich ja wie dabei öfters, wie schon gesagt, die Welt an sich jedoch keinen stärkeren Fokus bekommt, stattdessen erhält man die Informationen zur Welt durch Nebenbemerkungen oder Andeutungen, was ich ziemlich cool finde.


Animation/Bilder:

Über die Optik zu reden fällt mir etwas schwieriger als über Story oder Charaktere, entsprechend werde ich nicht so viel hier schreiben.
Die Animationen sind wirklich gut. Stets flüssig und präzise und die Effekte sind super. Die Farbgebung der jeweiligen Szenen ist sinnvoll und passend. Bilder sind detailiert und kräftig.
Die Regie und Inszenierung ist hervorragend, es gibt unzählige toll inszenierte Momente. Die Charakterdesigns sind auch klasse. Und die Mimik der Charaktere find ich auch wirklich sehr gut visualisiert vorallem von Subaru, du kannst allein anhand seines Gesichtes seinen Gemütszustand ablesen, niemand muss es dir sagen und niemand wird es dir auch sagen, zumindest meistens nicht, da ja kein Grund besteht. Auch nennenswert wären vielleicht die CGI Effeckte, die in diesem Anime dezent eingesetzt werden, so dass es kaum auffällt was ich mir so doch lobe, denn wir alle wissen wie schlimm CGI aussehen kann, wenn es zu stark eingesetzt wird *Hust* Berserk.
Was bleibt abschließen hierzu zu sagen, Re:Zeros Optik ist im großen und ganzen sehr gut, es gibt kaum etwas zu beklagen, auch wenn die Qualität vielleicht nicht an Ufotable Produktionen oder Shinkai Filme herranreicht, so hat Re:Zero seinen eigenen Charme und kann ebenfalls überzeugen.


Charaktere:

Oh die Charaktere, der wohl beste Aspekt dieses Animes. Ich hab der Musik zwar 5 Sterne und den Charakteren "nur" 4 gegeben, aber für mich sind die Charaktere, was den Gesamteindruck einer Show angeht, ausschlaggebender als die Musik und daher sind die Charaktere für meine hohe Meinung dieses Animes eher verantwortlich als die Musik, die aber nicht umsonst die 5 bekommen hat.

In Re:Zero haben wir eine Vielzahl an Charakteren, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Ich glaub ich geh einfach auf jeden einzelnd ein.

Subaru: Eines Abends wird unser Protagonist wie aus dem nichts in eine Parallelwelt beschworen ohne klaren Grund, beachtenswert dabei wäre ja sein Gesichtsausdruck, der zuvor leer und gelangweilt erschien, ändert sich dieses plötzlich in ein Strahlen. Subaru ist ein seltsamer Bursche, angekommen in dieser Fantasy Welt und schon hat er ein klares Bild davon was ihn hier erwarten wird oder eher erwarten soll. Es ist wohl keine Geheimniss wenn ich sage, dass seine Erwartungen nicht eingetroffen sind, wohl eher im Gegenteil. Wie kommt's dass Subaru solch hohe Erwartungen an dieser Welt hatte? Nun ja, Subaru merkt öfters selbst an, dass sein vorheriges Leben, stink langweilig war, demnach erhoffte er sich mit der Beschwörung in eine andere Welt einen Neustart, nur was er nicht wusste, so naiv wie er ist, war, dass ein Leben wie er es sich vorstellt niemandem geschenkt wird.
Subaru verliebt sich bei der ersten Möglichkeit in das erste Mädchen, das er sieht. Na ja das sagt schon aus wie einsam der Kerl sein muss, denn er hat sich ebenso auch in die restlichen Charaktere verliebt. Und er kann diese Bindungen nicht loslassen, er möchte sie sogar stetig vertiefen, da er nun mal in seinem vorherrigen Leben stets einsam war, doch Subaru hat keine Erfahrung mit menschlichen Beziehungen, und zwingt desshalb (ohne böse Absicht) seinen Willen anderen Menschen auf; Er tut zum Beispiel für Emilia alles, jedoch ohne dabei auch nur im Geringsten auf ihre Gefühle zu achten oder als er Beatrice nach der 2. Begegnung schon einen Spitznamen gibt als kennen sie sich ewig; Er erwartet von all diesen Charakteren, dass sie ihn lieben.
Subaru hat sehr viele Komplexe und ist ein durch und durch fehlerhafter Mensch, doch während in den meisten anderen Anime die Protagonisten die so naiv sind wie Subaru, das bekommen was sie wollen ohne wirklich realistischen Grund, so toleriert die Story von Re:Zero die Fehler unseres Protagonisten nicht! Re:Zero ist praktisch das Anti Sword Art Online.
Subaru ist egoistisch und hat ein Aufmerksamkeits-Komplex. Er möchte stets im Vordergrund stehen, und geliebt und anerkannt werden. Er tut zwar alles um anderen Menschen zu helfen, aber die Frage ist, tut er es wirklich für sie oder für sich? An erster Stelle für sich, auch wenn er die Charaktere denen er hilft (Emilia, Rem) wirklich liebt zumindest auf seiner Art und Weise, doch so kann er sich nicht dazu bringen mit ihnen wirklich aus Herzen zu interagieren, da er angst hat verletzt zu werden und einsam zu sein. Er tut alles für sie damit sie ihn lieben, so dass es manchmal schon exzessiv und obsessiv wirkt. Doch funktioniert so eine gesunde menschliche Beziehung? Nein und das muss Subaru noch lernen und das hat er auch teilweise nach dem Gespräch mit Rem in Folge 18 gelernt, teilweise.
Oh man ich könnte über Subaru unendlich lang weiter Schreiben, aber mir gehen so langsam die Zeichen aus, aber ich muss doch noch zu den restlichen Charakteren was schreiben, also mach ich hier vorzeitig für Subaru schluss :/

Emilia: Emilia ist einerseits eine starke Frau, die bereit ist das Nötige zu tun um ihrem Ziel näher zu kommen, auch wenn diese Entscheidungen schwierig für sie sind. Doch andererseits ist sie auch schüchtern und naiv und ihr mangelt es an selbstvertrauen. Sie ist skeptisch gegenüber anderen Menschen, doch gleichzeitig sieht sie aber auch ganz schnell das Gute das in einem Menschen steckt.
Emilia hatte es schon immer schwer in ihrem Leben, als Halb-Elfe aufzuwachsen hat ihren Charakter geprägt, sie wird ausgegrenzt und deshalb fühlt sie sich "unnormal:, wodurch sie ein geringes Selbstvertrauen entwickelt hat und skeptisch sowie distanziert gegenüber anderen Menschen wurde. Doch dann kam Subaru in ihr Leben, jemand der sie nicht diskriminiert, jemand der sich für sie einsetzt, jemand der sie belehrt, jemand zu dem sie aufsieht.
Ich liebe die Szene in der Subaru und Emilia im Garten zusammen Gymnastik oder so machen, es stellt dar wie unerfahren Emilia doch im Umgang mit anderen Menschen ist, da sie einem Menschen nie so nahe kam, sie ist wie eine Prinzessin die ihr Schloss nie verlassen hat und dann kommt der Prinz (Subaru) und zeigt ihr die Außenwelt. Emilia bewundert Subarus Selbstvertrauen und Selbstlosigkeit, auch wenn sie gerade seine Selbstlosigkeit öfters hinterfragt (zurecht).
Der dramatische Teil ihrer Beziehung entfaltet sich in Episode 13, in der Emilia bewusst wird wie egoistisch Subaru doch ist und deshalb trifft sie eine harte aber gesunde Entscheidung, nämlich die Beziehung zu Subaru abzubrechen, denn sie schadet bloß beiden Parteien. Und hier erkennt man auch die kritische und intelligente Seite Emilias.

Rem: Der wohl beliebteste Charakter dieses Animes, zurecht wenn man mich fragt. Der beste Charakter bleibt für mich zwar Subaru, aber Rem kann sich den 2. Platz sichern.
Rem legt eine starke Entwicklung im Anime hin und diese gefällt mir sehr. Anfangs ist sie zurückhaltend und trägt eine Maske/Fassade von Striktheit und Pflichtbewusstsein vor sich, doch mit der Zeit durch Interaktionen mit Subaru, schafft sie es ihr wahres ich zu offenbaren.
Rems Charakter ist von ihrer Vergangenheit geprägt. Sie bewunderte und beneidete ihre Schwester schon immer, da sie stets in allem besser war als sie. Doch als eines Tages der Hexen Kult Rams Horn abschneidete, verspührte Rem einen kleinen Moment der Freude (Realismus den ich mir sehr lobe), für diesen Moment hasst sie sich selbst und glaubt sie sei es nicht wert ein Leben für sich zu leben, deshalb setzte sie sich eine Maske auf und gab ab sofort alles um ihre Schwester zu kompensieren und ihre Schuld zu begleichen, sie lebt nur noch für Andere.
Doch dann kam Subaru ins Spiel und zeigte Rem, dass sie sehr wohl Wert besitzt, dass andere sie sehr wohl lieben, dass sie nicht alles alleine ertragen muss. Subaru hat ihr Selbstwertgefühl wieder gestärkt und Rem ihre missliche Fassade abgenommen, so dass sie endlich sie selbst sein konnte, eine nette, gutherzige, lebensfrohe Person. Und ihr verhalten gegenüber Subaru ab diesem Punkt reflektiert bloß Subarus verhalten gegenüber Rem, das dazu führte das Rem wieder sie selbst sein konnte.

Beatrice: Ein mMn unterschätzter Charakter. Sie dient Subaru als Quelle des Rates und des Haltes. Interessant ist dabei wie sie ständig abweisend gegenüber Subaru ist, ihn aber wenn es drauf ankommt doch unterstützt. Ich denke Beatrice ist im Kern ein einfühlsamer und hilfsbereiter Charakter, doch sie hat angst sich anderen Menschen zu nähern, aus Gründen die bis jetzt bloß angedeutet wurden, so trägt sie eine Maske der desinteressierten Loli um ihre wahren verletzlichen Gefühle zu verbergen.
Ich liebe die Szenen mit Subaru und Beatrice sie sind wirklich gut gemacht und sagen in so kurzer Zeit ziemlich viel über die Charaktere aus.

Ich konnte leider weder auf alle Charaktere noch auf die genannten im gewünschten Umfang eingehen, da ich jetzt kaum noch Zeichen habe, schade.

Musik

Grandios. Selten so genial eingesetzte Musik gesehen.


Fazit:

Zeichenbegrenzung erreicht Bye.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




DerZaubererVonOz
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Eine tolle Kombination aus einem Regierungsspiel und einer Romanze inklusive täglich grüßt das Murmeltier^^.
Man merkt die Characktere in dieser Welt sind durch die Rules of Power definiert wodurch der charackter sich der Welt in seinem Verhalten zum Teil anpassen muss.

Ich schaue selten Animes und selten heiße ich einen gut oder ärgere mich teuflisch wo die zweite Staffel bleibt.

doch hier ist es wiedermal passiert dass dies eintrifft bei mir.


Spoiler!
rem wird betrogen am schluß^^ aber vorher noch meinen er will mit ihr durchbrennen. ;) ;) ;)


bei den rassen gabs leider einen kleinen fehler den ich jetzt nicht verraten ;)

Aber hier 10/10 Sternen.







Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Aspirior
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Re:Zero. Der Anime war letztes Jahr gehyped wie nur was und nun wollte ich mir selber einen Eindruck verschaffen, ob der Hype gerechtfertigt war.


Kommen wir aber zunächst zu den guten Dingen an Re:Zero. Zunächst mal die Charaktere. Viele davon sind sehr interessant, manche schon etwas schablonenhaft, andere aber wiederum nicht. Besonders der Hauptcharakter ist mal recht anders, als andere in so einem Setting, aber leider auch nicht nur positiv. Er kann einem zu grossen Teilen tierisch auf die Nerven gehen mit seiner Art. Er ist aber nicht der einzige, wenn auch der wichtigste Character, dem hier ab einem gewissen Punkt auch eine Charakterentwicklung gegönnt wird. Ähnliches trifft auch auf einen der wichtigsten Nebencharaktere zu, nämlich die gute Rem, die im späteren Verlauf des Anime, dem eigentlich weiblichen Hauptcharakter, so dermassen die Show stiehlt, das die Macher sich dann wohl gedacht haben "Ups, nun haben wir sie so aufgebaut, jetzt müssen wir sie mal für die restlichen Folgen komplett aus dem Anime nehmen, damit der weibliche Hauptcharakter auch noch eine Chance hat", was ich ihnen auch wirklich krumm genommen habe.

Man muss aber auch sagen, dass ausser dem männlichen Hauptcharakter, eigentlich gar keine weiteren Hauptcharaktere gibt, wenn man es genau nimmt. Manche Nebencharaktere haben eben mehr Folgen lang Screentime, manche nur sehr wenige, was teilweise auch sehr schade ist. Felt z.b. kam mir viel zu kurz und auch andere. Fragt sich nur ob man dem Anime selber so etwas ankreiden sollte.

Wie siehts denn mit der Story aus? Man könnte schon sagen das die Story sich wie bei vielen Anime in verschiedene Abschnitte unterteilt und sich gut aufbaut, wobei die Spannungskurve nicht unbedingt langsam von anfang bis Ende steigt, sondern sehr variiert, was aber auch nicht wirklich schlecht ist. Ruhephasen sind ja auch immer mal gut.

Im letzten Abschnitt der Story wirds dann auch immer epischer, aber auch immer verrückter (ich sag nur: diese Irren von der Kirche).

Also gut kommen wir langsam mal zum negativen. Der Storyaufbau hätte etwas besser sein können, es gab vor allem keinen wirklichen roten Gesamtfaden in ihr und quasi immer konnte man vorhersehen, wann Subaru mal wieder respawnen würde, waszwar nachvollziehbar ist und sich natürlich kaum ändern lässt, es war aber dennoch nicht so toll. Ausserdem haben sie es finde ich ein klein wenig mit seinen Fehlversuchen und Rspawns übertrieben an mancher Stelle.
Weitere Kirikpunkte, wären zu wenig Screentime für manche Charaktere (wie schon erwähnt) und das am Ende so manches eher unerklärt blieb, bzw offen im Raum stand. Das sind zwar Dinge, die man teilweise wohl auch damit erklären kann, dass hier eine sicher noch nicht beendete Light Novel zu Grunde lag, aber dennoch: Es bleibt halt sehr viel Spielraum für eine weitere Staffel, die ich mir durchaus auch wünschen würde.

Fassen wir also nochmal zusammen: Eine mysteriöse und spannende Story mit interessanten Charakteren Charakterentwicklung und (bisher nicht erwähnt) einem guten Anteil an Emotionalität und Zwischenmenschlichkeit und Drama. Auch super, dass der Comedyanteil zwar da war, sich aber immer im Rahmen gehalten und niemals gestört hat.
Leider aber auch fehlender Gesamtfaden in der Story, viel ungeklärtes, viele Charaktere zu stiefmütterlich behandelt und vor allem : Rem einfach so für die letzten Folgen rausgenommen. Also echt ! :D

Fünf Punkte kann ich daher zwar nicht vergeben, aber 4,5 hat sich Re:Zero durchaus verdient.

Nachtrag nach Rewatch: Ich muss meine Rezension etwas korrigieren. Das mit dem roten Faden ist doch nicht so ganz richtig, denn der Anime ist ganz klar in Storyabschnitte unterteilt und diese haben sehr wohl ihren roten Faden. War etwas voreilige Kritik von mir. Auch das mit den zu stiefmütterlich behandelten Charakteren muss ich leicht korrigieren. Eigentlich geht es hier nur um Felt, die Aufgrund der Königswahlstory, die unabgeschlossen war, zu kurz kam. Alles andere sind Nebencharaktere oder weniger, die man gar nicht gross behandeln müsste.
Ausserdem muss ich hier nochmal betonen welche storybedinge und Characterbedingte Dramatik und Emotionalität und auch welche Epicness der Anime an den Tag gelegt hat. Aus diesem Grund ist ReZero doch ein unbestrittenes Meisterwerk. Auch das völlige Fehlern von Animeklischee's und das Subaru manche davon durch den Kakou gezogen hat, ist ein Kriterium. Somit werte ich meine Wertung auf 10 auf.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




iSyntek
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Vorwort

Dies ist mein erster Kommentar/Review auf dieser Seite. Daher versuche ich, alles bestmöglichst so zu verfassen, wie es mir möglich ist. Seid mir nicht böse wenn ich das ein oder andere außer Sicht gelassen habe.

Re:Zero


Ich bin mit viel Erwartung an den Anime ran gegangen und sie wurde wirklich erfüllt. Bisher der einzige Anime, in dem mir unendlich viele Fragen zugleich durch den Kopf geschossen sind und das dauerhaft. Das hat mich dazu verleitet, den Anime mit Freude weiter zu schauen. Man merkt schon nach den ersten Folgen dass er seine eigene Art hat und sich gegenüber anderen Animes abhebt.

Genre


Es wurde alles erfüllt was einem versprochen wurde. Und das ist wirklich schwer wenn so viele Genres in einem Anime auftauchen sollen.
Vor allem Psychological und Romance haben sie besonders gut rüber gebracht. In Hinsicht auf Splatter wurde auch nicht gespart aber wenn man ein bisschen Blut sehen kann/möchte kann man das gut aushalten.

Story


Ein Junge wird in einer anderen Welt beschworen und trifft auf ein besonderes Mädchen, welches im Laufe der Handlung auf seine Hilfe angewiesen ist wie es der Zufall so will. Auch wenn dies manchmal schwer zu erkennen oder umgekehrt wird. Soweit aber nichts ungewöhnliches. Ich dachte mir bei der Information "wenn er stirbt, respawnt er" auch nur, dass sich das echt einfach und geil anhört. Doch schon nach den ersten Episoden wird dir klar, dass es nicht auf eine einfache Basis gehalten wird. Denn unser Freund Subaru hat so seine Probleme mit dem "von der Welt gehen". Das hat mir sehr gut gefallen.
Eine (in erster Sicht) sehr simple Story, die sich im Laufe der Episoden dennoch von anderen unterscheidet. Man hat, trotz nicht immer Durchblickender Story, einen roten Faden, an dem sich auch gehalten wird. Das regte mich besonders an, den Verlauf mit zu raten und konnte somit mitfiebern.

Spoiler!
Was mir nicht gefallen hat, war, dass man die Königswahl aus den Augen verloren hat. Genau wie was mit Felt und der Residenz passiert oder passiert ist. Ebenso was mit Elsa los ist. Ich dachte, man sieht sie im Verlauf der Folgen noch mal..was leider nicht der Fall war :/
Das, worauf aufgebaut wurde, wurde uns nicht gezeigt obwohl die Königswahl so einen großen Einfluss auf alles hatte. Daher wünsche ich mir echt eine 2. Season!!


Animation/Bilder


Keine 0815 Animation. Das sieht man insbesondere an den Effekten wenn Magie angewendet wird. Schlicht aber nicht schlecht!
Man hat auch mehrere Details beachtet, auf die man als Zuschauer auch achten würde. Ist mir mehrmals klar geworden als ich Logik Fehler suchen wollte, aber keine fand.

Charaktere


Es gibt wie in jedem Anime seine besonderen und nicht besonderen Charaktere. Mir hat auch sehr gefallen, dass man auf die Nebencharaktere Rücksicht genommen und uns ihre Geschichte mitgeteilt hat.

Spoiler!
Das wird vor allem beim guten Wilhelm van Astrea klar. Auch Reinhard, der Anfangs und in der Mitte einen wichtigen Punkt spielte, gefiel mir durch seine roten Haare sehr. Ich hätte allerdings mehr von Felt und Rom mitbekommen da diese 2 Nebencharaktere Anfangs eine große, wenn nicht sogar die größte Rolle spielten.


Die Hauptcharaktere sind ausgefallen bearbeitet worden. Sowohl vom Aussehen, als auch vom Charakterstil. Der einzige der eher ins Klischeehafte rutscht, ist der liebe Subaru. Ein typischer Held mit nicht allzu besonderem Aussehen und Auftreten. Aber auch er kann anders sein als man am Anfang von ihm denkt.
Ich achtete besonders auf Rem und Ram als ich sie das erste mal auftauchen sehen habe, da man auch schon vorher durch (vor allem) Cosplays auf sie aufmerksam geworden ist. Ihr Auftreten, Handeln und Aussehen hat mich überzeugt, warum man sich so viel aus ihnen macht. Sie sind ihrem Rum gerecht geworden ;)
Die liebe Emilia ist eine sehr gutherzige Halbelfe mit wirklich ausgefallenen Augen und weiß/silbernem Haar, was ich besonders liebe bei weiblichen Charakteren. Man konnte meist gut verstehen weshalb sie eine bestimmte Entscheidung getroffen hat.
Spoiler!
Obwohl das "gutherzig" auch manchmal etwas zu weit geht. Besonders bei der Diskussion mit Subaru am Bett über sie, hat sie mir viel zu lieb geantwortet mit ein paar Tränen. Manchmal hätte ich mir gewünscht, dass sie ein böses Schmerzempfindliches Gesicht in manchen Situationen gehabt hätte.


Musik


Das Opening und Ending haben mich umgehauen. Mega gut in Szene gesetzt und schön an zu hören:)
Die Melodie und Zwischenmusik in den Episoden hab ich schon gehört, bevor ich den Anime kannte. Nun weiß ich endlich woher diese schöne Musik kommt. Man kann sie wirklich immer wieder hören.

Fazit


Ich empfehle ihn euch auf jeden Fall! Mich hat er von der ersten Episode an gefesselt! <3
Wenn ihr einen Anime sucht, der anregt, mit zu denken, der auch mal grausam sein kann, aber auch mal wirklich ermutigend und schön..Dann schaut unbedingt rein!!

Grüße S.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [8]
Kommentarseite
Missbrauch melden




CptMasl
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich habe mal wieder meine Sucht unterschätzt :D

Die Story des Animes war echt verwirrend an manchen Stellen. Ich braucht auch ne Weile in die Story rein zu finden. Aber es hat sich gelohnt! Ein Anime den ich nicht bereue geschaut zu haben.

In die Charaktere hat man sich echt schnell verliebt :D
Felt, Emilia, Subaru, Ram & Rem. Beatrice darf da auch nicht fehlen!
Spoiler!
Mich hat diese Wende extrem geschockt als Felt plötzlich von Reinhardt in den Saal geführte wurde und als Kandidatin ausgewählt wurde. Evtl sollte ich mir nochmal Folge 1B anschauen ob da ein klarer indiz versteckt ist, den ich übersehen habe

Rem hat es mir am meisten angetan *~* Ihre Grausamkeit aber auch ihre liebevolle, zärtliche Art sind zum dahinschmelzen *~* da gehört natürlich auch eine direkte, strenge Schwester :D ich habe mich am Anfang gefragt wieso Ram Nebencharakter ist. Nach dem schauen ist das natürlich klar wieso!
Emilia ist ein kleines Rätsel gewesen. Aber auch sie hab ich dann schnell ins Herz geschlossen

Die Animationen waren der hammer! Kann ich nicht mehr dazu sagen!

Die Musik gefiel mir auch besonders! Ich stehe auch gute Musik!
Aber für 5 Punkte reichte es nicht ganz



Ich kann Re:Zero echt empfehlen!
Ich hoffe da kommt iwas weiteres in der Richtung!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Critboy
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Re: Zero


Ich habe jetzt schon länger keine Review mehr geschrieben. Seid also bitte nachsichtig!


Genre


Eine große Anhäufung von Genres, die alle erfüllt wurden. Es war dabei interessant mit anzusehen, wie, je fortgeschrittener die Story war, ein Genre stärker ausgeprägt war, als das Andere.


Story


Es war auf jeden Fall nervenaufreibend. Das Konzept hat mir ziemlich gut gefallen und die Ausführung war wirklich gut.

Spoiler!
Das Einzige, das mich gestört hat war, dass die Charaktere teilweise nicht einfach akzeptieren hätten sollen, was Subaru da von sich gibt. Einige Dinge hätte er einfach nicht wissen können, ohne dass er es schon mal erlebt hätte. Manchmal wurde dieses Problem gelöst, aber manchmal eben nicht.


Animation


War schön. Animes, die so einen krassen Hype erfahren, haben doch meistens in Punkt Animation, sehr hohe Qualität.


Charaktere


Die waren sehr cool hier. Charakterentwicklung steht bei meiner Bewertung hier immer im Mittelpunkt und da hat es mich gefreut, dass der Protagonist, so weit von seinem Startpunkt weggekommen ist. Es wurde einiges noch offen gelassen, das mich auf mehr warten lässt und das werte ich ebenfalls als Pluspunkt. Es war sogar der Fall, das Charaktere mehr als nur eine Facette von sich zeigen und das sieht man so nicht oft, deswegen kann ich hier ohne bedenken auch die vollen 5 Punkte geben.


Musik


Ach ja, es scheitert immer wieder an der Musik, dass ich keine sehr gute Bewertung geben kann. Ich weiß, das hier mal etwas Anderes versucht wurde, aber es war mir ein wenig zu fad. Es war einfach nichts wirklich da, das mir "ins Ohr gestochen hat(?)". Kein komplett Ausfall, aber schade, dass es hier scheitert.


Fazit


War cool. Definitiv. Freu mich auf eine zweite Staffel, die wohl kommen wird, wenn man sich die positive Resonanz ansieht, die dieser Anime erfahren hat. (Ich habe übrigens noch eine Review für Yuri on Ice geschrieben, falls man sich die auch ansehen will)

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Hardy.Herocled
Was für ein Anime!
Vergleichbar mit Mirai Nikki war der Hauptcharakter für einen Großteil der Folgen richtig unsympathisch, aber durchhalten lohnt sich eben! Mir gefiel der Anfang sehr gut, aber mit der Zeit ist Subaru wirklich auf den Zeiger gegangen. Ich weiß, dass das beabsichtigt war, aber seine grenzenlose Dummheit tat beim Zusehen echt weh!
Spoiler!
Kurz nach der Hälfte war der absolute Tiefpunkt des Animes, es war wirklich schwer zu ertragen zu sehen, wie Subaru sich bei der Königswahl so daneben benimmt und dann auch noch Emilia so respektlos behandelt, das war wirklich unter aller Sau! Umso mehr erleichterte mich die (wenn auch späte) Einsicht von ihm. Er lernte plötzlich aus seinen Fehlern und zog sogar mit vereinten Kräften der Rivalen Emilias auf den Thron in den Kampf. Rems Rolle hierbei als fand ich auch sehr passend und brilliant umgesetzt.

Was mich gestört hatte, aber von mehreren Leuten genannt wurde war Roswaals, Beatrice und Rams schwache Präsenz, ich hätte gerne mehr Einsatz von ihnen gesehen.
Alles in allem aber ein starker Anime und gerechtfertigter Hype meiner Ansicht nach.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




あけのあすな
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Re:Zero

Diesen Anime habe ich ehrlich gesagt sehr gefeiert. Vor allem da unser Subaru mindestens 3 Jahre dazu gebraucht hat zu verstehen das Er, wenn er stirbt wiedergeboren wird, und zwar am letzten Save-Point. Aber dazu gleich mehr.

Genre:

Also ein Abenteuer findet auf jeden fall statt. Er ist in einer Welt welche Er nicht kennt, nicht weis wie Er dort hinkam und schloss sich dann einer Schönheit ins unbekannte an. Action ist auch vertreten, da wir immer wieder Kämpfe haben/ statt finden und Er wieder und wieder stirbt (Bis er es dann doch mal irgendwie schafft stärker zu werden XD). Comedy und Drama sind genauso vertreten, denn man kann oftmals lachen und auch mit trauern, vor allem dank seiner oftmals inkompetenten Art etwas zu verstehen. Fantasy und Magic dürfte sich für jeden verständlich heißen, da unser Protagonist in einer Parallel Welt eintaucht, und dort alles auf den Kopf stellt. Mystery auch denn wieso, weshalb und warum Er dort ist wissen wir nur begrenzt durch manches was wir aufgeschnappt bzw. während den Monologen der Charaktere gehört haben. Psychological finde ich persönlich sehr Präsent denn ab spätestens der Hälfte spielt der Anime doch oftmals mit dem Verständnis der Zuschauer. Romance und Splatter sind vertreten. ein Beispiel: Eine bestimmte Person hatte die Vorliebe unseren guten Subaru paar mal zu töten höhö, und dann verliebt Sie sich in ihn, tja Karma. So Violence hmm fallen mir Beispielsweise die guten Hunde ein wo die gute Nebencharakterin durchrasiert ist.

Story:

Unser Protagonist Namens Subaru ist in eine Parallele Welt beschworen worden und hat dort ein paar mal sein Leben gelassen. Aber wie durch ein Wunder kann er nicht wirklich sterben, sondern kehrt dann einfach zu einen vorherigen Punkt zurück. Was Er aber wie erwartet erst nach gefühlten 1000 malen checkt. Aber weiter im Text, denn er trifft auf die gute Emilia-tan und verliebt sich natürlich in die Schönheit welche Anwärterin für den Thron ist. Ihr wurde das Abzeichen von einer Räuberin Namens Felt gestohlen und nun entschied er sich Ihr kurzer Hand zu helfen dieses zu bekommen. Wie zu erwarten wird dies schwieriger als erwartet denn eine andere friedliche Seele will sich dieses Aneignen. Und dann geht es erst wirklich los....

Animationen:

Die Animationen sind schön und detailreich gestaltet. Der Zeichenstil sowie die Gestaltung der Charaktere ist schön mit anzusehen, und finde das die Folgen sehr Farbenfreundlich sind, jedoch nicht zu übertrieben. Alles in allem finde ich die Animationen gut.

Charaktere:

Subaru Ist ein durchschnittlicher Jugendlicher welcher bis her nicht viele bis gar keine Erfahrungen mit Frauen hat, wobei ich finde das er sich da sehr gut schlägt. Er ist eine Person welche gerne im Mittelpunkt steht, aber auch sein bestes gibt um anderen Personen zu helfen. Als er auf Emilia trifft gibt Er sein bestes um Ihr zu gefallen, und Ihr zu helfen was doch auch von Edlem Charakter strotzt.

Emilia ist ein Halb-Elfin und wird außerdem gerne mit der Neid-Hexe verwechselt. Sie ist außerdem Kandidatin für den Königsthron und hat ein fröhliches auftreten.

Musik:

Also der Opening und Ending song in den ersten Folgen ist ja mal der Hammer! Wirklich ein wunderschönes Lied, kann keiner was sagen. Die lässt einen wirklich mitfühlen :'D

Fazit: Einer meiner liebsten Animes und hat damit einen Platz in meiner TOP-10 verdient. Hoffe ich konnte jedem damit einen Klaren überblick verschaffen.

Sayonara

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Calamity-sama
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
SEX!

Re: Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu
(Ich schaue nebenbei wieder Re: Zero, damit ich eine möglichst genaue Bewertung schreibe.)

Nun, da ich ja deine Aufmerksamkeit habe, lies dir doch direkt meine Bewertung.
Ich möchte meine Bewertung möglichst lang halten, damit es professionell aussieht deswegen schreibe ich auch diese unnötigen Sätze.
Aber bereite dich bitte vor, niedergeschlagen zu werden.

Die Genres:
Abenteuer Action Comedy Drama Fantasy Magic Mystery Psychological Romance Splatter Superpower

Abenteuer war vorhanden, meiner Meinung deutlich.
Action war in fast jeder Folge vorhanden. Die Szenen fand ich super!
Fantasy (Ziehe Magic mit hinein) sah man in jeder Episode vom Anime.
Spoiler!
Seine "Rückspul(Timetravelling)-power" liebe ich. Er kann,
wenn er stirbt, "respawnen". Dadurch kann er die "Futur" ändern das er nicht stirbt.

Psychological war vorhanden, meiner Meinung stark.
Spoiler!
Wie würde es dir gefallen, wenn jemand stirbt, den du liebst? Möchtest du die Zeit zurückspulen und das retten, was möglich ist, um sie am Leben zu halten?
Der Anime hatte auch Comedymomente. Je nach Geschmack werden dir die "Witz-" oder Comedymomente gefallen.
Drama ist dabei und wie es die Japaner mögen. Es gibt auch einige Momente die dich mitreißen werden!
Romance ist auch überraschend gut dabei.
Da ich jetzt etwas zu faul bin, fasse ich die anderen Gernes schnell zusammen.
Mystery, Superpower und Splatter sind eindeutig vorhanden! Die Superpowers fand ich in diesen Anime, aus irgendeinem Grund, besonders toll! Vorallem Subarus!

Nun, da wir ja mit den Genres fertig sind, schlage ich mal vor, daß wir die Story nun "besprechen". Aber nur auf eigene Gefahr das Spoiler lesen!
Spoiler!
Subaru Natsuki ist ein gewöhnlicher Oberstufen-Schüler, der eines Tages in einer alternativen Welt verloren geht. Dort bewahrt ihn ein schönes, silberhaariges Mädchen vor dem Tod. Um ihr seine Dankbarkeit zu zeigen, bleibt er bei ihr, doch das Schicksal, das auf ihren Schultern lastet, ist schwerer als Subaru es sich vorstellen kann. Einer nach dem anderen werden sie von Gegnern angegriffen, bis sie schließlich beide sterben. Subaru findet jedoch heraus, dass er ihren gemeinsamen Tod ungeschehen machen kann: Er hat die Gabe, die Zeit bis zu seiner Ankunft in dieser Welt zurückzuspulen. Allerdings ist er der Einzige, der sich an die Geschehnisse erinnern kann. Mir gefällt Reinhard mit seinen roten Haaren sehr, er ist so ein "badass" Charakter.
Das Ende gefällt mir nicht.
Das passiert jedesmal, wenn er stirbt. Die Story hatte auch Makel, die ich nicht aufzählen will. Die Story will ich nicht spoilern. Ihr werdet sie vielleicht selber herausfinden, während dessen.

Die Animationen und Bilder finde ich, zu einem Fantasy Anime, passend. Subarus späteres Design finde ich "hawt" (Das kommt von einen unbekannten Geschlecht, vielleicht bin ich Gay was weiß ich.). Die späteren Charaktere sehen auch super aus! Die Magie sieht auch schön aus.

Nun, zu den Charakteren.
Mir gefielen einige, mir gefielen ein paar nicht. Mein Geschmack ist nicht der beste. Die "ein paar" gingen mir nur auf die Nerven.
Die Hauptcharaktere sind meine Favoriten. Reinhard nicht zu vergessen!
Die "Bowel Hunter" gefiel mir am meisten von den "Gegner". Die Personalien einiger Charaktere gefallen mir.

Da mir nichts mehr zu den Charakteren einfällt, springen wir sofort zur Musik!
Die Musik in einigen Momenten waren, meiner Meinung, einfach nur passend. Zu den "Comedymomenten" gefiel mir die Musik besonders!

Der Anime hat Makel. Aber diese sind eher kleine Makel. Mir gefällt der Anime besonders, da ich Fantasy liebe (Und einige Charaktere).
Ich empfehle diesen Anime. Werdet bloß nicht anhänglich an ein paar Charaktere... ;)

Am Anfang habe ich gedacht das der Anime ein Flop wird. Wurde mir jedoch dann bewiesen, das der Anime ein "muss" für mich ist!

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Korijo
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu


Ein düsteres und brutales Meisterwerk, das ich nur empfehlen kann. Durch die gut durchdachte Story, den liebenswerten Charakteren, unerwarteten Wendungen und wunderschönen Bildern konnte mich der Anime begeistern und mitreißen.


Genre & Story
Zu Beginn wird man in eine fröhliche und bunte Welt hineingeworfen aber so erheiternd und ruhig wie der Anime begann, so ernst, dramatisch und düster wird es. Die Story bringt einen wirklich zum mitdenken, da sie sich mit ziemlich ernsten Themen befasst. Sie wurde wirklich gut umgesetzt und immer wieder kommen überraschende Wendungen, die Spannung aufrechterhalten. Von Anfang an wirft der Anime Fragen über Fragen auf, die einen neugierig machen und man möchte unbedingt eine Antwort auf sie haben.

Animation & Bilder
Die Bilder sahen wirklich toll aus, die Emotionen der Charaktere wurden gut zur Geltung gebracht und die Hintergründe waren sehr schön anzusehen. Die hellen Farben sind ein gewaltiger Kontrast zu der düsteren und brutalen Story, was jedoch nichts schlechtes ist, nein, es hat mir sogar sehr gut gefallen.

Charaktere
Die Charaktere wirkten allesamt sehr interessant, man kann ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen und leidet mit dem einen oder anderen mit, da sie ziemlich menschlich wirken. Der Hauptcharakter hat mir ebenfalls gut gefallen und man konnte seine Gefühle sehr gut nachvollziehen. Einige harte Schicksalsschläge und die Vergangenheit mancher Charaktere nehmen einen wirklich mit.

Musik
Die Musik hat mir sehr gut gefallen. Die Openings und Endings passten ziemlich gut zum Anime und auch die Hintergrundmusik war perfekt auf die einzelnen Szenen abgestimmt. Ich habe rein gar nichts zu kritisieren. Insgesamt hat mir die Musik richtig gut gefallen.

Fazit
Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu ist ein düsterer und brutaler Anime, der ernste Themen behandelt und ein paar Szenen beinhaltet, die nichts für schwache Nerven sind und zudem interessante Charaktere beinhaltet, deren Schicksale wirklich mitnehmen. Ein spannendes Meisterwerk, das ich nur empfehlen kann.


Liebe Grüße
Korijo

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




joshi_reinard
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Re:Zero kara Hajimeru Isekai Seikatsu


~A suffer porn compilation~



Vorwort


Re: Zero ist auf seine Art und Weise schon ziemlich besonders. Der Anime hebt sich stark von anderen Anime in diesem Genre ab und verpackt die Klischees des Genres ziemlich gut, indem der Anime sich über diese Klischees lustig macht. Trotzdem ist der Anime sehr ernst zu nehmen. Diese Art von Genre wurde einfach nur in eine ernste Ansichtsweise interpretiert und ist somit auch nicht unbedingt etwas für die "Casuals".


PS: Da Story und Charaktere einen so großen Einfluss aufeinander haben sind manche Aspekte der jeweiligen Punkte auch in den jeweiligen anderen Punkten enthalten.



-Überarbeitungen können folgen



Genre


Zu den Genre hab ich nicht viel zu sagen. Ich fand es beeindruckend, dass alle Genres in dem Anime deutlich vorhanden, obwohl sehr viele Genre aufgelistet sind. Außerdem fand ich die Romance überraschend gut. Sie wurde nicht einfach so als kleines extra in den Anime rein geschmissen wie bei manch anderen Anime, die ähnliche Genre aufweisen. Die Genres an sich ergänzen sich durch ihre Vielzahl ganz gut. Ich mag die plötzlichen Abwechslungen zwischen der scheinbaren Harmonie zum ergreifenden Drama. Es kann sein, dass man beim ersten Hingucken denkt, dass man schon wieder diesen klischeehaften Anime hat, wo der Protagonist in eine neue Welt geworfen wird. Man fragt sich da nur noch wo das Harem-Genre ist. Doch man merkt schnell, dass der Anime sehr ernst zu nehmend ist und sich komplett von dem klischeehaften Haremzeugs abgrenzt. Gerade das Psychological- und Drama-Genre, was hier meisterhaft inszeniert wurde.

Ergebnis: 5/5



Story



Zusammengefasst:

Die Story is ziemlich simple gehalten, aber trotzdem sehr interessant. Sie wurde außerdem extrem gut geschrieben und umgesetzt. Grade in einem "Timetravel-Anime" ist das Writing sehr schwer zu gestalten, da sich schnell viele große Plot-Holes bilden können. Story und Charaktere(bzw. Subaru) hängen hier sehr stark zusammen, da sich durch die Story Charakterentwicklungen bilden und durch die Handlung der Charaktere (bzw. hauptsächlich durch Subaru) die Story entsteht. Der Writer des Anime hat anscheinend seinen Spaß dabei zu zusehen wie ein Charakter leidet. Und das sieht man in Re: Zero sehr häufig. Sowohl physisch als auch psychisch. Die Story macht einen guten Job die Aussichtslosigkeit der aktuellen Situation zu zeigen, indem Subaru mit sozusagen den gefühlt schlimmsten Szenarien klar kommen muss. Man denkt, dass Subaru nichtmal mit der Ausgangssituation fertig werden kann und dann ereignen sich weitere Tragödien, die Subarus schon anscheinend ausgangslose Situation verschlimmern. Doch wenn Subaru es schafft ein anscheinend unmögliches Problem zu lösen, fühlt es sich einfach gut an zu sehen, dass die Qualen endlich/fürs erste vorbei sind. Und diese Gefühle bringen Charaktere, Story und Animation erstklassig rüber, was dazu beisteuert, dass sich der Zuschauer mit den Geschehnissen des Anime verbunden fühlt. Dieser Aspekt der Story wird für erstklassige "Mindfucks" und Plot-Twists benutzt: Weil die Plot-Twists meistens so unvorhersehbar sind wie es nur sein kann, führt das natürlich zu einer starken Verwirrung von Gefühlen beim Zuschauer. Ich hab noch nie einen Anime gesehen, der eiskalt sowohl mit den Gedanken der Charaktere als auch mit den Gedanken der Zuschauer spielt. Was ich außerdem extrem gut finde ,ist dass die Welt, in die der Hauptprotagonist gespawnt ist, eine relativ funktionierende Infrastruktur und Politik hat. Dazu gibt es dort wie auch in unserer Welt Vorurteile und Oberflächlichkeiten, die von dem Volk dieser Welt ausgeht. Das ist ein Beispiel für ein gutes "Worldbuilding".

Was ich persönlich noch ganz witzig finde, ist das ich an manchen Punkten der Story dachte, dass ich annähernd erahnen konnte wohin die Story gehen würde oder dass ich etwas "Vorhersagen" hätte können. Gott lag ich da Falsch! Die Story ist so unvorhersehbar wie es nur geht.


Grobe Handlung:

Subaru wird auf mysteriöse Art und Weise in eine andere Welt beschworen und muss dort versuchen klar zu kommen. Es gibt kein wirklich sinnvolles Ziel in der Story, das der Protagonist verfolgt. Die erste Staffel besteht aus 3 Arcs. Die Arcs resultieren auf das Ende des vorherigen Arcs. Der Übergang von Arc zu Arc entstehet durch Das Überleben von Suabru oder das Lösen eines Problems. Die Arcs an sich beziehen sich nicht wirklich aufeinander. Sie zeigen lediglich Subarus Lage und seine Reise durch die neue Welt.


Konkrete Handlung:

Spoiler!
Die Story handelt sich konkret um die Rettung von Emilia -sein Waifu-, nachdem Subaru von der Neidhexe in die neue Welt gerufen wurde. Subaru hat außerdem die Fähigkeit nach dem Tod zu respawnen. Das Konzept gab es so ähnlich schon paar mal in Anime, aber ich finde Re: Zero hat es mit am besten gemacht. Durch die "Return by Death" Fähigkeit entwickelt sich Subarus handelsweise sowie seine mentale Stärke und sein Entscheidungsvermögen. Dadurch, dass Re: Zero eine respawn Fähigkeit so psychisch und physisch schmerzhaft darstellt verliert Subaru mehrmals die Fassung und macht auch manchmal falsche Entscheidungen, was in dem Fall nur menschlich ist. Man könnte das Setting der Story leicht mit einem Spiel (oder mit SAO) vergleichen, aber die Story wird so erzählt, dass es sich nie wie ein Spiel (oder SAO) anfühlt. Das resultiert aus der dunklen Atmosphäre, die der Anime hat und dem Mitgefühl zu den Charakteren, die physisch und psychisch gelitten haben.
Re: Zero enthält unteranderem auch eine gute Menge an Symbolik und Themen, die einem zum Nachdenken anregen können, was auch stark von der "Return by Death" ausgeht. Somit werden Charaktereigenschaften, der Wert von Leben und Tod, und vieles weitere angesprochen. Solch eine gute Symbolik wertet eine Story meistens auf.



Probleme:

Am ende fragt man sich jedoch: "Wieso das alles? War das alles nötig? Wofür hat Subaru so gelitten?". Das resultiert aus der Basis der Story - Emilia zu retten. Es fühlt sich so an, als hätte Subaru nach den 26 Episoden nichts erreicht und hat die ganze Zeit kein Ziel verfolgt-

Spoiler!
-Was zB ein logisches Ziel wäre ist, dass er versucht wieder in seine Welt zurück zu kommen oder dem Grund nachgehen, warum Subaru in diese Welt beschworen wurde. Außerdem hätte man noch viel mit Satella und der Königswahl anfangen können. Aber ich habe gehört, dass die erste Staffel nur der Prolog ist, was Hoffnung auf eine grandiose Fortsetzung macht..


Subarus Ziel an sich ist ein Problem in der Story. Seine Liebe zu Emilia und seine darauffolgenden Handlungen kann man einfach nicht nachvollziehen.
Die Story ist fast nur reaktiv und kaum proaktiv. Einige sagen sofort, das das ein schlechtes Writing zeigt. Doch was Re:Zero daraus macht ist zu kritisieren. Folgen der reaktiven Story sind hier, dass sich die Story is manchen Aspekten zieht und es erscheint man hätte kein roten Faden, was dazu führt, dass man sich schnell in einer Szene wiederfindet, wo man nicht ganz nachvollziehen kann, wie man dahin gekommen ist. Dieser Aspekt hat aber auch eine gute Seite. Die Plot-Twists und psychological Szenen werden durch so plötzliche Handlungen verstärkt, was den Zuschauer entweder noch mehr verwirren kann oder ihn komplett fesselt. Ein weiterer Punkt den Re:Zero mit seiner reaktiven Story exzellent umgesetzt hat, ist der emotionale Ritt, wobei manche vergessen, dass die Story keinen roten Faden hat, was ein angebrachtes Konzept für einen Prolog ist. Somit wird Re:Zero oft nur auf subjektiver Basis bewertet. Entweder mag man den Ritt oder nicht. Doch an den Stellen, wo die Story proaktiv ist(Folge 20-26), ist sie nicht ansatzweise so stark wie in den vorherigen Folgen. Sie wird etwas vorhersehbar und füllt manche Folgen teilweise mit unnötigen Szenen. Andere Szenen ergeben keinen weiteren Sinn und wirken somit wie ein "happy go lucky" Shounen Ausschnitt, was zum Konzept des Animes nicht passt.

Was natürlich auch ein Kriterium ist, sind die vielen unerklärten Mysterien und unerklärliche bzw. unvollständige Handlungen, wie zum Beispiel der Grund warum Subaru in dieser Welt gespawnt ist, die Königswahl und viele mehr. Vieles wirkt einfach random. Doch dieses Kriterium wird abgewertet, indem die Handlung von Re:Zero nicht versucht auf diesen Aspekten den Fokus zu legen, sondern auf Subarus Reaktionen auf die "worst case situations". Aber es wäre sehr enttäuschend, wenn es keine 2. Staffel geben wird oder in der 2. Staffel diese Aspekte immer noch nicht erklärt werden bzw. nicht ausführlich genug erklärt werden. Das würde die ganze Story nochmal um einiges schlechter machen.

Spoiler!
Was mir persönlich besser gefallen hätte, wenn Arc 3 bzw. die letzte Episode mit dem Cliffhanger aus den Web Novels geendet hätte. Das Ende im Anime wurde etwas zugeschnitten, sodass man das "richtige" Ende" nicht mehr drin vorkommt. Ich kann verstehen wieso man das gemacht hat, da ein zu großer Cliffhanger einen Anime sozusagen kaputt machen kann. Trotzdem hätte ich mir das "echte" Ende besser Gefallen.



ACHTUNG: Spoiler, die über den Anime hinausgehen


Das "echte" Ende von Arc 3:
Während dem Gespräch zwischen Subaru und Emilia erwähnt Subaru Rem. Emilia antwortet auf Subarus Aussage: "Wer ist Rem?" Daraufhin läuft Subaru zu der Stelle wo Rem und Subaru sich getrennt haben (an dem Ort nach dem Kampf mit dem weißen Wahl) . Als Subaru an dieser Stelle ankam, lag Rem bewusstlos auf dem Boden. Nachdem Subaru bemerkt hat, dass niemand außer er sich an Rem erinnern kann und sie in einer art Koma liegt, bringt sich Subaru mehrmals um, um Rem wieder zu beleben. Doch Subaru wacht immer wieder in der letzten Szene auf, wo er auf Emilias Schoß liegt. Subaru bemerkt, dass er zum ersten mal durch seine "Return by Death" Fähigkeit keinen retten kann...
Der Web Novel zu Arc 4 ist auch schon erschienen, aber der Arc hat ja nix mit der Staffel von Re: Zero zu tun.

Meine Quelle ist eine Zusammenfassung der Web Novels auf YouTube:
Link 1 - https://youtu.be/uZyRyeaZaSs?t=34m58s
Link 2 - https://www.youtube.com/watch?v=Irwar060PHU&t
Link 3 - https://www.youtube.com/watch?v=PmbJnhSmZ94



---


Interessante Nebeninfo gleich hinterher: Die bisherige Länge der Web Novel ist 4,768,996 Wörter stark. Zum Vergleich: Alle Harry Potter Bücher haben 1,084,170 geschriebene Wörter. Momentan umfassen die Light Novels 12 Volumes. Die ersten 8 Volumes umfassen die erste Staffel von Re:Zero, also die ersten 3 Arcs. Volume 12 ist das letzte Volume von Arc 4. Deswegen denke ich, dass die zweite Staffel erst ca. 2018 erscheinen wird.
Es gibt noch zahlreiche Nebenkapitel und alternative "IF Chapters" in denen der Autor die Geschichte weiter schreibt wenn ein Charakter in der Story eine schwere Entscheidung ganz anders getroffen hätte.

Ergebnis: 2.5/5



Animationen und Bilder


Zu den Animationen kann man auch nur sagen, dass diese sehr gelungen sind. Was ich faszinierend finde, ist dass die farbenfrohen Bilder ein kompletter Widerspruch der düsteren Handlung sind. Die Kämpfe sehen sehr flüssig aus und die Splatter-Effekte unterstreichen die dunkle Atmosphäre des Anime. Gerade der Ausdruck von Angst und Furcht sieht einfach so real und gut aus. Manchmal sind jedoch paar Szenen nicht ausführlich genug gezeichnet, was die Animation etwas komisch wirken lässt. Der Art-Style an sich ist sehr schön.

Ergebnis: 4.5/5



Charaktere


Die Charaktere sind in meinen Augen der Grund, warum der Anime so gut ist. Nicht nur der Hauptprotagonist Subaru, sondern auch die Nebencharaktere integrieren sich gut in den Anime ein. An sich ist jeder Charakter einzigartig und interessant, obwohl nicht alle eine wirkliche Rolle im weiteren Verlauf des Anime gespielt haben, wie zum Beispiel Beatrice. Außerdem haben die Charaktere ein sehr menschliches Verhalten, im Gegensatz zu manch anderen Charakteren in anderen Anime. Vor allem Subaru, der nicht klassisch extrem stark ist, sondern eher schwach ist, was auch viel besser in die Thematik des Anime passt. Dadurch kann man sich eher mit den Charakteren mitfühlen. Was mir auch aufgefallen ist, dass man bei jedem Charakter seine Bedürfnisse und eigenartiger Herangehensweise deutlich erkennen kann. Ich glaub man hätte aber vielleicht noch bei Emilia, Ram und Roswaal mehr Charakterriefe einbauen können. Ich hatte auch nicht wirklich das Gefühl, das Emilia ein Hauptcharakter ist, da sie nicht direkt einen großen Einfluss auf die Story hat. Sie ist irgendwie einfach nur da.
Die Synchronsprecher von Subaru und Betelgeuse muss man auch mal richtig loben. Ich hab noch nie so anspruchsvolle Szenen für einen Synchronsprecher gesehen wie in Re: Zero . Da fällt es mir auch sehr schwer zu glauben, dass der Synchronsprecher von Betelgeuse auch Kirito aus SAO gesprochen hat.

Spoiler!
Subaru ist am Anfang ein naiver Junge, der klischeehaft versucht in der neuen Welt sich zurecht zu finden. Dabei trifft er Emilia und nach einigen Folgen später auch andere Nebencharaktere wie Rem, Ram und Betelgeuse. Die Nebencharaktere, sowie das Leiden durch seine "Return by Death" Fähigkeit haben einen großen Einfluss auf Subaru und die Story. Er verändert sich vom naiven Jungen in einen verantwortungsvollen Hauptprotagonist, der aus seinen vorherigen Fehlern gelernt hat und keine starken Fähigkeiten braucht um etwas zu erreichen. Dadurch, dass man mit Subaru einen sehr menschlichen Charakter macht dieser natürlich auch seine Fehler und tut Dinge, wobei man sich denkt wie dumm und einfallslos Subaru doch ist. Doch das ist es, was ihn so menschlich wirken lässt. In ähnlichen Situationen würde man auch einfach den nur überleben wollen und dabei einige logische Dinge außer Acht lassen. Subaru ist somit eine etwas andere Art von Held, der als schwaches Individuum versucht seine Ziele zu erreichen.

Man musste nichtmal in der Anime Szene drinnen sein, um die "Größte Best Girl Debatte der Anime Geschichte" mitzubekommen. Man war nur auf 9gag oder Reddit nach guten "Memes" am suchen und man ist automatisch über Re: Zeros Best Girl Debatte oder den "Who is Rem" Meme gestolpert (Dieser Meme ist einfach so mies... gerade wegen dem Arc 3 Ende). Was ich damit sagen will, ist dass so etwas nicht ohne Grund passieren kann. In dem Fall war der Hauptauslöser Rem. Mit Rem hat man seit langem nochmal einen fantastischen weiblichen Charakter. Dadurch, dass Rem so viel für Subaru getan hat; ihn dahin gebracht hat wo er jetzt ist und Subaru in so vielen Aspekten beeinflusst hat, hat Rem indirekt sehr viel zur Storyntwicklung beigetragen. Außerdem zeigt Rem, dass man auch in dieser Art von Genre eine gute Romance einbauen kann und nicht eine lächerliche 0815 Romance (wie zum Beispiel in SAO) rein klatschen muss. Durch Rems direkte Art ihre Gefühle auszudrücken wirkt die Romance generell einfach viel realer.
Was man aber auch erwähnen muss ist wie genial Episode 18 einfach ist. Dieser 25 minütiger Dialog hat soviel Einfluss auf Subarus Charakter und den weiteren Verlauf der Story. Nach dem ganzen Schmerz, den Subaru erlitten hat, tut es einfach so gut sich dieses Gespräch anzuhören. Definitiv eine der besten Episoden, die ich bisher gesehen hab.

"Rem wins your heart. Then she broke your heart. But then she mended it back together and give you a kiss on the head." -akidearest

Ich find dieses Zitat fasst ganz gut zusammen, wie sich Rem auf den Zuschauer auswirkt bzw. wie es bei mir war.


Wenn man etwas über den Anime nachdenkt merkt man schnell, dass viele Charaktere eine indirekte Verbindung haben. Als offensichtliches Beispiel gibt es da natürlich Satella und Emilia. Doch auch Subaru und Beutelgeuse haben ein Verbindung. Sie verfolgen ähnliche Ziele und haben ähnliche Charaktereigenschaften. Man weiß ja, dass Subaru in der Staffel alles für seine Liebe -Emilia- versucht zu tun. Beutelgeuse geht genau gleich vor. Er versucht wie Subaru nur seine Liebe -Satella- zu treffen. Also sind diese 4 Charaktere in einer Hinsicht miteinander verbunden. In Episode 15-17 merkt man, dass Subaru langsam aber sicher verrückt wird, bis zu dem Punkt bis Rem ihn rettet. Wenn Rem ihn nicht geholfen hätte wäre Subaru genau so ein verrückter Charakter geworden wie Beutelgeuse.
Mit Beutelgeuse hat man auch mal einen Antagonist, der ein relativ nachvollziehbares Ziel hat und nicht der klassische 0815 Bösewicht ist.

Deswegen versteh ich manche nicht, die sagen, dass Subaru ein schlechter Charakter ist. Gerde das Subaru manchmal dumme Sachen macht, durch sein gieriges und weinerliches Verhalten nervt und manchmal einfach nichts rafft macht ihn menschlich. Man kann höchstens sagen, dass er eine schlechte Persönlichkeit ist, was auch nur menschlich ist.
Als ob man in diesen Stresssituationen immer die beste Entscheidung trifft oder einen klaren Kopf behalten kann. Dass er respawnen kann und deshalb er sich nicht so anstellen soll ist da auch keine Ausrede. Ich stell mir mehrmals zu sterben nicht so toll vor.


Ergebnis: 4/5


Musik


Ich hab noch nie so gute Zwischensequenzen gehört, wie bei Re: Zero. Dass menschliche Stimmen bei den "Horror Sequenzen" benutzt wurden find ich einfach richtig gut. Außerdem liebe ich alle OPs und EDs. Als STYX HELIX am Ende der letzen Folge nochmal komplett gespielt wurde, ist mir wieder der riesige Einfluss der Musik aufgefallen. Es tat einfach gut nochmal das erste ED zuhören. Man merkt auch, dass man sich viel Mühe bei den OSTs gegeben hat. Die OSTs aus Episode 15 (Requiem of Silence// Elegy for Rem) und Episode 7 (Orchester Version von STYX HELIX) könnten für einen Hollywoodfilm komponiert worden sein. Dann ist die Musik auch immer genau richtig auf aktuelle Handlung des Animes abgestimmt, was den Anime viel emotionaler und dramatischer wirken lässt, als er schon so ist. Doch im Endeffekt ist die Musik nur Geschmackssache.

Ergebnis: 5/5


Fazit


Zusammenfassend kann man sagen, dass Re: Zero ein hochqualitativer Anime ist, der durch die Charaktere, die durch ihr menschliches Verhalten überzeugen, die relativ simple gehaltene Story immens aufwertet. Im Endeffekt kann man Re: Zero objektiv jedoch nicht als "Meisterwerk" bezeichnen. Noch nicht. Natürlich hat Re:Zero die ein oder anderen Fehler. Gerade in der Story. Aber für eine Endgültige Bewertung reicht die erste Staffel nicht aus, da die Story von Re:Zero noch lange nicht beendet ist. Ich bin mir sicher, dass wenn die komplette Reihe zu ende ist, ich Re: Zero ohne Gewissensbisse als "Meisterwerk" bezeichnen kann. Subjektiv ist Re:Zero sogar auf meinen 1. Platz gekommen.
Noch was: Lasst euch nicht vom Hype den Spaß verderben. Es lohnt sich auf jeden fall mal was anderes zu gucken, als den"mainstream" shit. Gerade für die, die psychological Drama lieben und es generell etwas dunkler mögen, ist Re: Zero ein "must watch".

Gesamtergebnis: 6.5/10



#TeamRem




"But the truth we all know since a very long time, that everybody, except you, have shit taste." - Gigguk


Stand: Geschaut

Empfehlen! [38]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Simic
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Hallo, naja das wird jetzt kein langer Kommentar, aber ich wollte wenigstens einen schreiben. Also was soll ich sagen, der Anime hat mich voll überzeugt. Ich habe jetzt schon sehr viele Anime geschaut und auch Mangas aber so einen geilen habe ich schon lange nicht mehr gehabt. Das ist einfach ein Meisterwerk den ich jetzt schon 3 mal geschaut habe und ich muss sagen, dass der nie langweilig wird. Und an alle, die den noch nicht geschaut haben, sollten ihn unbedingt schauen, sonst verpasst ihr was.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Citrus4EverLove
Also ich kann nur sagen: Der Anime von 2O16 also da war ich verplüfft er ist sehr schwer und kompliziert zu verstehen die (Punkte) kommen jetzt warum! 1:(Zeit zurück drehen)! 2:(Kampf ums überleben)! 3:(Sterbenfälle)! 4:(Friends Finding)! 5:(Verlieren obwohl man es nicht will)! 6:(Erwachsen werden)! 7:(Vertrauen aufbauen)! 8:(Binding for Girl Friend)! 9:(Beschützen was einem wichtig ist)! 1O:(Spannung Pur von Anfang an)! So das sind die Gründe für den Anime: (Re:Zero kara Hajh+imeru Isekai Seikatsu) also ich werde ihn nochmal anfangen weil ich es verstehen muss was da abgeht und warum es sich ganz klar um (Subaru) dreht und er alles verliert was hm lieb ist tja ich nicht mehr veraten und lege mit dem Anime los:(Fighting for Survival Ending this ever Death Feeling must see is this Anime!!!!

Keine Bewertung

Stand: Am Schauen (5)

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




solisoccasus
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Es lohnt sich auf jeden Fall Re:Zero anzuschauen.
Aus meiner Sicht ist der Anime zwar nicht der Beste den ich je gesehen habe, aber bei weitem nicht der Schlechteste.
Nun zu meiner Bewertung der Story:
Die Idee, dass der Protagonist nach seinem Tod wieder in die Vergangenheit zurückkehrt und dann versucht ihn und andere zu Retten, ist zwar aus meiner Sicht keine neue, aber ich liebe einfach diese Idee. Ich finde das auch keineswegs langweilig wenn eine Situation sich oft wiederholt und wenn man dann noch interessante Charaktere hat, dann kann es eigentlich nur eine gute Story werden. Allerdings liegt die Schwäche des Animes in den Charakteren. Besonder Subaru Natsuki fand ich nach einigen Folgen nur noch nervig, klar immer wieder zu sterben ist nicht ganz einfach zu verkraften aber bis ca. Folge 20 war er mir einfach unsympathisch und teilweise zum Fremdschämen.
Spoiler!
Zum Beispiel wie er sich verhalten hat, als Emilia in der Hauptstadt zwecks der Königswahl war.
Die Nebencharakter sind meiner Meinung nach gut gelungen, auch wenn eine wie wandelnde Klischees wirken
Spoiler!
wie Priscilla zum Beispiel
.
Das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen, aber das ist Ansichtssache.

Auch wenn es dieser jetzt nicht zu einem meinem persönlichen lieblings Animes geworden ist, kann ich ihn mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Vegito
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Spoiler!
Overhyped Anime. Die Charaktere sind nicht sehr gut. Der Hauptcharakter nervt. Er stirbt unnötigerweise viel zu oft und es macht meist auch keinen Sinn, was er tut oder sagt. Ich könnte Beispiele nennen, diese wären ja jedoch Spoiler. Der Anime ist Okay jedoch nicht mehr als das. Typischerweise für einen overhyped Anime hat er sehr viele Schwachstellen, jedoch hat er etwas, was die Leute zum Gucken anstrebt. Es ist trotzdem manchmal spannend und die Wendungen sind ganz gut. Alles in einem ist er okay. Jedoch nicht mehr als ok.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [5]
Kommentarseite
Missbrauch melden




danielrodri
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Unfassbar was wür ein Meisterwerk eines Animes hier produziert wurde
Anfangs dachte ich mich erwartet ein comedy anime von einer Person die in eine andere welt geschmießen wird doch die story und dieser aspekt des Hauptcharakters mit seinem inneren konflikt lässt mich diesen anime nicht vergessen einfach nur unglaublich

Stand: Geschaut

Empfehlen! [0]
Kommentarseite
Missbrauch melden




AlphaStream
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Ich persönlich habe schon sehr viel Positives über diese Serie gehört, also dachte ich mir, ich schau mal hinein. In der ersten Episode habe ich daran gezweifelt, ob dies wirklich so gut wäre, wie angekündigt. Aber je länger ich es an sah, desto besser und vor Allem interessanter wurde es. Für mich kam Zero letztendlich so vor, wie eine Droge und musste alle 26 Episoden innerhalb eines Tages ansehen. Aus meiner Umgebung ging es vielen so, die es begonnen haben. Aber dennoch waren einige besonders kritisch gegenüber diese Anime, wobei es einfach nicht in meinem Kopf passt, wie man sich solche Kritikpunkte stellen kann.

Spoiler!
Erstens: Viele behaupten, Subaru würde als Hauptcharakter einfach zu schwach und zerbrechlich sein. Des Weiteren wäre sein psychischer Zusammensturz völlig unerklärbar.

Stellt euch einmal die Frage, liebe Proxer Benutzer/Benutzerinnen, würdet ihr ,aus was für einem Grund auch immer in eine alternative Welt kommen, die Probleme, die dort auf euch zukommen, um vieles besser meistern können, als er? Naja, vielleicht einige Wenige. Aber eines ist klar, ein absoluter Superheld an seiner Stelle, der alles mit nur einem Schnipsen lösen kann, wäre nichts Anderes, als stinklangweilig und keineswegs Wert, anzusehen. Und nun zu seiner Depression: Es gibt kaum Menschen auf der Welt, die nie im Leben eine depressive Phase erlebt haben. Wenn zum Beispiel jemand alles versucht, sein Ziel zu erreichen, aber immer wieder auf die Fresse fällt, wird womöglich auch in eine Depression geraten.

Zweitens: Ich habe schon oft gehört, dass es zu viele Fragen offen stehen würden, wie zum Beispiel:
- Wer ist die Neidhexe und in was für eine Relation steht sie zu Subaru?
- Wie werden die Wahlen enden?
- Wer oder was ist diese Drache?
- ... und es gibt noch äußerst viele Fragen, die offen stehen, aber ich wollte hier nur ein paar erwähnen.

Die Frage, wieso noch so viel offen steht, ist einfach zu beantworten: Die Geschichte hat noch lange nicht ihr Ende gefunden. Ich bin mir sicher, dass es in der Zukunft noch Fortsetzungen von Zero geben wird. Plus, es wäre einfach zu unlogisch, einfach hier mit der Geschichte aufhören, findet ihr nicht?



Nun stellt sich jedoch die Frage, wieso diese Anime die beste Bewertung verdient hat.

Genre


In der Genre war wirklich alles drin, was sein musste. Natürlich gibt es Aspekte, die noch eventuell eine Verbesserung verdient hätten, aber dies ist Geschmackssache.

Story


Meiner Meinung nach hat diese Serie eine perfekte Story, ist äußerst emotional, und vor Allem sehr dramatisch. Aber es ist auch viel Humor drin, was die Stimmung sehr hebt.

Animation & Bilder


Die Grafik dieser Anime ist wunderschön, es gibt kaum Zweifel daran, dass es mit der modernsten Technologie gemacht wurde, und was das Wichtigste ist, alles ist sehr detailliert dargestellt, und ist fließend (also enthält keine Stehbilder).

Charaktere


Um ehrlich zu sein, ist Natsuki Subaru der perfekt passende Protagonist.
Spoiler!
Er ist zwar schwach, aber genau das ist das Spannende an dem Ganzen. Des Weiteren ist seine Fähigkeit das, was ihn immer wieder rettet, und somit entwickelt er sich schnell, aber manchmal auch in die umgekehrte Richtung, wie bei seiner Depression.


Rem ist ebenfalls ein Charakter, die man gerne in Hauptrollen sieht. Ihre Relation zu Subaru ist anfangs zwar negativ gesinnt, entwickelt sich jedoch sehr rasch ins Positive.

Auch Emilias Charakter passt sehr gut zu dieser Anime. Meiner Meinung nach ist sie die Person, mit der man am schnellsten Sympathie aufbaut.

Musik


Ich muss zugeben, die Musik tretet manchmal eher in den Hintergrund, aber wenn man gut darauf achtet, erkennt man, dass die Musik fast zu jedem Geschehnis passt.

Fazit


Ich empfehle diese Anime jedem, der mit Fantasie etwas am Hut hat. Aber auch für die, die es eher nicht so mögen. Sieht es euch an, und ich bin mir sicher, ihr werdet es nicht bereuen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [6]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Hououin-Kyouma
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Re:Zero hat mich anfangs erst zweifeln lassen. Ich kann jedoch nur jedem empfehlen, nicht abzubrechen! Der Anime entwickelt sich erst noch und lässt einen dann auch nicht mehr los. Ich bin gespannt, wie es weitergeht!

Spoiler!

Subaru erinnert mich nachher sehr an Okabe. Ich finde den Kampf zwischen Wille und Wahnsinn so faszinierend, wobei ich mich oft geftragt habe, wann ich wohl aufgegeben hätte.
"Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten."

Stand: Am Schauen (26)

Empfehlen! [2]
Kommentarseite
Missbrauch melden




kingwitty
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Wer den Grund für die Wertung sehen will, schaut bei Charaktere vorbei.


Genre
Alle Genre waren mehr oder weniger enthalten.
Mystery oder psy. eher weniger

Wertung: 4/5

Story
Aufgrund der Fähigkeit des Charakters, schleicht die eigentliche Story ein wenig daher.
Spoiler!
Aufgrund das er öfters stirbt, wiederholen sich die Tage, wenn auch leicht verändert. Es braucht mehre Anläufe bis der Checkpoint abgeschlossen ist.

Ein Pluspunkt gibt es, dafür das es mal was neues war.

Wertung 4/5

Animation/Bilder

Zeichenstil: weich und angenehm
Animation: flüssig und keine Standbilder

Wertung 5/5

Charaktere
Nur den Protagonisten bewerte ich detailiert. Weil er der Grund für die schlechte Gesamtbewertung ist.

Protagonist "Subaru Natsuki"

Charakter
Weinerlich und sehr schwach. Seine Handlungsweisen sind in keinster Weise nachvollziehbar.
Und trotz seiner Fähigkeit weint er ständig.
Spoiler!
Er kann doch das Ereignis rückgängig machen


Fähigkeiten
Außer seiner Hauptfähigkeit kann er sich nur ein bisschen hauen.
Spoiler!
Und seiner schwachen Magie

Spoiler!
Er kann den Köder spielen: ich respawne..

Ansonsten nicht viel zu gebrauchen.

Charakter Entwicklung:
Bis Ep. 19 oder 20 glaubt man, das es keine richtige Entwicklung gäbe.

Der Rest der Charaktere sind "ok" aber fallen nicht besonders ins Augenmerk.
Schade das Crusch Karsten und die anderen 3 Rivalinnen nicht intensiv beleuchtet wurden.
Spoiler!
Rivalen im Bezug auf die Königskandidatur


Wertung: 1,5/5

Musik
War ok, fiel aber nicht ins Augenmerk.

Wertung: 3/5

Gesamtfazit:
Wer eine starke Ausdauer und nerven hat und oder dem ein sehr schwacher mit langsamer Charakterentwicklung nichts ausmacht, kann diesen Anime genießen.
Den der Rest ist eigentlich ganz gut gelungen.

Wer allerdings starke Charaktere mit guter Charakterentwicklung sucht hier einen anspruchsvollen Anime, der wird hier bitte entäuscht.
Ich war gefühlt 10 mal am abbrechen diese Serie.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [1]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Heheho
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Re: zero kara hajimeru isekai seikatsu, viele Worte und noch viel mehr dahinter!

Re: zero ist in meinen Augen ein Meisterwerk! Klar kennt man ähnliche Genre Vertreter, jedoch sticht Re: zero meiner Meinung nach klar heraus. Zu erst muss ich den hervorragenden und wunderschönen Grafikstil hervorheben, der einfach perfekt zu der Atmosphäre passt.

Als ich die erste Folge sah, wusste ich nicht was mich erwarten würde, allerdings ging die Serie spektakulär los und überraschte mich mit viel Humor. Man wurde sehr schön in die Geschichte eingeleitet und ich bekam schon schnell einen Gedanken ,,Das ist genau das was ich will" . Die erste Folge verflog sooo schnell, so dass ich schon Angst hatte für die nächste Folge eine Woche lang zu warten. Aber ungefähr die letzten 10 Minuten der ersten Folge lösten bei mir einen Gedanken wie ,,was passiert hier gerade" aus und ich musste einfach wissen wie es weiter geht.

Jede Folge von Re: zero lösten bei mir die schönsten Gefühle aus und als ich mehr Folgen am Stück gucken konnte, musste ich nach jeder eine Pause einlegen und meinen Adrenalinspiegel senken. Wenn dieser Anime endlich in Deutschland auf Blu-ray erscheint wird er sofort geholt.

Also für jeden der entweder auf Fantasy, Action, Horror, Comedy oder Romance steht ist dieser Anime einen Blick wert.
Nun Komme ich zur Bewertung:
Musik
Die Musik ist sehr stimmig und klingt wunderschön, des weiteren tritt sie immer an den passenden Stellen ein.
9/10
Zeichnung
Die Zeichnung der Charaktere, Umgebung und Gegenstände ist in meinen Augen einer der besten die ich kenne. Ich mag den Style
10/10
Charaktere
Der Protagonist ist in meinen Augen sehr gut dargestellt und handelt wie es womöglich die meisten tun würden. Deswegen kann ich mich perfekt mit ihm identifizieren. Auch schön zu sehen ist, wie Subaru sich während der Serie weiterentwickelt. Rem und Ram sind charmant und begeistern durch ihre Verschiedenheit. Emilia ist gut gelungen und verdammt hilfsbereit, obwohl sie
Spoiler!
eine Halbelfe ist und somit diskriminiert wird.

Spoiler!
Ich bin Team Subaru x Emilia

Es gibt viele weitere Charaktere jedoch sind nicht alle perfekt und deswegen 8/10
Story
Die Story ist einfach das beste in der ganzen Serie! Ich muss ehrlich sagen, dass ich niemals mit so ein Ende gerechnet hätte. Für mich klar einer der besten Story's die ich je erleben konnte. Viel kann man nicht dazu sagen ohne zu spoilern, schaut es euch an!!!
13/10
Fazit
Für mich ist Re: zero klar in meiner Top 3 Anime ever und wird dort wohl noch ziemlich lange bleiben. Am Ende habe ich sogar vor Glück geweint, so sehr hat mich dieser Anime in seinen Bann gezogen. Auch wenn die Handlung so gut wie abgeschlossen ist, bleiben bei mir noch Fragen und somit wünsche ich mir eine zweite Staffel, auch wenn sie nur zeigt wie das Leben der Charaktere weitergeht. Mein Rat an jeden Neuling der Anime-Szene, guckt euch dieses Meisterwerk an, dann werdet ihr sehen, das Anime nicht nur für ,,kleine Kinder" sind!
Gesamtwertung: 10/10

Stand: Geschaut

Empfehlen! [8]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Ikul
Genre
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
Einer der Animes die gut zum anschauen sind solange man nicht anfängt über ihn nachzudenken, denn dann fallen einen die zahllosen Plotholes und launischen Charaktere auf.

Genres: Die Genres sind größtenteils vertreten.
Abenteure: der Anime ist eine Reise.
Action: es gibt einige Kampfszenen mit manchmal besserer und manchmal schlechterer Choreografie.
Comedy: nicht sehr stark vertreten und wenn nicht auf eine lächerliche Art.
Drama: es gibt viel Drama, leider ist etwa die Hälfte davon sehr erzwungen und daher nicht glaubwürdig.
Fantasy: es spielt in einer Fantasy Welt.
Magic: wird die ganze Zeit gebraucht.
Mystery: es hat Mysteryelemente,leider sind viele so gestalten, dass sie entweder uninteressant sind oder nicht aufgelöst werden.
Psychological: der Anime probiert mit der Psyche von einigen Charakteren zu spielen, was leider nicht so gut funktioniert, da es sehr unecht wirkt und somit seinen Zweck verfehlt.
Romance: die Romance im Anime ist prinzipiell gut aufgebaut und wirkt auch nachvollziehbar, aber aufgrund des Markenzeichens des Animes muss man da aufpassen was nun stimmt und was nicht.
Splatter: Blut und Gewalt hat es genug.
Superpower: es sind Superkräfte vorhanden.
Es sollte noch das Harem Genre hinzugefügt werden und man könnte darüber streiten ob das Ecchi Genre ebenfalls aufgeführt sein sollte.
Spoiler!
Zu der Sache mit der Romance, weil Subaru oft in der Zeit zurückreist passieren viele romantische Interaktionen mit Emilia und Rem gar nicht. Deshalb muss man da aufpassen, dass man nicht eine Romance auf etwas aufbaut, das nie passiert ist


Story: Die Story des Animes ist augebaut wie ein normales Abenteuer bei dem man das Ziel nicht kennt. Durch das Markenzeichen des Animes kann die Story manchmal etwas unglaubwürdig erscheinen, ausserdem ist es ebenfalls der Grund, dass sich die Charaktere sehr unpassend verhalten.
Spoiler!
Obwohl Subaru in der Zeit zurückreisen kann um alle zu retten verfällt er auch nach dem alle zum dritten Mal vor seinen Augen gestorben sind in eine Depression, obwohl er genau weiss, dass er zurückreisen kann um sie zu retten. Man hätte diese Depression damit rechtfertigen können, dass er hinterfragt ob er etwas falsch gemacht hat und somit seine Zukunft verbaut hat, da man das aber nicht getan hat wirkt der zweite und vor allem der dritte mentale Zusammenbruch sehr lächerlich und lässt Subaru wie einen senilen Opa dastehen, der das wichtigste vergessen hat.


Animation/Bilder: Der Anime ist ziemlich neu, weshalb sowohl Animationen als auch Zeichenstil sehr schön und aufwendig gemacht sind und dementsprechen gut aussehen.

Charaktere: Die Charaktere sind prinzipiell gut, hier schlägt aber das Markenzeichen des Animes am stärksten zu und lässt die Charakterentwicklung in einem Augenblick verschwinden, was darin resultiert, dass die Charaktere unlogische und nicht zum Charakter passende Entscheidungen treffen. Es gibt natürlich auch Charaktere, die einfach einen schlecht gestalteten und einseitgen Charakter haben.
Spoiler!
Weil die ganze Zeit die in der Zeit zurückgesprungen wird, wird , wie schon erwähnt, sehr viel der Charakterentwicklung zurückgesetzt was, vor allem Subarus Charakter sehr unfertig und sprunghaft wirken lässt. Vor allem seine mentalen Zusammenbrüche sind grauenhaft gemacht, da sie so gestaltet sind als ob er etwas für immer verloren hätte, was einfach nicht stimmt. Sicher kann man jetzt sagen, dass ich das ja noch nie erlebt habe und nicht weis wie ich reagieren würde und das stimmt. Ich weis nicht wie ich reagieren würde, aber ich weis, dass ich nicht so reagieren würde. Dazu muss noch erwähnt sein, das die Bösewichte eine grauenhafte Charaktergestaltung haben, da es nur einen denkenden Bösewicht mit Charakter gab, meine ich nur ihn, da Maebiester Tiere sind und keinen Charakter haben. Der Charakter von dem "Sündenerzbishof" ist vor allem grauenhaft, weil er als wahnsinnig dargestellt ist, dass aber einfach nicht ist, da er viel zu berechenbar für einen Wahnsinnigen ist. Auch verstehe ich nicht, warum er Sloth ist. Der Name ist einfach komplett unpassend und lässt ihn noch lächerlicher wirken als er ohnehin schon ist.


Musik: Die Musik ist, leider, das Beste des Animes. So sind die Stücke schön zum hören und sind auch sehr passend in die Szenen eingearbeitet. Sie bestimmen ausserdem sehr schön die Stimmung in den Szenen, etwas das man nicht bei vielen Animes findet.

Fazit: Ein durchweg durchschnittlicher, für die Massen gemachter Anime. Er befriedigt eine Vielzahl an Geschmäckern und hat daher eine breite Fanbase. Ich empfehle ihn an eigentlich alle Anime-Fans die über die Plotholes und anderen negativ Punkte hinwegsehen können, denn dann ist der Anime ziemlich angenehm.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [4]
Kommentarseite
Missbrauch melden




Chiyou
Story
Animation/Bilder
Charaktere
Musik
eZero ist..noch lange
nicht perfekt, aber verdammt gut.

Handlung: Protagonist Subaru Natsuki landet durch Zufall in einer alternativen Welt. Dabei lernt er das schöne, silberhaarige Mädchen Emilia kennen die ihm vor einer tödlichen Situation rettet. Fortan bleibt er an ihrer Seite um sich erkenntlich zu zeigen. Doch währt sein Glück nicht lange und beide werden angegriffen und sterben. Verwundert das Subaru plötzlich an einem Savepoint vor dem Apafalstand landet, wird ihm klar das er Geschehnisse wiederholt indem er stirbt. Nun liegt es an unserem Held selbst, herauszufinden wozu seine Bestimmung dient.

...und mit Applaus kann ich sagen, das Konzept ist glücklicherweise gelungen. Es ist
nicht immer leicht in der Umsetzung, Szenen zu wiederholen ohne das der Anime einen massiven Verlust erleidet. Bei ReZero hat man es clever gelöst, indem man nach und nach die nötigen Informationen erhält. Ohne etwas vorweg zu nehmen bleibt die Spannung bestehen und man lernt die Charaktere auf eine Art kennen, als wäre man selbst dabei. Es gab keinen Moment, wo ich hätte die Entscheidung nicht nachvollziehen können. Auf romantische Momente, Fantasy, Drama und ein Hauch Action, Psychological und Splatter darf man sich freuen.

Spoiler!
Natürlich steht seit dem Anime die Debatte Subaru x Rem in dem Raum. Dazu
möchte ich mich kurz auch nochmal äußern, da ich finde das er eigentlich weder
Rem noch Emilia verdient hätte. Der einzig fatale Fehler den unser Protagonist macht, ist das er nicht weiß wann Schluss ist. Ich hab mich auch enorm aufgeregt,
als er so unbedarft mit Rems Gefühlen gespielt hat! Wie er ihr so ein gemeinsames Leben verspricht und dann sie zurück lässt und zu Emilia eilt.

Durchaus ist Rem aber doch die bessere Partie für ihn q:

Charaktere: Das Schönste ist das ReZero Gefühle erlebbar macht! Jeder
Charakter hat seine eigene Geschichte und dient einem Zweck, sodass man nicht nur
die Liebe zum Detail spürt, sondern auch Dinge und Situationen nachvollziehen kann. Man beginnt starke Bindungen als Zuschauer aufzubauen, Charaktere werden für uns greifbar und authentisch. Protagonist Subaru wächst mit seinen Aufgaben zeigt uns das selbst das schwächste Glied in der Kette etwas bewirken kann. Ein totales Gefühlschaos, was ihn häufiger mal an seine Grenzen bringt.

Spoiler!
Subaru entwickelt sich in Folge des Animes massiv weiter.
Durch das wiederholende Sterben und durch Freundschaft Rems, gewinnt er langsam an unerschütterlichen Mut und Selbstvertrauen. Der Weg dorthin ist hart - von kindischen Heulkrämpfen bishin zu kompletten Ausrastern ist alles dabei. Aber alleine die Reaktion seitens Subarus ist so real..immer wieder zu sterben..diese Schmerzen die er durchleiden muss..wenn das kein Verhalten eines Helden würdig
ist, weiß ich es auch nicht! In Situationen wie das Bekämpfen des weißen Wals oder der Hexenkirche steht er immer wieder seinen Mann und zeigt, dass man selbst mit enormer Angst Dinge meistern kann.

Zwar bedarf er sich häufiger mal eines Klischees, aber zeigt er sich dagegen umso mehr als geistreich. Ein Light Yagami muss er dadurch auch gar nicht sein. Ein bodenständiger Held, der die Mehrheit des Volkes verkörpert und voll in seiner Rolle aufgeht. Die Romantik und Tragik kommt in diesem Szenario natürlich auch nicht zu kurz, sodass es viele kleine Schlüssenszenen gibt, die einem oftmals zu Herzen oder gewaltig gegen den Strich gehen. Die Charaktere sind ein Schwerpunkt des Animes und zugleich sind sie einer der größten Stärken. Dazu trägt nicht nicht nur der Protagonist sondern auch die Nebenfiguren selbst bei.

Animation: Man hat großen Wert auf eine zeitgemäße Animation gelegt. Verglichen mit anderen Werken kann ReZero durchaus mithalten. Nicht nur, dass uns der Anime Schönes fürs Auge durch ein elegantes und detailliertes Charakterdesign bietet, auch Kampf-und Magieszenen hatten es in sich. Das Setting hat mir wirklich gut gefallen, die Parallelwelt wurde interessant gestaltet. Zwar gibt es immer noch Kleinigkeiten, die das Ganze hätten abrunden können, aber wie beispielsweise bei den Emotionen der Charaktere hätte man wirklich kaum etwas besser machen können. Mit einer bunten und farbenfrohen Animation unterstützt mit einer gewissen Dynamik durch die Musik macht der Anime einfach Spaß.

Musik: Die perfekte Ergänzung zu der Animation. Besonders MYTH & ROID haben es mir angetan. Mit Songs wie „theater D“ - „Paradisus-Paradoxum" und „Straight Bet“ machen sie das Feeling zu etwas ganz Besonderem. Die Musikunterlegung ist ein ganz bestimmter Bonus, der nicht nur die Handlung in Fahrt kommen lässt, sondern auch die Spannung aufrecht erhält. Dabei versteht es das Studio White Fox der Thematik den Vorrang zu lassen und verzichtet oftmals auf das Einspielen von Openings & Endings und lässt die Musik nur dezent beiläufig zu der Animation laufen. Das macht aber schon viel her und man nimmt die Thematik noch intensiver wahr. Deutlicher Pluspunkt versteht sich.

Wie geht es nach eZero jetzt weiter?
Natürlich macht man sich nach Abschluss der Serie viele Gedanken.

Spoiler!
So stehen hinterher noch dieselben Fragen im Raum:

Was/Wer ist die Neidhexe?
Was wird aus der Königswahl?
Angefangen hat die doch noch lange nicht!
Wieso respawnt Subaru?
Was ist der eigentliche Sinn davon?
Wird er wieder in seine Welt zurückkehren können?
Welche Rolle spielen die Drachen?
Welcher Zusammenhang besteht zwischen Subaru
und Satella, der Neidhexe?
Welche Position nimmt Pack inne?

Natürlich hoffe ich auf eine 2. Staffel! Das Ende lässt viele Fragen offen, wie ich
finde auch durchaus bewusst. Bin mir auch relativ sicher, dass wir auf weiteren Stoff hoffen können, sonst wäre das ganze Konzept des Animes für die Katz' gewesen. Ich bin ziemlich gespannt wie es weiter gehen könnte und lasse mich einfach mal überraschen.

Mein Fazit: ReZero sollte man auf jeden Fall mal gesehen haben! Man fühlt bei den Charakteren mit und der Drang weiterzusehen ist enorm. Das habe ich beispielsweise sehr selten noch bei Animes. Zwar ist die Spannung mal mehr oder weniger, aber fesselnd ist er allemal! Die 26 Episoden zu Schauen vergeht wie im Flug. Zwar kann ich ReZero noch lange nicht als Meisterwerk betiteln, aber ich freue mich unheimlich, wenn ein Anime einfach mal gut ist :D Da sollte man die (Hexen-)Kirche auch mal im Dorf lassen und nicht immer versuchen nach Fehlern zu suchen.

Stand: Geschaut

Empfehlen! [7]
Kommentarseite
Missbrauch melden
1 2 3 > Neueste Beliebteste